Haus Balor - RefordDemai

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haus Balor - RefordDemai


      OOC: Ereignis stammt vom 10.07.2014

      Allgemein bekannt:
      Zwischen den Häusern Andayen und Balor reist in den letzten Tagen des Öfteren ein Bote hin und her. Obwohl die Häuser schon seit Jahrtausenden miteinander verknüpft sind, ist dieses hohe Aufkommen von Nachrichten eher ungewöhnlich.

      durch Recherchen zu erfahren
      Die Nachrichten werden persönlich von Lady Alessia und Lord Balor empfangen.




      OOC: Ereignis stammt vom 16.07.2014

      Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya versendet zur Zeit etliche Briefe an die verschiedensten Modehäuser.

      durch Recherchen zu erfahren
      Inhalt dieser Briefe ist die Nachfrage nach den besten Modedisignern der Häuser zwecks einer neuen Ausstattung für Lady Cassandrya, zumindest wird dies als Grund angegeben



      OOC: Ereignis stammt vom 24.08.2014

      Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya nimmt als eine der wählbaren Weinprinzessinnen an der Wahl zur neuen Weinkönigin teil. Aufgrund ihres Charmes, ihrer Anmut und ihres Wissens über die alderaanischen Weine wird sie zur neuen Weinkönigin 14/15 nVC gewählt.

      durch Recherchen zu erfahren
      Wie durch den Pressesprecher Mister Mcchurch zu erfahren ist, hat Lady Alessia ihre Kammerzofe selbst als Aspirantin für das Haus Andayen vorgeschlagen, da ihr straffer Terminkalender ihr keine Zeit läßt, persönlich an dieser Wahl teilzunehmen.



      OOC: Ereignis stammt vom 09.09.2014

      Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya sucht die in der ganzen Galaxis berühmte Maskenwerkstatt "Mister Buffo" in Terrarium-City auf.

      durch Recherchen zu erfahren
      Sie gibt bei dem dort beschäftigten namhaften Künstler "Len Faggio" zwei handgearbeitete kunstvoll-gefertigte Hofball-Masken in Auftrag. Anlass hierfür ist vermutlich der jährlich stattfindende Maskenball von Haus Andayen.



      OOC: Ereignis stammt vom 01.01.2015

      Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya folgt einer Einladung des Hauses Garrde zum Neujahrsempfang 15 nVC und erscheint dort als Begleiterin von Lady Alessia. Bei diesem Empfang trifft sie zum ersten Mal auf Lord Satos, den Erbfolger des Haueses Reford-Demai.

      durch Recherchen zu erfahren
      Man kann sie zu späterer Stunde in ein langes, offensichtlich anregendes Gespräch mit Lord Satos vertieft sehen. Im Verlauf dieses Gespräches lädt Lord Satos sie zu einem Besuch der hauseigenen Kunstsammlung ein.



      OOC: Ereignis stammt vom 16.01.2015

      Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya sucht in den frühen Abendstunden das Haus Reford-Demai auf. Sie verweilt einige Stunden im Schloß, bevor man sie wieder Richtung Schloß Andayen fliegen sieht.

      durch Recherchen zu erfahren
      Verfügt man über entsprechende Quellen oder Kontakten zum Hauspersonal von Haus Reford-Demai, kann man erfahren, dass Lady Cassandrya wohl der auf dem Neujahrsempfang des Hauses Garrde der von Lord Satos ausgesprochenen Einladung folgt und die hauseigene Kunstsammlung voller Interesse betrachtet. Offensichtlich folgt wohl noch ein gemeinsames Abendessen und ein anregendes Gespräch mit Lord Satos.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Arani () aus folgendem Grund: Änderung der Schrift im Titel


    • OOC: Gerücht stammt vom 22.05.2015

      Informationsart:
      Schlagzeile, Beobachtung, Klatsch und Tratsch

      Information über:
      Romanze zwischen Lady Cassandrya Balor und Prinz Satos Reford-Demai?

      Was die Information besagt:
      Lady Cassandrya, Thronerbin des Hauses Balor, wird immer öfter in Begleitung von Prinz Satos, dem Throneerben des Hauses Reford-Demai, zu den verschiedensten Anlässen (Oper, Restaurantbesuche ect.) gesehen. Gelegentlich begleitet sie der Prinz auch bei ihren öffentlichen Auftritten als Weinkönigin.

      Bahnt sich hier etwa eine Romanze zwischen der jungen Lady und dem jungen Prinzen an? Beide Häuser weisen jedoch Nachfragen diesbezüglich energisch zurück und enthalten sich ansonsten jeden weiteren Kommentars.

      Wird Lady Cassandrya bei ihren öffentlichen Auftritten als amtierende Weinkönigin von der Presse direkt auf Prinz Satos angesprochen, ernten die Reporter neben Schweigen lediglich ein charmantes Lächeln von ihr.


      Wo man die Information aufgeschnappt haben könnte:
      Gerüchte in Adelskreisen, Klatsch unter Dienstboten, Boulevardpresse

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Arani ()


    • Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya Balor besuchte heute morgen die aldera`sche Zweigstelle des Medien- und Marketingberatenden Unternehmens VRM Media Works Inc. Nur eine Stunde später sah man sie wieder das Gebäude verlassen.

      durch Recherchen zu erfahren
      Im Zuge des Besuches scheint sie sich mit einigen Marktanalysten getroffen zu haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()


    • Allgemein bekannt:
      Lady Cassandrya verbringt seit heute einige Tage im Kreise ihrer Familie auf Schloss Balor.

      durch Recherchen zu erfahren
      Der Grund ihres Besuches ist ihr diesjähriger Geburtstag, der auf ihren Wunsch nur im engsten Kreis ihrer Familie begangen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Allgemein bekannt:

      Auch auf Schloss Balor sowie an den öffentlichen Gebäuden im Baronat Liliental wehen die Flaggen auf Halbmast, so die Anteilnahme mit den Opfern der terroristischen Anschläge in Fallcourt und Aldera sowie deren Angehörigen beurkundend.

      Stellvertretend für ihren Vater stellt sich Lady Cassandrya der lokalen Presse und spricht im Namen der Familie ihr tiefes Bedauern für die Opfer und ihr Mitgefühl für das Leid der Angehörigen aus. Sie versichert eindringlich, das Haus Balor für jedwede benötigte Hilfe und Unterstützung zur Verfügung steht. Ferner gibt sie bekannt, dass die Landestrauer auf drei Tage festgelegt ist. In diesen drei Tagen wird jeweils um die Mittagsstunde eine Schweigeminute eingelegt und alle öffentlichen Veranstaltungen werden für diesen Zeitraum abgesagt.

      Gleichzeitig werden die Sicherheitsmaßnahmen in den öffentlichen Gebäuden sowie die Sicherheitskräfte auf öffentlichen Plätzen vorsichtshalber verstärkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()


    • Informationsart:
      Klatsch und Tratsch

      In einem öffentlichen Cafe kann man folgendes Gespräch zweier junger Damen belauschen. Wenn man dem Gespräch folgt, läßt sich erkennen, dass die beiden Damen Angestellte des Hauses Balor sind.

      A.: "Komm schon, sag, wie wars auf der Hochzeit? Du hast dich doch heute mit deiner Cousine getroffen, die bei den Andayens arbeitet. Was hat sie dir erzählt?"

      D.:" Die Hochzeit war traumhaft schön und die Krönungszeremonie sehr bewegend. Im Holonet konnte man nur einen schwachen Abglanz dessen, was sich ereignete, sehen."

      A.: "Spann mich doch nicht so auf die Folter. Ich will wissen, was da so abgegangen ist zwischen den Adeligen. Schließlich waren auch Häuser geladen, die ich nicht auf meiner Hochzeit hätte haben wollen. Wenn ich allein nur an die Garrde-Ladys denke, da gibts doch bestimmt Gerüchte."

      D.: "Naja, aber diese Häuser einzuladen, war wohl der Politik geschuldet. Und das andere, du weisst doch, dass eigentlich nicht getratscht werden darf."

      A.:" Na und? Getratscht wird dennoch immer. Deinen Worten entnehme ich, dass es tatsächlich was Interessantes gibt? Komm gib dir einen Ruck, zier dich nicht so. Ich ratsche es auch nicht weiter, versprochen."

      D.: "Also gut, du Quälgeist. Ja diese Garrde-Ladys haben wohl mal wieder den Vogel abgeschossen. Diese eine Schwester, diese Sith, hat doch tatsächlich die Unverfrorenheit besessen, ihre Machttrickse einzusetzen und hat ihren Kinderwagen über dem Boden schweben lassen. Also wirklich, warum die eingeladen worden ist, werde ich nie begreifen, Politik hin oder her. Und Lady Shanora, naja, du weisst doch, was über sie geredet wird bezüglich ihrer Liebschaften. In jeden neuen Mann, der in ihrem Blickfeld auftaucht, schlägt sie ihre Krallen, sofern er nicht spätestens bei drei auf nem Baum sitzt. Soll wohl ein neuer Adliger aufgetaucht sein und der Arme ist ihr wohl schon verfallen, immerhin hat er wohl schon einige Tage in ihrem Haus verbracht. Ich verstehe die Männer nicht, die reihenweise auf diese Dame hereinfallen. Eigentlich können die einem nur leid tun."

      A., seufzend,: "Da stimme ich dir zu. Und war das schon alles? Oder gabs noch was?"

      D.: "Hm ja, es soll wohl so sein, dass diese Lady Shanora unsere Baroness beleidigt hat und zwar auf das Übelste. Sie hat sie wohl als Flittchen betitelt und ihr unterstellt, dass sie nicht wüßte, wie man sich zu benehmen habe."

