Die Geschichte eines Projekts was nun Geschichte ist.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • -= Meine Gedanken über ein Jahr als Gildenleitung =-
    (was nicht ohne klare Worte geht, und einfach mal raus muss!)



    Vorwort
    Irgendwie hat ja fast jeder Dritte hier gefühlt schon mal den Versuch eines eigenen Projektes gestartet, und die meisten davon haben auch das Ende miterlebt, ob nun durch Streit, Inaktivität, RL oder ähnliches. Als Gildenleitung steckt man viel Energie und Herzblut in den Versuch, das Spiel für sich und andere lebendig zu halten, und wenn es scheitert gilt die Gildenleitung dann oft als Hauptgrund. Ich werde hier einfach mal meine Erfahrungen niederschreiben die ich als Gildenleitung erfahren musste, die guten und die schlechten, und hoffe, das besonders diejenigen, die jammern, das das Spiel zugrunde geht, mal einen Blick in den Spiegel werfen.


    Als meine Rattataki nach Nar Shadda vor einem Jahr kam hatte sie schon ein paar Jahre auf den Buckel, war auf Dromund in ein Sith-RP eingebunden als kleine Folterknechtin (oder wie nennt man die weibliche Bezeichnung von Folterknecht?), doch da das RP durch Inaktivität mehrerer Leute nach und nach ausstarb stand ich nun da und wollte für meinen Char einen Neustart versuchen. Also Koffer gepackt, mit einer Hintergrundstory ab nach Nar Shaddaa und einfach mal sehen was passiert.
    Die Hintergrundstory von Eissi war recht simpel: Sie wurde von ihrer (inaktiven) Herrschaft mit einem Koffer voller Geld nach Nar geschickt um dort einen Sklavenhandel aufzubauen. Gesagt, getan. Die kaum genutzte Narfestung wurde umgebaut, und man ging Abend für Abend ins Slice, und knüpfte die ersten Kontakte.
    Fragte jemand im RP was sie denn beruflich macht konnte ich auf diese kleine Hintergrundstory pochen, doch selbst Wochen bevor ich den ersten Spielersklaven in mein RP einbinden konnte gab es schon einige Anfeindungen, meistens ooc, wenn ich nur das Wort "Sklaverei" im Chat tippte.
    Ist Sklaverei auf Nar Shadda nicht so normal wie Löcher in den Socken? So dachte ich zumindest, und ging wohl davon aus, das sich die Spieler in das RP-Umfeld einleben indem sie ihre Chars bespielen. Naja, wohl falsch gedacht. Die Ignoreliste wuchs im selben Ausmaß wie die Friendlist, doch schließlich wuchs das soziale Umfeld meiner kleinen Rattataki doch noch trotz ihrer Hintergrundstory, und man traf nach und nach auf Spieler die sich auch für das Thema Sklaverei interessierten und es, so wie ich, als Spielelement vom echten Leben trennen konnten.
    Im kleinen Kreis erlebte man anfangs kleine Abenteuer (Plots) die noch nicht viel mit Sklaven an sich zu tun hatten, und ich dachte, meine kleine Rattataki hat endlich ein neues Zuhause gefunden.

    Doch dann wurde aus der Hintergrundstory mehr, erst kleine Sklavenauktionen für andere Spieler, dann Gildengründung, und ein reger Zulauf an Interessierten.
    Gut, dachte ich mir, wenn sich auch andere dafür interessieren kann ich aus der Hintergrundstory ja ein Konzept ausarbeiten und einfach mal sehen, wohin das führt.
    Ich schaute mir also mehrere Filme und Serien zum Thema Sklaverei an, darunter z.B. Spartakus, Django (Tarantino), the Handmaids Tale und einige andere, und versuchte mir das beste daraus rauszufischen und einen RP-Rahmen zu konstruieren indem auch andere Chars existieren und aufblühen konnten. Ob nun als Sklave, Sklavenjäger, Aufseher oder was auch immer in einem Betrieb so gebraucht wurde war als Rolle möglich und wurde auch nach und nach besetzt.
    Und genau ab hier ging es bergab, obwohl es aussah als würde das Projekt aufblühen.
    Denn das Projekt krankte von Anfang an an einem Phänomen was mir so bisher in noch keinem anderen Spiel vorgekommen war, und ich spiele RP schon seid mindestens 20 Jahren, meistens online: Die Spieler selbst!

