Disruptoren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also RP-Technisch ist ein Machtanwender mit Lichtschwert harmloser als so ein Disruptorschwinger. Warum? Weil er, sollte die Konfrontation tatsächlich handgreiflich werden, sein Gegenüber per Macht erstmal wegschubsen kann, er kann Blasterschüsse plausibel abwehren, per Macht Dinge rumwerfen etc., also alles Kampfmanöver, die das Gegenüber nicht umbringen oder schwer verletzen müssen. Sprich: es stehen noch nicht lethale Handlungsoptionen offen und man kann hoffentlich irgendwie ein für beide Seiten akzeptables RP generieren (solange Darth Dunkeldüster of Nar Shaddaa die Macht nicht nutzt um seinem Gegner gleich den Kopf abzureissen).
      Ein Disruptor der gleich alles in Asche verwandelt dagegen ... was bleibt einem da schon über? Entweder ist man der Ausweichkönig oder tot ... etwas wenige Optionen für RP.
      “The greatest teacher, failure is.”
      - Yoda

      "Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass man ihnen nicht trauen kann."
      - Abraham Lincoln (1809-1865)
    • So wie ich das sehe, nachdem ich 2 seiten Diskussion gelesen habe, lässt sich das ganz ohnehin auf zwei Simple aussagen Reduzieren.
      Für diejenigen die es nicht nötig haben mit Disruptoren Durch die gegen zu laufen um Einschüchtern oder Bedrohlich zu wirken sind die Waffen ein Dorn im Auge, aus den Simplen und einfachen Grund da sie lediglich (wie Eloun schon einige Seiten vorher sagte) dann verwendet werden wenn es um nichts anderes Geht als den gegenüber in eine Zwangslage zu Manövrieren aus der nur der Char mit dem Disruptor Positiv herausgehen kann.
      Für Diejenigen die auf solche Mittel zurückgreifen ist die tatsache das sie anderen ein Dorn im Augen ist, der Dorn im Augen - Klingt verworren, aber im Grunde geht es hier nicht um die frage "Disruptor/Thermaldetonatoren/Andere Völlig Überzogene Waffe" sondern lediglich darum das hier Verzweifelt Argumente gesucht werden die den Nutzen solcher Waffen Rechtfertigen.

      Und selbst nach 78 Seiten Diskussion wird es sich immer noch auf die Beiden Aussagen Reduzieren lassen.

    • Vedari schrieb:

      Einer Waffe mit der gefühlten Reichweite einer Steinschleuder und einer Magazingröße ala SciFi Vorderlader? Ich könnte eine Standartgranate soweit werfen wie das Ding schießt und wenn die an jemanden detoniert is er auch tot. Und die Dinger kann ich aber bei jedem zweitklassigen Waffenschieber für 200 Credits das Stück kaufen. Mal davon ab das auch ein gut gezielter Schuss mit nem Standartblaster in der Regel tötlich ist.

      Die Diskussion entwickelte sich aus der RP-Situation eines gewalttätigen Konflikts heraus und ich denke mal, die Momente im RP, in denen ein Char eineGranate zückt, um seinen Kontrahenten auszuschalten, dürften ausserhalb des Militär-RPs eher selten anzutreffen sein. Du versuchst seit zig Beiträgen, die Nutzung einer mit einem einzigen Treffer auf jeden Fall tödlich wirkenden Waffe zu pauschalisieren und erklärst das mit dem OP-Gehabe anderer Spieler oder damit, dass andere Waffen bzw. Fähigkeiten genauso OP wären.
      Ist dein Sith dann Doppel-OP, weil er einen Disruptor als 'Beiwaffe' führt und gleichzeitig Leute theoretisch würgen könnte? Irgendwann ist angesichts des Arsenals eines Charakters die Ansammlung von Machtdemonstrationsmöglichkeiten schlicht nur noch heillos übertrieben und auch dann wird es unglaubwürdig bis unangenehm, mit einem solchen Gegenüber einen Konflikt zu spielen.

      Mir geht es hier um die Eskalationsspirale, die bisher nur selten zur Sprache kam: wenn es also so normal ist, dass man mit einem Disruptor herumläuft, Ächtung hin oder her, dann sollte es vermutlich niemanden mehr erstaunen, wenn binnen drei Wochen die meisten kämpferischen Chars, aber auch die Nackttänzerinnen auf Nar Shaddaa zum Selbstschutz Disruptoren dabei haben. Wenn alle eine solche OP-Waffe haben, was ist dann die Steigerung davon? Taschentodesstern?
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
    • Verstehe den Trubel an sich nicht.

