Kapitel 6: Sonderbare Freunde

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In kurzer zeit fuhr der Gleiter auf einen Wohnblock zu, der zerschlissen und heruntergekommen aussah, wie die meisten Gebäude hier, das kein Efeu wuchs lag nur daran dass Nar Shadda keine Natürlichen Pflanzen hatte. Doch der Block war auch kleiner als die meisten und wurde im Schatten der anderen Gebäude regelrecht eingetaucht. Zwei Übergrosse Flutlichter auf dem Landesteg sorgten dafür dass man ohne probleme dennoch Andocken konnte. Auf dem Steg selbst stand noch eine Huttenstatue die allerdings ihren alten Glanz verloren hatte und ein leerer Thresen samt Schliessfächern wo wohl einst die all zu beliebte Waffenabgabe war. Drum herum ausgemusterte droiden leere Kisten und haufenweise anderer Schrott. Eine Gruppe Jawas waren dabei den Schrott auszumustern und nahmen die leeren Kisten als transportmittel. Sie hatten sogar einen Lastenheber dabei. "Ein feiner Zug von ihnen. Sie klauen unseren müll, machen den Platz etwas schöner und verarbeiten unseren Müll zu ware die wir wiederrum brauchen können und verkaufen uns diese.. Richtige Samariter diese Jawas." feixte Jyhas belustigt. Der Zabrak grunzte daraufhin trocken: "Nur solange bis sie sich an die Gleiter der Anwohner ran machen." Die Menschenfrau zuckte mit den schultern und grinste breit vor sich hin: "Werden sie nicht, die wissen das wir wissen wo ihr unterschlupf ist. Allerdings würds mich freuen ein kleines Feuerwerk in ihrem Bau zu legen. Dann regnets Glut und kleine Kutten vom Himmel!" Sie grunzte herzhaft auf als sie davon sprach. "noch haben sie ja nichts dummes angestellt." Sprach Tyvis beschwichtigend. Er war ganz sicher kein Unschuldslamm aber grundlose Gewalt war eins von den dingen die er nicht mochte.

    Die Gruppe trat durch den Eingang der mal über eine automatische Schiebetür verfügte, welche aber abgerissen wurde. Davon blieben nur einige herunter hängende Drähte übrig. Im Innern des Blocks sah es sogar noch schlimmer aus. Löcher im Boden, herabhängende Lampen und Drähte, stapelweise Schrott und Müll auf dem Boden und man konnte an ruinierten Strukturen erkennen wo mal irgendetwas hing. Wohl wurde die Deko die man nicht einfach abnehmen konnte gewaltsam aus dem Gebäude entrissen. Auch die Wände waren zerkratzt und voll mit Löchern aus denen weitere Drähte heraus hingen. Sie waren schmutzig und verdreckt genauso wie der Boden auch. Das einzig gute waren hier tatsächlich die hingekritzelten Graffittis die etwas farbe und Leben in den heruntergekommenen Fluur brachten, welcher sich einst "Lobby" nannte. Die eilig aufgestellten Stehlaternen spendeten ein Minimum an Wärme, welches nötig war damit man nicht das gefühl hatte im Schlund eines Rancors zu sitzen. Die Bewohner waren ein buntes gemisch an allemöglichen Spezies, das einzige was sie gemeinsam hatten waren zerschlissene Kleider und jede person trug einen Blaster am Gürtel, auch wenn er noch so billig war. Selbst Kinder waren hier bewaffnet. Eine Gestalt stach aber sofort heraus, nicht etwa weil er reicher gekleidet war oder die besseren Waffen hatte.

    Nein Da war ein Cyborg-Hühne mit einer art Kammeralinsen als augen. Er hatte langes ergrautes haar das zu einem Hochstehenden Zopf gebunden war. Auf der Kahlen stelle am Kopf wuchs nur noch eine Linie an haaren die der Mann unschiniert wachsen liess sodass es aussah wie ein Iro. Gekleidet war der Kerl in einen Schwarzen langen mantel und er stand da und starrte tyvis an. Tyvis runzelte dabei skeptisch die Stirn und Jyhas klopfte ihm auf die Schultern. "Nicht zurück schauen.. Der steht immer da, egal wann. Geht nie fort, aber es spricht ihn niemand an." Tyvis sah zu Jyhas zurück und hob die rechte braue an: "Ist er gefährlich?" Hakte er trocken nach. Jyhas schüttelte den Kopf. "Bis jetzt hat er nichts anderes getan als rum zu stehen. Aber wir sollten-..." Da wurde er von einer Twi'lek-Frau mittleren alters unterbrochen, welche eine Flasche Whiskey in der Hand hatte und auf die Gruppe zu torkelte, sie kam aus der Wohnung ganz links vom eingangsbereich aus und blieb auf der höhe des starrenden Cyborgs stehen. "oooooyh Jyhhhaas!" Raunte sie lautstark und bereits lallend. "Jyhaaaaas du kleine Göre!" Brummte sie weiter. Jyhas verschränkte die arme und zog die brauen zusammen. "Was willst du Veskubi?", fragte er mit bereits ärger in der Stimme. Die besoffene aber wohl nicht Muntere Twi'lek rief laut aus: "Du bhi'sssst ne kleine Göre! Du schmeiss mich einfach aus meiner Wohnung!.. Ich wohne hier schon seid.." Sie hickste kurz und verengte ein auge, weiterhin taumelte sie umher, darum bemüht nicht um zu kippen. "Seid... mh... Vielen Jahren! Du kannssss mich nich rauscheissen! Geht nich!" Jyhas rollte mit den augen. Während sich langsam neugierige gestalten um die Szenerie versammelten. Tyvis hatte ein grosses fragezeichen. Warum sollte Jyhas die Twi'lek aus ihrer eigenen Wohnung werfen? Die Twi'lek fuhr kehlig brummenf fort: "Ich habe kein geld kla? Ich hab' nichsss mehr! Nurnoch diese Flasse guten Whiskey!" Daraufhin trank sie wieder einen grosszügigen Schluck, wohl um den Whiskey ordentlich zu feiern. Jyhas zuckte gleichgültig mit den schultern. "Du hättest halt mal zahlen sollen als immer gleich deine Credits zu versaufen. Dein Boss ist mit dir auch nicht glücklich weil du ständig betrunken bist.. Seh ich aus wie ein Wohltätigkeitsverein? Wer nicht zahlen kann fliegt, sei froh das wir dich nicht an die Hutten verkaufen, das würden andere machen!" Brüllte er sie ziemlich herrisch an. "Und jetzt schwing deinen fetten Arsch da raus, nimm dein Zeug mit und mach die Bude für wen andern frei!" Da verschlug es ihr die Sprache. Sie liess den Kiefer Hängen und schluckte dann leer. Sie wollte ihn nicht provozieren. Der Cyborg hingegen schien sie zu provozieren. Er starrte sie an. Und dafür bellte sie nun diesen voll: "Und was machsss du hier immer du Klotz? Vor meiner Haustür! Du bissss ein perferser sschspanner!" Nun legten sich alle Blicke auf den Hühnen der nie ein wort sagte und immer nur die Leute anstarrte. Jeder ging davon aus, dass dieser nun sich von seiner Wand an der er lehnte abstossen und ihr kräftig eins über die Rübe hauen würde. Doch er kommentierte ihre Beleidigung nur mit weiterem starren. Da drehte sie um und stapfte wutentbrannt richtung ausgang. "Wenn ich sone hässsssliche Visage hätte würd' ich die Leute nich so sscheissssse dumm ansssarren!" Lallte sie in sich hinein, als sie draussen war hörte tyvis nur noch irgendwas von "Scheiss Kutten". Wohl waren die Jawas ihr nächstes Opfer.

    Der Cyborg richtete seinen Blick wieder auf die Gruppe und die restlichen Schaulustigen gingen wieder ihrem Gewohnten tun nach. Jyhas wandte sich wieder an Tyvis und grinste ihm seelig zu als wäre nie etwas passiert. "Wo waren wir?" Tyvis hob skeptisch eine Braue an. "Was gibt dir das recht die frau raus zu schmeissen hm?" Er fragte aber leise. Er wollte Jyhas nicht bloss stellen. Dennoch empfand er die Situation die er gerade sah als ungerecht. Jyhas hob einen Finger und verengte seine Augen zu schlitzen, er sprach ebenso leise aber mit deutlicher Betonung auf der Stimme: "Na! Fordere mich nicht heraus tyvis! Dieser Block gehört mir und meinen Leuten und jeder der hier wohnen will bezahlt. Ganz ein normales Miet-Verhältnis.. Du magst neu sein auf nar shaddaa und ich weis das andere vielleicht höhere Moralvorstellungen als ich haben. Aber stell nie meine Autorität in frage, nicht wenn andere mithören.. Wenn wir nur unter uns sind und meine freunde sind dabei oder nicht.. Das spielt dann keine rolle. Aber vor dritten.. Nein. Verstanden?" Dies wäre der Moment gewesen wo tyvis nach einer Waffe gegriffen hätte, doch irgendetwas lähmte ihn. Es waren nicht die beiden anderen die Jyhas unterstützen könnten, es lag an Jyhas selbst. Er hatte etwas an sich an dem Tyvis es nicht wagte ihm zu widersprechen. Irritiert über seine Sprachlosigkeit und zugleich der Tatsache das Jyhas wohl der einzige in der Galaxis war, der mit ihm so sprechen durfte, schwieg tyvis. Sein sonst so eiserner Blick weichte etwas auf und er nickte nur langsam mit dem Kopf ohne ein Wort. Was war das nur? Er verstand nicht wie dieser Junge ihn so aus dem Konzept bringen konnte, schliesslich war eine Drohung mit angehobenem Finger ja beinahe lächerlich. Jyhas zog nun die brauen zusammen: "Tyvis.. Wenn du keinen Chef haben kannst dann geh.
    Die Waffen behalten wir aber." Fügte Jyhas hinzu da keine antwort von Tyvis kam, aber tyvis räusperte sich nun und schüttelte beschwichtigend den Kopf: "Nein schon.. Schon gut ich... Habe nur einen falschen ton getroffen das... war eigentlich eine Frage rein aus Neugier.." Jyhas grinste nun zufrieden auf und tätschelte Tyvis zwei mal auf die rechte wange und ging wieder weiter. "Guter Mann." lobte er ihn, die stimme wieder so frisch und aufgeschlossen wie sonst. Tyvis brauchte noch einen Moment um durch zu atmen. Das war seltsam. Er hatte keine Angst vor Jyhas. Gesunden Respekt. Aber angst? Nein. Das war irgendwas anderes, doch er konnte sich keinen Reim darauf machen. Er folgte ihm und den andern erstmal zu einer Tür gegenüber des eingangs welche Jyhas per Schlüsselkarte aufschloss. Sie traten ein und im innern fand tyvis eine recht rebellische einrichtung vor. Ein Sofa mit niederem Tisch wo noch offene Pazaak-Karten lagen und zwei flaschen Ale. Eine leer die andere fast leer. Hinter dem Sofa war ein Glasfenster durch das man direkt in den Cantinenbetrieb eine etage weiter unten spähen konnte, doch die Jalusien waren gerade unten. Überdies waren die wände mit propagandamaterial der Exchange, der schwarzen sonne und anderen unterweltgrössen verhangen, selbst ein Huttenbanner fand seinen Platz. Der riesige Teppich bot nicht wirklich einen schönen anblick, aber er verdeckte wohl den noch hässlicheren boden. Abgesehen von den normalen Möbeln wie sie in jedem Haushalt zu finden war, stand da sogar noch ein grosses fast schon luxuriöses bett auf welches Jyhas sich direkt rauf legte.

