Haus Valmarr | Provinz Edenberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haus Valmarr | Provinz Edenberg

      Allgemeine Stimmung in der Provinz Edenberg:

      Auch einige Tage nach der Zerstörung der Sternenfestung ist die Stimmung der Bevölkerung von Edenberg sehr verhalten. Viele Bewohner können nicht fassen, was sich dort am Himmel abgespielt hat und viele sehen daher ungewiss in die Zukunft. Die Angst und Erinnerung an den Krieg gegen Zakuul sind überall noch zu spüren. Doch macht sich auch Hoffnung in der Bevölkerung breit. Hoffnung auf einen neuen Anfang und Frieden in der Provinz und der Galaxie.
      Die Wirtschaft in der Provinz arbeitet unbeeindruckt weiter für die Versorgung der Provinz, doch kann man aus internen Wirtschaftskreise hören, dass nun die beste Zeit kommen ist, um den In- und Export wieder zu fördern.
      Die Bevölkerung und die Wirtschaft schaut gespannt auf den Hauptsitz des Adelshauses Valmarr und wartet darauf das sich der Count zur Zukunft von Edenberg äußert.

      Eine klare Antipartie bildet sich unterdessen in der Bevölkerung gegen den aufflammenden Krieg, welcher sich auf einem anderen Teil von Alderaan entwickelt.


      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:

      Mehr und mehr Reporter und Holonet-Video-Teams versammeln sich vor dem Hauptsitz des Hauses Valmarr und der Halle des Volkes, von wo aus in den kommenden Tagen der Count der Provinz Edenberg eine Rede an die Bevölkerung halten soll. Jedenfalls wurde dies vom Staatssekretär des Hauses bekannt gegeben bei einer kurzen Pressestunde in der Halle des Volkes. Die Reporter und Holonet-Teams wurden bei weiteren Anfragen darauf vertröstet, dass der Count wohl erstmal mit den Sicherheitsexperten und anderen Vertretern des Volkes einen Kurs für die Region festlegen will, ehe man sich öffentlich äußert.
      Dieses Vorgehen deckt sich mit der Politik und Handlungsart des Counts.

      Gerüchte um das Haus Valmarr:

      Während das Volk auf weiterhin auf eine Rede des Hauses Valmarr wartet, werden Gerüchte lauter, das sich der Count und dessen Sohn, Baron Valmarr in der letzten Woche zu einer Audienz mit einem anderen Adelshaus getroffen haben soll. Bei dieser Audienz soll es sich wohl eher im ein inoffizielles Treffen gehandelt haben, wo Perspektiven für die Zukunft besprochen wurde. Ob dies zu einer Neuausrichtung der Provinz Edenberg und weg vom Isolationismus führt, bleibt abzuwarten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Daron ()

    • Allgemeine Stimmung in der Provinz Edenberg:

      Die Stimmung in der Provinz ist sehr ausgelassen und fröhlich. Nach den besinnlichen Tagen der Wintersonnen-Wende und des Lebensfestes, freuen sich die meisten Bewohner auf den Jahresumbruch der am 31.12.21 wie jedes Jahr feierlich stattfindet. Große Feuerwerke und Lichtshows sind in der ganzen Provinz geplant und finden um Punkt 0 Uhr statt.

      Viele Bewohner der Provinz haben extra für diesen Tag frei genommen und sind zusammen gekommen um den Jahreswechsel zu feiern und somit ein Zeichen für das friedliche Zusammenleben zu setzen.

      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:


      Für das neue Jahr wurde eine Ansprache des Counts angesetzt, in dem er Stellung beziehen will mit dem Schwerpunkt der Zukunft der Provinz Edenberg. Erwartet werden dabei die Themen wie der Krieg in den anderen Regionen von Alderaan. Der Umgang mit der Zerstörung der Sternenfestung und die Zukunft der Außen- und Handelspolitik der Provinz.

      Im Zuge der Öffnung der Provinz zur Außenwelt hin wurde bestätigt, dass Count Valmarr sich in den letzten Wochen mit verschiedenen Adligen zu Gesprächen getroffen hat. Zu einem der offiziellen Termine gehörte der Besuch der Provinz Rainoux am gestrigen Tage im Zuge eines Gespräches mit der Regentin der Provinz. Viel ist bisher noch nicht über die Ergebnisse der Gespräche bekannt, doch wurden mehre Stabs-Minister und Angestellte gesichtet, die Ihren Urlaub unterbrachen und in die Ministerien zurückkehrten um Vorbereitungen zu treffen für künftige Ereignisse.

      Gerüchte um das Haus Valmarr:

      Es vermehrt sich mehr und mehr das Gerücht, dass der alte Count sich zurück besinnen will auf die Zeit vor Zakuul und zu einem offenen und politisch aktivem Edenberg. Man geht auch davon aus, dass sich der Count sich wohl auch in privaten Dingen wieder öffnen wird. In wieweit sich das auf die Partnerwahl bezieht, bleibt abzuwarten.
      Gerüchten zu folge wurde der jüngste Sohn Elijah öfter dabei gesichtet, wie er mit verschiedenen jungen Studentinnen auf Feiern ging und mit der ein oder anderen auch diese des Nächtens verließ.

      Theresa Valmarr, Ihres Zeichens angesehene Künstlerin von Edenberg, versucht derweil Ihre Leidenschaft in der Kunst auszuleben und hat eine Anzeige gestartet, in welcher Sie für Sponsoren wirbt, die Ihr nächstes Kunstwerk finanzieren wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Daron ()


    • Die Rede des Count von Edenberg zum Jahreswechsel.

      Bürgerinnen und Bürger der Provinz Edenberg, Bewohner von Alderaan,

      Ich spreche heute zu Ihnen als ein hoffnungsvoller Mann. Als Diener unserer schönen Provinz Edenberg. Als Vater, Freund und Herrscher. Wir haben einige Jahre hinter uns, die nicht leicht waren für die Provinz und das Volk. Wir mussten uns von Grund neu erfinden, die Wunden der alten Zeit heilen lassen und einen Mehrwert in uns, als eigenständige unabhängige Provinz finden. Lange waren unsere Grenzen geschlossen und die diplomatischen Kanäle gesperrt. Zu lange hat die Angst vor einem erneuten Angriff durch Zakuul unser Land in die Isolation getrieben. Doch dies ist nun Vergangenheit. Wir sind gestärkt aus den Jahren der Isolation gekommen und nun bereit, unsere Pflicht auf Alderaan wahrzunehmen.

      In den vergangenen Tagen habe ich die diplomatischen Kanäle öffnen lassen und die ersten Gespräche mit anderen Häusern geführt, um das Land Schritt für Schritt in die Vernetzung mit dem Rest von Alderaan zu führen.
      Doch sei an dieser Stelle gesagt, dass die Provinz Edenberg und das Haus Valmarr dies nur mit den Häusern machen wird, die nicht auf den Rechten der Lebewesen und deren Würde rumtreten. Alderaan hat das Recht in Frieden zu existieren, zu wachsen und in seiner Stabilität ein Leitstern für die gesamte Galaxie zu sein und zu bleiben.

      Im Zuge dieser Öffnung wird das Gebiet, was als Amklang bekannt ist und die letzten Wunden der alten Zeit birgt, reaktiviert und erneuert. Ich habe die Minister beauftragt, Baupläne zu erstellen, wie man aus der Region einen Sektor für den Außenhandel und die Diplomatie machen kann. Zudem rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger auf, Namesvorschläge für die Umbenennung der Region einzureichen.

      In diesem Sinne wende ich mich an alle Regenten von Alderaan, welche die Würde der Bewohner von Alderaan schätzen und die Rechte dieser pflegen. Kommt nach Edenberg, lernt das Haus Valmarr und unsere Provinz kennen. Werdet Teil der Öffnung der Provinz, die mehr zu bieten hat als Berge und Flüsse.

