Angepinnt [Rp/IG]Vestarin und Alderaan: Holo-News, Gerüchte, Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • (Holonetz-Übertragung):


    ***Live-Schalte nach Pareen - Man sieht eine Rodianische Reporterin vor einer atemberaubenden Stadtkulisse***



    Cleb (VOICE OVER): "Guten Abend, Boffi. Donnerwetter, Sie sehen ja bezaubernd aus! Das Abendkleid steht Ihnen."

    Sandis:"Danke, Gundul! Ich habe mir das Stöffchen extra für heute Abend zur Eröffnung des exklusiven neuen Nachtclubs "Bootana Granja" im Makeb Garden Hotel machen lassen. Und wirklich alle sind hier. Einfach Alle! Fürstin Pina Aldrete habe ich vorhin schon gesehen, Prinzessin Beryl Antilles sowieso... ...man munkelt ja von einer Liaison mit dem regierenden Grafen... Aber das sind natürlich nur Gerüchte..."

    Cleb: "Ja, ja..."

    Sandis: "Dann Prinz Alethios Alde, der Erbprinz des Hauses und Aurren Tuile Panteer.... Aber auch viele Künstler sind hier, wie beispielsweise Herisa Wawic oder Tomolon. Firsi Monoda, den berühmten Sänger habe ich vorhin an der Bar getroffen. Er singt während der nächsten Saison in der Pareener Hofoper! Auch die Vertreter der Landes-Politik, Premierminister Hernis Sarevan und die Minister der neutral-liberalen Koalition, Landstandschaftspräsidentin Ginala Selman, aber auch der Oppositionsführer, Rana Men-Dan, von der Republikanischen Partei. Und natürlich schwerreiche Industrielle und Medienmagnaten: Serra Djamin, Gala Menassi, Samfa Hoslan... ...eigentlich Alles, was Rang und Namen hat... Und alles, was ein bisschen feierwütig drauf ist! Denn Pareen ist alles andere als verstaubt! Ich war schon auf Parties, da ging es immer nur Knickschen hier, Knickschen da! Mutter der Monde! Keiner spricht mit keinem, so steif ist das da! Aber hier ist das was anderes. Hier amüsiert man sich! Hier ist was los!...

    ***Die Reporterin denkt kurz nach***

    Sandis: "Gut - im Schloss oben, da ist es... Das ist natürlich was anderes. Alt-Aldesches Hofzeremoniell sage ich nur! Aber seitdem der junge Graf die alte Cauntessa-Dovagra in die Wüste geschickt hat - ich meine, ins Stift Riethal – ist es etwas lockerer."

    ***Die Reporterin gluckst und grinst schwärmerisch in die Kamera***

    Sandis: "Seitdem seine Tante weg ist, läßt er es richtig krachen! Bu-hum! Vor der Küste hat er sich jetzt eine kleine Wochenend-Villa eingerichtet. Man munkelt ja so einiges. Da soll es richtig heiß hergehen...

    Cleb: "Gewiss, gewiss..."

    Sandis: "Nicht, dass Sie denken, Cleb, dass man den Grafen einfach so irgendwo an der Bar treffen könnte..."

    Cleb: "Nein, nein..."

    Sandis: "So ist das nicht... Aber natürlich kann er nicht verbergen, dass seine Mutter eine Rist war..."

    ***Die Reporterin bemerkt etwas hinter der Kamera und beginnt mit den Händen zu wedeln.***

    Sandis: "Ah! Da tut sich was... ...ein Gleiter fährt vor... ...Jetzt steigt der Beifahrer aus und öffnet den Verschlag... ...Ja. Jaaaa... Eben fährt Luna Majalis vor, der schwerreiche Synth-Baron... ...und an seiner Seite... An seiner Seite ist... ...Sina Pop-Mhan! MUTTER DER MONDE! Ich glaub's nicht! SIIIIINAAAA!

    ***Die Reporterin spricht zum Kameramann***

    Sandis: "Dreht doch mal die Kamera, Jungs!"

    ***Die Kamera dreht sich nicht, statt dessen beginnt die Reporterin enthusiasmiert zu winken...***

    Sandis: "Huhuuuuu..."

    Cleb: "Boffi, Nur eine Frage. Bitte! Wir sind live!..."

    ***Die Reporterin beruhigt sich***

    Sandis: "Unglaublich!"

    Cleb: "Ja, es ist wirklich unglaublich. Aber unsere Zuseher würde interessieren, was man in Pareen über die Gerüchte sagt, dass ein Luxuszug regelmäßig von Aldera nach Pareen fahren soll?"

    Sandis: "Ach so. Ja. Die "Perle von Alderaan! Das hat hier groß die Runde gemacht..."

    Cleb: "Wie stehen die Pareener dazu?"

    Sandis: "Na, wie sollen sie dazu stehen? Sie sind begeistert! Und hier, auf der Terrasse der Makeb Gardens sowieso... Stellen Sie sich nur vor, Cleb. Raus aus dem Adelsrat, Rein in die "Perle" und "ran an die Spieltische!" Und die Strecke ist ja auch wirklich atemberaubend... ...über Crevasse, Belleau, Cobaltia... Der Zug würde ja durch die bezauberndsten Landschaften Alderaans fahren... ...Und in Pareen gehts dann gleich wieder in die Casinos an der Cornisse. Oder in den Königlichen Yacht-Club natürlich..."

    ***Im Hintergrund kommt ein Herr in Abendgarderobe ins Bild***

    Cleb: "Entschuldigen Sie, Boffi, wenn ich unterbreche... Aber ist das nicht Telaya Hasman, da hinter Ihnen auf der Alde-Plaza?"

    Sandis: "Wer?"

    Cleb: "Na, Telaya Hasman! Der berühmte Philosoph!"

    Sandis: "Kann sein..."

    Cleb: "Nun ja, äh, Boffi. Wir wissen nun zumindest, dass die Stimmung in Vestarin bombig ist. Danke nach Pareen und zurück zu den Wirtschaftsnachrichten..."

    Sandis: "Tütü nach Aldera..."

    ***Live-Schalte endet. Durch das noch offene Mikrofon ist die Reporterin zu hören.***

    Sandis: "So. Das war's. Mutter der Monde! Und jetzt: Rein ins Vergnügen..."

    ***Der Moderator kann sich ein Grinsen nicht verkneifen***

    Cleb: "Die Wirtschaft – Delaya..."

