Doona

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein abgelegener Planet im Yaran-Cora System, Outer Rim.
    Doona ist ein Gras- und Steppenplanet im Äußeren Rand, der um die Sonne Andon 1 kreist. Trotz seiner isolierten Lage und spärlichen Besiedelung bemüht sich der Planet um eine stabile Regierung, um einen sicheren Handelshafen für die Frachter des Rands zu bieten.
    Der Planet
    Der Planet liegt abgeschieden im Yaran-Cora System, benannt nach der Hyperraumpionierin Yaran-Cora, die auch als eine der ersten politischen Figuren in die Planetengeschichte einging. Der Mond Hesya umkreist den Planeten.
    Die Oberfläche wird in acht große Regionen unterteilt, wovon nur zwei über einen Raumhafen verfügen. Die kargen Steppen werden oft nur von silbernen Gräsern überzogen, die mit rot-grünen Knospen einen beschaulichen Anblick bieten. Die Übergänge zu den Gebirgen bilden dichte und bunte Mischwälder.
    Eine Vielzahl an Weidetiere durchstreift die Steppen, ebenso wie Predatoren, die ihnen folgen. Die wenigsten von ihnen zeigen Interesse an den siedelnden Humanoiden, sofern sie nicht in ihren Revieren unmittelbar bedroht werden.
    Geschichte
    Die Besiedelung begann gerade mal 351 Jahre vor dem Vertrag von Coruscant. Ursprünglich als friedenssuchendes Siedlerprojekt, entwickelten sich die vereinzelten Städte rasch weiter, auch dank der malerischen Landschaft und idyllischen Ruhe. Dank der steten Entwicklung und dem Bevölkerungsanstieg kann Doona heute auf Probleme blicken, wie sie in vielen urbanen Landschaften vorkommen: Korruption, Kriminalität und Verkehrs- und Umweltprobleme.

    Im Wappen spiegelt sich die Geschichte in vielerlei Hinsicht wieder: Das Wappentier ist die Revu-Echse, die die gesamten Sonnenstunden verschläft und nur zufällig landende Insekten vertilgt. Der Kreis steht für den Bund der acht Regionen.

    Abgesehen von einigen rein planetarisch bedingten Vorfällen wie Sturmfluten oder Dürren kann Doona noch auf keine sonderlich interessante Geschichte zurückblicken und man zeigt sich stolz auf diese Ereignislosigkeit.
    Städte
    Das Ballungszentrum bildet die Stadt Tala, welche ironischerweise jedoch nicht die Hauptstadt bildet. Das Regierungszentrum befindet sich in Caria, eine Stadt mit nur rund 250.000 Einwohnern, was jedoch auf die Gründungsgeschichte zurückzuführen ist. Die Hauptstadt ist nur über Landgleiter zu erreichen.

    Vereinzelt finden sich immer wieder Dörfer inmitten der Steppe, die moderne Agrarwirtschaft für den Selbsterhalt betreiben. Per Gesetz ist die Steppe das Eigentum jedes Dooni, also jedes Staatsbürgers.

    447 mal gelesen