Ephesos-System

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Ephesos-System ist ein Sternensystem unter Imperialer Kontrolle im Mid Rim. Das System liegt im linken oberen Bereich des galaktischen Planquadrats S9 in einer Tasche des Imperialen Raumes im galaktischen Osten von Bimmisaari, die sowohl an die Ausläufer des Huttenraumes als auch an der Grenze des Republikanischen Raumes liegt. Es ist der Verwaltungssitz des gleichnamigen Subsektors des Halla-Sektors. Eine untergeordnete Hyperraumroute führt von Ephesos aus nach Peg Shar. Dort besteht Anschluss an die Lesser Lantilian Route, einer der großen Handelsrouten.
    Ephesos wurde während der frühen Tage der Republik durch Corellianer kolonisiert und fiel während der ersten Imperialen Expansionswelle an das Sith Imperium. Dessen Herrschaft dauerte bis zum Einfall des ewigen Imperium an. Als das Imperium seine Truppen in Folge des Waffenstillstands und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Probleme ausdünnte, ergriff ein Syndikat aus kriminellen Gruppen in den Randgebieten die Gelegenheit und entriss das System für einige Jahre der Kontrolle des Imperiums. Dann wurde es von einer Imperialen Einsatzgruppe unter Kommando von Darth Samae, Lord Tairs und Rickard Tharen, zu jener Zeit noch im Rang eines Moffs, zurückerobert. Ein bis dato letztes Zwischenspiel war der Angriff eines Teils der Ewigen Flotte auf das System. Mit dem Niedergang des Ewigen Imperiums endete jedoch auch dieses Kapitel und Haus Samae kehrte schließlich zurück und machte die Hauptwelt des Systems, Ephesos Prime zu seinem Hauptquartier.





    Astrographische Informationen


    Region
    • Mid Rim
    Sektor
    • Halla Sektor
      • Ephesos-Subsektor
    Gitterkoordinaten
    • S-9
    Sonnen
    1. Ephesos-Aurek
    2. Ephesos-Besh
    Orbits
    1. Narakan
    2. Malacath
    3. Ephesos Prime
      2 Monde
      - Markian
      - Zenon
    4. Tyros
    5. Pylos
      23 Monde
    6. Thoros
    Asteroiden
    • Innerer Asteroidengürtel
    • Äußerer Austeroidengürtel
    Einheimische Spezies
    • Menschen
    Sprache
    • Basic
    Bevölkerung
    • ca. 43 Mio
    Zugehörigkeit
    • Sith Imperium


    Sonnen



    Ephesos-Aurek

    Der Primärstern des Ephesos-Systems ist eine Sonne der Klasse K. Ephesos-Aurek kreist zusammen mit dem etwas kleineren Stern Ephesos-Besh um ein gemeinsames Baryzentrum.



    Ephesos-Besh

    Der zweite Stern des Systems, Ephesos-Besh, strahlt gelb und hat eine geringere Licht- und Wärmeabstrahlung, als sein größerer Bruder. Er lässt sich der Kategorie G zuordnen und ist ein wenig kleiner als Ephesos-Aurek.




    Orbits


    Narakan

    Monde: Keine
    Unbesiedelt


    Narakan ist der innerste und kleinste Planet des Ephesos-Systems. Seine Bahn ist wie eine 8 geformt und führt ihn regelmäßig durch das Schwerkraftzentrum zwischen den beiden Sternen hindurch. In längeren Zeitabständen geschieht dies, wenn beide Sonnen sich am nahesten auf ihrer Umlaufbahn sind. Bei dieser Konstellation wird der Planet durch die immensen gravimetrischen Kräfte der beiden Gestirne förmlich gestoppt, komplett durchgewalkt und seine Oberfläche vollständig neu erschaffen. Hierbei können seltenste und bislang unbekannte Mineralien und Legierungen entstehen, deren Abbau jedoch schier unmöglich ist.
    Aufgrund seiner Nähe zu den beiden Sonnen ist Narakan vulkanisch äußerst aktiv, die Oberflächentemperatur absolut mörderisch und erreicht des öfteren die 500°-Marke (die jedoch bei bei einer Begegnung zwischen den Sonnen um ein vielfaches ansteigt). Somit ist es kaum verwunderlich, dass Narakan völlig unbewohnt ist.



