Tordin

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der hühnenhafte, wortkarge Cathar ist Rausschmeisser und gern sowie häufig gesehener Gast im Blasterweg.

    Gesehen und Gehört



    Tordin, der riesenhafte Cathar, dürfte den meisten als Rausschmeißer und Gast aus dem Blasterweg bekannt sein. Viel mehr als das ist kaum über ihn bekannt, denn er schweigt nicht nur allgemein viel und lässt eher seine Fäuste sprechen, nein, auch über seine Vergangenheit schweigt er sich eher aus.


    Einige Wochen hat er dort sogar schon mal gewohnt, als in der Nachbarwohnung seiner Absteige eine Drogenküche hochging und die Hälfte seiner Unterkunft mit wegriss. Man munkelt, er habe die Schuldigen nicht nur heftig zusammengeschlagen sondern auch als Paket verschnürt bei seinem "Vermieter" abgesetzt.


    In der Regel ist der Cathar, der optisch in den 30ern einzuordnen scheint, in einem dunklem Mantel, der nicht nur schon bessere Tage gesehen hat, sondern auch noch hier und da sichtlich geflickt ist, Lederweste, schlichter Hose und abgetragenen Schuhen anzutreffen. Das schwarze Haupthaar steht im Kontrast zu seiner braun-orange-weißen Maserung, aber weniger zu seiner Mimik. Ja, der Klitschko-Typ trägt stets eine Schnauze-sonst-Beule-Stimmung vor sich her. Sein hartes, gebrochenes Basic (nachempfunden einem harten, osteuropäischen Ton) macht es dabei nicht besser.


    Im Grunde ist er aber eine Seele von Kerl, wenn man in das Regelwerk in seinem Kopf passt. Und Abstand von Katzenwitzen nimmt. Einzig Damian scheint dabei völlige Narrenfreiheit zu genießen.


    Und vermutlich ist sein Name ebenso falsch, wie seine ID. Aber hey, wir sind auf Rishi! Fest steht: Mit seinen Muskeln weiß er ebenso umzugehen, wie mit nahezu allem, was schießen oder mit dem man zustechen oder zuschlagen kann. Seine Statur sowie die entsprechende Haltung sorgen dafür, dass meist schon seine Präsenz genug ist, und er gar nicht zulangen muss. Was er jedoch jederzeit könnte und ohne mit der Wimper zu zucken würde. Zimperlich ist er nicht.

    Stets hat er wo möglich ein waches Auge auf "die Chefs" und neigt zur einer schon nervigen Überpünktlichkeit. Vielleicht sieht er den Blasterweg aber auch einfach als sein Zuhause an.

    501 mal gelesen