      Ich bedanke mich für Ihre Zeit und wünsche Ihnen einen gemütlichen und schönen Jahreswechsel. Möge die Macht mit Ihnen allen sein und die Hoffnung und der Mut für die Zukunft immer klar und deutlich zu erkennen.
      Danke.



      Allgemeine Stimmung in der Provinz Edenberg:

      Die Stimmung der Provinz ist nach der Ansprache durch den Count sehr gelassen und voller tatendrang. Viele Menschen feiern ausgelassen und froh auf den Straßen der Provinz. Raketen werden gezündet und Lichtspektakel veranstaltet. Die Provinz ist in einer Art freudentaumel gefangen für die nächsten vier Tage.

      Gleichzeitig stellen sich die Unternehmen und Agrarerzeuger darauf ein, mehr zu produzieren. Gleichzeitig beginnen die ersten Firmen nach Etiketten und anderem zu suchen, mit denen man die Waren als "Made in Edenberg" veredeln kann.

      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:

      Nach der Ansprache im Holonet verhängten alle öffentlichen Ämter eine Woche Staatsferien mit der Ankündigung, dass danach eine Urlaubssperre von 6 Monaten verhängt wird, damit die zukünftigen Aufgaben, die den Ämtern zufallen, auch fristgerecht und ordentlich bearbeitet werden können. Die Ministerien für Außenhandel und Diplomatie stellen sich dagegen schon jetzt auf schwere Zeiten ein, nachdem Sie jahrelang auf Sparflamme gelaufen sind. Im Holonet sind viele Ausschreibungen für Stellen und Post zu lesen, welche nun dringend gesucht werden.

      Der Count hat sich mit seinem Ministerien-Stab in die Stadtresidenz von Edertal zurückgezogen um die nächsten Schritte zu planen. Zeitgleich verlassen verschiedene Boten die Residenz in die verschiedenen Gebiete von Alderaan.


      Gerüchte um das Haus Valmarr:

      Theresa Valmarr, Ihres Zeichens angesehene Künstlerin von Edenberg, meldete sich im Holonet zu den Worten Ihres Vaters und begrüßte diese aus tiefstem Herzen.

      Von Elijah Valmarr hingegen ist noch nichts wirklich bekannt. Er scheint wohl die freien Tage mit anderen Dingen verbracht zu haben, die mehr zu seinem Studentenleben passen. Es wird gemunkelt das er die eine oder andere Affäre gehabt hat in der Feierwoche.

      Auch der Count wird nun öfter wieder mit verschiedenen Damen gesichtet, darunter einige adlige Damen, die sich in der Residenz des Counts eingefunden haben. Klatsch-Blätter und andere Reporter haben sich deshalb um die Residenz des Counts versammelt, um die ersten Bilder oder Gerüchte so schnell es geht zu erfahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daron ()

    • Allgemeine Stimmung in der Provinz Edenberg:

      Nach der Ankündigung des Counts, dass sich Edenberg wieder dem Planeten gegenüber öffnet, kann man in allen Bevölkerungsschichten eine starke Aufbruchsstimmung vernehmen. Viele Bürger freuen sich, wieder in andere Regionen von Alderaan reisen zu können, andere sehen große Chancen für die Wirtschaft und das soziale Miteinander. Generell ist die Stimmung gut und die Bevölkerung ist sehr gespannt, in welche Richtung die Öffnung nun geht.

      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:

      Die Aufräumarbeiten auf Anordnung des Counts in dem Gebiet Amklang haben bekommen. Es wurde ein Aufruf gestartet unter der Bevölkerung, dass jeder Bürger der Hilft das Gebiet zu räumen, einen monatlichen Sold für diese Zeit von der Regierung bekommt. Das Ziel ist es, die Region schnell zu räumen, um so die anstehenden Bauarbeiten zu beschleunigen.

      Gerüchte um das Haus Valmarr:

      Es gehen Gerüchte durch die Politik und Bevölkerung von Edenberg, dass der Count sich nun erneut mit einer Regentin einer anderen Provinz getroffen hat. Viel ist über die Treffen nicht bekannt, nur das sie oft bis spät in die Nacht gingen oder sogar bis in den nächsten Tag. Die nächsten Tage werden wohl Klarheit schaffen.

      Theresa Valmarr hat sich derweilen im Holonet geäußert, dass Sie im Zuge der Öffnung von Edenberg, gern auch in der Politik verdingen möchte zum Wohl der Provinz. Gerüchten zufolge macht Sie es auch, um der Kunst und Kultur von Edenberg etwas mehr Außenwirkung zu bescheren.
      Des weiteren hat Sie einen Aufruf getätigt, dass Regenten von anderen Provinzen auch gern bei Ihr melden können. Sie steht gern bereit, sich mit denen zu treffen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daron ()


    • Im Abendprogramm der Provinz Edenberg und auf überregionalen Sendeplätzen von ENN wird die Rede des Counts am Abend übertragen:

      Bürgerinnen und Bürger der Provinz Edenberg, Bewohner von Alderaan, Lords und Ladys von Alderaan,

      ich trete heute an Euch herran mit einer Frage, mit einem Denkanstoß und mit der Hoffnung, eine Antwort mit Ihnen allen zu finden.

      Sind wir wirklich so abgestumpft? Hat uns der Krieg und die Krisen der letzen Jahre so emotionslos gemacht, dass wir blind und stillschweigend jede Ungerechtigkeit auf unserem Planeten und in der Galaxie hinnehmen? Haben wir nicht eine moralische Pflicht etwas zu unternehmen, wenn Lebewesen sterben oder in elent leben?

      Ich denke Nein, wir sind nicht so abgestumpft und ich denke nein, wir nehmen nicht alles einfach hin und ich weiß, dass ich damit nicht allein stehe hier auf Alderaan, in der Provinz Edenberg und vor Ihnen allen!

      Humanismus, Menschlichkeit und dass einhalten der Würde jedes Lebewesens sollten Grundsockel jeder Herrschaft, jedes Machtanspruches sein. Das Recht auf die Unversehrtheit des Lebens sollte das Grundrecht jeder Provinz sein.
      Kriege sind abscheulich und nur der Ausdruck der Machtlosigkeit von Herrschern oder schlimmer, Ausdruck Ihres Machthungers. Leben Provinzen in Frieden und wirtschaftlicher Vernetzung zusammen, ist es egal, wie groß das Staatsterritorium ist.

      Natürlich gibt es Diktaturen, Militärräte und dergleichen. Doch auch dort kann das Leben der Lebewesen gewürdigt werden! Und ich denke das diese Staatsformen es auch hin bekommen, dies zu respektieren.

      Deshalb rufe ich jede Provinz auf, führt Gespräch, startet Gespräch, lasst das Sterben enden!

      Und um diesen Worten auch Taten folgen zu lassen, gründe ich hiermit die "Edenberg First Aid & Supply" Organisation, mit der Kriegsflüchtlinge unterstützt und versorgt werden. Provinzen, die eine große Last mit Flüchtlingen und Heimatlose haben, können sich an die EFAS wenden und so Unterstützung unterhalten. Edenberg wird diese Unterstützung nicht verwehren.

      Bürgerinnen und Bürger von Alderaan und jeder Provinz, helft mit das Sterben zu Beenden und Frieden nach Alderaan zu bringen.

      Ich sagte es schon einmal und sage es gern wieder. Lasst uns Alderaan zu einem Leitstern für die Galaxie machen. Meine Unterstützung habt Ihr.

      Danke für Ihre Eure Zeit, danke für das offene Ohr. Möge die Macht mit Ihnen allen sein und die Hoffnung niemals versiegen, dieses Ziel zu erreichen.