    Innerer Asteroidengürtel

    Der innere Asteroidengürtel des Systems ist relativ dicht und beinhaltet eine signifikante Menge an mittelgroßen bis großen Asteroiden. Die meisten bestehen aus relativ lockerem und leicht zu bearbeitenden Gestein, nicht wenige enthalten Mineralien in abbauwürdiger Menge, weshalb sich hier auch einige Minenoperationen befinden. Zwischen den Asteroiden findet man charakteristische Gastaschen verschiedener Zusammensetzungen, die wie kleine Wolken zwischen den Felsbrocken eingefangen sind. Der hohen Dichte des Asteroidengürtels ist zu verdanken, dass der nahe gelegene Planet Malacath trotz seiner recht sonnennahen Bahn trotzdem in geringem Umfang besiedelbar bleibt.



    Malacath

    Monde: Keine
    Diverse kleinere Bergbausiedlungen
    Größte Ansiedlung: Twin Valley (ca. 10.000)


    Malacath ist ein vulkanisch aktiver und öder Planet, der in weiten Teilen von Aschewüsten bedeckt ist. Die Temperaturen sind zwar für Humanoide überhöht und die Atmosphäre toxisch (weshalb Siedlungen nur unter Kuppeln errichtet werden können), ein zeitweiliger Aufenthalt außerhalb der Bereiche mit Umweltkontrolle ist aber zumindest in Überlebensanzügen möglich.
    Der einzige Grund, weshalb diese unfruchtbare Welt überhaupt besiedelt wurde, liegt in der Tatsache, dass der Planet über ein reiches Depot von Standard-Mineralien verfügt, die meist nur seicht unter der Oberfläche liegen. Die bauwürdigen Mengen erreichen zwar nicht Dimensionen, die einen Abbau im ganz großen Stil rechtfertigen würden, sind aber ausreichend um eine solide Basis für die Schwerindustrie auf Ephesos Prime zu bilden. Der Abbau erfolgt weitestgehend im vollautomatischen Tagebau, auch wenn es einige Untertageminenoperationen gibt.
    Die Hauptansiedlung des Planeten ist Twin Valley. Die Stadt hat sich in dem Einschlagkrater eines Asteroiden entwickelt, der zu Beginn der Besiedlung vollständig überkuppelt wurde um dieses erste Bevölkerungszentrum auf dem Planeten zu beherbergen. Ein zweiter Krater selben Ursprungs in der unmittelbaren Nachbarschaft war das erste Bergbaurevier von Malacath.



    Ephesos Prime

    Monde: 2
    Dünn besiedelt
    Größte Ansiedlung: Ephesos City (ca. 13.000.000)


    Ephesos Prime ist die Hauptwelt des Ephesos-Systems. Sie liegt in der habitablen Zone und entspricht einem etwas trockenen aber immer noch angenehmen terrestrischen Planeten. Das Ökosystem kennt von den vereisten Polkappen, über weite Steppen und ausgedehnte Fels- und Sandwüsten auch dichte Urwälder nahe des Äquators.
    Die Welt wurde in den Anfangstagen der Republik von Menschen corellianischen Ursprungs besiedelt, einheimisches, intelligentes Leben ist nicht bekannt. Die erste Ansiedlung und heutige Hauptstadt ist Ephesos City, die auch den einzigen wirklichen intergalaktischen Raumhafen des Systems beherbergt (Port Reed), diverse kleinere Landeplätze für intersolare Transporte sind über den Planeten verteilt. Die weiten Steppen eignen sich gut für den Ackerbau, sodass die Agrarwirtschaft noch vor der Industrie der größte Wirtschaftssektor ist. In diesem Sinne ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass es - abgesehen von der Hauptstadt - keine weiteren, wirklich großen Städte auf dem Planeten gibt - Die Landwirtschaft ist wenig personalintensiv und benötigt viel Fläche. Lediglich eine Handvoll Ansiedlungen erreicht eine Größe von mehr als 350.000 Bewohnern. Insbesondere die Wüstenregionen sind mit Ausnahme einiger Bergbausiedlungen so gut wie unbewohnt.
    Der Planet beherbergt ebenfalls das Imperiale Sektorkommando, sowie die dazugehörige 12. Angriffsdivision (Auch bekannt als: Ephesos-Sektorregiment), welche die lokale, vom Kriegsministerium stationierte, Garnison darstellt. Zusätzlich befindet sich nahe der Hauptstadt ein kleinerer, planetarer Versorgungsposten, welcher diverse Vorräte und kleinerer Reparatureinrichtungen für die Imperiale Marine beherbergt.
    In einer der ausgedehnten Wüsten des Planeten, etwa vierhundert Klicks von der Hauptstadt entfernt befindet sich das Anwesen des Hauses Samae.