    ***Es folgen weitere Nachrichten***
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Gerüchte)

    Aus Hofkreisen hört man heute Abend dass der Graf morgen Vormittag von seinem vor der Küste Vestarins gelegenen Wochenenddomizil Villa Maris aus nach Riethal fliegt, um seine Tante, die fürstliche Regentissa von Riethal zu besuchen



    (Offizielle amtliche Verlautbarung)

    Der Sprecher des Erlauchten Gräflichen Hauses gibt bekannt:


    Am Bendutag, 01:09:22, wird Mônsaer Ariele Graf Vesta, der jüngere Bruder des regierenden Caunte, nach Vollendung seines zwanzigsten Lebensjahrs sein Studium und seine Ausbildung zum Jagdpiloten an der Königlich-Alderaanischen Militärakademie, Aldera, als Kadett beginnen.


    Wir wünschen ihm alles Gute.
    Nicht Hell Nicht Dunkel. Wahlspruch des Hauses Vesta



    Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.Karl Kraus

    Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung)


    Der Sprecher des Gräflichen Ministeriums für Kunst, Wissenschaft, Kultus und Kultur gibt bekannt:


    Reyne Flavius wird ab dem 01.09.22 einem Ruf des Gräflichen Ministers für Kunst, Wissenschaft, Kultus und Kultur, S. Ex. Telonio Ma'air, nach Pare'en folgen und nach seiner Ernennung zum Professor für vier Jahre der technischen Fakultät der Universität Pareen als De'an vorstehen. Der als Wissenschaftsgenie geltende Ingenieur wurde vom Fakultätsrat einstimmig gewählt und einer größeren Öffentlichkeit vor allem aufgrund der Erfindung seines Vibro-Wischmopps im Jahr 13 vVC bekannt.


    Darüber hinaus wird Ornas Lodin von der Königlichen Akademie der schönen Künste, Aldera, an die Graf-Elmond-Kunstakademie, Pareen, wechseln und dort künftig als Professor im Fach klassische Malerei unterrichten. Der vielseitig begabte und galaxisweit bekannte Künstler wird des weiteren durch gräflichen Erlaß mit gleicher Wirkung zum Hofmaler ernannt. Um seiner künstlerischen Arbeit genügend Freiraum zu belassen wird er pro Studienjahr für 6 Monate lehrbefreit.




    Damit erfüllt das Gräfliche Kabinett die Vorgaben S.Sr., des regierenden Grafen Alessio IV., die besten Köpfe aller Disziplinen in Wissenschaft, Kunst und Kultur nach Vestarin zu berufen und sie in Pareen zu versammeln.




    Wir wünschen gedeihliche Forschung und Lehre.


    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)

    Pareen. Wie ein Sprecher der gräflichen Regierung heute mittag gegenüber dem Vestarinischen Holonetsender HNP verlautbaren ließ, hat SSr. Graf Alessio IV., eine Zukunftskommission zur langfristigen, strukturellen Entwicklung Nordvestarins ins Leben gerufen.

    Aufgabe dieser im Gräflichen Wirtschaftsministerium angesiedelten Expertenkommission ist die Formulierung politischer Forderungen sowie die Entwicklung von Strategien und Handlungsempfehlungen für die Gräfliche Regierung zur Aufstellung eines Landesentwicklungsplans "Vestarin Nord", um sowohl die Altlasten der Vergangenheit umfassend bewältigen, als auch künftigen Herausforderungen optimal aufgestellt begegnen zu können. Ziel ist es, unter Berücksichtigung zukünftiger Trends allen Ansprüchen der Gesellschaft, auch wenn sie noch so widersprüchlich sind, gerecht zu werden und zudem die öffentlichen Haushalte zu entlasten. Ein besonderes Augenmerk soll hierbei dem Ausbau und der Förderung der Sektoren Bergbau, veredelnde Industrie und Fischerei gelten. Keines dieser ehrgeizigen Ziele darf aber zu Lasten der Umwelt gehen, sondern die genannten Wirtschaftszweige haben dafür Sorge zu tragen, dass unsere Kulturlandschaften möglichst noch attraktiver werden. Besondere Berücksichtigung wird auch die aus diesem Maßnahmenkatalog zu prognostizierende demographische Entwicklung finden.

    In die Kommission sollen – neben galaktisch renommierten Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen – vor allem Vertreter des Wirtschaftsministeriums, der synthproduzierenden und -verarbeitenden Industrie, des Fischereifachverbands sowie Vertreter der Bürgerschaft und weiterer Verbände berufen werden.


    Die Entwurfsgrundlage soll spätestens zu Beginn des nächsten Jahres vorliegen.
    Nicht Hell Nicht Dunkel. Wahlspruch des Hauses Vesta



    Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.Karl Kraus

    Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)

    Stiftsbartyn. Die Sprecherin des kronunmittelbaren hochadeligen Damenstifts Riethal gab heute in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz bekannt, dass zwischen den Staatschefs der kronunmittelbaren Grafschaft Vestarin und des kronunmittelbaren hochadeligen Damenstifts Riethal in einem überraschend bekannt gewordenen, informellen Treffen vereinbart wurde, zur Abstimmung gemeinsamer strategischer Interessen und zur Formulierung übereinstimmender politischer Ziele künftig regelmäßig zu vestarinisch/riethalischen Regierungskonsultationen zusammenzukommen.


    S.Sr., der regierende Graf Alessio IV. Vesta von Vestarin und I.Sr. die hochfürstliche Regentissa Alyssa IX. von Riethal kamen überein, die strategische Partnerschaft zwischen Vestarin und Riethal durch eine vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der liro-lakirischen Sicherheits- wie auch der gesamtalderaanischen Innenpolitik nachhaltig auszubauen sowie durch intensivierte Handels- und Investitionsbeziehungen weiter zu stärken.


    Sie betonten und bekräftigten, dass die vestarinisch-riehtalische Strategische Partnerschaft auf gemeinsamen Werten wie Neutralität, freiem Handel und einer regelbasierten inneralderaanischen Ordnung ruhe und dass sie die bilateralen Beziehungen durch eine Steigerung des Vertrauens und des gegenseitigen Respekts weiter zu stärken gewillt seien.


    Als strategische Partner hätten sich Riethal und Vestarin zu enger Abstimmung verpflichtet – sowohl bilateral als auch mit anderen Partnern, insbesondere im Rahmen der Liro-Burgenländischen Allianz, des Alderaanischen Adelsrates und des Regentenrates von Lir Lakir sowie weiterer multilateraler Foren –, um bestehende und neue Herausforderungen für die inneralderaanische Sicherheit, die gesamtalderaanische wirtschaftliche Stabilität und das globale Wirtschaftswachstum gemeinschaftlich zu befördern.


