Lichtschwerter über Schwarzmärkte kaufbar?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Choosen schrieb:

      Shifty schrieb:

      Es ist aber nunmal so. Die Klinge besteht gänzlich aus Licht und Licht hat kein Gewicht. Das macht ein Lichtschwert weitaus schwerer zu händeln als eine Vibroklinge. Vorallem, wenn man zuvor nur mit Vibroklingen gelernt hat. Das Gegengewicht der Klinge zum Griff sorgt automtisch für andere Bewegungsabläufe. Ohen dieses Gegengewicht würde man sich schlichtweg selbst treffen. natürlich nicht bei jeder Bewegung, aber bei gewissen schon.
      Die Klinge kann nicht aus Licht bestehen. Licht kann a. nicht begrenzt werden, b. bildet Licht keinen Widerstand. D.h. Lichtschwertduelle, durch Metall schneiden etc. wäre nicht möglich.Der große Konsens (zumindenstens in der englischen SW Community meines Wissenstandes nach) ist, dass die Klinge aus Plasma besteht (auch wenn das wieder seine eigenen Probleme mit sich führt, bspw die vorhandene Hitze der Klinge, die um die 3000 Grad Kelvin heiß sein müsste, um wie in Episode 1 die Stahltür so zu schmelzen. An diesem Punkt wäre die Klinge farblos und würde dermaßen viel UV Licht durch die Gegend schießen, dass jeder Jedi oder Sith ohne Augenschutz nach spätenstens 2 - 3 Nutzungen schlichtweg blind wäre). Davon, und ein zwei weiteren Punkten mal abgesehen, macht Plasma aber am ehesten Sinn. Plasma ist aber nicht ohne Masse, das Gewicht wäre aber verdammt gering. 100g erhitztes Gas würde eine Klinge erzeugen, die inetwa das Gewicht von 2 Snickerriegeln hat.
      Nur mal so, nice to know quasi :D

      Spoiler anzeigen

      "Bei der Aktivierung des Lichtschwertes wird die Energie aus der Energiezelle durch eine Emittermatrix geleitet und von den bis zu drei aufeinander abgestimmten Kristallen gebündelt. Um die Klinge zu erzeugen, fließt die Energie zunächst durch eine positiv aufgeladene Linse, bevor sie in eine negativ geladene Flussblende zurück in die Energiezelle gebogen wird. Auf diese Weise entsteht in einem begrenzten Bereich oberhalb des Emitters am oberen Ende ein gefährlich heißer Energiestrahl. Diese Hitze kommt allerdings nur zur Wirkung, wenn man mit der Klinge ein Objekt oder einen Stoff direkt berührt. Eine Abstrahlung der Wärme findet nicht statt, andernfalls würde man sich beim Gebrauch des Schwertes verbrennen."


      So wird es in Jedipedia/Wookipedia erklärt.
      Iviin'yc kyr'am ra akaan... N'ibic. - Fast death or fight... Not this! - Ranah Dha'Beviin
    • Kampffertigkeit: Lichtschwerter

      "Lichtschwerter (und andere vergleichbare Waffen) sind einzigartig. Während die meisten Arten von Waffen eine Klinge oder irgendein Element haben, mit dem man zuschlagen kann, sieht ein deaktiviertes Lichtschwert wie ein einfacher Waffengriff aus. Wenn das Lichtschwert aktiviert ist, projiziert der Griff eine konzentrierte Klinge aus sirrender Energie. Der Umgang mit derartigen Waffen erfordert eine spezielle Fertigkeit. Auch ein trainierter Schwertkämpfer, der im Umgang mit normalen Schwertern geübt ist, kann sie nur schwer benutzen."


      "Mehr noch als andere Gegenstände und Artefakte war das Lichtschwert das archetypische Symbol des Jedi-Ordens während seiner langen Geschichte. Die ersten Lichtschwerter waren relativ klobig und hatten wenig mit den eleganten Waffen von heute zu tun. Doch die Lichtschwerttechnologie wurde im Verlauf der Generationen immer weiterentwickelt, bis man von den ersten noch wartungsintensiven Waffen bei den heutigen, leichten Lichtschwertern angekommen war, die eine stabilisierte, massenlose Plasmaklinge nutzen, die so heiß und hell brennt wie das Zentrum eines Sterns. [...]"

      Es geht nicht darum in ultimative zu verfallen.

      Niemand sagt "das kann absolut niemand benutzen ausser einem Machtanwender".

