Elea Sarden

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Elea Sarden ist eine gefallene Jedi und neuernannte Lord der Sith im Dienste des Imperiums.
    VornameElea
    NameSarden
    Rang/TitelSith-Lord
    SpeziesEpicanthix
    HeimatplanetPanatha
    Geburt20.08.04 VVC
    ZugehörigkeitSith-Imperium, Lord Tradis' Gefolge
    Größe1,80m
    Gewicht68kg
    HaarfarbeSchwarz
    AugenfarbeSmaragdgrün
    BesonderheitenGefallene Jedi, Sklavenmal auf rechter Gesichtshälfte
    GesinnungRechtschaffen Neutral
    Erscheinungsbild
    (23 NVC)
    folgt

    Biografie

    Frühes Leben und Weg zum Jedi-Orden

    Elea Sarden wurde vier Jahre vor dem Vertrag von Corucant auf Panatha, der Heimatwelt der Epicanthix, geboren. Bereits in der Vergangenheit gab es machtsensitive Familienmitglieder, die folglich dem Jedi-Orden beigetreten sind, weshalb die Familie dem Orden bereits bekannt war. Im Alter von zwei Jahren wurde bei Elea eine solche Machtsensivität festgestellt und das junge Mädchen wurde dem Orden überstellt. Bei Eintritt in den Orden hinterließ sie ihre Eltern, ihre ältere Schwester Brianna, sowie ihren jüngeren Bruder Ailson.

    Zeit als Jüngling

    Als Jüngling im Thrantha-Clan des Ordens machte sich Elea vor allem wegen ihres angeborenen Talentes für Machtschilder bekannt. Sie war jedoch ein eher zurückgezogenes, zeitweise schüchternes Mädchen mit nur wenigen Freunden. Im Klassenverband war sie stets die Erste, die den Klassenraum verließ und saß häufig schon weit vor Unterrichtsbeginn an ihrem Platz. Im Alter von 10 Jahren belegte sie den fünften Platz im Anwärterturnier des Jahres und bewies damit auch ihr Können mit dem Lichtschwert.

    Ausbildung zum Padawan

    Ein Jahr später wurde sie von Jedi-Ritter Cor Karun zum Padawan gewählt. Der 30-jährige Kaleesh hat lange Zeit damit gewartet den ersten Jedi auszubilden, konnte sich mit Elea und ihrer Außenseiterrolle aber sofort identifizieren. Die eher kampforientierte Ausrichtung Karuns sorgte jedoch für ein Defizit in Eleas machtbasierter Ausbildung, weshalb Karun sie bat sich von seinem guten Freund Ritter Palish unterweisen zu lassen. Der Vork hat sich primär dem Nutzen der Macht verschrieben und kann allerhand Fähigkeiten effizienter vermitteln, als es Karun könnte.

    Rettungsaktion im Tythontal

    ...

    Raumschlacht um Centares

    ...

    Flucht vor Zakuul und das Sklavenjahr

    Mit Einfall der Zakuul in den bekannten Raum von Republik und Imperium löste sich der Jedi-Orden nach schweren Kämpfen und Verlusten auf. Elea und Meister Karun flohen auf den abgelegenen Mond Dxum, um sich vor den goldenen Aggressoren zu verstecken. Dort wurden sie jedoch von einem kleinen, imperialen Spürtrupp unter der Leitung der zabrakischen Sith Maris Jaza Barezz entdeckt und in einen Kampf verwickelt. Während des Kampfes gelang es der Sith mehrfach Meister Karun mit ihrem Lichtschwert zu durchbohren und ihn so zu töten. Elea geriet in imperiale Gefangenschaft und wurde nach Dromund Fels deportiert, wo sie einem Sklavenlager zugewiesen wurde. Dort erhielt sie das Sklavenmal auf ihrer rechten Gesichtshälfte. Regelmäßig kamen verschiedene Sith vorbei, die Elea entweder folterten, um den Aufenthaltsort anderer Jedi zu erfahren, oder sie zu begutachten. Durch ihre Machtsensivität lag ihr Preis aber stets über dem Budget der Interessenten.

