Teil 3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 3







    Nervös marschierte Arriss vor dem Tresen hin und her und überlegte was sie sagen sollte, falls der Jedi auftauchte. Ganth beobachtete sie amüsiert.


    "Was regst du dich so auf? Du wolltest ihn doch treffen.", kicherte der Bothaner.


    "Aber nicht so plötzlich!", entgegnete sie aufgebracht. "Ich brauche mehr Zeit! Ich muss noch über die richtigen Fragen nachdenken. Jetzt vermassele ich alles! Spionieren liegt mir einfach nicht." Sie quengelte herum, sah Ganth verzweifelt an und fuhr sich einer Hand durch die Haare.


    "Warum tust du es dann?", fragte er und packte nebenbei ein paar seltsam aussehende Früchte in eine Kiste und verschloss sie dann sorgfältig.


    "Ich hab mich überreden lassen." Sie warf einen Blick hinter den Verkaufstresen und sah jede Menge Kartons. Die meisten waren verschlossen, aber bei manchen konnte man den Inhalt sehen. Sie zog eine lange Gemüsepflanze heraus und betrachtete nachdenklich die krausen Blätter. "Ich werde wohl einfach improvisieren müssen."


    "Mach dir nicht so viele Gedanken, Kleine. Wie ich schon sagte, er ist ein netter Kerl... kommt häufig vorbei." Er beobachtete Arriss eine Weile, wie sie das grüne Gewächs in ihren Händen hin und her drehte und quälte. Schließlich nahm er es ihr aus der Hand und legte es zurück. "Das wollte ich eigentlich noch verkaufen."


    Arriss setzte sich, verschränkte die Arme auf dem Tresen und vergrub ihren Kopf darin.


    Eine Stunde lang starrte sie auf die Wand vor sich und grübelte vor sich hin. Als Ganth sie sanft schubste sah sie ihn fragend an. Er nickte mit dem Kopf und seine Augen deuteten auf etwas hinter ihr. Dann nahm er ein Tuch und wischte über seinen Tresen. Arriss sah immer noch stur geradeaus bis sie bemerkte, dass sich jemand neben sie stellte.


    "Hallo Ganth, wie geht es dir heute?" Eine Hand griff über den Stand um die des Bothaners zu ergreifen.


    "Gut, Junge, gut. Und bei dir auch alles in Ordnung?", fragte der kleine Händler erfreut. "Hatten gestern einen mittleren Aufstand hier, als zwei Trandoshaner versuchten, eine Kiste mit Stims zurückzugeben. Haben zu spät bemerkt, dass die Injektionsnadeln nicht für ihre Haut gedacht sind. Der arme Wzel nebenan wird sich noch ein paar Tage auf der Krankenstation erholen müssen."


    Arriss beobachtete die beiden aus den Augenwinkeln und spielte so lange mit dem mittlerweile lange ausgetrunkenen Wasserbecher, bis dieser plötzlich aus ihren Händen glitt und scheppernd auf dem Boden landete. Verlegen sprang sie auf um ihn aufzuheben und stellte ihn wieder vor sich hin. Ganth grunzte schon wieder, undefinierbar ob es Lachen oder Husten war.


    "Arriss, das hier ist Tho'sam Neras aus dem Jedi-Orden hier auf Coruscant. Vielleicht kann er dir ja weiterhelfen. Du hattest doch Interesse an.... ", Ganth machte eine Pause und sah sie erwartungsvoll an. "... Artefakten?"


    Auch wenn sie gewusst hatte, was sie erwartet, weiteten sich ihre Augen überrascht, als sie ihr gegenüber anstarrte. Er war tatsächlich ein Chiss, wie sie selbst. Das war zweifellos sehr ungewöhnlich auf Coruscant, ebenso die Tatsache, dass er ein Jedi war. Sie zwang sich, nicht lange darüber nachzudenken. Stattdessen baute sie sich selbstsicher auf, straffte die Schultern und streckte dem Jedi ihre Hand entgegen.


    "Freut mich wirklich sehr." Zu ihrer Erleichterung klang ihre Stimme nicht so unsicher, wie sie sich eigentlich fühlte.


