Kyrem

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • '' Schnell, Sergeant wir müssen entbinden. Wir haben keine Zeit! " - Meister Spera Kyrem zu Sergeant Huole



    Kyrem, geboren als Dra'km Kyrem war ein Mensch männlichen Geschlechtes. Er gründete die Propheten der Macht und hob sich selbst heraus als Exekutiven der Macht. Er führte Krieg gegen das Imperium, die Republik, die Sith und die Jedi. Sein Streben war es alle diese zu vernichten und deren Wissen wie Schriften und andere Wissensobjekte sicher wegzuschließen. Kyrem wurde im Jahr 3595 VSY in einem von ihm erschaffenen Ritual von seinem Schüler enthauptet.

    Der letzte Anhänger seines Bundes wurde im Jahr 1300 NSY getötet.

    Inhaltsverzeichnis

    GeschlechtMännlich
    HautfarbeHell
    AugenfarbeGelb
    Körpermasse75 Kilogramm
    Besondere Merkmalekleine Narbe an der linken Schläfe
    Todesdatum3595 VSY
    FamilieVater - Spera Kyrem, Mutter - Dea, Stiefvater - Aargon, Stiefbruder - Dhishasem
    Beruf/TätigkeitJedi, Sith, Dragon Emperor, Mönch der Voss }(ehemalig), Prophet der Macht
    MeisterSengo Verum, Fasnu Hekno, Lord Illgrather(als Sith), Schreckensmeister, Verita Oculo
    SchülerXevran, Gahed (kurzzeitig)
    OrganisationPropheten der Macht
    PositionExecutiver der Macht, Gründer
    DienstgradKommandant (bei jedi und Sith)
    BewaffnungLichtschwert
    Bekanntestes VerbrechenTötung der Jedi in der Jedi Enklave und dessen Zerstörung
    Verbündete ParteinGraue Jedi, das ewige Imperium(kurz)

    Zusammenfassung

    Kyrem wurde von Dea auf Mustafar geboren und von Spera Kyrem zum Jedi Tempel mitgenommen. Dort sollte er die Ausbildung als Jedi genießen bis er ein Meister des Ordens wurde. Mit dem 22. Lebensjahr entschied Kyrem sich der Dunklen Seite anzunehmen um sein Wissen vergrößern zu können. Innerhalb dieses Lebensabschnitt stellten sich Kyrem einige Hürden in den weg, wie z.B. Der geistige Kampf gegen das Wesen Nezcran, welches eine Aura aus dunkler Energie war, dass Kyrem später noch als Verbündeter beistehen sollte, Der Kampf gegen zahlreiche Geschöpfe und Humanoide und die Unterdrückung des Imperiums und der dunklen Seite. Nach 4 Jahren Chaos Dragons, die durch ein erleuchtetes Geschöpf entstanden welches Kyrem das erste mal den Weg der Macht zeigte, wurde Kyrem von Ventox, einem Blutrünstigen und Mächtigen Marodeur, der einst Kyrems verbündeter war gestürzt. Doch anstatt als Geist ewig nach Rache zu dursten, bildetet Kyrem 3 Jahre lang seinen Geist aus ohne dabei auf der Ebene der physikalischen Welt zu sein. Als er nach 3 Jahren Geistesperfektion sich im Schreckenspalast wieder in seinem Körper fand wurde er von den Schreckensmeister als Schreckensschüler ausgebildet. Dies gelang ihm lediglich nur da er den Schreckensmeistern widerstehen konnte. Seine geistige Ausbildung zahlte sich aus. Nach 2 Jahren intensiver Ausbildung floh er mühsam aus dem Palast da er seine Bestimmung weiterziehen spürte. Die Macht trieb ihn nach Voss wo er zum Voss Mystiker wurde. Auf Voss erhielt er dann die vollkommene Erleuchtung. Dies war die vollkommene Errungenschaft der Erleuchtung. Kyrem sah in vielen Versionen den Untergang der Republik und des Imperiums. Außerdem sah er das ohne Sith und Jedi der Krieg enden würde. So erkannte er dass die, die Macht die beide Fraktionen nutzen, lediglich ein Bruchstück aus dem waren was die Macht zu bieten hatte. In seiner ersten Vision sah er den Jedi Tempel fallen und auf Utrost eine Schar von niedergesteckten Jedis. Nach langen Überlegungen und einem Gespräch in dem er Satel Shan in guten Absichten warnte dass er nicht wolle, dass sich ihre Wege auf Corusant oder Datooine kreuzen, bat er sie sich nach Tython abzusetzen um dort zu meditieren und einzuhalten, tötete er alle Jedis die er in der Jedi Tempel auf Utrost fand und richtete einen großen schaden im inneren der Enklave an und hinterließ ein Mahl der Macht. Außerdem griff er das Imperium an und tötete 2 Generäle und einen hohen Lord. Kyrem war somit ein Feind beider Fraktionen und es viel ihm nicht mehr so leicht sich auf die zentralen Welten der Fraktionen weiterhin zu begeben. Auf Malastare begegnete Kyrem später Gahed einem sehr loyal gebliebenen alten verbündeten, der sich Kyrem anschloss als er ihn traf. Zusammen gründeten sie mit alten verbündeten und neuen Mitgliedern die Propheten der Macht. Kyrem bakam die Vision, dass er einen schüler ausbilden sollte der seinen Platzt irgendwann übernehmen sollte. So führte ihn die Macht nach Dathomier und er fand den 5 jährigen Zabrak Xevran den er mitnahm und ausbildete. Kyrem begab sich zum meditieren oft nach Voss. Dort fand Dhishasem ihn nach 9 Jahren wieder und bat Kyrem ihn zu begleiten um ihn gegen das ewige Imperium zu unterstützen. Kyrem willigte ein und begleitete Dhishasem. Er traf viele alte mitglieder aus den Chaos Dragons wieder und war über diese eingeschränkt erfreut. Über den Kampf zwischen dem Ewigem Imperium und Dhishasems Bund ist weder bekannt wer dabei starb, noch wie er ausging. Nachdem das ewige Imperium besiegt war wendete Kyrem sich wieder ausschließlich den Propheten der Macht zu denen er nur die hälfte der Zeit Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Kyrem hatte viele neue verbündete gefunden die sich seiner Macht hingaben und Propheten der Macht wurden. Im laufe der Zeit verbündeten sich die Propheten der Macht mit den Grauen Jedis. Kyrem übernahm deren Kodex und änderte ihn etwas ab. Kyrem beschloss sicherheitshalber sein Wissen das er um die Macht errungen hatte in einer Bibliothek aufzubewahren und flog nach Mygeeto wo er unterhalb der Oberfläche eine Bibliothek voll mit seinem Wissen errichtete. Dabei wurde er von seinem Bund unterstützt. Viele schlachten wurde ausgetragen bei denen es viele Verluste auf Kyrems Seite gab. Als Kyrem 73 war wurde Gahed in einem Gefecht gegen die Republik getötet. Kyrem bildete Xevran weiterhin aus. Die Propheten der Macht ließen sich auf Oricon nieder im alten Palast der Schreckensmeister, da es am sichersten für sie schien. Nachdem Kyrem Xevran alles gelehrt hatte was er in seinem Leben an wissen errungen hatte wurde er von Xevran in einem von Kyrem kreierten Ritual enthauptet und wurde eins Mit der Macht. Kyrems Bund wurde immer wieder von der Republik, dem Imperium, den Sith und den Jedi angegriffen bis ca. im Jahr 2300 NSY der letzte Prophet der Macht getötet wurde.

    Familie und Geburt

    Spera Kyrem schrieb:

    Dra'km! Dra'km soll er heißen.

    Spera, ein Jedi Meister und Dea, die vorher gewissermaßen ein Mitglied des Imperiums war, waren zuvor ein Paar. Dea die Anfangs eine Sklavin auf Korriban war und dann nach Corusant flüchtete, wurde später zu einer Soldatin der Republik und kämpfe immer für Recht und Freiheit. Sie verabscheute das Imperium und die Sith, sprach aber nie schlecht oder in irgendeiner Weise von dem Imperium, da sie fürchtete sie würde durch diese Äußerung getötet werden. Sie lernte bei einer Versammlung Spera Kyrem kennen, über den nur bekannt ist, dass er ein Jedi war und dem Orden sein Leben versprach. Beide waren sich schnell sympatisch. Da eine Beziehung für die Jedi seither verboten war, hielten beide Ihre Zuneigung zu einander stehts geheim. Nach einer Beziehung von zwei Jahren war Dea schwanger. Im 7 Monat wurde sie von Söldnern der Hutten entführt, nachdem sie in einem Kriegsgebiet als Versorgerin hinhielt. Spera bestand darauf die Mission Dea zu befreien zu leiten. Sie konnten die Söldner zwei Monate lang verfolgen, bis diese Dea nach Mustafar brachten wo eine sichere Übergabe an einen Käufer statt finden sollte. Der Handel wurde durch Speras Einsatzteam unterbrochen. Bei dem Versuch Dea zu retten wurde ihr von einem Söldner in den Bauch geschossen. Sie verstarb sofort. Spera bestand auf eine Notentbindung. Das Kind konnte gerettet werden und kam mit einer Narbe an der linken Schläfe, die durch den Schuss verursacht wurde, auf die Welt. Dea starb aufgrund der Verletzung und der überfordernden Geburt. Die Söldner flüchteten und das Kind wurde zum Jedi Tempel auf Tython gebracht. Dort spürte man, dass das Potenzial was die Macht angeht hoch war und man beschloss das Kind zum Jedi ausbilden zu lassen. Spera wusste, dass das Kind seines war. Er beschloss dies für sich zu behalten und diese Information an Niemanden weiter zu geben. Weder an den Orden noch an das Kind selbst. Er konnte somit weiter im Orden bleiben. Da Spera die Mission geleitet hatte, sollte er den Namen für das Kind aussuchen. Er beschloss es Dra'km Kyrem zu nennen.


    Zeit als Jedi ( 3687 - 3670 VSY )

    Kindheit und Jugend


    Sengo Verum schrieb:

    Du lernst Schnell! Ich habe das Gefühl, dass du eines Tages nur so nach Wissen streben wirst, Kleiner.

    Kyrem wurde als Jüngling stehts geschult. Großmeister Zym leitete damals die Grundausbildung einzelner Jünglinge, unter anderem auch die Kyrems. Bis zum zehnten Lebensjahr Kyrems bestand Kyrems Alltag daraus wie alle Jünglinge die Grundkenntnisse der Jedi zu studieren, doch Zym viel schon schnell auf, dass Kyrem schnell lernte. So teilte man ihm Sengo Verum, einen Jedi Meister zu. Sengo und Dra'km verstanden sich schnell gut. Sengo war eine Mann mittleren Alters. Er lehrte Kyrem, er solle stehts ruhig bleiben und eine Situation von außen betrachten bevor er sich hinein stürzte. Außerdem perdigte er Kyrem Bescheidenheit. Sengo gab Kyrem zu verstehen er soll stehts bodenständig sein und niemals eingebildet sein, da solche Leute schneller fallen als die die ihre Macht für sich behalten. Dra'kms Sinn für Humor störte Sengo manchmal, doch im nachhinein lachten beide gemeinsam. Im Tempel sorgte er immer dafür das Kyrem sich bei der Meditation konzentrieren konnte um so einen klaren einblick zu bekommen. Beim Training mit der Vibroklinge stellte sich Dra'km anfangs schwer mit der Handhaltung und der Körperspannung, doch durch das einfühlsame unterrichten Sengos gelang Kyrem bald der Umgang. Sengo sah das Kyrem schnell Fortschritte machte und schickte ihn mit zwölf Jahren los um die Einzelteile für sein erstes Lichtschwert zu besorgen. Kyrem war getrieben von der Aufregung nach langer Zeit sein erstes Lichtschwert zu erhalten. So flog er mit einer Gruppe Padawane nach Mygeeto um dort alle Einzelteile zu besorgen. Den Lichtschwertkristall, denn er in der Mine auf Mygeeto fand sprang ihm schnell ins Auge. er lief auf ihn zu und versuchte in mit der Macht aus der Felswand zu nehmen. Es gelang ihm erst nach mühsamer Konzentration. Umso mehr befriedigte ihn die Errungenschaft den Kristall selbst geholt zu haben und letztendlich alle Teile zusammen zu haben. Zurück im Jedi Tempel angekommen schickte Sengo ihn zu einer verborgenen Lichtschwertschmiede auf Thyton, auf der er dann das Lichtschwert zusammen baute. Als Kyrem zurück kam präsentierte er stolz seinem Meister das Schwert. Sengo war über den Erfolg seines Padawans sehr erfreut. Von da an trainierten sie mit dem Lichtschwert. Kyrem wurde im Kampf und in der Meditation immer besser uns besser sodass Großmeister Zym sich glücklich über den schnellen Fortschritt Kyrems freute. Sengo bereitete Kyrem darauf vor, dass er bald auch mit ihm Aufgaben der Jedi erledigen musste. Er ließ ihn kämpfe gegen Trainingsdroiden der Schwierigkeit: Jedi-Ritter und brachte Kyrem bei das zum Schutze des Friedens und der Republik notfalls weise auch das Leben eines Anderen genommen werden muss. Sengo wollte Kyrem die dunkle Seite der Macht vorerst verschweigen bis Kyrem sein 13 Lebensjahr erreichte und bereit war gemeinsam mit seinem Meister auf eine Mission zu gehen. Als sie auf Belsavis ankamen um gefangene Soldaten zu befreien wurden sie von Freisöldnern überrascht. Sie konnten sie bezwingen, doch es waren nicht nur Freisöldner. Aus dem Schatten trat eine in einer schwarzen Robe gekleideten Frau hervor. Sie zog ein Lichtschwert dessen Farbe rot war. Sengo, wissend anhand der Farbe welche Art von Gegner er vor sich stehen hatte, befiel Kyrem wegzulaufen. Kyrem jedoch wollte seinen Meister nicht zurück lassen uns stellte sich somit dem Feind. Als anfangs Sengo und die Sith einen Kampf austrugen wurde Sengo am Bein verletzt. Im nächsten hieb schlug sie Sengo das Haupt von den Schultern. Sengos Körper viel zu Boden. Kyrem stürzte sich wutentfacht in den Kampf. Die Sith die diese Wut spürte lobte Kyrem dafür. Sie sprach von der dunklen Seite und wollte Kyrem zum aufgeben zwingen und sie zu begleiten. Kyrem jedoch gab nicht auf und kämpfte. Obwohl die Sith eine längere Ausbildung genossen haben musste, entdeckte Kyrem eine Lücke in ihrer Verteidigung und nutze diese aus. Er konnte sie zu Fall bringen und stach ihr im nächsten Moment durch das Herz. Sie sprach ihm im letzten Atemzug zu und sagte, das er auch ein Sith werden würde wie sie. Danach viel sie reglos um. Kyrem eilte zurück zur Raumfähre und berichtete von dem Ereignis. Durch das Durcheinander in seinem Kopf aufgrund seines toten Meisters und seiner erloschenen Wut, erinnerte er sich nicht mehr an den Weg zum Geschehnis hin. Die Leichen konnten nicht gefunden werden. Zurück im Jedi Tempel erzählte Kyrem dem Rat was vorgefallen war. Er hatte noch nie von den Sith oder der dunklen Seite gehört, verdrängt das Gespräch mit dem Sith und konnte deshalb kaum etwas über den Feind aussagen. Nach zwei wöchiger Trauer und der Lehre loslassen zu können wurde Kyrem ein neuer Meister zugeteilt. Fasnu Hekno, eine ernster alter lehrer, der keinen Sinn für Kyrems Humor hatte wurde zum Meister Kyrems gemacht. Am Anfang verstanden sich beide eher weniger, doch mit der Zeit ertrug man sich. Nachdem Kyrem 16 Jahre geworden war wurde er nach Abschluss der Prüfungen in den Rang eines Jedi- Ritters erhoben. Nachdem die Prüfungen bestanden waren meditierte Kyrem. In einer Vision sah er wie Sengo starb und ihm kam das Gespräch zwischen der Sith und ihm wieder in den Sinn. Er wachte aus der Meditation auf und fragte Fasnu über die Dunkle Seite, und die Sith aus und er bestand auf die Wahrheit. Fasnu erzählt ihm alles was er über die dunkle Seite der Macht wusste. Er erzählte Kyrem, dass die dunkle Seite der Macht den Geist vergifte und dass es ein Weg für Machtanwender war die sich Selbst verloren hatten. Kyrem war zufrieden da er nicht angelogen wurde und die Wahrheit erfuhr. Von da an war der Konflikt mit seiner Vergangenheit bezwungen und er stellte sich gemeinsam mit seinem Meister den Aufgaben des Ordens.

    Fähigkeits- und Verstandesentwicklung


    Großmeister Zym schrieb:

    Ihr seid Jedis. Kämpft gelassen, nicht leidenschaftlich! Nutzt euer Wissen, nicht eure Ungewissheit! Lebt für den Frieden, lasst eure Emotionen schwinden!

    In der Zeit zwischen 3677 VSY - 3775 VSY gab es für Kyrem viel zu tun. Vom Geleitschutz eines Abgeordneten der Republik, bis hin zum kommandieren eines Frontkommandos das auf Belsavis um die Oberhand kämpfte. Mit 18 Jahren im Jahr 3674 VSY waren Meister Fasnu und Kyrem auf Hoth, um dort eine Mine zu infiltrieren die voll mit wertvollen Rohstoffen war, die die Republik für sich brauchte, um Waffen herzustellen. Diese Mine war unter der Kontrolle des Imperiums gewesen. Kyrem und Fasnu kamen mit einem 2-Mann Transporter auf Hoth an. Als sie unauffällig und leise die Mine infiltrierten, viel ihnen auf das nicht mehr als ein Dutzend imperiale Soldaten da war um die Mine zu sicherer. Man hatte nicht mit einem Angriff der Republik auf die Mine gerechnet. Als alle Wachen besiegt waren, fanden Fasnu und Kyrem nicht nur Rohstoffe vor sondern auch eine Ablage von Aufzeichnungen und Schriften die das Imperium in der Mine geborgen haben musste. Fasnu kontaktierte einen Transporter zu der Mine um das Gefundene zu beladen und nach Corusant zu bringen. Als Kyrem die Wissensobjekte betrachtete viel ihm ein dass Sengo damals zu Kyrem sagte, dass er nur so nach Wissen streben würde. Und tatsächlich spürte er das Verlangen danach und die Neugierde was in diesen Schriften wohl stand. Kyrem meditiert gemeinsam mit Jedis.
    Als der Transporte eintraff, wurden Kyrem und Fasnu von imperialen Soldaten die gekommen waren um nach der Lage in der Mine zu sehen überrascht. Bei dem Gefecht wurden einige Wissensobjekte beschädigt, was Kyrem im nachhinein verärgert und traurig stimmte. Kyrem und sein Meister kehrten zum Jedi Tempel zurück. Der spätere Aufsichtsleiter der Mission berichtete das die Rohstoffe an die republikanische Armee und die Wissensobjekte an den Jedi Orden über geben wurden. Im Jedi Tempel gab es am Abend einen Freundschaftskampf zwischen fortgeschrittenen Jedi Rittern. An diesem durfte Kyrem mit Teil haben. Kyrem bewies seine Fähigkeiten mit der Macht indem er im Machtkampf die anderen Jedi Ritter besiegen konnte. Bei dem Kampf mit der Vibroklinge konnte Kyrem den Sieg nicht erringen da er chancenlos gegen die Jedi Wächter war die den Umgang mit der Vibroklinge als auch mit dem Lichtschwert besser vertieft hatten als Kyrem es konnte. Großmeister Zym war sich bewusst nachdem er Kyrems Geschick verfolgt hatte das Kyrem zwar nie ein großartiger Schwertkämpfer sein würde, doch das der Umgang mit der Macht ungewöhnlich gut sein würde. Kyrem wandte sich immer wieder der Meditation zu, da er faziniert war von dem was eine tiefe Meditation offenbarte. Kyrem wollte tiefer hinein als er je zuvor in einer Meditation war. Er begab sich zu seinem Lieblingsort im Tempel. Einem Kämmerchen im Jedi Tempel. Es war nach hinten hin der letzte Raum den es gab. Er war stets leer und unbenutzt. In dieser Meditation versank er so Tief das er einen Teil seines noch kommenden Lebens sah. Er sah einen Sith der eine Verbindung zu ihm hatte und Kyrem seinen Namen sprach. Er sah Kriegsschiffe zerbrechen und er hörte laute Schreie. Er sah das Gesicht eines kleinen Zabraks der zu ihm hinauf schaute. Und er sah eine rot leuchtende Klinge die in seine Richtung schwang. Danach wachte Kyrem aus der Meditation auf. Er wusste kaum etwas damit anzufangen und beschloss seinem Meister davon zu berichten. Sein Meister sagt ihm lediglich, dass Kyrem viele Teile eins Puzzels vorerst sammeln musste bevor er ein Bild daraus erstellen kann.

    Jedimeister und Konfrontation mit Großmeister Zym


    Kyrem schrieb:

    Was ist wenn wir selbst durch Blindheit nicht sehen, dass die Jedi die bösen sind? Gut und Schlecht sind eine Frage der Perspektive! Ich bitte euch: gehen werde ich so oder so. Nur möchte ich nicht als Feind den Orden verlassen sondern ihn und vor allem Euch wahren! Ich bitte euch: Lasst mich von dannen ziehen. Mein Schicksal führt mich durch die Dunkelheit.


