12. Mobile Flotte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Imperiale 12. Mobile Flotte ist ein Kampfverband des Sith Imperiums im Ephesos-Subsektor. Aktueller Flottenkommandant ist Admiral Rickard Tharen. Der Verband wurde dem Sith-Haus Samae zur Verfügung gestellt und steht unter dem direkten Befehl von Lord Jaeih Tairs.
    In diesem Datenbankeintrag enthaltene Informationen unterliegen IC zu weiten Teilen der Geheimhaltung und sind nicht frei zugänglich. Um Missverständnisse zu vermeiden, dürfen sie daher IC nur nach vorheriger Rücksprache mit der Gildenleitung von Haus Samae benutzt werden.



    Aktiv
    21 NVC bis Gegenwart
    ReichSith-Imperium
    TeilstreitkraftImperiale Marine
    TypFeldflotte
    UnterstellungHaus Samaé
    Sitz des StabesEphesos Prime
    OberkommandoLord Jaeih Tairs
    KommandeurAdmiral Rickard Tharen

    Geschichte

    Der Verband der 12. Flotte wurde im Jahr 21 NVC formiert, nachdem die ursprünglich mit dem Schutz des Ephesos-Subsektors betraute Flotte durch den Angriff der, nach dem Tode von Imperatorin Vaylin zu ihrer ursprünglichen Programmierung zurückgekehrten, Ewigen Flotte weitestgehend vernichtet wurde. Der neu gegründete Flottenverband erhielt die Nummer einer Imperialen Kampfflotte, die beim ersten Vorstoß des Ewigen Imperiums in das Gebiet des Sith Imperiums aufgerieben wurde. Bereits seit ihrer Aufstellung gehört die 12. Mobile Flotte zur Domäne von Haus Samae. Sie wurde Seitens des Hauses Lord Jaeih Tairs unterstellt, die seither den Oberbefehl über die Flotte ausübt. Das militärische Kommando über den Kampfverband wurde 22 NVC Admiral Rickard Tharen übertragen. Das Soldatenkontingent an Bord der Schiffe wird durch die 23. Angriffsdivision der Imperialen Marineinfanterie gestellt. Das Hauptquartier der Flotte ist, wie auch das Divisionshauptquartier, auf Ephesos Prime verortet.



    Zusammensetzung



    Linienschiffe





    Zerstörer











    Eskorten











    Einsatzdoktrin

    Einsatztaktischer Hauptzweck der 12. Mobilen Flotte sind schnelle Vorstöße aus dem Ephesos-Subsektor heraus in feindliches Gebiet, Überfälle, sowie schnelle Feldzüge zum Zweck territorialer Eroberungen. Sie gehört somit zu den schnellen taktischen Einheiten. Dies spiegelt sich auch in der Zuteilung der Bodentruppen der 23. Angriffsdivision der Marineinfanterie zu diesem Verband wider. Generell nicht zu ihrem Einsatzspektrum gehören hingegen Garnisonsdienste. Üblicherweise gibt die 12. Mobile Flotte die Wach- und Sicherungsaufgaben nach Eroberung und Befriedung eines feindlichen Gebietes so bald als möglich an eine Bastionsflotte ab, um selbst weiter vorstoßen zu können.


    Abweichend von dieser Einsatzdoktrin wurde die Flotte während der Zeit des Waffenstillstandes auch zur Absicherung des Ephesos-Subsektors eingesetzt, was sich in der Hauptsache durch die besondere Verbundenheit von Haus Samae zu diesem System begründet.


    Dreh- und Angelpunkt der Flotte ist deren Flaggschiff “Supremacy”. Der Schlachtkreuzer der Harrower-Klasse stellt nicht nur das größte Kontingent an Raumjägern und bietet einen Gutteil der Feuerkraft der Flotte. Sie beherbergt auch die meisten Soldaten und Kriegsmaschinen der Flotte. Die Truppenbemannung des Schiffs wird durch das 43. Angriffsbataillon (eine Untereinheit der 23. Angriffsdivision) gestellt, die Besatzung des Schiffs selbst hingegen stammt von der Marine.


    Leichter bewaffnet, weniger stark gepanzert und mit einer kleineren Anzahl von Jägern und Truppen ausgerüstet, dafür aber mobiler, bilden die drei Terminus-Zerstörer üblicherweise einen Absicherungskordon um die Supremacy. Ihre größere Beweglichkeit ermöglicht ihnen während Gefechtssituationen flexibel eingesetzt zu werden und Umgehungs- und Flankierungsmanöver durchzuführen, die für größere Linienschiffe unmöglich sind. Gleichwohl sind sie aber auch für sich selbst genommen mächtig genug, um regelmäßig auch einzeln für Aufträge eingesetzt zu werden. Die Truppen an Bord dieser Schiffe stammen von der 7. Brigade der 23. Angriffsdivision.


    Die SIMP’s sind die kleinsten Großkampfschiffe der Flotte. Von der Grundkonzeption her schwere Transport- und Landungsschiffe eignen sie sich durch ihre schnell feuernden, leichten Geschütze und Geschütze auch hervorragend zur Abwehr von Jägern und Bombern. In dieser Funktion stellen sie einen wichtigen Teil des Defensivpotentials der 12. Flotte.
    Die vier versiegelbaren Hangars an den Flanken der SIMP’s nehmen bei Landungsoperationen üblicherweise Landungsboote und leichte mobile Einheiten der Landungstrupps auf, als Verteidigungseinheit bei Raumoperationen eingesetzt kann stattdessen aber auch eine kleine Anzahl von Jagdmaschinen mitgeführt werden. Diese werden in solchen Situationen für gewöhnlich dem Bestand der “Supremacy” entnommen. Die Truppen an Bord dieser Schiffe sind ebenfalls von der 7. Brigade der 23. Angriffsdivision.

    159 mal gelesen