Hirani Vida

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Twi'lek-Sklavin wurde die persönliche Bedienstete einer menschlichen Sith-Lord
    (In Bearbeitung, Kritik per PM gerne gesehen)
    Die Rutian-Twilek Hirani Vida ist jung (um die 21), auf Dromund Kaas in Sklaverei geboren und kennt als Abkömmling der im großen Hyperraumkrieg versklavten Kriegsgefangenen nichts anderes.
    Sie ist ca. 1,73m groß und schlank, sanftmütig, dazu unsicher und oft verängstigt (v.a. vor Sith), aber stets bemüht alles recht zu machen.
    Ausbildung wurde sie u.a. an der Scolae Imperialis für Grundkenntnisse wie Lesen, Schreiben und Rechnen, Sprachen wie Basic und Twi'leki, Haushaltsangelegenheiten und Unterhaltung.
    Seit früher Jugend war sie Eigentum eines Sith namens Alyk Irm, der nicht grade sanft mit ihr war. Dieser kam im Kampf gegen Zakul ums Leben, worauf sie bei einer Sklavenhändlerin landete und bis zum Verkaufstermin in der Nexusraumcantina bediente. Eine Episode aus ihrem Leben dort gibt es auch schon. Sie wurde dann von einer geheimnisvollen Sith gekauft, die aber häufig abwesend ist und sie so lange weiter in der Cantina arbeiten läßt - auch um etwas die Ohrhöcker offen zu halten, was so in Dromund Kaas läuft.
    Deshalb dann weitere Ausbildung zur Vertiefung der Sprachkenntnisse in Hutteese und Mando'a, dazu Grundkenntnisse im Umgang mit Blasterpistolen.
    Da sich die Pläne Ihrer Herrin aber geändert haben, ging sie vor einiger Zeit zurück ans Logistikministerium.
    Beim Markt-Event Dromund Kaas wurde sie von einer Sith namens Apheca erworben, die sie neben den sklaventypischen niederen Arbeiten auch weiter an Waffen ausbilden läßt und auf Forschungsreisen mitnimmt.


    OCC: Eigentlich sollte sie nur die imperiale Atmosphäre auf DK unterstreichen als Teil des Barteams. Ihre Nachfolgerin ist Adoshia.

    Ganz unbescheiden noch Ihre Namensbedeutung:
    Hirani Exceedingly beautiful
    Vida Pleasing to the senses
    Zur Entschuldigung war sie mal für was anderes vorgesehen ...

    589 mal gelesen