      A., empört,: "Was? Was bildet sich denn diese Dame ein? Nur weil sie sich jedem Kerl gleich an den Hals schmeisst, gibt es ihr nicht das Recht, unsere Baroness derart zu beleidigen."

      D.: "Ich war auch geschockt, als mir meine Cousine das erzählte. Dabei ist unsere Baroness so eine feine junge Lady, die immer anständig ist, sich sehr wohl zu benehmen weiss und nicht eine Liebschaft nach der anderen hat. Aber wie sagt man so schön, Angriff ist die beste Verteidigung. Diese Lady Shanora hat doch nur Angst vor der Konkurrenz. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, hat Lady Garrde es wohl geschafft, unsere Baroness derat aus der Fassung zu bringen, dass sie ihre guten Manieren vergessen und sich zu unbedachten Worten hat hinreissen lassen, was dann wohl auch der Grund war, daß sie die Hochzeit frühzeitig verlassen hat. Und wie ich unsere junge Lady kenne, macht sie sich mittlerweile deshalb die bittersten Vorwürfe und wird versuchen, sich bei Lady Shanora zu entschuldigen. Hoffentlich geht diese Lady nicht darauf ein."


      Wo man die Information aufgeschnappt haben könnte:
      in einem Cafe, im Holonet (dort wird dieses Gespräch von einem unbekannten User verbreitet).

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Arani ()


    • Allgemein bekannt:
      Nach monatelangen umfangreichen Bau- und Renovierungsmaßnahmen wurden in Greylee mittlerweile 2.500 Wohneinheiten fertiggestellt, die Wohneinheiten sind komplett von Flüchtlingen aus der Heros-Provinz bezogen worden, die nicht in ihre alte Heimat zurückkehren wollten.

      durch Recherche zu erfahren
      Die Flüchtlinge wurden inzwischen eingebürgert und in entsprechende Jobs vermittelt, sofern sie im arbeitsfähigen Alter sind.



      Allgemein bekannt:
      Offensichtlich hält sich Lord Satos Reford-Demai bereits seit einigen Tagen im Schloss Balor auf. Als Begründung wird der Öffentlichkeit gegenüber angegeben, dass Lady Cassandrya sich von Lord Satos bezüglich der Umgestaltung der Schlossgalerie beraten läßt.

      Einen Tag nach dem Eintreffen des jungen Lords auf Schloss Balor kann man beobachten, daß gegen Abend ein Shuttle des Hauses Balor Richtung Haus Bardrice startet, an Bord befinden sich Lady Cassandrya und Lord Satos. Da das Shuttle erst am nächsten Morgen zurückflog, ist davon auszugehen, dass Lady Cassandrya und Lord Satos die Nacht in Schloss Bardrice verbrachten.

      durch Recherche zu erfahren
      Bei dem Treffen ging es wohl hauptsächlich um private Dinge, doch man hört auch, dass die Herren sich für zwei Stunden zurückgezogen und die Damen sich selbst überlassen haben. Worum es in diesen getrennten Gesprächen ging, ist nicht zu erfahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Arani ()


    • Ereignisse noch vor dem Zeitsprung
      Allgemein bekannt:
      Ein Shuttle mit dem Wappen des Hauses Balor fliegt Richtung Schloss Bardrice, an Bord befindet sich Lady Cassandrya. Zu welchem Zweck dieser Besuch stattfindet, ist nicht bekannt.
      durch Recherche zu erfahren
      Es wird allerdings vermutet, dass diese Besuche rein freundschaftlicher Natur seien.


      Allgemein bekannt:
      Man sieht Lady Cassandrya einige bekannte Jagdgeschäfte aufsuchen. Als offizieller Grund wird angegeben, dass die mittlerweile teilweise veralteten Jagdgewehre des Hauses gegen neue ausgetauscht werden sollen.
      durch Recherche zu erfahren
      Wenn man über das nötige Kleingeld verfügt, kann man allerdings von einigen Angestellten erfahren, dass Lady Cassandrya sich wohl auch für seltene alte Waffen interessiert.


      Allgemein bekannt:
      In letzter Zeit kann man häufiger beobachten, dass Lady Cassandrya verschiedene Maklerbüros in Aldera aufsucht. Welchem Zweck diese Besuche gelten, ist nicht bekannt.
      durch Recherche zu erfahren
      Aufgrund einer Indiskretion eines Angestellten der Presse gegenüber wird bekannt, dass die junge Lady auf der Suche nach einer Stadtvilla sei.


      Allgemein bekannt:
      Der Pressesprecher des Hauses Balor gibt vor der Presse bekannt, dass Lady Cassandrya sich bei einem Reitunfall verletzt hat. Die Verletzung sei jedoch nicht lebensbedrohlich, allerdings müsse man aufgrund ihres Handicaps von den geplanten Festivitäten Abstand nehmen, da Lady Cassandrya ihren Pflichten als Organisatorin derselbigen durch ihren Reitunfall nicht nachkommen kann.
      durch Recherche zu erfahren
      Wer Beziehungen zu den Dienstboten des Hauses hat, kann erfahren, dass es sich bei der Verletzung der jungen Lady um einen komplizierten Bruch des linken Sprunggelenkes handelt. Außerdem lehne sie für diese Art Verletzung eine schnelle Heilung unter Zuhilfenahme von Chemie ab und wolle lieber der Natur ihren Lauf lassen.



      Allgemein bekannt:
      Immer öfter kann man Lady Cassandrya beobachten, wie sie Schloss Reford-Demai aufsucht, im Gegenzug erfolgen genauso häufig Besuche seitens Prinz Satos auf Schloss Balor. Die Gerüchte wollen nicht verstummen, dass sich zwischen den beiden jungen Leuten etwas anbahnt.
      durch Recherche zu erfahren
      Die Dienstboten tuscheln bereits über eine bevorstehende Hochzeit, wer über genügend Kleingeld und Beziehungen zu einigen Dienstboten verfügt, kann dieses Getuschels gewahr werden.


      Allgemein bekannt:
      Die Verlobung von Lady Rabea Balor mit Lord Raik Lareen wird durch die Pressesprecherin des Hauses bekannt gegeben. Die Hochzeit erfolgt bereits 3 Monate später. Die Gerüchte wollen nicht verstummen, das Lady Rabea schwanger sei, das sei der Grund dafür, das die Hochzeit bereits so kurz nach der Verlobung stattfinde.
      durch Recherche zu erfahren
      Einige Monate später stellt sich heraus, das das Gerücht eben nur ein Gerücht ist und nicht der Wahrheit entspricht.







    • Balor-Reford-Demai





      Ereignisse während des Zeitsprunges





      16 nVC

      • In Greylee wird zu Beginn des Jahres ein neues, mit den modernsten Geräten ausgestattetes, Krankenhaus fertiggestellt, die medizinischen Geräte sowie OP-Zubehör und Verbandsmaterial werden von der Firma DCS bezogen. Nach Fertigstellung wird das alte Gebäude abgerissen und dort entsteht ein kleines Schauspielhaus.
      • 'Ebenfalls im 1. Quartal des Jahres erwirbt Balor die Schokoladenfabrik "Confiserie La Comtessa", die kurz vor der Insolvenz steht. Da die Fabrik zudem veraltet und auch heruntergekommen ist, gelingt es Lady Cassandrya nach zähen Verhandlungen, die Fabrik für 1.000.000 Credits zu erwerben. Zur Modernisierung und Renovierung der Fabrik ist Balor gezwungen, erneut Kredite bei der First Royal Bank of Alderaan aufzunehmen.
      • Die geplante Eröffnung einer neuen Kosmetik-Ladenkette kommt zunächst zum Stillstand. Auch der Bau der neuen Kunstakademie kann nicht vollendet werden, da benötigtes Material nicht angeliefert werden kann.
      • Das Militär wird aufgestockt, es werden neue Söldner, einige neue Kampfdroiden sowie Schwebepanzer angeschafft sowie 3 neue Jäger. Gleichzeitig wird die Hausgarde aufgestockt.
      • Nach der verkündeten Verlobung zwischen Lord Satos Reford-Demai und Lady Cassandrya Balor folgt recht schnell die Hochzeit der beiden, wozu alle Adelshäuser geladen werden. Sofern es diesen zeitlich möglich ist, folgen sie der Einladung. Das Volk von Liliental ist begeistert, dass "ihre" Lady Cassandrya endlich den Schritt in die Ehe wagt, lange genug hatten sie darauf gewartet.
      • Kurz nach der Hochzeit gibt Haus Balor bekannt, dass Lord Satos Reford-Demai stellvertretend für das Haus die politischen Belange übernimmt. Im Volk herrscht Uneinigkeit darüber, ob es diese Regelung für gut oder schlecht befinden soll. Gerüchteweise soll es jedoch einen Ehevertrag geben, in dem sich Lady Cassandrya unter anderem ein Vetorecht für politische Entscheidungen seitens Satos vorbehält. Als Brautjungfern fungieren Lady Alairia Genevieve Far il K'eress sowie Miss Basete Andayen, Lady Alessia Bahal-Andayen übernimmt die Aufgabe der Trauzeugin.
      • Balor hat ein kleines Waldschlösschen erworben, das allerdings in einigen Teilen mehr als renovierungsbedürftig ist. Wozu dieses Schloss dienen soll, hat Haus Balor bisher nicht bekanntgegeben.
      • Baron Cal Balor und seine Ehefrau Taia werden zum ersten Mal Großeltern, die jüngere Tochter, Lady Rabea - vermählt mit Lord Raik Lareen - bringt einen gesunden Jungen zur Welt.
      • Mitte des Jahres stehen neue Wahlen in Greylee an. Zum ersten Mal seit langen langen Jahren stellt sich wieder ein Balor - in diesem Falle Lord Cal Balor - selbst zur Wahl des Oberbürgermeisters. Dem Volk scheint es zu gefallen, dass "ihre" Adeligen sich scheinbar wieder auf das politische Parkett begeben wollen. So ist es kein Wunder, dass Lord Cal Balor die Wahl mit 52 % zu 48 % gewinnt.
      • Die wirtschaftliche Krise trifft auch das Baronat Liliental. Nur dank ihres Vermögens schaffen die Balors es, diese Krise zu meistern. Jedoch sind sie gezwungen, wenn auch wenige, Mitarbeiter zu entlassen, doch achten sie peinlichst darauf, diese Entlassungen sozial verträglich zu gestalten und es betrifft überwiegend die schon ältere Generation. So kommt es, das in dem kleinen Baronat die Arbeitslosenquote etwas niedriger ist als in der Gebo-Provinz gesamt während dieser Zeit. Ende des Jahres scheint es jedoch wieder leicht aufwärts zu gehen im wirtschaftlichen Bereich.