    Nachdem das Imperium den Friedensvertrag brach und der Jedi Orden wie auch die Republik sich für den Krieg gegen das Sith- Imperium aufrüstete wurde Kyrem immer neugieriger, was es mit der dunklen Seite der Macht auf sich hatte. Er und sein Meister kamen 3673 VSY in ein Kriegsgebiet auf Balmorra. Kyrem hatte bis zu dieser Zeit die gelernten Kampfformen und Machttechniken perfektioniert. Er war der festen Überzeugung, dass die Helle Seite der Macht mehr als die von Fasnu gelehrten Techniken zu bieten hätte. So stöberte er heimlich in der Bibliothek des Tempels und entdeckte Schriften die anscheinend absichtlich so weggelegt wurden, sodass man sie unter normalen Voraussetzungen nicht entdecken würde. Kyrem laß etwas von Smaragd Blitzen und der Juyo Form. Es waren viele Techniken die den Jedi untersagt waren. Dies verärgerte Kyrem. Er entwendete das Buch und lernte die Techniken ohne das Wissen seines Meisters. Auf Balmorra kämpfe gerade ein republikanischer Frontkommando gegen eine imperiales Sturmeinheit. Diese Einheit wurde von Lord Nescar angeführt, dessen Ziel es war die republikanischen Einheiten auf Balmorra zurück nach Corusant zu schlagen. Dort kamen Kyrem und Fasnu ins spiel. Gemeinsam mit den republikanischen Soldaten konnte die Sturmeinheit zurückgedrängt werden und Lord Nescar fest gesetzt werden. Lord Nescar forderte Kyrem und Fasnu zu einem Kampf auf und verschloss die Kammer in die er sich zurück gezogen hatte. Kyrem und Fasnu konnten den Lord besiegen. Sie brachten Nescar nach Corusant wo er als Gefangener gehalten wurde. Kyrems wurde direkt nach Abschluss der Mission nach Aldeeran geschickt um der Drohung die dem Haus Organer entgegen gebracht wurde nach zu gehen. Bei der Verfolgung der Spuren traf er auf eine mächtige Sith Lord. Kyrem, Jedi Meister
    Ragne eine Sith dessen Hass ihre größte Stärke war bildete den Kern der Bedrohung. Ragne kämpfe gegen Kyrem. Sie war im Vorteil und setzte Kyrem mächtig zu. Als Kyrem merkte das er keine Chance hatte wendete er das Wissen was er sich alleine angeeignet hatte an und konnte letztendlich die Sith besiegen. Durch ihn strömt die Macht. Er schaut an seinen Armen verblüfft entlang und war beeindruckt von den Fähigkeiten. Die Sith sprach zu ihm, dass diese Fähigkeiten der dunklen Seite entstammen. Es wären Fähigkeiten gewesen die die Jedi zwar selbst entwickelten hätten und aus Gerechtigkeitssinn nutzen, jedoch ähnelten sie stark der Fähigkeiten der dunklen Seite. Kyrem nahm die Sith in den Machtgriff. In seinem Kopf rief etwas er solle es zulassen. Also zerdrückte Kyrem der Sith das Herz durch den Machtgriff und die Sith verstarb. Kyrem kehrte zum Hause Organer zurück und berichtete von dem Erfolg der Mission. Kyrem hatte die Fähigkeiten nun verkörperlicht und nutze sie lediglich nur bei Einsätzen bei denen kein Jedi anwesend war. Im Jahr 3672 VSY wurde Kyrem für seine Dienste die er der Republik und vorallem dem Orden leistete mit dem Titel des Jedi Meisters geehrt. Großmeister Zym selbst übergab Kyrem diesen Titel. Bei der Vergebung des Titels waren Meister Fasnu Hekno und Spera Kyrem anwesend. Kyrem spürte den Stolz seines Meisters. Dennoch war es für ihn merkwürdig das er auch den Stolz Speras spürte. Nachdem Kyrem mit dem Meister titel versehen wurde wendete er sich zu Spera. Man hatte Kyrem bereits erzählt wie und wo er zur Welt kam und wer ihm den Namen gab. Doch Kyrem fing an in Spera Angst zu spüren. Er stellte sich lediglich die Angst vor was sich Spera fürchten könnte. Er sprach mit Spera und konnte ihn immer weiter durchschauen. Doch Kyrem schwieg über das Wissen welches seinen Vater betraf. Er wendete sich wieder den Missionen des Ordens zu. 3671 VSY verstarb Fasnu Hekno an den Folgen eines Herzinfarktes der plötzlich eintrat. Kyrem war bei der Verbrennung Fasnus Anwesend. Er hatte gelernt los zulassen, durch Konzentration und durch die Gewissheit des letzen Vers des Jedi Kodexes konnte er Fasnus tot überwinden. 3670 VSY änderte Kyrems weg sich schlagartig. Bei einer Meditation offenbarte sich Kyrems weiterer Weg. Er wollte die dunkle Seite endgültig studieren und deren Geheimnisse lüften. Dennoch wollte er nicht einfach gehen. Er hatte seine Bestimmung gesehen, beschloss aber dennoch anständig und ehrenhaft den Orden zu verlassen. So begab er sich in die Gemächer von Großmeister Zym. Als dieser nichts ahnend seine Gemächer betrat, konfrontierte Kyrem ihn mit seinem Vorhaben. Zym war vorerst dagegen, doch als Kyrem einwarf er können sich seiner Bestimmung nicht entziehen und strebte schon eine Weile nach der dunklen Seite um dieser lediglich ihr Wissen zu entlocken, gab Zym die Diskussion auf. Kyrem verlangte lediglich seinen Segen und hoffte auf einen weitern Kontakt. Großmeister Zym verweigerte den Segen des Ordens jedoch sprach er seinen eigenen Segen aus und versprach Kyrem den weitern Kontakt, da er eine Seele die nach Gerechtigkeit strebte in ihm spürte. Kyrem verbeugt sich ein letztes mal bis er dann den Tempel verließ. Auf Taris ließ sich Kyrem dann als Anhänger der Republik gefangen nehmen und wurde nach Korriban gebracht um dort für die Aufseher als Sklave des Imperiums harte körperliche Arbeit zu verrichten.

    Leben als Sith ( 3670 - 3656 VSY )


    Ankunft auf Korriban


    Aufseher Juzuk schrieb:

    Ihr seid nicht mehr als Maden die nur noch um das überleben kämpfen! Ein Schandfleck auf dem Mantel des Imperiums! Und nun an die Arbeit, bevor euer Streben nach dem Überleben keinen Sinn mehr hat!

    Als Kyrem gefangen genommen wurde, wurde er mit anderen Gefangenen in ein imperiales Transportschiff verladen. Während des Fluges, hört Kyrem aus dem Cockpit heraus wie sich der Captain mit dem Piloten über die Gefangenen unterhielt. Kyrem konnte heraushören, dass der Captain dafür war den Frachtraum während des Fluges zu öffnen und die Gefangenen herausstürzen zu lassen, da man sich somit unnütze Arbeit ersparen würde. Als der Pilot gerade damit einverstanden war, hörte Kyrem wie eine Person über den Holokommunikator fragte ob es bei der Mission Gefangene gegeben hätte. Als der Pilot mit ja antwortete befahl die Person auf dem Holokommunikator die gefangenen nach Korriban zu bringen. Damit hatte die Übertragung geendet und Kyrem und die anderen Gefangen wurden nach Korriban gebracht.Auf Korriban angekommen wurden die Gefangenen von Aufseher Juzuk empfangen. Dieser machte Kyrem und den Anderen klar, dass diese nun Sklaven des Imperiums wären und körperliche wie auch geistig Arbeit verrichten müssten. Kyrem wurden die Handschellen, die er bei der Gefangennahme angelegt bekommen hatte abgenommen und er wurde direkt an die Arbeit geschickt. Zuerst einmal sollte er in den nördlichen Gebieten Grabplünderer finden und töten. Dafür bekam er wie jeder andere eine Vibroklinge. Als diese Arbeit getan war wurde Kyrem in die Gräber von Naga Sadow und in die von Tulak Hord geschickt um dort gefallene Akolythen ebenfalls zu finden und zu töten. Primär sah sich Kyrem jedoch in den Gräbern um. Er war begeistert von dem was er sah. Als er auf einen Akolythen traf, der ihn angriff, konterte er mit dem Machtgriff und riss den Akolythen zu Boden. Im Grab konnte Kyrem alte Relikte und Wissensobjekte finden. Er wusste, dass wenn er diese entwenden würde und zurück zum Aufseher kehren würde, er getötet werden würde. Also ließ er die Artefakte zunächst liegen und kehrte nach der erledigten Aufgabe zurück. Aufseher Juzuk, der Kyrem und zwei weitere Sklaven empfing, schien überrascht zu sein das diese drei noch überlebt hatten. Er gab den Kyrem und den anderen den Auftrag im Wildland Lord Renning bei seinem Tun zu unterstützen. Als die beiden loseilten um den Lord Renning beizustehen, sah Kyrem sich unterdessen die Akademie genau an. Er entdeckte viele Artefakte, die beinahe nach ihm riefen von Kyrem studiert zu werden. Außerdem beobachtete er einige Lords die die Akolythen unterrichteten. Bevor er von diesen entdeckt werden konnte verschwand Kyrem immer wieder. Als er die beiden in der Akademie wieder traf bestanden diese drauf, dass er ihnen helfen sollte bei einer Bestie im Wildland die sie nicht erlegen konnten. So folgte Kyrem den Beiden anderen Sklaven. Als diese im Wildland einhielten um sich zu Kyrem um zu drehen zogen sie ihre Virboklingen. Sie hatten Kyrem, was die Bestie anbelangte angelogen. Sie waren verärgert das sie Lord Renning unterstützen sollten während Kyrem in der Akademie seine Zeit vertrieben hatte. Kyrem antwortete lediglich mit dem Argument darauf, dass die beiden doch prächtig alleine zurechte gekommen waren und dass er selbst was anderes zutun hatte. Verärgert von dieser Anmerkung griffen die beiden Sklaven Kyrem an. Kyrem konnte beide kontern und als diese besiegt waren, löschte er mit einem Jedi Geistestrick das Geschehene aus der Köpfen und redet ihnen ein, dass er bei der Mission tatkräftig mitgeholfen hatte. Als die drei zurück kehrten gab Juzuk ihnen eine letzte Aufgabe für den Tag. Er schickte alle drei an verschiedene Orte. Kyrem wurde in eine Kammer gerufen in der er einem Lord helfen sollte Tukata zu sezieren. Als er in der Kammer eintraf, fand er keine Person vor. Die Tür schloss sich hinter Kyrem und zwei vermummte Gestallten traten aus dem Schatten hervor. Als diese Kyrem verrieten, dass sie Attentäter seien und der Aufseher Kyrems Tot wünschte, griffen sie sofort an. Kyrem konnte in einem kurzen Kampf beide besiegen. Als einer der beiden Angreifer fragte, wer Kyrem sei, antwortete dieser lediglich, dass er ein Wissensdurstiger Pilger sei. Danach streckte er beide nieder. Als Kyrem zum Aufseher zurück kehrte und ihn mit dem Geschehenen konfrontiert hatte, gab der Aufseher zu das er die beiden Attentäter auf ihn angesetzt hatte. Juzuk wollte Kyrem gerade angreifen als Lord Illgrather, ein Zabrak mittleren Alters, herein trat. Er erklärte das er Kyrem beobachtet hätte und das Gespräch der endgültige Beweis dafür war, dass Kyrem weder von Gefangenen noch von zwei ausgebildeten Attentätern besiegt werden konnte. Illgrather erklärte das Kyrem zu schade wäre um ihn töten zu lassen, so sagte er, dass er eh schon auf der Suche nach einem formbaren Schüler war. Juzuk salutierte vor Illgrather und Illgrather nahm sich ab diesem Moment Kyrem an.

    Schüler von Lord Illgrather


    Lord Illgrather schrieb:

    Spüre es! Die dunkle Seite in dir. Sie füllt deinen Körper mit einer solch herrlichen Macht, die kein Jedi vermag zu nutzen. Deine Fähigkeiten sind bemerkenswert in diesem Umgang. Nutze das aus Kyrem!

    Illgarther wollte zunächst erst einmal etwas über Kyrem wissen. Dieser Antwortete lediglich, dass er ein herumstreunender Reisender war, der lediglich zur falschen Zeit am falschen Ort war. Illgrather der eher skeptisch über diese Äußerung hinweg sah wollte ein anderes Mal mit Kyrem über die Details sprechen. Illgrahter war von den Leistungen im Bezug der Macht von Kyrem begeistert und war beinahe angetan von diesen Fähigkeiten. Obwohl Kyrem wusste wie seher Illgrather ihn für seine Fähigkeiten mit der Macht bewunderte vergas Kyrem seinen Platzt nicht, denn er wusste ,dass er der Schüler war und Illgrather der Meister. Dem entsprechend zollte er ihm auch den gebührenden Respekt. Illgrather wollte die Fähigkeiten Kyrems ausbauen. So ging er Tag um Tag die drei Grundschulen der Sith Lehren mit Kyrem durch: Angriff, Köper und Geist. Kyrem zeigte sich Kraftvoll in der Juyo Form und konnte im Training der Machtkräft mit seinem Meister beinahe mithalten. Obwohl Kyrem die ersten Mal immer wieder knapp gegen seinen Meister verlor zog er zwei Lehren daraus. Die erstere war, dass sich seine Machtfähigkeiten durch das Erweitern seines Wissens plus das Vertiefen der Fähigkeiten stätig mächtiger wurden und zweitens, dass die dunkle Seite der Macht der hellen Seite insoweit ähnelte, dass es viele gleiche Fähigkeiten gab, wie z.B. den Machtschub, es dennoch einen viel größeren Horizont, was die Fähigkeiten und das Ausmaß der Machtfähigkeiten betraf. Nachdem Illgrather Kyrem die geistigen Talente zeigte, wuchs seine Geistige Macht exponenziell. Die Einheit des Unterrichtes blieb die selbe, jedoch die Vergrößerung des Verstehen und des Umsetzens vergrößerte sich massiv, sodass sein Meister bald im geistigen Duell nicht mehr mit Kyrem mithalten konnte. Nach den ersten Monaten der Ausbildung zogen Kyrem und Illgrather zusammen in einzelne Kriegsgebiete. Der erste Kampf gegen die Republik viel Kyrem schwer, doch als er sich an die Lehre seines alten Meister erinnerte, loslassen zu können, wurde er im Kampf immer stärker. 3667 VSY kämpften Kyrem und Illgrahter zusammen mit einer Legion aus Imperialen Soldaten gegen einige aufbrausenden Massasi, die gegen die herrschaft des Imperators rebellierten. Kyrem und Illgrather konnten die Schlacht mit lediglich 56 getöteten imperialen Soldaten, zwei toten Akolythen und einer Stichwunde an Illgrahters linkem Oberschenkel für sich gewinnen. Nachdem der Kampf gewonnen war, äußerte Illgrather, dass Ketzerei für den Ketzer sein letztes Tun sein wird. Zurück in der Akademie angekommen, wurde Illgrather gut zugesprochen, da er das Lob für sich allein beanspruchte. Kyrem wurde dennoch im nachhinein von Illgrather gelobt. Im weiteren Verlauf von Kyrems Leben, wurde er gemeinsam mit seinem Meister des öfteren nach Dromund kaas,Ziost und Balmorra geschickt um dort den Sith und dem Imperium die Dienste zu erweisen. 3666 VSY, nachdem Kyrem Illgrather und General Uruzki bereits ein paar mal zu Seite gestanden hatte, wurde Kyrem zusammen mit seinem Meister nach Korriban zurück gerufen. Dort wurde er von Darth Dhishasem, einem Sith, dessen Rang bei der Imperialen Armee als auch dessen Macht im Rat der dunklen Lords hoch angesehen war, empfangen. Als Dieser das erste mal an Kyrem heran schritt, sah Kyrem in seinen Augen einen Hauch von Verwirrung, den Kyrem aber auch zu haben schien. Illgrather stellte beide einander vor. Kyrem verbeugte sich und war geehrt dem Darth gegenüber stehen zu dürfen. Dhishasem lobt Kyrem und Illgrather für die Dienste die sie bereit gemeinsam für das Imperium abgehandelt hatten. Nach diesem Kurzen lob, verschwand Dhishasem so gleich da ihn eine Mission auf Ilum zu riefen schien. Kyrem, dessen Verstand ihm eine Illusion vorgespielt hatte, wachte Nachts nach einem Traum, indem er einen Sith von großer Statur sah, Verwirrt auf. Es schien als hätte sein Geist mehr gewusst als sein Verstand zu dieser Zeit.

    Verabschiedung seines Meisters


    Kyrem schrieb:

    Meister, ihr seid stark und in gewisser Sicht ebenso weise. Doch ihr müsst dem gewiss sein, dass ihr ein Sith, ein Imperialer seid! Eure Lehren könnten nicht der Wahrheit entsprechen. Euer Ergreifen der Partei kann mir den Weg nicht weisen. Ich danke euch für das Wissen, welches ihr brachtet. Doch mein weg zieht sich ohne euch als mein Meister weiter.

    Im Jahr 3664 VSY beschloss Kyrem seine Wege wieder zu ändern. Nachdem er mit seinem Meister auf Hoth die republikanischen Angreifer zurückgedrängt, auf Tatooine gegen Chube die Huttin und ihre Gefolgschaft mit gewaltsamen Handlungen unterdrückt und auf Aldeeran Adlige des Hauses Organer zum kapitulieren gezwungen hatte, machte Illgrahter Kyrem näher mit dem Tempel der Dunklen Seite vertraut. Illgrather sprach von der Macht die in dem Tempel thronte. Kyrem spührte wie die Macht selbst seinen Körper durchdrang. Sein Atem entsprang immer wieder das Feuer und das Wissen der dunklen Seite. Kyrem bat seinen Meister um Zeit für sich selbst. Illgrather kehrte zurück in die Zitadelle und Kyrem sah sich im Tempel weiter um. Als er tief in dem Tempel eingedrungen war fühlte er eine Kälte. Resuscitantio ein Sith Geist war Kyrem vor den Augen erschienen. Dieser Sprach von der Wahren Macht der dunklen Seite. Kyrem war verwirrt und wusste nichts damit anzufangen. Resuscitantio bat Kyrem nach Korriban, in die Minen der dunklen Jedi. Kyrem, welcher von der Erscheinung seines erstens Machtgeistes wie angetan war folgte Resuscitantio nach Korriban. Dort erzählte Resuscitantio Kyrem von den Lügen der Sith. Resuscitantio war einst selbst ein Sith gewesen, welcher die dunkle Seite wie Kyrem nach ihm auf eigene Faust erforschen wollte. Resuscitantio erklärte Kyrem das es einen Unterschied zwischen Sith und der dunklen Seite der Macht gebe und nicht beides das selbe wäre. Resuscitantio konnte nach einer langen, sich ziehenden Argumentation Kyrem von seinem Sagen überzeugen und bat Kyrem an von Ihm zu lernen. Kyrem fragte welchen nutzen Resuscitantio daraus ziehen würde. Dieser antwortete, dass es als Sith Geist keinen Gebrauch mehr für Lügen gäbe, Resuscitantio jemanden die Wahrheit über die dunkle Seite lehren wollte und Kyrem ausgewählt hatte, da dieser ihm als passend schien. Kyrem nahm das Angebot überzeugt an. Kyrem kehrte zur Zitadelle zurück um Illgrather konfrontieren zu wollen. Dieser war aber schon auf seinem Schlachtkreuzer. Kyrem kontaktierte Illgrather und beide trafen sich auf Dromund kaas. Kyrem legte die Ehre, der Schüler Illgrathers zu sein ab, sprach Illgrather dennoch seinen Ewigen Respekt und dank aus für das was er für Kyrem getan hatte. Obwohl Illgrather nicht verstehen konnte warum Kyrem sich zurück zog, war er überraschender Weise ruhig und nicht erzürnt. Er akzeptierte das Vorhaben von Kyrem und fragte Kyrem wohin er nun gehen würde. Kyrem antwortete das er natürlich weiter dem Imperator und dem Imperium dienen würde, er sich lediglich nur an einen anderen Meister wenden würde. Etwas verärgert und sich selbst fragend über seine Methoden der Ausbildung zog Illgrather davon. Kyrem verneigte sich ein letztes Mal vor Illgrather um ihm nochmals seinen tiefsten Respekt auszusprechen. Kyrem kehrte nach Korriban zurück und wurde dort wieder von Resuscitantio empfangen, der ihm sagte, dass er das Richtige getan hätte und er es nicht bereuen würde. Resuscitantio lehrte Kyrem, dass die Wahrheit durch den Schleier der Lüge nur sichtbar gemacht werden kann, wenn die Hand eines Ausführenden den Schleier entfernt. Kyrem begriff schnell was Resuscitantio ihm vermitteln wollte, so bildete Resuscitantio Kyrem ein Jahr lang lediglich mit Lehren und Weisheiten aus. Ein Jahr später, bei einem Kampf gegen einen Gorok der einen Imperialen Posten angriff erschien aus dem Besiegten Gorok heraus ein anderer Sith Geist. Anarchiam ein Sith Geist der im Jahre 4001 VSY im Kampf gegen den Gorok gefallen war spührte in Kyrem ein hohes Potenziall. Er wollte ebenso wie Resuscitantio seine Lehren an ihn weitergeben. Kyrem erzählte ihm von Resuscitantio. Anarchiam jedoch war davon unbeeindruckt und bat Kyrem an gemeinsam mit Resuscitantio ihn auszubilden, da es ihm lediglich um das vermitteln seines Wissens ging. Kyrem nahm an und Resuscitantio, Anarchiam und Kyrem trafen sich auf Korriban. Dort fand Kyrem heraus das beide die gleichen Ansichten teilten. Kyrem wurde durch das Prüfen durch Anarchiam an seine geistigen Grenzen gebracht. Anarchiam wollt Kyrems Geist testen. So beschloss er Kyrem nach Ziost zu schicken und dort an einen alten heiligen Platzt der Massasis zu gehen. Als Kyrem dort ankam spürte Kyrem wie sich etwas in sein Hirn fraß. Kyrem brüllte vor Schmerz einmal auf und viel danach in eine starre Ohnmacht. Im Zustand der Ohnmacht sah Kyrem ein Wesen vor sich stehen. Es war dunkel violett. Es hatte die Form eines Wyrms. Es sprach zu Kyrem dass sein Name Nezcran war eine Geschöpf der Dunklen Seite. Geschaffen aus der dunklen Seite selbst und durch die Hand von Anarchiam zum leben erweckt worden. Kyrem fragte warum er ihn heimsuchte und was Anarchiam damit zutun hätte. Nezcran antwortete, dass es Kyrems Prüfung sein wird, im Lauf seines Lebens ihn besiegen zu können. Kyrem verstand nun die Prüfung Anarchiames und nahm sie an. Er sprach zu dem Wesen, dass er seinen Geist nicht verlieren wird und Nezcran Kyrem nicht daran hindern könnte seine Prüfung zu bestehen. Kyrem wachte nach einem Biss des Wesens auf Korriban in den Minen wieder auf.

    Feldzug gegen die Republik


    Commander Dhishasem schrieb:

    Kyrem! Nun ihr habt Euch zu einem machtvollen Verbündeten entwickelt. Wenn ich nur das Geheimnis um euch lösen könnte... Wie dem auch sei. Wir haben eine Schlacht zu gewinnen!

    3661 VSY wurde Kyrem von Darth Ravage zum Lord der Sith ernannt. Ravage begründete diese Auszeichnung damit, dass Kyrem bis lang viel für das Sith Imperium getan hätte und seine Leistungen entsprechend belohnt werden müssten. Im selben jahr wurde Kyrem von Darth Dhishasem nach Aldeeran gerufen, um dort einen Angriff gegen die Republik zu führen. Dhishasem hatte Kyrem gerufen, da Kyrem geeignet, aufgrund seiner mentalen Fähigkeiten, für diese Mission schien. Es ging bei dem Angriff um einen Stützpunkt, der wichtig für den Verlauf des Krieges auf Aldeeran schien, da dort viele Resourcen und eine unterirdische Station mit unerforschten Ruinen war. Kyrem wurde mit einem Transporte ins Krisengebiet geflogen. Als er ausstieg hörte er laute Schüsse und einige Explosionen, die von verbündeten Panzern gekommen waren. Kyrem ging die Rampe herunter und wurde von Commander Grumk empfangen der etwas lauter sprechen musste, da er von dem Gefecht übertönt wurde. Als Kyrem mit einer Eskorte an die Front gebracht wurde, begrüßte General Dhishasem ihn. Kyrem erinnerte sich an den Sith den er in der Vision gesehen hatte und fing an Dhishasem damit zu verbinden. Dhishasem schien ebenfalls wieder einmal leicht irritiert, dennoch machte er sich schnell wieder ans Geschehen heran. Kyrem und Dhishasem infiltrierten die Basis der Republik gemeinsam mit dem Stoßtruppe 697, welche unter dem Kommando von Dhishasem stand. Als sie immer weiter eindrangen, wurde es immer schwerer für sie. Die Republik hatte Fallen aufgestellt um solch eine Infiltrierung zu verhindern. Kyrem und Dhishasem konnten den Fallen entgehen doch ungefähr 4/5 der Einheit fielen bei dem Einsatz. Als Kyrem und Dhishasem soweit vorgedrungen waren, dass es so schien als hätten sie die Basis vollkommen erobert, stellten sich ihnen ein Dutzend weiter Jedis und 3 Elite Soldaten in den Weg. Die Jedi waren stark und bereit gewesen sich gegen Angreifer zu verteidigen. Es wurde zu einem erbitternden Kampf, beidem Dhishasem viel Mühe aufbringen musste, trotz seiner jahrelangen Ausbildung. Kyrems war ebenso erschöpft und er musste Kraft aus der Macht ziehen. Er zog energie aus der Macht seines Geistes. Kyrems Augen fingen an lila zu leuchten. Es war Nezcran Macht, die er versuchte im Kampf zu nutzen. Sie konnten die Verteidiger erfolgreich besiegen, doch außerhalb der Basis wurden die Nachhut von weitern republikanischen Soldaten getötet. Dhishasem war über den Verlust seiner Männer verärgert. Kyrem schlug vor die Verantwortung vorübergehend zu übernehmen, da er Dhishasem etwas Last abnehmen wollte. Dhishasem brachte Kyrem ein weiteres mal bei wie wichtig dieser Stützpunkt war. Kyrem salutierte dem General und versicherte ihm, dass er wüsste was er tue. So übernahm Kyrem kurzzeitig das Kommando und konnte durch anwenden seines Wissens um die Macht erfolgreich die Basis sichern. Dhishasem bedankte sich bei Kyrem und er sah welche Führungsstärke Kyrem besaß. Kyrem verneigte sich. Die Basis wurde gesichert und Dhishasem sagte zuletzt noch, dass er denke dass sich ihre Weg eines Tages bestimmt noch kreuzen würden. Kyrem antwortete, dass er jederzeit für den General zur Verfügung stünde. Kyrem flog mit dem Transporte zurück nach Korriban um Resuscitantio und Anarchiam aufzusuchen und mit der Ausbildung fortzufahren. Kyrem wendete sich an Anarchiam und fragte ihn über Nezcran aus. Anarchiam antwortete lediglich, dass die Stärke die Nezcran besäße von Kyrem in jedem Falle genutzt werden sollte, doch das er sich vor der vollkommenen Übernahme des Wesens hüten sollte, da viel Macht seinen Wirt auch vernichten kann. Kyrem verneigte sich. Kyrem lernte immer mehr über die dunkle Seite der Macht und war mehr den je überzeugt davon, dass Resuscitantio und Anarchiam die Wahrheit über sie lehrten.