    "Die Freude ist auf meiner Seite.", sagte er, verneigte sich leicht und ergriff ihre Hand. Er war ein wenig grösser als sie selbst und in eine schlichte Robe gehüllt, die von einem Gürtel zusammengehalten wurde. Seine Haut war dunkler als ihre eigene. Ebenso wie die Haare, die ihm ins Gesicht fielen und einen Teil davon verdeckten. "Es geht um Artefakte? Wie kann ich weiterhelfen?"


    "Ja... ähm... ich arbeite für ein corellianisches Unternehmen, LeisureMech Enterprises, vielleicht klingt der Name bekannt?“, sprudelte es aus ihr heraus und vor ihren Augen nahm der eigensinnige Droide Gestalt an, der damals auf Nar Shaddaa in ihrer Freizeit versucht hatte ihr Sabacc beizubringen. Er war eines von zwei alten Modellen gewesen, die in der Bar beschäftigt waren, in der sie und Dyzz aufgewachsen waren. Sie hatte ihn oft genug polieren müssen und dabei das Schild vom Hersteller gelesen. Und jetzt war es das erste was ihr einfiel. „Und ich interessiere mich für bestimmte Sammlungen. Ich hörte der Orden hat eine beachtliche Anzahl an Sith-Relikten und Artefakten aller Art zusammengetragen." Sie setzte ein zuckersüßes Lächeln auf. "Gibt es eine Möglichkeit sie einmal anzusehen und vielleicht jemand, der sich gut damit auskennt und befasst hat? Mit dem ich mich vielleicht über bestimmte Stücke unterhalten könnte?"


    Ganth, der mit dem Rücken zu ihnen stand und Kisten sortierte, gab ein belustigtes Schnauben von sich. Arriss versuchte sich nichts anmerken zu lassen und konzentrierte sich auf ihren Gesprächspartner.


    Der sah unbeeindruckt aus. "Ansehen? Warum?"


    Sie versuchte, sich ihre Unsicherheit nicht anmerken zu lassen. "Nun, ich habe mir bereits einige interessante Sammlungen angesehen. Es gibt Stücke, die bis heute nicht untersucht wurden. Niemand kann sich entfernt den Zweck dieser antiken Gegenstände vorstellen. Sie sollten unbedingt erforscht werden. Und ich bin neugierig, ob sich in der Sammlung des Jedi-Ordens Stücke befinden, die denen auf Corellia ähneln.", log sie drauflos.


    Der Jedi fixierte sie mit den Augen und starrte sie einen Moment lang nur an. Arriss widerstand der Versuchung nervös herumzuzappeln. Sie überlegte, ob er ihre Gedanken las? Versuchte er gerade ihr Gehirn zu manipulieren? Warum sollte er das tun, schalt sie sich. Sie zwang sich, seinem Blick standzuhalten, auch wenn sie sich dabei sehr unbehaglich fühlte.


    "Was für ein Interesse haben sie persönlich an diesen Artefakten?", fragte er schließlich.


    "Ähm, ich persönlich? Ich war schon immer von antiken ... Dingen fasziniert. Wie gesagt...mein Auftraggeber hat rein wissenschaftliches Interesse. Natürlich wird nichts von meinen Untersuchungen veröffentlicht, ohne die Erlaubnis des Ordens.", erwiderte sie.



    "Sie sehen nicht aus, wie eine Wissenschaftlerin" bemerkte er trocken und ein leichtes Lächeln umspielte seine Lippen.


    Sein Ton gefiel ihr nicht sonderlich. "Ich wusste nicht, dass es eine Kleiderordnung für Wissenschaftler gibt. Ich trage nicht den ganzen Tag weiße Schutzkleidung, falls sie das denken.", gab sie schnippisch zurück. "Unsere Forschungsabteilung wird stark gefördert und wir sind immer auf der Suche nach... neuen Möglichkeiten.Vielleicht kann ich darüber mit ... äh... eurem Meister sprechen?"


    Nun drehte sich Ganth doch um und sah sie ungläubig mit erhobenen Augenbrauen an. Er schob den kleinen Karton vor sich ein Stückchen zur Seite und stützte seinen Kopf auf eine Hand. Gebannt lauschte er dem Gespräch.


