STAR WARS Jedi: Fallen Order – Offizielle Gameplay-Demo – EA PLAY 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vastor schrieb:

      60-70 Euro für eine Tripple-A Produktion is schon seit Jahren völlig normal, unabhängig vom Studio. Das is kein EA-Problem. Aus meiner Sicht ging das los, als bei der PS3 (?) erstmals über 60 Euro aufgerufen wurden.
      Klar, es ist normaler Bestandteil von Tripple-A Games/Produktionen, nur je nachdem welchen Umfang das Game hat ist es eher wichtig. Ob es noch nach dem einfachen durchspielen noch etwas Mehrwert hat. Bei einen AC Odyssy oder einen Kingdom come deliverance hat man dennoch noch einiges an Möglichkeiten was zu unternehmen/auszuprobieren.

      Ich will das Game nicht in Grund und Boden einreden, es ist schon mal was besseres, ein Singleplayer Game von EA? "Vielleicht" noch ohne Microtransaktionen? Klingt doch gut.
      Nur wird es vermutlich schlauchig werden, keine wirkliche Entscheidung zwischen Hell und dunkler Seite geben.
      Ich bin nicht arrogant, ich rede nur nicht mit jedem.
    • Hallo zusammen,

      es ist wohl wieder an der Zeit meinen halbjährlichen, viel zu langen, Beitrag zum Forum zu leisten. :)

      Auqen schrieb:

      Hammer Geil, ich bin schon Mega auf das Spiel gehyped. Das wird so save gespielt
      Hype!? Der eine Teil von mir freut sich über diese Begeisterung und verspürt ein klein wenig Neid, der andere hofft das die Leute endlich mal dazulernen.

      Csan schrieb:

      Ich bin ja eigentlich nicht so der Actionspieler, aber bei dem Game könnte ich mir sogar ein Let's Play vorstellen. Damit die Zuschauer auch schön was zu lachen haben, wenn ich von den Gegnern verdroschen werde
      Dem Gameplay-Material nach zu urteilen besteht eine nicht gerade unerhebliche Chance einen Schwierigkeitsgrad zu finden, der Blamagen im Rahmen halten müsste.

      Vastor schrieb:

      60-70 Euro für eine Tripple-A Produktion is schon seit Jahren völlig normal, unabhängig vom Studio. Das is kein EA-Problem. Aus meiner Sicht ging das los, als bei der PS3 (?) erstmals über 60 Euro aufgerufen wurden.

      Wenn euch das nicht gefällt, müsst ihr halt n Jahr aufn Sale warten oder ausschließlich Indie spielen.
      Hallo!? Das ist ein EA-Produkt. Da kann ein Spiel auch schon einmal nach 3 Monaten, ganz regulär, nur noch den halben Preis kosten. Oder wie in Battlefield 5's Fall nach nur 10 lumpigen Tagen. Nach einem Jahr haben EA-Spiele (Flops) wie Anthem längst den "Verkackt-Status" und sind klammheimlich ins EA-Access Programm verschoben worden.



      Zur Spieldemo

      Positiv:
      -Kreativer Umgang mit der Macht.
      -Ordentliche Variation der Gegnertypen.
      -Passable Optik.
      -Haufenweise kleine, liebevolle Details.
      -Gute Sprachausgabe und Lippensyncronität (zumindest im OT).
      -Lichtschwert wirkt wie eine tödliche Waffe (meist Onehit's) / Blasterschüsse ebenfalls sehr tödlich.
      -Finishing-Moves.
      -Demo läuft stabil und flüssig.

      Negativ:
      -Sehr enge Schlauchlevel ohne jegliche Kreativität.
      -"Rätsel" ohne Tiefgang, wie "Klapp dies runter, um dadrüber zu gehen" oder "Drück das auf, um durch zu kommen".
      -Unübersichtlich Holografische Minimap
      -Langsame und schwerfällige Kämpfe. Blasterschlüsse, Bewegungen, Reaktionen... Alles wirkt zu langsam und behäbig.
      -Lethargische KI. Unentschlossen und defensiv mit ebenfalls langsamer Reaktion.
      -Unterwältigende Lichtstimmung.
      -Schlecht gesetzte Trigger, siehe bei 7:15 wo die "Aktion" erst startet wenn Cal in Position ist.
      -Scheinbar keinerlei Schleichmechanik und NSC's mit Bereichserkennung.

      Neutral/Geschmackssache:
      -Animationen. Sehr durchwachsene Qualität. Eine Hälfte top, die andere Hälfte eher ein Flop.
      -Dieser "Schwierigkeitsgrad" ist hoffentlich nicht der Einzige.
      -Die Demo wirkt oft mehr wie ein Titanfall-Titel. Würde man Cal ein Gewehr geben und die Sturmtruppen durch generische Soldaten ersetzen bleibt nicht viel Star Wars übrig.
      -Wieder einmal ein "Guter Protagonist" dessen einzige Mittel Gewalt und Brutalität zu sein scheinen. Ich vermisse jegliche "Cleverness" oder Subtilität in der Demo.
      -Narrativer Macht-Hokuspokus, wie die letzten Momente von Toten nachzuempfinden um eine Quest-Aktualisierung zu bekommen.
      -Zu hohes Powerlevel für einen Padawan.
      -Minimalistisches User-Interface.
      -Fanservice und Cameo's.


      Im Grunde ist die Demo genau das was ich erwartet hatte, auch wenn ich bis zuletzt gehofft habe das es nicht so kommen würde. Es handelt sich mehr oder weniger um Standardkost ohne Highlights. Das Gameplay orientiert sich zu sehr an altbackenen Titeln aus der Vergangenheit. Es wirkt auf mich im Moment (aber das kann sich ja noch ändern) wie ein The Force Unleashed nur ohne den Coolness-Faktor oder ein Jedi Knight ohne Charme (und aufwändige Hintergrundstory - Stichwort: Jerec und das Tal der Jedi).

      Ich hoffe Cal's Geschichte bekommt noch deutlich mehr Tiefe und Variation verpasst. Bei einer zweiten Iden Versio bleibt mir nur der Strick. Zum jetzigen Zeitpunkt wirkt das Ganze wie eine Kyle Katarn Kopie: Machtanwender der sich vom Orden löst, mit der "realen" Welt konfrontiert wird und in ihr überleben muss, um dann vor ein Hindernis gestellt zu werden das zur Lösung die Macht erfordert. Was dazu führt das der Charakter sich sein/ein Lichtschwert organisiert, seine 08/15 Heldenreise beginnt, nach kurzen Fehlschlägen an seinem Scheitern wächst und am Ende den Tag rettet. Halt Cal Katarn 2.0. :D

      Ich werde JFO weiter im Auge behalten und abwarten wie das fertige Spiel am Ende ist. Spielen werde ich es wohl früher oder später... ist ja nicht so als ob man eine üppige Auswahl an Star Wars Titeln hätte. Aber dank der geringen Halbwertzeit von EA-Titel ist ein paar Wochen abwarten eigentlich ein Pflichtprogramm vor dem kauf. Ich glaube ja schon daran das es ein solides Spiel werden könnte (wenn sich EA bremsen kann, EA-Dinge zu tun :evil: ), nur halt leider absolut nichts besonderes an das man sich länger als ein Jahr erinnern wird.

      Was hätte ich mir gewünscht hätte (total subjektiv!):

      Eine aufwendige Open-World!
      Vielleicht ein Sonnensystem mit einigen Planeten, zwischen denen wir hin und her reisen können. Natürlich mit unserem eigenen Shuttle (aufrüst- und anpassbar) welches wir im laufe der Hauptgeschichte freischalten. Nahtlose Übergänge zwischen Planeten-Gameplay und Raumflug inklusive, so wie in Titel ala No-Man-Sky, Star-Citizen (auch jetzt schon) oder das bald erscheinende Beyond Good and Evil 2.

      Eine Rollenspiel!
      Ich hätte gerne die Freiheit meinen eigenen Charakter zu erschaffen (Geschlecht, Aussehen, Fertigkeiten) und damit die Welt zu erkunden. Ein Dialog-System um Entscheidungen mit merklichen Auswirkungen zu treffen. Gameplay-Mechaniken wie Rufsystem, Verbrechen & Fahndung, Fraktionen, Gefährten Zu/Abneigung und natürlich eine "Karma"-Mechanik, welche repräsentiert wie ich mich im Spiel verhalten und welche Entscheidungen ich getroffen habe. Also ein Charakter und eine Umwelt mit Tiefe!

      Modernes Spieldesign!
      Missionen mit multiblen Lösungsansätzen / Entscheidungen mit spürbaren Auswirkungen / Unterstützung von unterschiedlichen Spielstilen / Hoher Wiederspielbarkeitswert / Leicht-zu-erlernen-aber-hart-zu-meistern-Philosophie / Gut geschriebene Charaktere und Geschichte / Plausibilität, Konsistenz und Konsequenzen in allen Aspekten des Spiels.

      Kurz gesagt: Einfach mal ein Spiel das der Marke gerecht wird. Mit großem Aufwand, moderner Technik und einer gehörigen Portion "Liebe" zu dem was man da produziert.

      (Voraussichtlich) Irgendwie also Cyberpunk 2077. Naiv?... Ja!... Mir egal. ;)



      Euch allen noch einen ruhigen Sonntagabend.
      eminence grise



      p.S.: "Become a Jedi 11.15.19" --> Alphabuild...my ass! ||

      EDIT: Gerade die E3 Präsentation von Watch_Dogs Legion gesehen. So sieht ein ambitioniertes Projekt aus.
      "Ein Wolf gewinnt jeden Kampf, außer seinen Letzten." - Redensart der Haida

      United States of America
      ...RIP...
      July 4, 1776 - January 20, 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Graue Eminenz () aus folgendem Grund: Korrekturen / Lesbarkeit / Nachtrag

    • Das Level was ihr dort gesehen habt , spielt im übrigen bereits drei Stunden nach beginn des Spiels. Somit kann es sein das er bereits dort seine Ausbildung durch die Jedi Meisterin beendet hat.

      Zum Geld. Selbst nach Jahren der Inflation hat sich wenig an den Preisen der Spiele geändert groß. Schon 99 haste mal 120 - 140 DM für ein Neues Spiel bezahlt.
    • Kelron Vi'skar schrieb:

      Entscheidungsfreiheit in diesem Maße und eigene Charaktererstellung ist allerdings auch kaum mit dem Anspruch eines Canon-Charakters und Story vereinbar. Ich finde es gut, dass ganz klar gesagt wurde, dass es sich um eine Jedi Story handelt und der Protagonist seinen Überzeugungen treu bleibt.
      Schließe mich da an.

      Wir hätten alle gerne 15 verschiedene Games in all den verschiedenen Facetten, aber ich bin schon froh, dass sie von "Singleplayers are dead" und "all games need to be Games as a Service" abgerückt sind und einfach mal ein normales Singleplayer-Game ohne Lootboxen umsetzen.

      Wenn das gut läugt, ist die Chance ja gegeben, das da mehr in die Richtung kennt. Lineare Storys haben halt oft zur Folge, dass es etwas "schlauchig" ist. Das ist halt der Trade-Off. Ehrlich gesagt könnte ich gerade kein neues openworld mit der "Ubisoft-Formel" mehr sehen und verstehe auch das zwanghafte Open-World Ding nicht.

      Jedi Knight war auch immer "schlauchig". War es deswegen schlecht? Nein. Ich kenne heute noch Leute, die es immer wieder durchspielen. Shadow of the Empire war schlauchig, The Force Unleashed war schlauchig, böse Zungen würden sagen selbst SWTOR ist schlauchig, weil die Entscheidungen nur Pseudo-Dialoge ohne Impace sind. Singleplayer-Spiele mit Story/Kampagnenfokus sind in der Regel eben schlauchig.

      Wie gesagt, mir gibt's Force Unleashed mit ner Prise Tomb Raider Vibes und mir gefällt's. Was Customization betrifft wäre ich da schon zufrieden, wenn man es löst wie bei FU. Im Verlauf des Spiels schaltet man weitere Outfits und Lichtschwertfarben frei. Bei letzerem würde es mir schon reichen, wenn ich von blau auf grün wechseln könnte. Blau ist einfach ultra langweilig :D

      Von daher: Wenn's gut wird, einfach freuen, dass wir nach ner sehr langen Durststecke mal wieder ein gutes SW Game kriegen (bzw. dann bekommen haben werden), auch wenn es vielleicht nicht die persönlichen Genre-Wünsche abdeckt.

      Persönlich habe ich gerade nur Angst, dass es so endet wie bei BF2. Es wird eine imperiale Kampagne versprochen und am Ende muss man doch zu den Terroristen ...

      Bzgl Preis: Das ist natürlich eine sehr individuelle Sache und ich stimme dir in Teilen auch voll zu @Den glemte Wenn ich bedenke wie easy ich Stunden in Strategiespielen wie Civilization oder Stellaris sammle, steht so ein Singleplayer natürlich in keinem Verhältnis. Dennoch finde ich - ganz persönlich - 60 Euro für vllt 12 Stunden Spielzeit hin und wieder - zum Beispiel für Star Wars - okay. Kostet mich ne Stunde halt 5 Euro. Im direkten Vergleich zu anderen Spielen teuer, im Kontext zu sonstigen Freizeitaktivitäten aber immer noch voll okay. Barabende sind oft deutlich kürzer als 12 std und kosten genauso viel oder dauert 12 Std und kosten bedeutend mehr ;)

      Alles eine Frage der Perspektive.
    • Lineare Storys haben nicht zwanghaft zur Folge dass das Leveldesign schlauchig ist. Das eine hat mit dem anderen nur wenig zu tun.
      Es reicht doch schon, wenn an manchen Stellen eine Weggabelung ist. Je nachdem welchen Weg man wählt, könnte sein das:
      Option A: durchkämpfen, dauer Action ohne wirkliche Pause.
      Option B: Schleichen, dem Kampf ausweichen, evtl. 1-2 Gegner meucheln.

      Dies erzeugt die Illusion einer offenen Welt, und das man eine Figur spielt die zumindest theoretisch Wahlmöglichkeiten hat. Abgesehen von der Wahl, welcher Gegner als erstes aus dem Spiel entfernt wird.

      In SWToR gibts eine solche Wahlmöglichkeit (an die ich mich erinnere): auf Hutta kann man sich entscheiden, ob man den Haupteingang nimmt, oder durch die Kanalisation und Bestienferche in den Huttenpalast kämpft (oder war das auf Quesh?). Schade das man so selten die Möglichkeit hat zu wählen.
      "Aliit ori'shya tal'din" (Familie ist mehr als Blut.)
      - Mandalorianisches Sprichwort
    • Ich zu meinem Teil, finde es mal gut, das man wieder ein Spiel macht, mit klarer Story und mal kein Open World. Vermiss ich ein bisschen, Games mit klar definierter Story, da brauch ich keine Entscheidungsfreiheit, ich will die Story spielen, um die es sich beim Protagonisten handelt :)

      Weniger ist halt manchmal mehr. Ich bleibe mal gespannt.
      Ich bin für das verantwortlich, was ich schreibe, aber niemals für das, was ihr darunter versteht. !!!

      !!! PlayTwi Ausgabe 38 ist da !!!

      !!! Bei mir hat Acina überlebt !!!
    • Die GameStar-Kollegen konnten auch eine längere Gameplay-Session einlegen und finden die Kämpfe echt gut:
      gamestar.de/artikel/star-wars-…erkenntnisse,3345297.html
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
    • Naja, Lets Plays sind gut zum Überblick verschaffen, aber wenn man sich die LP`s anschaut, brauch man es ja nicht mehr selber kaufen, nimmt einem irgendwie den Reiz an der Story ^^
      Ich bin für das verantwortlich, was ich schreibe, aber niemals für das, was ihr darunter versteht. !!!

      !!! PlayTwi Ausgabe 38 ist da !!!

      !!! Bei mir hat Acina überlebt !!!
    • Benutzer online 2

      2 Besucher