Lokun

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vollständiger Name: Astan Lokun
    Rufname / Straßenname: Lokun
    Spezies: Nikto (Kajain'sa'Nikto)
    Alter: 49

    Lokun ist ein erfahrener Nikto, der Gerüchten zu Folgen nach für die Unabhängigkeit seiner Spezis von den Hutten kämpft. Er soll bei den Konflikten um die Kontrolle des Nikto-Sektors involviert sein.
    Einige sehen in ihm einen Kinatanischen Patrioten, für andere wiederrum stellt er einen Symbol für den Freiheitskampf gegen die huttische Kontrolle da.
    Work in Progress



    Legende

    Keine Einfärbung : Information ist öffentlich bekannt.
    Grün: Information kann mit Recherche, kleinen Schmiergeldern oder den richtigen Kontakten erfahren werden.
    Gelb: Information erfordert tiefergehende Recherche, größere Schmiergelder oder offensive Aufklärungsaktionen (Hacking, Einbruch, Abhörmaßnahmen, Erpressung).
    Rot: Information ist schwer zu erhalten und erfordert Arbeit in Form von offensive Aufklärungsbemühen (Einbruch, Abhörung, Erpressung von Schlüsselfiguren).

    Allgemeines:

    Vollständiger Name: Astan Lokun
    Rufname / Straßenname: Lokun
    Spezies: Nikto (Kajain'sa'Nikto)
    Alter: 49
    Lokun ist ein erfahrener Nikto, der Gerüchten zu Folgen nach für die Unabhängigkeit seiner Spezis von den Hutten kämpft. Er soll bei den Konflikten um die Kontrolle des Nikto-Sektors involviert sein.
    Einige sehen in ihm einen Kinatanischen Patrioten, für andere wiederrum stellt er einen Symbol für den Freiheitskampf gegen die huttische Kontrolle da.

    Geschichtliches:

    Astan Lokun wurde auf Kintan, der Heimatwelt der Nikto, geboren und wuchs dort auf bis er ein Alter von 16 Jahre erreichte. Schon von früher Kindheit an, hat man ihn für die Rolle des Enforcers ausgebildet. Mit 16 wurde er nach Nal Hutta versetzt um den letzten Teil seiner Ausbildung mit Elementen aus der Praxis zu bereichern. Dort stieg er im Verlauf der nächsten 20 Jahre zum Einsatzleiter eines Kommandos des Bareesh-Clans auf.

    Sein direkter Dienst für den Bareesh-Clan endete vor 13 Jahren. Der Bareesh-Clan führt Lokun immer noch als Subjekt, dass ihnen Gefolgschaft schuldig ist.
    Kurz darauf begann Lokuns Aufstieg in den Kinatanischen Königen. Die zu diesem Zeitpunkt unter der Kontrolle des Bareesh-Clanes standen, was es nahe legt, dass Lokun lediglich die Organisation wechselte, aber nicht seine Meister.
    Während seiner Zeit bei den Königen oblag es Lokun mehrere kleinere Viertel zu kontrollieren und sie im Sinne der Gang zu verwalten. Er galt dabei als besonne Figur innerhalb der Gang, die ansonsten primär durch Brutalität ihren Willen durchsetzte. In seiner Zeit bei den Königen unterstützte Lokun den Morgukai-Kult und seine Anhänger bei internen Angelegenheiten, bis dieser durch die Erschlagung der Führung an Einfluss verlor.
    In den letzten Jahren kam es schließlich zum Bruch zwischen den geschwächten Kinatanischen Königen und Lokun. Bei seinem Austritt verließen auch viele seiner Leute mit ihm die Könige. Fü die Könige ist Lokun daher ein Verräter der eigenen Sache. Trotzdem besitzt Lokun ein hohes Ansehen in den Viertel die er einst kontrollierte und selbst unter den Kinatanischen Königen zollen ihm viele Respekt.
    Nachdem Verlassen der Könige trat Lokun nur noch seltener auf der Bildfläche im Nikto-Sektor auf, allerdings rahmen sich dort bereits einige Geschichten um ihn:
    • Lokun soll den örtlichen Hafen vor dem Schließen bewahrt haben, nachdem dieser vom Bareesh-Clan fallen gelassen wurde. Die Geschichte ist weitestgehend zutreffend, was nie in ihr vorkommt, ist dass der Bareesh-Clan den Hafen hat fallen lassen müssen, weil Lokuns Anhänger einen Großteil der Belegschaft ausmachen und hier im großen Stil Ware veruntreut wurde. Trotz der „Rettung“ vor dem Schließen geht deutlich weniger Verkehr über den Hafen, was zu Lohneinbußen und Gewinneinbrüchen der Teilhaber + der Belegschaft geführt hat.
    • Lokun soll einige der ärmlichen Viertel aus den Klauen der Kinatanischen Königen entrissen haben. Eine fabrizierte Geschichte, die darauf beruht, dass die Könige ihren Einfluss über einige Orte fallen gelassen haben, wo weniger Geld einzutreiben war, als dort Aufwand entstand.
    • Bei einem Konflikt einer örtlichen Gruppe an Fabrikarbeitern mit ihrem huttischem Aufseher soll Lokun als Schlichter fungiert haben, der letztendlich dafür sorgte, dass die Bedingungen der Arbeiter sich verbessert hat. Der Aufseher weigerte sich zunächst auf alle von Lokuns Forderungen einzugehen. 2 Tage nach den Verhandlungen wurde er ermordet in seiner Wohnung aufgefunden. Sein Ersatz war daher etwas bereiter Zugeständnisse zu machen.
    • Lokuns Leute würden immer wieder bei Leuten auftauchen, die unter dem Druck der Hutten leiden um diese zu unterstützen. Es handelt sich vielmehr um Rekutierungsversuche, als dass hier wirkliche Hilfe geboten wird. Leute die darauf anspringen haben oft sehr große persönliche Einschnitte hinzunehmen.