    Der normale Ablauf war das ich erst mit jedem Neuling sein Charkonzept durchgekaut habe, daraufhin folgte ein Einstellungs-RP für Mitarbeiter (wie bei einem Arbeitgeber im RL), bzw das RP wie ich den Sklaven kaufe/einfange/whatever, und die Gildenliste füllte sich so langsam. So aber auch mein Terminplan fürs RP, und die Arbeit mit der ganzen OOC-Organisation (Werbung, Fragen beantworten, Plots, RP und Absprachen mit anderen Projekten etc) und nach wenigen Wochen artete das ganze schon in Arbeit aus. Was ich die erste Zeit aber gerne und mit Spaß machen konnte.
    Doch dann kam es immer häufiger vor das Spieler in die Gilde kamen, die ich persönlich als "RP-Schmarotzer" bezeichne. Man hat stundenlang RP mit ihnen, um sie in den Betrieb einzuführen, doch plötzlich tauchen sie nicht mehr auf. Wie sich herausstellte waren viele noch in Dutzend anderen Projekten mit zig Chars und loggten wohl immer dahin wo gerade am meisten los ist und blieben bei den anderen Projekten dann halt einfach eine Karteileiche und schauten nur mal rein wenn woanders gerade nichts los war. Wenn man mal nachfragte bekam man oft genug sowas zu hören wie: "Mein Main hat grad einen Plot", oder "Bin grad total im RP ausgelastet" oder ähnliches. Das ich mir jedesmal zig Stunden Zeit für jeden einzelnen Spieler nahm juckte niemanden. Das ich mir jedesmal wie vor den Kopf getreten vorkam interessierte auch niemanden. Solche Leute habe ich dann irgendwann gekickt, und es waren einige die in der Zeit zu uns kamen und teils recht unfreiwillig wieder von mir gegangen worden sind.

    Die Gründe sind vielfältig: Die meisten wegen Inaktivität weil sie nicht genug bespasst wurden oder weil woanders mehr los war. Nur wie soll hier denn mehr los sein wenn solche "Spieler" immer von Projekt zu Projekt hüpfen anstatt sich mal für ein Projekt und einen Char den sie mal dauerhaft bespielen entscheiden?
    Oder Spieler die mitten im RP "mal eben" eine Runde PVP spielen weil man sie um Hilfe gebeten hatte, und uns mitten in eienm Plot mal "kurz" dumm stehen lassen. Naja, jeder hat seine Prioritäten.
    Doch es gab auch andere Gründe für diverse Rauswürfe: "Hab ERP mit mir oder ich lese deine IP aus, finde raus wo du wohnst und komme dich besuchen!" war so ein Fall wo ich nur mit Kick, Igno und Ticket reagieren konnte. Oder Leute, die dachten, die Sklaven wären nur zum vögeln da, die nur wegen ERP in unsere Gilde kamen, und dann teils selber schnell gegangen sind weil sie bei uns nicht jeden flachlegen durften wie sie wollten.
    Oder Sklavenspieler die nur alle paar Wochen mal einloggten, und dann verlangten, das man sie unterhält und flachlegt.
    FICKENFICKENFICKEN!!!!!! Man steckt in viele Chars zig Stunden Zeit und Arbeit, klärt mit ihnen ihre Charkonzepte ab, hat zig Stunden RP mit denen, was auch eher in Arbeit ausartet als in Spielspaß wenn man jedes Bewerbungs-RP immer und immer wieder wiederholen darf, und dann zeigen sie erst ihre wahren Gründe warum sie zu uns kamen. Wieso denken so viele, das Sklaverei nur aus Sex besteht?
    Oder Sklavenchars, deren Spieler ooc anfangen zu drohen und zu beleidigen wenn sie im RP nicht das bekommen was sie wollen. Da man sich nicht erpressen lässt begannen diese dann ooc die dollsten Geschichten rumzuerzählen um das Projekt bei anderen schlecht zu machen. Selbst Androhungen ich soll wegen TIERPORNOS angezeigt werden gehen die Runde von jemandem aus diesem Forum hier, neben solchen Gerüchten, das wir Neulinge mit Dildos zu Tode "bespassen" würden und vieles mehr.
    Klingt heftig, doch wenn man sieht von welchen Personen das kommt und weiß das die sowas nicht zum ersten mal machen kann man sich grinsend seinen Teil über die Gerüchte und diejenigen, die sie verbreiten denken. :rolleyes:

    Das Niveau sank während die Spielerfluktuation wuchs, loggte ich ein kamen sofort mehrere Whisper, und oft sammelten sich direkt 2-4 Gildenchars um meine Rattataki und wollten RP haben, nebenbei gab es natürlich noch oft genug Stress im Gildenchat, Diskussionen und Gemecker worum ich mich auch noch neben dem RP und Gewhisper kümmern sollte.
    Es wurde zuviel, deswegen versuchte ich Hilfe durch eine weitere Projektleitung zu bekommen. Die erste "Hilfe" bestand aber nur aus Kritik und Gemecker, Vorschläge und Arbeitsabnahme waren bei der "Hilfe" nicht inbegriffen, also trennte man sich von der "Hilfe" und suchte weiter, ohne Erfolg, nach Unterstützung.
    Auch hier wurde von manchen viel gesagt und Hilfe angeboten, doch trotzdem blieb alles weiterhin an mir hängen. Selber eigenes RP mit meinem Char war nicht mehr möglich, und auch OOC stieg der Druck immer mehr, Spielspaß war nicht mehr vorhanden, nur noch das Gefühl, das ich die Pflicht habe RP zu führen, und nebenbei alles weitere regeln soll. Manche Spieler hatten es sogar drauf nur einmal die Woche einzuloggen und trotz das dauernd was im RP um den Sklavenhandel passierte jammerten sie rum, das nie was los wäre...ja, weil sie nie da waren wenn was passierte sondern lieber auf ihren zig anderen Chars rumwanderten oder in anderen Spielen.
    Und dann gab es noch diejenigen, die das RP zwar bereicherten, jedoch für einen hohen Preis: Für eine Stunde RP zahlte man mit mindestens 3 Stunden OOC-Diskussionen über das RP, wodurch auch noch der letzte Rest an Spielspaß wie eine Mücke von einem dicken Telefonbuch erschlagen wird.

    Mir wurde dann klar das das Projekt einen weiteren Makel hatte, irgendwie hatte sich das ganze so entwickelt das nur was passiert wenn ich als "Chefin" dafür sorge das was passiert.

    Das mag alles hart klingen und riecht nach Kritik und Frust, jedoch sind es leider Fakten die besonders in den letzten 6 Monaten dazu führten, das dieses Projekt so nicht mehr funktionieren konnte.

    Es gab aber auch positive Seiten, ein kleiner harter Kern und bei Events ein guter Zusammenhalt und reibungsloses Teamplay, doch reichte das zumindest für mich nicht mehr aus um die negativen Seiten wett zu machen die dieses Projekt für mich mit sich brachte.

    Es war meine erste Gilde die ich geleitet habe, und habe einen Haufen Fehler gemacht, doch mein Fazit ist, das diese Community durchaus dabei ist sich selber ihr Grab zu schaufeln. Ich habe durch dieses Projekt viele Spieler kennen gelernt denen die Community am Popo vorbeigeht, die fordern, aber nicht fördern und von einem Nest ins nächste hüpfen, welche gerade am wärmsten ist, anstatt mit dafür zu sorgen das ein Nest angewärmt wird damit alle Beteiligten es schön warm haben.
    Ich bin wohl nicht für eine Gildenleitung geschaffen, und den Schritt zu gehen das Projekt auf inaktiv zu setzen war schon fast Notwehr für mich, denn dadurch geht es mir persönlich besser und der Spielspaß kommt langsam zurück. Und ich habe großen Respekt vor denen, die es schaffen ihre Projekte erfolgreich am Leben zu halten. Haben sie bessere Nerven als ich? Mehr Glück mit ihren Mitspielern?
    ...wohl letzteres nehme ich an wenn ich mir die Liste der ganzen gescheiterten Projekte ansehe, deren Ende meistens durch das selbe wie bei mir zustande kam...Inaktivität der Member, oder weil die meisten einfach in zu vielen Projekten gleichzeitig "aktiv" sind um diese überhaupt "aktiv" bespielen zu können.

    So, Frust ist raus, wer sich auf irgendeine Weise angesprochen fühlt darf es gerne ignorieren da sich hierdurch eh nichts ändern wird...außer das ich mich etwas befreiter fühle. :thumbup:
    -= Club Hells Gate =-
    <3 Organhandel mit Herz <3
    :whistling: Sklavenhandel, der bindet :whistling:
    :D ...gehasst seit 2017 :D
    :sleeping: inaktiv :sleeping:

    463 mal gelesen

Kommentare 7

  • Eissi -

    Mal ein Thx für all die positiven Feedbacks zu meinem "Gemecker" hier. Es tut gut zu lesen das andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben/machen, sonst hätte ich noch gedacht es lag nur an mir.^^
    Aber da das Thema es ja sogar als Diskussion ins Forum schaffte zeigt mir auch, das ein paar der Probleme die ich hatte wohl wirklich die ganze Community und fast jedes Projekt betreffen.
    Da fragt man sich schon, ob es sich jemals lohnt ein Projekt zu starten oder zu reaktivieren wenn man nicht direkt schon ein paar aktive Mitstreiter hat auf die man sich verlassen kann.