      Egal ob so eine Waffe, andere skills oder grundsätzlich einseitiges "Übertrumpf-RP" wird man im Open nicht nur meiden, man bezieht es einfach nicht in sein RP.
      Beispiel Lichtschwertschwinger (offensichtlich) auf NAR als Taschenlampenwedler oder Schauspieler deklarieren. Wann lernen die Spieler endlich, dass RP keine Ansammlung von Skills, Tech oder besseren Gadgets ist, sondern es darum geht gemeinsam Erfahrungen zu machen und im Miteinander sich die Persönlichkeit entwickelt? *seufz*

      Wo möglich ist genau dies, dass man sowas überhaupt diskutieren muss, die Ursache, warum viele im Open außer social-RP nichts anderes mehr machen.

      /edit: Die wenigsten Machtanwender können Blasterschüsse abwehren, Sith schon so gut wie gar nicht. Dort ist eher durch die Machtverstärkung in der Geschwindigkeit der gewählte Weg, um sich zu einem fast unmöglichem Ziel zu machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crissor ()

    • Wie Handhabt man im RP eine Disruptoren-Pistole? Das würde ich auch gerne mal wissen, vorladezeit oder schießt sie sofort?
      Ich hab mich nie mit Disruptoren auseinander gesetzt. Kenne die Waffe nur aus Jedi Knight Jedi Akademie und Star Wars Battlefront. Und beide Waffen haben immer eine vorladezeit gehabt.








      Fakt ist jedoch (leider), diese Waffen sind in unserer Zeit vertreten. In der Republik jedoch schon lange Verboten, aber in den kommenden Sith Kriegen haben angeblich viele Imperiale Offiziere so eine Blasterpistole und Kiminelle Organisationen haben sowas noch bis zum Galaktischen Imperium, eine weite zeitspanne.


      Im RP würde ich solch eine Waffe lieber weg lassen. Man muss ja nicht immer das Tödlichste auf dem Schlachtfeld des RP´s führen was es gibt, nur weil es sich cool anhört?
    • Ich muss hier grade mal wieder was zwischenwerfen: Ist ein Disruptor Schuss immer direkt tödlich?
      In allen Quellen die ich kenne, steht legendlich dass ein Disruptorschuss die Bande zwischen Molekülen (schmerzhaft) auflöst, und einen Menschen in Asche verwandeln kann.

      Als beispiel kenne ich nur das Gewehr aus Jedi Outcast oder Academy, welches eben dieses tut, vorrausgesetzt sie wird voll aufgeladen. Das ist aber wie gesagt ein Gewehr. Könnte eine Disruptor Pistole nicht auch einfach eine sehr schmerzhafte Wunde hinterlassen, die böse Narben hinterlässt (vergleichbar mit bspw. großkalibrigen Waffen)? Nirgendwo steht tatsächlich, in der Lore, dass jeder Disruptor Schuss Instant tötet, zumindenstens in keiner Quelle die ich so im World Wide Web gefunden habe.

      /edit: Übrigens wäre doch auch bei einem Disruptor ein Streifschuss möglich. Die Wunde wäre zwar noch immer ziemlich böse, aber nicht tödlich, da ein großteil der Energie in Schuss ja immernoch vorbei gehen würde. Man ist ja kein Blasterschussschwamm, der den Rest des Schusses dann aufsaugt. In der Theorie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Choosen ()

    • Aber warum tuts dann nicht einfach nur ein Blaster auch? Wenn niemand ernsthaft sterben soll hat ein dicker Blaster doch das gleiche Thema wie ein Disruptor. Am Ende ist es eh, wer schneller ist lebt, in den meisten fällen, wenn es jetzt um Leben oder Tod gehen würde.
      "ich mach das nicht weg..."

      Auf der Suche nach Leuten die genausowenig Zeit haben wie ich
    • Ein Disruptor passt zu meinem Konzept, und wie bereits früher geschrieben habe ich das bereits eingestampft. Antworten ála "Warum keine Steinschleuder" gab es ja schon zur genüge, und ich sehe ein dass ein Disruptor im Open RP einfach zu ungerne gesehen wird, weshalb selbiges nichtmehr vorkommen wird. Aber dennoch finde ich interessant, dass es als gegeben betrachtet wird, dass ein Disruptor eine One-Shot Kill Waffe ist, wobei das aber nirgendwo steht.
    • Quelle: "The New Essential Guide to Weapons and Technology" schrieb:

      Tenloss DXR-6 Disruptor Rifle
      (...) Even among the many deadly weapons in the galaxy, the disruptor is infamours for its ability to disintegrate victims in the most painful and heinous manner imaginable. The disruptor's power beam affects an oject on the molecular level, breakting it down until it is reduced to a pile of ash. Even a glancing blast ca cause horrible injury an disfigurement. A direkt hit results in nearly instant death. Disruptors are made even more effective by the fact that they can penetrate force fields, nearly all forms of armor, and even thick armor plating. (...)

      Comic Sans Criminal
      Weltbester Avatar von weltbester Claude.
    • Gryth schrieb:

      Quelle: "The New Essential Guide to Weapons and Technology" schrieb:

      Tenloss DXR-6 Disruptor Rifle
      (...) Even among the many deadly weapons in the galaxy, the disruptor is infamours for its ability to disintegrate victims in the most painful and heinous manner imaginable. The disruptor's power beam affects an oject on the molecular level, breakting it down until it is reduced to a pile of ash. Even a glancing blast ca cause horrible injury an disfigurement. A direkt hit results in nearly instant death. Disruptors are made even more effective by the fact that they can penetrate force fields, nearly all forms of armor, and even thick armor plating. (...)

      Also ist auch ein Disruptor Streifschuss nicht tödlich (Glancing Blast). Ausserdem möchte ich hierbei mal wieder andeuten: Disruptor RIFLE. Ein Gewehr wird mehr Durschlagskraft/power haben als eine Pistole.

      Danke für die Quelle :)
    • /Übersetzung:
      Tenloss DXR-6 Disruptor Gewehr
      (...) Selbst unter den vielen tödlichen Waffen in der Galaxie ist der Störer für seine Fähigkeit, Opfer auf die schmerzhafteste und abscheulichste Weise zu zerfallen, die man sich vorstellen kann. Der Leistungs Strahl des Störers wirkt auf die molekulare Ebene auf ein Ojekt, das ihn aufbricht, bis er auf einen Asche Haufen reduziert wird. Selbst eine Blitz Ende Explosion verursacht schreckliche Verletzungen eine Verunreinigung. Ein direkt-Hit führt zu "fast" sofortigem Tod. Disruptoren werden durch die Tatsache, dass Sie in Kraftfelder, fast alle Formen von Rüstungen und sogar Dicke Rüstungs Beschichtung eindringen können, noch effektiver. (...)

      Salazar: Ich würde es ja gern selbst tun, aber tote Männer erzählen keine Geschichten.

      Hast du mich Fett genannt Junge? Ich habe deine Oma gekannt, die war fett. Deine Mutter auch Fett......und "dein Vater", liegt besoffen vor Aldi und stinkt nach Bockwurst.

      Agent Linch: "Mit was willst du telefonieren, mit dem Handy oder der Knarre Brad? Handy oder Knarre, was denn jetzt?"
    • Choosen schrieb:


      Also ist auch ein Disruptor Streifschuss nicht tödlich (Glancing Blast). Ausserdem möchte ich hierbei mal wieder andeuten: Disruptor RIFLE. Ein Gewehr wird mehr Durschlagskraft/power haben als eine Pistole.
      Danke für die Quelle :)


      Also "horrible injury and disfigurement" kann im Huttenraum auch ein Todesurteil sein, nur mal angemerkt.

      Comic Sans Criminal
      Weltbester Avatar von weltbester Claude.
    • Gryth schrieb:

      Choosen schrieb:

      Also ist auch ein Disruptor Streifschuss nicht tödlich (Glancing Blast). Ausserdem möchte ich hierbei mal wieder andeuten: Disruptor RIFLE. Ein Gewehr wird mehr Durschlagskraft/power haben als eine Pistole.
      Danke für die Quelle :)
      Also "horrible injury and disfigurement" kann im Huttenraum auch ein Todesurteil sein, nur mal angemerkt.
      Das stimmt auch wieder, aber der Initiale Treffer ist nicht tödlich :D
    • Offenbar lassen sich Disruptoren auch hervorragend gegen Material (Panzerung) und sogar Schiffsrümpfe einsetzen, was soll da noch von Lebewesen übrig bleiben? Falls man einen Treffer medizinisch überlebt wird man vermutlich ähnlich aussehen wie Anakin Skywalker kurz bevor er zu Vader wurde ... und der hatte ne private Krankenversicherung mit Chefarztbehandlung beim Imperator persönlich. Für normale RP-Charaktere ist das quasi ein Todesurteil.
      “The greatest teacher, failure is.”
      - Yoda

      "Das Problem mit Zitaten im Internet ist, dass man ihnen nicht trauen kann."
      - Abraham Lincoln (1809-1865)
    • Vedari schrieb:

      Wenn ich so länger drüber nachdenke versteh ich auch dieses "die böse imba waffe" nicht.

      - Es ist ok einen Sith zu spielen der dir mit einem Wink der Hand das Genick brechen kann.
      - Es ist ok einen Mando mit Rüstungsarsenal zu spielen (z.B. diese Jetpacks mit der Rakete)
      - Es ist ok mit Giften oder Granaten zu spielen.
      - Es ist ok Präzisionsgewehre mit Rüstungsdurchschlag Marke Krater zu benutzen.
      .... die liste kann fortgeführt werden.
      Im Grunde genommen muss ich dir zustimmen, es gibt eben eine menge garstige Waffen in SWTOR und so etwas wie den Disruptor aus dem RP ganz zu verbannen macht einfach keinen Sinn.

      Mit den oben genannten Mitteln hängt der Disruptor aber nicht unbedingt zusammen, weshalb ich denke, dass diese Diskussion hier so läuft.
      Granaten und Gift sind nicht so leicht und treffsicher einzusetzen und haben schnell Probleme mit Rüstung. Das Ding ist Kompakt (im Gegensatz zu starken Gewehren) und jeder kann mit einem Disruptor schießen. Dass der 12 Jährige Lukas einen 100kg Veteranen aus kurzer Distanz mit einem Knopfdruck pulverisiert, dürfte die meisten hier erst einmal abschrecken. Meiner Meinung lässt sich das Ding am besten mit Lichtschwertern vergleichen, nur sind Disruptoren um ein vielfaches zugänglicher.

      Jetzt zu den ganzen RP Problemen:
      IC sind die Waffen ja bekannt, man wird damit also umgehen können. Wenn euer Charakter erfahren ist, werdet ihr das Teil erkennen und darauf reagieren können, zum Beispiel nicht in den Nahkampf zu gehen. Bei militärischen Einsätzen sind 50 Meter Schussdistanz gar nichts. Wer sich überhaupt nicht damit auskennt, würde in der Extremsituation sowieso mit jeder Art von Waffe Probleme haben.

      Um es zu verdeutlichen: Hätte Greedo einen Disruptor gehabt, hätte Han Solo ihn trotzdem vom Stuhl geschossen.

      Außerdem liegt es an jedem RPler, wie populär Disruptoren werden. Wenn du so ein Ding emotest und du IC daraufhin nur schief angeschaut wirst und auf einmal niemand mehr neben dir an der Bar auftaucht, vielleicht wird dann der Nachteil von "auf dicke Hose machen" klar, nämlich Auffälligkeit und Einschüchterung. Vor allem in öffentlichen Bereichen darf es da keinen wundern, wenn es deswegen Probleme mit Security und Ähnlichem gibt.
      Nicht unbedingt wegen der Stärke der Waffe, sondern wegen ihrem miserablen Ansehen.
      Wer all das ignoriert kann auch über sich ein Landungsschiff voller Kampfdroiden haben, Idioten gibt es eben immer.
    • Vedari schrieb:

      Wenn ich so länger drüber nachdenke versteh ich auch dieses "die böse imba waffe" nicht.

      - Es ist ok einen Sith zu spielen der dir mit einem Wink der Hand das Genick brechen kann.
      - Es ist ok einen Mando mit Rüstungsarsenal zu spielen (z.B. diese Jetpacks mit der Rakete)
      - Es ist ok mit Giften oder Granaten zu spielen.
      - Es ist ok Präzisionsgewehre mit Rüstungsdurchschlag Marke Krater zu benutzen.
      .... die liste kann fortgeführt werden.
      Einige Leute hier haben schon geschrieben, dass es nicht alleine um den Disruptor bei ihrer Meinung geht. Ich habe mich ja auch schon entsprechend geäußert.

      Für mich persönlich ist ein Kampf-RP (oder jede andere Art von Konflikt-RP) nur dann wirklich gut, wenn zwei Dinge gegeben sind:
      1. Wenn die stattgefundenen Handlungen in sich schlüssig sind und der Kampf als ganzes stimmig wirkt.
      2. Wenn die Beteiligten daran Spaß hatten.
      Wer dann gewinnt ist egal. Ich finde aber auch, dass Konflikt-RP nicht RP zerstörend sein sollte, d.h. der Ausgang nicht unbedingt ein Ende des RPs darstellen sollte. Es gibt haufenweise Methoden eine Niederlage auszuspielen auch ohne den Charakter sterben zu lassen oder das Konzept so zu vernichten (zum Beispiel durch haufenweise Verstümmelungen), dass es de facto ein RP-Tod des Charakters ist. Und zwar vollkommen ohne Inkonsequent zu werden. Leider wird aber häufig bei Konflikten die endgültige Niederlage des Gegners angestrebt und das erzeugt eigentlich nur ooc Stress anstatt dafür zu sorgen, dass es allen Spaß macht.
      Ich finde bei Konflikt-RP (und hier im Speziellen Kampf-RP) sollte man soviel ooc reden wie möglich und/oder (gerade wenn es zeitlich nicht möglich ist wie bei einem spontan auftretenden Kampf) sich lieber aus Rücksicht zurückhalten, anstatt unbedingt auf Sieg zu spielen. Klar, wenn die andere Seite das nicht macht, sondern auf Biegen und Brechen gewinnen will, dann ist das etwas anderes, denn warum auf jemanden Rücksicht nehmen, der selbst keine Rücksicht nimmt? Aber erstmal finde ich den Ansatz des Miteinanders besser.

      Waffen wie Disruptoren, Thermaldetonatoren, High-End Präzisionsgewehre, die überraschend und ohne Ankündigung kopfgroße Löcher in die Brust reißen, Machtanwender inmitten einer RP-Umgebung von Nicht-Machtanwendern und vieles mehr rauben einfach diesen Spaß, weil man befürchten muss, dass der Gegenspieler wirklich ein Gegenspieler ist und kein Mitspieler.
      Und das führt nur zu Schutzmaßnahmen für den eigenen Charakter, die dann wieder überzogen sind, worauf es immer hin und her schwappt mit dem Aufrüsten bis irgendwann keiner mehr Spaß hat an solchen Situationen. Das kann doch nicht das Ziel sein.

      Vedari schrieb:

      Ich mein ich starte also einen Kampf nur wenn ich weis das ich mich auf jedenfall rausemoten kann? Wer schießt muss damit rechnen erschossen zu werden.
      Was ist falsch daran, dass man gerne seinen Charakter auch im Falle einer Niederlage nicht direkt endgültig verlieren will?
      Gerade Du müsstest es doch nachvollziehen können, Vedari. Ich erinnere da an eine gewisse Gerichtsverhandlung. Was hättest Du da gesagt, wenn einfach gesagt worden wäre: Wer kriminell spielt muss mit Gefängnis rechnen? Okay, war kein Charaktertod, aber RP-Tod ist RP-Tod.

      Ich will jetzt eigentlich keine alten Geschichten wieder aufwärmen, aber Du siehst doch an dieser Situation sehr gut (und das aus eigener Erfahrung) wie ungern man einen Charakter komplett aufgibt, sondern lieber nach konsequenten Alternativen sucht um auch im Falle einer Niederlage den Char dennoch weiterspielen zu können.

      --- ehemals Verteidiger des Lichts (umbenannt nach Servermerge) ---
      Banner erstellt von Rae'lynn
    • Kahria schrieb:

      Für diejenigen die es nicht nötig haben mit Disruptoren Durch die gegen zu laufen um Einschüchtern oder Bedrohlich zu wirken sind die Waffen ein Dorn im Auge, aus den Simplen und einfachen Grund da sie lediglich (wie Eloun schon einige Seiten vorher sagte) dann verwendet werden wenn es um nichts anderes Geht als den gegenüber in eine Zwangslage zu Manövrieren aus der nur der Char mit dem Disruptor Positiv herausgehen kann.
      Für Diejenigen die auf solche Mittel zurückgreifen ist die tatsache das sie anderen ein Dorn im Augen ist, der Dorn im Augen - Klingt verworren, aber im Grunde geht es hier nicht um die frage "Disruptor/Thermaldetonatoren/Andere Völlig Überzogene Waffe" sondern lediglich darum das hier Verzweifelt Argumente gesucht werden die den Nutzen solcher Waffen Rechtfertigen.
      Einerseits geb ich dir recht das solche Waffen gerne als i win methode genutzt werden. Ich hab mich glaub ich aber schon zur genüge über Leute die gut oder schlecht mit dem Kram umgehen. Auf der andern seite finde ich es ein wenig dreist zu behaupten das "alle" also auch Leute wie Choosen der hier nachfragt und sich wohl Gedanken zu gemacht hat warum genau diese Waffe sie nur aus "niederen Beweggründen" des ooc i want to win führen. Die spieler die anderer Meinung sind und Waffen die man nach Lore stand nunmal haben kann in gewissen Situationen tolerieren suchen nicht nur verzweifelt nach argumenten weil sie nicht abkönnen das die andern eine andere Meinung haben. Sie vertreten eine andere Ansicht und die bringen sie in die Diskussion ein. Genauso könnte ich jetzt behaupten die Kuschelrpler suchen verzweifelt nach Argumenten solche Waffen im rp zu verbieten. Du siehst wo es hinführt? Ist pauschalisierend und führt jede Diskussion ad absurdum.


      Csan schrieb:

      Die Diskussion entwickelte sich aus der RP-Situation eines gewalttätigen Konflikts heraus und ich denke mal, die Momente im RP, in denen ein Char eineGranate zückt, um seinen Kontrahenten auszuschalten, dürften ausserhalb des Militär-RPs eher selten anzutreffen sein. Du versuchst seit zig Beiträgen, die Nutzung einer mit einem einzigen Treffer auf jeden Fall tödlich wirkenden Waffe zu pauschalisieren und erklärst das mit dem OP-Gehabe anderer Spieler oder damit, dass andere Waffen bzw. Fähigkeiten genauso OP wären.
      Ist dein Sith dann Doppel-OP, weil er einen Disruptor als 'Beiwaffe' führt und gleichzeitig Leute theoretisch würgen könnte? Irgendwann ist angesichts des Arsenals eines Charakters die Ansammlung von Machtdemonstrationsmöglichkeiten schlicht nur noch heillos übertrieben und auch dann wird es unglaubwürdig bis unangenehm, mit einem solchen Gegenüber einen Konflikt zu spielen.
      Nein das ist es nicht was ich seid ein paar Seiten behaupte. Ich behaupte auf ganz kleinen Punkt gebracht:
      Wenn es vernünftige rpler sind ist auch eine Waffe wie ein Disruptor kein Problem und kann korrekt eingesetzt zur Stimmung beitragen. Wenn es "idioten" sind ist es scheiß egal was für ne Waffe er hat. Ein Depp ist ein Depp ob Disruptor , Blaster oder Keule.

      Und was Doppel op angeht. Mein Sith hatte das Ding bisher genau dreimal überhaupt dabei und das war im Rahmen von Plot rp in Kriegseinsätzen. Dazu ihn abzufeuern kam er nie weil die Notwaffe nur gezückt werden würde wenn Lichtschwert und "Zauberei" aufgebraucht/ ausgeschaltet sind. Da ich diesen char ohnehin nur in der Plotgruppe Spiele hat der aber auch keine "open" relevanz.
      Meine Cathar hingegen kam in zwei Jahren des Besitzes kein einziges mal dazu ihn auf ein Lebewesen zu feuern. Würde sie auch nicht wenn es nicht der letzte ausweg (sie oder ich) wäre. Aber ich kann mich an das Stundenlange rp erinnern das er mal generiert hat. Vier Leute wollten cathar und jugendliche nicht kampffähige Begleitung gerne mit einem Halsband versehen als man später Abends aus Bar kam. Cathar hat die Waffe aber noch im Holster unter der Jacke weil es die Zeit war wo sie Angst vor den wir ziehen dir Fell ab Mandos hatte. Situation: "Ey Fellknäul du weist das du nur einmal schießen kannst bevor du Dreck liegst? Cathar: Weis ich aber einen von euch erwischts noch also wer macht den Anfang?! ... Und das war der Ausgang von 2h belauern , bereden, versuchen weg zu kommen bzw. sie abzulenken bis eine weitere Gruppe kam und das ganze...leider in Nar manier der Weiße ritter mit dem Taschenlichtschwert , lösen wollte und das rp sich auflöste. Das son Ding also per se ein rp zerstörer ist, ist Humbug. Inzwischen ist die aber auch nicht mehr open relevant. Denn die Gefahr mit den Mandos ist gebannt und so eine Waffe trägt sie nur bei sich wenn sie sich in akuter Bedrohung ihres fells sieht und nicht wenn man in Harrys Eckneipe einen heben geht. Sprich in 90% der Fälle wo man Chars überhaupt im open treffen kann ist das ding zuhause in einem Safe.


      Csan schrieb:

      Mir geht es hier um die Eskalationsspirale, die bisher nur selten zur Sprache kam: wenn es also so normal ist, dass man mit einem Disruptor herumläuft, Ächtung hin oder her, dann sollte es vermutlich niemanden mehr erstaunen, wenn binnen drei Wochen die meisten kämpferischen Chars, aber auch die Nackttänzerinnen auf Nar Shaddaa zum Selbstschutz Disruptoren dabei haben. Wenn alle eine solche OP-Waffe haben, was ist dann die Steigerung davon? Taschentodesstern?
      Das unterschreibe ich dir voll und ganz. Es soll eben nicht normal sein so eine Waffe zu tragen. Genausowenig wie es normal ist das jeder zweite Barkeeper und tänzer "gefühlt" ein untergetauchter sith der mehr bock auf party nu hat is. Deswegen meinte ich auch die Waffe Stimmungsvoll eingesetzt kann bereichern aber sie kann auch genauso zerstören. Aber über Tänzerinnen mit Disruptoren würde ich mich auch nicht mehr wundern wo auch jede zweite nackttänzerin wieder gefühlt das Geld für ein eigenes schiff hat und mal locker im hyper hyperraum an einem Tag zum Urlaub am Strand nach Rishi, einem Nar Shaddaa untere ebenen in Palmenlandschaft, fliegt. Das das Blödsinn ist brauchen wir nich reden. Stimm ich dir zu. Die Frage ist nur, ist der Disruptor an dieser Spirale schuld. Leute die Kung-Fu GoGogirl spielen und nicht verlieren können werden doch immer irgendwas aus dem Höschen ziehen um die Situation für sich zu entscheiden. Wenn Verbrecherboss xy so eine waffe hat und Dirne abc deswegen meint sich nun auch eine zu kaufen damit Dirne gleichauf mit verbrecherboss ist... ja da kann ich es doch nicht dem Boss vorwerfen der es halt stimmig ausspielt sondern der Troll is hier die dirne die mit dem Boss wetteifert.


      Alex schrieb:

      Mit den oben genannten Mitteln hängt der Disruptor aber nicht unbedingt zusammen, weshalb ich denke, dass diese Diskussion hier so läuft.
      Granaten und Gift sind nicht so leicht und treffsicher einzusetzen und haben schnell Probleme mit Rüstung. Das Ding ist Kompakt (im Gegensatz zu starken Gewehren) und jeder kann mit einem Disruptor schießen. Dass der 12 Jährige Lukas einen 100kg Veteranen aus kurzer Distanz mit einem Knopfdruck pulverisiert, dürfte die meisten hier erst einmal abschrecken. Meiner Meinung lässt sich das Ding am besten mit Lichtschwertern vergleichen, nur sind Disruptoren um ein vielfaches zugänglicher.
      Geb ich dir auch recht. Aber Disruptoren findet man auch nicht grade einfach in jeder Waffenauslage. Als wir damals noch waffenschieber mit dem Regelmäßigen Stand gespielt hatten haben wir diese Art von Waffe nur unter dem Ladentisch an "ausgewählte Kundschaft" oder Kunden mit entsprechend creditigen schmiermittel vertickt. Lukas der 12 jährige, Chantall die Promenadenschwalbe die halbtags mal irgendwo tanzt oder Heinz der Taschendieb sollten gar nicht die Connections haben an so eine Waffe zu kommen, geschweige denn sie sich leisten können. Ich wollte mit meinen Post nur herausstellen das es durchaus gefährlichere Sachen wie einen Disruptor gibt. Ob ich im RP damit spieler töten will hängt ja auch wieder von mir ab. Wenn das ding zur abschreckung trage, vieleicht bekommt der char dann z.B. im letzten moment doch skrupel den abzug zu drücken? Vieleicht entsorgt er die waffe auch nach dem ersten streifschuss den sie verursacht weil er tagelang von den gesehenen , gehörten und gerochenen folgen träumt. Es ist halt wie gesagt ne frage von wie geh ich mit um. Das "Haha ich der Große Boss Justin95 (anmerkung, ich entschuldige mich falls ein Justin mitliest und sich betroffen fühlt :P ) hab dicken Disruptor kann nun rumpöbeln wie ich mag , tussen aufreissen und wenn mich wer stört pust ich ihn halt weg höhöhö" kein Wünschenswerter rp Partner ist sind wir uns glaub einig.

      Nachtrag:

      Eloun schrieb:

      Gerade Du müsstest es doch nachvollziehen können, Vedari. Ich erinnere da an eine gewisse Gerichtsverhandlung. Was hättest Du da gesagt, wenn einfach gesagt worden wäre: Wer kriminell spielt muss mit Gefängnis rechnen? Okay, war kein Charaktertod, aber RP-Tod ist RP-Tod.
      Die wäre eigentlich das Perfekte beispiel für das was ich meine mit "wenn dich jemand totemoten will schafft er das ohne disruptor." Genau wie bei der Verhandlung die auch ooc motiviert war weil jemand nicht verlieren konnte. Aber das haben wir in entsprechenden Foren zur genüge diskutiert und sollten es nicht hier tun.

      Aber bei dem :

      Eloun schrieb:

      Ich will jetzt eigentlich keine alten Geschichten wieder aufwärmen, aber Du siehst doch an dieser Situation sehr gut (und das aus eigener Erfahrung) wie ungern man einen Charakter komplett aufgibt, sondern lieber nach konsequenten Alternativen sucht um auch im Falle einer Niederlage den Char dennoch weiterspielen zu können.
      bin ich ganz deiner Meinung. Ich bin wie gesagt ein Freund des "passiven chartodes" . Also ich versuche ihn nicht aktiv zu verursachen. Beispiel:

      SC 1 überfällt eine Bank wo SC 2 Kassier is. SC1 hält ihm blaster hin und sagt geld oder leben. Will ich als SC 2 nun nicht meinen char riskieren spiel ich halt mit und er kriegt seine knete als fairer SC 1 erschieße ich ihn dafür auch nicht. Wenn SC 2 hingegen bei vorgehaltener waffe versucht den Helden zu spielen entscheidet er sich bewusst den chartod in kauf zu nehmen und braucht hinterher nicht erstaunt sein das der räuber echt abdrückt und nich nur nen witz gerissen hat.

      Kurzum chartod is für mich immer eine entscheidung des SC ich generiere keine Situationen die auf dein SC muss sterben rauslaufen. Aber wenn der SC sich so verhält das du halt nich mehr anders kannst , ja dann drückt man eben den abzug. Wobei ich sagen muss das ich die SC tode die ich verursacht hab in den Jahren seid 2012 noch an zwei Händen abzählen kann und keiner davon ohne einwilligung des betroffenen stattfand.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Vedari ()

    • Vedari schrieb:

      Wenn es vernünftige rpler sind ist auch eine Waffe wie ein Disruptor kein Problem und kann korrekt eingesetzt zur Stimmung beitragen. Wenn es "idioten" sind ist es scheiß egal was für ne Waffe er hat. Ein Depp ist ein Depp ob Disruptor , Blaster oder Keule.
      Da Scheiden sich wohl die Geister, denn wer solche Waffen braucht um "zur Stimmung Beizutragen" sollte sich eher Gedanken machen - was genau diese Stimmung sein soll. Denn ob die Waffe nur Deko am Gürtel ist oder Tatsächlich eingesetzt wird, es ist und Bleibt ein Immenz Beeinflussendes Detail im RP und dient - egal wie man es auch dreht und wendet in erster Linie dazu sich selbst einen Vorteil über andere zu verschaffen die nicht auf derartige Mittel zurück Greifen.
      Jedem Vernünftigen RPler, der seinen Char mit Verstand Spielt wird alleine beim Anblick einer solchen Waffe sein verhalten anpassen oder besagt Person versuchen zu Meiden und Umgehen da hier das Risiko für Langzeitschäden bis hin zum Tod für den Eigenen Charakter in keinem Vernünftigen Verhältnis mehr steht.

      Wer dennoch meint, aus welchen Beweggründen auch immer, auf derartige Dinge nicht verzichten zu wollen - braucht sich im Nachhinein nicht zu wundern wenn andere Spieler entsprechend Reagieren oder das RP sogar meiden. Denn tut mir leid wenn ich das so direkt sagen muss, aber nur weil man sich selbst als Vernünftigen und Verantwortungs bewussten Menschen sieht, heißt das noch lange nicht das es andere Genauso sehen.

    • Kahria schrieb:

      Da Scheiden sich wohl die Geister, denn wer solche Waffen braucht um "zur Stimmung Beizutragen" sollte sich eher Gedanken machen - was genau diese Stimmung sein soll. Denn ob die Waffe nur Deko am Gürtel ist oder Tatsächlich eingesetzt wird, es ist und Bleibt ein Immenz Beeinflussendes Detail im RP und dient - egal wie man es auch dreht und wendet in erster Linie dazu sich selbst einen Vorteil über andere zu verschaffen die nicht auf derartige Mittel zurück Greifen.
      Jedem Vernünftigen RPler, der seinen Char mit Verstand Spielt wird alleine beim Anblick einer solchen Waffe sein verhalten anpassen oder besagt Person versuchen zu Meiden und Umgehen da hier das Risiko für Langzeitschäden bis hin zum Tod für den Eigenen Charakter in keinem Vernünftigen Verhältnis mehr steht.
      Was heisst wenn man sowas braucht? Ja wtf. Wenn ich mal weg vom blick auf zwei pöbelnde auf der Prom ein bedrohungsszenario von was weis ich einem skrupellosen Verbrecherboss malen will auch als NSC und den dann sone waffe hinhänge dann hat das nichts mit ich will ooc große eier haben zu tun. Ich rauf mir grade die haare.

      Wenn ich einen Char spiele der so eine waffe wirklich offen trägt dann will ich das mich die kleinen Fische meiden. Dann will der char nicht behelligt werden. Das ist der Sinn von abschreckung. Wenn du dem dann also aus dem weg gehst dann tust du genau das wofür er das Ding trägt. Kein ernsthafter spieler hängt sich doch nen disruptor um um damit ins Slice zu rennen und tussen aufzureissen. Wenn du einen großen Fisch anpisst dann ist wenn mans realistisch spielt dein leben so oder so bedroht mit oder ohne Disruptorpistole. Für mich hört sich der vorwurf die mit soner waffe wollen nur dicke eier machen nach "wenn die sowas haben kann ich nich mehr dicke hose machen mähä! an."


      Kahria schrieb:

      Denn tut mir leid wenn ich das so direkt sagen muss, aber nur weil man sich selbst als Vernünftigen und Verantwortungs bewussten Menschen sieht, heißt das noch lange nicht das es andere Genauso sehen.
      Da sind wir uns einig :) Man spielt halt mit leuten die man selbst als vernünftig sieht. Wenn ich leute als nicht vernünftig ansehe spiele ich mit ihnen ganz ohne disruptor auch nicht.