    Sie brachten ihre Unterstützung für einen umfassenden und alle Seiten einbeziehenden Friedens- und Versöhnungsprozess mit dem Herzogtum Cimoon zum Ausdruck, der - unter Berücksichtigung gerechtfertiger gegenseitiger Ansprüche aus Kriegslasten und Besatzungszeit – zu Gewaltverzicht und zur Anerkennung der territorialen Integrität aller Konfliktparteien führt.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Gerüchte)

    Angesichts der zu Beginn der kommenden Saison bevorstehenden Neueeröffnung der Vestarinischen Hof- und Nationaloper in Pareen soll man sich mit dem bedeutendsten Komponisten der Alten Republik, dem Corellianer K'kmar Griyes, darauf verständigt haben ein Libretto zu vertonen, welches das Leben Kel'eth Urs zum Thema haben soll. Eine gegenteilige Version behauptet, das Wirken des Heiligen Revan sei Gegenstand des Werks.


    Wer davon wissen kann:
    Beamte des Kultusministeriums, Angestellte der Opernintendanz, Künstlerkreise im Umfeld der Oper sowie vereinzelte Kantinenpächter und Wirte in der Nähe des Graf-Elmond-Forums und im Regierungsviertel, wo diese verkehren.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Holonetz-Übertragung):





    Sendeanstalt: HoloNetPareen - HNP Vestarin






    T = 19:17



    HNP
    HoloNetPareen

    Im Rahmen der Kulturnachrichten wird über das Folgende berichtet:


    Moderator: „Pareen: Wie der Generalintendant der Vestarinischen Hof- und Nationaloper Guldo Bendis im Rahmen einer Pressekonferenz heute bestätigte, erhielt der Komponist K'kmar Griyes den prestigeträchtigen Auftrag, anläßlich der Wiedereröffnung des Hauses zu Beginn der kommenden Saison eine neue Oper zu komponieren.
    Der vielseitige Künstler – der trotz seines Alters von nur 31 Jahren bereits als der bedeutendste der Alten Republik gilt und einem breiteren Publikum vor allem durch seine gefälligen Cantina-Musiken bekannt ist – wurde auf Corellia geboren, lebt aber seit mehreren Jahren auf Coruscant. Hinsichtlich des Stoffes für das neue Stück einigte man sich auf ein Libretto der in Aldera ansässigen Dichterin Stasia Meto. Das Werk soll das Leben und Wirken des in allen Kirchen des Dritten Weges als Heilig verehrten Revan nachzeichnen. Die togrutische Künstlerin will dazu vor allem aus den überlieferten Worten Revans zitieren und diese behutsam dramatisieren. In Fachkreisen wird diese Entscheidung als weitere Bestätigung dafür gewertet, daß die gräfliche Regierung gewillt ist, den Vorgaben des Vatrono zu folgen und Künstler von galaktischem Rang nach Vestarin zu berufen. Über die vereinbarten Gagen wurde Stillschweigen vereinbart.
    Jenseits dieser Entscheidung gab Guldo Bendis auch den Spielplan der diesjährigen Saison bekannt. Auf dem Programm stehen unter anderem Klassiker wie "Der schwarze Sith", "Die Zauberkloo" und "Hamuletto - Prinz von Grizmallt" aber auch das von Vacin Sin vertonte und in Aldera verbotene Skandalstück "Der Barbier von Aldera" des Gesellschaftskritikers Bo Marjes. Das um die Kurtisane eines ältlichen Herzogs kreisende Werk, das die Standesdünkel der alderaanischen Adelsgesellschaft satirisch beleuchtet, wurde bisher nur außerhalb Alderaans aufgeführt. Die Inszenierung der alderaanischen Erstaufführung wurde in die Hände des Regisseurs Belym Goreg gelegt, der zuletzt in Coruscant vor allem mit seiner "Schatten der Twi'lek" Aufsehen erregte, in der ein telepathischer Chor von 38 Bomarr-Mönchen im letzten Erleuchtungsgrad auftrat. Die Hofoper wolle mit diesem abwechslungsreichen Programm auch kritische Akzente setzen: "Das zeitgenössische Theater und vor allem die Oper,..." - so Generalintendant Bendis - "...muß auch wehtun dürfen."

    ***Es folgen weitere Meldungen...***
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)

    Pareen. Wie heute morgen bekannt gegeben wurde, wird der Regierungssprecher des gräflichen Hauses, OTl a.D. Gerimar de Tek, heute ab 15.00 Ortszeit, im Bannersaal des Neuen Schlosses eine Pressekonferenz geben zum Thema: Vestarin, ein Jahr nach der Befreiung. Darin soll Medien und Öffentlichkeit ein Überblick zum Stand der Beseitigung der Kriegsschäden, über die verschiedenen Maßnahmen zur Strukturförderung, sowie zum Schutz der Umwelt gegeben werden. Mit besonderer Spannung darf dabei der Ausblick in die Zukunft erwartet werden. HoloNetPareen 1 wird live ab 15.00 Ortszeit berichten.
    Nicht Hell Nicht Dunkel. Wahlspruch des Hauses Vesta



    Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.Karl Kraus

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Holonetz-Übertragung):






    Sendeanstalt: HoloNetPareen - HNP Vestarin




    29:08:22



    T = 18:59



    *** Holokamera 1 zeigt das HNP-Studio mit dem abgedunkelten Moderator. Die zirpende Titelmelodie der Hauptnachrichtensendung beginnt, ein
    eingeblendetes Laufband zählt dazu die Standardsekunden abwärts 18:59:50, 18:59:55,...***





    T = 19:00





    HNP
    HoloNetPareen


    Abendschau



    *** Die Musik zitiert das Fanfarenmotiv der Landeshymne, das Laufband blendet aus, Licht auf den Moderator ***





    Moderator: „Guten Abend Vestariniere und Vestarinieri, hier ist HoloNetPareen, Ihr Heimatkanal, mit der Abendschau und mein Name ist Myon Celchu.“


    *** Holokamera1 zoomt auf Moderator, neben ihm eine Bildblende im Standbild, darauf zu sehen die Pressekonferenz im Bannersaal, weitere Bildblenden liegen dahinter in Vorbereitung***


    Moderator: "Pareen. Der Sprecher des erlauchten gräflichen Hauses, Oberstleutnant a.D. de Tek gab heute im Bannersaal des Neuen Schlosses eine Pressekonferenz zum Thema: Vestarin, ein Jahr nach der Befreiung.
    In seinem Eingangsstatement erinnerte er an den Rückzug der cimoonischen Truppen vor genau einem Jahr, verwies auf die Bedeutung dieses mit Hilfe starker Partner errungenen, vaterländischen Sieges und erläuterte die Erfolge des vergangenen Jahrs. Zwar habe man einige der gesteckten Ziele noch nicht erreicht - etwa die Wiedereröffnung wenigstens der Pareener Hof- und Nationaloper, der bedeutendsten von ehemals drei Spielorten für Musiktheater, die erst in diesem Herbst ihre Pforten öffnet. Auch die Wiederbelebung der großen Schauspieltradition des Sinsuccia-Theaters gelang nicht - trotz der persönlichen Intervention des Grafen. Dennoch blicke die Regierung mit Stolz auf das Erreichte und mit Zuversicht und Vertrauen auf die Zukunft. Zwar habe es hoher Investitionen bedurft, um etwa den Melodischen Orden wieder in Vestarin anzusiedeln und das Pareener Odeum wieder zu eröffnen, bedeutende Wissenschaftler, Künstler und Gelehrte an die Hochschulen zu berufen und auch ausreichende Zahlen an Lehrern zu verpflichten. Aber man sei auf dem Weg des Erfolges, so de Tek weiter. Und auch die noch im letzten Herbst durchgeführten Wahlen zur Landstandschaft zeigten, dass man wieder zur Normalität zurückkehre."