      Allgemeine Stimmung in der Provinz Edenberg nach der Rede des Counts:

      Positiv wird die Rede des Counts in der Bevölkerung aufgenommen. Viele Bürger stimmen den Äußerungen des Counts zu und begrüßen die Gründe der Hilfs-Organisation. Durch den Einsatz von Werbekampanien im Holonet für Edenberg First Aid & Supply, ist diese in aller Munde und der Zulauf zur Organisation schon recht moderat. Ob die Organisation ein Erfolg wird, so spekulieren viele Bürger, hängt auch sehr davon ab, ob andere Provinzen die Hilfe der "EFAS" annehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Daron ()



    • *In der Sendung "Alderaan-News: Minor" des Holonet-Regionalsenders ENN wird wöchentlich aktuelles über die Region ausgestrahlt.*

      Aktuelles aus der Region:



      Die Region wächst und stellt sich neu auf. Regionale Unternehmen wagen den Blick über die Provinzgrenzen. Wirtschaftsvertreter haben begonnen Gespräche zu anderen alderaanischen Firmen aufzunehmen. Die Stimmung und der Boom der Neuausrichtung ziehen die Region in den Bann.

      Die Räumungsarbeiten in der noch zerstörten Baronie sind so gut wie abgeschlossen. Letzte baulichen Überreste werden auf Ihre Werthaltigkeit hin überprüft.

      Der Count hat am Freitag überraschend die Arbeiter und Soldaten, die für die Räumung des Gebietes zuständig sind, besucht. Er versprach Ihnen eine Bonuszahlung, wenn die Räumungen innerhalb von einem Monat abgeschlossen sind. Im Schlepptau des Counts waren mehrere Architekten mit Vermessungsgeräten, welche die Freigeräumten Bereiche begutachtet haben.

      Die Volksbefragung zur Neubenennung der Region wurde heute abgeschlossen und die Namensideen werden nun zusammengetragen und bewertet.

      Ein Holoprojektor wurde errichtet, welcher einen Bebauungsplan der Region aufzeigt. Geplant ist ein Diplomatenviertel, sowie ein Krankenhaus mit angegliedertem Flüchtlings-Camp. Sowie einen Raumhafen für die "Edenberg First Aid & Supply" Organisation mit angegliedertem Lagerkomplex für die Güter und Wohnbereichen. Auffällig ist auch ein Grundstück das als "Rainoux Universität" ausgewiesen ist. Alles in allem soll die Region den neuen Bedürfnissen der Provinz angepasst werden.

      Bekannt geworden sind auch die neuen baulichen Maßnahmen der Insel vor der Küste von Edenberg, welche nun als militärische Sonderfläche ausgezeichnet wurde. Nach Insiderberichten soll dort das neue Oberkommando der Schutz- und Sicherheitskräfte von Edenberg entstehen mit Hafen, Flugfeld und eigenem Hospital. Der Bau der neuen Anlage wurde auf mehre Monate bis 3 Jahre veranschlagt.

      Wichtiges zur Politik:

      Im Nachgang der letzten Woche wurde bekannt, dass sich der Count Valmarr mit Lady Bahal-Andayen zu einem ersten Kennenlerngespräch in Ihrer Region getroffen hat. Der Pressesprecher der Region teilte mit, dass dieses Gespräch sehr positiv vonstattengegangen ist und der Count sehr angenehm empfangen wurde.

      " Der Regent der Provinz Edenberg ist stets darum bemüht, neue Kontakte mit anderen Häusern von Alderaan aufzubauen und sich mit Diesen zum wohle der Region abzustimmen. Das Ziel die Region zu stärken und einen Mehrwert zu schaffen für Alderaan ist dabei das oberste Ziel des Counts und der Politik der Regierung. Dementsprechend ist ein offenes Ohr für die Stimmen von Alderaan genauso wichtig, wie eine klare Linie und genaue Vorstellungen, wie Alderaan werden muss. Desweiteren begrüßt das Haus Valmarr und die Provinz Edenberg jede Einladung zu offnen Gesprächen."


      Laut einem Insider wurde ein Unterhändler vom Count bestimmt worden, der mit verschiedenen Häusern Kontakt aufbauen soll um Gespräche einzuleiten, zuerst auf inoffizeller Ebene. Dies soll wohl Teil der politischen Ausrichtung sein, die Alderaan als ganzes im Blick hat.

      Des weiteren wurde bekannt, dass sich der Count mit einigen Dipliomaten des Hauses Shrivers und im Nachgang mit dem Count des Hauses persönlich getroffen hat. Laut dem öffentlichen Bericht der Unterredung wurden dabei erste Ziele festgelegt, wie beide Provinzen sich annähern können und voneinander profitieren. Das Gespräch soll sehr produktiv und angenehm verlaufen sein. Die Unterredung hat bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages angedauert und Count Shriver soll im Gästebereich des Hauses Valmarr übernachtet haben.



      Gerüchte über die Region, den Adel und die Familie Valmarr:

      Laut den neusten Gerüchten befindet sich die Tochter des Counts von Edenberg im Moment auf dem Planeten Nar Shaddaa wo sie nach Inspiration für Ihre nächste Aktionskunst sucht. Laut dem Gerücht soll Sie dort sehr offen und freundlich den Kontakt zu anderen Personen gesucht haben und mit einigen von diesen sogar in einschlägigen Szenebars verkehrt haben. Die Tochter des Counts soll Ende der Woche wieder auf Alderaan erwartet werden, wo Sie die alljährliche "Kultur und Musik„-Woche im Frühling planen und vorbereiten soll.

      Laut der Stellungnahme des Hauses Valmarr, wäre dem Haus keine ausschweifende Feier der Tochter des Counts bekannt. Sie wäre einfach nur in einer sehr kreativen Vorbereitungsphase und auf der Suche nach der nächsten großen künstlerischen Herausforderung.

      Der Count hat sich zu den Gerüchten bisher nicht geäußert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daron ()


    • *In der Sendung "Alderaan-News: Minor" des Holonet-Regionalsenders ENN wird wöchentlich aktuelles über die Region ausgestrahlt.*

      Aktuelles aus der Region:

      In den letzten Tag zog ein schwerer Sturm über die Region Edenberg. Für mehre Tage wurden alle öffentlichen Gebäude und Lehranstalten von der Pflicht entbunden, zu öffnen. Auch viele Geschäfte blieben während des Sturms geschlossen. Der Zivil- und Katastrophenschutz blieb während der ganzen Zeit in höchster Alarmbereitschaft und musste einige male ausrücken um Dämme zu sichern oder Straßen von Ästen zu befreien, damit die Transportwege offen blieben.

      In den Lokalen Holonet-Sendern liefen alte Klassiker der Region oder Dokumentationen über die Region Edenberg und Alderaan. Immer wieder wurden Werbefilme der Region Ylvien eingespielt, die für eine Zusammenarbeit der Regionen werben.

      Die Bauarbeiten an den beiden Großprojekten der Region gehen unterdessen langsam aber gut voran. Immer wieder werden Annoncen im Holonet geschaltet für Arbeiter in der Region, die dringend gesucht werden, um die Projekte weiter voran zu bringen.

      Wichtiges zur Politik:

      Zum wiederholten Mal innerhalb von wenigen Tagen trafen sich Vertreter des Hauses Shrivers und des Hauses Valmarr hinter verschlossenen Türen. Viele Vermutungen und Gerüchte deuten aber auf eine Zusammenarbeit beider Regionen hin, im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich. Dies legen die Werbefilme nahe, die in letzer Zeit im Holonet geschaltet wurden.

