Artikel 11 und 13 gefährden das freie Internet - Zensurmaschinen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Artikel 11 und 13 gefährden das freie Internet - Zensurmaschinen.

      Hey zusammen,

      ich weiß nicht, ob ihr schon davon mitbekommen habt, was da gerade im Schatten der Fußball-WM von der EU gepusht wird. Am 20.06. (kommenden Mittwoch) wird im Europaparlament über diese Gesetzesentwürfe abgestimmt. Was da kommen soll, ist zweigestaltig.

      Zum einen wird Artikel 11 (und 3) - ein ausgeweitetes Leistungsschutzrecht für journalistische Inhalte - die Informationsfreiheit stark beschneiden. Verlinkungen auf geschützte Inhalte sollen kostenpflichtig werden, Analyse von öffentlichen Daten soll kostenpflichtig werden. Das Verlinken und Teilen von Inhalten wird - bis auf für wenige große Betreiber - damit so stark eingeschränkt, dass es effektiv unmöglich wird.

      Zum anderen aber - und das ist für uns alle sogar noch viel relevanter - soll mit Artikel 13, der das Urheberrecht allgemein stärken soll, durchgesetzt werden, dass geschützte Inhalte nicht neu hochgeladen werden dürfen. Webseitenbetreiber werden verpflichtet, die Nutzungsgenehmigung für geschützte Inhalte beim Rechteinhaber einzuholen. Neu hinzu kommt, dass ein Uploadfilter mögliche Uploads mit einer Datenbank von geschütztem Material vergleichen und im Zweifelsfall sperren soll. Freut euch also darauf, dass unzuverlässige Algorithmen verhindern, dass ihr Bilder und Memes mit anderen teilen könnt. Zusätzlich kann ein Filter in den meisten Fällen Zitate oder Parodien nicht klar erkennen und wird solche einfach aus Prinzip sperren.

      Bitte informiert euch weiter und wenn euch das freie Internet etwas bedeutet, unterschreibt die Petition, ruft euren Abgeordneten an oder verbreitet die Information in euren Kreisen.

      Danke!



      savetheinternet.info/

      Petition:
      change.org/p/european-parliame…chinery-save-the-internet



      Mit einem Klick den EU-Abgeordneten eine bereits vorbereitete Mail schreiben, Abgeordnete anrufen:
      saveyourinternet.eu/de/

      Infos über das Leistungsschutzrecht und der Zensurmaschinen von Julia Reda, sowie die aktuellen Positionen der Mitgliedsstaaten und der Fraktionen der EU zu den Artikeln:
      juliareda.eu/2018/05/zensurmas…gsschutzrecht-zielgerade/

      Weiteres:
      t3n.de/news/leistungsschutzrec…uer-uploadfilter-1086337/
      heise.de/newsticker/meldung/EU…pload-Filter-4077490.html
      savethememe.net/de



      P.S: Vielleicht mag die Moderation diesen Thread auch in "News" schieben, damit das Ganze noch an etwas mehr Reichweite gewinnt? :)
      "In dem Moment, in dem wir erkennen, dass unsere Zeit nicht unendlich ist, beginnen wir, diese Spanne mit aller Energie und aller Leidenschaft zu füllen, über unsere Grenzen hinaus zu denken und jeden Augenblick so intensiv zu leben, wie wir es als Kinder getan haben."