      Wie ich schon schrieb ist das nicht wie in "The Gamers", wo der Magier auf einmal ein Schwert hat und nicht weiß wie er es anfassen soll. Shakes und Fidget hatten dazu auch mal einen Comic.

      Es geht darum, dass man es nicht effektiv führen kann und die Gefahr groß ist, dass sich der Anwender selbst verletzt.
      Warum sollte jemand, der geschult und geübt darin ist ein Vibroschwert zu führen also zu einer Waffe greifen mit der er nicht so gut umgehen kann, da sie ein anderes, instinktiveres, Handling erfordert?
      An einer Vibroklinge mag er sich schneiden. Ein Lichtschwert trennt ihm gleich Gliedmaßen ab wenn er es mal falsch führt.

      Und, wie es hier auch steht: Ja, die Klinge ist aus Plasma. Und das wiegt hier nichts.

      Und lasst uns nicht anfangen über die realen physischen Gegebenheiten der Komponenten eines Lichtschwerts zu reden. Das Ding ist "Fantasy". ;) Das ist nicht einmal Science-Fiction.
    • Random Lichtfakten:

      Man kann "Solides Licht" herstellen

      Man kann mit Licht Objekte bewegen



      Aber der Punkt von Zakira war ja nicht, dass der Griff schwer ist, nicht das das Gewicht unrealistisch sei. Es ist eben eine Frage, wie das Gewicht im Griff verteilt ist wenn das meiste davon z.b. am Frontende Richtung Emitter liegt, simuliert das zumindest automatisch ein schwereres Gewicht als es eigentlich hat und gibt Träge beim Schwingen.


      Aber an sich ist das alles ziemlich Off Topic.
      "ich mach das nicht weg..."

      Auf der Suche nach Leuten die genausowenig Zeit haben wie ich
    • Und was "Fin konnte das doch auch nutzen" angeht:
      Ja, konnte er. Gegen einen kaputten, verletzten, Kylo, der danach gegen eine untrainierte Rey verliert und von Snoke dafür später Unverständnis erntet und "rund gemacht" wird.

      So geht übrigens Fin mit dem Schwert um:



      Und so sieht ein Lichtschwertkampf zwischen zwei geübten Kämpfern und Machtanwendern aus:

    • Ich würde zu dem anmerken das dite meisten das Ding einfach ausschlachten, kleine Banden wollen meistens schnell an Geld kommen und man kann ein Lichtschwert schneller in Einzelteilen loswerden, oder kompnenten woanders verbauen, als es für die meisten einen Nutzen im kompletten hat, diese komponenten sehe sich auch weniger Rar als ein ganzes Schwert, da Sie zum einen auch aus defekten/im Kampf durchgeschnittenen Schwertern ausgebaut werden können, zum anderen der Kristall das seltene ist
    • Ausschlachten würde ich für eher unwahrscheinlich halten. Denn natürlich kann man es zerlegen und die (nicht unbedingt seltenen) Einzelteile schnell für ein paar Kröten verkaufen aber das wäre so als wenn jemand heutzutage sagt "Ich hab hier das Gewehr von Chris Kyle, ein Sammler zahlt mir dafür nen riesen Haufen Kohle wenn ich ein wenig Geduld habe oder ich verklopp den Stahl darin beim Werthof und kann mit ein Sandwich bei Subway holen"
      Ich denke also...bin ich hier falsch.
    • Der Unterschied zur Mona Lisa ist, dass ein Lichtschwert nicht in dieser Form einzigartig ist. Wenn du versuchst, die gesamte Mona Lisa zu verkaufen, lässt sich die natürlich sofort auf den Besitzer zurückführen. Jeder weiß dann sofort, dass die aus dem Louvre gestohlen wird und mit etwas Pech wird dir dieser Beweis dann schon zum Verhängnis.

      Ich bin nicht sonderlich überzeugt von der "Schlachtfelder gibt es ja genug" These. Denn welche Seite auch immer siegt...sie wird zusehen, von den Toten möglichst so viel zu bergen wie möglich. Man lässt doch in Zeiten, in denen jedes Gewehr gebraucht wird, nicht die noch funktionierende Ausrüstung von vielleicht hunderten Soldaten auf einem Schlachtfeld liegen. Klar kann man nicht alles wiederverwenden, aber angenommen, ich wäre jetzt ein Sith und hätte gegen die Republik eine Schlacht gewonnen. Das erste, was ich vom Schlachtfeld bergen würde, wären Waffen und die Lichtschwerter der gefallenen Sith und Jedi.

