Haus Hohenmark | Provinz Hohenmark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hohenmärkische Nationalnachrichten






      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Tag meine Damen und Herren, mein Name ist Gloria Borger. Heute Mittag sind unsere Themen neue Aktivitäten des HSR und den zu Hilfe gekommenen Häuser, dem Konflikten in der UGA und das Jubiläum des belibtesten Sängers Hohenmarks Däwid Hösselhöff.


      Nach nun etwa gut einer Woche des Stillschweigens des HSR gab es Heute morgen eine Pressekonferenz, in welcher der HSR Pressespreche das weitere Vorgehen kurz erläuterte. Nach einer groß angelegten Lagebesprechung ,vor einigen Tagen, wo sich alle Ermittlungsleiter im Verteidigungsministerium trafen, wurde beschlossen welche einheiten wo eingesetzt werden. Zudem kam es seit Mittwoch Abend zu einem großangelegten Verhör auf mehreren Militärstützpunkten. Die Verhöre gingen bis in die Abendstunden des gestrigen Abends. Wonach gesucht wurde und ob die Ermittler fündig geworden sind, wurde nicht bekannt gegeben.

      Gleichzeitig zu den Ermittlungen in Hohenmark, ist es zum Bündnissbruch der UGA gekommen. Haus Price verließ die UGA nach eigenem Belang. Die Regierung und das Haus Hohenmark äußerten sich ledigt mit der Stellung nahem das man in dieses Geschehen nicht eingreifen möchte. Die Ermittler des Hause Varik und Price wurden deshalob auf verschiedene Inseln Stationiert um einen möglichen Konflikt zu vermeiden.

      Vor genau 25 Jahren führte der Sänger Däwid Hösselhöff sein legendäres Konzert auf den Palastplatz in Eichheim auf. Der Anlass für dieses Konzert war, dass alle Streitkräfte mobil gemacht wurden als es anzeichen gab das Haus Leurrä, Welches direkt unter unserer Provinz liegt, ein Manöver in unseren Gewässern fuhr. Nach diesem Konzert kam es zu Diplomatischen Gesprächen und zur Beruhigung beider Häuser.
      Zu diesem Anlass wird nun das Outro mit dem damaligen Holovid enden.* Borger verabschiedet sich und das Holovid wird eingespielt*
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten



      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Tag meine Damen und Herren. Mein Name ist Gloria Borger und dies sind die heutigen top Themen. Trotz anhaltenden Spannungen in der Galaxie bleiben hohenmärkische Politiker gelassen. Ein Holonet Vlogger zerlegt die "Festung Hohenmark" mit einem Video und weitere Festnahmen von Mitgliedern der "Festung Hohenmark".

      Trotz der Rohstoff Knappheit in der Galaxie und der erschwerten Einfuhr von Rohstoffen durch die Republik und das Imperium scheint es nicht so, als dass Hohenmark um seine Wirtschaft fürchten müsste. Ganz im Gegenteil Hohenmärkische Abgeordnete Botschafter der hohenmärkischen Handelskammer berufen sich einstimmig über hervorragende Zahlen. Sie sehen sogar die Möglichkeit ein Handelsnetz in Alderaan zu etablieren. Die Pläne dafür seien schon dem Oberstgeneraljunker und dem Count vorgelegt worden.

      Der Terror und die Anschläge der Festung Hohenmark, oder im Volksmund FH. genannt, ist jetzt schon über einen Monat aktiv in der Provinz. Ihre Beweggründe sind, nach eigenen Angaben, der aktuelle Kurs der Politik und der Bruch mit der hohenmärkischen Geschichte. Nun tauchte ein 60 Standartminütiges Holovid Im Holonet auf in dem der Vlogger Däbro die Beweggründe der FH mit Fakten widerlegt und die FH. lächerlich macht. Politiker sehen in diesem Vid eine patriotische Botschaft und Hilfe zur Motivation gegen die FH vorzugehen.
      Das Vid hat einen riesen Anhang an Quellen die der Vlogger aufgelistet hat um die FH. Absichten zu widerlegen. Unter den Quellen sind viele Auszüge aus Historischen Ereignissen und Protokollen aus der Nationalversammlung und Interviews von Adeligen und Politikern. Der Lobgesang wird aber auch von gegenrufen aufgehalten. Diese Stimmen plädieren darauf, dass die quellen die Däbro benutzt aus dem Kontext genommen wurden um so seine Meinung als die Wahrheit zu festigen, Experten widerlegten dies und bestätigten Däbros Standpunkt.