    Wirtschaftliches:


    Lokuns wirtschaftlicher Einfluss ist eher von indirekter Natur. Er kontrolliert offen keine Unternehmen, aber in vielen Geschäften und Fabriken des Nikto-Sektors kann er dennoch Einfluss ausüben. Dieser Einfluss stammt primär von seinem Ansehen unter den Bewohnern des Sektors. Lokun ist sich auch nicht zu schade diesen Einfluss zu benutzen, wenn er darin einen Vorteil sieht. Da oft die Unternehmensführungen kritischer gegenüber seinen Wünschen eingestellt sind, weil sie Kosten mit sich bringen, schlägt sich die Arbeiterschaft zumeist auf Lokuns Seite.
    Einige wichtige Punkte im Nikto-Sektor scheinen in der Hand von Lokuns Anhängern zu liegen:

    • Der lokale Raumhafen „Gendis Gnade“. Er hat zwar seit dem Abbruch der Geschäfte mit dem Bareesh-Clan ein Stück weit gelitten, aber gerade für lokale Unternehmer des Sektors, ist er weiterhin wertvoll.

    • Das Einkaufszentrum Mega-Merch. Aktuell steht es zwar unter deutlichen Maßnahmen der Schwarzen Sonne, die so viel Geld wie möglich dort abschöpfen möchten, dies führt aber unter den dortigen Nikto nur dazu, dass die Loyalität zu Lokun nur weiter anwächst. Mit dieser Loyalität hat Lokun bisher nichts gemacht.
    • 2 der lokalen Wasserwerke, die einen Großteil des Sektors versorgen, werden von Leuten betrieben, die Lokun gegeüber Loyal sind.


    Persönlichkeit:

    • Lokun gilt als ruhiger Taktiker.

    • Sein Interesse an dem Wohlergehen anderer Nikto scheint nicht nur aus dem eigenen Machtwunsch zu entstehen.

    • Lokun ist nur noch selten bereit sich irgendwo unterzuordnen.
    • Auch wenn Lokuns Agenda grundsätzlich altruistisch ist, so hat seine eigene Dynastie doch erhebliche Bedeutung für ihn.

    • Lokuns Wertesystem ist vergleichbar mit den Werten der Republik.
    • Lokun sammelt Kulturgüter von Kinatan
    • Er legt Wert auf seinen Ruf


    Wichtige Personen:
    • Relvun: Ein radikaler kinatanischer Nationalist, der für die Freiheit seines Volkes kämpf. Wo Lokun besonnen vorgeht wählt Relvun immer die aggressive Vorgehensweise. Er wird vom huttischen Kartell gesucht und hat ein Kopfgeld von 65.000 Credits auf seinen Kopf ausgesetzt. Er hält sich aktuell auf Nar Shaddaa auf, aber wo sein genauer Aufenthaltsort dort ist, ist nicht bekannt. Eine direkte Verbindung zwischen Relvun und Lokun scheint es nicht zu geben, aber unter ihren Unterstützern gibt es definitiv eine Schnittmenge. Lokun und Relvun treffen sich in unregelmäßigen Abständen.
    • Jarum: Einer der Männer der für Lokun vor Ort ist. Der Nikto ist deutlich leichter zu finden als Lokun es ist. Auch er legt seine Gesinnung nicht öffentlich offen da, aber rekrutiert fröhlich Anhänger für die eigene Sache. Das sind oft nur kleinere Gefälligkeiten, aber es ist klar, dass hier auf irgendwas hinaus gearbeitet wird.
    • Roland Webt: Mensch Ende 40. Anführer der Blood-Nexu, einer Söldnereinheit die Orbuns aktuelle Offensive im Nikto-Sektor führt. Unter der Führung von Webt sollen Lokuns Leute mit Ausrütung bestückt werden.

    221 mal gelesen