    ***Bildblende mit Archivbildern der vestarinischen Landstandschaft, des Gran Casino und der Hotels an der Cornisse***

    Moderator Voice over: "Zentrum der Aufbaumaßnahmen sei - laut Oberstleutnant a.D. de Tek – im vergangenen Jahr vor allem Pareen gewesen. Die bereits erwähnte Wiedereröffnung des Pareener Odeums, der Graf-Elmond-Kunstakademie, der Universität, aber auch des Gran Casino seien hier die Marksteine dieser Maßnahmen gewesen. Aufgrund einer konsequenten Niedrigzinspolitik der Vestarinischen Landes- und Aufbaubank gelang es, bedeutende Investoren anzulocken - etwa für die Wiedereröffnung des Royal Panteer Calton an der Cornisse, die Gründung des Makeb Gardens mit seinem Nachtclub Bootana Granja und des Königlichen Yacht-Clubs Pareen."

    ***Bildblende mit Symbolbildern von Großseebädern, Wintersportgebieten und dem Tal der Statuen sowie Diagrammen***

    Moderator:"Seit letztem Frühjahr stiegen die Besucherzahlen langsam aber kontinuierlich wieder an – so vor allem im Bereich des Massentourismus' (die Auslastung der Großseebäder Ralo und Ragalo in den Bezirken Sajaan beziehungsweise Pareen lagen zuletzt zwischen immerhin 65 und 71 % und auch das Ganzjahres-Gletscherfreude-Sportgebiet Hohboree-Jenaglan/Sanakaa erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. Auch im oberen Preissegment sind Zuwachsraten zu vermerken – wenngleich nicht so stark wie erhofft, da Teile der zahlungskräftigen, alderaanischen Gesellschaft Vestarin noch nicht wieder entdeckt hätten bzw. aus politischen Gründen boykottierten. Gründe hierfür seien - so der Sprecher des gräflichen Hauses – wohl vor allem die von gewissen Häusern unerwartete Entschlossenheit mit der Haus Vesta seine Bestrebungen zur Befreiung des Landes vorantrieb und die vestarinische Neutralität durchsetzte. Hier sei vor allem Haus Ulgo zu nennen. Obwohl vom Niveau früherer Zeiten noch weit entfernt, als Vestarin noch Teil der Großen Runde des Adelsnachwuchses war, vermerke man aber wieder eine größere Anzahl auch adeliger Besucher vor allem aus Aldera, Cobaltia, Belleau und Crevasse ebenso wie aus Terrarium sowie aus dem Burgenland und Thon. Als besonders erfreulich bemerkte OTL de Tek, dass das galaxisweit berühmte "Tal der Statuen" - anders als zeitweilig kolportiert - nicht unter der Lois- und Besatzungszeit gelitten habe, so dass auch dieses Topziel des vestarinischen Tourismus wieder vollumfänglich ins reguläre Besuchsprogramm aufgenommen werden konnte."

    ***Bildblende mit Synthmühlen und Synthbrüchen, Diagramme mit Wirtschaftsdaten***

    Moderator: "Überaus positive Zahlen vermeldete auch die synthgewinnende und veredelnde Industrie. Hier liegt der vestarinische Anteil am galaktischen Gesamtmarkt praktisch fast bereits wieder auf dem Niveau von vor drei Jahren – trotz der Einschränkungen des von der Übergangsregierung noch 21 erlassenen Gesetzes zur Reduktion der Synthstaubemissionen. Die Emissionen seien um bisher 15 % deutlich zurückgegangen; in den nächsten 5 Jahren wird eine weitere Reduktion von bis zu 40 % erwartet. Zwar hätten sich die Populationsraten der marinen Fauna in den küstennahen Gewässern Sanaakas noch nicht wieder spürbar erholt, doch sei es - um eine erste Zwischenbilanz zu ziehen sei noch zu früh. Auch könnten noch keine verbindlichen Angaben über die Kriegsfolgekosten in den primären Gefechtsgebieten der militärischen Auseinandersetzungen der Jahre 19 und 21nVC gemacht werden. Dies betrifft vor allem die Bucht von Kassin, Nord-Sana'aka und den Großraum Deedit. Es werde derzeit ein Landesentwicklungsplan Nordvestarin aufgestellt, welcher politische Forderungen formulieren und Handlungsempfehlungen geben soll.
    Auch wenn die bereits unter Lois hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte noch nicht signifikant gedrückt werden konnte, sondern sich noch leicht bis deutlich erhöht hat - die Zahlen - so de Tek - wiesen in die richtige Richtung, wie auch das steigende Verkehrsaufkommen am Pareener Graf-Elmond-Raumhafen zeige. Als politisch-gesellschaftliche Erfolgsgeschichte dürfe man auch die Eingliederung von nahezu 10.000 Angehörigen der unter dem Usurpator Lois besoldeten, ehemaligen Vestarinischen Sicherheitspolizei in die regulären vestarinischen Streitkräfte werten. Außenpolitisch bewertete der Sprecher des gräflichen Hauses den Partnerschaftsvertrag mit der von den Häusern Organa und Antilles geführten Apalo-Cobaltischen Allianz und betonte, daß man sich aber auch weiterhin alle Optionen hinsichtlich der vestarinischen Neutralität offen halte."

    ***Es folgen weitere Nachrichten aus der galaktischen, alderaanischen und vestarinischen Politik***

    ...

    ***Etwas später, um 19:12, wird im Rahmen der Gesellschaftsnachrichten über das Folgende berichtet:***


    Moderator: „Bartyn. Der General-Firstian des außerhalb von Pareen gelegenen Revaniterklosters Samrevan Pareenis, Far Demanna, äußerte sich am Rande einer in Bartyn stattfindenden, ökumenischen Fachtagung der Kirchen des Dritten Weges "Zwischen Hell und Dunkel - wo geht's lang?" zu den Plänen der Vestarinischen Hof- und Nationaloper. Wie von HNP gemeldet, hat diese zur Wiedereröffnung des Hauses eine Oper in Auftrag gegeben, welche das Leben des in den meisten Kirchen des Dritten Weges als heilig verehrten Revan zum Thema hat. Ungewohnt deutlich formulierte der Chagrianer seine Kritik an dem Vorhaben und sprach von Blasphemie.
    Wir sind jetzt in der Altstadt von Bartyn mit Far Demanna live verbunden, man sieht ihn schon vor der prachtvollenguten Kulisse mit dem Rie. Guten Abend nach Bartyn, Eure Radianz."

