Nar Shaddaa Fighting Association

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Nar Shaddaa Fighting Association (kurz: NSFA) ist ein bedeutender Verband in der Kampfsportszene von Nar Shaddaa. Die Organiation ist unter anderem für die Organisation der Fighting League und die Vermarktung des Leistungssportes bekannt.
    Allgemeines
    Die Nar Shaddaa Fighting League ist ein Zusammenschluss von kleineren und größeren Fightclubs auf Nar Shaddaa, die sich zum Ziel gesetzt haben auf dem ganzen Planeten ein einheitliches Kampfsystem zu etablieren. Zu diesem Zweck organisieren sie nun schon seit fast 10 Jahren die so genannte Fighting League, fördern Nachwuchstalente, sowie aktive Leistungssportler und bilden Kampfrichter und Trainer aus.
    Finanziert wird der Verband durch Sponsoren, die Vergabe von Übertragungsrechte ihrer Wettkämpfe und die Einnahmen, welche die Eintritte und der Verkauf von Trainingsbedarf erwirtschaften.
    Da sich die spektakulären Kämpfe, die der Verband veranstaltet bei allen Bevölkerungsschichten großer Beliebtheit erfreut, konnte der Verband zu einem wirtschaftlich starken und in der Sportwelt des Huttenmonds bedeutenden Instanz in Sachen Leistungssport etablieren.
    Dabei beschränkt sich der Verband allerdings nicht ausschließlich auf den Leistungssport und die Bespaßung der Oberschicht. Kleinere Vereine und Clubs organisieren bis in die Unterwelt hinein Wettkämpfe. Nicht selten steht der Verband deswegen in der Kritik, denn hin und wieder vermischen sich Sport und Kriminalität. Oftmals wird ihnen vorgeworfen sie würden in den unteren Ebenen die Gangster der nächsten Generation heranziehen, sie würden gewaltätige Auseinandersetzungen fördern und legitimieren oder seien direkt darauf aus die arme Bevölkerung aus wirtschaftlichen Zwecken ausnutzen.

    Das Regelwerk der NSFA
    Nach diesem Regelwerk werden alle Wettkämpfe der Verbandsangehörigen umgesetzt. Die Auslegung der Regeln variiert allerdinngs sehr stark zwischen den einzelnen Ligen. Je tiefer die Liga, desto zwielichter und unprofessioneller sind die Kämpfer.
    Spoiler anzeigen

    Rundenzahl und Kampfzeit:

    -Offene Kämpfe: 2 Runden
    -Ligakämpfe: 3 Runden
    -Rundenzeit: 2 Minuten (ausgespielt vier)

    Siegmöglichkeiten:
    1. Technische Überlegenheit (vorzeitiger Vorsprung von 12 Punkte)
    2. Sieg nach Punkten
    [list=1] (Am Ende der Kampfzeit verfügt einer der Kämpfer über einen Punktevorsprung)
    [/list]
    1. K.O. (einer der Kämpfer verliert kurzzeitig das Bewusstsein, wird drei Mal angezählt oder ist nicht schnell genug wieder Kampfbereit, überschreitet die Verletzungszeit oder gibt durch Abklopfen mit der Hand oder dem Fuß auf)
    Punktesystem:


    -Wirkunsgtreffer mit der Hand, Faust oder dem Ellenbogen: 1 Punkt
    -Wirkungstreffer mit dem Fuß, Knie oder Schienbein zu Ober- / Unterkörper: 1 Punkt
    -Wirkungstreffer mit dem Fuß oder Schienbein zum Kopf: 3 Punkte
    -Takedown: 1 Punkt
    -Technischer, dynamischer Takedown: 3 Punkte
    -Haltegriff im Boden 10sek./20sek: 1 Punkt / 2 Punkte
    -Maximal 5 Punkte im Boden


    Anmerkungen zu den Techniken:

    -Definition Wirkungstreffer:
    Der Gegner kann den Angriff nicht abwehren, es ist eine deutlich Reaktion des Gegners zu erkennen (zb. Zurückschlagen des Kopfes, Gleichgewichtsverlust)
    -Definition Takedown:
    Der Gegner wird durch Fremdeinwirkung zu Boden gebracht.
    -Definition technischer, dynamischer Takedown: Es ist eine klare Technik zu erkennen, Gegner landet sauber auf der Seite oder dem Rücken, Dynamische Ausführung
    -Definition Haltegriff:
    Der Gegner wird auf dem Rücken gehalten, mindestens eine Schulter ist auf dem Boden fixiert. Nach maximal 20 Sekunden muss der Griff gelöst werden. Der Kampf wird erst unterbrochen, wenn einer der Kämpfer steht)

    Verbotene Techniken:

    -Schläge, Stöße und Tritte in den Intimbereich
    -Schläge und Stöße und Tritte auf den Kelhlkopf und den Hinterkopf (im Stand)
    -Vital- und Nervendrucktechniken mit tödlichen oder langfirstigen Folgen
    -Genickhebel sind mit Vorsichtig zu verwenden
    -Einsatz von jeglichen Waffen


    Kampfrichter und Kommandos:

    -Der Kampfrichter ist die höchste Instanz im Ring
    -Entscheindungen des Kampfrichters können nicht angefochten werden.
    -Mit der linken und rechten Hand zeigt er mit einem, zwei oder drei Fingern des gestreckten Arms die Punkte an.
    -Bei Berührung der Kämpfer durch den Kampfrichter wird der Kampf sofort unterbrochen.
    -"Ecke" fordert die Kämpfer auf in ihre Ecken zu gehen.
    -"Fight" oder "kämpft" setzt den Kampf fort, untersützt wird das Kommando durch eine vertikal ausgeführte Handbewwegung
    -"Arzt" fordert den Mattenarzt zum Eingreifen aufgenommen
    - "Verwarnung" gibt eine Strafe an. Der zum betreffenden Kämpfer gehörende Arm bezeichnet den Betroffenen. Der andere wird senkrecht nach oben gehalten.
    -"Disqualifikation" bedeutet das sofortige Ende des Kampfes. Der andere Kämpfer gewinnt mit 12:0. Die Armhaltung entspricht dem Straf-Kommando.
    -"Stop" unterbricht den Kampf. Beide Arme sind schräg nach vorne gestreckt, Handflächen zeigen zu den Kämpfern.
    -Anzählen oder Haltegriff: Der Kampfrichter deutet auf den am Boden liegenden Kämpfer und zählt laut bis zehn/bis 20 bei einem Haltegriff.
    -Vorzeitiges Aufstehen/Lösen: Der Kampfrichter dreht die Handfläche zur Seite und bewegt den Arm horizontal hin und her

    Verwarnungen:

    -Bei 3 Verwarnungen wird ein Kämpfer für den aktuellen Kampf disqualifiziert
    -Verwarnungen werden bei leichten Vergehen ausgesprochen (zb. Einsatz einer verbotenen Technik ohne Folge, grobem Verhalten, überzogener Härte, Verzögerung)
    -Eine Verwarnung muss vom Kampfrichter nicht begründet werden, kann im Nachhinein aber über die NSFA Kampfrichterverwaltung angefochten werden.

    Disqualifikation:

    -Eine direkte Disqualifikation beendet den Kampf und schließt den betroffenen Kämpfer für die nächsten zwei Kämpfe aus. Er verliert autmatisch mit 12:0
    -Eine Disqualifikation wird bei schweren Verstößen ausgesprochen (zb. Grober Einsatz einer verbotenen Technik)


    Schutzausrüstung und Kleidung:



    -Gekämpft wird Barfuß und Oberkörperfrei (Frauen müssen ein Bauchfreies Oberteil tragen)
    -Tiefschutz und Handschuhe sind Pflicht
    -Spannschohner und Mundschutz sind freiwillig


    Die Fighting League:
    Die fighting League ist eigentlich ein System verschiedener, ineinandergreifender Ligen. Dabei startet jeder Kämpfer in der untersten Liga und kann sich nach und nach hocharbeiten. Die unteren Bereiche bewegen sich fast ausschließlich im Breitensport Bereich. Irgendwann geht das ganze dann in den semi-professionellen Bereich und letzendlich in den Leistungssport über.

    Spoiler anzeigen

    Die Open League:
    Die Open League wird von den einzelnen Vereinen organisiert. Dort kann sich im jeder anmelden und am Kampftag in den Ring steigen. Wer bei so einem Vereinsturnier mindestens drei von fünf Kämpfen gewinnt, darf vom Verein in die Area League entsendet werden.
    Spoiler anzeigen

    Die Area League:
    In der Area League treten die Kämpfer aller Vereine eines gewissen Gebiets gegeneinander an. Hier gilt das Prinzip "Jeder kämpft einmal gegen Jeden". Meist verteilen sich die Kämpfe auf mehrere Tage, weshalb sich die Vereine die Ausrichtung nicht selten teilen. Die Area League findet vier Mal im Jahr statt.

    Die Sector League:
    In der Sector League treten jeweils die ersten drei Kämpfer jeder Area des Sektors gegeneinander an. Da hier alle Ebenen aufeinander treffen, sind die Niveau Unterschiede hier am größten, was mit ein Grund für die gigantischen Besucherzahlen der Liga sein dürfte. Vom talentierten Amateur bis zum angehenden Leistungssportler findet sich hier alles und so gibt es neben erstklassigen Duellen auch viele "One hit K.O's".
    Es dauert etwa ein Jahr bis die vielen Kämpfer alle gegeneinander angetreten sind. Entsprechend ist jedes Wochenende an mehreren Orten Kampftag.

    Die Planetary League:
    Die höchste Liga der NSFA ist die Planteray League. Die Qualifikaion erfolgt über Punkte, was ein durchgehend hohes Level der Kämpfer garantiert. Allerdings führt dies auch dazu, dass schwache Sektoren oft keine Kämpfer in die Planetary League entsenden können, während andere sehr viele Kämpfer stellen. Während in der Sector League nur ausgewählte Spitzenduelle übertragen werden, kann ganz Nar Shadaa jeden Kampf der Planetary League im Holonet verfolgen. Dadurch verdient der Verband Millionen und die Kämpfer erfreuen sich in einigen Bevölkerungsgruppen großer Bekanntheit. Nicht zuletzt auf der Promenade ist die Planetary Legaue ein Gesprächsthema. Entsprechend groß und komfortabel sind auch die Arenen, in denen gekämpft wird. Gelegentlich nennt sich sogar ein Hutte oder ein reicher Geschäftsmann Ausrichter eines Planetary League Kampfes

    OOC:
    Alle hier aufgeführten Informationen sind so im Holonet zu finden und dürfen selbstverständlich ins Rp eingebaut werden. Sollte jemand eine Veranstaltung bespielen, an der die NSFA irgendwie beteiligt ist bitte ich aber darum vorher mit mir zu sprechen, um Widersprüche zu vermeiden. Gerne dürfen sich auch Projekte und Charaktere um die NSFA bilden! Auch dann wünsche ich mir aber eine Inkenntnisssetzung.
    Danke und viel Spaß im Rp!

    367 mal gelesen

Kommentare 2