      Um die Ermittlungen gegen die Festung Hohenmark und dieser ist es in den letzten Wochen ruhiger geworden. Dies änderte sich aber gestern in den Abendstunden. Im Port Blänrum lieferten sich Einheiten der FHDS und des HSR ein Feuergefecht mit der Festung Hohenmark. Dabei musste die Festung Hohenmark hohe Verluste verbußen. Es handelte sich eine Verlegung von Truppen der Festung Hohenmark von der Insel Hohenmark nach Ölenmark. Die Gefangenen wurden in Gewahrsam genommen und stehen jetzt unter Bewachung des HSR und dem FHDS.
      Anja Trinsen sprach in einer Stellung nahem von einem großen Schlag gegen die Terror Miliz und einer guten Zusammenarbeit mit dem Hause Price.
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten

      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Tag meine Damen und Herren. Mein Name ist Gloria Borger und dies sind die heutigen Top Themen: Das Ende der Ausbildungsmission des Militärs des Hause praxton, ein weiterer Anschlag der Festung Hohenmark und den Abzug der Ermittler aus Price.

      *Ein Holobild von einem Hohenmärkischen Truppentransporter wird eingeblendet*
      Gestern verabschiedeten sich die 1000 hohenmärkischen Ausbilder, Soldaten und Beamte als sie den Ausbildungshafen in der Provinz Richec verließen.
      Ihre Mission war es Vorort den verkommenden Hafen wieder aufzubauen und die Dortige Miliz zu einem schlagfertigen Militär auszubilden. Durch den raschen Wiederaufbau des Hafens konnten sich die Ausbilder und Generäle schnell auf die Hauptaufgabe fokussieren. So wurden hohenmärkische Militärabläufe und Traditionen dem Richecischen Militär verinnerlicht. Die hohenmärkischen Kräfte sehen zuversichtlich darauf hin, dass die von ihnen ausgebildeten Richecischen Ausbilder das Wissen an ihre Lands Männer in Zukunft weitergeben können.
      Von hohenmärkischer Seite war eine Verlängerung nicht ausgeschlossen, doch diesbezüglich gab es keine Anmerkungen des Hauses Praxton.

      *Das Holobild verschwindet und es geht zur nächsten Meldung. Dort ist ein Holobild eines stark beschädigten Militärfahrzeuges zu erkennen *

      Obwohl die Ermittlungen gegen die Festung Hohenmark in Hochtourenläuft, ist es zu einem weiteren Anschlag gekommen. Diesmal war das Ziel der Terroristen ein Militärkonvoi. Ein provisorischer Sprengsatz wurde auf der Route des Konvois am Straßenrand platziert. Dieser wurde beim Passieren ferngezündet. Bei diesem Anschlag kam es glücklicherweise zu keinen Toten, da es sich um gepanzerte Transporter hielt, dennoch musste man 25 Schwerverletzte vermerken. Der Oberstgeneraljunker äußerte sich in einer kurzen Stellungnahme wie folgt: “Personen welche sich selber als Hohenmärker bezeichnen und dann Anschläge auf ihre Provinzgenossen verüben und deren Leben in Kauf nehmen, haben nichts in unserer Gesellschaft zu suchen.

      *Als auch diese Nachricht zu Ende geht werden die Flagge des Hauses Price und die des Hauses Hohenmark eingeblendet*

      Da vor drei Tagen die Frist des zugeteilten Landeplatzes an das Haus Price zu Ende ging, zog dieses auch gleiche seine Ermittler des FHDS ab. Somit fehlen einige gute Ermittler die man im Kampf gegen den Terror gut gebraucht hat. Dennoch sprach das Verteidigungsministerium seinen Dank aus und hofft, dass man in Zukunft weiter einen guten diplomatischen Draht zueinander hält.

      Dies waren die Mittags Nachrichten, mein Name ist Gloria Borger und wir hoffen das sie heute Abend wieder zuschalten.
      *Somit endet die Nachrichtensendung*
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten


      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Tag meine Damen und Herren. Mein Name ist Gloria Borger. Heute gibt es nur ein Thema, denn dieses füllt die ganze Sendung aus. Meine Damen und Herren, gestern Abend kam es zu einem heftigen Feuergefechten und Festnahmen mit der Festung Hohenmark auf Ölenmark. Aber nun von Anfang.

      *Ein Holobild von einem HSR Shuttle wird eingeblendet.*
      Da es in den letzten 2 Wochen um die Festung Hohenmark(FH) sehr ruhig geworden ist und die Ermittler Fortschritte gemacht haben, war es nur eine Frage der Zeit bis es zum nächsten aufeinander treffen der Ermittler und der Festung Hohenmark(FH) kommen würde. Dies geschah Gestern auf Ölenmark im Industriesektor von Walson.

