Teya IV

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Teya IV ist der einzig bewohnbare Planet innerhalb des Teya-Systems. Insgesamt kreisen fünf Planeten um die Sonne Teya, alle sind nummeriert. Teya II und III sind kleinere Planeten, die zwischen Teya IV und V stehen. Teya V ist nur ein Gasgigant, der bei bestimmten Himmelskonstellationen als roter Punkt am Firmament des vierten Planeten zu erkennen ist.


    Astrographische Informationen


    KategorieTeya IV
    RegionExpansionsregionen (Nördliche Kolonien)
    SektorLostar-Sektor
    SystemTeya-System
    Orbitalposition3
    Monde1 (Pelvade)
    Sonnen1 (Teya)
    Raster-KoordinatenM-7
    HandelsrouteHydianische Handelsstraße
    Rotationszeit22 Standardstunden
    Orbitalperiode390 lokale Tage


    Physikalische Informationen

    KategorieTeya IV
    Klasseterrestrisch
    AtmosphäreTyp 1 (atembar)
    Klimamoderat
    SchwerkraftStandard
    Primäres TerrainWälder, Berge, Hochebenen, Ozeane
    Interessante StandorteHöhle der Wahrheit, Mt. Ushuva, Wasserfälle von Kavasi


    Soziologische Informationen

    KategorieTeya IV
    HeimatspeziesMensch
    Größte StädtePort Garanis, Port Trades, Shezem
    ZugehörigkeitGalaktische Republik


    Politische Informationen

    KategorieTeya IV
    StaatsformDemokratie
    StaatsoberhauptGouverneurin Maev Shatall
    Verteilunglokale Kolonien, dünn besiedelte Landstriche, Städte und Dörfer
    Einwohneranzahl15 Millionen (ca. 95% Menschen, 2% Togruta und 3% andere)


    Wirtschaftliche Informationen

    KategorieTeya IV
    ImporteTechnologie, verarbeitete Waren, Medikamente
    ExporteMetalle, Holz, Nahrung, Nutztiere
    Größte WirtschaftszweigeAgrikultur, Bergbau


    Teya IV wurde ca. 4000 VVC von Entdeckern gefunden und erste Minenanlagen wurden zu diesem Zeitpunkt errichtet.

    In den folgenden 3000 Jahren wurde der Planet immer wieder von neugierigen Siedlern aufgesucht, die sich ein neues Leben dort aufbauen wollten. Der Großteil davon waren Menschen, wobei auch ca. 1500 VVC Togruta einige Ecken von Teya IV zu besiedeln begannen.

    Die Kolonisten schlossen sich zu losen Gemeinschaften zusammen, selten größer als ein paar Dörfer oder Städte. Ca. 1000 VVC rief Teya IV die Demokratie aus, nachdem der Planet sich einige hundert Jahre vorher der Republik angeschlossen hatte.

    Die Jedi errichteten in diesem Zeitraum ein Praxeum dort.

    Mit dem Vertrag von Coruscant wurde der Losar-Sektor zur neutralen Zone erklärt. 13 NVC wurde Teya IV wieder offiziell wieder Teil der Republik, als der kalte Krieg sich erhitzte und die Republik ihre Präsenz im Sektor erhöhte.

    Geschichte des Planeten

    4000 VVC wurde Teya IV von Entdeckern gefunden, und erste Minenanlagen wurden zu diesem Zeitpunkt errichtet.
    In den folgenden 3000 Jahren wurde der Planet immer wieder von neugierigen Siedlern aufgesucht, die sich ein neues Leben dort aufbauen wollten. Der Großteil davon waren Menschen, wobei auch ca. 1500 VVC Togruta einige Gebiete zu besiedeln begannen. Die Kolonisten schlossen sich zu losen Gemeinschaften zusammen, selten größer als ein paar Dörfer oder Städte. Man verwaltete sich lokal; eine Notwendigkeit, sich überregional zu organisieren, wurde von den einfachen Leuten nicht gesehen. Die Politik bestimmten andere Planeten im Sektor, Teya war unbedeutend. Nicht besonders reich, nicht besonders arm.
    Der typische Bewohner des Planeten ist ein bodenständiger Farmer oder Minenarbeiter, der sich vorrangig für die Belange seines direkten Umfelds und seiner Familie einsetzt. Eher etwas zurückhaltend, öffnet er sich erst nachdem man sein Vertrauen gewonnen hat.