    Teil von Lord Tradis' Gefolge

    Fall zur dunklen Seite

    Die aufstrebende Lord mit dem einprägsamen Namen Tradis wurde bald auf Elea aufmerksam. Sie kaufte Elea und schenkte ihr die Freiheit unter der Voraussetzung, dass sie ein Holocron für die Lord öffnete. Gebrochen durch das Jahr der immer wiederkehrenden Folter und Isolation willigte Elea ein. Das Holocron stellte sich als dunkler Datenkern eines lange verstorbenen Darth heraus, dessen Machtpräsenz Elea in den Bann der dunklen Seite zwang. Gepeinigt unterwarf sie sich der Lehren Lord Tradis', die ihre neue Schülerin mit offenen Armen empfang.

    Vurkische Intrigen

    Der erste Auftrag für Elea bestand darin den Abgeordneten des vurkischen Senats zu exekutieren. Dieser sollte sich in Kürze auf dem neutralen Planeten Msst einfinden. Elea organisierte einen Hinterhalt und schaffte es den Abgeordneten, sowie dessen Gefolge in die Falle zu locken. Es stellte sich heraus, dass Ritter Palish die Leibwache des Senators war und dieser Elea, sowie ihren beginnenden Fall zur dunklen Seite erkannte. Jeder Versuch sie mit Worten zur Vernunft zu bringen scheiterte und so kam es zum Kampf der beiden vertrauten Machtanwender. Im Laufe des Kampfes gelang es Elea die Oberhand zu gewinnen und den Vurk zu enthaupten. Schon kurz nach dem tödlichen Hieb erkannte Elea den Fehler ihrer Handlung, akzeptierte jedoch den vermeindlichen Fakt, dass der Jedi-Orden sie nach dieser Tat nie wieder aufnehmen würde. Sie beendete ihre Mission wie vorgegeben.

    Eroberung von Ford Horn

    ...

    Charakterzüge, Fähigkeiten & Ausrüstung

    Persönlichkeit

    Als Jüngling

    Elea war schon von Beginn an ein sehr schüchternes und zurückhaltendes Kind, das es nicht ohne Weiteres schaffte Freunde zu finden. Doch obwohl ihre soziale Ader noch verborgen blieb, blühte sie im Unterricht regelrecht auf, stellte regelmäßig ihr Wissen und Können unter Beweis und galt bei den Clanlehrern schnell als zuverlässige Schülerin. Durch die ihr zugekommene Außenseiterrolle fühlte sich Ritter Karun dazu berufen, Elea als seine Padawan auszubilden, da auch er zu seiner Jünglingszeit eher außerhalb stand.

    Als Padawan von Ritter Cor Karun

    Durch die ähnliche Vergangenheit schaffte es Ritter Karun schnell einen Draht zur jungen Elea zu finden. In der Folge kam Elea gegenüber des Kalesh mehr aus sich heraus, sprach offen über das was sie beschäftigte und ließ ihrem Meister so die volle Bandbreite an Vertrauen zu kommen. Elea erwies sich früh in der Ausbildung als äußerst selbstständig und lernwillig, was sich beim Training und auf gemeinsamen Missionen als sehr vorteilhaft herausstellte. Sie achtete jedes Leben gleichermaßen, erkannte aber auch, dass milde Konsequenzen die Missionen nicht gefährden dürfen. Mit den Jahren fiel es ihr auch leichter Freundschaften zu Gleichaltrigen zu schließen und diese zu pflegen.

    Als Sith

    Die Korrumpierung der dunklen Seite ging nicht spurlos an Elea vorbei, wenngleich andere Personen deutlich härter von ihr in Mitleidenschaft gezogen worden wären. Ein zunehmender Pragmatismus hielt Einzug in ihren Charakter, der sich vorallem gegenüber ihren Untergebenen äußerte, wenn diese ihren Aufträgen nicht nachkamen. Sie erkannte zwar die Schwäche der Jedi, konnte der blutrünstigen Natur der Sith-Hierarchie aber noch keinen Sinn oder Nutzen abgewinnen. Jedoch achtete sie die Hierarchie soweit, dass sie Authoritäten respektierte, sich aber nie von einzelnen Personen abhängig gemacht hat.

