Ist das plündern von Raumschiffwracks illegal + ist das Imperium noch immer Fremdenfeindlich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist das plündern von Raumschiffwracks illegal + ist das Imperium noch immer Fremdenfeindlich?

      Hallo,

      mir sind folgende Fragen in den Kopf gekommen, auf die ich gerade keine eindeutige Antwort weiß:

      1) Ist das plündern von Raumschiffwarcks im Imperium und in der Republik illegal? Also einmal von abgestürzten Passagier-, aber auch das plündern von Militärraumschiffen.
      Und würde sich was ändern, wenn die Raumschiffe beispielsweise auf Tatooine oder Hoth abgestürzt wären und seit vielen Jahren unberührt waren bzw. man sie nicht bergen wollte - Wäre es dann in Ordnung?
      Hat die Republik oder das Imperium dafür eigentlich extra Einheiten die die Schiffe bergen oder gewisse Geheimnisse zerstören - und würden sie ggf. vertrauenswürdige, freie Arbeiter dafür bezahlen dass sie beispielsweise Objekte, Daten, etc. aus kleineren Schiffen (oder gar größeren) bergen würden, für die man nicht unbedingt einen solcher Trupps aussenden würde?


      2) Ist das Imperium immer noch Fremdenfeindlich? Man hat mir gesagt dass es nach Malgus für Aliens besser geworden sei, vielleicht sogar so sehr, dass Aliens bsp. im Militär (als nicht Sith) auch Chancen auf Karriere hätten. Ist das wahr? Ich bitte inständigst um Aufklärung!



      Danke. :)


      PS: Ich war mir nicht sicher wo ich das hier posten soll, deshalb habe ich das im Zweifel hier hin gepostet. Sollte das Falsch sein, sagt mir bitte bescheid. Vielen dank!
    • Mai schrieb:

      2) Ist das Imperium immer noch Fremdenfeindlich? Man hat mir gesagt dass es nach Malgus für Aliens besser geworden sei, vielleicht sogar so sehr, dass Aliens bsp. im Militär (als nicht Sith) auch Chancen auf Karriere hätten. Ist das wahr? Ich bitte inständigst um Aufklärung!

      Ich würde sagen: Ja, das Imperium ist in gewissen Generationen und Kreisen noch immer fremdenfeindlich, allgemein aber deutlich offener als vor 20 Jahren. Das zeigt sich eben z.B. dadurch, das Fremdlinge eben im Militär Karriere machen dürfen. Das bekommt man auch in der Klassenstory hier und da und später in den Add-Ons gut mit. Wenn man auf Hoth ankommt ist es noch völlig "Waaas? Ein Chiss im Militär?" und mittlerweile ist es eben in gewissem Rahmen normal. Auch mit der kommenden Erweiterung erhalten wir mit Major Anri, einer Twi'lek, einen Fremdling in hoher militärischer Position.

      Dennoch würde ich - und das ist einfach meine persönliche Einschätzung - sagen das die Fremdlinge noch immer in der Minderheit sind und mit Diskriminierung zu kämpfen haben. Einfach weil ich denke das für einen wirklich großen Umschwung, bei dem all die Vorurteile und all der Hass aus der Welt geschaffen sind, zu wenig Zeit vergangen ist.
    • Ich kann da ein Beispiel geben. Die Makeb-Story auf Imperialer Seite, da ist ein bulliger Cathar namens Hantor ( oder so ) mit schwarzem Fell, der ist im Imperialen Militär

      Salazar: Ich würde es ja gern selbst tun, aber tote Männer erzählen keine Geschichten.

      Hast du mich Fett genannt Junge? Ich habe deine Oma gekannt, die war fett. Deine Mutter auch Fett......und "dein Vater", liegt besoffen vor Aldi und stinkt nach Bockwurst.

      Agent Linch: "Mit was willst du telefonieren, mit dem Handy oder der Knarre Brad? Handy oder Knarre, was denn jetzt?"
    • Es gibt ja den imperialen Bergungsdienst als Beispiel (taucht auch in einer Story durch einen Begleiter auf), also nehme ich an, das Imperium weiß wie wichtig es ist auch Wracks nach brauchbaren Ressourcen zu durchsuchen. Und die Reps werden genauso denken, da jedes Militär auch etwas wirtschaftlich denken und handeln muss, besonders wenn ein Krieg länger dauert.
      Und was die Fremdenfeindlichkeit angeht sehe ich das wie im echten Leben: Ich bezweifel, nur weil jemand von oben eine bunte Multikultigesellschaft fördern will das dadurch alle anderen genauso denken, die es eigentlich nur so kennen das jeder Fremde Abschaum ist.
      -= Club Hells Gate =-
      <3 Organhandel mit Herz <3
      :whistling: Sklavenhandel, der bindet :whistling:
      :D ...gehasst seit 2017 :D
      :sleeping: inaktiv :sleeping:
    • Kriegswichtige Daten werden von beiden Seiten geborgen oder zerstört. Ist das nicht möglich, wird versucht jeden am Zugang daran zu hindern.

      In der Republik wird es wohl Verträge mit spezialisierten Unternehmen geben, die das Bergen & Ausschlachten von Wracks übernimmt. Wie man auf Hoth sieht, gibts dabei auch ausnahmen, bspw. wenn die Wracks Geheime oder womöglich entscheidende Waffentechniken dabei hatten, dann wird dies dem Militär übertragen.
      Von daher werden diese Wracks wohl automatisch in den Eigentum dieser Unternehmen übergehen. Rechtliche Probleme wird man dann mit diesen bekommen. Was aber vor allem den Republikanischen Raum betrifft. Im Outer Rim oder dem Huttenraum wird man weniger mit Rechtlichen Problemen, als mit Söldner rechnen müssen. Die einem mit Waffengehalt vertreiben.


      Gibts im Imperium Privatunternehmen? Also welche die keinem Sith gehören bzw. direkt unterstehen?
      Ich stelle mir das Imperium völlig Totalitär vor, wo nicht nur Politik und Militär unter der kompletten Kontrolle der Sith liegt. Sondern auch die Wirtschaft, kein Unternehmen ,das Überregional aktiv ist, agiert ohne Staatliche Beteiligung.
      Ein Restaurant oder so, daran wird der Staat kein Interesse haben. Aber ein großer Nahrungsmittelproduzent wird schon im Interesse liegen. Umso wichtiger für die Kriegswirtschaft, umso größer das Interesse an einer direkten Kontrolle darüber. Vlt. auch nur Inoffiziell, indem der Vorstand nur aus Marionetten besteht.

      Daher: die Aufgabe wird wohl der Bergungsdienst übernehmen (in dem es bestimmt mehrere Abteilungen gibt, in der Story trifft man eher die spezialisierten Abteilungen). Und was der zurück lässt, wird für das Imperium nicht mehr von Interesse sein. = Solange man nicht gerade vor ihrer Haustür/Augen plündert, wird es sie nicht interessieren. Außer sie stellen hinterher fest das sie etwas übersehen haben, das sie nun zurück haben wollen.
      "Aliit ori'shya tal'din" (Familie ist mehr als Blut.)
      - Mandalorianisches Sprichwort
    • Ich würde mal annehmen im Imperialen Raum braucht man sogar ne Genehmigung, um aufs Kloo zu gehen. Also wird man zur Bergung eines Wracks irgendeine behördliche Genehmigung brauchen, falls das Ding nicht eh vom Militär beansprucht wird. Im Huttenraum wird wohl die lokale Schnecke ihren Anteil einfordern.
      “The greatest teacher, failure is.”
      - Yoda

      "Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass man ihnen nicht trauen kann."
      - Abraham Lincoln (1809-1865)
    • Eissi schrieb:

      Es gibt ja den imperialen Bergungsdienst als Beispiel (taucht auch in einer Story durch einen Begleiter auf), also nehme ich an, das Imperium weiß wie wichtig es ist auch Wracks nach brauchbaren Ressourcen zu durchsuchen.
      Bitte den Imperialen Bergungsdienst nicht mit einer "normalen" Wrackbergung vergleichen. ;) Die haben wichtigeres zu tun.
      jedipedia.net/wiki/Imperialer_Bergungsdienst
    • Rag schrieb:

      Illwariel schrieb:

      Ich würde mal annehmen im Imperialen Raum braucht man sogar ne Genehmigung, um aufs Kloo zu gehen.
      Ein Hoch auf die Bürokratie ^^
      Für jedes Blatt Toilettenpapier ist ein Anforderungsformular 08/15-7b in dreifacher Ausfertigung auszufüllen!
      :D
      “The greatest teacher, failure is.”
      - Yoda

      "Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass man ihnen nicht trauen kann."
      - Abraham Lincoln (1809-1865)
    • Illwariel schrieb:

      Rag schrieb:

      Illwariel schrieb:

      Ich würde mal annehmen im Imperialen Raum braucht man sogar ne Genehmigung, um aufs Kloo zu gehen.
      Ein Hoch auf die Bürokratie ^^
      Für jedes Blatt Toilettenpapier ist ein Anforderungsformular 08/15-7b in dreifacher Ausfertigung auszufüllen! :D
      Bitte verschluckte Buchstaben oder doppelte Ignorieren. Meine linke Hand ist noch im Training nach meinem Schlaganfall.
      *geschätzt vom Patienten zu 95% regeneriert mit seltenenen Fehlern die auf die linke Hand zurückzuführen sind*
      Favoriten Szene

      Sie denken sie haben alles unter Kontrolle? Sie haben keine Ahnung, zu was ich fähig bin.

    • Mai schrieb:

      2) Ist das Imperium immer noch Fremdenfeindlich? Man hat mir gesagt dass es nach Malgus für Aliens besser geworden sei, vielleicht sogar so sehr, dass Aliens bsp. im Militär (als nicht Sith) auch Chancen auf Karriere hätten. Ist das wahr? Ich bitte inständigst um Aufklärung!
      Ja es ist besser geworden gerade bei heraus ragenden Leistungen aber die alten Hasen(+hohen Tiere) sind vermehrt immernoch gegen Aliens außer als Kanonenfutter.
      Bei den Sith ist es im gegensatz zum Militär wohl nurnoch auf Können und Stärke ausgelegt nach der Ausdünnung durch Zakuul. Wobei hier immernoch reinblüter und Menschen den Vorzug haben.

      Deidree schrieb:

      Jetzt ist aber wieder gut mit dem Offtopic ;)


      Jop sorry. aber die muscheln geraten zu oft in vergessenheit.
      Bitte verschluckte Buchstaben oder doppelte Ignorieren. Meine linke Hand ist noch im Training nach meinem Schlaganfall.
      *geschätzt vom Patienten zu 95% regeneriert mit seltenenen Fehlern die auf die linke Hand zurückzuführen sind*
      Favoriten Szene

      Sie denken sie haben alles unter Kontrolle? Sie haben keine Ahnung, zu was ich fähig bin.

    • Deidree schrieb:

      Auch mit der kommenden Erweiterung erhalten wir mit Major Anri, einer Twi'lek, einen Fremdling in hoher militärischer Position
      Und es gibt Darth Atroxa, die Lethan, die im Cinematic zu Fallen Empire zu sehen ist und die Verteidigung von Korriban leitet.

      Wir haben also eine Fremdlings-Darth, die zudem mit der Verteidigung des wohl prestigeträchtigsten Planeten des Imperiums betraut wurde.

      Für mich veranschaulicht das den Wandel der letzten 20, 25 Jahre besser als alles andere.
    • Ich denke beim Plündern von Wracks kann man sich in etwa nach dem realen Seerecht richten.
      Wer in internationalen Gewässern (also in unserem Fall in internationalem 'Raum'/niemand zugehörigem Raum) auf Treibgut oder ähnliches trifft, kann einen Anspruch darauf erheben.
      Wenn ich mich recht erinnere, war sowas sogar ein sehr zentraler Teil einer der SWTOR Romane. Wo irgendein Hutte ein geborgenes Schiffswrack verkaufte.
      "Was würden wir ohne die Verrückten tun, die erträumen, was noch keiner denken kann?" Q
    • Theyn Tundris schrieb:

      Ich denke beim Plündern von Wracks kann man sich in etwa nach dem realen Seerecht richten.
      Mit zu deutlichen Anleihen an das RL würde ich im Spiel nicht kommen - sonst müssen wir uns beim Militär-RP zB auch an Gepflogenheiten vom Bund orientieren, beim Diplomaten-RP das RL als Vorbild suchen, und so weiter.

      Ich würde es eher so betrachten: Ein Schiff kommt irgendwoher und gehört irgendwem. Trägt es imperiale oder republikanische Hoheitszeichen, ist klar, wer Anspruch darauf erhebt, bei allen anderen Schiffen gibt es sicherlich irgendwo einen Hinweis auf den Eigner. Im Zweifel ist der Eigner derjenige, der das Recht zu Bergen hat.
      Aber: Die Galaxis ist bekanntlicherweise sehr sehr groß. Havariert irgendwo ein Schiff, kommt es darauf an, wo genau das passiert und ob der Eigner Zeit und Mittel hat, es bergen zu lassen. Bei einer großen Organisation wie der Republik oder dem Imperium ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein wertvoller Besitz nicht 'vergessen' wird, sondern sich einigermaßen zeitnah jemand kümmern kommt. Wenn das nicht passiert, weil alle verfügbaren Berger gerade nicht zur Verfügung stehen oder man wegen Kriegshandlungen wichtigeres zu tun hat ...nun, dann treibt da ein Wrack irgendwo im All und ist nicht bewacht. Schmuggler, Glücksritter und ähnliche Figuren dürften beim Auffinden sicherlich nach der Devise 'was die nicht wissen, macht sie nicht heiß' vorgehen. Man darf sich nur nicht erwischen lassen ;)

      Dazu kommt natürlich noch der territoriale Gedanke. Während unserer Spielzeit ist die Galaxis einigermaßen aufgeteilt, das heißt, vermutlich würden auch diejenigen, die einen bestimmten Weltraumabschnitt kontrollieren, daran interessiert sein, eine Bergung vorzunehmen (Hallo, Bürokratie, hallo, Rechtsstreitigkeiten, hallo 'wer zuerst kommt, mahlt zuerst' Mentalität). Bestenfalls dürfte es also nur ein reguläres Bergungsinteresse geben (das des Eigners), schlimmstenfalls treibt ein republikanisches Wrack an der Grenze des imperialen Raums zum Huttenraum und gleich drei Fraktionen sind scharf drauf ...
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
    • Wie immer gilt letzten Endes das Recht des größeren Blasters / Turbolaser. In ihren Territorien haben Staaten natürlich eher die Möglichkeit ihren Anspruch durchzusetzen. Im WIlden Westen äh Raum gewinnt halt der mit den dickeren Eiern in der Hose. Sieh Hoth, wo sich Piraten einnisten bzw. Reps und Imperiale sich temporär krallen, was sie haben wollen.

      Und ach ja: die Republik ist ja eigentlich eine Bundesrepublik aus Teilstaaten / Planeten, die lokalen Regierungen werden ihre ganz eigenen Ansprüche haben.
      “The greatest teacher, failure is.”
      - Yoda

      "Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass man ihnen nicht trauen kann."
      - Abraham Lincoln (1809-1865)
    • Mai schrieb:

      1) Ist das plündern von Raumschiffwarcks im Imperium und in der Republik illegal? Also einmal von abgestürzten Passagier-, aber auch das plündern von Militärraumschiffen.

      Ich denke man muss hier zwischen offiziell und inoffiziell unterscheiden was Militärschiffe angeht.

      Offiziell: Sind sie Eigentum der republikanischen oder imperialen Navy. Da hat jeder unbefugte seine Griffel von zu lassen.

      Inoffiziell: Wenn sie nicht von selber Anstrengungen unternehmen sie zu bergen ist es ihnen warscheinlich recht egal ob sich ein Scavenger ranmacht. Die Suche nach jedem einzelnen verschollenen Schiff würde auch warscheinlich ein eigenes Ministerium benötigen. Also solange man danach nicht auf Dromund versucht etwas mit "Property of imperial Navy" Aufkleber an den Mann zu bringen sollte man straffrei ausgehen. Ist wie mit dem Stapel alter Reifen im Garten. Klaut sie mir einer ist es Diebstahl. Aber von mir aus kanner sie alle mitnehmen...
      Was anderes ist dann wieder wenn das Unternehmen oder der Scavanger explizit beauftragt ist solche Teile zu bergen und Rückzuführen aber das war ja nich die Frage.


      Mai schrieb:

      2) Ist das Imperium immer noch Fremdenfeindlich? Man hat mir gesagt dass es nach Malgus für Aliens besser geworden sei, vielleicht sogar so sehr, dass Aliens bsp. im Militär (als nicht Sith) auch Chancen auf Karriere hätten. Ist das wahr? Ich bitte inständigst um Aufklärung!
      Soweit ich weis war die Entscheidung Fremdlinge zuzulassen keine Liebesentscheidung oder riesen Sinneswandel der Machthaber wegen Malgus sondern schlichter Pragmatismus. Man hat sehr hohe Kriegsverluste und braucht mehr "Material." Das inzwischen der ein oder andere Fremdling dabei zu Rang und Namen kam und bewiesen hat wir könnens auch hat sicher welche zum Umdenken gebracht. Genausoviele werden ihn aber immer noch als notwendiges Übel sehen und grade die Alten, die in der ursprünglichen Erziehung groß geworden sind, ihn nur dulden weil es von oben befohlen wurde, nicht weil sie ihn als etwas Gleichwertiges betrachten.

      So zumindest meine Einschätzung.
    • Csan schrieb:

      Mit zu deutlichen Anleihen an das RL würde ich im Spiel nicht kommen - sonst müssen wir uns beim Militär-RP zB auch an Gepflogenheiten vom Bund orientieren, beim Diplomaten-RP das RL als Vorbild suchen, und so weiter.
      Das Beispiel mit dem Seerecht habe ich ja nur gebracht, um einen etwaigen Vergleich herzustellen, wo die Lore kaum Informationen liefert.
      Dass Rep und Imp Militär etwa sich teils deutlich von den realen Militären unterscheiden ist natürlich klar. Da sollte man sich dann doch lieber an die von der Lore gezeigte Vorlage halten.

      Und obwohl ja die Galaxis derzeit eine Art "Zwei-Block-Teilung" aufweist, gibt es ja durchaus große neutrale bzw. zugehörigkeitslose Regionen des Alls. Etwa Hoth, dass ja hier immer als schönes Beispiel der Piraterie und Endstation einiger Schiffe genannt wird.
      "Was würden wir ohne die Verrückten tun, die erträumen, was noch keiner denken kann?" Q
    • Okay, vielen dank! Ich glaube ich kann mittlerweile mein Fazit ziehen. :)



      1) Ist das plündern von Raumschiffwarcks im Imperium und in der Republik illegal?

      Die Devise ist: Qui bono - Wer profitiert, Bzw. wer will davon profitieren? Wenn man Schiffe Plündern will, dann sollte man das im unbekannten/wilden/äußeren Raum machen. Dort sind es wahrscheinlich "nur" Söldner, andere Plünderer, Piraten und Hutten die was davon haben wollen, über all sonst gäbe es, zu einer hohen Wahrscheinlichkeit, militärisch besser ausgerüstete System-Regierungen (im besten Falle noch Mitglied der beiden großen Fraktionen). D.h. nicht, dass es sowas nicht auch im unbekannten/wilden/äußeren Raum gibt, aber wohl unwahrscheinlicher und in einer schlechteren Qualität.

      Von Militärwracks sollte man die Finger lassen, wer sich da zu schaffen macht riskiert auch sein Leben, denn entweder empfindet das Imperium/die Republik es als wichtig genug um es zu bergen, was Bestrafungen (wenn man erwischt wird) von einfacher Vertreibung vom Ort bis hin zum Tod (von beiden Seiten aus) mit sich ziehen könnte.
      Und selbst wenn die Wracks nicht wichtig genug für das Imperium/die Republik sind, oder sie schon seit Jahrzehnten verrotten, legt man sich höchst wahrscheinlich mit Piraten an und sollte sein Unterfangen mit höchster Vorsicht genießen.

      Einfache Passagierschiffe werden in der Regel das kleinste Problem sein, solange der ehemalige Besitzer nicht mächtig war, keine mächtigen Freunde, oder mächtige Feinde hatte, die ein großes Interesse an diesem Schiff haben könnten. Auch Piraten und sonstige werden wohl eher bei kleineren Schiffen nicht unbedingt Interesse Zeigen, solange es etwas besseres gibt natürlich. und anderes Geschmeiß wird man wohl auch eher los.

      Wie schon gesagt, die Devise ist: Qui bono - Wer profitiert, Bzw. wer will davon profitieren? Jeder könnte dein Feind sein, es gilt an dir abzuwägen ob du dich mit ihnen anlegen kannst und willst.




      2) Ist das Imperium immer noch Fremdenfeindlich?

      Jaein. Theoretisch (und auch praktisch) kann man als Alien Karriere beim Imperium machen, egal ob bei den Sith, dem Geheimdienst, dem Militär oder sonstigen imperialen Institutionen.

      Und solange niemand anderes sehr gute (bessere) Kontakte hat, kannst du als Alien auch genauso gut aufsteigen, zumindest am Anfang. Je höher du kommst, je mehr du mit Veteranen und alt eingesessenen zutun hast, desto schwieriger wird es für dich, desto mehr wirst du wohl erleiden müssen, desto mehr ist es wie im alten Imperium, mit Diskriminierung, Rassismus, etc.



      Ich möchte mich bei euch allen für die ganzen Infos bedanken und hoffe dass andere auch davon profitieren werden können.