      Wenn die Dinger in den Schwarzmarkt kommen, dann vermute ich eher, dass die dann von Kopfgeldjägern oder so aufgenommen werden. Sprich von toten Sith/Jedi erbeutet, die nicht während einer Schlacht ums Leben gekommen sind, sondern eher von Attentätern ermordet wurden oder auf andere Weise verunglückt sind oder so. Aber ich wüsste dann ehrlich gesagt keinen Grund, warum ich das in Einzelteile zerlegen sollte...Die Elektronik darin wird denke ich nichts technisch besonderes sein. Das ist ein Haufen Metall, Drähte, eine mehr oder minder gewöhnliche Energiezelle und ein adeganischer Kristall. Ich will nichts falsches sagen, aber letzterer ist doch vermutlich das einzige "besondere" Einzelteil eines Lichtschwerts...nur: Wer kauft denn bitte einen adeganischen Kristall? Wozu? :D
      If men had no gods, they would invent them.
    • Bei Lichtschwertern handelt es sich meines Wissens um Einzelstücke, die von dem jeweiligen Besitzer selbst hergestellt werden, oder erbeutet wurden.

      Die Bekanntheit dürfte im Vergleich zur Mona Lisa eher dürftig sein, da stimme ich zu. An der Stelle hinkt das Beispiel etwas nach.

      Aber dennoch besteht die Möglichkeit, dass eine Person es wieder erkennt und damit der Verkäufer im Zweifelsfall ziemlich tief im Schlamassel steckt ;)

      Pfad des Lichts
    • Malycus schrieb:

      Und, wie es hier auch steht: Ja, die Klinge ist aus Plasma. Und das wiegt hier nichts.
      Ob sie jetzt Massenlos ist oder knapp 40 Gramm wiegt ist glaube ich nicht wirklich so gravierend. Klar, die Gewichtsverteilung ist anders, als bei einem Vibroschwert. Aber so ein Lichtschwert hat halt auch einfach einen Überraschungseffekt. Der nicht Machtanwender könnte es verwenden, um einfach seine Gegner zu überraschen. Oder schlichtweg als besser Versteckbare Waffe. So ein Lichtschwert ist halt einfacher zu verwenden als ein normal großes Vibroschwert.

      Peksern schrieb:

      sie wird zusehen, von den Toten möglichst so viel zu bergen wie möglich. Man lässt doch in Zeiten, in denen jedes Gewehr gebraucht wird, nicht die noch funktionierende Ausrüstung von vielleicht hunderten Soldaten auf einem Schlachtfeld liegen. Klar kann man nicht alles wiederverwenden, aber angenommen, ich wäre jetzt ein Sith und hätte gegen die Republik eine Schlacht gewonnen. Das erste, was ich vom Schlachtfeld bergen würde, wären Waffen und die Lichtschwerter der gefallenen Sith und Jedi.
      Du gehst aber auch davon aus, dass alles was eingesammelt wird, auch dort landet, wo es landen soll. Korruption exisitiert nunmal überall, und dass ein Soldat so ein (leicht versteckbares) Lichtschwert eben nicht abgibt, sondern verkauft, ist eine reale Möglichkeit, wie ein Lichtschwert vom Schlachfeld auf den Schwarzmarkt kommt.

      /edit

      Shaak Thyl schrieb:

      Aber dennoch besteht die Möglichkeit, dass eine Person es wieder erkennt und damit der Verkäufer im Zweifelsfall ziemlich tief im Schlamassel steckt
      Das ist Leuten, die eindeutiges Diebesgut auf dem Schwarzmarkt klaut, glaube ich recht häufig egal, ansonsten gilt: DIe Galaxie ist groß, und es gibt wenige Jedi und Sith
    • Choosen schrieb:

      Du gehst aber auch davon aus, dass alles was eingesammelt wird, auch dort landet, wo es landen soll. Korruption exisitiert nunmal überall, und dass ein Soldat so ein (leicht versteckbares) Lichtschwert eben nicht abgibt, sondern verkauft, ist eine reale Möglichkeit, wie ein Lichtschwert vom Schlachfeld auf den Schwarzmarkt kommt.
      Gerade im kontrollsüchtigen Imperium halte ich es für eher unwahrscheinlich...aber generell hast du da Recht, jap. :)
      If men had no gods, they would invent them.
    • Shaak Thyl schrieb:

      Aber dennoch besteht die Möglichkeit, dass eine Person es wieder erkennt und damit der Verkäufer im Zweifelsfall ziemlich tief im Schlamassel steckt
      Es werden auch tagtäglich geklaute Fahrräder verkauft ohne das es jemand stört ob der Besitzer seins widererkennt und da ist innerhalb einer Stadt die Gefahr glaube ich höher. Es macht vom Kriminellen Standpunkt aus halt wenig Sinn etwas zu zerlegen was mit mit etwas Aufwand (bei zugegebenermaßen einen gewissen aber überschaubaren RIsiko) sehr viel Kohle einbringt während die Einzelteile nur sehr wenig im Vergleich einbringen (die Hülle müsste man ja eh komplett zerlegen, einschmelzen oder sonstwas)
      Ich denke also...bin ich hier falsch.
    • Peksern schrieb:

      Choosen schrieb:

      Du gehst aber auch davon aus, dass alles was eingesammelt wird, auch dort landet, wo es landen soll. Korruption exisitiert nunmal überall, und dass ein Soldat so ein (leicht versteckbares) Lichtschwert eben nicht abgibt, sondern verkauft, ist eine reale Möglichkeit, wie ein Lichtschwert vom Schlachfeld auf den Schwarzmarkt kommt.
      Gerade im kontrollsüchtigen Imperium halte ich es für eher unwahrscheinlich...aber generell hast du da Recht, jap. :)
      Wie bspw. in der Schmugglerstory gezeigt, gibt es auch im Imperium genug korrupte Soldaten^^ Generell gilt, dass grade in totalitären System, wie beispielsweise dem Imperium, Korruption stärker vertreten ist. Kann man auch so in der realen Welt beobachten, beispielsweise in Totalitären Regimen in Afrika, gemäß der Bruchhaften Berichte auch in Nord Korea, oder historisch, im dritten Reich.
    • Glaub auch, dass man sowas bekommen kann. Teuer kaufen oder irgendwie auf verworrenem Weg erhalten. Frag mich nur, was es einem als Bandentyp jenseits vielleicht eines einmaligen Überraschungseffekts brächte.

      Wird das Ding nicht mit machtgestützter Form kombiniert, ist es halt doch nur ein gefährlich-heißes, arg großes Messerchen mit mächtig viel Symbolwert.

      Und eines, das überall extrem auffällt in einem so zwielichtigen Bereich - anders als Vibroklingen etwa. Alle Umgebung wird Jedi oder Sith in Verkleidung mutmaßen und nach der ersten Überraschung bleibt dann die informierte nächste Begegnung eine im Fernkampf oder mit Granatenbeschuss. Irgendwie alles unschön.

      Was ich mir sehr vorstellen könnte, wäre sowas als Trophäe oder Besitztum hübsch an der Wand zum (vielleicht nicht mal wirklich berechtigten) Prahlen.
    • Zakria schrieb:

      Shaak Thyl schrieb:

      Aber dennoch besteht die Möglichkeit, dass eine Person es wieder erkennt und damit der Verkäufer im Zweifelsfall ziemlich tief im Schlamassel steckt
      Es werden auch tagtäglich geklaute Fahrräder verkauft ohne das es jemand stört ob der Besitzer seins widererkennt und da ist innerhalb einer Stadt die Gefahr glaube ich höher. Es macht vom Kriminellen Standpunkt aus halt wenig Sinn etwas zu zerlegen was mit mit etwas Aufwand (bei zugegebenermaßen einen gewissen aber überschaubaren RIsiko) sehr viel Kohle einbringt während die Einzelteile nur sehr wenig im Vergleich einbringen (die Hülle müsste man ja eh komplett zerlegen, einschmelzen oder sonstwas)

      Das ist korrekt, aber Fahrräder sind eben nicht einzigartig, so dass man sie direkt als das Eigene oder das eines Freundes identifizieren könnte - und falls doch denke ich, dass bedeutend weniger Menschen bereit wären für ein Fahrrad zu töten. Bei einem Lichtschwert mag das anders sein ;)

      Edit: So gesehen ist es einfach das alte Spiel: Hohes Risiko = möglicherweise hoher Gewinn; geringeres Risiko = weniger Gewinn, aber mit höherer Wahrscheinlichkeit lebendig aus der Sache raus zu kommen ^^

      Pfad des Lichts
    • Nehmt doch anstatt der Mona Lisa als Vergleich ein Schmuckstück. Irgendein kostbares Collier.
      Nicht jedem Menschen bekannt, aber Experten durchaus.

      Klaut man sowas und hat nicht direkt schon vorher einen Privatsammler an der Hand, dann wird so ziemlich jeder Kriminelle wohl folgendes machen: Steine rausbrechen, Edelmetall einschmelzen und alles getrennt verkaufen.
      Ist zwar deutlich weniger Gewinn, aber besser wenig Gewinn als gar keinen, weil man es komplett nicht verkauft bekommt.