    Fähigkeiten

    Lichtschwerttechniken

    Als Padawan wurde Elea in Form V ausgebildet. Die Affinität zu dieser Form blieb auch nach ihrem Fall zur dunklen Seite weitestgehend vorhanden, wenngleich der gesamte Kampfstil von mehreren Formen beeinflusst wurde. So finden sich zwischenzeitlich Elemente des Ataru, sowie des Juyo wieder, was in einem sehr effizienten und brutalen Stil mündete.

    Machtfähigkeiten

    Neben typischen Techniken der Jedi, zum Beispiel Machtschübe, die Elea noch immer verwendete, hat sie ein Fabel für den Machtwürgegriff entwickelt, den sie vorallem zur Bestrafung ihrer Untergebenen verwendete. Letztendlich distanzierte sie sich jedoch größtenteils von Techniken der rein dunklen Seite. Über die Jahre hat sie ihre Fähigkeiten im Umgang mit Machtschilden weiter ausgebaut, wobei ihr ihre rassebedingte Gabe zu Gute kam.

    Sonstiges Können

    ...

    Erscheinungsbild

    Elea war mit 1.80m, bedingt durch ihre Rasse, etwas größer als der durchschnittliche Mensch. Sie wog 68kg. Sie hatte etwa ellenbogenlanges, schwarzes, leicht welliges Haar, welches sie als jedi stets zu einem Zopf gebunden trug, als Sith jedoch offen ließ. Die sonst smaragdgrünen Augen stachen immer dann mit einem kräftigen Orange hervor, wenn die dunkle Seite in Elea besonders herauskam. Dies war zum Beispiel bei ernsten Kampfhandlungen, oder Rachegedanken der Fall. Sie trägt häufig dunkle Gewänder, die nicht selten aufwendige Dekorationen beinhalten. Ihre Kampfrüstung übernahm sie zum Teil aus dem Orden, hat sie jedoch an bedeutenden Stellen abgewandelt. Ein Sklavenmal ziert ihre rechte Gesichtshälfte. Ihre linke Schulter weist eine Narbe von einer Lichtschwertpfählung auf, welche es notwendig machte einige Muskelstränge durch kybernetische und damit überlegene Implantate zu ersetzen.

    Lichtschwert

    ...

    Besondere Stärken

    - Fähige Schwertkämpferin
    - Rassebedingtes Talent für Machtschilde
    - Rationales Denken

    Besondere Schwächen

    - Jedi-Vergangenheit
    - Kein Drang in der Sith-Hiearchie aufzusteigen

    Beziehungen

    Ritter Cor Karun

    ...

    Ritter Izet Palish

    ...

    Lord Tradis

    ...

    Trivia

    - Ihr vorheriger Name war Za'sha Drakkor

    - Ihre Lieblingstiere sind Vornn-Tiger
    - Sie hat sich ein Stück weit für klassische Opern begeistert
    - Die Forschung um Artefakte empfindet sie als Unfug, wenngleich sie selbst nach welchen sucht
    - Ihre Lieblingsfarbe ist lila

    Ordensinterne Akte

    folgt

    Creators Comment

    Mein alter Eldis-Char, by the way der erste Charakter den ich überhaupt mal im RP bespielt habe, hat ein Rework bekommen. Irgendwann habe ich mich dazu durchgerungen den ganzen Background nochmal etwas aufzuhübschen und die Zeit bei Eldis rauszuschmeißen. Zasha wurde zu Elea. Einzig der Fakt, dass beide mal Jedi waren, verbindet sie. Mein "Main-Sith" wenn man es so sagen kann. Ein recht bodenständiges Konzept wie ich finde. Zwar bin ich im imperialen RP nicht mehr als sporadisch unterwegs, aber es macht immer mal Spaß eher Unvernunft walten zu lassen.

    Ich weise drauf hin, dass nicht jede Information ohne weiteres IC erhältlich ist. Alle verwendbaren Informationen sind nur im Spiel, oder in Absprache mit mir zu erhalten.

    701 mal gelesen