    Die Hauptstadt des Planeten, Ephesos City, hat einen weiten Weg seit ihrer Gründung zurückgelegt. Der älteste Teil der Großstadt befindet sich an eben jenem Ort, an dem die ersten Siedler ihre Kolonie gründeten, New Tyrena. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs New Tyrena mit umliegenden Gemeinden und Städten zusammen, bis zwischen ihnen praktisch nicht mehr zu unterscheiden war und nur noch eine einzige, pulsierende Metropole entstand. Dem wurde nach der ersten Eroberung durch das Imperium Rechnung getragen und die einzelnen Kommunen zu "Ephesos City" zusammengeschlossen. Die alten Namen der Ansiedlungen wurden als Bezeichnung der Stadtbezirke fortgeführt. So ist New Tyrena auch heute noch als Distrikname der Altstadt und des Regierungsviertel allgemein bekannt. Die planetare Hauptstadt ist gleichzeitig auch Sitz der Administration des Subsektors, des Gouverneurs und des Imperialen Sektorkommandos. Alle drei Behörden residieren, neben einigen anderen, in der Imperiale Zitadelle im Herzen des New Tyrena Distrikts. Die Zitadelle ist ein gewaltiges, schwer gepanzertes, durch Geschützbatterien und mehrere Schildgeneratoren geschütztes Gebäude in Form einer oben abgeflachten Pyramide und das größte Bollwerk des Planeten. Ein Andockturm in der Nähe ermöglicht die Anlandung und Versorgung von Schiffen bis zu Schlachtschiff-Größe und ersetzt bis zu einem gewissen Grade die nicht vorhandenen Orbitaldocks. Darüber hinaus hat sich in Ephesos City auch eine erkleckliche Anzahl an Unternehmen der Schwerindustrie angesiedelt, welche die Rohstoffe des Systems in diverse Basisbaustoffe umwandelt.
    Nicht zuletzt umfasst die Hauptstadt an ihrem Rand auch das weitläufige Gelände des Raumhafens Port Reed, den einzigen interstellaren Raumhafen des Systems. Das schwer bewachte, mehrere Quadratkilometer große Areal beherbergt mehrere hundert Landebuchten diverser Größen und betonierte Landeplätze für Schiffe bis zur Klasse der Schweren Raumfrachter. Praktisch im Minutentakt verlassen interplanetare Fähren, Transporte zu den anderen Planeten des Systems oder Flüge in den Rest der Galaxie den Hafen oder kommen dort an. Benannt ist diese Verkehrsdrehscheibe nach dem Kommandanten des ersten Kolonisierungstrransporters, der auf Ephesos landete.




    Monde von Ephesos Prime

    Markian

    Mond von Ephesos
    spärlich besiedelt
    Größte Ansiedlung: Emerald Lake (ca. 110.000)

    Markian ist der innere der beiden Trabanten von Ephesos Prime und eine Welt, die in dieser Form gar nicht existieren dürfte. Es handelt sich um einen Mond, der eine dichte, angenehme Atmosphäre aufweist (tatsächlich sogar noch lebensfreundlicher als Ephesos Prime) und zu weiten Teilen von dichter Vegetation bedeckt ist. Die restliche Fläche wird von Grasland und größeren Seen, die aber nicht die Größe von Meeren erreichen, bedeckt. In den dichten Wäldern von Markian wurde eine größere Anzahl halb verfallener Ruinen entdeckt und kartographiert, die Expeditionen des Bergungsdienstes und der Sith konnten sie aber keiner Epoche oder Kultur zweifelsfrei zuordnen. Interessant ist auch der Fakt, dass sich ähnliche Ruinen auf Ephesos Prime selbst bislang nicht nachweisen ließen (wenn auch nicht wirklich nachhaltig gesucht wurde). Der Expeditionsbericht des Bergungsdienstes stellt die These auf, dass Markian von einer bislang unbekannten Rasse urbar gemacht und als Lebensort verwendet wurde. Alles weitere liegt im Dunkel der Geschichte.
    Der Mond ist dieser Tage nur sehr spärlich besiedelt, einziger wirklicher Wirtschaftsbereich ist der Export von Edelhölzern. Die einzige nennenswerte Ansiedlung ist deshalb auch der Sitz des intersolaren Hafens. Ebenso unterhält das Imperium einen Außenposten auf diesem Mond als Vorbastion von Ephesos Prime.


    Die Kapitale des Planeten heißt Lake Emerald. Sie erstreckt sich am Südwestufer des namensstiftenden Sees, welcher wiederrum seinen Namen erhielt, weil sich in ihm das Blätterdach des ursprünglich bis dicht an das Ufer heranreichenden Waldes spiegelte. Dies, und Lichtbrechung verlieh dem mehr als 30 Klicks langen und bis zu 10 Klicks breiten Gewässer aus der Luft betrachtet seine charakteristische, tiefgrüne Farbe. Heute ist der Baumbestand durch Abholzung von den Ufern ein Stück zurückgewichen, sodass diese Tatsache inzwischen nur noch teilweise zutrifft.
    Hauptgewerbe von Lake Emerald sind Sägewerke, welche die auf dem Mond geschlagenen Baumstämme für den Transport in Raumfrachtern zurechtschneiden. Außerdem gibt es eine Menge Cantinas, die hauptsächlich von Holzarbeitern auf der Suche nach Entspannung frequentiert werden und Reparaturwerkstätten für das Gerät der Holzfäller. Die Stadt besteht hauptsächlich aus freistehenden, zwei- bis dreistöckigen Gebäuden. Hochhäuser sucht man auf diesem Mond vergebens, da Platz aufgrund der dünnen Besiedlung nie wirklich ein Problem war.



    Zenon

    Mond von Ephesos
    unbesiedelt

    Zenon ist der zweite, äußere Mond von Ephesos Prime und hat keine eigene Atmosphäre. Die Oberfläche besteht nur aus Staub und Geröll. Rohstoffe wurden zwar gefunden, allerdings nicht in bauwürdiger Menge. Vor der Okkupation durch die Syndikate unterhielt das Imperium einen unterirdischen Außenposten auf diesem Himmelskörper.



    Tyros

    Monde: Keine
    Diverse kleinste Bergbausiedlungen


    Der beringte Planet Tyros ist kalt, unwirtlich und arm an Ressourcen. Von gewissem Interesse wurde er erst, als die Syndikate, welche das System erobert hatten durch Zufall auf Ablagerungen seltener Kristalle stießen. Ein Fund, der den Planeten auf einen Schlag auch wieder für das Imperium interessanter machte.



    Pylos

    Monde: 23
    unbesiedelt (Gasriese)


    Pylos ist der Gasriese des Systems und besteht größtenteils aus Wasserstoff und Helium. Er besitzt 23 Monde, von denen aber keiner voluminöser als ein größerer Asteroid ist. Ebenfalls wurden dort bislang keine Ressourcen gefunden, sodass eine Besiedlung bislang in keinem Fall stattgefunden hat. Vor langer Zeit gab es einmal eine Wasserstoffraffinerie in den oberen Schichten von Pylos, ihr Schicksal geht aus den Aufzeichnungen allerdings nicht hervor. Sicher ist nur, dass sie nicht mehr dort ist. Alle anderen Spuren verlieren sich im Dunkel der Geschichte.



    Thoros

    Monde: Keine
    unbesiedelt


    Thoros ist der äußerste Planet des Systems, hat keine Atmosphäre und besteht praktisch nur aus Felsen.Imperiale Astronomen beraten sich zur Zeit noch darüber, ob Thoros nicht unter Umständen den Planetenstatus aberkannt bekommen soll aufgrund seiner geringen Größe.



    Äußerer Asteroidengürtel

    Der äußere Asteroidengürtel begrenzt das Ephesos-System. Er ist sehr viel weniger dicht, als der innere Gürtel und stellt tatsächlich nicht einmal eine ernsthafte Navigationsgefahr dar. Größere Asteroiden oder gar Ressourcen in größerer Menge wurden bislang nicht entdeckt. Im Zuge der Wiedereingliederung des Sith-Imperiums der letzten Jahre wurden im gesamten Asteroidengürtel mehrere Sensor- und Navigationsbojen platziert, um eine Perimeterüberwachung zu gewährleisten.

    403 mal gelesen