Nar Shaddaa Wrestling - Liga Nord

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Nar Shaddaa Wrestling Liga Nord, der Sports-Entertainment-Klassiker, inklusive abgedrehter Gimmicks und Kayfabe.


    Allgemein

    Die „Nar Shaddaa Wrestling - Liga Nord“ ist ein Unternehmen mit Firmensitz auf Nar Shaddaa. Von dort aus werden Wrestling-Live- und Holonet-Shows veranstaltet.

    Die Liga bietet zwei Schwerpunkte, einerseits Show-Wrestling, bei dem der Unterhaltungsaspekt im Vordergrund steht, andererseits freie Kämpfe, die die wettfreudigen Zuschauer zufrieden stellen sollen.


    Organisation

    Über allem steht Reedu der Hutte, die Liga selbst wird von dem 47-jährigen Zabrak Trace Krayne geführt, der als medienerfahrener, erfolgsorientierter Geschäftsmann seit über einem Jahrzehnt daran arbeitet, die Liga Nord im gesamten Huttenraum als eigenständige Wrestling-Promotion zu etablieren, unterstützt wird jener dabei von seiner Ehefrau Zaana, ebenfalls eine Zabrak, die als PR-Managerin das öffentliche Gesicht der Liga darstellt.

    Krayne gilt als Pedant und Kontrollfreak, der bei allen Geschäftsentscheidungen das letzte Wort haben muss und auch in Kreativ- und Personalentscheidungen aktiv mitmischt. Wer sich sein Missfallen zuzieht, fliegt auch aus der Promotion. Im Kontrast dazu öffnen sich für jene, die Kraynes persönlichen - meist optischen - „Qualitätsansprüchen“ entsprechen, sämtliche Türen und so mancher – semi erfolgreiche – Push ist auf einen ausgesprochen durchtrainierten Körper und eine besonders bullige Statur anstatt der nötige Note Charisma oder Können zurück zu führen.

    Hat Krayne sich erstmal für einen neuen Top-Star entschieden, gelingt es meist weder seinen Beratern, geschweige den den Fans, an dieser Entscheidung etwas zu ändern … allerdings ist die Ausfallquote unter jenen, die zwar Kraynes Gunst erlangt haben, aber finanziell keinen Erfolg erzielen, sehr hoch. Reedu hat in diesem Fall einen recht eigenwilligen Weg gefunden, sich unnötigen Ballastes zu erleichtern und Gerüchten zu Folge finden sich in den eindeutig weniger gescripteten und ungemein blutigeren Bestienshows des Hutten immer wieder ausgesprochen ansehnliche und durchtrainierte „Sklaven“ zwischen den Klauen Reedus "kleiner" Tierchen.

    Neben dem Zabrak-Ehepaar sind vor allem die Promoter und Booking-Agents ein wichtiges Standbein der Liga, denn jene sind es, die neue Talente dazu kaufen, Kämpfe buchen und die Schnittstelle zwischen den Trainingszentren und den Show-Planern darstellen. Wer als Wrestler nach vorne will, muss zuerst an diese Türen klopfen.


    Trainingszentren

    Die Liga betreibt mehrere Trainingszentren auf der Nordhalbkugel des Mondes. Dort haben nicht nur fixe Mitglieder des Liga-Rosters ihre festen Trainingsmöglichkeiten, sondern auch Neulinge die Chance, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Die Trainingsstätten organisieren regelmäßig interne kleine Shows vor kleinem Publikum, die zum Aufbau und der Entwicklung neuer Talente genutzt werden.

    Die Mitgliedschaft in einem der Trainingszentren ist für jeden zahlenden Kunden möglich, allerdings kann es bei besonders ungeeigneten oder talentlosen Sportlern schon mal vorkommen, dass die Gebühren erheblich steigen.


    Wrestling ist fake!

    Für die Show-Linie der Liga steht die Unterhaltung im Vordergrund. Die Kämpfe sind gescriptet und das Ende damit in 98 % der Fälle ein im Vorfeld abgesprochenes. Ziel ist, den Zuschauern einen spannenden Kampf inklusive fesselnder Geschichte, die sich nicht nur im Ring abspielen muss, zu liefern.

    Dieser Fokus sorgt natürlich auch dafür, dass jeder der etablierten Wrestler und Wrestlerinnen ein individuelles Gimmick erhält und für die Zeit im Ring und während der sonstigen Aufzeichnungen eine Rolle spielt. Die Liga hält es dabei sehr klassisch und so werden die meisten Kämpfer in oftmals sehr klischeehafte Charaktere verwandelt, die es auch dem neuen Zuschauer sehr einfach machen sollen, die „Guten“ von den „Bösen“ zu unterscheiden und sofort zu wissen, wer bejubelt und wer aus tiefster Überzeugung ausgebuht werden kann.

    Trotz allem werden von den Sportler natürlich körperliche Höchstleistungen erwartet und obwohl Spots im Vorfeld abgesprochen und sogar trainiert werden, kommt es immer wieder zu Unfällen und Verletzungen.

    Ebenso wichtig wie die Wrestler selbst sind natürlich auch deren Ringbegleiter. Hier findet sich eine bunte Auswahl: vom Manager, der während des Kampfes am Ring steht und seinem Schützling bei jeder sich bietenden Gelegenheit beim Betrügen hilft, zur hübschen Frau mit minimierter Kleidung, die neben den Augen des Publikums auch mal jene des Ringgegners auf sich zieht und damit die Karten während des Kampfes neu mischt.


    Die Kämpfe

    Außerhalb besonderer Events bestehen die meisten Kämpfe aus Einzel- bzw. Tagteam-Matches, die durch besondere Regeln oder angepasste Umgebung zusätzlich aufgewertet werden.

    Die Nutzung von fremden Objekten wie Stühlen, Tischen und anderen Alltagsgegenständen ist erlaubt und gewünscht, blutende Wunden ein regelmäßig genutztes Stilelement.

    Neben typischen Kämpfen im normalen Ring gibt es immer wieder Kämpfe in eigens errichteten Käfigen aus Metall oder aktiven Energiebarrieren. Die größte Variation findet man in den beiden dauerhaft genutzten Eventhallen, die sich im Besitz der Liga befinden und entsprechend umgebaut wurden. Dort wird oft auf mehreren Ebenen gekämpft, bewegliche Plattformen und andere Hindernisse eingebaut.


    OOC-Disclaimer

    Natürlich ist die Anlehnung an die WWE kein Zufall und als kleine Hommage an Vinny Mc und seine Schöpfungen zu verstehen.
    Ansonsten dient die Liga derzeit in erster Linie als ein wenig Hintergrund-Fluff für einen meiner Chars sowie als kreatives Outlet für absurde Gimmick-Ideen und viel Nostalgie.

    197 mal gelesen