Ailbhe Wesk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ailbhe Wesk ist eine Padawan des Orden der Jedi. Die Teevanerin verfolgt das Ziel eine Ritterin zu werden und ist bereit dem alles andere unterzuorden.



    NameWesk
    VornameAilbhe
    RangPadawan
    SpeziesTeevanerin
    Heimplanetvermutlich Coruscant
    Geburtzwischen 1VVC und dem Jahr 0
    Größe1,75m
    Gewicht60kg
    HaarfarbeSchwarzbraun
    Augenfarbeweiß bis silbrig
    Hautfarbesehr blass, leicht silbrig




    Auftreten und Aussehen:



    Die Teevanerin ist eine junge Frau von durchschnittlicher Größe sie besitzt die für Ihre Spezies typische sehr helle, fast schon silbrig wirkende Haut sowie Augen. Ihre Haare sind meist recht locker Schulter lang getragen, sie trägt einen kurzen Zopf hinten sowie den Padawanzopf auffällig vorne am Pony sodass dieser ihr öfter in das Gesicht hängt. Ihr Körper zeugt von regelmäßigen sportlichen Aktivitäten, Zeigt aber definitiv auch, dass sie nicht die kräftigste ist, dafür wirkt sie ein wenig zu drahtig. Am auffälligsten an ihr ist vermutlich das Narbengeflecht welches sich über ihre gesamte linke Körperhälfte erstreckt, inklusive dem Gesicht, Zeugen einer Explosion. Make Up oder Tattoos sucht man bei ihr vergebens. Als Kleidung wählt sie meistens einfache, aber dennoch praktische Roben aber auch normale Oberteile finden bei ihr Gebrauch. Ab und an trägt sie auch einen Kampfrock aus verstärktem Faserplast. In den letzten Jahren kam immer wieder Zivilkleidung hinzu, sodass sie sich bei der Kleidungswahl eigentlich nur über den Nutzen Gedanken macht als über Farben oder Optik

    Ailbhe ist eine sehr wissbegierige Padawan, sie interessiert sich für vieles und versucht alles Wissen was sie lernt so gut es geht aufzusaugen. Besonders auffällig sind hier ihre Disziplin und Entschlossenheit mit der sie die Dinge angeht.
    Früher war die Padawan sehr auf Regeln fixiert, sollte man ihr heute Begegnen so stellt man fest, dass dieser Regeltreue einem starken Pragmatismus gewichen ist, was nicht heißt das sie offensiv versucht Regeln zu missachten.
    Sich scheint sich selten zu streiten und sucht in den wenigen die sie führt stets eine Basis auf der sich Harmonie schaffen lässt. Die Padawan versucht alles was tut dem ihrem Ziel eine Ritterin zu werden unterzuordnen,
    dementsprechend lässt sie soziale Kontakte welche sie aufgebaut hat gerne mal schleifen. Zu Ordensbrüder und Schwestern ist sie stets höflich und respektvoll, besonders bei Rang höheren kann man teilweise einen fast schon übertriebenen Respekt wahrnehmen.


    Fähigkeiten:



    Schwerttechnik:
    Ailbhe ist inzwischen eine Anwenderin der Form V und setzt viel auf Konter und kontrollierte offensiv Phasen.
    Auch findet die Shien Variante eine Anwendung und durch die Zakuul Zeit scheint die Padawan diese auch auf einem soliden Niveau zu beherrschen. Immer wieder kann man jedoch merken das sie in die Form III zurück fällt wenn sie überfordert ist. Ihre Schwertkampffähigkeiten hat sie sich durch hartes Training angeeignet nachdem sie anfangs fast keinen Zugang dazu finden konnte, so ist sie inzwischen zu einer für ihren Ausbildungsstand entsprechend fähigen Kämpferin herangewachsen. Jedoch sind die Soresukomponenten immer mehr in den Hintergrund gerückt. Ihr Ziel ist es einen angefangen Kampf schnell zu beenden. Unter Ritter Torn übte sie auch einige Kadenzen im Jar Kai, diese dienten jedoch mehr der Körperkontrolle und Koordinierung sodass man hier noch nicht von Kampftauglichen Fähigkeiten sprechen sollte.