  • Reeve -

    Hey Eissi...

    Du hast so recht mit deinen Worten. Im Grunde ist alles gesagt und ich kann nur meine Hochachtung aussprechen für das was du geleistet hast in der verhältnismäßig kurzen Zeit.

    Ich habe schon in anderen Spielen Projekte geleitet oder mitgeleitet und habe die Erfahrung gemacht, dass sich schnell findet wem es ums Projekt geht und nicht die pure Häppchenreicherei. Was mir dabei immer sehr geholfen hat, trotz aller Hingabe habe ich dafür gesorgt, nicht der Alleinunterhalter zu sein, sondern schlichtweg egoistisch mein RP zunächst in den Vordergrund zu rücken. So blieb mir etwas Spaß neben der ganzen Hintergrundplanung erhalten. Mit der Zeit schwanden die Spieler und ich hab es hingenommen. Es blieb ein kleiner Kern von Leuten denen es Spaß machte und so war es genau richtig.

    Manchmal muss sich etwas wieder gesund schrumpfen und dann geht's besser.

    Ich wünsch dir viel Spaß bei deinem weiteren RP, hast du dir nach dem Ärger verdient.

  • Eeonwe -

    Tja, die Beobachtungen von Seiten der Orga- wenn auch nicht Gildenleitung kann ich bestätigen. Wobei nicht eingehaltene fest ausgemachte Termine ohne Absage oder was mit zum ärgerlichsten gehören.
    Aber es gibt auch die andere Seite: engagierte Mitglieder, die ausgebremst und frustriert werden, weil von der GL Entscheidungen und Vorschläge auf die lange Bank geschoben oder ignoriert werden, die unter Vorwänden oder einfach so rausgeworfen werden, denen man nach einem kleinen Plot hinterher sagt, das wäre nicht passend gewesen. GL die behaupten, das erst noch intern besprechen zu müssen, und wenn man andere von der GL fragt, die nichts davon wissen. Auf alle schimpfen, incl. der Anwesenden, wenn nicht alle immer mitziehen, unrealistische RL-Termine für ein zu erledigendes Plot setzen. Oder einfach das Interesse verlieren, lieber andere Stränge als den offenen bespielen wollen ...
    Es gibt auf beiden Seiten Gründe, sich an die Nase zu fassen ...

  • Gryth -

    Das Problem der Konsumenten, die nur unterhalten werden wollen und eine Gilde oder ein Projekt ohne große Skrupel wieder hinter sich lassen, wenn das Bespaßungsangebot mal schwächelt ist leider kein SW-ToR bezogenes Problem, sondern etwas, das sich durch alle MMOs zieht.

    Es gibt auch kein ultimatives Heilmittel dagegen, selbst strenge Aufnahmekriterien verhindern nicht, dass man sich auch mal so einen Blutegel einfängt. Sie verringern aber zumindest die Menge ein wenig, indem man einen ersten Filter hat, der manche abschreckt, den spontan erstellten RP Char ins nächste Projekt zu werfen.

    Alleine ein wachsendes Projekt / eine Gilde zu betreuen brennt leider die meisten irgendwann aus, da ist es extrem wichtig mindestens einen weiteren Helfer zu haben, der auch bereit ist zu machen und zu geben.

    All das ist leider die ungemütliche Gildenleiterseite, die man oft erst wirklich versteht, wenn man den Kram selbst mal erlebt hat.

  • Rag'heen -

    Meine Antwort wird wesentlich kürzer als die meiner Vorredner ^^

    Danke für das Projekt :) Es hat mir viel Spaß gemacht mit dir die Gilde, nachdem man dich sitzen lassen hat, auf zu bauen. Ich hatte witziges und klasse RP mit dir und ich hoffe es ergibt sich mal wieder etwas

  • Crissor -

    Erst einmal: Danke. Danke für diese Einblicke, die gerade so frei heraus schön darstellen, wie es um das RP bestellt ist.