      - Ludovico Einaudi
    • Ehrlich, ist ja ganz nett, dass ihr versucht, etwas zu ändern, aber bringen wird das gar nix, drum hab ich mich da auch rausgehalten. Da die Politiker eh machen, was sie wollen, ihnen der Wille des Volkes irgendwo dran vorbeigeht, ist das ganez völlig sinnfrei. Politiker denken erst einmal an sich, dann an die Reichen und die fetten Unternehmen, alle anderen gehen ihnen am Allerwertesten vorbei und werden nur belogen und betrogen und immer mehr in ihrer Freiheit beschränkt.
    • Gut, dann können wir uns nun alle schweigend dahin setzen und allem nur noch zuschauen wie die "Politiker" alles durchdreschen bis wir ein Nordkorea habe, also Politisch gesehen.
      Genau sowas ist einfach nur ein total falsches denken was für die "Politiker" und "Konzerne" perfekt wäre. Einfach herum sitzen und zuschauen bringt einfach noch weniger, anstatt sich keine kurze Mühe von Fünf Minuten zu machen um ebenso sowas mal durchzusetzen.
      Genau durch so ein Schreiben habe ich wieder diese Menschen vor meinen Augen die auch sagen. "Wählen? Wieso sollte ich wählen gehen, bringt doch eh nichts."
      Wenn man schon so ein Gedankengut hat bekomme ich einfach nur ein dicken Hals davon, der Aufwand ist minimal doch die Wirkung wäre enorm, wenn jetzt alle die so denken doch nochmal z.b wählen gehen würden.
      Man hat eine Stimme und man kann sie nutzen...noch kann man sie nutzen um sich zu melden, um sich eben quer zu stellen und zu sagen das geht so nicht...ich verstehe dieses verblendete einfach nicht.
      Ich bin nicht arrogant, ich rede nur nicht mit jedem.
    • Tut man gar nichts, gibt man eben jenen bösen Politikern das Werkzeug das sie brauchen und tatsächlich ja auch nutzen um uns allen in den Arsch zu treten. Sich dann hinzustellen und über die Politiker zu schimpfen ist schon irgendwie arg doppelmoralisch.

      Ich hab meine Stimme in zwei Minuten gegeben während ich auf den Bus gewartet habe. Ich hätte sowieso auf den Bus warten müssen. Ich hätte das ganze aber auch vom Pott aus machen können. Auch da hätte ich absolut null Verlust gehabt! Egal wie die Sache ausgeht, mit meiner Stimme habe ich keinen Schaden angerichtet. Im Idealfall (der zugegeben sehr minimal ist, das weiß ich auch) habe ich aber doch zu einem Sieg beigetragen. Ich verstehe den Frust und das Gefühl, nichts erreichen zu können. Aber deshalb gar nichts zu tun? Wie gesagt: Damit spielt man diesen Leuten nur in die Hände. Jede Stimme ist wichtig.
    • Ich habs oben schon verlinkt: Wenn man nicht dran glaubt, dass die Gegenwehr etwas bringt, dann wird sie auch nichts bringen, aber bloß weil dieses "bringt ja eh nichts" Gedankengut kollektiv verbreitet ist und hunderttausende Leute denken "ach, was kann meine Stimme schon anrichten, die da oben hören ja eh nicht auf uns". Dann werden die Konsequenzen, von denen man hoffte sie würden nicht real, eben doch real weil man nichts getan hat.

      Die Petiton hat aktuell bereits ca. 430k Unterschriften erreicht, das nächste Ziel sind 500k.
      Für morgen wird eine Demonstration organisiert, die vor dem europäischen Haus in Berlin stattfinden soll und würde ich nicht so weit weg wohnen/mir die Reise dorthin gerade erlauben können, dann wäre ich dabei.
      Die Abstimmung für Artikel 13 verlief recht knapp. Am Ende stand es 13:12 Stimmen dafür (Vorhersage hat sich erfüllt):


      Und noch ist es nicht zu spät. Die Verordnung muss noch im Plenarsaal bearbeitet werden, wo sie wiederum angefochten werden kann, wenn 79 Stimmen der entsprechenden Politiker gesammelt wurden.
      Voraussichtlich wird also erst am 4./5. Juli feststehen, wie die Sache ausgeht. Und selbst wenn es beschlossen sein sollte ist es nie zu spät für Widerstand, sonst sähe die Welt heute reichlich anders aus, gäbe es nicht großen und kleinen Widerstand gegen die "bösen, egoistischen und an die Reichen denkenden" Politiker. Politiker kommen nämlich gern dann ins schwitzen, wenn die Leute, die sie mit Brot und Spielen glücklich halten wollen plötzlich anfangen ihren Frust irgendwie in politische Bahnen zu lenken und von ihren Rechten Gebrauch machen.