    Machtfähigkeiten:
    In den Machtfähigkeiten war sie bisher eigentlich immer Durchschnittlich nur in den Machtfähigkeiten die ihren Körperstärken konnte sie ein wenig überdurchschnittliches Können vorweisen. In den letzten Jahres ihres Exils wendete sich Machtfähigkeiten, mit Ausnahme derer die den Körper stärken, Jedoch wenig an sodass ihr hier eindeutig die Übung fehlt um zu verhindern das diese in den unterdurchschnittlichen Bereich abrutschen.

    weitere Fähigkeiten:
    Durch ihre Jahre im Exil und Widerstand außerhalb von Tython besitzt sie Fähigkeiten zur Wartung einiger Technischer Geräte, sowie Kenntnisse des Ackerbaus. Auch Computer Kenntnisse sind vorhanden, jedoch behilft sie sich hier stets technischen Hilfsmitteln. Wie viele Jedi kann auch sie Speeder und Raumschiffe fliegen. Aber in letzterem fehlen ihr deutlich Praxiserfahrungen die letzten liegen deutlich zurück. Durch Training von Ritter Ujar in den letzten Monaten beherrscht sie auch das Felsenklettern und ist dort auf einem Mittelmäßigen Fähigkeiten Level. Ihre Nahkampffähigkeiten sind leicht überdurchschnittlich, sie macht sich hier sowohl ihre Spezies bedingte Flexibilität als auch ihr Können in Verstärkenden Machtfähigkeiten zunutze. Dies gepaart mit Hebel- und vielen Tritttechniken machen sie zu einer für ihr alter etwas überdurchschnittlichen Kämpferin. Sie spricht Basic, Bocce und Huttese. Sy Bisti und Hochgalaktisch sind noch gebrochen aber verstehen kann sie diese schon ziemlich gut.


    Biographie


    Ordensbeitritt und Erste Jahre:

    Ailbhe wurde im Jahre 0, während der Schlacht von Ritter Zuiv in den Trümmern eines Wohnungsblockes gefunden während dieser sich mit einigen anderen Jedi in die Unterstadt zurückziehen wollte. Ihren Vornamen hat sie von Ritter Zuiv bekommen, als Nachnahme wählte er einfach den Namens des Wohnungsblockes, in dessen Trümmer er das Baby fand. Die Gruppe Jedi schaffte es schlussendlich sich zurück zuziehen und Albhe wurde auf die Medizinfregatte Seed of Hope gebracht, auf welchem sie die nächsten zwei Jahre unter Aufsicht einiger Ritter und Padawane verbleibt. Im Jahre zwei nach Coruscant wurde sie schließlich auf das Praxeumsschiff Caretaker verlegt wo sie erste Schritte in Richtung Anwärtertum im Katarnclan machte.
    Im Jahre 4 wurde sie dann das erste mal nach Tython geschickt um die ersten Schritte der Ausbildung weiter zu laufen. Die nächsten Jahre waren für die Anwärterin friedlich und behütet, sie schien große Freude am Unterricht zu haben. Besonders viel sie damit auf, dass sie sich mit allen aus dem Clan gut Verstand, sie schlug die Bitte nach Hilfe niemals aus und war auch sonst sehr auf Harmonie fixiert. Schnell kam bei der Anwärterin eine ungewöhnlich hohe Disziplin und Willenskraft zum Vorschein. Besonders im Schwertkampf, wo der Anwärterin von so ziemlich allen anderen stets ziemlich schnell ihre eigenen Grenzen aufgezeigt bekam ließ sie nie locker, so wurde die spärliche freie Zeit für weitere Übungen genutzt oder Trainingskämpfe.


    Ernennung zum Padawan

    Gegen Ende des Jahres 12 nach Coruscant wurde die Anwärterin dann Padawan von Ritter Lorth Bicyss, einem Kampf erfahrenen Mirialaner, dessen zweiter Padawan sie wurde. Der Ritter legte sehr viel wert darauf, das seine Padawan möglichst viel lernte und breit aufgestellt war, ein frühen Fokus wie beide anderen Z.b. auf den Schwertkampf lehnte er strikt ab. So baute sie zusammen mit ihm ihr erstes Schwert, eine schlichte Klinge, dessen Griff starke Ähnlichkeiten zu dem ihres Meister hatte. Im ersten Monat des Jahres 13 ging das frische Meister Padawan Gespann dann auf ihre erste gemeinsame Mission. Es ging zu dem Handelsposten Sincord Horizon im Mid Rim wo das Gerücht eines Attentäters umging nachdem es zu einigen beinahe Unfällen kam. Für Ailbhe war es das erste mal, dass sie die behütenden Tempelmauern hinter sich ließ und sie brauchte einige Zeit um sich an die verschiedensten Spezies und deren Handlungen zu gewöhnen.
    Es gelang den beiden schließlich den Attentäter ausfindig zu machen und zu überwältigen. Ailbhe war beeindruckt von ihrem Meister und versuchte ihm so gut es ging ,besonders bei seiner Geduld und Ruhe nachzueifern.