      Des weiteren wurde bekannt gegeben, dass sich Count Valmarr mit dem Haus T'ashon in Gesprächen befindet, bezüglich der Krise in der Region des Hauses T'ashon.

      In der nächsten Woche stehen die ersten großen Parlamentssitzungen des neuen Jahres an. Die Themen Zivilschutz, Wirtschaft und Soziales stehen dabei sehr weit oben auf der Agenda des Parlamentes. Zudem die Außenpolitik.

      Gerüchte über die Region, den Adel und die Familie Valmarr:

      Gerüchten zufolge plant das Haus Valmarr einige personelle Neubesetzungen. Erwartet wird daher eine Werbekampagne, mit der ein großer Pool an Bewerbern gefunden werden kann. Stellen im Haus und im Stab des Counts werden wohl ausgeschrieben, genauso wie Posten in öffentlichen Ämtern und Universitäten. Doch ist weiter nichts bekannt.

      Am Morgen des Freitags der letzten Woche kehrte die Tochter des Counts zurück von ihrer Reise. Sie wurde kurz danach in Ihrer Galerie gesichtet, wo Sie sich wohl Ihrem neusten Werk widmen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daron ()


    • *Sondersendung auf dem Holonet-Sender ENN. Ausgestrahlt aus der Stadtresidenz des Hauses Valmarr.
      In der vollen Rüstung tritt der Count vor die Kamera*


      Werte Bürgerinnen und Bürger von Edenberg und Alderaan,

      die Flüchtlingskrise nimmt immer größere Ausmaße an und das Leid derer, die durch den Krieg in Tyne alles verloren haben auch. Brüder und Schwestern von Alderaan versuchen sich durch die Wirren dieses Konfliktes zu schlagen, sind traumatisiert oder verletzt. Es gibt Provinzen und Regionen, welche versuchen, diese Massen an Flüchtlinge abzufangen und Ihnen ein zu Hause zu geben, zum Teil für den Übergang oder auch für immer. Die erfordert viel Toleranz, Mut und Hilfsbereitschaft in den Regionen, wo die Flüchtlinge aufgenommen werden. Es kostet aber auch Ressourcen, Credits und Arbeitskraft, die Flüchtlinge zu versorgen, Ihnen eine Unterkunft zu geben und dafür zu sorgen, das Ihnen medizinisch und psychologisch geholfen wird. Eine Aufgabe, welche einige Regionen sich auferlegt haben und versuchen zu bewältigen.

      Vor wenigen Wochen habe ich die"Edenberg First Aid & Supply" Organisation ins Leben gerufen und mit durch die Unterstützung aus der Bevölkerung heraus und durch die Mithilfe der Industrie von Edenberg kann ich nun die helfende Hand von Edenberg ausstrecken und sagen: Provinzen, die versuchen den Flüchtlingen zu helfen, meldet euch beim Diplomatischen Korps des Hauses Edenberg. Wir haben Lebensmittel, Schnell-Aufbau-Unterkünfte und medizinisches und psychologisches Personal, welches gewillt ist zu helfen.

      Bitte nehmt unsere Hilfe an, gemeinsam können wir diese Aufgabe bewältigen. *Diese Worte betont der Count mit freundlichem, aber bestimmten Nachdruck*

      Des weiteren habe ich heute einen Gesetzesentwurf dem Rat des Volkes vorgelegt, welcher vorsieht, ein Kontingent an Flüchtlingen aufzunehmen und in einem Flüchtlingslager unterzubringen in der Region Amklang, welches in diesem Moment von den Pionieren des Landes ausgehoben wird.

      Alderaan und jede Provinz steht vor der Wahl, helfen oder wegsehen. Und wir, das Volk von Edenberg haben uns dazu entschieden, zu helfen.

      Ich danke Ihnen für Ihre Zeit und Ihr offenes Ohr. Möge die Macht diesen Weg schützen und die Völker dieses Planeten vor mehr Unheil bewahren.

      Vielen Dank.


      *Diese Ansprache wird in den nächsten Stunden innerhalb der stündlichen Nachrichten immer wieder abgespielt. Sie ist auch über die Grenzen von Edenberg empfangbar und so angelegt, das Sie in allen Regionen von Alderaan empfangen werden kann, wenn auch Teils mit minderer Qualität*

    • *In der Sendung "Alderaan-News: Minor" des Holonet-Regionalsenders ENN wird wöchentlich aktuelles über die Region ausgestrahlt.*

      Aktuelles aus der Region:

      Die Region bereitet sich in auf die großen Ereignisse der Saison vor. Unter anderem stehen viele Volksfeste an, welche das Motto haben, den Winter mit Tanz, Musik und Gemeinsamkeit zu vertreiben. Museen bereiten sich auf den "Tag der Offenen Tür der Geschichte und Kunst vor". In diesem Rahmen wird die Baroness Theresa Valmarr wohl Ihr neustes Kunstwerk vorstellen. Man geht dabei auch davon aus, dass die Baroness diesmal nicht allein tätig ist, sondern bei der Planung und Durchführung den Wert auf kulturellen Austausch legt und somit mit anderen Provinzen zusammenarbeiten möchte.

      Des Weiteren steht der jährliche Katastrophenschutz-Test der Provinz an. Im Zeitraum von einer Woche werden mehre Simulationen von Ernstfällen in der gesamten Provinz durchgespielt und die Funktionstüchtigkeit der Sicherheits- und Katastrophenschutzeinrichtungen überprüft, zudem die Einsatzbereitschaft der zuständigen Einrichtungen. Wie immer gibt es im Vorfeld die Möglichkeit sich für eine Statistenrolle zu bewerben um so aktiv Teil der Schutzübungen zu werden.

      Wichtiges zur Politik:

      Count auf Reisen. Im Zuge der Öffnung der Grenzen für die galaktische und alderaanische Politik befindet sich der Count im Moment auf vielen Dienstreisen in verschiedene Provinzen und zu verschiedenen Unternehmen.

      Das Ziel ist der Aufbau einer soliden Bündnis- und Wirtschaftspolitik in Absprache mit zuverlässigen Partnern. Ziel ist es auch, unternehmen den Wirtschaftswert von Edenberg nahezubringen, damit diese in Edenberg investieren oder sich an einem der Wirtschaftsstandorte der Provinz ansiedeln.

      Auch ist der Count auf der Suche nach zuverlässigen Partnern im Transportwesen, welche den Frachtverkehr der Hilfsorganisation EFAS übernehmen, solange bis die Organisation einen eigenen größeren Pool an Frachtern und Transportschiffen besitzt. Wer als möglicher Partner in Frage kommt, steht bisher aber noch aus. Wichtig ist aber, dass die Kammer des Volkes die Verträge verifiziert und absegnet, weshalb mögliche Partner auch eine soweit reine Vita haben müssen.
    • Erklärung zu den Quellensymbolen

      - öffentliche Erklärungen aus erster Hand (Interviews, Pressekonferenzen)
      - öffentliche Erklärungen aus zweiter Hand (Berichte in den Medien)
      - Gerüchte
      - Informationsübermittlung, verschlüsselt
      - Informationsübermittlung, unverschlüsselt


      Inhalt
      Die Raumkontrolle Alderaan teilt dem Haus Valmarr mit, dass es vor wenigen Minuten zwei Abfragen einer Transponderkennung eines Shuttles gegeben hat. Besagtes Shuttle ist als privates Shuttle der Familie registriert und wurde für die Reise nach Stargaze genutzt.
      Die erste Anfrage wurde von Visbaron Charle Malahan Torlay gestellt, während die zweite einige Minuten später gestellte Anfrage von Miss Sajè Narris gestellt wurde.
      Beiden Anfragen wurde Auskunft erteilt, im ersten Fall aufgrund des adeligen Status des Antragsstellers und im Zweiten aufgrund der durch ein Adelshaus (Haus Andayen) ausgestellten Legitimität der Anfrage.