      --- ehemals Verteidiger des Lichts (umbenannt nach Servermerge) ---
      Banner erstellt von Rae'lynn
    • Manchmal fragt man sich...

      Captain Kriss schrieb:

      Egal ob er damit "richtig" umgehen kann
      Das habe ich geschrieben. Nicht, dass der Bandenchef mit Erhalt eines Lichtschwertes
      -ein besserer Schwertkämpfer wird,
      -Jedi/Sith bekämpfen kann,
      -zum Jedi/Sith wird,
      -nicht vorher mal geübt hat mit dem Ding, bevor er es gegen andere "einsetzt"

      Was später nochmal nach mir erwähnt wird, ist die Tatsache, dass er sicher einen Ego-Boost erhält, das lässt ihn möglicherweise gefährlicher wirken. Aber er wird bestimmt nicht so überheblich, dass er ohne Deckung seiner Leute alleine vorprescht. Anführer wird man auch weil man mehr drauf hat als der Rest, in einer Hackordnung wie einer Gang erst recht.

      Captain Kriss schrieb:

      1. Gyroskopischer Effekt.

      Shifty schrieb:

      Könntest du mir das erklären? Ich finde irgendwie nicht den Zusammenhang.
      Aber gern:
      Die Klinge an sich hat kein "Gewicht", das ist wohl Tatsache, ich meinte mit meinem Zweifel auch, dies als Grund für die schwere Nutzbarkeit anzugeben. Laut Beschreibung erschaffen die elektromagnetischen Bogenwellen eines Lichtschwertes einen gyroskopischen Effekt, was einige Kraft erfordert die Klinge zu führen. Damit wird sie einer "realen" Klinge mit Masse doch wieder ähnlicher, da es bei Bewegung einen gewissen Widerstand spüren lässt. Je weiter geschwungen, desto stärker, nach logischem Empfinden.

      Mit meinem Beispiel Finn habe ich nur darauf deuten wollen, dass jemand, der garantiert zum ersten mal eines in der Hand hält, auch ein Lichtschwert nutzen kann. Ich schrieb nicht, dass er dabei elegant aussieht oder gut abschneidet, das war auch bis dahin nicht die Frage. Er geht lebend aus den Kämpfen hervor, verliert nur gegen die jeweils besseren Nahkämpfer und hat sich selbst nichts abgeschnitten mit dem Ding.

      Der Gedanke mit dem "auf den Kopf gefallen" gefällt mir auch ganz gut. Wir befinden uns zudem in einer Zeit kurz nach der Besetzung durch Zakuul, möglicherweise hat das auch eine Erhöhung der Anzahl Lichtschwertbesitzer/Machtnutzer auf Nar zur Folge. Es ist trotz allem immer noch ein sehr guter Platz um sich zu verstecken.
    • Glaub auch wirklich, dass es in dem Universum wirklich für jeden Mist einen Markt gibt. Und ich bezweifle, dass Lichtschwerter, die nicht gleichzeitig uralte Artefakte sind oder über einen wirklich besonderen Kristall verfügen in diesem gedanklichen Rahmen sooo ungewöhnlich sind. Als Ware, die halt mal so eben in der Krabbelkiste liegt, sehe ich sie genausowenig. Diese Dinger sind aber halt dermaßen ikonisch, dass ziemlich jeder weiß, was das ist, was er da sieht. Auch, wenn er oder sie das halt zufällig fände.
      Anders vielleicht bei Kunstgegenständen und Artefakten.

      Ich denke, der Rahmen dessen, was unter der Hand gehandelt wird, ist noch erheblich größer.

      Dass man einen lebenden Sith anpisst, klaut man ihm sein Lichtschwert (kann man das) und dass es nicht gesund wäre, würde man das dann an der nächsten Straßenecke verschachern wollen in Sicht der Sith, sollte auf der Hand liegen. Aber wenn es nicht irgendwo spezialisierte Akquise hier gibt für Gegenstände, die sich Sammler wünschen, fress ich freiwillig Sellerie (und das Zeug ist so dermaßen widerlich).

      @ Eloun: bei so Schmuckstücken würde ich die Grenze da ziehen, wer klaut, wie informiert geklaut wird und ob derjenige seinen Absatzmarkt kennt. Manche Schmuckgegenstände sind einfach gefügt empfindlich viel mehr wert als das Material.
    • Benutzer online 3

      3 Besucher