    Tho'sam verschränkte die Arme vor der Brust und sah die kleine Chiss vor ihm amüsiert an.


    "Ich befürchte, ich muss Personen wie ihnen den Zutritt zum Jedi-Orden verwehren.", sagte er. In seiner Stimme schwang ein spöttischer Unterton mit. Er machte sich eindeutig über sie lustig.


    Arriss merkte wie ihr das Blut in die Wangen schoss. Verzweiflung machte sich in ihr breit als sie merkte, dass sie sich hoffnungslos verzettelt hatte. "Personen wie mir?! Was soll das bitte heißen?", entfuhr es ihr.


    Er musterte sie von oben bis unten. "Grundsätzlich erforschen wir unsere entdeckten Artefakte selbst. Forscher oder Wissenschaftler von außerhalb lassen wir nur selten damit herumexperimentieren." Er machte eine kurze Pause und grinste sie an. "Außerdem würde man wohl kaum gutheißen, wenn ich einer so dreisten Lügnerin und Betrügerin erlaube, auch nur einen Fuß in den Orden zu setzen. Ich weiß nicht auf was sie aus sind und vermutlich will ich es auch gar nicht wissen. Sollen wir es jetzt einfach dabei belassen? Oder wollen wir das Ganze nochmal den Sicherheitskräften erzählen?"


    Arriss schwieg. Nicht nur weil es ihr unglaublich peinlich war, sondern weil ihr überhaupt nichts einfiel, was sie jetzt zu ihm sagen könnte. Sie funkelte den Jedi aus zusammengekniffenen Augen an und ärgerte sich über ihn fast so sehr, wie über sich selbst. Wieso hatte sie nur geglaubt ein Jedi würde ihr so eine erlogene Geschichte abkaufen? Wütend presste sie ihre Kiefer zusammen und sah von Tho'sam zu Ganth. Der Bothaner drehte den Kopf zur Seite um sein Lachen zu verbergen. Sie wollte nur noch schnell weg.


    "Bis dann.", zischte sie dem Händler mit zusammengebissenen Zähnen zu. Dem Chiss schenkte sie noch einen finsteren Blick und schob sich möglichst schnell an ihm vorbei, um zu verschwinden. Das lief ja hervorragend, dachte sie und schwor sich in Zukunft möglichst großen Abstand zu irgendwelchen Jedis zu halten.



    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Dyzz erwachte am Morgen aus einem unruhigen Schlaf. Sie brauchte eine Weile um zu merken, dass sie nicht auf ihrem Schiff war. Coruscant erinnerte sie sich... Treffen mit Arriss, Übernachten bei Lou. Sie setzte sich langsam auf und sah sich im Zimmer um. Es war unglaublich unordentlich, schlimmer als bei ihr zu Hause. Überall lagen Sachen herum. Kleidungsstücke, irgendwelche Unterlagen waren über den Boden verstreut, und auf dem Tisch in der Ecke stand noch das Essen vom Vortag. Sie seufzte und rieb sich die Stirn. Als sie aufstand, verzog sie angewidert das Gesicht. Sie stieß mit dem Fuß die Sachen zur Seite, die im Weg lagen und machte sich auf den Weg ins Badezimmer. Vor der Tür blieb sie stehen und dachte angestrengt nach. Wieso war ihr das Durcheinander gestern noch nicht aufgefallen? Lou hatte ihr die Zugangskarte zur Wohnung schon am Raumhafen gegeben, seitdem hatte sie nichts mehr von ihr gehört. Gedankenverloren öffnete sie die Tür zum Bad, um sich ein wenig frisch zu machen. Plötzlich hielt sie inne und drehte sich langsam um. Ihr fiel wieder ein wie es gestern Abend hier aussah... unappetitlich, aber bei weitem nicht so chaotisch wie jetzt. Sie wollte gerade nach ihrer Waffe greifen, als sich von hinten eine Hand über ihren Mund legte. Ein stechender Schmerz im Hals war das letzte, was sie bemerkte, bevor es schwarz vor ihren Augen wurde.
    Leute, die um des Profits willen schlimme Dinge tun? ... ich bin so froh, dass ich niemanden kenne, auf den diese Beschreibung passt! :whistling:

    75 mal gelesen