    Ich handle mal gewisse Punkte ab, die ich ähnlich sehe, bekräftigen kann oder ebenso als Teil einer GL bemerkt habe:

    Das mangelnde Trennen von IC und OOC im Open, besonders auf NAR. Da wird geheult, OOC, weil IC etwas nicht so verlief, wie man es sich erhoffte oder gar Themen angesprochen werden, die zwar in der Lore verankert sind, aber man in seinem einfachen social-Chat-RP nicht sehen will. In deinem Falle Sklaverei, die nun wirklich zum Huttraum gehört, wie ins Sith-RP und nicht einmal IC mit einem Taboo belegt sind, nur OOC. Doch wer sich selbst IC als der Char sieht, statt den Char an sich, der kann da keine Grenzen ziehen.

    Die "RP-Schmarotzer", ich nenne sie einfach nur Nomaden, kennt wohl jeder. Sie wollen nur RP geboten bekommen, bringen sich selbst kaum ein, suchen es nicht einmal selber und lassen sich von den "Machern" bedienen. Dahingehend empfehle ich einfach die Linie zu fahren, dass man kein Twink-Sammelbecken werden will, jeder gern noch woanders RP machen kann, aber sein HauptRP bitte in das Projekt legt, zumindest sich mit seinem Char einbringt und nicht nur da ist, wenn er glänzen kann. Lustigerweise kommen genau diese Spieler gleich mit überpowerten oder bereits gut im Schuh stehenden Konzepten, da sie keine Lust haben auch nur etwas sich zu erspielen. Simple: NEIN
    Ich sehe es dann auch absolut als PL oder GL rechtens, wenn man diese Karteileichen kickt. (Natürlich nach einem Hinweis.)

    Der Punkt mit dem nur ERP...was soll man dazu sagen. Wer sich an Pixeln aufgeilt und nur diese Form sucht im Spiel.. wechselt zu einem Sexgame, da gibt es sogar welche mit besserer Grafik oder geht vor die Tür, wenn ihr könnt.. noch bessere Grafik und sogar zum Mitmachen.
    (Betonung hier auf das NUR und als Hauptantrieb RP zu machen.)
    Schlussendlich kann jeder tun, was er will und Gleichgesinnte treffen sich schnell, doch wenn es nicht im Konzept und zum Anspruch des Projektes passt, dann sollte man es selbst erkennen und wieder im slice oder diversen Bordellen abhängen.

    Das du keine weitere, fähige PL rekrutieren konntest, ist bedauerlich. Wäre aber doch irgendwann möglich gewesen, wenn man eh schon die Spreu vom Weizen trennt und die, die auch das Projekt ernsthaft bespielen wollen, die OOC Zeit dafür haben.

    Ich finde es gut, dass du einen Strich gezogen hast, denn spätestens wenn es in Arbeit oder gar Frust ausschlägt, dann sollte man entweder Hilfe bekommen, was bei dir leider nicht klappte oder eben das Ganze schließen. Diese Konsequenz ist die Beste.

    Der harte Kern, die Spieler, die du noch bei dir hast, sind es, die du halten wirst. Mit diesen kannst du gutes RP machen, sie wollen sich scheinbar auch einbringen. Man braucht für gutes RP keine Masse, mehr Klasse :)


    Ich finde dennoch, dass du mit deinen Ansichten sehr gut für eine Gildenleitung geschaffen bist :P
    Nun hast du die Schattenseite erlebt, dies wird dir nicht mehr passieren und kannst nun resoluter, manche sagen "härter", mit diesen Spielertyp, der gefühlt die Hälfte der Comunity ausmacht, umgehen.

    Dein Haushalt wird dir mit deinen RP-Kollegen sicherlich viel mehr und schönes RP bieten, das auch dich OOC entspannt lässt.

    Ich muss aber zugeben, dass ich von derartiger, auch ins OOC-gezogener Beleidigungen oder gar Drohungen echt ein wenig schockiert bin. Solches Verhalten ist eindeutig nicht tragbar. Kam mir zum Glück in diesem Ausmaß noch nie unter.


    LG
    Der Zabrak, der leider wohl zu spät mit dem Angebot um die Ecke kam, mal bei dir Schutzpässe kaufte mit einem anderen Char und gern weiterhin dich im RP sieht.