      Beziehungen zu den Häusern:


      • Haus Lanteer: Die Beziehung zwischen Balor und Lanteer ist freundlich-höflich. Es fanden einige Gespräche statt, worum es genau dabei ging, ist nicht bekannt. Vermutet wird aber, dass es dabei um geschäftliche Dinge ging.
      • Haus Garrde: Die anfänglich aufkeimende Freundschaft ging in die Brüche, als es zu dem Eklat während der Bahal-Andayen-Hochzeit zwischen Lady Shanora und Lady Cassandrya kam. Haus Balor schränkte daraufhin den Kontakt zu den Garrdes auf das nötigste ein, dabei begegnete man sich distanziert-höflich.
      • Haus Bardrice: Man sieht Lady Cassandrya des öfteren Haus Bardrice aufsuchen. Hier scheint es sich jedoch um eher freundschaftliche Beziehungen zwischen Lady Alairia und Lady Cassandrya zu handeln.
      • Haus Andayen: Da bleibt alles weiterhin wie bisher bis auf die Tatsache, dass Lady Cassandrya ihren Dienst als Kammerzofe kurz nach ihrer Hochzeit quittiert.



      17 nVC

      • Nach der Aufhebung der Blockade durch die Zakuul geht es wirtschaftlich weiter aufwärts. Zwar sind die Umsätze noch längst nicht wieder auf dem alten Standard, aber man kann bereits wieder neue Arbeitskräfte einstellen.
      • Der Bau der Kunstakademie kann nun endlich fortgeführt und im Laufe des Jahres beendet werden. Gleichzeitig finden Bewerbungsgespräche mit einigen Professoren statt, die das Lehrpersonal vervollständigen sollen. Auch die Studenten warten ungeduldig darauf, dass die Akademie endlich ihre Pforten öffnet. Nach Fertigstellung des Baus findet eine offizielle Einweihungsfeier statt.
      • Die Renovierungsarbeiten an dem neu erworbenen Waldschlösschen werden aufgrund der wirtschaftlichen Lage zunächst eingestellt. Der bereits renovierte Teil wird wohl zu speziellen Bällen und anderen Ereignissen genutzt werden.
      • Die Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten der neu erworbenen Schokoladenfabrik beginnen. Geplant ist die Fertigstellung in etwa 18 Monaten.
      • Innerhalb der ersten fünf Monate des Jahres findet die Krönung von Lady Cassandrya und Lord Satos statt, die durch Lady Alessia Bahal-Andayen durchgeführt wird. Im Verlaufe der Zeremonie nimmt sie beiden auch den Vasalleneid ab. Natürlich werden zu diesem Ereignis auch alle Adelshäuser des Regentenlandes geladen. Anschließend an die Zeremonie findet ein Ball statt.
      • Als die Invasion der Zakuul beginnt und diese auf Alderaan landen, kapituliert Balor sofort. Dies wird auch dem Volk mitgeteilt, um aufkeimende Unruhen zu vermeiden. Begründet wird die Kapitulation damit, dass Balor es für völlig sinnlos hält, unschuldige Menschenleben zu opfern in einem Kampf, den man aufgrund der überwältigenden Übermacht der Zakuul nicht gewinnen könne.
      • Die Verhandlungen bezüglich Ladengeschäften der geplanten Kosmetikkette werden nun ebenfalls wieder aufgenommen und das nicht nur auf Alderaan. Allerdings werden Welten gemieden, die kontra Zakuul eingestellt sind.
      • Als Cassandrya vom Tod ihrer Schwiegereltern erfährt, ist sie zutiefst bestürzt und betroffen. Während der Beerdigung ist sie an Satos Seite, gleich nach Beendigung der Trauerfeierlichkeiten kehren die beiden jungen Leute nach Schloss Balor zurück. Cassandrya steht ihrem Gatten in diesen schweren Stunden und Tagen tröstend zur Seite, so kommt es, dass die beiden sich näher kommen trotz der schlimmen Umstände.
      • Das Militär wird im Laufe des Jahres weiter aufgestockt, es werden drei Jagdbomber, 3 weitere leichte Jäger, 3 Kampfläufer sowie weitere 5 Kampfdroiden angeschafft, auch das militärische Personal wird erhöht.
      • Aufgrund der hierfür benötigten Ausgaben und der wirtschaftlichen Krise im ersten Jahr schrumpft das Vermögen der Balors um ein beträchtliches zusammen. Man ist zwar noch immer weit davon entfernt, als arm zu gelten, dennoch will jetzt jede neue Ausgabe sorgfältig geplant sein, ganz im Gegensatz zu früher, wo man sich um derlei Dinge nur wenig Gedanken zu machen brauchte.
      • Ansonsten verläuft das Jahr eher ruhig in dem Baronat.



      Beziehungen zu den Häusern: Der Umgang zu den Häusern ändert sich nicht, sofern nicht explizit erwähnt.


      • Haus Lanteer: Die Geschäfte in der Sirenes-Provinz kommen nur langsam in Gang, erst Ende dieses Jahres zeichnen sich erste Gewinne ab. Cassandrya begleitet ihren Gatten Lord Satos des öfteren zu privaten Treffen, zwischen den beiden Ladys besteht weiterhin eine lockere Freundschaft, die sich bereits im ersten Jahr entwickelt hatte.