      Also: Es besteht Hoffnung, es muss bloß jeder, der keinen Bock auf einen Uploadfilter und den Vorschritt zur Privatisierung des Internets hat im Rahmen seiner Möglichkeiten aktiv werden. Das kostet Zeit und etwas Initiative, aber gerade so eine Petition hat man mal schnell in 2 Minuten unterschrieben. Ich habs jedenfalls.
      - 46 & 2 -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bagra ()

    • Wenn einem nicht egal ist, was um einen herum passiert und wie nicht nur heute, sondern auch in den kommenden Jahren Politiker mit uns als Wahlvolk umgehen, sollte man alle Möglichkeiten nutzen, sich Gehör zu verschaffen.

      Warum hören Politiker überdurchschnittlich oft auf Lobbyisten, Wirtschaftsvertreter und Leute mit Geld? Weil die sich über ihr Geld und ihre Möglichkeiten Einfluss verschaffen. Wir als Bürger haben aber den Vorteil der Masse, setzen ihn jedoch viel zu wenig ein. Wenn mehrere Millionen Menschen den Politikern klar machen, dass bestimmte Entscheidungen nicht in unserem Interesse sind, wenn wir ihre Emailkästen mit unseren Protestmails fluten, wenn wir uns so öffentlich wie möglich und mit so vielen Unterstützern wie möglich Gehör verschaffen, dann kommen auch Politiker nicht an einem artikulierten Willen der Bürger einfach mal so vorbei.

      Wir sind nur nicht mehr dran gewöhnt, mehr zu tun als einfach hinzunehmen, was passiert, weil unsere Demokratie relativ lange ohne nennenswerte Eigenleistung der Bürger einigermaßen funktioniert hat. Sich jetzt umgewöhnen zu müssen ist sicherlich unbequem, aber wenn wir es nicht tun .. nun, die Geschichte hat es uns bereits einmal gezeigt, was passiert, wenn man gefährlichen Ideologien nicht entgegen tritt. Ob das nun Sexismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder die immer größere Beschneidung von Freiheitsrechten ist, es geht alles in dieselbe Richtung. Ich für meinen Teil bin nicht bereit, einfach zuzuschauen und abzuwarten, auf Leute zu vertrauen, deren Opportunismus nach jeder Wahl offenkundiger wird.

      Wer nichts tut, verliert immer.
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
    • Arani schrieb:

      Ehrlich, ist ja ganz nett, dass ihr versucht, etwas zu ändern, aber bringen wird das gar nix, drum hab ich mich da auch rausgehalten. Da die Politiker eh machen, was sie wollen, ihnen der Wille des Volkes irgendwo dran vorbeigeht, ist das ganez völlig sinnfrei. Politiker denken erst einmal an sich, dann an die Reichen und die fetten Unternehmen, alle anderen gehen ihnen am Allerwertesten vorbei und werden nur belogen und betrogen und immer mehr in ihrer Freiheit beschränkt.
      "Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt."

      Natürlich sind ein paar Hunderttausend Unterschriften auf einer gewinnorientierten, eher mit vorsichtig zu genießenden, Petitionsplattform im Großen und Ganzen nicht wirklich viel. Dennoch besser, als mit den Schultern zu zucken und nichts zu tun. Damit verwirkt man sich - meiner Meinung nach - auch das Recht zum späteren Zeitpunkt über die Dinge, die sich dadurch entwickelt haben, zu meckern.