    Demanna: "Guten Abend. Möge die Macht mit Ihnen sein, Herr Celchu."

    Moderator: "Danke. Was ist denn Eure Kritik an den Plänen der Hofoper?"

    Demanna: "Es ist Empörend! Einfach empörend! Revan ist Leben. Revan ist Liebe!
    Allein die Vorstellung, daß die heiligen, von der Macht höchstselbst durchdrungenen und inspirierten Worte,
    welche uns der Heilige geoffenbart hat, vertont werden und auf einer Bühne erklingen sollen,
    auf welcher am anderen Abend womöglich irgend eine belanglose Komödie aufgeführt wird!
    Allein die Vorstellung läßt mich... Ich finde keine Worte dafür!"

    Moderator: "K'kmar Griyes wird als der derzeit bedeutendste Komponist der Alten Republik gehandelt. Trauen Radianz dem Künstler einen derartigen Auftrag nicht zu?"

    Demanna: "Dieser corellianische Komponist mag ja recht talentiert sein.
    Und eine bloße musikalische Untermalung ließe sich ja noch angehen - sofern sie geschmackvoll ist.
    Aber das ist es ja gar nicht allein! Stellen Sie sich vor. Diese Togruta wird - wie es ja bei Opern immer so ist - die heiligen Texte nehmen und umdichten. Umdichten! Revans heilige Worte verändern! Und das nennt sie dann „dramatisieren!“ Als hätten die Worte Revans nicht genügend Kraft, so wie sie eben nunmal wahrhaftig und überliefert auf uns gekommen sind. Wahrscheinlich wird sie sie mit Reimen versehen! Damit es sich besser singt! Ich aber sage Ihnen: Das ist wider die Macht. Ja, wahrlich! Das gesamte Unterfangen ist wider die Macht höchstselbst."

    Moderator: "Radianz sprechen von der Dichterin Stasia Meto."

    Demanna: "Diese Person macht sich der Ketzerei schudlig!"

    Moderator: "Aber als Togru-..."

    Demanna: "Lekkus hin Lekkus her! Darauf kann man keine Rücksicht nehmen.
    Das was hier gschieht, ist ehrvergessen.
    Ich sage Ihnen: Wenn die gräfliche Regierung diese blasphemische Schändung der Heiligen Schriften Revans zulässt: dann stellt sie sich außerhalb der Gesetze!
    Das muß Konsequenzen haben. Da ja aber Graf Alessio IV. geschworen hat, das Bendu zu verteidigen, nehme ich an, es wird sich alles im Guten auflösen..."

    Moderator: "Auch Vertreter der gemäßigten Kirche des Dritten Weges äußerten sich kritisch."

    ***Bildzuspielung mit den beiden Würdenträgern***

    Moderator Voice over: "Zwar gab der Großabbas von Samkelletor a Mauntis, Seine Luminenz Vara Burkassi, zu dem Fall keinen Kommentar ab,
    statt seiner aber äußerte sich die Erzpresbytin des Alten Tempels in Pareen und Abba vom Kloster des Allerheiligsten Lichts der Macht, Zog'saja.
    Ich zitiere: "Ich sehe das ebenfalls kritisch. Revans Leben eignet sich nicht als Stoff für eine Abendunterhaltung!
    Es ist ein Gegenstand religiöser Betrachtung..." - Zitatende. Einzig Amahan Coran, der Großpriorio des Melodischen Ordens gab zu bedenken, dass die Freiheit der Kunst eines der nobelsten Güter sei, welches Vestarin nach zehnjähriger Schändung durch das vorherige Regime wieder zurück erhalten habe. "Allerdings..." - so der Melodit weiter - "...dürfe die Kunst nicht die religiösen Gefühle anderer Personen verletzen."

    ***Livebild mit dem Moderator und dem Chagrianer***

    Moderator: "Wie werden Radianz jetzt weiter verfahren?"

    Demanna: "Wir werden erst einmal beratschlagen und dann sehen wir weiter..."

    Moderator: "Danke, Eure Radianz, ins schöne Bartyn und guten Abend."

    ***Es folgen weitere Nachrichten***
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Gesellschaftliches Thema)

    Die zur Wiedereröffnung der Vestarinischen Hof- und Nationaloper geplante Uraufführung eines Werkes des jungen Komponisten K'kmar Griyes, welches das Leben und Wirken des in den meisten Kirchen des Dritten Weges als heilig verehrten Revan auf die Pareener Opernbühne bringen soll, ist seit Bekanntwerden in den Nachrichten am gestrigen Abend das große Gesprächssthema in in den Caf 'es, auf den Straßen und in den Lokalen der gräflichen Hauptstadt und darüber hinaus. Wie es die Art der Vestarinieri ist, wird dieses Thema dabei mitunter auch gerne lautstark und emotional diskutiert um möglichst viele Umstehende oder auch nur zufällig vorübergehende Passanten daran teilhaben zu lassen. Die teils scharfen Proteste gewisser Kirchenoberer zu diesem Vorhaben heizen die Diskussion noch zusätzlich an.
    Für den Kenner der Volksseele ist dabei klar: Das ist ganz nach dem Geschmack der Vestarinieri! Nichts lieben die quirligen Einwohner der Grafschaft mehr als bevorstehende, durch eine ordentliche Prise Skandal gewürzte Festlichkeiten. Derzeit ist die Stimmung in der Hauptstadt sozusagen von einem kollektiven, freudigen Händereiben geprägt - in Erwartung eines köstlichen öffentlichen Eklats.
    Nicht Hell Nicht Dunkel. Wahlspruch des Hauses Vesta



    Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.Karl Kraus

    Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)


    Bartyn. Verspätet ging im südwestvestarinischen Bartyn die ökumenische Fachtagung der Kirchen des Dritten Weges zuende, die unter dem Motto stand: "Zwischen Hell und Dunkel - wo geht's lang?"