    11167 VVC wurde auf Teya IV offiziell eine Demokratie ausgerufen.

    950 VVC erregte Teya IV größere Aufmerksamkeit, als der Jedi-Orden dort eine Akademie errichtete. Warum gerade dort, wusste niemand außer den mysteriösen Jedi selbst, wenn auch einiges gemunkelt wurde. Die Jedi integrierten sich aber gut in die Gemeinschaften auf dem Planeten und wurden immer wieder für Schlichtungen angerufen oder bei Krankheiten aufgesucht.

    903 VVC: Teya IV schloss sich mit anderen Systemen des Sektors der Republik an.

    Ab 28 VVC: So standen die Planeten des Lostar-Sektors auch während des Großen Galaktischen Krieges auf der Seite der Republik; auch Teya IV. Wegen der Nähe zum imperialen Raum wurde das System (und auch Teya) zu Beginn des Krieges als Aufmarschgebiet genutzt, ehe sich die Carrick-Station als Hauptposten etablierte.

    8-7 VVC, während der mandalorianischen Blockade der Hydianischen Handelsstraße, litt das System unter erschwerten Lebensbedingungen, besonders die Bewohner von Teya IV, die in diesem Jahr zusätzlich eine Dürre zu beklagen hatten. Die Jedi der Akademie unterstützen die Bevölkerung in diesen Stunden und konnten so eine Hungersnot abwenden. Erst mit der Auflösung der Blockade kehrte wieder Normalität ein und die angeschlagene Wirtschaft des einfachen Planeten konnte sich etwas erholen.

    Im Jahr 0, mit dem Vertrag von Coruscant, wurde der Sektor zur neutralen Zone erklärt. Die Phase der Unsicherheit nutzte das Imperium, um auf dem nahe gelegenen Planeten Jazbina eine einflussreiche Präsenz aufzubauen. Teya IV selbst blieb davon größtenteils verschont; der Landwirtschaftsplanet schien von geringer Bedeutung für das Imperium.

    12 NVC, als der "Friedensvertrag" schleichend unwirksam wurde, stationierte die Republik einige Truppenverbände auf Teya IV.

    13 NVC: Teya IV wurde wieder offiziell wieder Teil der Republik.

    16 NVC wurden die Truppen für den Krieg mit den Zakuul abberufen. Das lies den Planeten ungeschützt zurück als die Zakuul mit einem Orbitalbombardement angriffen, um das Praxeum zu zerstören.

    Geschichte des teyanischen Praxeums


    ((Credits: Gryth))

    950 VVC: Das Praxeum wurde von dem duinuogwuinischen Jedi-Meister Willm Lywin und einigen anderen gegründet, die Gerüchte um den mysteriösen Nexus vernommen hatten, der sich später als die Höhle der Wahrheit herausstellen sollte.

    590-342 VVC, nach dem Dritten Großen Schisma 597 VVC: Das Praxeum erreicht seine Hoch-Zeit als eine der wichtigsten Ausbildungsstätten der Jedi in den Expansionsregionen. Nach der Krise des Ordens sah der Hohe Rat die Notwendigkeit solider, traditioneller Ausbildung als noch wichtiger an als zuvor. In dieser Zeit wurden viele Jünglinge fern dem Tempels von Coruscant ausgebildet, und erfahrene Padawane wurden hier für ihre Prüfungen vorbereitet, geprüft und in den Ritterstand erhoben.

    344 VVC: Als beim Konklave auf Deneba ein Großteil des Praxeum-Rats im Kampf gegen die Krath fiel und 343 VVC der Große Sith-Krieg begann, verringerte sich der Einfluss des Praxeums deutlich, da viele Ausbilder und Padawane sich dem Krieg anschlossen. Als die Große Bibliothek von Ossus evakuiert wurde, fanden einige wertvolle Relikte ihren Weg in das Praxeum, das jetzt nur noch von wenigen Jedi bewohnt wurde.

    333 VVC nahm die neue Enklavenvorsitzende Meisterin Havia Bas-Bavan am Konklave auf der Exis-Station teil und unterstützte Nomi Sundriders Positionen, wie der Orden wiederhergestellt werden sollte.

    312 VVC, zu Beginn der mandalorianischen Kriege, stellte die Führungsebene des Praxeums sich auf die Seite des Hohen Rates und konzentrierte sich weiter auf die Ausbildung, wie sie es beim Enklave auf der Exis-Station gelobt hatte. Als der charismatische Jedi-Ritter, der später unter dem Namen Revan bekannt werden sollte, 310 VVC das Praxeum aufsuchte, um Mitstreiter für den Krieg gegen die Mandalorianer zu finden, folgten ihm viele junge Ritter und Padawane – die alten Lehrräume leerten sich wieder einmal.

    306 VVC kehrte der verschollene Revan wieder zurück – und mit ihm eine Armee, mit der er die Galaxis zu bezwingen suchte. Das Wohlwollen, das die Jedi sonst auf Teya IV genossen hatten, schwand, hatten sich doch Jedi gegen die Republik gewandt. Dank dem frühzeitigen Eingreifen des Enklavenvorsitzenden konnte eine Plünderung verhindert werden; die Jedi zogen sich aber ganz aus den Aktivitäten des Sektors zurück und konzentrierten sich auf die Ausbildung der wenigen Jünglinge, die ihnen geblieben waren.

    303 VVC: Als das neu entstandene Sith-Triumvirat begann, gezielt gegen Jedi vorzugehen, war das Praxeum eines der ersten Ziele. Die Jedi dort wurden völlig überrascht und Meisterin Bas-Bavan und alle anderen wurden eins mit der Macht. Der Jedi-Meister Willm Lywin, der die Höhle der Wahrheit bewachte, verschwand.

    298 VVC: Als die Jedi-Ritterin Meetra Surik das Triumvirat besiegte, begann der Orden sich wieder zu formieren. 248 VVC wurde auch das Praxeum auf Teya IV wiederaufgebaut. Die Anzahl der Jedi stieg in den folgenden Jahren, und das geschichtsträchtige Praxeum wurde wieder zu einem Hort der Kontemplation und Ausbildung. Man begann unter der Leitung des Jedi-Wachmanns Dorn Arakyl wieder eine aktivere Rolle im System einzunehmen, so aktiv für Frieden zu sorgen und zugleich den Einfluss zu nutzen, um mehr machtsensitive Kinder für den Orden zu rekrutieren – der Orden brauchte frisches Blut. 204 VVC, als Meister Arkyl eins mit der Macht wurde, hatte sich das Praxeum wieder etabliert – auch wenn sein Einfluss nicht an den vergangener Tage heranreichte. Die nächsten 180 Jahre nutzte das Praxeum dazu, fähige Jedi auszubilden und Frieden im System zu wahren.

    28 VVC: Mit der Wiederkehr des Sith-Imperiums wurde die besinnliche Ruhe unterbrochen. Wieder einmal zogen viele Jedi in den Krieg, und das Praxeum sah sich gezwungen, seine Sicherheitsprotokolle zu verschärfen. Als 8 VVC die mandalorianische Blockade das System in eine ökonomische Krise stürzte, packten die verbliebenen Jedi an und unterstützten die lokale Bevölkerung tatkräftig. Eine humanitäre Katastrophe konnte dadurch verhindert werden.

    Im Jahr 0, als die Sith Coruscant plünderten und den Jedi-Tempel zerstörten, suchten viele Jedi Zuflucht im teyanischen Praxeum, das seine Pforten gerne für die Ordensgeschwister öffnete, auch wenn der wachsende Einfluss des Imperiums die Jedi zur Vorsicht zwang.

    6 NVC, als der Tempelbau auf Tython fertiggestellt wurde, verließen die meisten Jedi das Praxeum. Nur zehn Ritter blieben als Wächter der Ausbildungsstätte und der Höhle der Wahrheit zurück. Wenn auch gelegentlich noch Padawane hier zur Prüfung antraten, wurde Teya IV als Ausbildungsstätte unbedeutend.

    13 NVC, mit dem Ende des Kalten Kriegs, rüstete das teyanische Praxeum auf. Jediasse wurden in der Nähe stationiert. Falls das Imperium angreifen sollte, wollte man bereit sein. Die Jedi wurden darauf vermehrt zu Friedenssicherungsmissionen im Sektor ausgesandt.

    16 NVC, beim ersten Angriff der Zakuul, wurden die Asse abberufen und in die Schlacht gegen den neuen Feind geschickt. Die restlichen Jedi zogen sich nach der Zerstörung des Tempels auf Tython mit den anderen nach Coruscant zurück, nachdem sie die Höhle der Wahrheit versiegelt hatten. Das Praxeum stand wieder leer.

    22 NVC: Eine Gruppe Jedi bezieht das verlassene Praxeum, um sich unter dem Deckmantel eines Restaurationsteams der Universität Coruscant zu sammeln.

    235 mal gelesen