  • Thogar -

    Vollstes Verständnis und Zustimmung meinerseits.
    Ehrlich gesagt überraschte mich das Ende, weil ich als stiller Beobachter den Eindruck hatte dass es doch ganz gut lief. Traurig ist es dennoch, egal um welches Projekt es sich dabei handelt weil dahinter immer Herzblut und Mühe steckt, sonst würde man es ja nicht machen ^^
    Seit über 10 Jahren bin ich nun im Rollenspiel unterwegs, war auf verschiedenen RP-Plattformen unterwegs. Aber was man in der SWtoR-Community so erlebt, das toppt zumindest meine Negativ-Erfahrungen die ich bisher hatte bei Weitem. Ich gebe zu dass ich nie der Netteste war und niemals sein werde, das will ich auch gar nicht sein. Natürlich hatte ich aufgrund meiner (zugegebenermaßen) schroffen Art schon so manchen Krach mit anderen (wir beide ja auch, aber für mich ist das Schnee von vorgestern, ich bin da nicht nachtragend und will mit dem "Dreck werfen" was hier allgemein so betrieben wird, nichts mehr zu tun haben).
    Ich kenne das Gefühl wenn man glaubt dass das Beste was man gab nicht genug war, wenn man trotz aller Mühe dann noch angepampt wird und dann gemeckert wird wie blöd doch alles ist, sich Vorwürfe antun muss die völlig an den Haaren herbeigezogen sind. Von der dreisten Verarsche die einige abziehen ganz abzusehen (Bespitzeln von Mitspielern, Keine Zeit-Ausreden aber woanders mitmachen, RL-Gründe für eine Pause nennen und eine Stunde später steht die nächste Kontaktanzeige in der Bekanntschaftsbörse, usw.). Ich könnte noch viel mehr berichten, von den Erfahrungen die ich so machen durfte aber dann wäre der Kommentar hier wohl um einiges länger als dein Eintrag.

    Als aktiver Projektleiter deckt sich dein Bericht jedenfalls (traurigerweise) zu 99% mit meinen Erfahrungen die ich seit Beginn mitmachen durfte, man wird als Notnagel oder Boxsack genutzt was irgendwann an den Nerven zerrt, irgendwann setzt dann auch der Frust ein der sich auf verschiedenen Ebenen niederschlägt. Macht man dies, meckert einer rum. Macht man was anderes, meckert der nächste rum. Egal was man versucht, ständig muss einer rumheulen. Oftmals hab ich mich auch gefragt warum dieser oder jener Spieler zu unserem Projekt kam, diese Frage konnten sie sich selbst nicht beantworten in den meisten Fällen. Man versucht eine möglichst breite Palette anzubieten und alle zufrieden zu stellen, was letztendlich doch nicht klappt. Jene die am lautesten rumschreien oder am meisten jammern, machen am wenigsten selbst nämlich gar nichts. Es wird nur konsumiert und genommen, bleibt der Konsum aus wird sich etwas Anderes gesucht oder der "Verantwortliche" angeprangert. Bloß nicht selbst was machen für das Projekt, nur keine Eigeniniative zeigen um den Teamgeist zu fördern oder wenn dann nur nach der 54. Nachfrage.

    Von den Lügenmärchen hab ich für meinen Teil nichts mitbekommen, das liegt aber auch daran dass ich auf sowas nichts gebe und mich auch mittlerweile vom großen Getümmel zurückgezogen habe, ich will nur noch in Ruhe meinem Hobby frönen. Vom Schandfleck Nar Shaddaa, speziell die Promenade (ist meine Sichtweise), hielt ich mich schon immer fern so dass ich all das Theater was dort stattfindet sowieso nichts mitbekomme. Aber ja, es wird hier sehr gerne und viel mit verbalen Dreck um sich geworfen. Wenn es keine Märchen sind, dann irgendwelche uralten Kamellen und dann sind es auch noch Spieler mit denen man nie irgendwie persönlich Kontakt hatte. Da fragt man sich schon oftmals wo eigentlich die Prioritäten liegen, ob im Rollenspiel oder darin es anderen madig zu machen.
    All das gibt es auch auf anderen Plattformen, das sind keine unbekannten Phänomene aber bei SWtoR scheint es doch um einiges ausgeprägter zu sein als bei anderen, ist natürlich Wahrnehmungssache und muss jeder für sich selbst beurteilen.

    Mittlerweile habe ich meinen "Stamm" und den passenden Aufgabenbereich an dem wir unser RP ohne Stress und Ärger binden können, gefunden. Ebenso eine helfende Hand die mich unterstützt und ich bin ganz zufrieden wie es läuft. Jene die meinen über mich herziehen zu müssen weil sie im Alltag keine Erfolge haben, können mir den Buckel runter rutschen.

    Habe fertig.
    Auf alle Fälle ein schöner Beitrag, die deutliche Wortwahl gefällt mir.