    Im Zentrum der abschließenden, zunächst für 14:00 Uhr angekündigten, dann auf 16:00 Uhr verschobenen und schließlich um 21:30 abgehaltenen Pressekonferenz standen aber weniger theologische Fragen, als vielmehr der handfeste Skandal um die zur Wiedereröffnung der Vestarinischen Hof- und Nationaloper geplante Uraufführung eines Werks des gefeierten Komponisten K'kmar Griyes. Die Ankündigung des Opern-Generalintendanten Guldo Bendis vor zwei Tagen, die in Aldera ansässige Togruta-Dichterin Stasia Meto damit zu beauftragen, das Leben des in den meisten Drittwegskirchen als heilig verehrten Revan für die Obernbühne zu dramatisieren, sorgte unter den Kirchenoberen für teils erhebliiche Irritationen.

    Während die Meloditen sich in dieser Frage zurückhaltend äußerten, geißelten Seine Radianz, Far Demanna, der General-Firstian des Klosters Samrevan Pareenis, das Vorhaben ungewöhnlich drastisch und erklärten gegenüber dem Holonetzanbieter HNP, für den Revaniterorden stehe hier der Vorwurf der Blasphemie im Raum. Die in Vestarin als Staatskirche anerkannte, altgläubige Drittwegskirche scheint in dieser Frage gespalten, was - wie aus informierten Kreisen zu erfahren war - auch der Grund für den verspäteten Abschluß der Tagung gewesen sei. Während einzelne Konvente gegen das Vorhaben der Oper votierten, stünden wiederum andere dem Projekt positiv gegenüber, erhoffe man sich doch davon neue Inspirationen für die Gläubigen. Zur internen Abstimmung beriefen Seine Luminenz, Vara Burkassi – der sich noch nicht festgelegt haben soll und dem aber als Erz- und Großabbas des Klosters Samkelletor a Mauntis eine Führungsposition innerhalb der Altgläubigen zukommt – für nächste Woche eine Versammlung aller Generalkapitulare der altgläubigen Kirche nach Samkelletor a Mauntis ein.

    In der gemeinsamen Abschlußerklärung aller drei Kirchen - die reformierte Drittwegeskirche hatte an der Tagung nicht teilgenommen - habe man sich darauf verständigen können, den regierenden Grafen als vermittelnde und als Schlichtungsinstanz anzurufen.
    Dazu wolle eine jede der drei Kirchen Graf Alessio IV. den Fall aus eigener Sicht darlegen. Einig sei man sich aber darüber – so der Sprecher der Tagung auf Nachfrage - das seit einem Jahr amtierende Staatsoberhaupt der Provinz Vestarin auffordern zu wollen, seinem Vorrecht als "Beschützer des Dritten Weges" genüge zu tun.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)

    Pareen. In die Debatte um die zur Wiedereröffnung der vestarinischen Hof- und Nationaloper geplante Uraufführung einer Revan-Oper des berühmten corellianischen Komponisten K'kmar Griyes hat sich nun auch der Vorsitzende der reformierten Drittwegs-Gemeinden, Präbos Josis Quatzin, eingemischt. Der Geistliche meinte gegenüber ANA: "Auch ich finde eine Oper über das Leben des Heiligen Revan unpassend. Es sollten mindestens drei sein. An drei aufeinanderfolgenden Tagen etwa. Womöglich auch als dreiteiliges Bühnenweihefestspiel.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Nur informierten Kreisen bekannt):

    Die Bar des renommierten Nachtclubs "111 Pareen" hat einen neuen Cocktail in sein Getränkeangebot aufgenommen: "Singing Revan". Das aus hauptsächich Boga noga und B'omarr Esprizzz mit einem Schuß Juma-Saft sowie einer Krone aus arkanischer Süßmilch bestehende Getränk wird von den Gästen gerne angenommen.

    Wer davon wissen kann:
    Die gutbetuchten Gäste und das Personal des 111 Pareen.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo
  • Das gräfliche Ministerium für Wirtschaft Handel und Tourismus stellt die Holoplakatserie für die erstmalig abgehaltene Graf-Narin-Tour-de-Swoop vor:



    "1. Graf-Narin-Preis Tour de Swoop"
    VESTARIN
    Bartyn - Pareen
    10. - 15.10.22 nVC



    Die gräfliche Regierung beschloß noch auf eine Anregung I.Sr. der Cauntessa-Dovagra hin zu Ehren des jüngst verstorbenen 41. Grafen ein jährlich stattfindendes, mehrtägiges Swooper-Rennen auszutragen, das - in wechselnder Streckenführung - quer durch Vestarin führen und dessen letzte Teilstrecke Pareen mit Cornisse, König-Darrus-Allee, Graf-Elmond-Forum, Auffahrtsallee und Natrisse umfassen soll. Zu diesem Anlaß hat das gräfliche Ministerium für Wirtschaft Handel und Tourismus im Verein mit der Vestarinischen Landes- und Aufbaubank sowie privaten Mäzenen ein Preisgeld in Höhe von 1 Million Credits ausgesetzt. Dem Vernehmen nach soll I. Sr. die hochfürstliche Regentissa von Riethal zugesagt haben, den in Erinnerung an ihren verstorbenen Gatten gestifteten Preis persönlich zu überreichen.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Ereignis/Nur informierten Kreisen bekannt):
    Um 12:17 Uhr übernehmen die Astrogationskontrolldroiden des Raumflughafen Graf-Elmond-Pareen von der Raumflugkontrolle Aldera-Eeseen drei Inneratmosphärenflüge mit den Flugkennungen Clt-01, Clt-02 und Clt-04; Ziel: Pareen.

    Um 12:32 weisen sie diesem Prioritätsflug einen Anflugtunnel für das gesonderte Flugfeld V zu. Um 12:51 landen dort eine 230-LEX Raumyacht sowie zwei Begleitschiffe. Alle drei Raumer tragen das Bannerzeichen des königlichen Hauses Carlist. Die Ankunftsformalitäten im Ankunftsterminal erledigt ein angereister Protokolldroide des Herzogshauses, das bereits mehrere alderaanische Könige stellte. Sobald die Gleiter ausgeladen sind, verlassen einige Personen die LEX und besteigen die eleganten Luxusgleiter und entfernen sich - eskortiert von einer Swooper-Staffel der vestarinischen Polizei - in Richtung Pareen.
    Wer davon Kenntnis hat: Beamte und Droiden der Raumflugsicherung, der Raumhafenabfertigung, des Innenministeriums und der Kanzlei des Premierministers sowie zufällige, sehr aufmerksam beobachtende Raumfluggäste am benachbarten Terminal G).



    (Ereignis/Gerüchte):
    Ab 13.30 Uhr staut sich In den Seitenstraßen der Raumflughafenallee der Verkehr – die Verkehrszeichen stehen auf Rot. Wütende Vestarinieri schimpfen über die Verkehrsbehinderung, einige steigen auch aus ihren Gleitern aus. Hier im Regierungsviertel mutmaßt man einen willkürlichen Eingriff der gräflichen Administration. Passanten bleiben stehen. Wurde der Verkehr für den Grafen gesperrt; für einen Minister oder gar einen Staatsbesuch?

    Gegen 13.38 braust eine von Swoopern der Polizei eskortierte Kolonne von Staatsgleitern vorbei. Sie tragen keinen Stander und aufgrund der dunkel getönten Scheiben kann man auch nicht erkennen, wer drinnen sitzt. Sobald die Gleiter die Stelle passiert haben, schalten die Verkehrszeichen wieder auf Normalbetrieb und mit dem aufflammenden Grün-Signal löst sich der Stau wieder auf. Ähnliches wiederholt sich an der anschließenden Graf-Telon-Allee sowie in den Nebenstraßen der Cornisse auf Höhe des Yachthafens.
    Wer davon wissen kann: Zufällige Verkehrsteilnehmer und Passanten an der Strecke Raumhafenallee - Graf-Telon-Allee - Cornisse.


    (Ereignis/Nur informierten Kreisen bekannt):
    Um 13:48 Uhr besteigen der geschäftsführende Direktor des Royal Panteer Calton, Hagemin Faras, und der Restaurantleiter Perginan Durin den mittleren Aufzug und fahren in den Oberen Gleiterhangar im 1. Untergeschoß des Hotels. Dort werden sie bereits vom Protokollchef sowie dem Sicherheitschef des renommierten Hotels erwartet. Letzterer blockiert den Aufzug mittels eines Spezialschlüssels.

    Um 13:53 fährt unter Polizeischutz eine Gleiterkolonne in den Gleiterhangar ein. Der Hoteldirektor begrüßt den aus dem dritten Gleiter aussteigenden Gast - einen älteren Herrn - und geleitet ihn in den Aufzug. Der Gast bezieht unter dem Namen "Baron Oromont" die Königssuite im obersten Stockwerk, die zusammen mit der Senatorensuite reserviert wurde.
    Wer davon Kenntnis hat: das Hotelpersonal, Beamte des Innenministeriums, der Kanzlei des Premierministers und innerste Hofkreise.


    (Vertraulich):
    Spoiler anzeigen
    Bei dem Gast handelt es sich um Seine Königliche Hoheit, Herzog Dagult XVIII. Carlist, den 68jährigen Chef des gleichnamigen Herzogshauses.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 19 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Ereignis/Nur informierten Kreisen bekannt):
    Um 7:29 Uhr übernimmt ein diensthabender Astrogationsdroide am Graf-Elmond-Raumflughafen von der Alderaanischen Raumkontrolle einen Hyperraumflug aus Corellia mit der Flugkennung Cor-747-81-11; Ziel: Pareen-Graf-Elmond.

    Um 7:47 weist der Droide diesem Charter-/Privatflug einen Anflugtunnel für das PGE-Flugfeld F zu. Um 8:13 landet dort eine SoroSuub-300-LEX, der mehrere Personen entsteigen. In ihrer Mitte befindet sich eine Dame im Reisekostüm mit Hut. Nachdem die Formalitäten im Ankunftsterminal erledigt sind, besteigen die Angekommenen einige vorab reservierte Gleitertaxis, die im Konvoi ins Zentrum der vestarinischen Hauptstadt Pareen düsen.
    Wer davon Kenntnis hat: Beamte und Droiden der Raumflugsicherung, der Raumhafenabfertigung sowie aufmerksame Passanten und Raumfluggäste am Raumflughafen.


    (Ereignis/Nur informierten Kreisen bekannt):
    Um 9:35 Uhr fährt eine Kolonne von 3 Gleitertaxis vor dem Royal Panteer Calton vor. Eine elegant gekleidete Dame, die ein eng tailliertes, cremefarbenes Reisekostüm mit großem Hut sowie eine große Blendschutzbrille trägt, betritt mit ihrer Entourage das im modischen Zakuul-Stil eingerichtete Foyer des Hotels. Ein Protokolldroide der GE3er-Serie begibt sich zur Rezeption und fragt nach der für "Gräfin de Mankas" reservierten Kronprinzensuite. Chefportier Trakin begrüßt den Droiden, händigt ihm die elektronischen Schlüssel aus und winkt einen Zimmerkellner heran, der die Gräfin und ihr Gefolge ins oberste Stockwerk geleitet, während einige - das Haus legt Wert auf droidenfreien Service - humanoide Hausangestellte sich des Gepäcks annehmen.
    Wer davon Kenntnis hat: das Hotelpersonal sowie Gäste des Royal Panteer, die die Szene zufällig beobachtet haben.



    (Vertraulich):
    Spoiler anzeigen
    Bei der Dame handelt es sich um die 37jährige Baronin Suud Bakvalen, die Witwe des berühmten, vor 12 Jahren gefallenen corellianischen Admirals Trede Bakvalen
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von RoV ()



  • (Offizielle amtliche Verlautbarung)


    Das Ministerium des Erlauchten Gräflichen Hauses Vesta



    Ersttag, 04:09:22 nVC
    Pressemitteilung: 263
    Ausgabejahr: 22 nach Vertrag Coruscant


    S. Sr. Graf Alessio IV. empfängt S.Rdz., Far Demanna RVO.


    Der Sprecher des gräflichen Hauses, OTL a.D. Gerimar de Tek gibt bekannt:

    Seine Serenität, Graf Alessio IV. Vesta von Vestarin wird am 08:09: um 11:00 Uhr Seine Radianz, den General-Firstian des Revaniterklosters Samrevan Pareenis, Far Demanna, im neuen Schloß empfangen.

    Im Rahmen dieser Audienz wird der Kirchenfürst Seiner Serenität eine Denkschrift sowie eine Stellungnahme der Revan-Glaubensgemeinschaften zu der von der Vestarinischen Hof- und Nationaloper in Auftrag gegebenen Revan-Oper überreichen. Im Anschluß an diese Privataudienz wird es Gelegenheit geben, sich über Fragen der Stellung der Drittwegskirchen in Vestarin sowie die gräflichen Vorrechte in geistlichen Dingen informell auszutauschen.




    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Ereignis/Nur informierten Kreisen bekannt):
    Um 17:03 Uhr reserviert der Empfangschef des Royal Panteer Calton, Amanahan Trakin, im Restaurant "Bartyn" (Alter Hafen 4) den "Saluuna Cauntessa-Dovagra" für Baron Oromont und kündigt zwei Gäste für ein À-la-carte-Menü an.

    Um 19:04 verlässt eine Kolonne von 3 dunklen Limousinengleitern den Oberen Gleiterhangar des Royal Panteer und fährt über die Cornisse zum Alten Hafen. Von Leibwächtern abgeschirmt, werden ein älterer Herr mit grauem Backenbart und Halbglatze sowie eine exklusiv gekleidete, kurvenreiche Schwarzhaarige in den Nebenraum geleitet.