      --- ehemals Verteidiger des Lichts (umbenannt nach Servermerge) ---
      Banner erstellt von Rae'lynn
    • Junge Diplomatin Teeria Benasi in Edenberg eingetroffen


      Heute traf die junge Diplomatin Teeria Benasi in Edertal ein, um ihre erste Anstellung nach ihrem erfolgreichen Studienabschluss zu beginnen. Ihr Dienstherr ist kein geringerer als Count Daron Valmarr selbst, den die junge Diplomatin schon bei der akademischen Feier vor wenigen Wochen in Port Azure, Rainoux, kennen gelernt hatte. Das ursprünglich als erweitertes Praktikum angedachte Dienstverhältnis wurde rasch in eine feste Anstellung im diplomatischen Korps Edenberg umgeändert, nachdem bereits ein weiteres Angebot eines anderen Hauses für die junge Elite-Absolventin ausgesprochen wurde. Offensichtlich will man hier kein Potential der Konkurrenz überlassen.
    • Am heutigen Tage wird folgende Stellungnahme der Diplomatin Teeria Benasi als Pressemitteilung von Haus Vallmar veröffentlicht:


      "Ehrenwerte Bürger Alderaans. Ich freue mich sehr, dass ich am heutigen
      Tage in der Lage bin Ihnen allen ein wenig Hoffnung zu bringen in diesen
      schwierigen und chaotischen Zeiten - die uns alle so hart getroffen
      haben. Das Haus Valmarr hat kürzlich damit begonnen einen
      Nichtangriffspakt für die Regierungen von Alderaan zu iniziieren. Und
      ein erstes Haus - das Haus Garrde hat sich diesem Vertrag bereits
      angeschlossen. Ich versichere Ihnen allen, dass ich in den nächsten
      Wochen all meine Energie aufbringen werde um eine möglichst große Anzahl
      der Adelshäuser ebenso zu einer Unterzeichnung dieses Vertrages zu
      bewegen. Ich hoffe inständig, dass jedes einzelne Haus erkennt, wie
      wichtig in diesen Zeiten Frieden und Ruhe für Alderaan ist. Wir alle
      müssen uns von den schrecklichen Erlebnissen erholen. Aufbauen was
      nieder gerissen wurde. Uns um die Verletzten kümmern und wieder neue
      Kraft schöpfen. Zum Wohle Alderaans werde ich nicht ruhen bis meine
      Mission erfüllt ist."
    • Pressemitteilung von Diplomatin Teeria Benasi am heutigen Morgen:

      "Das Haus Valmarr hat sich dazu entschlossen, dem schwer getroffenen Haus Talvi in den nächsten Tagen einige medizinische Güter und Nahrungsmittel zur Verfügung zu stellen. Da das Haus Talvi besonders schwer getroffen wurde von den Angriffen der ewigen Flotte, und aufgrund der klimatischen Umstände die in den Provinzen dort herrschen, ist es notwendig, dass wir uns alle auf die Tugend des Teilens besinnen. Diese Geste gilt als Zeichen der Humanität und Freundschaft. Wir konnten unsere eigenen Verletzten in den letzten Wochen soweit versorgen, dass wir nun auch wieder in der Lage sind unseren Nachbarn zu helfen. Soweit es unsere Ressourcen erlauben, hoffen wir die dringend benötigten Güter innerhalb der nächsten 3 Tage ausliefern zu können."

      *Wenige Stunden später machte sich dann auch ein Konvoi von einigen zivilen Frachtern auf den Weg in die Provinzen des Hauses Talvi. Als Ziel wurde der Flugkontrolle Alderaans Vidan gennant.*
    • Im Holonet in den Regionen von Haus Valmarr tauchen in den letzten Wochen immer wieder Berichte auf, dass man den verehrten Count verstärkt in der Öffentlichkeit in der Begleitung von der jungen Diplomatin Miss Teeria Benasi zu Gesicht bekommt. Die Boulevard Presse lässt die Gerüchteküche bereits ordentlich brodeln, ob sich dort vermutlich mehr anbahnt. Offensichtlich scheint zumindest, dass der Count nur gutes über Miss Benasi zu berichten hat. Und auch in der Bevölkerung scheint die junge Diplomatin größtenteils beliebt. Fakt ist auch, dass die beiden immer häufiger gemeinsam zu öffentlichen Anlässen und auch privat gesehen werden.

    • Allgemeine Situation und Stimmung in der Provinz Edenberg:

      Besorgt schauen die Bürger von Edenberg in die anderen Regionen von Alderaan, die von der ewigen Flotte angegriffen wurden und massive Schäden erleiden mussten. Entsetzen und Trauer ist in den Gemütern der Bürger zu finden, ebenso Unverständnis. Nur durch einen glücklichen Zufall oder einer günstigen Fügung, je nach Betrachtung, wurde die einst zerstörte Baronie Amklang von der ewigen Flotte beschossen. Die Sirenen des Zivilschutzes jaulten trotzdem den ganzen Angriff über und die Bürger versteckten sich in den Zivilschutzanlagen, wie sie es für den Ernstfall geübt hatten. Mit einem blauen Augen davon gekommen, sammeln die Bürger von Edenberg nun Hilfsmittel und Spenden, um denen zu helfen, denen es schlechter erging. Die Provinzeigene Organisation "Edenberg First Aid & Supply" dient dabei als Plattform um die Güter an die anderen Provinzen zu verteilen.

      Dennoch geht es voran in der Provinz Edenberg. In der einst zerstörten Baronie Amklang konnte am gestrigen Tag der erste Freizeit- und Erholungspark eröffnet werden, welcher zum Glück nicht beschossen wurde. Unter den Blicken von hunderten Besuchern wurde das rote Band am Eingangstor zum Regionalraumhafen vom Landhalter der Baronie durchschnitten. Auf gut 100 Hektar Land gibt es verschiedene Wellness- und Erholungszentren, dazu Hotels und Tagungsorte für Unternehmen. Ziel ist es, die Baronie attraktiv für regionale und überregionale Gäste zu machen. Günstige Angebote locken dabei zu kleinen und größeren Urlauben. Andere Teil der Baronie befinden sich nach wie vor in der Ausschreibung für nachhaltige und wirtschaftsförderliche Projekte.


      Die Winterzeit hat währenddessen die Provinz Edenberg in den nördlichen Regionen fest im Griff und die Räumungsdienste der örtlichen Kommunen haben mit den Schneemassen zu kämpfen, die in den vergangenen Tagen herunterkamen. Die regionalen Sicherheits- und Schutzkräfte, sowie Freiwilligenverbände haben begonnen, den örtlichen Diensten zu helfen, damit der Alltag und die Wirtschaft nicht zum erliegen kommt. Wie lange die Schneefälle noch anhalten ist bis jetzt ungewiss, dennoch sind die Bewohner der Region zuversichtlich.

      Die Kunstausstellung "Alderaan, Heimat mit verschiedenen Facetten" hat am gestrigen Tag seine Tore für die kunstliebenden Besucher in der Hauptstadt geöffnet. Zu sehen sind Werke verschiedener Künstler aus unterschiedlichen Regionen von Alderaan. So bekommen die Besucher einen etwas anderen Blick auf ihre Heimat, denn jeder Künstler hat einen anderen Aspekt des Planeten beleuchtet. Auch die junge Künstlerin und Baroness Theresa Valmarr ist bei der Ausstellung vertreten und überrascht die Besucher mit einem Abbild der Gründung von Edenberg. Wie immer besteht die Möglichkeit, mit den Künstlern der Werke in persönliche Gespräche zu kommen oder an verschiedenen Gesprächsrunden teilzunehmen.