    Im weiteren Verlauf des Jahres nahmen die beiden an der Schlacht um Xinoc II teil, einem Wüstenplaneten mit verschiedenen Mineralien vorkommen im Outer Rim. Ailbhe war bisher stets sehr pazifistisch orientiert und wollte sich nur Verteidigen ohne andere stark zu verletzten. Aber die Realität der Schlacht holte sie schnell ein, nachdem sich das Blatt zu Gunsten des Imperiums wandte. Es ging relativ schnell nur noch um das Überleben für Ailbhe waren es die ersten tragischen Erfahrungen mit dem Krieg und sie bekam einige Zweifel an ihrem Weg. Nach der Schlacht verbrachte sie einige Monate auf Tython und die Gespräche und Meditation mit ihrem Meister in der vertrauten Umgebung halfen ihr die Zweifel wieder auszuräumen. Sie begann mit ihrem Meister auch einige Konter zu üben, um nicht nur in der reinen Defensive zu sein. Gemeinsam nahmen sie dann gegen Ende des Jahres an einem Training der Republikanisches Armee auf Metellos teil, dort lag der Fokus auf dem Kampf im urbanen Gebiet und Ailbhe konnte deutliche bessere Einblicke in die Arbeit und Funktionsweise des Republikanischen Militärs erfahren.

    Weitere Missionen und der Verlust ihres ersten Lichtschwerts:

    Im Jahre 14 nach Coruscant kehrten sie für eine Mission zurück in das Xinoc System, inzwischen war es unter Imperialer Kontrolle. Sie halfen auf Xinoc III einer Widerstandszelle Fuß zu fassen und ihr Meister übernahm zusammen mit einer kleinen Einheit von Soldaten die Aus- und Weiterbildung einiger Kämpfer. Die ersten Aktionen richteten sich erfolgreich gegen mehrere Frachttransporte sowie Treibstoff und Materiallager. Gegen Ende des Jahres verließen sie den Widerstand und Ritter Bicyss ging mit seiner Padawan nach Wor Tandell, dort wollte er mit Ailbhe ihre Grundlegenden Machtfähigkeiten weiter trainieren und gleichzeitig schauen wie sie mit neuen Umgebungen klar kommt.
    Im ersten Viertel des Jahres 15 reisen die beiden dann nach Shawken, sie sollen im Umfeld einer Gang ermitteln nachdem es Hinweise auf einen Sklavenhändlerring gab.

    Ailbhe nimmt in dem Zuge die Tarnidentität einer jungen Sklavin an, während ihr Meister als Besitzer fungierte der versuchte sie los zu werden. Im Laufe der Ermittlungen machte Ailbhe auch Erfahrungen mit einem Schockhalsband.
    Durch eine Unachtsamkeit von Ritter Bicyss flog die Padawan auf und ihr Lichtschwert wurde gefunden und zerstört, sie wurde in Sklavenpferche in der Unterstadt verbracht. Es dauerte zwei Wochen bis ihr Meister, verstärkt durch weitere Jedi sowie Sicherheitskräfte, sie befreien konnte und die Anführer des des Ringes sowie die meisten Mitglieder der Viper Gang verhaften konnte. Von den Erlebnissen schien Ailbhe deutlich weniger mitgenommen zu sein als ihr Meister, welcher sich einige Vorwürfe machte. Ihr Lichtschwert war unwiederbringlich verloren. Sie nahm sich vor ein neues zu bauen, doch wurden sie vom Rat relativ bald wieder auf eine Mission geschickt, sodass sie sich zu erst mit einem Schwert aus dem Tempel half. Sie wurden nach dem Vermuteten Mord an einem reichen Firmenbesitzer nach Coruscant geschickt und die CSF bei den Ermittlungen zu helfen, im Zuge der Ermittlungen versuchten sie immer die Angehörigen des Geschäftsmannes einzumischen. Schlussendlich kam heraus das dieser bei einem tragischen Unfall verstarb.

    Bau des zweiten Lichtschwerts und erste Zakuulkontakte:

    Nachdem es erste Gerüchte über eine Bedrohung über eine neue Macht in den unbekannten Regionen gibt, entscheidet sich Ritter Bicyss zusammen mit seiner Padawan in das Fyrth- System zu reisen. In dem dortigen Asteroidenfeld findet Ailbhe einen gelben Opila Kristall welchen sie für ihr neues Schwert nehmen wird. Die anderen Teile hatte Ritter Bicyss bereits von Tython und Coruscant mitgebracht sodass die Padawan ihr neues Schwert auf dem Weg zu einer Mission in den Farrfin Sektor zusammen baut. Ihre Wahl viel auf einem Mix aus Agrinium sowie einer Terithium-Desh Legierung, was zu einem sehr leichten Heft führt. Sie entschied sich dazu, die Buchstaben des Wortes Humility auf dem Heft in Aurebesh einzuritzen, für sie soll es Ziel und Mahnung zu gleich sein.
    Nachdem sich Berichte über die Angriffe der Zakuul häufen, entschließt der Ritter, dass sie ihre Mission abbrechen und selbst im Farrfin Sektor untertauchen. Als die Zakuul auch diesen Sektor erreichen, schließen sich die beiden einer Widerstandszelle auf Phraetiss an. Die Widerstandszelle führt immer wieder Guerillaangriffe gegen vereinzelte Zakuulziele durch. Bei einem der Angriff geben sich zwei Zakuul Ritter zu erkennen in dem darauffolgendem Kampf wird Ailbhe verletzt, die beiden Zakuulritter verlieren ihr Leben. Nachdem Ailbhe wieder Gesund ist nimmt sie wieder an Training und Überfällen teil, durch die erhöhte Aktivität der Zelle kommt es zu immer mehr Gefechten und erhöhter Zakuulaktivität.


    Der Anfang vom Ende:

    Durch die höheren Aktivitäten des Widerstands stieg auch der Aufwand der Zakuul, bis sie schließlich die Basis des Widerstands ausfindig machen konnten.
    Der daraus resultierende Kampf war er ein einseitiges Gemetzel als ein ausgeglichen Kampf. Die Zakuul schienen viel daran gesetzt zu haben ein Exempel zu statuieren. Ailbhe und ihr Meister kämpften bis zur Erschöpfung, aber auch sie konnten das Blatt kaum wenden. Mit einigen wenigen schafften sie die Flucht, sodass zumindest ein Teil des Widerstands weiter bestand. Dennoch waren die Verluste hoch und nur noch knapp die Hälfte der Mitglieder am Leben. Von den Überlebenden waren die meisten jedoch Verletzt. Nachdem sie bei dem Finden und Aufbau einer neuen Basis halfen, verließen Padawan und Meister für einige Zeit den Widerstand um Informationen zu sammeln, aber auch um das eigene Training in etwas ungestörterer Umgebung fortführen zu können.
    Als sie nach einigen Monaten wieder zum Widerstand gelangten lag der Fokus deutlich mehr auf dem Verstecken und unentdeckt bleiben. Auch im Widerstand legte Ritter Bicyss einen starken Fokus auf das Kampftraining, nach den vielen Kämpfen schien er etwas in Ailbhe zu sehen was er extra fördern wollte. Gleichzeitig wollte er das sie auf alles vorbereitet ist was noch kommen mochte. Es folgten vereinzelt kleinere Scharmützel unter anderem gegen eine Zakuulspähsonde.

    Die Veränderung

    Gegen Mitte des Jahres 20 kommt es dann zu einem größeren Scharmützel. Lange sieht der Kampf gut aus, schlussendlich setzten die Zakuul jedoch massiv Brandbomben ein. In diesem Zuge werden sowohl Padawan als auch Meister getroffen,
    während der Ritter aufgrund der schweren Verbrennungen noch am selben Tag verstirbt hat Ailbhe mehr Glück, aufgrund der sandigen Deckung in der sie lag, erleidet sie die Verbrennungen nur halbseitig und kann das Schwert ihres Meisters aus den Flammen retten, ehe sie zusammenbricht. Aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung ist die Heilung für die Padawan ein langwieriger und schwieriger Prozess, der Verlust ihres Meisters wirkt sich darauf eher weniger gut aus.