    Gewinnung neuer Verbündeter


    Lieutenant Modestus schrieb:

    Lieutenant Modestus zu Diensten, mein Lord. Ich stehe Euch zur Verfügung.

    Im Jahr 3659 VSY, im Alter von 35 wurde Kyrem vom imperialem Militär zum Kommander ernannt. Kyrem wurde nach Alderaan gebeten, um dort dem Haus Thul im politischen Kampf gegen das Haus Organer beizustehen. Kyrem sollte als Leibwächter für die Senatoren fungieren. Auf Alderaan angekommen empfing ihn ein Imperialer Soldat der sich als Lieutenant Modestus vorstellte. Dieser begleitete Kyrem zum Haus Thul wo die politische Sitzung stattfinden sollte. Kyrem unterhielt sich während des Weges mit dem Soldaten. Modestus erzählte, dass er der 576 Einheit, einer der imperialen Einheiten, welche zu der Elite des imperialen Militärs zählte, angehörte. Im Haus Thul angekommen, wurde Kyrem gemeinsam mit Modestus und einigen weitern imperialen Soldaten im Versammlungsgebäude als Wache eingesetzt. Während der Sitzung konnte Kyrem die Häuser Organer und Rist als verbündete der Republik identifizieren. Das Haus Thul und Ulgo waren als Verbündete des Imperiums zu erkennnen. Während der Sitzung konnte Kyrem viel über die politischen Einstellungen auf Alderaan mitnehmen. Dies war der erste Gedanke, beidem Kyrem sich eine politische Form nach seinem Bilde vorstellte. Nachdem die Sitzung beendet war und man zu keinem Entschluss gekommen war, wurde das Sentasgebäude verlassen. Der Sprecher des Hauses Thul wurde während des Verlassen des Senatsgebäudes von Attentätern angegriffen. Die drei Attentäter feuerten ein Schuss hagel in die Richtung des Senators. Bei diesem Schuss hagel wurden Modestus und der Senator verletzt. Kyrem konnte gerade noch sein Lichtschwert ziehen und die Schüsse parieren. Nachdem Modestus und der Senator am Boden lagen, zielten die Angreifer auf die Verletzten. Kyrem konnte ,bevor die Angreifer zu weitern Schüssen kamen die Attentäter mit der Macht entwaffnen. Kyrem packte die Angreifer mit dem Machtgriff. Als diese um Luft rangen, blickte er den Attentätern in die Augen. Er zerschmetterte ihren Geister und sie fielen vernichtet zu Boden. Es war noch keine weitere Hilfe eingetroffen, doch Kyrem musste Hilfe leisten. Er bekam im Moment der Entscheidung eine Vision. Kyrem sah wie Modestus sich auf Oricon vor ihm verneigte und im nächsten Moment wie er Kyrems Feinde ausfindig machte und tötete. Kyrem entschied sich Modestus als erstes Hilfe zu leisten. Modestus war schwer verletzt. Kyrem spührte wie Modestus Puls immer schwächer wurde. Kyrem schaute ihn an und sagte ihm, dass er nicht sterben dürfte und das ein Befehl sei. Draufhin antwortete Modestus, dass es eine Ehre sei als Soldat für das Imperium zu sterben. Kyrem wendete ein Ritual an, welches er von Resuscitantio erlernt hatte. Modestus Puls wurde wieder normal, doch er wurde ohnmächtig. Dann trat Hilfe ein. Nachdem die Verletzten weggebracht wurden, inspizierte er die getöteten Angreifer. Er fand bei einem die Erkennungsmarke vom Haus Rist. Als Kyrem das Haus Rist gemeinsam mit dem Haus Thul zur Rede stellte, äußerten diese sich, dass sie von dem Plan eines Attentates nichts gewusst hätten. Kyrem wollte es nicht wahr haben. Es wurden nie Beweise für das geplante Attentat gefunden. Später erfuhr Kyrem das der Senator an den Folgen seiner Verletzungen verstorben war, doch der Soldat überlebt hatte. Die Lage zwischen dem Haus Thul und dem Haus Rist wurde dadurch immer zugespitzter. Kyrem berichtete dem Imperialen Militär via Holokommunikator was vorgefallen war. Ein Major dankte danach Kyrem für die Unterstützung bei der Mission. Kyrem erkundigte sich nach dem Soldaten. Der Major antwortete, dass Modestus auf Dromund Kaas behandeltet werde und fragte danach warum sich ein Lord für einen Soldaten interessierte. Kyrem antwortete verärgert, dass das seine Angelegenheit wäre und er sich um seine Arbeit kümmern sollte. Als Kyrem Modestus auf Dromund kaas eine Woche später in der Medizinischen Versorgungs Einrichtung wiederfand, fragte Modestus warum Kyrem sich für ihn entschieden hatte. Kyrem antwortete, dass er der Macht vertraut hatte und stehts auch seinen Visionen. Modestus dankte Kyrem für das was er getan hatte und versprach ihm auf ewig seine Dienste. Kyrem sollte noch lange für Modestus eine wichtige Person bleiben.

    Treffen des Stiefbruders


    Dhishasem schrieb:

    Ich hörte den Namen meiner Mutter. Ich sah dein Gesicht. Und nun habe ich euch gefunden... Bruder.

    3657 VSY wurde Kyrems Lage immer optimaler. Die Ausbildung von Resuscitantio und Anarchiam lief gut für Kyrem, Nezcran konnte immer mehr von Kyrem kontrolliert werden und Kyrems Ruf bei den Sith und dem Imperium wurde immer höher. Als Kyrem gemeinsam mit Resuscitantio meditierte, zeigte sich Kyrem ein weiterer Teil seines Weges. Er sah den Sith, den er zuvor immer wieder in seinen Vision gesehen hatte wieder, er sah das Gesicht seiner Mutter und er sah wie ihm eine stolze Person in der Akademie etwas hinreichen würde. Resuscitantio schickte Kyrem in die Akademie wo er seine Vision erkennen sollte. Als Kyrem in der Akademie ankam, führte ihn sein Instinkt in die Gemächer von Darth Dhishasem. Als Beide sich in die Augen blickten bekamen Beide eine Erkenntnis. Sie waren Stiefbrüder. Dhishasem war von der Vision überwältigt, Kyrem schien benebelt. Als beide nach kurzer Überwältigung wieder zu Verstand kamen, sahen sie die Wahrheit in der Vision. Dhishasem hatte bisher immer wieder den Namen Dea, welcher der seiner Mutter war, im Kopf gehört wenn er in der Nähe von Kyrem war und Kyrem sah seid je her das Gesicht seiner Mutter. In einer gewissen Art waren beide erfreut darüber, dass sie verwandt waren. Dhishasem und Kyrem unterhielten sich beiden eine Weile. Dhishasem erzählt Kyrem, dass er ein Holocron besäße, welches Dhishasem in der Vergangenheit viel Macht aber auch viel Leid gebracht hätte. Da das Wissen dieses Holocrons aber so mächtig war, wollte Dhishasem es nicht einfach vernichten. Er hatte bisher nach einer Person gesucht, der er es hätte geben können. Und sah in dieser Vision seinen Bruder. Dhishasem holte das Holocron hervor. Er erzählte, dass es das Holocron von Darth Nihilus gewesen war. Er bat Kyrem es zunehmen. Dhishasem selbst konnte mit dem Holocron nicht mehr viel anfangen. So gab er Kyrem das Holocron und fügte hinzu, dass er vielleicht das ein oder andere Wissen aus dem Holocron entziehen könne. Kyrem bedankte sich respektvoll. Kyrem wurde neugierig und fragte Dhishasem über deren gemeinsame Mutter aus. Dhishasem erzählte von Dea. Kyrem war sehr zufrieden darüber, dass er nun wusste wer seine Mutter war. Beide nahmen sich brüderlich in den Arm und wollten von nun an gemeinsam für das Imperium kämpfen. Dhishasem bot Kyrem an höhere Prioritäten im Imperium und bei den Sith genießen zu können. Kyrem lehnte dankend ab und sagte zu seinem Bruder, dass er sich die Ränge und das Ansehen im Imperium selbst verdienen wollte. Dhishasem war von Kyrems Ehrgeiz fasziniert. Kyrem wollte bei seinem Bruder nun guten Eindruck schinden und fragte wie er sich für dieses Geschenk bedanken könnte. Dhishasem sagte das er selbst Kyrem danken müsste, da er seine Vision erfüllt hatte. Kyrem verneinte und bestand darauf mit Dhishasem vereint zu kämpfen. Dhishasem war Stolz solch einen Bruder zu haben und nahm das Angebot von Kyrem an. Ein Jahr lang kämpfen sie gemeinsam Seite an Seite gegen Hutten Kartelle, die Republik und einzelne Jedi Gruppen. Sie schienen gemeinsam Stärker als 3 imperiale Legionen zusammen. Sie konnten sogar gemeinsam auf Belsavis gefangene imperiale befreien. Kyrem und Dhishasem wurde schon sehr bald für ihre Taten noch höher als zuvor angesehen. Kyrem war sehr zufrieden und erfreut über seinen Erfolg. Dhishasem ließ eher bei den Auszeichnungen Kyrem den Vortritt, da Dhishasem bodenständig geworden war und ihm der Titel des Generals und des Darth schon reichte. Doch trotz vieler Taten für das Imperium und die Sith wurde Kyrem bis dato nie zum Darth ernannt, da viele Mission, welche Kyrem erfüllt hatte zwar oft zu einem zufriedenstellendem Ergebnis geführt hatte, doch die Methoden oft dem dunklen Rat missfielen. Kyrem war dennoch nicht verärgert sondern sogar sehr zufrieden und blieb bodenständig. Doch Kyrem merkte das seine Ausbildung leidete. So sagte er zu Dhishasem, dass sie beide im Kontakt bleiben würden. Dhishasem war der festen Überzeugung, dass sich Beide schon sehr bald wiedersehen würden. So kehrte Kyrem zurück zu Resuscitantio und Anarchiam und Dhishasem wendete sich wieder komplett dem Imperium zu. Kyrem kam sehr weit voran mit der Ausbildung. Im Jahr 3656 VSY konnte Kyrem seine Ausbildung bei Resuscitantio und Anarchiam vollständig beenden. Er fragte Anarchiam was mit Nezcran sei. Anarchiam antwortete, dass diese Prüfung über die Ausbildung hinaus ginge. Kyrem müsse lernen seine Ketten zu brechen und sich über die Grenzen des möglichem zu bewegen um Nezcran besiegen zu können. Kyrem dankte für diese große Aufgabe. Kyrem verließ Korriban und sein Weg führte ihn nach Mygeeto...

    Der Orden der Chaos Dragons ( 3655 - 3650 VSY )


    Das Wesen der Erleuchtung, Fatumo


    Qu Fatumo schrieb:

    Euer Wissen um die Macht ist nichts, im Vergleich zur Herrlichkeit der Wahrheit, der Erleuchtung, der Erlösung. Komm! Sieh!

    Fast zwei Jahre lang irrte Kyrem auf Mygeeto herum, um dort seiner Vision folgen zu wollen. Er hatte den weiteren Verlauf der Dinge bruchweise gesehen, dennoch wusste er nicht genau wonach er suchte. 3655 VSY findet Kyrem, weit von sämtlichen Basen abgesetzt, eine tiefe Mine, in der Jahrhunderte zuvor Lichtschwertkristalle geborgen wurden. Als Kyrem immer weiter in die Mine vordrang, spürte er wie sich die Midiclorianer in seinem Blut hastig hin und her bewegten. Sie zogen ihn beinahe durch die Mine. Kyrem hörte Flüstern, welches er zunächst nicht entschlüsseln konnte und sich dann aber als nicht -humanoides Flüstern herausstellte. Kyrem folgte der Stimme immer weiter und die Macht in ihm wurde immer angespannter und bebte wie noch nie zuvor. Er kam an eine Stelle, an der viele Lichtschwerter verstreut herum lagen. Und dann geschah es. Aus der Dunkelheit erhebte sich eine Kreatur, welche circa 25 Meter in die Höhe ragte. Das Wesen schimmerte in der Dunkelheit lila und die Augen strahlten weiß, und aus dem Maul drang Licht heraus. Kyrem fürchtete sich nicht, doch er trat zurück. Das Wesen konnte über die Macht mit Kyrem kommunizieren. Es fragte, wer in dieses Reich eintreten würde und was man wolle. Kyrem antwortete zügig und gab sich zu erkennen. er sagte die Macht hätte ihn in die Mine geführt. Das Wyrm-artige Wesen sagte, dass es normalerweise jeden Eindringling ohne weiters vernichten würde, doch das Wesen spürte etwas in Kyrem. Kyrem gab sich als Sith bekannt und sagte das er auch die Macht in dem Wesen spürte und fragte nach dessen Name. Das Wesen gab sich als Qu Fatumo bekannt, Hüter der Wahrheit und Bringer der Erlösung. Kyrem sagte das die dunkle und die helle Seite gemeinsam Erlösung bringen würden. Fatumo war davon belustigt und forderte Kyrem zu einem Kampf heraus. Kyrem nahm an. Binnen 2 Sekunden war Kyrem geschlagen. Er merkte wie sein Körper solch einer Macht und solch einer Stärke nicht standhalten könnte. Sein Wissen um die helle und die dunkle Seite waren gegen Fatumo nutzlos. Fatumo sagte zu Kyrem, das die Macht erforscht werden müsse und es mehr gäbe als nur helle und dunkle Seite. Kyrem kniete vor Fatumo und bat ihn um sein Wissen. Er argumentierte damit, dass die Macht ihn hergeführt hatte und er lediglich seiner Bestimmung und seinem Schicksal folgen wollte. Als Fatumo diese Wörter hörte, sprach er zu Kyrem, dass er ihn nicht erleuchten würde, aber ihm die Wahrheit um die Macht zeigen würde. Fatumo blickte in Kyrems Augen. Kyrem sah das Ausmaß der Macht und die Größe. Er spürte regelrecht was die Macht als solche bedeutete. Kyrem erwachte gefüllt mit der puren Macht und weiß leuchtenden Augen. Er kämpfte erneut gegen Fatumo. Der Kampf endete schließlich nach einer gewissen Zeit. Fatumo war von Kyrem begeistert. Er wusste zwar, dass der Einblick in die Wahrheit Kyrem so viel stärke gegeben hatte, dennoch war Kyrem der erste der nicht vernichtet oder sogar tot am Boden lag. Kyrem stand stark und durchströmt vor Fatumo. Kyrems Fokus legte sich. Kyrem wollte mehr sehen. Fatumo sagte um die vollkommene Erleuchtung erlangen zu können muss nach ihr gesucht werden und man muss ihr, wie auch der Wahrheit, würdig sein. Kyrem stand respektvoll dem Wesen gegenüber. Kyrem fragte wie er am besten anfangen solle. Darauf antwortete Fatumo, dass er seiner Bestimmung und seinen Vision vertrauen sollte. Daraufhin verschwand das Wesen wieder. Kyrem verließ die Minen und Mygeeto. Auf seinem Schiff merkte er wie Nezcran an seinem Geist zerrte. Kyrem begab sich getarnt nach Tython um dort zu meditieren. Er sah wie er einen Bund aufbaute und wie sein Bruder an seiner Seite stehen würde. Kyrem wachte aus der Meditation auf und begab sich nach Korriban und nach Tatooine um die ersten Vorkehrungen zu treffen...

    Gründung der Chaos Dragons


    Dhishasem schrieb:

    Schaut hinauf zum Dragon Emperor! Der unantastbare Einiger! Verneigt euch vor seiner Herrlichkeit!

    Kyrem konnte 3654 VSY erfolgreich die Zulassung für einen Bund beim Imperium erhalten. Kyrems Basis sollte auf Tatooine errichtet werden. Er gab in den Papieren an, dass der Bund dem Imperium diente und eine Ausbildungsstätte für Sith bilden sollte. Kyrems Bund suchte aber auch Gelehrte, Kampferfahrene und Weise. Doch eine Ausbildungsstätte aufzubauen und dem Imperium eine Armee zu sein war nur der 3. wichtigste Punkt, warum Kyrem den Bund aufbaute. Er nannte den Bund "Chaos Dragons", denn er wollte damit den Respekt und die Ehre Fatumos zeigen. Außerdem nutzte Kyrem den Bund um die Erleuchtung gemeinsam mit Verbündeten finden zu können und das Wissen und die Macht die daraus entstehen könnte für das Imperium zu nutzen. Denn Kyrem sah in seiner Vision wie er einen Bund aufbaute. Er sah außerdem wie jemand, denn er schon lange kennen würde ihm zu Seite stünde und gemeinsam mit dem Rest des Bundes eine Mächtige Streitmacht bildete. Er sah wie er einen Schüler innerhalb des Bundes hätte und wie seine Verbündeten ihn anbeten würden. Und so kontaktiere Kyrem seinen mächtigen Stiefbruder, Dhishasem ihm als rechte Hand zur Seite zu stehen. Dhishasem erkannte die Macht Kyrems an und wurde Kyrems ausführende Gewalt. Nach einiger Zeit gab es immer mehr Mitglieder die den Bund vergrößerten. Doch der Bund der Chaos Dragons sollte Kyrems erste Fehlinterpretation einer seiner Visionen sein wie sich noch heraus stellen würde...Kyrem veranstaltete die Propaganda um weiter Mitglieder innerhalb des Imperiums zu finden. Von nun an sollte Kyrem "Dragon Emperor" genannt werden. Kyrem erhielt innerhalb und teilweise Außerhalb ein hohes Ansehen. Er galt als unantastbar und symbolisierte das Ausmaß der Macht der dunklen Seite. Dhishasem brachte immer wieder neue Mitglieder mit nach Tatooine. Einer dieser Mitglieder war Gahed. Ein 18 jähriger junger Mann, welcher wegen der Propagander Kyrems Dhishasem kontaktiert hatte. Gahed erwies sich im Laufe der Zeit als wertvolles Mitglied und wurde schon recht bald Offizier innerhalb des Bundes. Weitere hochrangige Mitglieder innerhalb des Bundes waren Belweeren, Zha'hadum und Teshairo. Die Akolythen innerhalb der Chaos Dragons wurde vom Dragon Emperor höchst persönlich beaufsichtigt und trainiert. In der Anfangsphase der Chaos Dragons zeichnete sich der Bund erstens durch die Propaganda und zweitens durch die Erfolgsquote, was Ausbildung neuer Mitglieder anging, aus. Kyrem hatte einen eigenen Thron. Er blickte stehts bei allen Versammlungen auf seine Untertanen hinab und es gefiel ihm. Dhishasem stand stehts stolz und stramm neben Kyrem. Es gab schon früh außerhalb der Chaos Dragons Zweifler und Eifersüchtige die sich Kyrem in den Weg stellen wollten und ihn sogar angriffen. Doch meist kämpfte Dhishasem gegen jeden Zweifler. Es kam selten vor das Kyrem kämpfte und wenn er es tat, dann wurde er für seine Vernichtende Macht bewundert und angebetet. Innerhalb des Bundes wagte es niemand sich ihm in den Weg zu stellen. Man hatte Ehrfurcht vor ihm. Nezcran, welcher immer noch in Kyrems Geist lebte gab Kyrem viel Macht. Kyrem schöpfte beinahe Macht aus der reinen dunklen Energie. Doch langsam fing an Nezcran an Kyrems Macht zu zerren. Die Begegnung mit Fatumo und das Leben als Sith standen sich im Weg. Doch Kyrem konnte dies nicht erkennen. Innerhalb der ersten zwei Jahre zogen die Chaos Dragons unzählige Male in die Schlacht gegen Jedi, die Republik und Hutten. Anderweitig beschäftigte sich Kyrem weiterhin mit seinen Visionen. Der Bund wurde um die 600 Mitglieder groß. Bald gehörte Tatooine dem Imperium. Kyrem war dort die Imperiale Einheit, welche den Planeten unter Kontrolle halten sollte. In den zwei Jahren stieß aber auch ein Söldner zu den Chaos Dragons dazu. Leotox war eine früherer, vom Imperium als auszuschalten erklärter Feind gewesen. Doch als Dhishasem die Fähigkeiten, bei einer seiner Missionen entdeckte, beschloss er ihn als Mitglied für die Chaos Dragons zu nutzen. Dies war ebenfalls der Anstoß dafür nicht nur Sith zu rekrutieren sondern auch Söldner und Imperiale um zu dienen. Gemeinsam mit so einer hohen Anzahl an verbündeten schlossen sich die Chaos Dragons auch bald mit anderen Bünden an wie dem Bund der "Ewig Suchenden", welche ein etwas kleiner Bund war, der sich aus vielen Sith zusammen geschlossen hatte. Auch in diesem Bund galt Kyrem als äußerst mächtig und stark. Etwa im zweiten Jahr der Chaos Dragons wurde der Bund der Chaos Dragons imperialen Geheimdienst gebeten, eine Flotte der Republik anzugreifen und zu vernichten. Unter der Leitung Kyrems konnte nach einem langen Kampf der Sieg errungen werden. Kyrem und sein Bund zogen als mächtige Sieger aus dem Kampf zurück nach Tatooine. Der Imperator zeigte sich erkenntlich, indem er dem Dragon Emperor seinen Dank aussprach. Kyrem war stark mit seinem Bund geworden. Kyrem hatte nun viel Anerkennung bekommen und viele Güter des Imperiums. Sein Streben nach mehr wurde immer größer. Und er war sich sicher, dass er bald das Geheimnis um Fatumo und sein Geheimnis lösen konnte. Kyrems Gelehrte zogen in der Galaxis umher um ihm alte Wissensobjekte zu bringen, die die Wahrheit über die Macht beherbergen sollten. Doch Kyrem fand nichts. Das frustrierte ihn und er zog sich mehr Gelehrte heran um nach mehr Macht und Wissen zu suchen. Bald fing er damit an das Imperium außerhalb für seine Begierde zu nutzen. Er begründete dies damit, dass er im Sinne des Imperiums sei und das Imperium durch die Errungenschaften von Kyrem mächtiger werden würde.

    Missionen und Errungenschaften des Ordens


    Gahed schrieb:

    Mein Dragon Emperor die Mission ist erfüllt. Ich bringe was Ihr habt befohlen. Was erwartet uns als nächstes?

    Nach zwei Jahren Chaos Dragons, im Jahr 3653 VSY stießen weiter neue Sith zu den Chaos Dragons. Ventox ein eher zurückhaltender Mann. Er war groß gebaut und hatte viele Verbrennungen und Narben am Körper wie auch im Gesicht. Seine Vergangenheit bestand aus dem erbitterndem Kampf gegen die Republik und die Jedi. Nachdem er so schwer verletzt war, wurde er sehr zurückhaltend. Trotzdem steckte ein wahrer Künstler im Umgang mit dem Lichtschwert in Ventox. Ventox sollte für Kyrems Leben noch eine wichtige Rolle spielen. Außerdem brachte Dhishasem einen seiner Verbündeten mit. Sein Name war Tholdurn Dashan. Tholdurn war ein 18 Jähriger junge der Dhishasem im Leben schon seine Fähigkeit mit dem Lichtschwert bewiesen hatte. Kyrem war erfreut über weiter Verbündete die das Lichtschwert mit einem hohen Fortschritt führen konnten. Tholdurn war direkt sehr loyal. Kyrem sprach einen Befehl aus und Tholdurn erledigte ihn. Kyrems Einfluss wuchs immer weiter. Schnell wurde Tholdurn ein sehr hoher Rang zugesprochen. Er und Gahed waren nach Dhishasem und Kyrem die höchst Angesehensten bei den Chaos Dragons. Kyrem versammelte alle verbündeten. Er wollte immer weiter expandieren und so schickte er seinen gesamten Bund quer durch die Galaxis um Wissen zu finden. Er erstellte neben bei sogar die Elite der Chaos Dragons. Diese wurden zusammengesetzt aus Dhishasem, dessen Stärke enorm war. Tholdurn, dessen Lichtschwerter sich durch ganze Legionen schneiden konnten. Leotox, der mit seinen Fähigkeiten ganze Stationen lahm zu legen wusste, Gahed dessen Führungskraft mehr Ehrgeiz und Hoffnung als alles andere erweckte und dem Dragon Emperor selbst. Gemeinsam zogen sie in Schlachten die kein anderen Sith und Imperialer vermochte alleine zu wagen. Diese Elite drang in überaus stark bewachte Basen der Republik ein um dort Geheimnisse und Pläne der Jedi zu stehlen. Unterdrückte ganze Huttenkartelle und setzte deren Söldner auf Wissensobjekte und Zielpersonen an und Vernichtete jeden der sich dem Imperium wieder setzte. Doch Kyrem hatte immer noch nicht die Wahrheit gefunden, die er gezeigt bekam. So gab er sich immer mehr Nezcran hin um mehr Macht zu erlangen. Doch Anarchiam hatte ihm damals gepredigt er solle Nezcran eines Tages besiegen und sich nicht ihm hingeben. Kyrems Dunkelheit drang bis nach Außen. Seine Iris wurde Rot und man sah die Dunkelheit in seinem Gesicht. Doch Kyrems Hunger nach mehr war groß. Er hatte die Erleuchtung einmal gesehen und wollte sie nun vollkommen. Die Elite der Chaos Dragons griff die Republikanische Armee an. Jedes Mitglied spürte wie Kyrems Macht stetig wuchs. Der Dragon Emperor vergaß dennoch nicht, dass die Chaos Dragons seine Verbündeten waren. So waren sie die einzig wirklich Sicheren vor Kyrems Macht. Doch eines Tages gefiel einem Lieutenant Kyrems Machtgehabe nicht mehr. Slayo war es der Kyrem vorwarf, dass er seine Mitglieder nur ausnutzen würde und sie eines Tages verraten würde. Slayo hatte damals bei der Wahl, welcher den Platzt Gaheds einnehmen würde gegen Gahed verloren. Diese Erinnerung an das Versagen ließ ihn immer wieder in Wut aufbrodeln. Dann zog Slayo sein Lichtschwert. Kyrem stand erbost von seinem Thron auf, packte Slayo im Machtgriff und brach ihm die Rippen und beide Beine. Kurz drauf köpfte Kyrem Slayo. Er brüllt zu den anderen Chaos Dragons, dass wer ihn in frage stellen würde, kein Chaos Dragon sei und die einzige Strafe für Blasphemie der Tod sei. Selbst Dhishasem, welcher sonst immer nur mit Respekt und Stolz vor Kyrem stand, begann nun Ehrfurcht zu spüren. Gahed begann vor Kyrem nieder zu knien und die anderen ahmten es nach. Kyrem nahm wieder Platz auf seinem Thron ein. Dhishasem sprach selbst nochmal aus, wer den Dragon Emperor in frage stellen würde, sollte mit dem Tod bestrafen. Tholdurn hatte das erste mal den Gedanken bekommen alle, die sich gegen den Dragon Emperor stellten auf einen Schlag aus zu löschen. Kyrem zog seine Elite zu sich und schickte sie auf eine Mission. Sie sollten Jedi Anwärter entführen und sie nach Tatooine bringen. Anschließend sollten sie auf Aldeeran das Haus Organer angreifen. Kyrems Macht und Stärke wurde immer größer. Die Chaos Dragons spalteten sich. Die einen dienten Kyrem aus Angst, die anderen dienten Kyrem, weil sie seine Führungskraft und das Ausmaß seiner Macht bewunderten. Gahed war stehts fasziniert von Kyrem. Nezcran übernahm immer mehr die Kontrolle über Kyrems Geist. Das war der Höhepunkt seines Zorns. Kyrem hatte immer noch nichts gefunden was ihm der Wahrheit der Macht näher brachte und sein Zorn entzog ihm Kraft aus dem Körper. Kyrem wurde nicht mehr stärker. Er wurde schwächer. Er schickte nur noch jeden herum, ließ die Auszubildenden von Dhishasem und Tholdurn ausbilden und zerbrach sich den Kopf über die Wahrheit der Macht. Nezcran labte sich an Kyrem. An einem Tag kehrte Tholdurn wie erwartet ohne Hinweise auf die Wahrheit über die Macht zu Kyrem zurück. Kyrem zeigte sich verärgert und schickte Tholdurn nach Dromund kaas wo er darauf bestehen sollte im Namen des Dragon Emperors weitere Mitstreiter für die Chaos Dragons zu rekrutieren. Der Rat der Sith verweigerte dies, da weiter Imperiale und Sith für die Armee gebraucht wurden und andere ebenfalls Anspruch auf Mitstreiter hatten. Tholdurn kehrte erfolglos zurück. Kyrem befiel ihm an seiner Durchsetzungskraft zu arbeiten. Tholdurns Ärger über sein Versagen macht ihn wütend. Er wusste nicht wie er sich verhalten sollte. Also tat er einfach das, was ihm befohlen wurde. Tholdurn merkte nach einer gewissen Zeit, dass seine Durchsetzungskraft immer ehr zunahm. Er konnte sich gegenüber Imperialen Führungskräften und höher gestellten Lord durchsetzten. Die Elite Einheit der Chaos Dragons sollte dennoch bald auseinander brechen.

    In Fragestellung des Dragon Emperors und Aufbau einer Rebellion


    Ventox schrieb:

    Ihr habt es auch gesehen! Seine Hand wendete sich gegen ihn selbst! Unser Dragon Emperor ist doch nicht so unantastbar wie es zu sein schien.

    Im Jahr 3652 VSY war der Bund mächtiger und furchteinflössender als zuvor geworden. Selbst das Imperium außerhalb zollte mittlerweile dem Dragon Emperor und seinen Anhängern großen Respekt. In diesem Jahr kehrte Tholdurn erneut von einer Mission wieder. Kyrem hatte ihn nach Raxus Prime geschickt um dort in den Schrotthaufen des Planten nach etwas zu suchen, was weiterhelfen würde. Es war bereits einer der letzten Optionen für Kyrem gewesen und er war sich sehr sicher gewesen, dass dort etwas zu finden sein musste. Vergebens kehrte Tholdurn zurück. Er erzählte Kyrem, dass es nichts wertvolles auf dem Planeten gab. Kyrem war wieder sehr verärgert und wollte Tholdurn auf weiter Planeten schicken um dort zu suchen. Tholdurn argumentierte damit, dass Kyrem sowie so nichts finden würde. Kyrem würde nach dieser "Wahrheit über die Macht" nur vergebens suchen und man hätte ihn angelogen. Tholdurn begann damit Kyrem vor zu werfen, dass er keinen klaren durchblick mehr hatte und sich auf seine eigentliche Arbeit und zwar dem Imperium zu dienen fokussieren sollte. Tholdurn warf Kyrem vor, dass er zum Scheitern verurteilt war und diese Wahrheit nie finden würde. Er stellte die Führungsebene Kyrems in frage und bestand auf einen neuen Anführer der Chaos Dragons. Man sah wie die Chaos Dragons, welche anwesend waren, aufschreckten. Kyrem erhob sich aus seinem Thron und befiel Tholdurn auf die Knie zu gehen. Tholdurn weigerte sich und sagte zu Kyrem, dass er ihn schon dazu zwingen müsste. Drauf hin zog Tholdurn sein Lichtschwert. Gahed stand angespannt an der Seite und wollte ebenfalls nach dem Lichtschwert greifen um für Kyrem zu kämpfen. Dhishasem, welcher rechts von Kyrem stand trat vor um die Situation zu entschärfen, denn er wollte nicht, dass es zu einem Kampf gegen den Dragon Emperor kam und versuchte Tholdurn zu beruhigen und lieber auf den Dragon Emperor zu hören. Kyrem sagte er wolle sich alleine um ihn kümmern. So zog auch Kyrem ebenfalls sein Lichtschwert. Tholdurn rannte auf Kyrem zu. Nach einem Lichtschwert Abtausch, warf Tholdurn Kyrem mit einem Machtschub in seinen Thron und Kyrem prallte hart auf. Kyrem erhob sich angeschlagen und stand wütend auf. Kyrem kanalisierte seinen Zorn und drang Tholdurn mit Machtblitzen zu Boden. Kyrems Körper bebte vor Macht. Tholdurn war geschlagen und kniete besiegt vor Kyrem nieder. Kyrem holte mit dem Lichtschwert aus um Tholdurn zu enthaupten. Dhishasem rief zu Kyrem, dass er einhalten sollte und es sich nochmal überlegen sollte. Kyrem, welcher unter Zorn stand sagte, dass diese Infragestellung nur durch den Tod gehandelt werden könne. Dhishasem sah das Kyrem Tholdurn köpfen würde und sprang schützend vor Tholdurn. Kyrem wurde nun noch erzürnter. Kyrem befiel Dhishasem aus dem Weg zu gehen. Dhishasem sagte drauf hin nur, dass wenn Kyrem Tholdurn töten wolle, er zuerst an ihm vorbei müsse. Kyrem zog sein Lichtschwert ein und sprach nur zu Dhishasem, dass er gemeinsam mit den anderen Chaos Dragons, ihm runter in die Arena folgen sollte. Kyrem forderte Dhishasem zu einem Kaggath heraus. Kyrem trat ab und wartete unten in der Arena. Dhishasem war angespannt und war erschreckt darüber was er getan hatte und was nun folgen würde. Er fragte sich, ob sich das leben eines alten Verbündeten dafür auszahlte, sich seinem Herren in den Weg zu stellen. Doch Dhishasem hatte keine andere Wahl als sich dem Kaggath zu stellen und seine Ehre aufrecht zu erhalten. Die Anwesenden Chaos Dragons folgten Kyrem in die Arena. Als Dhishasem eintrat war es komplett still. Er trat um die Ecke und sah, wie sein Dragon Emperor bereit stand um Dhishasem zu töten. Dhishasem stellte sich vor Kyrem und sprach vor dem Kampf noch, dass Kyrem es nicht tun müsse. Daraufhin sagte Kyrem nur, dass es kein zurück mehr gebe. Der Kampf begann und es Flogen Machtblitze, Machtschübe und andere Machtfähigkeiten durch den Raum. Viele Chaos Dragons zogen sich zurück. Doch die starken Chaos Dragons wie Gahed, Zha'hadum und Ventox beobachteten weiterhin den Kampf. Die Lichtschwert schlugen auf einander und die Arena bebte jedesmal beim zusammenprall dieser zweier Übermächte. Beide merkten schnell, dass sie einen Gegner vor sich hatten, welcher die größte Herausforderung bis lang war. Dhishasems Machschübe prasselten nur so auf Kyrem ein und Kyrems Machtblitze schlugen Dhishasem immer wieder auf den Körper. Schließlich nutze Kyrem seine Volle Macht und ernährte sich Von Nezcran. Dhishasem kämpfte erbittert. Er wusste, dass sein letzter Ausweg, die Macht aus dem Holocron von Nihilus war. Also setzte er sie noch einmal ein. Kyrem spürte wie Nezcran ihm die Stärke raubte. Als Dhishasem erneut ausholte, erwiderte Kyrem er solle einhalten. Er sagte, dass dieser Kampf nichts bringen würde und sagte ebenfalls zu Dhishasem, dass er nun einsehe, dass Dhishasems Entscheidungen von ihm ebenfalls beachtet werden sollten. Kyrem beendete den Kampf indem er sagte, dass Dhishasem recht hatte und Kyrem selbst zu voreilig mit dem Tod von Tholdurn war. Dhishasem solle mit entscheiden können, wie jeder Fall einzeln behandelt wird. Dhishasem zog sein Lichtschwert ein und sprach drauf direkt und sehr angespannt, dass er damit einverstanden wäre und er froh sei, dass der Kampf nun so geendet war. Kyrem war verletzt an Armen und Rumpf. Und das sah ein jeder anwesende Chaos Dragon. Ventox der diese Situation betracht hatte begab sich davon und die anderen Chaos Dragons ebenfalls. Dhishasem kümmerte sich anschließend um Kyrems Verletzungen. Nun hatte jeder gesehen, dass der große und mächtige Dragon Emperor auch besiegbar war. Dies war der Anfang des ersten Misstrauens gegenüber ihn.

    Ehrfurcht vor Imperator Vitiate und Ausbruch der Dunkelheit


    Imperator Vitiate schrieb:

    Kyrem, nehmt ihr euch etwa das Recht heraus, euch einen Imperator zu nennen? Hütet euch Lord Kyrem! Es gibt nur einen Imperator! Mich, mich allein! Vergesst Euren Platz nicht... Ihr werdet es sonst bereuen!

    Nachdem Kyrems Verletzungen durch den Kampf gegen seinen Bruder fast vollständig wieder verheilt waren und die Aufruhe innerhalb des Bundes scheinbar geschwunden war, kündigte das Imperium einen Boten an der eine Nachricht für Kyrem überbringen sollte. Dass das Imperium einen Boten schickte, war selten. Es musste etwas wichtiges sein, da Nachrichten normalerweise über das Holo verschickt werden. Der Bote kam mit einem Imperialen Landungsschiff zur Basis der Chaos Dragons. Kyrem der den Boten bereits erwartete, saß in auf seinem Thron und ließ den Boten hinein kommen. Der Bote verbeugte sich nicht. Er sprach kurz und ernst. Er brachte hervor, dass der Imperator persönlich Kyrem zu sprechen vermochte und er unverzüglich im Tempel der Dunklen Seite erwartet werden würde. Kyrem war sich nicht ganz klar wie er diese Nachricht aufnehmen sollte. Er erhob sich ruhig und gefasst von seinem Thron und nahm direkt Kurs auf Dromund Kaas. Auf Dromund Kaas angekommen und im Tempel der Dunklen Seite erwartete Vitiate Kyrem bereits. Kyrem trat an den Imperator heran und kniete nieder. Der Imperator sagte mit seiner tiefen dunklen Stimme, dass er bereits viel von den Chaos Dragons gehört hatte. Zunächst nahm Kyrem an, der Imperator würde ein Lob aussprechen. Doch als dieser Fortfuhr änderte sich Kyrems Denkweise. Der Imperator fragte Kyrem was es mit dem Titel "Dragon Emperor" auf sich hatte. Kyrem antwortete, dass er lediglich innerhalb des Bundes allen klar machen wolle, dass er ihr Anführer sei und sie Leiten würde. Den Imperator verärgerte dies. Furchteinflössend erhob er seine Stimme und wies Kyrem darauf hin, dass es nur einen Imperator gäbe. Kyrem solle seinen Platz nicht vergessen und nur dem Imperator dienen. Kyrem versicherte Vitiate, dass er den Titel nur träge, da seine Akolythen entschlossen wie Drachen waren und er sie ausbildete. Der Imperator fühlte sich angegriffen, befiel Kyrem sein Haupt zu neigen und dem Imperator Unterwerfung zu schwören. Kyrem der über diesen befehl erzürnt war, neigte seinen Kopf und versicherte dem Imperator in einem Bedrohlichen Ton, dass er der Herr über Kyrem wäre und seinen Platz nicht vergessen würde. Vitiate schaute auf Kyrem mit einem dunklen Blick herab und sagte zu Kyrem, dass wenn er sich gegen ihn auflehne, er das nicht überlebe. Kyrem erhob sich doch ließ seinen Kopf geneigt und nickte die Drohung erzürnt ab. Bevor Kyrem ging fragte der Imperator ob Kyrem ihn fürchten würde. Kyrem antwortete, dass er keine Furcht sondern Ehrfurcht dem Imperator gegenüber empfinde. Der Imperator gab sich zufrieden und forderte Kyrem auf die Halle zu verlassen und sich wieder um den Sieg des Imperiums zu kümmern. Kyrem reiste zurück nach Tatooine. Er hatte das Gefühl gehabt, dass der Imperator sich fürchten würde, dass Kyrem eines Tages so mächtig werden würde, dass er den Platz des Imperators einnehme. Kyrem fühlte sich mächtiger denn je. Der Imperator fürchtete anscheinend um seinen Platz. Kyrem gefiel dass und er strebte mehr Macht an. Also zog er noch mehr Kraft aus Nezcran. Kyrem beschloss ein Dunkles Ritual zu vollführen, welches er von Resuscitantio einst erlernt hatte. Er kanalisierte in diesem Ritual die pure dunkle Energie und ließ Nezcran seine Macht entfalten. Kyrem kehrte zurück in die Basis der Chaos Dragons, wo er sein Gemach aufsuchte um sein Ritual zu vollführen. Er wusste, dass die Macht die er durch dieses Ritual erlangen würde Kyrem ein weiteres mal viel Stärker machen würde. Er wäre gewiss in einem weiteren Kampf gegen Dhishasem derjenige, der seinen Bruder in die Schranken weisen würde, wie er es vorher noch nie konnte und dass der Imperator mehr als einen guten Grund hatte ihn zu fürchten. Kyrem stellte sicher, dass alle Chaos Dragons auf dem Trainingsgelände trainierten. Kyrem konzentrierte seine gesamte Macht. Seine Augen leuchteten Violett, sein Körper bebte vor Energie und man hörte Nezcrans Gebrüll während des Rituals. Als Kyrem gerade seine Macht entfalten und das Ritual beenden wollte, stürmte Leotox in den Raum hinein, da er denn Schrei bemerkt hatte und annahm, dass Kyrem sterben würde. Bei der Machtentfaltung des Rituals, wurde Leotox auf die Knie gezwungen und schrie ebenfalls auf. Seine Augen leuchteten ebenfalls und sein Körper wurde von der dunklen Energie berührt. Bei der Machtexplosion wurde Leotox dann gegen die Wand geschlagen und fiel ohnmächtig zu Boden. Kyrem der nach seinem Ritual langsam wieder anfing sich zu sammeln und sein Bewusstsein zurück aus dem Ritual zu holen, bemerkte, dass Leotox den Raum betreten hatte, als das Ritual sein Ende nahm. Kyrem brachte Leotox auf die Intensivstation in der Basis wo sich Medidroiden um ihn kümmerten. Kyrem hatte den Vorfall vertuschen können, sodass keiner etwas vom Ritual und von dem in Lebensgefahr schwebenden Leotox mitbekam. Da Leotox nicht all zu lang und zu oft in der Basis der Chaos Dragons trainierte nahmen alle weiterhin an Leotox sei auf einer Mission. Nachdem Kyrem 3 Tage später zu Leotox ging schien alles in Ordnung gewesen zu sein. Leotox war nicht mehr Ohnmächtig und rappelte sich schon fast wieder Kerngesund auf. Leotox konnte sich nur noch an Bruchteile des Rituals erinnern. Leotox und Kyrem hatten keine Ahnung darüber, was der Unfall für Folgen hatte, doch Leotox sollte schon bald sein neues "Selbst" kennen Lernen...

    Sturz des Dragon Emperors und Auflösung des Bundes


    Dhishasem schrieb:

    Unser Herr ist tot. Zu Ehren unseres Dragon Emperors. Verneigt euch ein letztes mal vor seinem Thron. Hiermit Löse ich den Bund der Chaos Dragons auf.

    Nach dem Kampf zwischen dem Dragon Emperor und Dhishasem hatte sich das erste Misstrauen gegenüber Kyrem entwickelt. Tholdurn, welcher wieder etwas gut zu machen hatte, bekam eine Idee. Er begab sich zu Dhishasems Gemächern und erzählte ihm von seiner Idee. Tholdurn wollte innerhalb und außerhalb einen Bund aufbauen, der damit werben würde, den Dragon Emperor zu stürzten. Wenn am Ende des folgenden Jahres Alle, welche den Dragon Emperor stürzten wollten oder an ihm zweifelten sich in diesem Bund versammelt hatten, wollte Tholdurn sie gemeinsam mit den restlichen loyalen Chaos Dragons vernichten und somit sämtliche Feinde des Dragon Emperors auf einen Schlag auslöschen. Dhishasem zweifelte zunächst an dem Plan, da wenn Kyrem von einer Verschwörung gegen ihn mitbekommen würde, er sehr erzürnt darüber wäre. Tholdurn argumentierte, dass Dhishasem und er dann aber wieder die Ehre gegenüber dem Dragon Emperor zurück erlangen würden. Nach einer langen Diskussion gab Dhishasem sich dann doch mit dem Plan einverstanden. Ein Jahr lang sammelten Tholdurn und Dhishasem unter der Hand alle, die sich gegen den Dragon Emperor stellen würden. Und sie fanden viele Feinde innerhalb und unerwarteter Weise auch Außerhalb. Mitglieder wie Kisatare, Khudos und Blackwyn traten dem Bund des "fallenden Dragon Emperors bei". Bei der Propaganda gegen Kyrem zeigte sich Tholdurn zwar mit seiner wirklichen Persönlichkeit, doch Dhishasem als weitere Leitung blieb geheim. Nachdem ein Jahr lang bis zu Jahr 3650 VSY die Anzahl der Mitglieder stieg, versammelten sich die Zweifler des Dragon Emperors auf der White Nova, um dort eine letze Besprechung durch zu führen. Dhishasem und Tholdurn, die während dessen auf Tatooine beim Dragon Emperor waren machten sich auf das Hereinstürmen der Masse gefasst. Alles verlief soweit nach Plan. Die Zweifler sollten herein kommen und mit einer Machtexplosion von Dhishasem vernichtet werden. Doch es lief etwas schief. Als Die Masse hereintrat und sich vor den Dragon Emperor stellte, trat Ventox aus der Masse als Anführer hervor. Ventox sagte, dass er ein Attentat auf die Masse geahnt hatte. Dhishasem wollte seine Machtexplosion abfeuern doch Ventox fing sie ab. Dhishasem trat kurz drauf vor um sich den Angreifern zu stellen. Kyrem hielt den rechten Arm aufhaltende zu Dhishasem aus und sagte, dass er schon eine Menge für ihn gemacht hatte und er sich nun für Dhishasem revanchieren musste. Kyrem der die Situation nicht erkannt hatte und nicht drauf kam das Dhishasem und Tholdurn den Aufstand veranstaltet hatten, griff die Masse an. Kyrem streckte einen nach dem anderen nieder. Sein Schwert rief beinahe nach Opfern und seine Machtblitze trafen jene Zweifler. Als Kyrem die Hälfte im Alleingang besiegt hatte, stellte sich Ventox ihm in den Weg. Kyrem kämpfte gegen Ventox. Und plötzlich verlor Kyrem seine Macht. Das was passieren musste trat ein. Kyrems suche nach Erleuchtung und die zusätzliche Machtaufnahme durch Nezcran standen sich endgültig im weg. Dieser Innere Konflikt machte Kyrem schlagartig schwach wie einen Sklaven auf Korriban. Kyrem versuchte hastig die Einschlagenden Lichtschwerter zu parieren. Seine Klinge zerbrach. Ventox feuerte Machtblitze auf Kyrem. Kyrem schrie vor Schmerz auf. Daraufhin schleuderte Ventox Machtschubblitze in Kyrems Richtung. Kyrem bekam schlagartig im Angesicht des Todes eine Vision. Er sah die Zukunft und Vergangenheit brüchig. Fatumo sprach in der Vision, dass Kyrems Schicksal noch nicht vollendet war und Kyrem sich vor seiner Bestimmung nicht verweigern dürfe. Ihm viel auf das Kyrem nie wirklich innerhalb des Imperiums nach Antworten gesucht hatte. Nach Antworten die nicht die Erleuchtung brachten, aber einen Weg öffneten um ihr näher zu kommen. Kyrem sah, dass es ein weiter Weg bis zur Erleuchtung war und er sich erst darauf hinarbeiten müsse. Und zuletzt sah er wie Schreckensmeister Calphayus die Hand nach ihm ausstreckte und sagte "Komm!". Die Blitze trafen Kyrem und er wurde in die Wand geschleudert. Es gab eine große Machtexplosion, welche Weiß schimmerte. Kyrem war vernichtet. Tholdurn sank vom Anblick seines Dragon Emperors, welcher in gewissem Maß aber auch gleichzeitig wie ein Freund für ihn war zu Boden. Dhishasem rief nun mit Hass erfüllt nach Rache und stürzte sich gegen die restliche Masse und Ventox in den Kampf. Gahed und die anderen Chaos Dragons folgten Dhishasem. Tholdurn blickte trauernd auf den Boden. Danach packte ihn die Wut und sein Lichtschwert Vernichtete alles was ihm in den Weg kam. Tholdurns Fokus war pulsierend und selbst Dhishasem war überwältigt von Tholdurns Energieausbruch. Nach einem erbitterten Kampf waren alle Zweifler gefallen und Vernichtet. Dhishasem blickte Ventox in die Augen als er ihm das Lichtschwert durch die Brust rammte und ihn mit Hass erfüllt danach enthauptete. Nach dem Kampf waren etwa 187 von ehemaligen 600 Chaos Dragons noch am leben. Gahed sank nach dem Kampf erschöpft und traurig zu Boden. Dhishasem rief ein letztes mal "Bruder!" in den Himmel. Die Gesammte Festung in der der Kampf statt gefunden hatte war beschädigt. Nach einer Trauerzeit von 2 Tagen rief Dhishasem alle übrig gebliebenen Chaos Dragons auf Tatooine in der Festung zusammen. Ein letztes Mal verneigten sich alle vor Kyrems Thron. Dhishasem war erschüttert und löste den Bund der Chaos Dragons auf. Dhishasem riss gemeinsam mit Tholdurn, Gahed und Zha'hadum die Festung der Chaos Dragons ein und es blieb nur ein Trümmerhaufen in der Wüste übrig. Leotox verschwand nach der Auflösung irgendwo in der Galaxis. Tholdurn begab sich ins Exil und Dhishasem wendete sich wieder dem Imperium zu. Einige folgten Dhishasem zurück zum Imperium, wie zum Bespielt Zha'hadum und Belweeren. Andere wie Gahed verließen Antriebslos, ohne ihren wahren einzigen Anführer, das Imperium und verteilten sich in der Galaxis.

    Kyrems geistige Ausbildung ( 3650 - 3647 VSY )


    Leben auf der mentalen Ebene


    Kyrem schrieb:

    Ich mag nicht mehr auf der physischen Ebene existieren. Doch meinen Geist werde ich Vollkommen machen.
    Kyrem wachte in einer Scheinwelt auf. Er sah sich um und überall drang Licht herein. Er schaut an seinem Körper herab und bemerkte das auch er leuchtete. Kyrem wurde langsam bewusst, dass er die physische Welt verlassen hatte und nun auf der mentalen Ebene war. Kyrem war der Annahme tot zu sein, doch er irrte sich. Sein Geist war es der vollkommen lebte. Er hatte Fragen die er stellen wollte, doch es war niemand da den er fragen konnte. Kyrem versuchte zu Atmen doch er spürte keinen Drang danach. Kyrem war sich nun sicher, dass sein Körper vernichtet war, doch sein Geist nun vollkommen aufblühte. So beschloss er etwas aus der Situation zu machen. Er wusste nicht ob sein Vorhaben irgendeinen Zweck hatte, doch dass er bei Verstand war gab ihm Hoffnung auf ein weiteres, neues Leben. Kyrem rappelte sich also auf um nach Antworten zu suchen. Er fühlte wie seine Füße keine Haftung hatten. Es existierte keine Materie mehr. Kyrem begann seine Augen zu schließen und was er sah waren Visionen und die Vergangenheit. Er sah wie Nezcran Kyrems Körper vernichtet hatte aber danach wie Kyrem Nezcan besiegen würde. Kyrem sah wie die Chaos Dragons fielen, sich aber dennoch ein Bund erhob. Kyrem wusste, dass er nun die Bruchstücke seiner Vision zusammen fügen musste. So suchte er weiter. Und er sah was er zu tun hatte. Kyrem musste die Wahrheit erfahren. Einst lehrten ihn Resuscitantio und Anarchiam über die Wahrheit der dunklen Seite. Doch langsam bemerkte Kyrem, dass er seine Wurzeln vergessen hatte. Er hatte 19 Jahre lang seine Lehren der hellen Seite der Macht vernachlässigt und wusste nun wie er vorzugehen hatte. Er erinnerte sich an die Lehren von Großmeister Zym, Sengo und Fasnu. Sie alle lehrten ihn Ruhe und Gedult. Kyrem hatte als Sith all dies vernachlässigt. Doch er erinnerte sich wiederum, warum er ein Sith geworden war. Die Jedi hatten viele Lehren, welche vom Orden nicht geduldet wurden, gegenüber Kyrem verschwiegen. Kyrem wollte nun ebenso die Wahrheit über die helle Seite der Macht finden. Doch es fehlte ein Mentor. Kyrem hatte es versäumt. Er wurde sich bewusst, dass er niemand treffen würde der ihn lehren würde. Kyrem suchte nach einem anderen Geist. Und als er mit der Suche anfing erhob sich Nezcran vor ihm. Er sprach zu Kyrem, dass er nun zu der Aufgabe kommen würde, welche Anarchiam ihm gestellt hatte. Kyrem sollte Nezcran besiegen. Kyrem spürte wie Nezcrans Aura auf der geistigen Ebene viel intensiver war. Nezcran war eben ein Geschöpf der dunklen Seite der Macht und konnte sich auf der geistigen Ebene vollkommen entfalten. Nezcran griff Kyrem an. Kyrem versuchte Nezcran abzuwehren doch es gelang ihm nicht. Nezcran hatte sich zu stark an Kyrems Geist gelabt, das Kyrem kaum noch der Herr über seinen eigenen Geist war und er wusste, dass wenn Nezcran ihn auf dieser Ebene Vernichten würde Kyrem vollständig verschwinden würde. Kyrem fasste als seine Macht zusammen um sich von Nezcran zu lösen doch es war vergeblich. Doch Nezcran zögerte. Kyrem erkannte, dass es nicht Nezcrans Absicht war Kyrem vollständig zu vernichten. Er wollte ihn lediglich triezen sodass er sich entfalten würde. Kyrem bestand also drauf das Nezcran einhalte und ihm Zeit gewährte. Nezcran erklärte Kyrem, dass es auf der geistigen Ebene keine Zeit gebe. Kyrem antwortete drauf, dass er seinen Geist stärken würde, und bei einer erneuten Begegnung nicht geschlagen werden würde. Nezcran schaute Kyrem mit seinen lila schiemannenden Augen an und gewährte ihm eine Chance der Stärkung. Nezcran verschwand im Licht und Kyrem schaut sich verwirrt doch gleichzeitig erleichtert um. Kyrem wusste, dass Nezcran bald zurück kehren würde. So verschwendete er nicht weiter Zeit sondern befasste sich mit den Geistigen Ausbildungen seiner alten Meister. Kyrem schloss erneut die Augen. Er sah wie Sengo auf Kyrem zu wanderte. Sengo zeigte in eine Richtung. Kyrem folgte der Richtung. Danach begegnete Kyrem Fasnu. Dieser schickte ihn weiter. Kyrem wollte nicht umher irren und setzte sich. Kyrem beschloss nun nicht mehr weiter zu gehen sondern zu ruhen. Er spürte wie die Macht immer intensiver wurde. Kyrem nutzte das aus und nahm immer mehr Stärkung in sich auf. Kyrem leuchtete immer heller am Körper, bis er nur noch ein weißes Licht war. Er rief in die Leere nach der Wahrheit. Er wollte sich vollkommen der Macht hingeben. Plötzlich fing Kyrem samt seiner Umgebung an zu beben. Resuscitantio und Anarchiam sprachen zu ihm. Sie standen mit dunklem Schein vor ihm und erzählten ihm, dass er nun bereit war seine andere Seite zu erforschen. Er sollte nun, dass bekommen was ihm von den Jedi verschwiegen wurde. Die Lehren nach denen er sich gesehnt hatte. Und dann verschwanden Resuscitantio und Anarchiam. Plötzlich herrschte Stille. Kurz drauf klang eine helle weibliche Stimme aus dem Licht und sagte zu Kyrem er solle näher heran kommen. Sein Wunsch nach der Wahrheit und nach seiner Bestimmung solle gewährt werden. Kyrem ging zögerlich immer weiter heran. Danach sprach eine tiefe dennoch weise Stimme ebenfalls aus dem Licht. Die Stimme sagte, dass die Weisheit zum Greifen nah wäre. Kymre trat in das grelle Licht hinein und sein Geist schaltete ab. Kyrems Geist schlief.


    Wahrheit der Meetra Surik und des Arca Jeth

    Arca Jeth schrieb:

    Ich spüre dieses Wesen in euch. Es macht euch mächtig und stark! Ja doch vergesst nicht was die helle Seite euch ebenfalls für Kraft gibt. Erlangt euer Gleichgewicht und nutzt die helle, wie auch dunkle Seite der Macht. Wir werden euch lehren über die Wahrheit der hellen Seite.


    Kyrem wachte wieder in der geistigen Ebene auf und über ihm standen Meetra Surik und Arca Jeth. Zwei Jedi Geister, welche im Krieg gefallen waren und nun auf der Geistigen Ebene verweilten. Meetra hieß Kyrem aus seinem Schlaf willkommen. Kyrem stand erschrocken auf und fragte wer sie waren. Meetra stellte sich vor. Sie war einst eine Jedi gewesen und dann ein Revanita. Sie viel als ein Verbündeter sie verraten hatte. Sie erzählte, dass ihre Weisheiten Kyrem die Wahrheit über die helle Seite erzählen sollten. Arca stellte sich ebenfalls vor. Arca war Jedi des alten Jediordens gewesen. Besonders wurde er für seine physischen Fähigkeiten ausgezeichnet. Auch er bot Kyrem an ihm die Wahrheit über die helle Seite der Macht zu geben. Kyrem fragte welchen grund sie dafür hätten. Beide antworteten, dass die Verbreitung der Wahrheit über die helle Seite wichtig für jenen wäre, welcher mit der Wahrheit niemanden mehr beeinflussen können oder mit ihr schaden anrichten könnten. Arca erzählte, dass sich die Wahrheit immer erst dann offenbarte, wenn es schon zuspät sei. So habe er die helle Seite der Macht er Verstanden nachdem er sich von seinem Jedi Dasein gelöst hatte und erklärte, dass es bei Meetra ebenso war. Kyrem war fasziniert von Meetra und Arca. Er nahm beide als Meister an. Arca lehrte Kyrem die Techniken, welche die Jedi ihm einst verschwiegen hatten. Kyrem erinnerte sich an die Schrift, die er einst im Tempel gefunden hatte, doch Arca lehrte ihn das volle Verständnis für die Technik. Arca erzählte Kyrem, dass die helle Seite und die Jedi auseinander gehalten werden müssten. Jedi würden die helle Seite manchmal missverstehen und ihre Naivität sei ihr Verhängnis. Meetra zeigte Kyrem welches Ausmaß die Beherrschung der Fähigkeiten mit sich bringe. Kyrem konnte vieles in der Zeit mit Meetra und Arca lernen. Die Ruhe die er aufbaute brachte ihm viel Macht. Die Konzentration auf eine Anwendung macht ihn viel stärker. Er lernte jeglich Fähigkeiten zu perfektionieren und konnte Meetra und Arca mit der Geschwindigkeit des Verstehen und Anwendung beeindrucken. Über einen gewissen Zeitraum erlernte Kyrem immer mehr. Außerdem wurde sein Geist immer stärker und die Weisheit der Meetra Surik und des Arca Jeth konnten Kyrems Verständnis um die helle Seite der Macht immer weiter voran treiben. Meetra und Arca erschafften Kyrem beinahe neu. Sie rüttelten seine alten Lehren auf, fügten ihre hinzu und perfektionierten sie. Kyrem sollte bald schon die Wahrheit über die helle Seite der Macht kennen. So blickte er zurück in die Vergangenheit und sah wie die helle Seite ihm anfangs seine Lebenskraft gegeben hatte. Kyrem war als Jedi stehts im Sinne des Ordens und der Republik unterwegs gewesen, doch rückblickend sah er, dass nach den Lehren über die Wahrheit der hellen Seite, einige Entscheidungen und Missionen kaum etwas mit der hellen Seite der Macht zutun hatten. Naivität gegenüber dem Feind war etwas anderes als Gnade aus Wissen. Jemand der wusste, dass eine Person etwas nicht bereute und diese Person trotzdem verschonte war naiv. Doch welcher Gnade walten ließ, weil er das Verständnis für seine Vergehen einsah und Buße zeigte war der Gnade würdig. Als Kyrem sein Umgehen mit den Fähigkeiten der hellen Seite der Macht bewiesen hatte, bat Kyrem Arca und Meetra um etwas. Er wollte die helle und die dunkle Seite mit einander kombinieren um seinen Geist noch stärker zu machen. Arca ließ dabei Meetra den Vortritt. Arca war sehr weise im Bezug zur hellen Seite der Macht, doch von der dunklen Seite der Macht konnte er nichts lehren. Meetra versuchte ebenfalls eine Lösung zu finden, doch ihr war nicht klar wie eine Symbiose zwischen heller und dunkler Seite entstehen sollte. Kyrem musste auf eigene Faust drauf kommen. Also konzentrierte er sich. Doch er fand keine eindeutige Lösung. Kyrem versuchte helle und dunkle Seite der Macht nebeneinander her zu nutzen. Es erfüllte zwar nicht vollkommen seinen Zweck doch war ebenfalls eine machtvolle Variante die Macht zu nutzen. Meetra erinnerte sich dabei an Revan, welcher das selbe getan hatte. Obwohl Meetra Revan nicht immer verstanden hatte, sah sie in seinen Worten die Wahrheit. Und so ging es Kyrem nun auch. Arca welcher Kyrem nun auf den Kampf gegen Nezcran vorbereiten wollte, predigte Kyrem, dass Helligkeit das dunkle erleuchten würde. Doch Kyrem war sich dabei uneinig. Denn wenn Licht das dunkle erhellen konnte, wie konnte das dunkle dann das Licht verschlingen? Kyrem suchte weiter nach einer Verbindung zwischen hellem und dunklem. Doch er sah weiterhin beides nur als zwei gegenteile, welche beide Macht mit sich brachten, dennoch nie eins sein könnten. Kyrem fehlte zu dieser Zeit das Verständnis für das unerklärliche. Sein Verstand konnte sich soetwas nicht vorstellen, doch das sollte sich noch ändern.Arca und Meetra nährten sich dem Abschluss der Ausbildung Kyrems im Bezug zur Wahrheit der hellen Seite der Macht. Kyrem wusste nun was als nächstes an stünde. Er musste sich seinem bisher mächtigsten Feind stellen. Kaum dachte Kyrem an Nezcran tauchte dieser mit seiner dunklen Aura, mit der er ihm letztes mal begegnet war, wieder vor Kyrem auf. Er hatte die ganze Zeit um Kyrem herum auf den richtigen Moment gewartet und wusste nun, dass es Zeit für den Kampf war...

    Stählender Geist

    Kyrem schrieb:

    Die Macht ist eins. Ich werde ihr würdig sein. So diene ich ihr auf dieser Ebene.

    Nezcran näherte sich. Er schien wie eine Illusion, doch seine Macht existierte. Nezcran warf violette Machtblitze auf Kyrem. Kyrem fing diese ab und schleuderte sie auf Nezcran zurück. Daraufhin erhob sich Nezcran. Er wurde immer größer und brachte Dunkelheit über die Umgebung. Kyrem ließ sich nicht einschüchtern und behielt klaren Geist. Kyrem Augen leuchteten gelb vor Macht. Er rannte auf Nezcran zu und versuchte ihn zu fassen, doch es gelang ihm nicht. Kyrem musste sich bewusst werden, dass Machtfähigkeiten, wie zum Beispiel der Machtgriff oder der Machtschub auf der geistigen Ebene keine Wirkung hatten. Es waren physische Angriffe. Kyrem musste sich allein auf die geistigen Angriffe konzentrieren. Kyrem schuf Blitze welche den Geist angriffen. Es waren weder Smaragd Blitzte noch Hassblitze. Es waren Machtblitze die aus dem Geiste heraus entstanden und Kyrem sah er hatte Wirkung. Der erste Angriff traf Nezcran. Dieser fing an zu lachen und forderte Kyrem weiter heraus. Kyrem griff Nezcran mit Gedankensplittern und Hass an, doch auch das zeigte keine Wirkung, da Nezcran nichts fürchtete. Kyrems einzige Chance war seine Verbindung zur Macht so zu nutzen, dass es die Stärke Kyrems wiedergab. Kyrem schaute Nezcran tief in die Augen und baute Absichtlich eine Verbindung zu ihm auf. Er ernährte sich erneut von Nezcrans Macht aber dieses mal war etwas anders. Nezcran hatte keine Zugriff mehr auf Kyrems Geist. Kyrems Geist war so stark geworden, dass dieser eine stählende Mauer errichtet hatte, welche nie wieder zusammen brechen sollte. So saugte Kyrem langsam Nezcrans Macht heraus, bis Kyrem ihn vollständig vernichten konnte. Kyrems Blitze und Machtausbrüche prasselten nur so auf Nezcran ein. Doch Nezcran Schrei nicht vor Schmerz. Er versuchte lediglich dagegen anzukämpfen. Kyrem sammelte all seine Macht und gab Nezcran den letzten stoß. Nezcran löste sich in dunkler Energie auf. Es kehrte Stille ein. Im nächsten Moment stand Anarchiam vor Kyrem und beglückwünschte ihn. Er sagte, dass Nezcran ein mächtiger Gegner gewesen wäre. Doch Kyrems Sieg über ihn war der beweis dafür, dass er die dunkle Seite der Macht verinnerlicht hatte. Kyrem verneigte sich von Anarchiam. Resuscitantio trat ebenfalls dazu und sagte zu Kyrem, dass er sich von nun ein Dunkler Weiser war. Kyrem verneigte sich ebenfalls vor ihm. Danach traten Meetra und Arca dazu. Beide lobten Kyrem für seine Macht und auch sie bestätigten ihm das Verständnis um die helle Seite der Macht. Kyrem kniet vor allen 4 Geistern nieder. Kyrem hatte nun sein Wissen um die helle und dunkle Seite der Macht sehr weit nach vorne gebracht. Doch man lernte nie aus. Kyrem hatte zwar nun so viel Wissen gesammelt, aber er konnte damit von nun an lediglich auf der mentalen Ebene der Macht dienen. Kyrem hatte beide Seiten der Macht verinnerlicht und beschloss sich vom Sith und Jedi Dasein zu lösen. Kyrem wollte nun weitere würdige aufsuchen, seien es Sith oder auch Jedi und ihnen von der Wahrheit der dunklen und der hellen Seite berichten. Kyrem schloss die Augen um seine Macht zu sammeln und nach Kontakt zur physischen Ebene zu suchen. Doch plötzlich entwickelte sich in Kyrems Geist ein Verständnis um die helle und die dunkle Seite welches ihn niemand zuvor gelehrt hatte. Kyrem spürte wie sich helle und dunkle Seite vereinten. Er wusste das er kurz vor dem Ziel war beide Seiten zu vereinen. Er brach sein Verlang nach Kontakt zur physischen Welt ab und fing an weiter zu meditieren. Doch er bekam keine Antwort auf die Frage, wie er die Macht als helle und dunkle vereinen sollte sondern lediglich wieder welchem weg er zu seinem Ziel folgen sollte. Kyrem erinnerte sich an Fatumo. Da fiel ihm ein das Kyrem sein Ziel vergessen hatte. Er suchte nicht mehr nach der Erleuchtung sondern nach einem vereinten hellen und dunklen. Kyrem erkannte, dass dieser Schritt aber nur dazu diente sich der Erlösung zu nähern. Kyrems eigentliches Ziel trat ihm wieder vor sein Auge. Und in diesem Moment erinnerte sich Kyrem an die Vision bevor er auf die mentale Ebene kam. Er sah den Schreckenspalast wieder an den er gedacht hatte. Kyrem Vision endete mit einem Zischen. Und dann stand Fatumo vor ihm. Aber er sah Fatumo nicht wie er ihn das erste mal gesehen hatte. Fatumo war nicht mehr Schwarz-lila sondern leuchtend weiß. Seine Erleuchtung spiegelte sich in seinem Aussehen wieder. Fatumo schaut Kyrem an und sagte nur, dass es zeit wäre zurück zu kehren. Kyrem wusste nicht wie ihm geschah und wurde aus der mentalen Ebene gerissen. Fatumo verschwand und Kyrems letzte Erinnerung war die Dunkelheit in die er stürzte.

    Wiedergeburt ( 3647 - 3644 VSY )


    Erwachen im Schreckenspalast


    Schreckensmeister Calphayus schrieb:

    Wir werden euch lehren, euren Geist zu perfektionieren. Lasst es zu!

    3647 VSY öffnete Kyrem das erste Mal wieder seine Augen auf der physischen Welt. Er erwachte auf einem Altar, in einer Kammer im Schreckenspalast. Um den Altar herum lagen ausgehüllte Körper, welche den Mund weit geöffnet hatten und den Anschein erweckten ausgesaugt geworden zu sein. In dem Augenblick seines Erwachens war niemand in der Kammer anwesend. Kyrems Körper fühlte sich schwer an. Seine Gliedmaßen nach 3 Jahren wieder zu bewegen fühlte sich taub an. Kyrem erhob sich schwer fällig vom Altar und schaut sich benommen um. Er konnte zunächst nicht realisieren, dass er zurückgekehrt war. In der Kammer lang eine Robe auf dem Boden. Kyrem zog sich die Robe an und verließ die Kammer. Als er Sie verließ realisierte er, dass er sich im Schreckenspalast befinden musste. Es herrschte im Palast eine Aura des Schreckens und der Einschüchterung. Kyrem konnte Schrei von gequälten Geistern vernehmen. Als Kyrem sich gerade aus der Kammer begab erblickten ihn schon einige Furchtwachen, welche ihn angriffen. Die Furchtwache hetzte auf Kyrem los und in den leuchtenden roten Augen konnte man Qualen sehen. Die Furchtwache war getrieben von Schrecken und der Macht der Schreckensmeister. Kyrem griff nach seinem Lichtschwert, doch es war nicht an seinem Platz. Kyrem musst schnell reagieren und eine Machtfähigkeit benutzten um die Angreifer abzuwehren. Kyrem konnte wieder Machtfähigkeiten, welche auf der physischen Ebene Wirkung hatten, nutzen. Er schleuderte einen Machtblitz auf die Furchtwachen. Er spürte die Macht die er angesammelt hatte. Er hatte sich noch nie zuvor so stark gefühlt. Es bemerkten weitere Furchtwachen Kyrem. Kyrem schubste jede Furchtwache die er sah mit einem Machtschub zur Seite. Er drang dabei immer weiter in den Palast vor. Nachdem Kyrem einige Furchtwachen abwehren konnte stand er vor dem Ratsraum des Schreckensmeister. Er wusste nicht wer sich dahinter verbergen würde und was ihn erwartete. Also stürmte er hinein. Die Tor rissen sich auf und Kyrem wurde von den Schreckensmeistern erblickt. Als Diese ihn erstmals verächtlich anstarrten, fragte Kyrem wo er sei. Schreckensmeister Styrak antwortete verächtlich, dass Kyrem sich im Palast des Schreckens befinde und als Eindringling eingestuft wurde. Kyrem realisierte nun, dass sich vor ihm die mächtigen Schreckensmeister befanden. Der Thronsaal der Schreckensmeister strahlte durch das Holocron des Schreckens am Boden, und durch ein Holocron der Furcht eine Aura des Schreckens, des Leidens und der Grausamkeit aus. Kyrem fragte verwirrt ob die Männer und Frauen vor ihm wirklich die Schreckensmeister waren. Schreckensmeister Raptus antwortete drauf, das der Imperator persönlich diesen Bund verabschiedet hätte und der Bund des Schreckens nur ihm dienen würde. Kyrem wurde sich bewusst, dass er große Gegner vor sich hatte. Schreckensmeisterin Borntes rief Furchtwachen hinein um den Eindringling zu vernichten. Sofort drangen mehrere Furchwachen ein. Kyrem war noch immer etwas benebelt weshalb er sich schwer auf den Beinen hielt. Die Furchtwachen griffen Kyrem an, doch dieser konnte sie gezielt mit Machtblitzen und Machtgriffen ausschalten. Doch dann stand Schreckensmeister Styrak auf und sagte, dass er nun genug hätte und richtete die Hand auf Kyrem. Er versuchte in Kyrems Verstand einzudringen und ihn vor Furcht niederknien zu lassen. Seine Angriffe waren Visionen von gequälten Frauen, von zerfleischten Kindern und vom Leid tausender Tiere. Außerdem versuchte Styrak Kyrem mit einer Vision einzuschüchtern, in der er Kyrem zeigte wie er auf grausame Art und weise getötet werden würde und er nach dem aus Schmerz nach dem Tod schreien würde. Doch unglaublicher Weise zeigte es keine Wirkung. Schreckensmeisterin Brontes stand ebenfalls auf um mitzuwirken, doch auch dies blieb aussichtslos. Kyrem geistige Ausbildung rettete ihm gerade das Leben was ihm noch später bewusst werden sollte. Styrak zog sein Lichtschwert und griff Kyrem an. Kyrem wich aus und ließ eine Machtexplosion auf Styrak einschlagen. Dieser trat kurz zurück und schaut Kyrem mit einer Aura der Furcht an. Doch er und Brontes wussten nicht was vor sich ginge. Kyrem sprach zu den Schreckensmeistern, dass er viel zu viel Respekt vor ihen hatte um sie mit einem Kampf zu schänden. Borntes antwortete, verächtlich, dass Kyrems Geist brechen würde und er angekrochen käme. Doch Kyrem blieb standhaft. Als Brontes ihre Hand des Schreckens auf Kyrem los ließ, entfesselte Kyrem seine Macht und vernichtete die Hand. Brontes trat einen Schritt zurück. Als sich gerade alle Schreckensmeister erheben wollten um Kyrem zu vernichten rief dieser nur, dass es ihm eine Ehre wäre von den Schreckensmeistern persönlich zu lernen. Raptus sah Kyrem verwirrt an. Er erwiderte, dass die Schreckensmeister niemanden ausbilden würden. Doch Kyrem bat weiterhin darum. Er sagte, dass er in der Vergangenheit die Schreckensmeister für ihre Macht bewundert hätte und gerade für die Macht die sie im Geiste hatten. Kyrem argumentierte damit, dass er nicht um die Ausbildung flehen würde, aber die Schreckensmeister in Ehre hielte und schnell lernen würde. Er sagte, dass er ein würdiger Schüler sein würde und ebenso ein würdiger Verbündeter. Raptus überlegte kurz und sagte zu Schreckensmeister Tyrans, dass jemand der im Geiste nicht angegriffen werden kann ein Feind werden könnte, welchen man nicht bekämpfen möchte. Außerdem sagte er, dass Kyrem ein guter Verbündeter sein könnte und man endlich austesten könnte wie sich die Lehren der Schreckensmeister auf so ein Versuchsobjekt ausbreiteten. Als Raptus noch überlegt, kniete Kyrem schon nieder. Raptus richtete seine Hand auf Kyrem um seinen Geist mit Furcht und Schrecken zu brechen, doch auch ihm konnte dies nicht gelingen. Raptus war verblüfft und schaut sich den knienden Kyrem an. Raptus entschied sich nach langer Diskussion Kyrem gemeinsam mit den anderen Schreckensmeister das Wissen der Schreckensmeister zu lehren. Von diesem Tag an war Kyrem, Metum der Schreckensschüler. Über zwei Jahre wurde Kyrem immer wieder von den Schreckensmeistern gelehrt. Am häufigsten unterrichteten ihn Schreckensmeister Calphayus, der ihm die Macht über die Vergangenheit und Zukunft lehrte und Schreckensmeisterin Bestia, welche im die Lehren des Lebens und des Todes lehrte. Calphayus lehrte Kyrem Vision der Vergangenheit und der Zukunft zu schaffen. Obwohl Kyrem seinen Geist stark gemacht hatte, war es eine große Hürde für Kyrem. Doch Kyrem lernte schnell und konnte an diversen Versuchsobjekten sein Können beweisen. Als Kyrem weit genug war, zeigte Calphayus Kyrem, wie er sich komplette einblicke in die Vergangenheit und in die Zukunft beschaffen könnte. Diese lehre war sehr wichtig für Kyrem, denn sie gewehrte ihm die Antworten auf viele Fragen. Kyrem fand durch diese Lehrer beispielsweise heraus, wer seine Mutter war, was ihm für Lügen aufgetragen wurden und er fand ebenfalls heraus, dass der Plan des Sturzes des Dragon Emperors eine Idee von Tholdurn und Dhishasem war. Kyrem war zunächst sehr schockiert als er das heraus fand. In diesem Moment entwickelte er die erste Abneigung gegenüber Tholdurn und Dhishasem. Doch er wusste das er sich durch so etwas nicht ablenken lassen durfte. Von Schreckensmeister Bestia lernte Kyrem das Leben zu beinflussen und Kreaturen der dunklen Seite zu schaffen. Dies Künste sollten Kyrem ebenfalls noch im Verlaufe seines Lebens helfen. Von Raptus lernte er Legionen zu führen, von Tyrans die Macht des Lichtschwertes und von Styrak und Brontes weiter Fähigkeiten der Schreckensmeister. Nachdem Kyrem zwei Jahre gelernt hatte, erhielt er im Schlaf wieder eine Vision der Macht. Er sah einen Voss-Mystiker vor sich der Mit ihm zusammen trainierte. Kyrem wusste zwar, dass das sein Weg nun werden würde, doch ebenso, dass die Schreckensmeister ihn nach 2 Jahren Ausbildung nicht gehen lassen würden. Kyrem musste sich überlegen ob er seinem Schicksal trotzen wollte und weiterhin bei den Schreckensmeistern blieb oder ob er der Macht folgen sollte... Nach einer weiteren Vision entschied er sich...

    Flucht aus dem Palast und Ankunft auf Voss


    Kyrem schrieb:

    Ich bin hier um zu lernen. Der Geist ist ewig. Doch mein Körper wird fallen. Lasst meinen Geist von euch lernen.

    Ende des Jahres 3645 VSY hatte Kyrem sich entschieden seine Meister, die Schreckensmeister zu verlassen und seiner Bestimmung weiter zu folgen. Doch er wusste, dass man ihn nicht gehen lassen, ihn als Verräter einstufen und ihn hinrichten würde. Also startete Kyrem mitten in der Nacht eine Fluchtaktion. Er hinterließ in seinem Gemach eine Abschiedsschrift, in der er sich bei seinen Meistern für die Ausbildung bedankte, das Wissen hüten und auf ewig den Schreckensmeistern Respekt, Achtung und vollste Ehre hinterlassen würde. Kyrem nahm lediglich eine Robe und das Lichtschwert, welches er von den Schreckensmeistern erhalten hatte mit. Das Lichtschwert nahm er lediglich als Wissensobjekt mit, da er sich von da an nicht mehr als Schreckensschüler Metum bezeichnete. Er würde das Lichtschwert eines Tages noch aus Respekt vor den Schreckensmeistern sicher verwahren. Kyrem verließ nun leise den Raum und hörte ein letztes mal das Flüstern des Palastes. Er spürte ein letztes mal die Aura, welche der Palast ausstrahlte. Als Kyrem an den Toren des Palastes angelangt war, stand Schreckensmeister Raptus vor ihm. Sein Lichtschwert war auf Kyrem gerichtet und er sagte, dass Kyrem nur Tod aus dem Palast käme. Kyrem sagte zu Raptus, dass er den Palast und die Schreckensmeister nicht entehren wollte und ebenso auf einen Kampf verzichtete. Raptus fühlte sich angegriffen und warf die ersten Machtblitze auf Kyrem. Kyrem fing diese ab und lenkte sie auf den Himmel um. Kyrem kämpfte nicht, er versuchte zu fliehen, weshalb Kyrem kurzerhand ein grelles Licht der Macht hervor rief, Raptus entwaffnete, ihm über die Brust mit dem Lichtschwert schnitt und ihm gegen das Knie trat worauf hin Raptus Zorn erfüllt sich auf einem Bein abstütze und sich den Schnitt an seiner Brust hielt. Kyrem lief so schnell er konnte und nutzte die Macht um Raptus zu benebeln und zu entkommen. Als Kyrem es endgültig aus dem Palast geschafft hatte und sich kurz umdrehte hörte er wie Raptus nach ihm rief. Kyrem hatte das erste Mal Ehrfurcht vor den Schreckensmeistern empfunden. Kyrem hastete weit weg vom Palast und fand Abseits einen republikanischen Transporter welcher zur Erkundung des Mondes dagewesen war. Kyrem gab sich angeschlagen und verletzt um mitgenommen zu werden. Der Transporte brachte Kyrem sofort nach Corusant um Kyrem dort helfen zu können. Als Kyrem auf Corusant angekommen war, flüchtete er ebenfalls aus dem Transporter und stahl ein Schiff. Kyrem hielt sich nicht weiter unschlüssig in der Galaxis auf sondern nahm Kurs nach Voss. Auf Voss angekommen suchte er den Tempel der Voss. Er kam dort an und war von der Aura begeistert. Gerade noch als Kyrem sich um sah, kam ein Voss Mystiker auf Kyrem zu und fragte was Kyrem auf Voss und im Tempel wollte. Kyrem antwortete, dass die Macht ihn nach Voss zum Tempel geführt hätte. Die Voss welche sehr gläubig waren, sprangen auf Prophezeiungen der Macht im Regelfall schnell an, was Kyrem wusste. Kyrem bat um die Lehren der Voss um die Macht noch besser verstehen zu können. Der Mystiker brachte Kyrem zu Verita Oculo, einer Voss Mystikerin, welche sich Kyrem annehmen sollte. Die Voss waren sehr freundlich, dennoch ernst. Kyrem war erfreut über die sofortige Annahme als lernender. Verita antwortete, dass jener welcher sich der Macht verpflichten möchte, stehts zum Wege geführt werden sollte. Kyrem war sehr erstaunt über die Voss Mystikerin. Kyrem lernte ab dem Jahr 3643 bis 3642 VSY die Lehren der Voss. Kyrem lernte schnell und Verita beschäftigte sich viel mit Kyrem da sie fasziniert von seinem Verständnis für die Macht und für die Lehren, welche sie ihm brachte war. Kyrem lernte in den 1 1/2 Jahren die Macht noch besser kennen. Er konnte immer weiter das Verständnis für die Macht entwickeln und ihm viel auf, dass er die helle und dunkle Seite der Macht immer besser mit einander vereinen konnte. Außerdem lernte Kyrem von Verita eine alte Voss Kampfkunst, welche gleichzeitig eine meditative Praxis darstellte. Kyrem spürte wie ihn die Macht durchdrang. Kyrem lernte ebenso seinen Geist weiter zu stärken und ihn aufleuchten zu lassen. Doch er lernte nicht nur sich geistig zu befreien und zu heilen sondern er konnte von Verita ebenso lernen einen verwundeten Körper zu heilen. Kyrem besserte diese Fähigkeit immer weiter aus und konnte sie schon bald mit den Fähigkeiten welche Kyrem von Bestia gelernt hatte kombinieren. Kyrem meditierte ebenso viel mit der Mystikerin. Seine Visionen wurden von Tag zu Tag klarer. Im Voss Tempel eignete er sich ebenso sehr viel Wissen über Datacrons und Holocrons an. Verita sah sehr viel Potenzial in Kyrem, weshalb sie ihm alles verriet, was sie über die Voss und die Macht wusste. Kyrem welcher von der Ehrlichkeit und der Nächstenliebe sehr angetan war erzählte Verita etwas über seine Vergangenheit. Kyrem erwartete das Verita zurückschrecken würde, doch sie hörte stehts aufmerksam zu und gab Kyrem sogar Ratschläge seine Vergangenheit durch die Macht abzuschließen. Kyrem hatte nach Sengo nie einen so offenen, freundlichen und ehrlichen Lehrer gehabt. Doch Verita war ebenso. Kyrem lernte aber auch in großen Meditations und Trainingsstunden mit anderen Voss Mystikern etwas. 1 1/2 Jahre waren schnell vergangen und Kyrem meditierte immer mehr. Er war öfters in der Meditation anwesend als in der physischen Welt. Kyrem konnte anhand der Meditationen und seines Trainings endlich die Fähigkeiten der hellen und der dunklen Seite miteinander kombinieren. Dies war ein großer Schritt für Kyrems weg zur Erleuchtung.

    Vollkommene Erleuchtung ( 3644 - 3641 VSY )


    Erkennung des Frevels


    Kyrem schrieb:

    Jedi und Sith sind Narren. Sie können nichts für ihre Schande, doch es gibt keinen anderen Weg als den Tod um die Lüge Dieser zu beenden. So beginnen wir an der Quelle.

    Im Jahr 3644 VSY meditiere Kyrem vor dem heiligsten aller Altare der Voss. Er meditierte eine Stunde lang. Doch diese Meditation war die wichtigste all seiner Meditationen. Kyrem sah wie Fatumo auf ihn zugeflogen kam und sein Maul öffnete, aus seinem Maul drang ein weißer Schein heraus. Kyrem wachte aus der Meditation auf und seine Augen fingen an weiß zu leuchten. Aus seinem Mund schimmerte ein weißer Schein quer durch den Raum und seine Haare färbten sich genauso weiß. Kyrems Körper erhob sich und seine Macht entfesselte sich wie noch nie zuvor. Der gesamte Tempel bebte. Kyrems Fokus legte sich und Verita stürmte in den Raum. Sie sah wie Kyrems Haarfarbe sich geändert hatte und er im Gesicht einen weißen Bart trug. Sie blickte ihn überwältigt an. Kyrem schaute an sich herab und fühlte sich mächtiger wie noch nie zuvor. Kyrem hatte nun sein Schicksal und seine Bestimmung endgültig gesehen. Er hatte die Wahrheit über die Macht und all ihre Anwender erkennen können und sein Leben änderte sich von da an vollkommen. Kyrem erkannte, dass die Jedi und die Sith der Grund dafür waren dass es Krieg in der Galaxis gäbe. Ebenso waren die Republik und das Imperium Staatsformen mit massiven Fehlern und mussten auch abgelöst werden. Kyrem sah das Jedi und Sith vernichtet werden müssen. Nicht Aufgrund ihrer Persönlichkeit, sondern weil sie Jedi und Sith waren. Eine Fraktion auszulöschen würde nichts bringen, da aus Jedis dunkle Jedi entstehen und aus diesen dann wieder Sith entstehen würden. Ebenso würden aus Sith diejenigen die gegen die Brutalität und das große Verlangen nach Macht wären erheben um gegen diese zu kämpfen. Außerdem müsse man alle Erinnerungsstücke, Wissensobjekte, Lehren und Dokumente der Sith und der Jedi sicher tief in einem Planeten verwahren damit keine neuen Jedis oder Sith entstehen würden. Kyrem bezeichnete die Jedis als naive Friedenswächter die ihr Ziel aufgrund ihrer Naivität und ihrer ewigen Gnade nie erreichen würden. Ebenso bezeichnete Kyrem die Sith als brutale Machthungrige, dessen Hunger durch nichts gestillt werden könne. Kyrem sah, dass er die Jedi, die Sith, das Imperium und die Republik an der Wurzel auslöschen müsste und die Restlichen dann nacheinander vernichten müsse. So würde nach Kyrems Ansicht dann ewiger Frieden und ewige Harmonie entstehen. Kyrem hatte sich von nun an ein großes Ziel gesetzt. Er wollte es mit Sith, Jedis, der Republik und dem Imperium gleichzeitig aufnehmen. Aufgrund dessen, dass die Jedi und die Sith bereits mit dem Virus der Lügen, welcher nicht entfernbar wäre infiziert waren, mussten alle sofort ohne einen Versuch die Jedi und die Sith zu bekehren und ihnen die Wahrheit zu zeigen schnell und ohne Qualen ausgerottet werden. Denn dafür blieb auch keine Zeit. Ebenso wäre es vergebens, da sie rückfällig werden würden. Kyrem sagte, dass ein Sith und ein Jedi sich stehts zur hellen bzw zur dunklen Seite hingezogen fühlen würden. Ihnen würde das Verständnis für die Wahrheit fehlen, denn man glaube eher eine Lüge die einem gefällt als die Wahrheit die einem nicht gefällt. Die Wahrheit war nämlich ebenfalls auch nur für jene Vorgesehen die sie sich verdient hätten und danach trachteten. Doch nach Kyrems Ansicht würden die Jedi und die Sith nur nach ihren eigenen Vorstellungen leben und es gäbe keine Aussicht auf Besserung bei den Jedi und bei den Sith. Das Imperium und die Republik würden sich nie einig werden. Es würde stehts in einen Krieg eskalieren und weitere unnötige Opfer fordern. Dennoch gäbe es unter den Jedis und Sith "Symbole". Damit bezeichnete Kyrem Jedis, welche keine Jedis sind und Sith, welche keine Sith sind. Ein Jedi welcher sich vom typischem Jedi unterscheidet zum Beispiel durch Realismus, durch Gnade nur durch Buße oder durch Weisheit, welche sich abseits von der hellen und der dunklen Seite gebildet hatte, würde nah an ein Symbol herankommen. Ebenso Sith welche nicht unnötig brutal handeln, aus Ruhe Kraft ziehen können oder Loyalität beweisen würden, würden ebenso nah an ein Symbol heran kommen. Im nachhinein würde dennoch sich durch die Macht eine Person Kyrem gegenüber als Symbol erkennbar zeigen. Kyrem glaubt von nun an, dass es keine helle und keine dunkle Seite der Macht mehr gäbe. Er hatte das Verständnis, dass helle und dunkle Seite lediglich ein Bruchteil der Macht selbst waren und Jedi oder Sith diese nicht erfassen konnten. Sie waren geleitet von einem Blick in eine Richtung, was sie blind machte. Jene die Kyrem und seinen Glauben folgten kamen auch nah an Symbole heran. Doch auch das würde die Macht offenbaren. Verita wusste bislang immer noch nicht was los war. Kyrem sagte lediglich, dass er los müsse, da seine Bestimmung ihn rief und Kyrem machte sich auf den Weg zu einem Abgelegenen Ort. Seine Visionen endeten erst als er am heiligen Ort von Voss ankam. Er hatte während des Weges gesehen, dass die Jedi, die Sith, das Imperium und die Republik fallen würden und der Frieden zum greifen nah wäre. Doch er sah ebenso, dass ihn ein harter Kampf erwarten würde. Viele Sith würden vor ihm fallen, Jedis würden vor ihm vernichtet am Boden liegen und Die Republik und das Imperium würde eines Tages zerbrechen. Kyrem fühlte sich nach 50 Jahren so frei wie nie zuvor. Die Erleuchtung hatte ihm von den Illusionen der Vergangenheit befreit. Sein Schmerz den er in der Vergangenheit gesammelt hatte verschwand und obwohl er mittlerweile 50 Jahre alt war, fühlte er sich durch die Macht wie 25. Kyrem selbst wollte auch die Politik regeln. Wenn das Imperium und die Republik gefallen waren wollte er einen Staatsform aufbauen in der jeder gleich viel wert war. In der Harmonie herrschte. In der es nur Perfektion gab. Kyrem hatte den Drang seine Erleuchtung zu teilen. Doch lediglich nur mit Jenen die würdig waren. Kyrem kam am heiligen Ort von Voss an und meditierte sofort. Es offenbarte sich Kyrem seine ganze Vergangenheit. Kyrem wusste kaum wie ihm geschah.

    Zerstörung des Jedi Tempels


    Kyrem schrieb:

    Ich bitte euch. Haltet euch nicht im Jedi Tempel auf. Ihr seid ein Symbol, welches nicht vernichtet werden darf. Doch die Jedi müssen fallen. Es ist der Weg der Macht. Ich bitte euch, stellt euch mir nicht in den Weg.

    Ende des Jahres 3644 VSY zeigte sich Kyrem das was er tun musste, um die Wiedergeburt der Galaxis einzuleiten und mit dem Kampf gegen den Frevel zu beginnen. Kyrem sah am heiligen Ort von Voss wie er nach Utrost fliegen, den Jedi Tempel aufsuchen und jeden Jedi den er vorfinde, vernichten würde. Utrost war ein für viele unbekannter Planet. Lediglich die Jedi wussten zu diesem Zeitpunkt von dem Jedi Tempel auf diesem Planeten. Der Jedi Tempel beherbergte einen eigenen Rat und viele Jedi. Als Kyrem diese Vision sah war er einerseits sehr nieder geschlagen. Die Jedi, die ihn großgezogen hatten und ihn gelehrt hatten sollte er nun vernichten. Doch Kyrem erinnerte sich ebenfalls an das höchste Gebot der Macht: Die Bestimmung und die Pflicht ihr zu folgen. Kyrem atmete tief durch, als er sich dann aufmachte um Voss zu verlassen und Utrost an zufliegen. Kyrem hatte gesehen, dass der Jedi Tempel schon einmal in der Vergangenheit gefallen war durch die Hand der Sith und danach wieder neu errichtet wurde. Doch seine Vision sagte zu ihm, dass wenn der Tempel und die Jedi fallen sollten, dann durch die einzig richtige Hand. Und diese Hand war Kyrem. Kyrem kam aus dem Hyperraum und sah Utrost vor sich. Kyrem begann den Landeanflug auf Utrost. Er atmete eine weiteres mal sehr tief durch, bis er dann sein Lichtschwert nahm, seine Robe anzog und in der nähe des Jedi Tempels auf Utrost landete. Mit Kyrem ging eine Aura der Macht. Kyrem ging immer weiter Richtung Tempel bis er ihn erblickte. Er stand vor ihm und wusste, dass das was nun folgen würde, mehr als nur seine Macht brächte. Es bräuchte die Macht selbst um die Jedi und den Tempel zu vernichten. Kyrem zog seine Kapuze über seinen Kopf und er ging auf den Eingang zu. Als er vor dem Eingang stand, fragten zwei Wächter, wer er sei und was er wolle. Kyrem nahm beide in den Machtgriff und brach ihre Rippen, welche sich in die Organe hereinbohrten. Kyrem schlug das Tor mit einem hellen, mächtigen Machtschub auf. Die Türen bogen sich nach innen. Die ersten Jedi, die den lauten Machtschub und das aufschlagen der Tore vernahmen drehten sich erschrocken um. Kyrem erblickte die Jedi und zwang sie mit der Macht zu Boden. Den Druck den er durch die Macht auf sie Ausübte, zerquetsche deren Organe. Aus allen Seiten eilten Jedis her. Sie zogen ihre Lichtschwerter und sprangen auf Kyrem zu. Kyrem zog sein Lichtschwert, wehrte die ersten Angriffe ab und konterte mit zischenden Machtblitzen. Einige Jedi wurden gegen die Wände geschlagen, sodass ein Krater übrig blieb. Andere wurden sofort von den Machtblitzen zerfetzt. Kyrem drang weiter hinein und fand trainierende Jünglinge und Padawane vor. Er schoss mit Todesfeldern um sich herum. Kyrem saugte aus ihnen das Leben und nahm es in sich auf. Die Jünglinge und Padawane schlugen zu Boden. Von hinten konnte man Ausbilder und Jedi Meister vernehmen, welche schmerzerfüllt nach ihren Schülern schrien. Kyrem drehte sich schlagartig um und Blendete die Jedi durch einen hellen Machtblitz. Danach riss er Gestein aus den Wänden und aus dem Boden und warf die riesigen Gesteinsbrocken auf die Jedi, wobei sie unter ihnen begraben wurden. Es kamen immer mehr Jedis aus ihren Räumen um Kyrem zu stoppen. Doch es sollte vergebens sein. Kyrems Augen leuchteten weiß, sein Lichtschwert brodelte durch die Macht und seine Angriffe zerrissen alles was ihnen im Weg stand. Die Erleuchtung hatte Kyrem diese Stärke gegeben und Kyrem zeigte das gesamte Ausmaß der Macht nun in dem Jedi Tempel. Die Jedi die auf Kyrem zustürmten wurden mit einer Kryokinesewelle aufgehalten und fielen kalt und ausgesaugt zu Boden. Einige Jedi wurden mit Schrecken und Pein geknechtet und sanken verzweifelt nieder. Kyrem ließ einen Strum der Macht durch den gesamten Tempel los. Der Tempel bebte und Gestein viel von überall her. Kyrem drang vor zum Ratsraum des Jedi Tempels. Er fand dort einige Ratsvorsitzende vor. Diese bekämpfte er mit seiner unausgeschöpften Macht und streckte einen nach dem anderen nieder. Er blickte seinem letzten Opfer in die Augen. Dieser sah Kyrem ebenfalls in seine weiß leuchtende Augen und fragte lediglich "warum?". Kyrem antwortete, dass Frevler wie Jedi und Sith die Galaxis lang genug im Krieg gefangen hielten und nun die Macht ausbrechen würde um die Lüge zu beenden. Danach brach Kyrem dem Jedi durch einen Machtgriff das Genick. Es herrschte Totenstille im Tempel als Kyrem zurück in die Eingangshalle kehrte. Überall waren Trümmer und Leichen. Kyrem schaut hinauf zur Decke und streckte seine Hand in ihre Richtung aus. Kyrem konzentrierte seine Macht auf einen Punkt. An der Decke bildete sich ein weiß leuchtendes Mal der Macht welches eine brodelnde Aura in sich trug und durch die Macht immer wieder aufleuchtete. Kyrem schaut zum Eingang, da gerade 10 Jedi von einer Mission und von einer Trainingseinheit, abseits des Tempels zurück gekehrt waren. Die Jedi schauten sich erschrocken um. Dann erblickten sie Kyrem in mitten des Tempels. Kyrem ging auf sie zu und streckte ihre Hand in ihre Richtung aus. Die Jedi gingen zu Boden und versuchten sich am leben zu halten. Kyrem blickte ihnen einmal in die Augen bis dann jeder einzelne aufschrie. Kyrem verließ das Gebäude des Tempels und ging die Stufen hinunter. Aus dem Tempel hörte man nur noch ein letztes Lichtschwerter Zischen, bis das was vom Tempel übrige geblieben war, dann nur noch Still dort stand. Kyrems Fokus legte sich. Kyrem schaute nicht zurück und steuerte sein Schiff an. Jeder Jedi der im Tempel und im nahen Umkreis zum Zeitpunkt des Angriffes dort war, war nun vernichtet. Kyrem hatte jeden Zeugen erledigt, weshalb vielen bis zum heutigen Tage unklar war, was genau vorgefallen war. Viele gingen von einer riesigen Explosion aus. Einige behaupteten ein Machtanwender sei dran schuld gewesen. Und einer konnte das Mal im Jedi Tempel entziffern. Spera wusste wer das getan hatte. Er hatte es in der Macht gesehen. In der Republik wurde Kyrem zum Feind des Friedens und der Demokratie ernannt. Kyrem war bereits von der Republik verstoßen worden, da er als Sith gegen die Republik kämpfte, doch nun konnte er nichtmehr zur Republik zurück kehren, da er gesucht war und seine Taten bestraft werden sollten. Der Angriff auf den Tempel macht Kyrem zu einem gesuchten Ziel der Republik. Kyrem stieg in sein Schiff und kehrte zurück nach Voss. Er schaute an sich herab und spürte wie die Macht in ihm ruhte. Kyrem bereute nichts und seine Revolution hatte begonnen. Auf Voss angekommen ging er zurück in den Voss Tempel um dort weiter zu meditieren und die nächste Vision der Macht zu erwarten.

    Kyrem trifft seinen Vater


    Kyrem schrieb:

    Diese Frau ist eine Frevlerin. Sie hat nicht nur euren Jedi Orden verraten, sondern hat ebenso ihre eigene Moral gebrochen. Und Soetwas wollt ihr retten? Treten zur Seite,....Vater!

    Nachdem Kyrem den Jedi Tempel auf Utrost zerstört und alle Jedis innerhalb der Anlage vernichtete, fuhr er mit dem Setzen eins Zeichens fort indem er die Richtung imperiale Kernwelten einschlug. Doch auf dem Weg begegnete Kyrem einer Frau der er schon einmal begegnet war. Es war Kommandantin Kyla von der republikanischen Armee gewesen. Als Kyrem sie entdeckt hatte sagte ihm etwas in seinem Geist, dass er ihr folgen sollte, was er dann auch tat. Sie machte sich auf den Weg nach Quesh. Kyrem fand heraus das die Kommandantin für die Hutten arbeitete. Sie verriet Geheimnisse der Republik und verkaufte republikanische Waffen, welche für die Armee gedacht waren. Doch was sie dann tat konnte Kyrem kaum fassen. Sie entführte Jedi Anwärterinnen und verkaufte sie an die Hutten für einen hohen Preis. Die Hutten, die die Mädchen kauften misshandelten und missbrauchten sie für ihre gelüste und ihre Aufgaben. Kyrem war beschämt und entsetzt über die Kommandantin. Sie hatte ihren Rang bei der Republik ausgenutzt um an fasst alles heran zu kommen und damit viele Credits zu machen. Als sich Kyla wieder auf eine Mission machte um die Republik zu verraten und ihren Durst nach Reichtum zu stillen wurde Kyla von Jedi Meister Spera gefasst. Spera war mittlerweile 75 Jahre alt. Er war immer noch im Dienst der Jedi tätig und schien sich für sein Alter noch sehr gut gehalten zu haben. Kyrem konnte gerade so von einer Ecke aus den Zugriff beobachten. Als Spera auf dem Weg zu seinem Schiff war mit der gefangenen Kommandantin schlug Kyrem zu. Er ließ in der Höhle die Spera gerade mit ihr passieren wollte einen Brocken aus der Felsdecke fallen, welcher den weiteren Weg versperrte. Spera drehte sich erschrocken von dem Brocken um und sah eine Gestallt aus dem Schatten treten. Spera spürte eine vertraute Anwesenheit. Kyrem trat aus dem Schatten hervor und sprach zu Spera, dass er sich nicht um die Kommandantin kümmern zu brauchte. Spera wies den Unbekannten drauf hin, dass es eine Angelegenheit der Republik sei und die Frau vor Gericht gestellt werden würde. Kyrem war nicht einverstanden. Er sagte, dass das was die Kommandantin getan hatte nicht nur die Republik verraten hatte, sondern eine derartige Verletzung von Ethik und Moral war, dass er sich selbst um die Verräterin kümmern wollte. Kyrem hing zwar nicht mehr an der Republik. Ihm war es fast egal, dass Kyla die Republik verraten hatte, doch das was sie getan hatte, hatte in Kyrem eine Verlangen nach Ausgleichung hervor gerufen. Er selbst wollte der Richter sein und Kyla niederstrecken. Kyrem ging weiter auf Spera und Kyla zu. Spera stellte sich schüzend vor Kyla und sagte, dass er ein Jedi sei und es seine Pflicht wäre das leben zu ehren. Egal was sie getan hatte. Kyrem sprach zu Spera, dass die Naivität der Jedi eines Tages ein großes Verhängnis sein würde. Kyrem nahm seine Kapuze ab, schaute Kyrem an und forderte ihn ein letztes mal auf zur Seite zu treten. Er würde ihn dieses mal verschonen, doch beim nächsten Treffen würde es anders ausgehen. Kyrem schaute Spera fest an und sprach ernst das Wort "Vater". Spera schaut in Kyrems Augen und erkannte seinen Sohn. Kyrem sagte, dass er schon lange wusste, dass Spera sein Vater sei. Er warf Spera vor, dass er nie zu seinem Sohn gestanden hatte, deswegen seine Geliebte verloren hatte und ein besserer Vater hätte sein können. Er sprach Kyrem mit Dra'km an und fragte was aus ihm geworden war. Kyrem wies Spera drauf hin, dass er es vorzog mit "Kyrem" angesprochen zu werden und forderte Spera das letzte mal auf zu Seite zu treten. Spera weigerte sich. Also zog Kyrem sein Lichtschwert und griff an. Spera konnte gerade noch mit seinem Lichtschwert parieren. Doch Kyrem konnte Spera innerhalb von wenigen Angriffen entwaffnen und in eine Ecke schleudern. Als Spera am Boden lag nahm Kyrem Kyla in den Würgegriff und schaute ihr tief in die Augen. Er erfüllte sie mit Schrecken und sie fing an zu flehen während sie nach Luft rang. Kurz drauf brach Kyrem ihr das Genick. Sie fiel reglos zu Boden. Kyrem trat näher an seinen Vater heran der am Boden lag und versuchte sich wieder aufzurichten. Kyrem hielt sein Lichtschwert in seine Richtung. Spera schaute erschrocken hoch in Kyrems Augen. Kyrem sah seinen Vater ernst an und sprach:,, Wer sich mir in den Weg stellt und mich versucht an meiner Bestimmung und meinem Schicksal, welches mir die Macht bestimmte zuhindern, ist ein Feind der Wahrheit. Sei es Vater oder wer auch immer. Vor meinem Schicksal gibt es keine Höhergestellten. Kyrem holte mit seinem Schwert aus. Eine letzte Träne rollte Spera übers Gesicht. Kyrem bat Spera die Augen zu schließen. Dann schlug Kyrem ihm den Kopf ab. Es herrschte Stille. Kyrem schaut sich ein letztes mal um bevor er die Höhle ohne Spera und ohne Kyla verließ. Kyrem dachte über seine Tat nach und war überzeugt, dass er das Richtige getan hatte. Er hate nun einen festen Standpunkt gesetzt von dem er sich nicht mehr abbringen ließ. Kyrem kehrte zu seinem Schiff zurück um sich wieder auf den Weg zum Imperium zu machen.


    Attentat auf das Sith Imperium


    Lord Sakraman schrieb:

    Ihr seid ein Verräter. Die Republik und das Imperium werden euch jagen. Euer leben wird bald zu ende sein!

    Kyrems Plan war klar. Er wollte im Imperium und in der Republik ein klares Zeichen setzen. Die Republik und die Jedi wurden bereits verwundet. Nun wandte sich Kyrem dem Imperium und den Sith zu. Kyrem steuerte geradeweges auf den vom Imperium besetzten Planeten Ashas Ree zu. Kyrem landete abseits von der Zitadelle in die er sich begeben wollte. Zu fuß durchquerte er die vor sich liegende
    Schneelandschaft. Der Ort wurde von einem Schneesturm begleitet. Kyrem stampfte mit der Hand vor seinem Gesicht durch den hohen Schnee, fest entschlossen ein Zeichen im Imperium zu hinterlassen. Nach einem mühsamen Durchqueren der Schneelandschaft erreichte Kyrem schließlich die Zitadelle. Kyrem verschaffte sich am Fuße der Zitadelle einen Eingang, den er sich mit seinem Lichtschwert selbst durch die Stahlwand bohrte. Kyrem konnte unbemerkt in die Zitadelle eindringen. Kyrems Ziel war es nun in das oberste Stockwerk zu gelangen um die führende Leitungskräfte der Zitadelle auszulöschen. Kyrem spührte die Präsenz eines vertraueten Feindes, doch ihm war unklar wer diese Person war. Kyrem nutze einen Schacht um in die vorletzte Etage zu kommen. Als er aus dem Schacht heraus brach, entdeckten ihn die imperialen Steitkräfte und lösten umgehend Alarm aus. Im zweiten Moment hatte Kyrem schon sein Lichtschwert gezogen udn rammte es dem ersten Imperialen durch die Brust und schlug dem zweiten in der nächsten Bewegung den Kopf ab. Kyrem rannte richtung Aufzug der zur letzten Ebene führte. Auf dem Weg dort hin versuchten imperiale Soldaten ihn zu Stoppen. Sie waren chancenlos. Kyrem zerfetzte Einen nach dem Anderen. Als Kyrem den Aufzug erreicht hatte ströhmten 6 weiter Soldaten aus dem Aufzug. Einer dieser Soldaten kletterte auf den Aufzug hinauf um im Aufzugschacht das tragende Seil zu lösen. Der Aufzug viel die 19 Stockwerke hinunter und schlug mit einem donnernden Lärm auf. Kyrem zwang die anderen 5 Soldaten mit Machtblitzen in die Knie. Als er vor dem Aufzug stand, sah er zu dem imperialen Soldaten herauf, welcher sich mit einem Seil auf Aufzugschacht gesichert hatte. Dieser feuerte drei Schüsse in Kyrems Richtung die ihn verfehlten. Kyrem warf sein Lichtschwert in richtung des Soldaten und schneidete die Hände mit denen sich der Soldat festhielt ab. Der Soldat fiel ebenfalls die 19 Stockwerke hinunter. Kyrem zögerte nicht lange den Aufzugschacht hinauf zu klettern. Er zog sich an den Kabeln hoch. Im 20. Stock angekommen brach er die Türen des Aufzugschachtes auf. Vor sich sah er ein weiteres Stahltor, die durch den Alarm geschlossen wurde. Kyrem bündelte seine Macht um einen Riss quer durch das Stahltor zu reißen. Mit einem gewaltigen Machtschub folg das Tor in zwei Hälften. In dem Raum vor sich sah er weitere Soldaten un ganz hinten im Raum standen zwei weiter Gestallten. Kyrem tötete die Soldaten mit einer ungeheuren leichtigkeit. Nachdem Kyrem die Soldaten besiegt hatte, wendete er sich den beiden Person hinten im Raum zu und dort sah er wen er gespührt hatte. Es war Aufseher Juzuk, der neben einem Lord stand. Der Sith zog sein Lichtschwert und griff Kyrem an. Kyrem parierte den ersten Schwerschlag und schlug dem Sith im nächsten Moment den Griff seines Lichtschwerts in Gesicht, sodass dieser benommen zu Boden fiel. Aufseher Juzuk viel auf die Knie und bat Kyrem um Gnade. Kyrem erinnerte sich an den Aufseher, denn er hatte Kyrem als dieser auf Korriban ankam zu einem dreckfressenden Sklaven machen wollen. Kyrem schaute Aufseher Juzuk ruhig, dennoch angsteinflößend. Juzuk wimmerte und bettelte, dass Kyrem sein Leben verschohnen sollte. Kyrem trat ihm von unten im dem Fuß so ins Gesicht, dass Aufseher Juzuk nach hinten überschlug und auf dem Boden aufknallte. Kyrem hpb den Aufseher mit der Macht in die Luft und sagte zu ihm, dass er einer der größten Narren sei, die er jemals gesehen habe. Sein wimmern und sein flehen um das Leben wären ein ehrenloser abgang und würden das imperium für das Juzuk kämpfte beleidigen un beschmutzen. Kyrem war sich sicher, dass wenn das Imperium weiterhin von solchen Leuten geführt werden würde, der Untergang nah bevor stehen würde. Draufhin zermalmte Kyrem den Geist von Aufseher Juzuk und ließ seinen Körper regungslos zu Boden fallen. Danach wendete Kyrem sich wieder zu dem Sith den er niedergeschlagen hatte. Dieser wies Kyrem drauf hin, dass er Lord Sakraman sei und Kyrem es bereuen würde die Zitadelle angegriffen zu haben. Kyrem zog Sakraman mit der Macht in seine Hand. Er packt ihn an der Kehle und legt die andere Hand auf seinen Kopf. Sakraman brüllte noch einmal "lang lebe das Imperium" bevor Kyrem ein Machtmahl in Sakramans Körper einfließen ließ. Sakraman fiel mit weiß leuchtenden Augen zu Boden. Sakraman schrien einmal schmerzerfüllt auf, bevor der Druck der Macht innerhalb seines Körpers seinen gesamten Rumpf zerspringen ließ. Die Zitadelle durchflog eine Machtexplosion die alle Anwesenden, bis auf Kyrem ausgedohrt zu Boden fallen ließ. Von diesem Moment an war die Zitadelle von der Aura der Erlösung, einer Machtaura Kyrems, befallen. Kyrem verließ die Zitadelle, funkte sein Schiff an, welches nach einigen Minuten vor dem Eingang der Zitadelle landete und flog mit dem Schiff von Ashas Ree davon. Nicht all zu lang später traf imperiale Verstärkung in der Zitadelle ein. Lord Illgrather war ebenso anwesend. Er sah die Aura vor seinem Auge und erkannte Kyrems Präsenz. Illgrather wendete sich zu dem Commander der Verstärkung un sagte "schickt eine Nachricht an Darth Marr. Mein früherer Schüler Dra'km Kyrem hat dem Imperium den Krieg erklärt."


    Nylock, der mysteriöse Prophet


    Nylock schrieb:

    Sie nennen mich Nylock. Prophet der dunklen Seite und Schöpfer einer neuen Ära. Ihr seid weder Sith noch Jedi, dennoch durchströhmt euch ungeheure Macht... Interessant!

    3643 VSY, nachdem Kyrem dem Imperium und der Republik den Krieg erklärt hatte, galt er bei beiden Fraktionen als Feind mit hoher Priorität getötet zu werden. Kyrem wurde klar, dass er diesen Kampf nicht alleine gewinnen konnte. Kyrem flog nach Voss um dort im Tempel zu meditieren. Kyrem sah in seiner Vision eine dunkle Gestalt, dunkler als es Nezcran jemals hätte sein können, eine Gestallt, die Welten spaltete, eine Gestalt welche nach enormer Macht trachtete, es war eine Gestallt welche fast die Aura der Dunkelheit verkörperte. Doch es war kein Sith und es war auch kein Imperialer. Es war eine Gestallt, welche das Imperium bekämpfte und Furcht und Schatten über das Imperium brachte. Kyrem sah eine Gestallt die das Imperium mit ihren eigenen Waffen vernichten würde: Mit der dunkeln Seite der Macht. Kyrem öffnete die Augen und er spührte, dass er eine Antwort auf diese Frage finden würde. Es zog ihn nach Belsavis. Schon als Kyrem Belasavis ansteuerte, spührte er diese Dunkelheit. Es war als würde es sein Schiff immer weiter an die Planetenoberfläche ziehen. Kyrem landete schließlich in einem Dschungelgebiet auf Belsavis. Kyrem begab sich in Richtung eines derzeit wütenden Vulkans. Auf dem Weg zu diesem Vulkan lag eine Höhle durch die ein Übergang aus Gestein führte. Unter dem Übergang floß brodelnde Magma. Als Kyrem den Übergang betrat sah er einige Meter vor sich eine Gestallt mit dem Rücken zu sich sitzen. Diese Gestallt trug eine schwarze, an einigen Stellen, zerrissende Robe mit Schulterplatten aus Stahl. Kyrem spührte wie die Aura nach der er gesucht hatte von dieser Gestallt ausging. Als Kyrem näher herantreten wollte, war es als wäre der Weg versperrt. Kyrem sagte, dass die Macht ihn hergeführt hätte. Er hatte nach der Antwort auf die Frage gesucht, woher dieser Aura stammt. Und dann sah er die Gestallt an, mit einem festen unabbringlichen Blick und fragte wie sein Name laute. Mit einer ganz tiefen und bedrohlichen Stimme antwortete die Gestallt:,, Sie nennen mich Nylock!" Er erhob sich langsam und wendete sich zu Kyrem. ,, Prophet der dunklen Seite und Schöpfer einer neuen Ära.", sprach er finster durch seine silberne Maske. Kyrem spührte wie die Dunkelheit ihn durchfloß. Wie die Dunkelheit sich von ihm und er von ihr ernährte. Nylock spührte, dass kein Sith und auch kein Jedi vor ihm stand, dennoch das Kyrem über ungeheure Macht verfügte. Nylock fragte, was ihn nach Belsavis führte. Kyrem stellte sich vor und antwortete, dass er die Präsenz von Nylock gespührt hatte. Kyrem zögerte nicht lange Nylock von seiner Vision, die Jedi und die Sith zu vernichten, zu erzählen. Kyrem erwähnte, dass das Imperium und die Republik die Galaxis ins Ungleichgewicht brächten und es Zeit für ein neues Zeit alter wäre. Nylock kam einen Schritt auf Kyrem zu und nickte Kyrem einmal zu. ,, Wir vertreten die selben Standpunkte! Das Imperium wir fallen!" Kyrem konnte nun erkennen wer Nylock war und was sein Ziel war. Auch er hatte Kyrem erwartet. Die Macht hatte sie zu einander geführt. Kyrem erkannte, dass Nylock ein Imperium nach seinen Vorstellungen errichten wollte. Dass das Imperium wie es jetzt lebte, eine Schande für die dunkle Seite war. Nylocks Bestimmung sollte es sein, das Imperium zu vernichten und die wahre dunkle Seite herrschen zu lassen. Kyrem spührte die Macht Nylocks. Eine vergleichbare Macht hatte er bisher nur einmal gespührt und das war die von Qu Fatumo gewesen. Kyrem wusste, dass wenn er Nylock als Verbündeten hätte, einen Verbündeten mit vergleichbaren Zielen, einen Verbündeten mit einer solch ungeheuren Macht, dass das Imperium seinen Zerfall in naher Zeit ins Auge blicken müsste. Von Nylock ging nicht nur Dunkelheit aus, es war mehr als das. Es war Hass, Furcht, Schrecken, Zerstörung und Untergang die er verbreiten würde. Kyrem zollte Nylock seinen Respekt und neigt sein Haupt richtung Nylock. Er bat Nylock an seiner Seite zu kämpfen um das Imperium zu vernichten. Nylock erklärte, dass er sich niemandem unterwerfen würde. Nylock war es dem man sich unterwerfen würde. Kyrem bat ihn nicht sich zu unterwerfen, sondern Seite an Seite das Imperium und die Sith zu vernichten. Nylock lehnte ab, dennoch sagte er, dass er nicht Seite an Seite mit Kyrem kämpfen würde, doch sollte Kyrem Nylocks Hilfe brauchen solle er nur "Nylock" durch die Schatten flüstern. Kyrem gab sich zufrieden und war erleichtert ein gewisses Maß an Unterstützung von Nylock erlangt zu haben. Doch Nylock wieß Kyrem einmal draufhin, dass sein Name ebenso die Dunkelheit rufen würde. Kyrem solle diesen Namen nur mit bedacht Aussprechen, geschweige den Flüstern. Kyrem nickte die Aussage ab. ,, Und nun verlasst diesen Ort. Ihr seid meiner Hilfe würdig aber übernehmt euch nicht" flüsterte Nylock dunkel. Die Augen unter Nylocks maske leuchteten einmal in einem dunklen Violett auf bevor Nylock in einer schwarzen Aura verschwandt. Kyrem war überwältigt von Nylock und schätzte ebenso seine Unterstützung. Kyrem kehrte zurück zu seinem Schiff um nach Voss zu reisen und Dort weiter zu meditieren. Und mehr und mehr sah Kyrem in seinen Visionen wer Nylock war, waser getan hatte und welche Macht ihn durchfloß. Doch Kyrem fühlte keine Furcht. Kyrem spührte die Wahrheit in Nylocks Worten. Kyrem spührte, dass wenn Nylock etwas sagte, er es auch machen würde. Ohne mit einer Wimper zu zucken würde Nylock all Kyrems Feinde vernichten. Ohne Mitgefühl, ohne Angst, ohne Mitleid, ohne es auch nur einmal in erwähgung zu ziehen seine Opfer am Leben zu lassen. Nylock war wahrlich ein Geschöpf der Dunkelheit, und das sollten seine Feinde balt erfahren...

    Wiedertreffen mit Gahed und Gründung der Propheten der Macht


    Gahed schrieb:

    Bei der Macht! Ich wusste das ihr lebt! Ich wusste es! Kyrem ich danke der Macht.



    3642 VSY führte es Kyrem zurück nach Tatooine. Kyrem begann nicht nur damit Verbündete zu suchen, die sich Kyrems Idealvorstellung anschließen würden, sondern auch nach Artefakten der Macht zu suchen und das in der gesamten Galaxis. Kyrem höhrte die Pioniere auf Tatooine davon sprechen, dass die Händler in den Ödlanden auf Malastare so wertvolle Handelsgüter besäßen, wie man sie nirgends anders fände. Sie sprachen von Gegenständen, welche man kaum in der Hand halten konnte, weil sie so viel energie Besaßen. Vergeblich hielten diese Pioniere solche Gegenstände für hochinstabile Energiekondensatoren. Doch Kyrem war bewusst, dass es etwas mit diesen Gegenständen auf sich haben musste. Es war mit Sicherheit Artefakter der Macht, die voller Energie und Wissen waren. Die, welche die Macht spührten, waren nicht fähig solche Artefakte zu besitzen. So machte sich Kyrem erstmals auf nach Malastare. Angekommen auf Malastare landete Kyrem in einem Tropenterrain. Dort informierte sich Kyrem bei den Einwohnern, nach den Händlern des Ödlandes. Viele warnten Kyrem davor nach den Händlern zu suchen, da diese oft die Ödlande durchquerten und viele von ihnen bei den häufigen Sandstürmen umkamen. Dies bedeutete aber auch, dass viele dieser Artefakter quer in der Wüste verteilt worden sein mussten. Dock Kyrem bestand darauf in die Ödlande geführt zu werden. Ein Landungsschiff brachte ihn an einen Hilfslager der Dugs, welches am Rande des Lyanza-Ödlandes, aufgestellt worden war. Ein Dug nahmens Lonip zeigten Kyrem geradewegs den Strecke in die Wüste. Kyrem traf Sicherheitsmaßennahmen und besorgte sich eine Wüstenrüstung für den Fall, das ein Sandsturm tobe und er nicht sofort sterben würde. Die Rüstung würde ihm eine Zeit von 3 Minuten geben bevor sie zerbräche und Kyrem im Sandsturm umkäme. Kyrem schreitete danach geradewegs ins Ödland und suchte nach den mysteriösen Händlern des Ödlandes. Kyrem begleitete ein Frachter mit einem Droiden als Pilot, welchen er auf Malastare erworben hatte. Dieser Frachter sollte, die Artefakte welche Kyrem finden und erwerben würde, lagern und später zu Kyrems Schiff bringen. Kyrem schritt schnell fort und nach etwa 2 Stunden fand er den ersten toten Händler und um ihn herum einige Artefakte. Die Pioniere hatten nicht gelogen. Es waren tatsächlich Wissensobjekter der Macht. Doch langsam zog ein Sandsturm auf. Kyrem verschanzte sich in seinem Frachter. Der Sandsturm schlug wild auf den Frachter ein. Der Frachter konnte den Sandsturm mit einigen Beulen und Krazern überleben. Nach dem Sandsturm schreitete Kyrem weiter vorran und fand einige weiter Artefakte. In der Entfernung sah Kyrem einen winzigen Stand. lediglich zwei dünnen Decken hangen über dem Stand. Als Kyrem sich dem Stand näherte, erkannte er viele Schrott welches auf einem Teppich neben dem Händler am Stand lag. Nach einigen weiteren Metern stand Kyrem vor dem kleinen Einmann-Markt. Kyrem schnippste gegen das Windspiel aus Blech, welches daraufhin laut klang. Der Händler welcher gerade noch im Schrott rumgewühlt hatte drehte sich rum und empfing Kyrem. Kyrem fragte den Händler, was dieser draußen im Ödland machen würde. Der Händler antworte, dass er dort Leben würde. Abgewandt von der Zivilisation gab es nur ihn und einige Käufer die weit ihn die Wüste kamen um Händler wie ihn aufzusuchen. Außerdem sei man in der Wüste vor Räubern und Ungetier sicher, da die Meisten die Sandstürme nicht überleben würden. Der Händler hatte sich eine Luke gebaut in die er Verschwandt wenn ein Sandsturm auftauchte. Der Händler war ein grimmiger Zeitgenosse. Er antwortete kurz und verärgert nach Kyrems fragen. Kyrem fragte nach Machtartefakten. Der Händler zeigte ihm was er an Artefakten hatte. Kyrem nahm seinen Helm ab um sich die Artefakte genauer anzusehen. Als Kyrem seinen Helm abnahm, wurde der Händler plötzlich stutzig. Die Stimme kam ihm bekannt vor und das Gesicht auch. Auch der Händler nahm seinen Schutzhelm ab. Kyrem sah in das Gesicht des Händlers und traute seinen Augen nicht. Er sah das Gessicht von Gahed, dem ersten Offizier der früheren Chaos Dragons. Und der Händler traute seinen Augen nicht. Gahed konnte nicht fasssen, dass er den Dragon Emperor, den er für tot gehalten hatte nun wieder vor sich sah. Kyrem entgegenete, dass er nicht mehr der Dragon Emperor war. Er war wiedergeboren mit der Bestimmung die wahre Macht in der Galaxis zu verbreiten. Gahed war voller freude. Beide waren erstaunt davon wie alt der andere geworden war. Gahed war mittlerweile 30 Jahre alt und ein kräftiger Mann geworden. Kyrem und Gahed unterhielten sich kurz. Kyrem erzählte ihm was die Macht nun führ ihn bedeutete. Gahed hatte sich vom Imperium abgewendet, nachdem Kyrem besiegt worden war. Und es brauchte nicht lang bis Gahed erkannte, dass Kyrem mächtiger, weiser und gelassener geworden war. Gahed erkannte schnell die Wahrheit in Kyrems Worten. Kyrem fragte Gaheh, ob er erneut an Kyrems Seite treten würde, erneut seine loyalität schwöre und gemeinsam mit Kyrem einen neuen Bund errichten würde. Gahed kniete vor Kyrem und sah in ihm seinen Herren. Gahed hatte sich seid Kyrems verschwinden nichts mehr gewünscht als, dass er erneut an Kyrems Seite stände in allen Zeiten des Krieges. Kyrem fragte ob Gahed bereit für den Blick in die Erleuchtete Macht wäre. Gahed nickte ihm zu und Kyrem legte seinen Hand auf Gaheds Kopf. Gaheds Augen leuchteten weiß auf. Gahed sah was Kyrem gesehen hatte. Er sah was die Macht wirklich war und erkannte die Warheit. Nachdem das Ritual beendet war nah Gahed seine Artefakte mit und ließ alles andere zurück. Kyrem kehrte mit Gahed auf sein Schiff zurück. Gahed fragte wie sie nun vorgehen wollten. Kyrem antwortete, dass sie nach Xyntra reisen würden einem sehr unbekannten Planeten, auf dem es Vulkane, Lavaflüsse und starke Erdbeben gab. Gahed fragte, was sie dort wollten. Kyrem antwortet, dass es dort einen riesigen Tempel gäbe der von den ersten Yuuzhan Vong errichtet wurde bevor diese von der Macht getrennt worden waren. Dort wollten Kyrem sich niederlassen und einen Bund gegen die dunkle und helle Seite der Macht errichten. Als Kyrem und Gahed in den Tempel eintraten spührten sie schon wie der Tempel eine Aura der Macht in sich trug die den Tempel umgab. Kyrem dreht sich zu Gahed und sagte:,,Dies ist die Geburtsstunde der Propheten der Macht!" Gahed entgegnete:,, Und Ihr werdet Ihr Anführer sein. Der Executive der Macht. Der der uns die Erleuchtung zeigt. Der, dem wir nicht dienen, aber bis in die Macht folgen." Gahed kniete vor Kyrem und neigte sein Haupt. Kyrems Augen leuchteten weiß. Er sprach:,, Möge die Wahrheit, möge die Macht die Frevler vernichten. Möge ich die Ausführung der Macht sein! Sollen die Propheten der Macht die Galaxis in den Frieden führen und sie von den Fesseln der Fervler lösen. Führ die einzige Macht! Für die Wahre Macht!"

    Der Executive der Macht


    Kyrem schrieb:

    Komm mit mir! Dein Schicksal ist dir nun entgegen! Ich zeige dir die Macht.

    Kyrem wurde klar, dass die Vision des Bundes die er vor Jahren hatte eine Fehlinterpretation gewesen war. Nicht die Chaos Dragons würden so stark werden und die Galaxis retten. Es waren die Propheten der Macht. Ebenso sollte nicht Dhishasem der mächtige Sith sein, welcher Kyrems rechte Hand war, es war Gahed, der einst ein Sith und ein Imperialer gewesen war. Kyrem hatte in seiner Zeit als Dragon Emperor auch keinen Schüler gehabt. Und da traf es ihn wie ein Blitz. Er hatte erneut eine Vision. Er sah wie ein Iridonianer auf Iridonia geboren wurde. Als diser zum ersten Mal die Augen öffnete, sah er das Licht der Erleuchtung, der Propheten der Macht in seine Augen. Kyrem wachte benommen aus seiner Vision auf. Gahed fragte Kyrem was los sei. Kyrem antwortete, dass er nun endlich seinen Schüler finden würde. Der Schüler, welche nach Kyrems abtreten, seinen Platz einnehme und der nächste Executiver der Macht werden würde. Doch Kyrem wollte erst nach Mygeeto fliegen um dort mit Qu Fatumo zu sprechen. Kyrem sagte zu Gahed:,, Gehe hinaus in die Galaxis und sammle die ersten Propheten der Macht. Du wirst Ablehnung erfahren doch es wird auch Jene geben die die Wahrheit in deinen Worten hören." Gahed macht sich umgehen auf den Weg, während Kyrem sich nach Mygeeto begab. Dort angekommen begab sich Kyrem in die Mine die er vor langer Zeit aufgesucht hatte. Die Mine hatte sich stark verändert. Sie sah nicht mehr aus wie eine Mine und war kaum zugänglich. Kyrem flüsterte den Namen "Fatumo" und ihm wurde durch die Macht einlass gewährt. Kyrem ging weit, sehr weit in die ehemalige Mine bis er Fatumo vor sich fand. Fatumo wusste warum Kyrem gekommen war. Kyrem kniete vor Fatumo und erklärte, dass er sich in der Vergangenheit geirrt hatte. Er hatte die Erleuchtung vergeblich gesucht. Fatumo antwortete, dass das unwichtig sei, da er nun die Erleuchtung gefunden hatte. Fatumo warnte Kyrem vor der Zukunft. Er sagte, dass der Bund der Propheten der Macht in dem Tempel auf Xyntra geboren wurde, Kyrem zwar erleuchtet war und die Propheten der Macht bald eine große Anzahl an Mitgliedern hätten, sie dennoch die Gefahr durch das Imperium und die Republik zu beachten haben müssen. Kyrem erkannte die Wahrheit in Fatumos Worten und bittete ihn um Rat wie er nun Fortfahren wollte. Fatum sagte, dass Kyrem gesehen hätte was als nächstes auf den Bund zukommen würde. Fatumo sagte:,, Begib dich nach Iridonia! Dort sollst du deinen Sohn der Macht finden. Er wird den Rang Qo tragen, bis er die Lehren der wahren Macht vollkommen erlangt hat und der nächste Executive der Macht sein wird. Er soll den Namen Xevran tragen!" Kyrem erhob sich, verließ Fatumo und machte sich auf den Weg nach Iridonia. Dort angekommen traf er auf eine kleine Kolonie aus Einheimischen Zabraks. Sein gefühl der Macht führte ihn in eine Hütte, in der sich eine Mutter mit ihrem Sohn befand. Der Sohn war ein kleiner 3 jähriger Iridonianer und schaute zu Kyrem hinauf als dieser eintrat. Kyrem schaut zur Mutter und sagte, dass er ihn mitnehmen würde. Sie weigerte sich den Zabrak wegzugeben. Sie rief um Hilfe und ihr man kam in die Hütte. Dieser griff Kyrem sofort an. Kyrem zog sein Lichtschwer und bohrte es durch den Bauch des Vaters. Dann ging er zur Mutter und enthauptete sie. Der kleine Zabrak war verschreckt. Er viel zu Boden und wimmerte. Kyrem schaute ihn an und reichte ihm die Hand. Der Zabrak war zunächst verschreckt, doch komischer Weise, beruhigte er sich und nahm Kyrems Hand. Kyrem nahm den Zabrak auf einen Arm und ging mit dem Lichtschwert im anderen Arm heraus. Die anderen Zabraks standen bewaffnet vor Kyrem. Einer griff Kyrem mit einer Lanze an. Kyrem wich aus und schneidete ihn in zwei Hälften. Ein weitere Versuchte Kyrem mit einem Bogen zu beschießen. Kyrem packte den Iridonianer und zerquetsche ihn mit dem Machtgriff. Kyrem sprach:,, Ich werde diesen Stamm nun verlassen, entweder mit euch allen regunglos am Boden oder friedlich und ohne weitere Tote. Meine Bestimmung hat mich hierher geführt und keine Lanze, kein Speer und kein Schwert kann mich von meinem Schicksal abhalten." Die Zabraks sahen sich an und machten den Weg frei. Der Stammesführer sprach:,, Verschwindet und kehrt nicht zurück!" Kyrem verließ den Stamm mit Xevran. Xevran fragte Kyrem was er mit ihm machen würde. Kyrem antwortete, dass ihn eine lange Reise erwarten würde und Xevran für etwas großes bestimmt war. Kyrem steuerte auf Xyntra zu. Dort angekommen began Kyrem sich in den Tempel der Propheten der Macht. Er erblickte Gahed wie er 21 Personen unterwies. Es waren verschiedene Humanuide. Frauen und Männer. Gahed sagte zu ihn, dass Kyrem der Executiver der Macht sei. Sie alle knieten nieder. Kyrem nahm Xevran vom Arm und fragte die 21:,, Seid ihr bereit, für die Macht zu leben und zu sterben. Ihr zu dienen und die Wahrheit in der Galaxis zu verbreiten?" Sie alle nickten und neigten ihr Haupt. Kyrem zeigte, wie er es auch Gahed gezeigt hatte, allen 21 die Erleuchtung. Ihre Augen leuchteten weiß. Nachdem Kyrem das Ritual beendet hatte sprach er zu ihnen:,, Geht hinaus in die Galaxis und verbreitet die Wahrheit. Bringt sie in diesen Tempel und sie werden die Erleuchtung und die wahre Macht erfahren." Sie zögerten nicht und begann damit sich in der Galaxis zu verteilen und die Kunde der Propheten der Macht auszutragen. Kyrem sagte zu Gahed, dass er mit Xevran nach Voss gehen würde um dort nach weitern Propheten zu suchen und mit der ersten Unterweisung Xevrans beginnen würde. Unterdessen sollte Gahed die neuen Propheten der Macht mit Hilfe des Kodexes der Propheten der Macht unterweisen. Kyrem erklärte, dass es ncoh soviel gäbe was getan werden musste bis er sich letztendlich um die Unterweisung der Propheten der Macht kümmern könnte. Kyrem erklärte, dass er bald zurück kähm. Der Bund hatte keinen wirklichen halt und drohte somit schon früh zu zerbrechen. Doch Kyrem versprach, dass der Bund sich bald vergößern würde, er zurück käme und die Propheten der Macht unterweisen würde. Er bittete Gahed den Bund zusammen zu halten. Gahed verneigte sich vor Kyrem und führte seine Bitte aus. Er versprach Kyrem den Zusammenhalt. Kyrem flog unterdessen nach Voss zum Schrein der Heilung. Dort gab es noch einige Möche die Kyrem von früher kannten. Kyrem konnte drei von ihnen überzeugen zu konvertieren. Kyrem unterrichtete somit ebenso Xevran im ersten Monat auf Voss. Er brachte ihm zuerst bei was die Macht für die Propheten bedeutete und ließ Xevran seine erste Lehre über die Macht zu kommen.

    Der Noveria Bund ( 3641 - 3639 VSY )


    Wiedertreffen mit Dhishasem und Mitglied des Noveria Bundes


    Dhishasem schrieb:

    Ich weiß ich habe versagt, Bruder. Doch ich zeige dir meine Buße und Loyalität. Ich bitte dich. Komm zurück an meine Seite.

    3641 VSY

    Abschluss mit der Sith Vergangenheit


    Dhishasem schrieb:

    Genau deswegen gehe ich nicht gern an diesen Ort.




    Erneuter Verlust Tatooines


    Kyrem schrieb:

    Nein Dhishasem! Ich werde Tatooine nicht ein zweites mal aufgeben!


    Rache an Arcann


    Prinz Arcann schrieb:

    Wir verfolgen die gleichen Ziele. Schaut doch Kyrem... Die Republik, das Imperium, die Sith und die Jedi werden alle vernichtet. Und ihr könnt dabei mitwirken wie ihr es gewünscht habt.


    Wiedererweckung Lamahras


    Kyrem schrieb:

    Die Macht die ich nutze bietet Fähigkeiten, welche die meisten durch Blindheit nicht wahrnehmen können. Ich kann dir deine Frau zurück geben.



    Kampf zwischen dem Noveria Bund und dem Ewigem Imperium ( 3639 - 3635 VSY )


    Ausbildung der Noveria Mitstreiter und geheime Propheten der Macht


    Sallkriter schrieb:

    Wir alle sehen euch als Executive der Macht an. Wir alle wollen Propheten der Macht sein


    Rückkehr und Angriff auf das ewige Imperium


    Kyrem schrieb:

    Ich bitte dich. Du bist ein Symbol. Du kannst die Macht die ich habe ebenfalls erlernen, Bruder. Du verschwendest deine Fähigkeiten


    Neue Feinde


    Tholdurn schrieb:

    Ihr habt uns verraten Kyrem! Ihr habt euren Bruder zerstört und euch mehr Feinde gemacht als es nötig war. Ich schwöre bei der Macht; Meine Klinge wird euer Herz durchbohren




    Ausbildung Xevrans und leben als Prophet der Macht


    Bündnis mit dem Orden der grauen Jedi


    Kyrem schrieb:

    Ihr mögt an die dunkle und helle Seite der Macht glauben. Doch der Fakt, dass ihr weder Jedi noch Sith seid, macht euren Orden zu einem akzeptablen Verbündeten. Ihr nehmt den Platzt eines Symboles ein




    Die alten neuen Verbündeten


    Kyrem schrieb:

    Euch kenne ich seid mehreren Jahren. Und noch heute steht ihr an meiner Seite um die Macht ins Gleichgewicht zu bringen. Eure Loyalität ist mehr wert als Jeder Meister oder Lord der in dieser Galaxis exestiert.





    Kyrem Bibliothek des Wissens


    Kyrem schrieb:

    Hier ruht mein Wissen. In Schriften, Büchern, Holocrons und Mehr. Nur Propheten der Macht werden sie verstehen können. Und du bist ebenfalls einer.





    Anfänge des ewigen Kampfes gegen die Jedi und die Sith


    Kyrem schrieb:

    Xevran, vernichte diese Frevler. Das Gift ihres Verstandes ist es was den Krieg vorran treibt. Für die Macht!





    Kampf gemeinsam mit Qo Fatumo


    Kyrem schrieb:

    Ich verdanke den Schubs in Richtung dieses Weges eurem Wesen. Nun zieht mit mir gemeinsam in die Schlacht gegen den Rest der Galaxis. Hier und heute wird Geschichte geschrieben.





    Fortschritte Xevrans


    Kyrem schrieb:

    Ich spüre wie du die Wahrheit in dich aufnimmst. Wie du deine Bestimmung erkennst. Und wie die Macht in dir größer und stärker wird. Bald wird der Tag gekommen sein, an dem du meinen Platzt einnimmst.





    Schlacht gegen Dhishasem und Tholdurn


    Gahed schrieb:

    Nein, nein Kyrem lasst gut sein. Dieser Ort, dieser Moment ist meine Schicksal. I... Ich habe meine Bestimmung erfüllt. I... I... Ihr habt mich erlöst. Es war eine Ehre an eurer Seite gekämpft zu haben und eine noch größere an eurer sterben zu dürfen





    Entwicklung der Propheten der Macht


    Ein Prophet der Macht schrieb:

    Eure Lehren haben uns die Wahrheit offenbart. Wir danken Euch. Noch nie zuvor konnten wir die Macht in solch einem Ausmaß spüren. Ihr seid der Beweis für die Richtigkeit dieses Ordens.




    Das Ritual der Erlösung


    Kyrem schrieb:

    Xevran, vergesst mich. Doch erinnert euch an das was ich euch lehrte. Eure Macht ist größer als die meine. Ihr seid bereit! Und vergesst nicht: Möge die Macht mit euch sein!





    Charakter

    Politische Einstellung

    Ziele

    Aussehen

    Kodex der Propheten der Macht

    Es gibt weder dunkle, noch helle SeiteEs gibt nur die Macht
    Ich werde tun, was ich tun muss um der Macht würdig zu sein
    Die Macht ist es, was mich zusammen hält
    Es gibt kein Licht ohne Dunkelheit
    Es soll Eins sein
    Es gibt Leidenschaft, dennoch Gefühle
    Gelassenheit, dennoch Frieden
    Chaos, dennoch Ordnung
    Ich bin der Träger der Flamme, Schützer der Wahrheit
    Ich führe die Fackel, erhelle den Weg
    Ich bin der Hüter des Wissens, Streiter der Macht
    Ich bin der Wächter des Gleichgewichts
    Ich bin ein Prophet der Macht

    848 mal gelesen