    Der Junge füllte nichtmal die hälfte aus, aber man merkte ganz klar dass es sein Reich war und so verhielten sich auch die andern beiden. Sie setzten sich einigermassen demütig auf das sofa und teilten sich die Übrige Flasche. Tyvis blieb wie angewurzelt in der raummite stehen.
    Jyhas der die arme lässig hinter dem Kopf verschränkt hatte zog eine Kippe hinter dem Ohr welche dort eingeklemmt war hervor und schob sich diese zwischen die Lippen als der Zabrak ihm auch schon ein Feuerzeug zu warf welches er galant auf fing. "Du vertraust uns noch nich was tyvis?", sprach er. Tyvis schüttelte den kopf. "Das wird sich so schnell auch nicht ändern, ich hatte eine belebte vergangenheit." Da lachten die beiden anderen auf dem Sofa und Jyhas erhob sich unter belustigtem grinsen und weitete kategorisch die arme: "Wir alle hatten keine schöne vergangenheit, aber du kommst mir vor wie ein geheimagent der sich nun hier vor seinem eigenen Land verstecken muss.. Deine art zu gehen und deine trockene ausdrucksweise sprechen dafür!" Wieder wurde auf Tyvis Kosten herzlichst gelacht. Dieser jedoch sah Jyhas nun doch ziemlich verächtlich an. Er überlegte sich um zu drehen und einfach zu gehen, sie würden ihn nicht aufhalten können. Aber er blieb. Jyhas der mit diesem Blick gestraft wurde erhob sich dann wieder, ging auf Tyvis zu und legte den rechten arm freundschaftlich um seine Schultern, zog ihn etwas kräftig herab und wuschelte ihm mit der linken hand durch die Haare. "Ach komm, ich mache doch nur spass kleiner! Bleib ganz cool okay?" Sprach Jyhas mit heiterer stimme. Tyvis liess sich auch dies gefallen und beruihgte sich sogar wieder ein bisschen.

    "Komm, setz dich zu uns und spiel mit uns Pazaak!" Schlug Jyhas vor "Weisst du wie man das spielt?" Tyvis musste nun doch ein bisschen schmunzeln. Natürlich wusste er das, als kind hatte er das mit seinen freunden immer gespielt, wenn sie mal zeit haten und nicht gezwungen wurden irgendjemanden zu ermorden. "Ich bin darin ziemlich gut, Jyhas.. Nur ne kleine vorwarnung." Sprach er zwar noch etwas trocken aber er versuchte sich mühe zu geben und etwas von seiner millitanten Haltung ab zu lassen. Je älter der Abend wurde und je näher der morgen rückte, umso offener konnte tyvis werden. Er war unter kleinkriminellen, das wusste er. Aber sie waren auch irgendwie eine familie, untereinander. Und zum ersten mal seit langem wurde tyvis wieder irgendwo aufgenommen. Es war erstaunlich wie schnell er sich bei ihnen wohl fühlte und ihm wurde klar. Was er brauchte war in jenem Moment um ihn herum. Ein ort wo er hin gehört
    *Schild nummer 1* Einbrecher sei gewarnt! Stolperdraht ist hinter der Türschwelle.
    *Schild nummer 2* Wenn du Post bringst und Werbung dabei ist darfst du gerne rein kommen... :evil:

    126 mal gelesen