    Nachdem sie sich nach knapp einem Jahr von den Verletzungen erholt hat beschließt den Widerstand zu verlassen und weiterzuziehen, der Tod ihres Meisters nimmt sie nach wie vor mit, sie behauptet es sei der Wunsch ihres Meisters das sie weiter geht. Schließlich reist sie unerkannt innerhalb des Sektors nach Firro Dort hilft sie zuerst in einer Werkstatt für Speeder und Werkzeuge, schließlich zieht es sie weiter auf Land und die arbeitet bei Farmern auf den Felder und Repariert kaputte Gerätschaften. Sie lebt ein bescheidenes Leben und hilft den Einheimischen so gut es ihr gelingt. Immer wieder geht sie für einige Tage um in Abgeschiedenheit alleine zu trainieren.


    Ein neuer Anfang

    Im Jahr 22 fasst sie den Entschluss irgendwie nach Tython zu kommen. Sie schafft es einen Frachterpiloten zu überreden sie als Hilfskraft mitzunehmen, so hilft sie im Lager und putzt das Schiff und landet schließlich auf Kamparas.
    Dort traf sie eine Gruppe von Jedi welche sogar noch in Besitz einer funktionierenden Defenderkorvette waren. Sie schloss sich diesen an, sie verblieben noch einige Monate auf Kamparas, sammelt Vorräte und bereiteten sich vor, ehe sie schließlich nach Tython aufbrachen. Zu ihrer Überraschung stellten sie fest, dass sie nicht die ersten waren, so schlossen sie sich den bereits vorhandenen Jedi an und begannen mit dem Wiederaufbau von dem Tythontempel.
    Auf Tython lernte sie Ritter Ujar kennen, einen Survivalexperten, von diesem lernte sie das Klettern in Bäumen und in Felsen, ungesichert als auch gesichert, gleichzeitig half sie ihm bei verschiedensten Aufgaben, unter anderem der Wartung der provisorischen Wettersensoren oder dem Survivalunterricht für Jünglinge des Katarnclans Während einer Reparatur traf sie auf Jedi der Enklave von Teya, welche dort im Exil lebten, so traf sie unter anderem ihren alten Clankameraden Rhyess Amren wieder. Ritter Ujar wollte sie nicht als Padawan annehmen so verblieb sie meisterlos im Katarnclan und hoffte bald einen neuen Meister zu finden, welcher ihre Ausbildung beendete.


    Aktuelles

    Ailbhe verbringt die meiste Zeit mit Training, einmal die Woche hilft sie Ritter Ujar bei dem Survivaltraining von Anwärtern. Oft sucht die Padawan das Gespräch mit anderen Padawanen oder Rittern um sich stetig zu verbessern und mehr zu lernen. Unter Ritter Torn hat sie einige Jar Kai Kadenzen gelernt, die ihr helfen sollen ihre Körperkoordination weiter zu fördern, von dem Kampf mit zwei Schwertern war sie beeindruckt aber sie ist noch überfordert. Sie wurde inzwischen den Tauntaunclan zugeteilt da in ihrem alten Clan die aktuellen Altersstrukturen zu weit auseinander gehen.





    Beziehungen zu anderen Jedi



    Rhyess Amren:

    Rhyess lernte sie das erste mal in einer Stunde zur Meditation kennen,in welcher der Anwärter nicht wirklich begeistert war. Er war das ziemliche Gegenteil von ihr, sehr Hitzköpfig und Regeln wurden recht flexibel ausgelegt. Sie überredete ihn manchmal zur Meditation in dem sie ihm im Anschluss Übungskämpfe in Aussicht stellte was manchmal funktionierte und manchmal auch nicht. In Kämpfen mit Rhyess versuchte sich Ailbhe dann auch mal an gezielteren Angriffen was sie als Soresu Anwenderin sonst eher weniger machte. Es Kristallisierte sich jedoch meistens heraus das Rhyess der bessere Schwertkämpfer war. Während der ganzen Zeit versuchte Ailbhe ihm Ruhe und Gelassenheit zu zeigen was nicht selten im Auseinander gehen ohne einvernehmen endete. Am nächsten Tag trafen sie sich dann aber doch wieder um zu üben. Später hat sich Rhyess dann ab und an Ailbhe angeschlossen wenn sie wieder Nachhilfe für Jüngere Anwärter gab.
    Als Ailbhe erfuhr das Rhyess den Orden verlassen hatte war sie sehr enttäuscht von der Entscheidung ihres einstigen Clankameraden, fast noch schlimmer wog für sie jedoch die Tatsache das er ihr nichts gesagt hatte und sie erst über einige Umwege, einige Monate später davon erfuhr. Aktuell überlegt sie ihn zu kontaktieren um ihn zu überreden sich wieder dem Orden anzuschließen doch scheint sie die Zeit dafür einfach nicht zu finden.