      18 nVC


      • In ihrer Neujahrsansprache erklärt Cassandrya, die jetzige Baroness von Balor, dass ihr Bestreben einzig und allein dem Wohlergehen ihrer Untertanen gelte und dem Schicksal Alderaans. Sie betont ausdrücklich, dass sie alles daransetzen wird, den wirtschaftlichen Aufschwung weiter fortzuführen und ihr Bestreben auch dem Senken der Arbeitslosenzahl gilt.
      • Die neu eröffnete Kunstakademie ist bereits zu 2/3 ausgelastet und es folgen weitere Studenten, so dass wohl Ende des Jahres die Akademie voll ausgelastet sein wird.
      • Die Renovierung und Modernisierung der neu erworbenen Schokoladenfabrik kommt gut voran, auch hier werden neue Arbeitskräfte benötigt, was die Arbeitslosenquote nunmehr auf unter 5 Prozent sinken lässt. Doch bisher betreffen hier die neuen Kräfte ausschließlich die Bau- und Handwerksbranche.
      • Im März des Jahres wird die Verlobung von Lord Tristan Balor (drittgeborener des Hauses) mit Lady Nalia Silury durch die Pressesprecherin des Hauses Balor, Miss Sandrina Winter, bekanntgegeben.
      • Als die Sternenfestung über Alderaan auftaucht, entsteht Unruhe im Volk. Das Countpaar Balor-Reford Demai hält über Holonet eine Ansprache und bittet das Volk, Ruhe zu bewahren und nicht gegen die Zakuul aufzubegehren. Dennoch gibt es einige Unverbesserliche, die zu Demonstrationen gegen die Zakuul aufrufen, doch die Rädelsführer werden schnell ermittelt und Verhaftungen erfolgen, danach hört man nichts mehr über die Inhaftierten.
      • Das Militär führt einige Ausbildungsübungen in der freien Natur durch, auch die Jägerstaffeln absolvieren einige Trainingsflüge. Die Hausgarde unterzieht sich ebenfalls militärischen Disziplins- und Ausbildungsübungen.
      • Mitte des Jahres tritt Miss Winter, die Pressesprecherin, mit einem strahlenden Lächeln vor die Presse und verkündet die frohe Botschaft, dass sich die Countess in anderen Umständen befände, der Nachwuchs wird Ende des Jahres bzw. Anfang des nächsten Jahres erwartet.
      • Im Herbst des Jahres eröffnen in Aldera, Greylee, Glengance-City, Flagellum-City, Massivglanz und in zwei Städten in der Sirenes-Provinz die ersten Ladengeschäfte der Balor'schen Kosmetikfirma "Aimani Borblyss Cosmetica". Weitere Ladengeschäfte in weiteren Provinzen, u.a. in der Provinz Sulta sind geplant, sollten dahingehende Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen werden können.
      • Innerhalb der zweiten Jahreshälfte sieht man das Countpaar Balor-Reford Demai des öfteren die verschiedensten Babygeschäfte aufsuchen und stets mit Tüten oder Paketen beladen wieder verlassen, wobei beiden ein glückliches und strahlendes Lächeln gemein ist.
      • Beziehungen zu den Häusern: Da bleibt alles wie bisher, außer es wird explizit erwähnt.
        • Andayen: Aufgrund des neu geschlossenen Handelsvertrages bezüglich Edelmetall-Lieferungen kann Balor bald auch wieder hochwertigeres Porzellangeschirr sowie -figuren herstellen und sich diesbezüglich um neue Aufträge bemühen.
        • Bardrice: Cassandrya reagiert auf Satos Attacke gegen Haus Bardrice ungewöhnlich heftig, es kommt zu den ersten Streitigkeiten zwischen den jungen Eheleuten. Lady Cassandrya und Lady Alairia, die eine feste Freundschaft verbindet, treffen sich nach Beendigung der Kampfhandlungen und der darauf folgenden Verhandlungen öfter zu privaten Gesprächen. Beide Damen sind sich einig, Lord Barlian sowie Lord Satos dazu zu bringen, wenn schon nicht freundschaftlich, so doch höflich und sachlich miteinander umzugehen. Gegen Ende des Jahres scheinen diese Gespräche Früchte zu tragen.
        • Tharon: Als von Haus Tharon ein Attentatsversuch auf ihren Gatten Satos verübt wird, schickt Cassandrya 300 Mann und 10 Kampfdroiden gen Tharon und hebt gleichzeitig den bis dahin langjährig bestehenden Bündnisvertrag mit Haus Tharon umgehend auf. Ferner schickt sie 6 leichte Jäger gen Tharon, die das Land um das Haus flächendeckend bombardieren. Nach einem Monat heftiger Kämpfe ist Haus Tharon geschlagen. Von den entsendeten Balor-Soldaten sind 90 Mann gefallen, etliche tragen mehr oder weniger leichte Verletzungen davon, auch werden 3 der Kampfdroiden zerstört, einzig die Jäger kehren komplett und unversehrt zurück. Die unverwundeten Soldaten (ca. 65 Mann) lässt Cassandrya zur Unterstützung von Satos Truppen vor Ort. Die nach Beendigung der Kampfhandlungen aufgenommenen Verhandlungen beginnen sehr zäh.
        • Alde: Bei einem Bombenattentat auf das Königliche Museum derer von Alde kommt es zu zahlreichen unschuldigen Opfern und zu einer Reihe von beschädigten oder gar zerstören Kunstschätzen aus der Geschichte des Planeten. Schon bald weisen erste Anzeichen auf das Haus Balor sowie seinen direkten Nachbarn, den Südhang-Zweig des Hauses Organa, hin. In einer Presseerklärung werden daraufhin Beweise präsentiert und Anschuldigungen erhoben. Obwohl beide Parteien ihre Unschuld beteuern, sind die Beweise aus Sicht des Hauses Alde unwiderlegbar und so kommt es nur wenige Tage nach dieser Erklärung zur Landung von Invasionstruppen in Gebo. Südlich von Greylee, genau auf der Grenze zwischen Liliental und Südhang werden die ersten Truppenkontingente gesichtet. Von dort aus bewegen sich zwei immense Armeen auf Greylee und Pineview zu, beide noch über 2.000 Mann stark.
        • Mit dieser Übermacht konfrontiert, wendet sich Haus Balor hilfesuchend an ihren Lehnsherren Haus Andayen, während Baron Organa seine Verwandten um Hilfe ersucht. Beide sollen Gehör finden und mit vereinten Kräften gelingt es, den Vormarsch des Hauses Alde zu stoppen.
        • Dabei werden Kampfhandlungen jedoch so weit es geht (nicht immer ist es möglich) vermieden und man setzt mehr auf Truppenbewegung und Abschreckung, einzig mit dem Ziel, Haus Alde an den Verhandlungstisch zu bekommen. Als dies schließlich gelingt, stellt sich heraus, dass auch am Tisch die Gefechte nicht einfach zu schlagen sind und so dauert es beinahe zwei Monate, in denen die Baronate regelrecht von den Truppen Aldes belagert werden, bis man eine Übereinkunft trifft.
        • Diese sieht vor, dass die Beschuldigten, unabhängig von ihrer Schuld oder Unschuld, eine finanzielle Entschädigung leisten, wobei sie von ihren Verbündeten unterstützt werden. Dafür zieht sich Haus Alde im Geiste der Freundschaft zum Haus Organa wieder zurück und verzichtet zukünftig auf Schuldzuweisungen.
        • Trotz des nun folgenden Abzuges der Truppen sollte das Klima zwischen den Häusern noch eine Zeit lang eisig verbleiben.





    • Balor-Reford-Demai







      Ereignisse während des Zeitsprunges



      19 nVC


      Haus Balor - Baronat Liliental (Gebo-Provinz)


      • Der Umbau der Schokoladenfabrik im Baronat Liliental geht zügig voran, in der Nähe der Fabrik wird ein freies Areal mit kleinen Siedlungshäusern bebaut, die später entweder von den Fabrikarbeitern gekauft oder gemietet werden können. Kaufpreis wie Miete sind durchaus erschwinglich für jedermann.



      • Wirtschaftlich geht es in dem Baronat stetig langsam weiter bergauf, was die Arbeitslosenzahlen weiter sinken lässt. Mitte des 4. Jahres beginnt die Schokoladenfabrik mit der Herstellung der ersten Süßigkeiten, der Verkauf beginnt jedoch eher schleppend. Es ist nicht so leicht, einen neuen Kundenstamm aufzubauen, der sich für diese hochwertigen Schokoladen-Artikel interessiert. Zunächst werden nur hochwertige Arten von Schokoladen und Pralinen hergestellt, doch im Laufe des Jahres werden 2 Confiseure eingestellt, die sich auf Bildhauer-Schokoladenherstellung spezialisiert haben. Jeder Wunsch des Kunden wird erfüllt, egal ob es um die Darstellung von Tieren, Skulpturen oder Gebäuden geht.



      • Die Kunstakademie "Academy of Fine Arts Greylee" in Liliental umfasst mittlerweile folgende Fächer: Malerei, Bildhauerei, Grafik, Film, Fotografie und Performance als künstlerische Schwerpunkte. Die Schwerpunkte in den kunstbezogenen Wissenschaften liegen bei Kunstgeschichte, Literatur, Kunstpädagogik und Wahrnehmungspsychologie. Als Zusatzkurse werden die Fächer Kunst der vergangenen Jahrhunderte auf Alderaan sowie Kunst anderer Welten angeboten. Mitte des Jahres wird nach einigen Verhandlungsgesprächen die Kunstakademie neues Mitglied der Birania Andayen Universität in Glengance. Das Zulassungswesen und das Personalwesen verleiben bei der Akademie, das Prüfungswesen allerdings übergibt die Akademie an die Universität.



      • In diesem Jahr führt Cassandrya das Projekt "Gemeinsames Frühstück" an Grundschulen in Liliental sowie in Sulta ein (genaueres dazu unter Sulta-Provinz).



      Sulta-Provinz:


      • Lady Balor, Baroness von Liliental und Countess von Sulta, ruft ein neues Projekt ins Leben, das zum Vorteil von Schulkindern der ersten Klassen sowie Senioren bzw. Seniorinnen gedacht ist. Das Projekt erhält den Namen "Gemeinsames Frühstück". Bei ihren Besuchen der verschiedenen Grundschulen musste die Countess bestürzt feststellen, dass es Kinder gab, die ohne Frühstück sowie ohne Pausenbrot zur Schule kamen. Um die Benachteiligung im Unterricht dieser Schüler den anderen Mitschülern gegenüber auszugleichen, gründet sie eine Organisation, die dafür Sorge trägt, dass alle Schüler vor Unterrichtsbeginn ein gemeinsames Frühstück einnehmen können. Um die Kosten nicht explodieren zu lassen, wendet sie sich an die Älteren in der Bevölkerung und bittet um deren ehrenamtliche Mithilfe bei diesem Projekt. Innerhalb der Senioren gibt es ausreichend Freiwilligen-Meldungen, die sich nach dem Ende ihres Berufslebens über neue Aufgaben freuen und so mangelt es nicht an ehrenamtlichen Helfern. Dieses Frühstück findet eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn statt, sodaß die Schüler eine halbe Stunde früher als vordem in der Schule sein müssen. Da es sich aber um Kinder im Grundschulalter handelt, ist dieser halbstündig vorverlegte Schulbeginn kein Problem.



      • In diesem Jahr eröffnet Cassandrya zwei weitere Kosmetikgeschäfte, diesmal in der Sulta-Provinz. Außerdem kündigt sie die Neueröffnung einer Geschenke-Boutique an. In dieser Boutique kann man dann besondere Artikel der balor'schen Porzellanmanufaktur erwerben. Die Eröffnung dieser Boutique soll jedoch erst im nächsten Jahr stattfinden.



      Beziehungen zu den Häusern:

      • Bardrice: Im Zuge der familiären Tragödie zur Mitte des Jahres werden ebenfalls für die Dauer einer Woche auf Balor die Flaggen auf Halbmast gezogen, um dem Mitgefühl und der Trauer Ausdruck zu verleihen. Cassandrya setzt bei ihrem Gatten durch, dass auch Reford-Demai seine Flaggen auf Halbmast setzt. Man kann Lady Balor-Reford-Demai auch dabei beobachten, wie sie einen Strauss Blumen vor dem Tor des Schlosses Bardrice ablegt. Sobald es erlaubt ist, sucht Cassandrya ihre Freundin Alairia möglichst oft auf, um ihr in dieser schweren Zeit zur Seite zu stehen.