    Die à la carte bestellte Menüfolge:

    • kalte Vorspeise: Variationen von der Gehmuschel,
      dazu: 6ver Riethaler Esprizz, Goldcuvée, Große Jahresedition, stiftisches Weingut Claus Regentixa;
    • Suppe: Zygassa-Crème "Trionfe de Vesta";
    • Warme Vorspeise: geflämmte Balana-Ostarinen "O beja Molinjeda",
      dazu: 1174 Gran Emera de Plymerol, Premior Graval Hyperieur, Große Grafenreserve, gräfliches Weingut Chastau Plymerol;
    • Fischgang: Zakuulette "Panteer" von der Balana-Scherhandhomarde auf einem Bett von Blasenwasserkraut;
    • Großer Fleischgang: geröstetes Gorak "Jägerart" an Schirmlingsragout mit gerösteten Fladenbrot-Scheiben,
      dazu: 6ver Toniray, Premior Graval Hyperieur, stiftisches Weingut Chastau Toniray;
    • Warmes Zwischengericht: Vestarinjette mit Streifen vom Glimmerfisch;
    • Kaltes Zwischengericht: gebratene Strandschnecken "O Cauntexa Maralda" an Emeraschaum;
    Geeistes von Mallablüten;
    • Braten: Filet „Aldrete“ aus der Lende vom bartyner Weide-Nerf mit gebratenen Galla auf einem Chimbak-Spiegel,
      dazu: 31ver Camin de Toth, Weingut Chastau de Toth;
    • Gemüsegericht: Kebroot-Auflauf „Königin-Art“;
    • Warme Süßspeise: Flammerija vom Oro-Holz,
      dazu: 103ver Cavinjeda Toth jenter dux Mares, Premior Graval Hyperieur, Weingut Chastau de Toth;
    • Kalte Süßspeise: gezwilte Pralinets vom Sternblüten-Mark;
    • Würzbissen: geräucherte Mankatatzen an Streifen von Ruica,
      dazu: 177ver Ondo Lava, Premior Graval Hyperieur, gräfliches Weingut Chastau Ondo;
    • Käse: Starvaka grün, herzoglich-malfische Hofmolkerei, 19ner Riethaler Stiftsreserve, stiftische Käserei Riethal, sowie Blu de Plymerol, gräfliche Güterverwaltung Plymerol;
    • Dessert: Tarta de Ruga, glasierte Joganbeeren und Cobaltisches T’ill-Gebäck,
      dazu 93ver Weinbrand "Revanskron", Kloster-Weingut Os Bendutes, Pontsinna, Ruge-Liqueur, Destillerie HCRu, Belleau,
      sowie Stimcaf und T’ill.

    Gegen 22.50 Uhr verlassen Baron Oromont und Gräfin de Mankas das Restaurant und fahren in das Hotel zurück.

    Ob das Abendessen den beiden Gästen gemundet hat, ist nicht bekannt. Es wurde aber noch abschließend eine Thranta-Flasche 6ver Toniray bestellt.
    Wer davon wissen kann: der Chefportier des Royal Panteer Calton, das Personal des Nobelrestaurants "Bartyn" sowie Gäste des Restaurants, die die Szene zufällig beobachtet haben.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)
    Das Presseamt des Königlichen Hauses Antilles gab bekannt, dass sich I. K. H. Prinzessin Beryl Antilles auf eine zweiwöchige Reise nach Corellia und Ryloth begeben hat. Im Rahmen der geplanten Aufenthalte wird I. K. H. auf beiden Planeten verschiedene Benefizeinrichtungen des Hauses Antilles besuchen. Nach ihrer Rückkehr wird die Prinzessin vorübergehend nach Aldera übersiedeln, um dort während der kommenden Sitzungsperiode ihren Vater, S. K. H. Herzog Raymus, im Adelsrat zu vertreten.
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RoV ()


  • (Offizielle amtliche Verlautbarung/Pressemitteilung Quelle: Alderaanische Nachrichtenagentur - ANA)
    Pareen. Auf Nachfrage erklärte Sasam Hohn, der vestarinische Großmeister des Bendu für die Union der Bendukonformisten, daß man kirchlicherseits die nun vorliegenden Pläne der Vestarinischen Hof- und Nationaloper zur Wiedereröffnung kritisch sehe. Die Bendukonformisten lehnten es demnach ab, das Leben Revans zum Gegenstand eines dramatischen Werks zu machen. Weiters fügte der Großmeister an: "Wir teilen hinsichtlich Revans auch nicht die Lehrmeinung der mit uns ansonsten geschwisterlich verbundenen Kirchen des Dritten Weges und sehen auch keinerlei Veranlassung einer so umstrittenen Persönlichkeit eine Verehrung als Heiliger zukommen zu lassen." - erklärte der Bendu-Großmeister gegenüber ANA – "Und wir lehnen auch die These ab, Revan habe das Leben oder die Liebe besonders bejaht - wie dies von gewissen Drittwegskirchen vereinzelt vertreten wird." Auf Revan bezogen meinte der Bendukonformist: "Als Sith hat er jeden Vorteil genutzt, um mächtiger zu werden. Als Jedi war er hasszerfressen und wollte den Imperator stürzen. Gewiss..." - so Sasam Hohn weiter – "Revan hatte keine specistischen Vorurteile. Jeder der stark war, konnte sich ihm anschließen. Aber mit Liebe hat das nichts zu tun. Eher mit Opportunismus..."

    Während nach den Revanitern und den Reformierten sich damit auch die Union der Bendukonformisten in der Frage nach der umstrittenen Opern-Uraufführung festgelegt hat, konnten sich die seit drei Tagen im Kloster Samkelletor a Mauntis unter dem Vorsitz Seiner Luminenz, Vara Burkassis tagenden Vertreter der altgläubigen Drittwegs-Kirche noch nicht zu einer Stellungnahme durchringen. Demhingegen ließ der Vorsteher des Bo'Marr-Klosters in Parea durch einen Sprecher verlauten, man halte im Allgemeinen nichts von körperbezogenen Abendunterhaltungen. Der Weg des Bo'Marr sei ganz auf die Vergeistigung ausgerichtet. Darüber hinaus sehe man auch keinen Anlaß, sich zu unterschiedlichen Lehrauffassungen anderer theologischer Schulen zu äußern. "Derartige allzu weltliche Zwistigkeiten seien..." - so der Bo'Marr-Vertreter weiter - "...nur auf einem konsequent beschrittenen Pfad der Entkörperlichung dauerhaft zu lösen."
    "Perchè io so io e voi non siete un cazzo!"
    Marchese Onofrio del Grillo

    Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von RoV ()