    Padawan Skye Marsadi:

    Ailbhe traf Skye das erste mal im Schlafsaal der Anwärter mehr Zufall als alles anderen, da beide im selben Clan waren. Viele Unterrichtsstunden bestritten sie in der selben Klasse ohne sich näher kennenzulernen. Das änderte sich, als sich Skye und Ailbhe in der Vorrunde des Anwärterturnier gegenüberstanden. Ailbhe verlor mehr als deutlich aber Skye nutzte den Umstand aus jemanden zu kennen, der Bereit ist sich tiefer mit dem Schwertkampf zu befassen für viele Trainingsduelle und Übungen aus. Auch wenn Ailbhe meisten die war die verlor, war sie nie die die darum bat aufzuhören. Über die Zeit entwickelte sich eine Freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden Anwärtern. Oft erinnerte Ailbhe Skye an Regeln welche es ihrer Meinung nach einzuhalten gab, sehr zu Skyes Missmut. Streit gab es zwischen den beiden nie wobei es vermutlich eher daran lag das Ailbhe stets bereit war zurück zustecken wenn sich doch ein Streit anbahnte.


    Ritter Lorth Bicyss:


    Zu ihrem ersten Meister hat die Padawan stets aufgeschaut, vieles von seinem Verhalten hat sie sich als Vorbild genommen. Ailbhe war sein seine zweite Padawan, er wählte sie aus nachdem er sie einige Male beim Training beobachtet hatte
    Er war ein strenger aber fairer Lehrer, aber stets ruhig und bedacht. Der Mirialaner legte viel Wert auf eine sehr ausgeglichene Ausbildung, da er nicht wollte das Ailbhe einen Bereich vernachlässigt. Früh zeigte er ihr auch die Probleme auf, welche seiner Ansicht nach entstehen wenn sie sich nur verteidigt und Angst hat den Gegner zu verletzten so führte er die Padawan langsam in eine Richtung in der sie sich auch zu wehren wusste und nicht nur wartete bis der Gegner erschöpft war. Als Anwender der Form V war dies auch die Form welche er der Padawan beibrachte. Er war pragmatisch und versuchte stets das beste aus der Situation zu machen, auch Aussichtsloses konnte den Ritter schwer entmutigen, so war Ailbhe froh an seiner Seite sich vor den Zakuul zu verstecken. Ailbhe lernte viel unter ihm und auch nach seinem Tod schaut sie noch zu ihm auf, auch wenn sie diesen inzwischen gut verwunden hat.


    Ritter Aloncor Torn:

    Ihre Gespräche mit Ritter Torn blieben der Padawan stets in Erinnerung, die ruhige bedachte Art des Ritters erinnerte sie an ihren alten Meister. Auch war sie froh das der sich ein wenig ihr annahm und mit ihr verschiedenste Übungen bestritt und verschiedene Dinge lehrte, er half ihr unter anderem die ersten Fortschritte in Sy Bisti zu machen, nachdem er ihr riet diese Sprache zu lernen. Aktuell ist er doch sehr in seine Pflichten eingebunden sodass das letzte gemeinsame Training schon einige Zeit zurück liegt.


    Lichtschwert



    Ihr aktuelles Lichtschwert ist das zweite welches sie besitzt nachdem das erste auf Shawken vollständig zerstört wurde. Der Griff besteht aus Agrinium und einer Terenthium-Desh Legierung und hat deshalb eine weitestgehende braun/bronzen Färbung mit einigen hellgrauen/silbernen Akzenten durch das Agrinium bedingt. Das Heft ist ausgesprochen leicht und besitzt eine Länge von ca. 23,5 cm. Als Kristall verwendet sie einen Opila Kristall, der eine gelbe Klinge erzeugt. Später fügte sie noch einen Jenruax Splitter hinzu um eine Wasserfestigkeit zu Gewährleisten. Ihr Schwert besitzt eine Vorrichtung um Stärke und Länge der Klinge einzustellen jedoch ohne große Variationsmöglichkeiten. Der Druckschalter des Schwertes liegt im inneren und muss über die Macht aktiviert werden. In ihr Heft sind verschiedene Buchstaben eingraviert: Herf, Usk, Mern, Isk, Leth, Isk, Trill und Yirt.

    104 mal gelesen