      Ich möchte die Freiheit, die wir soweit noch im Internet haben behalten. Ich möchte nicht, dass ein Filternetzwerk aufgebaut wird, welches die Möglichkeit zur Zensur und zum stumm machen von Meinungen genutzt werden könnte. Wir gehen damit und mit dem NetzDG aber genau in diese Richtung. "Du hast etwas gepostet, was die Regierung nicht hören will. - Huch, gefiltert, Schade." .. Siehe das Social-Credit-System in China. So etwas will ich nicht, also versuche ich darauf aufmerksam zu machen, zu teilen und zumindest etwas dagegen zu tun.
      "In dem Moment, in dem wir erkennen, dass unsere Zeit nicht unendlich ist, beginnen wir, diese Spanne mit aller Energie und aller Leidenschaft zu füllen, über unsere Grenzen hinaus zu denken und jeden Augenblick so intensiv zu leben, wie wir es als Kinder getan haben."

      - Ludovico Einaudi
    • Schreibt/Ruft euren Abgeordneten an und sagt Ihnen RUHIG und SACHLICH wie Ihr zu Artikel 11 und 13 steht und was Ihr davon haltet.
      Das bringt auch etwas mehr als nur eine kleine Unterschrift in einer Petition.

      An wen Ihr euch da wenden könnt, könnt Ihr HIER sehen.

      Wer hier jetzt noch sagt "Das bringt doch eh nichts, wie bei den Petitionen." Dem ist dann nicht mehr zu helfen. Das einzig andere währe noch auf die Straßen zu gehen und zu Protestieren, aber dafür ist sich der Deutsche zu fein ;)


      Btw. sind nächstes Jahr wieder Wahlen. Und die Abgeordneten wollen natürlich erneut gewählt werden. Es geht also für sie auch um etwas, schließlich wollen die keine Stimmen verlieren. Also bietet es sich perfekt an, gehör zu verschaffen. Am besten indem Ihr euren EU-Abgeordneten anruft oder Ihm/Ihr eine Mail schickt.
      Wer kühn und beharrlich genug ist, ein Leben lang in die Finsterniss zu blicken, der wird darin als Erster einen Silberstreif erkennen. -Khan (Metro 2033)
    • Ich kann dazu nur sagen, ich habe in meinem bisherigen Leben oft genug demonstriert(ja es gab mal eine Zeit, da gingen die Deutschen tatsächlich auf die Straßen), protestiert, Abgeordnete angeschrieben und Petitionen unterschrieben, und was hat es gebracht? Null komma null gar nichts!!!

      Und solange das Volk (zumindest die, die wählen gehen) genau diese Leute an der Macht lassen, die für diesen Mist verantwortlich sind, wird sich auch nichts ändern. Wobei, wenn das Ganze erstmal durch ist, ist es letztendlich egal, wer danach regiert, weil was erst einmal durch ist, wird auch nicht zurückgenommen (Erfahrungswert).

      Ich habe die größte Zeit meiner Lebenserwartung bereits hinter mir, jetzt will ich die restliche Zeit, die mir bleibt, einfach nur noch in Ruhe und Frieden verbringen, wenigstens das kann mir keiner nehmen (hoffe ich jedenfalls).
    • Zusätzlich bitte nicht vergessen: Es gab schon einmal 2 solcher ähnlichen Gesetzesentwürfe und beide male ging Google damit vor Gericht, beide male landete es vor dem Europäischen Gerichtshof und beide male hat der Europäische Gerichtshof die Gesetzesentwürfe eiskalt abgeblockt und Google recht gegeben.

      Das war als es 1x in Deutschland und 1x in Spanien ähnliche entwürfe gab für das jeweilige Land.

      Btw:
      Wer kühn und beharrlich genug ist, ein Leben lang in die Finsterniss zu blicken, der wird darin als Erster einen Silberstreif erkennen. -Khan (Metro 2033)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Velare ()

    • Für alle, die glauben, dass sich Bürgerprotest und Petitionen nicht lohnen:
      tagesschau.de/wirtschaft/wasser-eu100.html

      Mit 1,5 Millionen Unterzeichnern haben die Befürchtungen der Bürger in der Politik sehr wohl Gehör gefunden - es lohnt sich, die Stimme zu erheben, selbst wenn die Auswirkung erst später sichtbar wird.
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr