Alexander Flint

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Master Sergeant Alexander Flint war ein Offizier des imperialen Heers.Zuletzt stand er im Dienste des Hauses Eldis. Er starb 22 NVC bei einem Attentat, wo er erfolgreich seinen Vorgesetzten Major Ith'aro'nuruodo vor dem Angreifer beschützte. Er beendete seine Dienstzeit im Rang eines Master Sergeant und wurde nachträglich für seine Heldentat geehrt. Sein Nachfolger ist 1st Lieutenant Javin Atlan.
    "Es reicht nicht dem Feind Angst zu machen, man muss sein schlimmster Albtraum werden. Erst dann hat man die Oberhand."
    - Flint erklärt seinen Soldaten, wie man eine Schlacht führt

    Allgemeines

    Alexander Flint ist ein großgewachsener, stämmiger Mann mittleren Alters. Der meist wortkarge Offizier versteht es ohne viele Worte genügend Aussagen zu treffen, damit jeder diese versteht. Bekannt ist er für seine harte und ausführliche Art Rekruten und Soldaten aus- und weiterzubilden. Dabei fordert er stets von jedem Respekt, egal, ob Soldat, Sith oder Zivilist. Flint besitzt ein ausgezeichnetes taktisches Verständnis und kann sich so schnell an unvorhergesehene Geschehnisse auf dem Schlachtfeld anpassen und die Truppen zügig koordinieren. Dies kam ihm bei einer Sklavenrevolte auf Dromund Kaas zu Gute.

    Frühes Leben

    Alexander Flint wurde im Jahr 33 VVC auf Dromund Kaas, als ältester Sohn von drei Geschwistern, geboren. Er besuchte ab seinem 6. Lebensjahr eine Militärschule auf Dromund Kaas und lernte so schon früh Respekt, Gehorsam und Leistungsstärke zu zeigen. Sein Bruder Thomas folgte 2 Jahre später auf die Schule. Seine Schwester Isabell, die 5 Jahre jünger ist als er, wurde in das alderaanische Adelshaus Girard eingeheiratet und hat so wenig Kontakt zu ihren Brüdern und Eltern.
    16 VVC, im Alter von 17 Jahren, beendete Flint als fünftbester des Jahrgangs die schulische Laufbahn und verpflichtete sich nicht einmal ein Jahr später beim imperialen Militär.

    Militärische Anfänge

    Grundausbildung

    Auf Ziost, unter Staff Sergeant Klinger wurde Flint zu einem vollwertigen, imperialen Soldaten ausgebildet. Während der Ausbildungszeit, die vom Staff Sergeant sehr autonom und unverhältnismäßig hart geführt wurde, lernte Flint Terberius Cameron, einen Rekruten in seiner Einheit und späteren besten Freund kennen. Nach mehrfachen Verstößen gegen die Regelungen Klingers wurde Flint zu 3 Monaten Strafarbeit in einer Minenanlage auf Ziost verurteilt. Sowohl verneinte er jedliche Beteilungen an den genannten Verstößen. äußerte dabei auch Bedenken an den Führungsqualitäten Klingers.
    Die Strafe wurde umgesetzt, im gleichen Zuge wurde Staff Sergeant Klinger aber zu einer anderen Einheit versetzt. Die Wege der beiden Soldaten kreuzten sich vorerst nicht mehr, da Flint, als auch Cameron zur 81. Legion nach Dromund Kaas versetzt wurde. Klingers neue Position befand sich auf Tatooine, am anderen Ende der Galaxis.

    Dromund Kaas

    Als Private der 81. Legion trat Flint seinen Dienst als Frischling an. Die Anfänge in einer neuen Truppe waren nicht leicht. Die Neulinge wurden von den Veteranen wie Kanonenfutter gehandelt. Der "Stellenwert" der Soldatenwurde danach bemessen, wie lange die Soldaten überlebten. Ab 100 Tagen, die man in der unbarmherzigen Wildnis Dromund Kaas' überlebte galt man nicht mehrlänger als Frischling. Der Kompaniechef Lieutenant Cardes übersah absichtlich diese Missstände. Allen widrigen Umständen zum Trotz schaffte es Flint sich den Respekt der Truppe zu erarbeiten. Gemeinsam mit Cameron machte er sich einen Namen als hervorragender Schütze und Taktiker.
    Dies fiel auch dem Lieutenant auf. Flint wurde prompt zum Corporal befördertund erhielt die Befehlsgewalt über eine Gruppe von Soldaten. Unter diesen waren auch jene, die schon über mehrere Monate auf Dromund Kaas stationiert waren.

    Korriban

    Nach 271 Tagen auf Dromund Kaas wurde Flint mit der 81. Legion nach Korriban versetzt. Sie sollte dort zum Einen die Grabräuber aus den Gräbern der Sithvertreiben, als auch die K'lor-Schnecken-Epidemie eindämmen und bei Aufbauarbeiten helfen. Die, im Vergleich zur Wildnis auf Dromund Kaas, ruhige und idyllische Atmosphäre war eine willkommene Abwechslung für die Soldaten der 81. Legion.
    Die nächste Zeit verlief sehr ruhig. Nicht nur zeigte Flint als Führungsoffizier seine hervorragenden Fähigkeiten, sondern auch die Soldaten der 81. leisteten einen fabelhaften Dienst. Die Aufbauarbeiten schritten wie geplant voran und so wurden die Truppen der 81. Legion bereits vorzeitig nach 129 Tagen verlegt.

    Balmorra

    10 VVC trat Flint seinen Dienst auf Balmorra an. Die verwüstete und harsche Umgebung auf Balmorra trat in starken Kontrast mit dem Umfeld auf Dromund Kaas oder Korriban. Hier wurden erste Defizite der Soldaten erkennbar. Die Ausdauer, sowie Zielsicherheit haben während der Zeit auf Korriban sehr abgenommen. Flint stellte unmittelbar einen Trainingsplan auf, um die Soldaten wieder fit zu machen und auf das harte Pflaster von Balmorra vorzubreiten.
    Der 81. Legion wurde Teil der großangelegten Offensiven gegen die republikanischen Truppen auf Balmorra. Nach mehreren erfolgreichen Angriffen auf feindliche Soldaten und Stellungen gerieten 12 Soldaten der 81. in einen Hinterhalt und wurden bis auf den letzten Mann dezimiert. Unter diesen war Flint's bester Freund Cameron.
    Verglichen mit dem Erfolg der Offensive waren die Verluste der Truppen lediglich von minderem Interesse. Da Flint und die 81. Legion einen imensen Anteil am Erfolg der Operation getragen haben wurde er umgehend zum Sergeant befördert.

    Weitere Versetzungen

    Die 81. Legion wurde in den nächsten Jahren zu Einsätzen auf verschiedene Planeten geschickt. Die letzte Station war erneut Balmorra. Nach erneuten Kampfhandlungen wurde Flint dann nach Dromund Kaas abkommandiert. Die 81. blieb auf Balmorra.

    Aufseher auf Dromund Kaas

    Mitte des Jahres 8 NVC wurde Flint Aufseher eines Sklavenarbeitslagers auf Dromund Kaas. Durch diese Position geriet Flint in eine eher administrative Rolle des Militärs, die er bis auf einige Ausnahmen nicht mehr ablegen konnte. Da er gezwungender Maßen keinen Kontakt mehr zu seiner alten Einheit hat, zu der er eine enge Bindung aufgebaut hatte, verbrachte Flint einen guten Teil seiner Zeit damit, Berichte über Kampfhandlungen auf Balmorra zu studieren.
    Im Laufe der Jahre kehrte eine gewisse Routine in seinen Dienst ein. Ein stetiger Wechsel an Unteroffizieren, Kompanien und Führungsoffizieren ließen Flint schließlich abstumpfen. Freundschaften, die er versuchte zu pflegen zerbrachen, entweder durch Todesfälle oder die enormen Entfernungen. Der Sinn dahinter mit den Neuen, die kamen und gingen, freundschaftliche Bande zu knüpfen, wurde für ihn mehr und mehr bedeutungslos.

    Sklavenrevolte

    10 Jahre nach Flints Versetzung nach Dromund Kaas zeigten sich erste Anzeichen dafür, dass Sklavengruppierungen, die vereinzelt auftraten und gegeneinander agierten, nun sich verbündet hatten, um einen Putsch gegen die Sklavenlagerleitung zu setzen. Flint, der diese Anzeichen früh deutete und seinen Vorgesetzten Captain Foley darauf aufmerksam machte, wurde zurückgewiesen. Foley, der selbst schon lange Zeit vor Flint auf Dromund Kaas war, verneinte jedes Anzeichen auf eine Revolte. Flint jedoch folgte den Zeichen und schleuste Informanten in die Reihen der Sklavenführer ein. Diese Informaten gaben Flint dann Gewissheit darüber, dass eine Revolte geplant war.
    Durch diese Inforamtionen konnte Flint den Angriff der Sklaven-Milizen antizipieren und den Aufstand vorzeitig unterbinden. Im Anbetracht der Fehleinschätzung Foleys und der fabelhaften Reaktion Flints wurde Flint in höchsten Tönen gelobt. Der Disput mit Captain Foley blieb bestehen.

    Konflikt mit Captain Foley

    "Flints arrogante und selbstgefällige Art wird ihm noch weitaus mehr kosten, als sein rechtes Auge!"
    - Captain Foley über Flints Auftreten

    Obwohl Foley durch seinen Irrtum das Sklavenlager in eine brenzlige Situation brachte, sah er sich weiterhin im Recht. Er warf Flint vor einen direkten Befehl missachtet zu haben und wollte ihn vor ein Militärgericht stellen. Die Klage wurde zwar abgewiesen, der Konflikt war damit aber nicht geklärt. Captain Foley konnte Flint für seine Gehorsamsverweigerung nicht belangen, ihn aber sehr wohl versetzen. In diesem Fall wurde Flint neuer, leitender Versorgungsoffizier des 311. Heimatcorps in Kaas City. Den Aufseher-Posten im Sklavenlager wurde Lieutenant Javin Atlan, dem Günstling Foleys, zugesprochen.
    Die neue Position Flints bedeutete im Endeffekt eine Degradierung im Punkto Wichtigkeit. Das 311. Heimatcorps war eine Einheit zur Verteidigung Kaas Citys gegen republikanische Streitkräfte und hatte deshalb einen entspannten Dienstalltag. Als Versorgungsoffizier war Flint dafür zuständig, dass Waffen, Munition und Verpflegung vorrätig waren.

    Dienst beim Haus Eldis

    21 NVC wurde Flint auf eigenen Wunsch zum Haus Eldis versetzt. Er hatte bereits zuvor von der herausragenden Militärabteilung des Hauses gehört und konnte nun selbst die Position des Leiters für militärisches Geschick, die einige Tage vorher frei wurde, übernehmen. Anfang 22 NVC starb Master Sergeant Alexander Flint bei einem gezielten Attentat auf Major Ith'aro'nuruodo.

    Erscheinungsbild

    Kybernetische Implantate & Narben

    Alexander Flint hat ein kyberetische Augenklappe mit angeschlossenem Implantat auf, beziehungsweise über dem rechten Auge.
    Dieses Implantat war von lebensrettender Notwendigkeit, nachdem Flints Nasenbein von einem Thermaldetonator zerriseen wurde.

    845 mal gelesen