      • Lanteer: Nach dem Attentat auf Lady Lanteer und deren daraus folgendem Tod werden erneut die Flaggen beider Häuser auf Halbmast gezogen, jedoch nicht für die Dauer von zwei Wochen, sondern nur für eine Woche, somit Anteilnahme und Trauer ausdrückend. Bezüglich der verkürzten Dauer wird vermutet, dass es mit der Tragödie im Haus Bardrice zusammenhängt, man wolle wohl das Haus Bardrice nicht beleidigen, indem man um die Countess Lanteer länger trauere als um das ungeborene Kind von Lady Bardrice, immerhin bestehe eine enge Freundschaft zwischen Lady Bardrice und Lady Balor-Reford-Demai.
        Lord und Lady Balor-Reford-Demai sind bei der Trauerfeier sowie der anschließenden Beisetzung anwesend, um Abschied von Lady Lanteer zu nehmen.



      • Bahal-Andayen: Als Truppen der BAC-Guard ohne um Erlaubnis zu fragen, in Tale einmarschieren, kommt es zu einer Belastung der Beziehung zwischen den Häusern, auch wenn man von seiten der BAC-Guard über den Einmarsch informiert wurde. Die Anspannung schwindet wieder, als die entsandten Truppen mehr als eindeutig zeigen, dass sie keinerlei Absicht und Order haben, sich in die Handlungen Balors&Reford-Demais gegen Tharon in irgendeiner Form einzumischen, stattdessen teilen sie bereitwillig Informationen zur Lage vor Ort.

        Nachdem Haus Andayen von den Startschwierigkeiten der balor'schen Schokoladenfabrik erfährt, bietet Andayen aufgrund des Lehnsherr-Vasallenbündnisses an, über die Garrde Inc. erste Transporte zu vermitteln, was die Transportkosten für Balor erheblich senken würde. Aufgrund der Weigerung seitens Garrde, der Anfrage Haus Andayens nachzukommen, erklärt sich Andayen bereit, die termin- und fristgerechte Lieferung der Schokolade zu übernehmen und die 20%ige Rabattleistung aus eigener Tasche aufzubringen. Das Angebot soll jedoch nach einem Jahr erneut geprüft werden. Im Falle einer Besserung der Wirtschaftslage soll der Rabatt dann entweder auf 10% absinken oder gar ganz entfallen.

        Haus Andayen reicht aufgrund der Ablehnung seitens Haus Garrde Klage vor der Halle der Gerechtigkeit ein. Da auch Haus Balor indirekt betroffen ist, wird Lady Balor-Reford-Demai um ein Interview gebeten.


      Spoiler anzeigen
      Interview bezüglich des Schokoladeneklats

      Reporter: Mylady, bei den aktuellen Streitigkeiten zwischen den Häusern Andayen und Garrde, die zu einer Klageeinreichung vor der Halle der Gerechtigkeit geführt haben, steht Euer Haus im Fokus, handelt es sich schliesslich um Lieferungen für eine balor'sche Fabrik. Wie steht das Haus Balor zu diesem Konflikt?


      Cassandrya: Ich bin überrascht über die Weigerung Haus Garrdes, einer wohl vertraglich vereinbarten Zusatzklausel in einem zwischen Andayen und Garrde bestehenden Abkommen Folge zu leisten. Meines Erachtens nach kann es sich hier nur um ein Missverständnis handeln. Das es deswegen nun zu einer Klage kommt, bedaure ich zutiefst.


      Reporter: Oftmals werden Vermutungen laut, dass Haus Balor nur eine Marionette des Hauses Andayen sei, daher drängt sich die Frage auf, wieviel Mitspracherecht das Haus Balor in dieser Angelegenheit besitzt?


      Cassandrya: Zunächst einmal möchte ich hier in aller Deutlichkeit klarstellen, dass Haus Balor keineswegs die Marionette des Hauses Andayen ist. Auch wenn wir Vasallen von Haus Andayen sind, so haben wir doch das Recht auf unsere eigene Meinung und auf Handlungsfreiheit in allen Belangen. Selbstverständlich bestehen Verpflichtungen dem Haus Andayen gegenüber, aber das beruht auf absoluter Gegenseitigkeit. Viele machen den Fehler, Vasallen als völlig unfrei anzusehen, aber das ist definitiv falsch. Vasallen sind keinesfalls Sklaven ihrer Lehnsherren. Somit erklärt sich die Frage nach dem Mitspracherecht von selbst.


      Reporter: Warum lehnte das Haus Balor das Gegenangebot des Hauses Garrde ab? Wäre es nicht sinnvoller, mit einer Regelung zu arbeiten, die mehr Geld einspart als die geforderte Hilfe?


      Cassandrya: Betrachten wir uns doch die beiden Angebote einmal genauer : Im ersten Fall sollte es einen 40%igen Rabatt geben, allerdings gibt es hier keine regelmäßigen Abholungszyklen, sondern Balor muss auf freie Kapazitäten warten. Und wie lange das dann dauert? Es kann sich hier um 1, 2, 6 oder gar mehr Monate handeln. Im zweiten Fall soll es bei 20% Rabatt eine Abholung alle 2 Monate geben bei vollem Container. Und was, wenn der Container dann wider Erwarten mal doch nicht ganz voll ist? Fällt dann die Abholung komplett aus? Man sollte wirklich nicht den Fehler machen, nur auf die Ersparnis bei den Kosten zu schauen, sondern auch bedenken, dass die Fabrik ja alles koordinieren und planen muss. Das sehe ich bei den beiden Modellen aber nicht. Ganz abgesehen davon, ist die Zufriedenstellung unserer Kunden unser höchstes Bestreben. Aber jetzt mal eine Frage an Sie: Würden Sie bei Balor kaufen, wenn Ihnen keine genauen Liefertermine genannt werden könnten? Ich glaube eher nicht, Sie würden sich dann doch einen anderen Anbieter suchen, der Ihren Vorstellungen nachkommen kann.


      Reporter: Da mögt Ihr Recht haben, Mylady. Aber verfügt die Fabrik denn nicht über Lagerhallen, in denen die Artikel solange gelagert werden können, bis ein Auslieferungstermin feststeht?


      Cassandrya: Sicher haben wir Lagerkapazitäten, aber die sind nicht in dem Maße vorhanden, dass wir Tonnen von fertigen Artikeln monatelang lagern könnten, immerhin benötigt auch die Rohware Lagerkapazität. Ganz abgesehen davon, würden uns die Kosten für solch riesige Lagerstätten auffressen. Dazu kommt, dass gerade Schokolade nur unter peinlich genau eingehaltenen Bedingungen gelagert werden kann. Da spielt die Temperierung unter anderem eine sehr wichtige Rolle. Sollte also einmal ein Fehler bei der Temperierung auftreten, also die Temperatur zu stark steigen bzw. sinken, könnte das unter Umständen bedeuten, dass ich die gesamte gelagerte Ware vernichten müßte. Also sind lange Lagerzeiten keine Option. Dazu kommt noch, dass wir viele Artikel in reiner Handarbeit herstellen, so unter anderem auch Skulpturen zu irgendwelchen festlichen Anlässen. Diese Artikel brauchen zwar eine gewisse Herstellungszeit, aber die geht nicht über Monate und muss nach Fertigstellung umgehend an den Kunden ausgeliefert werden. Der Kunde kann erwarten, dass sein gewünschter und bestellter Artikel frisch und termingenau bei ihm ankommt.


      Reporter: Durch die Freundschaft und das Bündnis zwischen Eurem Gemahl und dem Haus Garrde und der Vasallenschaft des Hauses Balor zum Haus Andayen ist der Gedanke naheliegend, dass Ihr zwischen den Parteien sitzt. Wie geht Ihr mit dieser Herausforderung um, Mylady?


      ]Cassandrya: Das ist eine interessante Frage. Sicher ist es eine große Herausforderung für mich, um nicht zu sagen, eine Gratwanderung, die viel Fingerspitzengefühl benötigt. *lächelt dann* Aber fragen Sie mich das doch bitte in ein paar Jahren noch einmal, dann kann ich Ihnen sicher genauer darauf antworten
      .[/color]


      • Garrde: Die Weigerung Haus Garrdes, der Anfrage von Andayen Folge zu leisten, stößt im Haus Balor auf Unverständnis. Das ohnehin eher distanziert-höfliche Verhältnis zwischen Garrde und Balor wird dadurch stark belastet. Daran ändern auch die von Garrde vorgelegten zwei Angebote nichts, die Balor im übrigen als völlig inakzeptabel ablehnt.



      Haus Reford-Demai - Sulta-Provinz


      • Der Verkauf in den neueröffneten Kosmetikgeschäften der Countess läuft überraschend gut an. Außerdem scheint die Bevölkerung erfreut darüber, dass im nächsten Jahr eine Porzellan-Geschenkboutique eröffnet werden soll. Immerhin bedeuten neue Geschäfte auch neue Arbeitsplätze.



      • Zwei neue Firmen finden ihren Standort in der Sulta-Provinz. Dabei handelt es sich um die Firma "Genetics", die sich auf Genforschung sowie auf biologische Forschungen spezialisiert hat sowie um die Firma "Pharma Industries".



      • Des weiteren wird eine Musikschule hier ansässig, die in Zusammenarbeit mit der "White Princess Corp." betrieben wird. Außerdem öffnet eine neue Kunstschule sowie eine neue Kunstakademie ihre Pforten.



      Beziehungen zu den Häusern: keine Veränderungen, sofern nicht explizit erwähnt:

      • Tharon: Immer noch befinden sich militärische Truppen der beiden Häuser Reford-Demai und Balor in Tale. Nicht jeder in der Bevölkerung ist mit den aufgenommenen Verhandlungsgesprächen zwischen den Häusern einverstanden und so bildet sich eine kleine Rebellenarmee. Diese sorgt mit ihren Angriffen auf die militärischen Truppen der Besatzer immer wieder für Unruhe. Natürlich kommt es dabei auch zu Verlusten, die sich aber in Grenzen halten. Die Verhandlungen ziehen sich immer noch zäh hin, was unter anderem auch darauf zurück zuführen ist, dass es immer wieder zu diesen Scharmützeln kommt.