      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:

      In den letzten Monaten hatte sich die herrschende Familie rar gemacht auf der internationalen Bühne von Alderaan und sich erneut mehr auf die Provinz konzentriert. Es gab mehrere Projekte und Aufgabenfelder in Edenberg, welche die volle Aufmerksamkeit beanspruchten. Dazu gehörte auch eine Städte- und Regionalreise des Counts und seines Sohnes durch die Gebiete von Edenberg. Ziel war es, die Stimmung und die Wünsche der Bevölkerung einzufangen und Präsenz zu zeigen. Die junge Diplomatin Benasi verfolgte in der Zwischenzeit das Ziel, einen Nichtangriffspakt auf Alderaan zu etablieren mit der Zustimmung des Counts und der Familie Valmarr. Nun, da die Reise beendet wurde, man die Stimmen der Bevölkerung eingefangen hat, wird vermutet, dass der Count selbst wieder die internationale Bühne betreten wird und seine Ziele weiter verfolgen. Ein Pressetermin wurde für den übernächsten Tag angekündigt und Presse aus der Region und ganz Alderaan eingeladen.


      Gerüchte um das Haus Valmarr:

      Während in den letzten Wochen das Holonet darüber spekulierte, mit wem oder was sich der Count in seiner Freizeit die Zeit vertreibt, wobei der Hof jede Verbindung zwischen der Diplomatin und dem Count relativiert und auf das allgemeine Dienstverhältnis verweist, richtet sich nun der Blick allgemein auf ein anderes Mitglied der Familie. So rückt der junge Baron, Elijah Valmarr, in den Fokus der Medien. Der junge Mann steht am Ende seines Arzt-Studiums und ist im besten heiratsfähigen Alter. So kommen Gerüchte auf, dass sich verschiedene junge Edeldamen darum bemühen, ein Treffen mit dem jungen Baron zu bekommen. Der Baron hält sich diesbezüglich zurück und verweist darauf, dass er erstmal das Arzt-Studium beenden will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kylen () aus folgendem Grund: Etwas den Zeit Geschehnissen angepasst.


    • Im Abendprogramm der Provinz Edenberg und auf überregionalen Sendeplätzen von ENN wird die erste internationale Rede seit Monaten übertragen, live aus Edertal:


      Mitbürgerinnen und Mitbürger von Edenberg,Bewohner Alderaans,Freunde, Familie und Lords und Ladys von Alderaan,

      lang ist die Historie unseres Planeten, unserer Kultur und unseres Schaffens.Wir haben vieles erreicht in den einzelnen Provinzen und den Planeten zu einer Stätte der Kultur, Wirtschaft und Zivilisation gemacht. Wir können stolz sein auf das, was wir als Bürger von Alderaan geschaffen haben.

      Immer waren wir als Planet untergliedert in Provinzen und Einflussgebiete, Ethnien und Glaubensgruppen. Doch hat es uns nie davon abgehalten, unseren Planeten zu fördern, zu stärken und zu einem Symbol in der Galaxie zu machen. Mit dem Schweiß und dem Mut der Arbeiter haben wir Monumente geschaffen, Städte errichtet, so schön wie nur der Sonnenaufgang an einem warmen Spätfrühlingstag sein kann. Mit dem Verstand und Wissen unserer Gelehrten haben wir Philosophien des Lebens und Seins hervorgebracht, die wir mit Stolz in die Galaxie tragen konnten.

      Nicht immer standen wir uns in Harmonie und Frieden gegeben über, haben uns in Kriegen und Konflikten in die Augen gesehen. Doch dies waren nur Bruchstücke unserer Geschichte.

      Doch in den letzten Jahren, fast schon Jahrzehnten ist von der einstigen Kultur nur wenig übrig geblieben in meinen Augen. Kriege, Chaos und Leid überziehen unsere Ländereien, immer und immer wieder und wir fühlen uns machtlos dem etwas entgegenzusetzen.

      Ja wir haben noch die Arbeiter und ja wir haben noch die Gelehrten, doch haben wir kein Alderaan,wie es eint war. Der Austausch zwischen den Häusern kam zum Erliegen. Jeder für sich, jeder gegen alle. So kommt es mir vor ist das Motto vieler geworden.

      Schaue ich zum Horizont, über die Grenzen der Provinz hinweg, sehe ich nicht immer Freunde, sondern oft nur Fremde, oft nur andere.

      Offen werden Bürger oder Gäste unseres Planeten verfolgt, weil Ihre Gesinnung und Herkunft nicht passt. Offen werden Völker, die Jahrtausende friedlich nebeneinander her gelebt haben zu Feinden, die man bis aufs Blut bekämpfen muss. Fanatismus ist so offen auf diesem Planeten zu sehen, dass ich nur mit dem Kopf schütteln kann.

      Doch wieso ist das so? Wieso haben wir in kürzester Zeit unsere Identität verloren? Wieso haben wir diese Krise als Planeten?

      Dem möchte ich auf den Grund gehen und lade jede Provinz und jedes Volk von Alderaan ein, mit uns in Dialog zu treten, zu verhandeln und gemeinsam das zu bewahren, was uns als Alderaan lange ausgemacht hat. Meine Diplomaten und ich stehen bereit, mit Euch in Kontakt zutreten und die Kommunikationskanäle sind offen. Dieses Angebot zu nutzen ist keine Schwäche sondern eine Stärke.

      Ich danke jedem, der diesen Worten ein offenes Ohr schenkt und appelliere an jeden, der nur bei diesen Worten seufzt, überlegt Euch, was wir der nächsten Generation von Alderaanern für ein Bild von unserer Heimat hinterlassen wollen. Das Sein ist vergänglich, Macht ist vergänglich, was bleibt sind unsere Nachfahren und unsere Taten.

      Mein Name ist Daron Valmarr, Count von Edenberg, Vater und stolzer Bürger von Alderaan.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kylen ()


    • Allgemeine Situation und Stimmung in der Provinz Edenberg:
      Umbenennung der südlichen Baronie und Grundsteinlegung des ersten Diplomatie-Zentrums in der Region

      Auf Grund der positiven Resonanz der Rede des Counts, wurde der Plan beschleunigt, aus der einst zerstörten Baronie "Amklang" ein Ort der internationalen Verständigung und Harmonie zu machen und es nicht nur beim kürzlich eröffneten Freizeit- und Erholungspark zu belassen. So wurde am heutigen Tag in den frühen Morgenstunden der Grundstein des neuen Diplomatie-Zentrums gelegt. Feierlich setzte der Ratspräsident den ersten Spatenstich, gefolgt von einem weiteren von der Baroness Theresa Valmarr. Das Material für den Bau des Zentrums und der neu entstehenden Stadt wurde aus den Ruinen des einstigen "Amklang" gewonnen und dient als Symbol der Erneuerung und des Fortschrittes. Im Zentrum des Komplexes soll ein großer Garten entstehen, der den Diplomaten als Ort der Erholung dienen soll.

      Im Zuge der Grundsteinlegung und Erneuerung der Region gab der Ratspräsident der Provinz Edenberg bekannt, dass die Baronie "Amklang" umbenannt wird in die Baronie "Klarien" in gedenken an die verstorbene Countess Clara Valmarr. Ein Park und ein Krankenhaus sollen in unmittelbarer nähe zum Diplomatie-Zentrum in ihrem Gedenken entstehen, sowie die neue Stadt "Weissfels".

      Positiv wird dieser Umstand von der Presse und den Reportern aufgenommen, hatte die Countess ein hohes ansehen in der Bevölkerung und es wird schwer für jene Frauen, die sich an der Seite des Counts vielleicht behaupten wollen.


      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:
      'Ministerium für äußere Angelegenheiten' in Personalnöten:

      Im gleichen Atemzug zur Grundsteinlegung des Diplomatie-Zentrums in "Klarien" hat das Ministerium für äußere Angelegenheiten in der nationalen Presse und im Holonet verschiedene Stellenausschreibungen inseriert und sucht für die zukünftigen Aufgaben neue Mitarbeiter im Bereich der Verwaltung und Diplomatie. Zudem wurden 100 Ausbildungsplätze geschaffen, welche die nächste Generation von Mitarbeitern sichern soll.
      Chefunterhändler Barry Amabo ist zuversichtlich, dass sich schnell die fehlenden Stellen besetzen lassen. Zudem stellt er in den Raum, dass auch Alderaaner aus anderen Provinzen teil des Ministeriums werden können, sofern sie einen Eignungs- und Sicherheitsüberprüfungstest durchlaufen sind. Im gleichen Zuge werden alle bisherigen Mitarbeiter gründlich überprüft und einem Auditing unterzogen. Das Ministerium ist sehr gespannt, wie sich die Belegschaft schlägt.



      Gerüchte um und aus dem Haus Valmarr:
      Diplomatie mal ganz anders:

      Am gestrigen Abend konnte der junge Baron von Edenberg, Elijah Valmarr, in der Hauptstadt der Provinz gesichtet werden. Wie üblich machte er am Hafen der Stadt seinen Spaziergang nachdem er die dortige Universität besucht hatte. Diesmal aber war er nicht allein sondern in Begleitung einer jungen attraktiven dunkelhäutigen Frau, welche von Adelskennern als Baroness Shriver erkannt wurde, unterwegs. Beide schlenderten die Promenade entlang und unterhielten sich über verschiede Themen. Zeugen berichten, dass sich die beiden dabei öfter recht nah kamen. Was genau aus diesem Spaziergang wird, ist unklar. Bestätigt vom Hof wurde aber, dass die Baroness eine weile am Hof von Valmarr residieren wird um das Nachbarland und seine Kultur kennenzulernen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Kylen ()


    • Allgemeine Situation und Stimmung in der Provinz Edenberg:
      Hilfskonvois bereit für ihren Einsatz in Ylvien:

      Seit den frühen Morgenstunden machen sich die Hilfstransporte der "Edenberg First Aid & Supply" Organisation, kurz EFAS, bereit für ihren ersten Einsatz in der Nachbarprovinz Ylvien. Hilfsgüter wie auch Personal werden in den Transporter verladen und Abflug bereit gemacht. Schweres Bergungs- und Baumaterial wurde genauso in die Shuttels verladen, wie Zelte und Heiz-Module. Berichten zufolge handelt es sich dabei um die größte Hilfsaktion der EFAS seit ihrer Gründung. Bürgerinnen und Bürger begrüßen die entschlossene Haltung des Counts und der Regierung, ihrer Nachbarprovinz zu helfen. So ist es nicht verwunderlich, dass aus allen Bevölkerungsschichten Sach- oder Geldspenden kommen.
      Als Zeichen der Solidarität und des Gedenkens für die Opfer auf ganz Alderaan, wurde eine Lichterkette aus Kerzen in der Hauptstadt Edenberg entzündet. Quer durch die Staat ist es ein Symbol für die Hoffnung, denn wo Schatten ist, muss auch Licht sein.

      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:
      Letzte Hürden im Dialog zwischen Edenberg und Ylvien genommen:

      Bis in die frühen Morgenstunden des gestrigen Tages trafen sich die Unterhändler der Häuser Shriver und Valmarr, um die letzten Punkte eines Bündnisses zwischen den Provinzen zu besprechen und aufkommende Fragen zu beseitigen. An dem Bündnis und den Verträgen wurde ,mit Unterbrechung, gut 2 Jahre gearbeitet. In einer Sondersitzung der Regierung wurde am gleichen Tag auch das Bündnis ratifiziert und ist damit offiziell. Inhalt des Bündnisses ist ein bilaterales Abkommen im Bereich der Wirtschaft, Bildung, Tourismus und Verteidigung mit dem Augenmerk auf Zusammenarbeit, Verständigung und dem Frieden zwischen den Provinzen.
      Zum Zeichen dieses historischen Tages wurden in beiden Provinzen die Flaggen der eigenen und der Nachbarprovinz gehisst und eine Ehrenwache aufgestellt.

      Die Pressemitteilung der Regierung betont die Wichtigkeit dieser Art Bündnisse und vermerkt, dass es nur der erste Schritt ist, hin zu einer stabilen und sicheren Region und man hoffe, mit anderen Regierungen und selbige Gespräche treten zu können.
      Eine Rede des Counts steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus, wird aber für die kommenden Tage erwartet.


      Gerüchte um und aus dem Haus Valmarr:
      Kleine Infos aus dem Palast:

      Nur wenig ist in den letzten Tagen aus dem Palast des Hauses Valmarr gesickert, doch kann man davon ausgehen, dass die Countess Shriver sich während der ganzen Verhandlung in Edenberg befunden haben muss, als Gast des Count und seiner Familie.
      Zeugen berichten davon, dass die beiden Monarchen einen längeren Spaziergang getätigt hätten und über alte Zeiten gesprochen. Auch ist die Rede davon, dass sich beide gut verstanden hätten.


    • Allgemeine Situation und Stimmung in der Provinz Edenberg:
      Offene Grenzen ermöglichen neue Möglichkeiten:

      Aufgrund der gelockerten Einreisebestimmungen zwischen den Provinzen Ylvien und Edenberg, hat der Güter- und Personenverkehr zwischen den Provinzen erheblich an Zulauf bekommen. Die Menschen nutzen das neue Angebot der Reisefreiheit, um Kultur, Tradition und Lebensgefühl der Partner-Provinz kennenzulernen. Die "EFAS" Mission in Ylvien unterstützt diesen Prozess, denn Helfer aus Edenberg, können so schneller in die Region kommen.
      Allgemein wird das Bündnis zwischen den beiden Häusern recht positiv aufgenommen und man ist gespannt, wie sich dieses auf die Entwicklung der beiden Provinzen auswirken wird.


      Haus Valmarr und die Politik der Provinz Edenberg:
      Debatte über die Neutralität der Provinz entbrannt:

      In den letzten Tagen kam es zu einer hitzigen Diskussion in der Volkskammer der Provinz zwischen Reformanhängern, die eine weitere Öffnung und Einbindung der Provinz in Alderaan und der Galaxie fordern und Konservativen, die eine strikte Neutralität bevorzugen, mit minimalen Bündnissen zum Eigenschutz. Man verweist dabei aus der konservativen Ecke, dass man nicht genau wissen kann, wer wann und wie die Oberhand über Alderaan bekommen könne und man Edenberg keinem Risiko aussetzen solle. Die Reformer hingegen nehmen diesen Fakt als Stütze für Bemühungen, Edenberg besser zu vernetzen, um so in Gefahrenzeiten Verbündete und damit einen Schutz zu haben. Zudem pochen sie auf die Geschichte der Provinz und Alderaans und dass das Haus nur in den letzten Dekaden keine Position bezogen hat. Die Debatte wurde auf die kommenden Wochen verschoben, mit Einbezug der Adelsfamilie.


      Gerüchte um und aus dem Haus Valmarr:
      Diplomatische Gespräche hinter verschlossenen Türen & die Baroness in Aldera:

      Gerüchten zu Folge war Count vor gut einer Woche zu Besuch in einer Provinz mit heiklem Hintergrund und hat sich dort mit den Herrschern der Region getroffen. Man sollte dort in einem privaten Rahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit miteinander den Abend verbracht haben und verschiedene Themen besprochen. Insidern zufolge war es nur ein privates Treffen ohne große Tragweite. Andere sprechen davon, dass erste Kontakte geknüpft wurden.

      Hingegen wurde vor kurzem ein Shuttle des Hauses Andayen gesichtet, wie es in die Stadtresidenz des Hauses Valmarr geflogen ist und dort den Abend über verweilte. Es war das erste Treffen beider Häuser seit einer längeren Zeit und in der frühen Nacht konnte man sehen, wie das Shuttle wieder die Residenz verließ. Über das Gespräch und dessen Hintergrund ist indes nichts durchgesickert.

      Während der Count wohl wieder aktiv mit Häusern des Planeten und der Region in Kontakt steht, ist die junge Baroness und Künstlerin Theresa Valmarr in Aldera gesichtet worden, wie sie in der hiesigen Kunstszene unterwegs war. Augenzeugen berichten, dass sich die Baroness einen Brunnen genauer angesehen hatte und dabei sogar das steinerne Werk erklommen hatte. Gesichtet wurde sie dabei in Begleitung eines jungen attraktiven Mannes.

    • Exklusives und Privates Interview mit Count Daron Valmarr

      Nach dem wie so oft die allgemeinen Nachtrichten aus Land, Wirtschaft und Politik, sowie der neuste Tratsch in der Sendung "Good Morning Edenberg" behandelt wurden, schwenk die Holocam des Aufnahmestudios nun auf die Reporterin Monika Whylen. Dies sitzt in einer eleganten weißen Bluse mit passendem Rock auf ihrem Stuhl und lächelt in die Kamera.

      Das Interview




      Guten Morgen liebe Zuschauer an den heimischen Empfangsgeräten. Es ist mir eine ehre heute einen ganz besonderen Interviewpartner zu haben, Count Daron Valmarr Persönlich. Guten Tag, mein Lord.Ich hoffe sie haben gut in unserer Sendestudio gefunden.


      Auch Ihnen und den Zuschauern dieser Sendungen wünsche ich einen angenehmen und schönen Tag und freue mich, mal abseits der politischen Bühne ein Interview führen zu können. Was die Anreise betrifft, war es doch etwas spannend, wird man normal an jeder Ecke von Mitarbeitern begrüßt oder zu einem Foto aufgefordert. Dem versucht man natürlich nach zu kommen, auch wenn der Zeitplan knapp ist.


      Das kann natürlich jeder verstehen, der selbst schon mal unter Terminstress gelitten hat oder? *schaute die Reporterin kurz in die Cam und dann wieder zum Count* Apropos Zeitplan. In letzter Zeit muss dieser wohl mehr als voll geworden sein, nachdem sie so offen zum Dialog auf Alderaan aufgerufen haben. Hatten sie die Chance schon andere Regionen zu besuchen oder Gäste zu empfangen? Bisher halten sie sich doch mit solchen Information stark zurück.


      Wie so oft in der Politik, steigt das Arbeitspensum, je mehr man sich dem großen ganzen öffnet, aber es dient einem guten Zweck, da nimmt man schlaflose Nächte und Vielfliegermeilen gern in Kauf. Zudem mir gesagt wurde, mit 10 000 Meilen bekomm ich eine echte Daron Plüsch Figur und ich wollte immer schon mal wissen wie ich in flauschig wirke. Spaß bei Seite. Natürlich ist das Arbeitspensum wie bei anderen Monarchen hoch und man hat viel zu tun, doch denke ich, Edenberg damit voran zu bringen und ja, ich hatte schon das vergnügen in andere Provinzen zu reisen und auch den ein oder anderen Gast zu empfangen. Aber ich denke, wie bei den meisten Erstgesprächen, halte ich mich da etwas zurück mit zu vielen Informationen, muss man sich doch erst kennenlernen und sehen, ob eine Zusammenarbeit möglich ist, ehe man der Öffentlichkeit etwas präsentiert. Aber ich kann ihnen, Miss Whylen, es kommt großes auf Edenberg zu. Seien sie gespannt.


      Und wie wir das sein werden, mein Count. Aber nun kommen wir weg von der Politik hin zu den wirklich wichtigen Fragen. Und was das Volk seit Monaten interessiert ist, ob es jemanden an ihrer Seite gibt, den Sie uns noch nicht vorgestellt haben. Hat der Count denn eine Liebschaft, mein Lord?


      Nun ja, Miss Whylen, wenn man Edenberg als Weiblich betiteln kann, dann würde ich mit Ja antworten, aber geht es explizit um eine Frau, kann ich dies nur dementieren. Natürlich trifft man das ein oder andere hübsche Gesicht und hat schöne Gespräche und dadurch auch interessante Stunden, aber oft ist es das Arbeitspensum, die Sitzungen und Reisen, die weiteres verhindern. Zudem ist der Tot meiner Frau noch nicht solang her und in vielen ruhigen Momenten merke ich, dass sie mir fehlt. Zudem, hat die Jungen des Hauses doch diesen Job schon gut für mich übernommen, wenn ich mir die Klatschseiten mal ansehe auf langen Reisen. Ob es nun mein Sohn Elijah ist oder Theresa. Beide werden ja des Öfteren mit jemanden gesehen und da spinnt man gern etwas darum. Ich finde es spannend und interessant, zeigt es ja, dass das Volk sich für seine Monarchen interessiert.

      In der Tat ist das Interesse an der Familie Valmarr und Ihnen höher als je zuvor. Ob es nun die mediale Präsenz ist oder die Ereignisse der letzten Wochen, so lassen sie bitte noch meine letzte Frage zu, mein Lord. Wann kommt der Zopf bei ihnen wieder ab und hat das Wachsen ihres Haupthaares einen politischen Hintergrund?


      *der Count musste einen Moment lachen und sprach mit freudiger Stimme*

      Gern hätte ich drauf eine plausible Antwort oder einen wirklich wirklich wichtigen politischen Grund, wie als Symbol, dass ich mir erst die Haare schneide, wenn Alderaan wieder im Frieden lebt, aber an sich ist dies ein Zeichen meines straffen Terminkalenders der letzten Monate. Ich hatte einfach keine Zeit. Aber wir machen das jetzt so, Miss Whylen, ich werde meine Haare noch heute Kürzen und den Zopf als Auktion anbieten. Der Gewinn aus dieser Auktion, soll den Opfern des Angriffs der ewigen Flotte zu gute kommen. Nicht nur in Edenberg oder Ylvien, sondern für ganz Alderaan. Und um dem etwas mehr würze zu geben.
      Jedes Haus, dass sich gegen Tyrannei, Krieg und sinnloses Gewalt ausspricht, soll eine Strähne spenden. Als Symbol, dass wir auch Haare lassen wenn es sein muss, um den Bürgern in Not zu helfen und voran zu bringen.

      Wirklich eine sehr interessanter Aufruf. Da werden wir von "Good Morning Edenberg" den weiteren Verlauf dieser Aktion verfolgen. Mein Lord, wir danken für ihre Aufmerksamkeit und Zeit.

      Miss Wyhlen, auch ich habe zu danken und wünsche ihnen einen schönen Tag.



      Zusammenfassung des Interviews


      • Der Zeitplan der Adelsfamilie ist in den letzten Tagen sehr straff
      • Es gibt Treffen und Verhandlungen hinter verschlossenen Türen
      • Trotz vieler Gerüchte dementiert der Count eine Affäre oder Partnerschaft
      • Freut sich über das große Interesse an seiner Familie und seiner Person, was privates auch einschließt
      • Seine langen Haare sind dem Zeitplan und seiner "Faulheit" geschuldet
        • Lässt sie sich für den guten Zweck kürzen und versteigert sie
        • Ruft andere Häuser auf, ihm das gleich zu tun: "Haar lassen und versteigern und der Opferhilfe spenden"