      • Ravillia: Auf einen Transport eines Kampfläufers des Hauses Reford-Demai wird von Ravillia ein Anschlag verübt. Satos wertet dies als einen Angriffsversuch gegen Sulta, setzt aber keine Truppen in Bewegung Richtung Ravillia, sondern sucht das Gespräch mit Ravillia. Es wird lange diskutiert. Schlussendlich ist Ravillia mit einer kleinen Entschädigungszahlung an Reford-Demai einverstanden. Doch Satos macht unmissverständlich klar, das er bei einem weiteren Übergriff des Hauses Ravillia sofort militärische Maßnahmen einleiten wird.




      Privates:

      • Am 23. Januar dieses Jahres bringt Cassandrya einen gesunden Jungen zur Welt. Die Geburt dauerte einige Stunden, verlief aber ansonsten völlig komplikationslos. Die Bevölkerung in Sulta und in Liliental feiert begeistert die Ankunft des kleinen Prinzen. Man hört fröhliche Lieder und sieht gar so manch einen ausgelassen über die Strassen tanzen.



      • Vier Wochen später findet die erste Fotosession mit den stolzen Eltern und ihrem Sprössling statt, selbstverständlich sind auch die überglücklichen Großeltern bei dieser Session dabei. Anschließend werden die Bilder von der Presse ins Holonet gestellt und so überregional verbreitet.


      • Im Alter von drei Monaten wird der kleine Prinz auf den Namen Dzifa Che getauft. Sofern möglich, sind alle geladenen Gäste der Einladung zu diesem Ereignis gefolgt.






      20 nVC


      Haus Balor - Baronat Liliental (Gebo-Provinz)

      • Im ersten Quartal des Jahres kündigt Cassandrya an, dass sie an einer neuen kosmetischen Produktlinie arbeitet, die sich ausschließlich mit Baby- und Kleinkinderartikeln beschäftigt und dass diese Artikel rein biologisch seien. Gleichzeitig bittet sie um Namensvorschläge für diese Artikel, da bisher noch kein passender Name gefunden sei.



      • Ferner bringt Cassandrya in diesem Quartal ein neues Damenparfüm namens "Tia" auf den Markt, an dem sie mehr als zwei Jahre gearbeitet hat. Wie es die Marktforschungsanalyse vorhergesehen hat, kommt dieses Parfüm gut bei den Damen an und gleich bei der Präsentation erfolgen die ersten Bestellungen.



      • Die Kosmetikladenkette vergrößert sich weiterhin. Da die Artikel in diesen Geschäften eher für den normalen Bürger gedacht sind, ist diese Kette im Verkauf von Anfang an erfolgreich. Die Luxusartikel der balor'schen Kosmetikfirma kann man in diesen Geschäften nicht erwerben, diese werden nur auf Bestellung an den jeweiligen Kunden geliefert.



      • Mitte des Jahres ist die Schokoladenfabrik aus den roten Zahlen heraus, macht aber nur minimale Gewinne, da es bisher nur einen sehr kleinen festen Kundenstamm gibt. Das ändert sich zum Ende des Jahres, der Kundenstamm konnte weiter ausgebaut werden und die Gewinne steigen dementsprechend. Das wiederum bedeutet, dass neues Personal eingestellt werden kann.



      • Auch ein Großteil der Siedlungshäuser für die Fabrikarbeiter sind mittlerweile fertiggestellt und die ersten Fabrikarbeiter samt ihren Familien ziehen in die Häuser ein.



      • Die Porzellanmanufaktur macht dank neuer Aufträge wieder gute Gewinne. Hier macht sich der neue Handelsvertrag mit Andayen deutlich bemerkbar, da Balor aufgrund dieses neuen Vertrages nun wieder das hochwertige Porzellan herstellen kann, für das die Manufaktur berühmt ist.



      • Das Militär von Balor wird weiter aufgestockt. Einerseits sollen so die erlittenen Verluste ausgeglichen werden, andererseits werden die Aufrüstungen der anderen Häuser genau registriert und man paßt sich diesem Verhalten an. Auch wird das Militär vollkommen umstrukturiert.



      Beziehungen zu den Häusern: Keine Veränderung außer es wird explizit erwähnt:

      • Bahal-Andayen: Wie auch schon im vergangenen Jahr, bestellt Haus Bahal-Andayen zu seinen Festivitäten (Kindergeburtstag, Hochzeitstag, Firmenjubiläen etc.) bei der balor'schen Schokoladenfabrik große Skulpturen aus reiner Schokolade. Auf diese Weise durch Andayen unterstützt, steigt der Bekanntheitsgrad der Fabrik und zieht neue Kunden nach sich.


      • Garrde: Nach einigen weiteren Gesprächen einigt man sich bezüglich der Transporte, was eine deutliche Entlastung in der Beziehung der beiden Häuser zur Folge hat. Als kleines Schmankerl verpflichtet sich Balor, die haushaltsübliche Menge an Schokolade für die Kinder des Hauses Garrde kostenlos zu liefern. Haus Andayen zieht sofort nach Einigung seine Klage zurück. Lady Balor-Reford-Demai gibt daraufhin erneut ein kurzes Interview.


      Spoiler anzeigen
      Interview bezüglich des Schokoladeneklats

      Reporter: Nachdem nun eine Einigung vorliegt und die Klage zurückgezogen wurde, kam die Frage auf, ob dieses Ereignis nicht eine zukünftige Zusammenarbeit behindern könnte. Wie steht Ihr zu dieser Frage, Mylady?


      Cassandrya: Zunächst einmal bin ich erleichtert, dass es nicht zu einer Klage vor der Halle der Gerechtigkeit kam. Des weiteren hoffe ich natürlich, dass dieser Eklat keine weiteren Auswirkungen auf eine zukünftige Zusammenarbeit hat. Von meiner Seite aus ist nach Klärung bzw. Einigung diese Angelegenheit ad acta gelegt.


      Reporter: Was glaubt Ihr, wie Haus Garrde zu dieser Frage steht, Mylady?


      Cassandrya: Ich kann nicht für Haus Garrde sprechen, da sollten Sie schon Haus Garrde selbst befragen. Natürlich wünsche ich mir, dass Haus Garrde es ebenso sehen würde wie ich, aber das ist ein rein persönlicher Wunsch. Ich hoffe sehr auf eine gute zukünftige Zusammenarbeit im geschäftlichen Bereich.


      Reporter: Wie stand Euer Gemahl dieser ganzen unerquicklichen Situation und der Klage gegenüber?


      Cassandrya: Dazu sollten Sie Count Reford-Demai ebenfalls besser selbst befragen. Ich kann nicht für andere antworten und will das auch gar nicht. Oder halten Sie mich für die Pressesprecherin meines Gemahls oder gar für Haus Garrde?


      Dem Reporter bleibt die Sprache weg und das Interview ist somit beendet.



      • Tharon: Immer noch gibt es kleinere Kämpfe mit den Rebellen, bis diese sich endlich Mitte des Jahres geschlagen geben müssen. Daraufhin kehrt ein Teil der balor'schen Truppen nach Liliental zurück und Haus Balor entsendet stattdessen Lehr- und Ausbildungspersonal, um so Reford-Demai bei seinen Bemühungen zu unterstützen, die Lage der Bevölkerung Tales zu verbessern.




      Haus Reford-Demai - Sulta-Provinz

      • In der Sulta-Provinz hat sich das Leben weitestgehend normalisiert. An den Anblick der Sternenfestung im Orbit hat man sich gewöhnt, auch wenn man immer noch misstrauisch den Zakuul gegenüber ist. Kritik an diesen wird jedoch nur hinter vorgehaltener Hand geübt. Zu gut ist in dem Bewusstsein der Bevölkerung noch das seltsame Verschwinden etlicher Verhafteter, die gegen das Zakuul-Imperium aufbegehrten, verankert.



      • Auch die Wirtschaft zeigt einen deutlichen Aufschwung, was wiederum die Arbeitslosenzahlen in der Provinz weiter sinken lässt.



      • Count Reford-Demai plant den Bau einer Universität in der Hauptstadt der Provinz; hier soll später die Kunstakademie eingegliedert werden. Der Count folgt da wohl dem Beispiel seiner Gemahlin bei der von ihr in Greylee (Liliental) gegründeten Kunstakademie.



      • Um die erlittenen Truppenverluste auszugleichen, wird in der Bevölkerung um Nachwuchs beim Militär geworben. Daraufhin erhalten die Rekrutierungsbüros regen Zulauf.



      Beziehungen zu den Häusern: Keine Veränderungen, soweit nicht explizit erwähnt:

      • Tharon: Haus Reford-Demai schickt weiterhin Soldaten nach Tale, um die Rebellen in die Knie zu zwingen. Der Verlust bei den immer wieder aufflammenden kleineren Gefechten hält sich seitens Reford-Demai in Grenzen, die Verlustrate beträgt hier 8,7 % der Einheiten. Es werden aber auch Versorgungstrupps nach Tale gesendet, um die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Auch eine Verbesserung des bestehenden Schulsystems wird in Angriff genommen, hierzu wird Lehr- und Ausbildungspersonal zur Verfügung gestellt. Währenddessen schreiten die Gespräche mit Haus Tharon weiter voran.


      Privates:

      • Anfang des 4. Quartales im Jahre 5 wird bekanntgegeben, dass Cassandrya erneut guter Hoffnung ist.


      • Bezüglich Haus Garrde gibt es zwischen den jungen Eheleuten immer wieder mal hitzige Wortgefechte. Cassandrya erklärt Satos, dass sie absolut nicht verstehe, weshalb man mit Geschäftspartnern auch eine Freundschaft pflegen muss. Geschäft sei Geschäft und Freundschaft sei Freundschaft, das eine habe mit dem anderen absolut nichts zu tun. Diese Meinung vertritt sie ziemlich vehement. Das bleibt dem Personal im Haus Reford-Demai natürlich nicht verborgen und man munkelt bereits, dass die junge Lady wohl eifersüchtig sei. Außerdem scheine sie über mehr Temperament zu verfügen als es nach außen hin scheint.


      • Der kleine Dzifa Che wächst und gedeiht prächtig und bereitet seinen Eltern sehr viel Freude.
    • Ereignisse im 1. Halbjahr 21 nVC


      Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte


      Öffentlich bekannt:
      Im Januar 21 nVC trifft sich Countess Balor-Reford'Demai öfter mit Lord Curtis Tharon, einem Großcousin von Count Tharon. Diese Treffen finden stets in den Restauritäten des Hotels *Majestic" in Aldera statt. Man kann beobachten, dass sich die Countess und der Lord stets sehr angeregt miteinander unterhalten. Vermutungen werden laut, dass es in diesen Gesprächen um Vereinbarungen zu einem Friedensvertrag zwischen den Häusern handelt. Das jedenfalls kann man erfahren, wenn man das Personal des Hotels befragt, die angeben, das das Wort Friedensvertrag öfter gefallen sei, doch man bekam stets nur ein paar Wortfetzen mit.

      Öffentlich bekannt
      Anfang 21 nVC kommt es endlich zu einem Friedensvertrag mit Haus Tharon. Haus Balor sowie Haus Reford-Demai erhalten jeweils ein Baronat (es handelt sich dabei um die beiden Baronate, die bereits ganz bzw. zum größten Teil von den beiden Häusern besetzt sind). Im Gegenzug dafür erhält der Count die volle Gewalt über die Provinz, auch wird er von Haus Balor bei der Suche nach einem Erben unterstützt. Da Haus Balor nicht selbst über die entsprechenden Einrichtungen hierfür verfügt, wendet es sich an Andayen, dass seine Hilfe zusagt, aber natürlich nur gegen entsprechende Gegenleistungen, u.a. tritt Haus Balor ein Stück seines Baronats als militärischen Stützpunkt an Andayen ab. Somit kehrt endlich Ruhe in der Provinz Tale ein und die militärischen Einheiten, die nicht zum Schutz der Baronate benötigt werden, kehren an ihre jeweiligen Standorte zurück.

      Öffentlich bekannt:
      Am 23. Januar 21 nVC wird Dzifa Che 2 Jahre alt. Dieser Tag wird mit einem Kinderfest im Schloß Balor gefeiert; Kinderkarussells, Clowns, Artisten und Orosittichreiten sorgen für die Unterhaltung der kleinen Gäste wie auch etliche Spiele, bei denen Süßigkeiten gewonnen werden können. Natürlich wird dabei darauf geachtet, dass jedes Kind etwas erhält. Als Geburtstagstorte wird eine große Schokoladentorte aus der eigenen Schokoladenmanufaktur geliefert, die mit bunten Bonbons und natürlich Geburtstagskerzen versehen ist.


      Öffentlich bekannt:

      Die Pressesprecherin des Hauses Balor-Reford'Demai gibt bekannt, dass Lady Cassandrya Zwillinge erwartet.

      Öffentlich bekannt:
      Für die letzten Monate der Schwangerschaft zieht sich Lady Cassandrya überraschend aus der Öffentlichkeit zurück. Einen Grund gibt das Haus nicht an.

      Öffentlich bekannt:
      Kurze Zeit darauf erscheinen Berichte in den Medien. Der Rückzug aus der Öffentlichkeit Lady Cassandryas erfolge aufgrund plötzlich aufgetretener Komplikationen in der Schwangerschaft und die junge Countess müsse die letzten Monate bis zur Entbindung liegend verbringen. Aufgrund des Rates ihres Ärztestabes habe sich die Countess wohl dazu entschlossen, diese Zeit im Krankenhaus zu verbringen, um das Leben ihrer Zwillinge nicht zu gefährden.

      Öffentlich bekannt:
      Die Pressesprecherin des Hauses Balor-Reford'Demai gibt bekannt, dass Lady Cassandrya am 3. Mai 21 nVC ihre Zwillinge zur Welt gebracht hat. Sie erklärt zudem, dass die Zwillinge weiblichen Geschlechts und kerngesund sind.

      Öffentlich bekannt:
      Die ersten Fotos des neuen Familienzuwachs werden durch die Medien verbreitet. Die Aufnahmen entstanden, als das Elternpaar mit den Zwillingen das Krankenhaus verließ. Für wenige Minuten stellten sie sich der Presse zur Verfügung, dann ließen sie sich zum Raumhafen chauffieren. Dort bestiegen sie ein Shuttle mit dem Wappen des Hauses Balor und flogen Richtung Schloss Balor. Lady Cassandrya verweilt dort mit ihren Zwillingen einige Wochen, um sich von der anstregenden Geburt zu erholen. Dzifa Che befindet sich bereits bei seinen Großeltern und wartet ungeduldig auf die Ankunft seiner neuen Schwestern.

      Öffentlich bekannt:
      Sechs Wochen nach der Entbindung findet die Taufe der Zwillinge statt; sie werden auf die Namen Sinah (erste Tochter) und Sirah (adelig, Prinzessin) getauft. Die Feier findet auf Schloss Balor statt. Sofern es die Zeit erlaubt, nehmen die geladenen Adelshäuser an dieser Feier teil.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte


      Öffentlich bekannt
      Wie zuvor bereits andere Adelshäuser, gab Haus Balor bekannt, dass Lady Balor-RefordDemai die Ereignisse um die Jahrhundertfeier der Akademie der Künste zu Aldera unbeschadet überstanden habe und wohlbehalten zu ihrer Familie zurückgekehrt sei. Man sei dennoch geschockt, dass der nach Monaten der Zurückgezogenheit erste Auftritt der jungen Countess in der Öffentlichkeit derart überschattet wurde.

      Gleichzeitig wurde die Fehlberichterstattung aus Avon und Lancashire aufs schärfste kritisiert, während das Verhalten der ASF-Beamten explizit lobend erwähnt wurde.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte


      Öffentlich bekannt
      Der neue Anbau des familieneigenen Porzellanmuseums wurde in diesem Monat fertiggestellt und mit einen Festakt eingeweiht. Gleichzeitig fand die Wahl einer neuen Porzellankönigin statt. Diese Tradition war in den letzten Jahren ein wenig in Vergessenheit geraten. Lady Cassandrya nutzte den Festakt, um dieser Tradition wieder Leben einzuhauchen. Die Wahl der diesjährigen Porzellankönigin fiel auf Lady Nalia Silury, der Verlobten von Lord Tristan Balor.
    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Man kann beobachten, dass Lady Cassandrya in Greylee sowie in Aldera verschiedene Druckereien aufsucht. Indiskretes Personal verrät, dass die junge Countess wohl Entwürfe für verschiedene Kataloge in Auftrag gegeben hat.

      Öffentlich bekannt:
      Lady Cassandrya kehrt mit ihren Kindern nach Schloss Balor zurück; jedoch ist von Lord Satos dabei nicht die Rede. Der junge Count zieht sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Einige Boulevard-Blätter äußern die Vermutung, dass die Ehe des jungen Countpaares vor dem Aus stehe, andere hegen die Vermutung, dass Lord Satos ernsthaft erkrankt sei und der Ruhe bedürfe, nur deshalb sei Lady Cassandrya mit den Kindern in das Schloss ihrer Eltern zurückgekehrt. Beide Häuser hüllen sich jedoch in Schweigen, auf entsprechende Anfragen seitens der Presse erhält man stets nur die Antwort: "Kein Kommentar".


      Öffentlich bekannt
      In diesen Tagen herrscht reger Verkehr auf Schloß Balor, Shuttles fliegen das Schloß an und fliegen nach einem mehrstündigen Aufenthalt wieder ab. Den Shuttles entsteigen Damen und Herren in korrekter Geschäftskleidung, einige tragen Aktentaschen bei sich, einige daneben auch etliche Rollen, die auf Skizzen deuten. Die Fotoreporter erkennen einige der Damen und Herren, es handelt sich wohl offensichtlich um Architekten sowie Innenarchitekten und Raumausstatter. Scheinbar plant das Haus größere Veränderungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Im September 21 nVC reistCountess Cassandrya Balor-RefordDemai nach Port Soy zur feierlichen Eröffnung einer neuen Flagship-Filiale der hauseigenen Firma "Aimani Borblyss Cosmetica". Dzefa Che, ihr mittlerweile 2 3/4 Jahre alter Sohn, begleitet sie und darf das rote Band durchschneiden (natürlich hilft ihm seine Mama dabei, die große Schere zu führen), dass den Eingang zur Filiale freigibt. Voller Stolz erfüllt der kleine Dzefa Che diese erste Aufgabe in der Öffentlichkeit, die Presse schießt eifrig Fotos. Neben Countess Balor RefordDemai sind bei dieser Zeremonie selbstverständlich auch Countess Vesper Alexandria Carlyle, ihre lokale Franchise-Partnerin sowie etliche bekannte Models, Schauspieler und Künstler anwesend. Die Zeremonie wurde als Livestream im Holonet übertragen. Am nächsten Tag erschienen Fotos sowie Berichte über diese Zeremonie in der aktuellen Tagespresse im Baronat Liliental sowie der Sulta-Provinz.

      Eine Woche später findet die Eröffnung der kleineren Filiale von "Amaini Borblyss Cosmetica" in der City of Crimond statt, diese Zeremonie ist deutlich bescheidnener gehalten und dauert nur knapp 2 Stunden, auch hierüber wird ausführlich in der Presse berichtet.


      Öffentlich bekannt:
      Der Tatsache geschuldet, dass Countess Cassandrya Balor-RefordDemai zu diesen Ereignissen erneut ohne ihren Gatten erscheint, mehren sich erneut Vermutungen darüber, dass die Ehe des jungen Paares vor dem Aus stehe bzw. der junge Count ernsthaft erkrankt sei. Dafür spräche auch das trotz auftragenen Makeups erkennbar schlechte Aussehen der Countess sowie ihre sichtbare Abnahme an Körpergewicht. Auf Nachfragen antwortet die Countess stets, daß sich ihr Gatte zum Zwecke eingehender Forschungen über antike Schätze zurückgezogen habe.
    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Im Oktober 21 nVC fliegt Countess Cassandrya RefordDemai in die Hauptstadt Leilani auf Delaya (Schwesternplanet Alderaans). Hier eröffnet sie eine weitere Filiale von "Aimani Borblyss Cosmetica" sowie eine Filiale der balor'schen Schokoladenfabrik "Confiserie La Comtessa". Außerdem sucht sie nach weiteren Geschäftslokalen für die balor'sche Landschaftsgärtnerei "La Petite Orchidea" und die hauseigene Porzellanmanufaktur "Regius Porzellanun Liliental".


      Öffentlich bekannt:
      Des weiteren besichtigt Cassandrya einige freie Grundstücke während ihres mehrtägigen Aufenthaltes auf Delaya. Ob eine Erwerbung eines oder mehrerer Grundstücke geplant ist, ist nicht bekannt. Es wird spekuliert, ob ein eventueller Erwerb geschäftlich oder privat bedingt ist. Auf Nachfragen lächelt Cassandrya stets freundlich und hüllt sich in Schweigen.
    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Man kann beobachten, dass die Countess Balor-RefordDemai in den ersten Novembertagen des Jahres 21 nVC die berühmte Maskenwerkstatt "Mister Buffo" in Terrarium-City aufsucht und sich angeregt mit dem dort beschäftigten namhaften Künstler "Len Faggio", der für seine kunstvoll handgefertigten Masken weit über Alderaan hinaus bekannt ist, unterhält. Es wird vermutet, dass Cassandrya sich eine Maske für den herbstlichen Maskenball des Hauses Andayen anfertigen lässt (der Maskenball, früher jährlich stattfindet, soll wohl zum ersten Mal nach dem Auftauchen der Zakuul wieder ausgerichtet werden).

      Öffentlich bekannt:
      Anschliessend kann man verfolgen, wie Lady Cassandrya ein namhaftes Modeatelier aufsucht und sich dort wohl nach eigenen Vorlagen eine Abendrobe erstellen läßt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Im November 21 nVC fliegt ein Shuttle mit dem Wappen Balor-RefordDemai Richtung Schloss Andayen. Die junge Countess folgt der Einladung zum Herbst-Maskenball. nimmt jedoch allein an diesem Ball teil. Sie erscheint in einer goldgeleben eleganten Abendrobe, die Farben erinnern an die strahlende Sonne. Dazu passend trägt sie eine goldgelbe Maske, die mit blauen Saphiren verziert ist. Der goldgelben Farbe ist wohl auch der Name der Kostüms zu verdanken, Cassandrya tritt als "Madame Sonne" auf. Das Dekoltée des Kleides ist im modernen Tattoo-Stil gehalten, d.b.dass hauchzarter Tüll die Haut bedeckt, gehalten wird es von einem spitzenverzierten Halsabschluss.




      Öffentlich bekannt:
      Ebenfalls in den ersten Novembertagen kann man beobachten, dass ein Shuttle mit einem fremden Abzeichen an der Seite Schloss Balor anfliegt. Ein älterer Herr entsteigt dem Shuttle und eilt gemessenen Schrittes ins Schloss. Dort hält er sich knapp zwei Stunden auf und verläßt dann in Begleitung der Countess das Schloss wieder, ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen. Kurz darauf kann man feststellen, dass der Kaufmann von der Countess zu "Aimani Borblyss Cosmetica" begleitet wird, dort findet anschliessend eine Führung durch die Fabrik statt.

      Wer über Verbindungen zum Personal des Hauses Balor oder über das nötige Kleingeld verfügt, kann in Erfahrung bringen, dass es sich bei dem Besucher um den Kaufmann Allumher Resunath Weeden handelt. Anscheinend wurde ein Geschäft zwischen dem Kaufmann und der Countess Cassandrya Balor-RefordDemai abgeschlossen.

      Öffentlich bekannt:
      Etwa eine Woche nach dem Maskenball auf Schloss Andayen sieht man das junge Countpaar gemeinsam in der Öffentlichkeit, sie besuchen unter anderem die Oper sowie ein nobles Restaurant. Wenige Tage später erscheint das Paar zu einer Filmgala. Der junge Count sieht ein wenig abgespannt aus, doch die herzliche Innigkeit, die beide ausstrahlen, zeugen davon, dass von einer Trennung des Paares oder gar einer Scheidung wohl kaum die Rede sein kann.

      Öffentlich bekannt:
      Ende November/Anfang Dezember 21 nVC startet ein Shuttle von der Feste "Scardale Manor" in der Sulta-Provinz, an Bord befindet sich Count Satos Balor-RefordDemai. Das Shuttle fliegt Richtung Meer, wo genau das Reiseziel liegt und warum der Count wieder allein unterwegs ist, ist nicht in Erfahrung zu bringen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arani ()

    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Ein heller Blitz am Himmel läßt die Vermutung aufkommen, dass die Sternenfestung über Alderaan angegriffen und vernichtet worden ist. Im Laufe des Tages finden sich immer mehr Bürger sowohl im Baronat Liliental sowie in der Sulta-Provinz auf den Straßen zusammen, um dieses Ereignis zu diskutieren und zu befeiern. Sicherheitskräfte der ASF tauchen überall dort auf und veranlassen die Bürger ruhig, aber bestimmt, in ihre Wohnunterkünfte zurückzukehren.

      Öffentlich bekannt:
      Am späten Nachmittag tritt Countess Cassandrya Balor-RefordDemai an der Seite ihres Vaters vor die Presse und bestätigt offiziell die Vernichtung der Sternenfestung. Gleichzeitig bittet sie die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren und sich mit öffentlichen Kundgebungen und Feiern in der Öffentlichkeit zurückzuhalten, da man nicht wisse, wie Zakuul auf diesen Angriff reagieren wird.

      Öffentlich bekannt:
      Der Katastrophenschutz soll alarmiert worden sein. In Gebieten, wo man eventuell mit Einschlägen von Trümmern der zerstörten Sternenfestung rechnen kann, sollen Vorbereitungen für den Ernstfall getroffen worden sein. Die Bürger in den betroffenen Gebieten seien mehr als nervös, wohl aus Angst um Leben und Eigentum. Das jedenfalls mutmaßt die Presse, die natürlich über solche Angelegenheiten wie immer berichtet.
    • bereits stattgefundene Ereignisse:

      Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte



      Öffentlich bekannt:
      Mitte Dezember 21 nVC findet in Sulta das Eiskristallfest statt, gleichzeitig wird der Wintermärchen-Markt durch Cassandtya eröffnet. Dabei befindet sie sich in Begleitung von Dzifa Che und den Zwillingen. Neben Kunsthandwerkständen, allerlei Nippessachen-Ständen gab es Getränke-, Eß- und Süssigkeitenbuden und jede Menge Karussels. Am meisten Spaß hatte Dzifa Che ganz offensichtlich an den Karussels und an den Süßigkeitsständen.


      Öffentlich bekannt:
      In der ersten Januarwoche des neuen Jahres (22 nVC) verlassen etliche Frachtgleiter die Feste "Scardale Manor" in Sulta und fliegen in verschiedene Richtungen davon. Beim genauen Hinsehen kann man erkennen, dass die Piloten jeweils drei kleine hübsch verpackte und mit Schleifen verzierte Päckchen dabei haben nebst drei Hochglanzkatalogen und einem Kuvert. Wer aufmerksam verfolgt, wohin die Reise wohl geht, bekommt mit, dass Alderaans Adelshäuser angeflogen werden, einzige Ausnahme sind die Häuser, die sich in einem Offensivkrieg befinden, diese werden bei dieser Unternehmung ausgelassen.

      Spoiler anzeigen
      Die Päckchen enthalten folgende Gegenstände: Einmal eine kleine Kollektion auserlesener Pralinen, des weiteren vier kleine Zierseifen in Rosenform (nach Rosen und Vanille duftend) sowie einen kleine Zierteller aus edlem weissen Porzellan, der Rand ist mit von Hand aufgetragenem Blattgold im Reliefmuster verziert, in der Mitte des Tellers auf weißem Hintergrund ist das jeweilige Wappen des Hauses handgemalt aufgetragen. Ein kleines Begleitschreiben gehört dazu, auf dem in schönster Callipraphie-Schrift die besten Wünsche für das Neue Jahr ausgesprochen werden. Die Hochglanzkataloge enthalten Artikel aus der Schokoladenmanufaktur, der Porzellanmanufaktur und der Kosmetikfabrik.