      Die Ermittler hatten durch Informanten herausgefunden wo sich der Hauptsitz der FH befindet und konnten so eine großangelegte Razzia starten. Eine Spezialeinheit des HSR und der ASF des Hauses Varik stürmten um 15 Uhr Ortszeit den großen Gebäudekomplex im Industriesektor. Die Einsatzkommandos stießen hier bei auf starken Widerstand. Am späten Nachmittag wurden Einheiten des KSE und der CAIA zur Hilfe gerufen, da der Widerstand um weiten stärker war als angenommen. Zeitgleich stiftete die FH Feuer im nachbar Block um das nachrücken von Verstärkung seitens der Polizeikräfte zu verhindern.

      Erst gegen Abend war das Feuer und der Widerstand beendet und so konnten über 340 Mitglieder, darunter auch ihr Anführer, festgenommen werden. Hierbei handelte es sich um den Generaloberst Rene Rönua, welcher auch im Generalsstab des Oberstgeneraljunkers Molta war. Er war nach dem Angriff der Zakuul zur Organisation der Straf und Besserungsanstalten eingeteilt worden.
      *Ein Bild der Oberstkommisarin Trinsen wird eingeblendet*
      Anja Trinsen äußerte sich am gestrigen Abend wie folgt:" ...Es war ein harter und ausdauernder Einsatz, der viele gute Einsatzkräfte gekostet hat. Dennoch ist es ein Sieg für uns Polizeikräfte und Hohenmark. Wir konnten nicht nur unzählige Daten und Listen sicherstellen sondern auch den Anführer der Festung Hohenmark. Mit diesen werden wir absofort alle aufgelisteten Mitglieder verhaften. Jeder sich freiwillig stellt wird eine vermilderte Strafe bekommen." *Das bild verschwindet wieder und Gloria Borger ist im Bild*

      Nach Angaben des Verteidigungsministeriums soll in den kommenden Tagen ein Ausführlicher Bericht veröffentlicht werden, der auch für die Öffentlichkeit bereit steht. In diesem sollen alle wichtigen Details zur Festung Hohenmark und ihre Unterwanderung aufgedeckt werden.

      Meine Damen und Herren. Sie haben es selber gehört, dies ist das Ende der Festung Hohenmarks und des Terrors auf Hohenmark. Somit endet eine lange Periode der Angst und des Schreckens.

      Dies waren die Mittags Nachrichten, mein Name ist Gloria Borger und wir hoffen das sie heute Abend wieder zuschalten.
      *Somit endet die Nachrichtensendung*
    • Verteidigungsministerium Hohenmark

      *Auf der Holonetseite des Verteidigungsministeriums kann man sich den Abschlussbericht des Falles "Festung Hohenmark" anschauen. Dieser ist dort einfach, ohne große Beschreibung, für jedermann zugänglich*
      Abschlussbericht

      Abschlussbericht
      Fall: Festung Hohenmark
      Verfasser: Anja Trinsen

      Nach der Razzia im Walsoner Industriesektor 5A konnten nicht nur ihr AnführerRene Rönua, sondern auch aufschlussreiche Datapads und weitere Daten sichergestellt werden. Diese beinhalten Mitglieder Namen, Stützpunkte,Maulwürfe , Anschlagsziele, Lieferanten und vieles mehr.
      Nach der ersten Auswertung der Daten können wir sagen das sich die Mitgliederzahl der Festung Hohenmark(FH) auf 2178 Mitglieder beläuft. Dennoch kann die Zahl sich ändern.
      Von den bekannten 2178 Mitgliedern sind 1604 im aktiven Dienste Hohenmarks. 1091 in der Armee. Davon bekleiden 851 einen Mannschafter Dienstgrad, 185 einen Unteroffiziers Dienstgrad und 55 einen Offiziersdienstgrad. Von den restlichen 569 Mitgliedern waren 127 im HSR. Hier werden die Daten noch ausgewertet welche Mitglieder Informationen weitergegeben und Ermittlungsarbeiten behindert haben. Somit wurde unsere vermutung bestätigt, dass sich aktive Mitglieder der FH im HSR befinden und die Ermittlungen behindern.
      Momentan werden alle mitglieder, welche aufgelistet sind, in Hohenmark gesucht und festgenommen soweit sie sich nicht schon freiwillig gemeldet haben um sich festnehmen zu lassen. Zurzeit beläuft sich die Nummer auf 64 Personen.

      Nach der ersten Verhöhnung von Rene Rönua konnte in erfahrung gebracht werden wie sich 2 von 3 in Gefangenschaft befundenen FH Terroristen das nehmen leben konnten.
      Hierzu änderte Rene Rönua, welcher der Zuständige für alle Strafanstalten in Hohenmak zuständig ist, die Schicht Pläne in den infrage kommenden Gefängnissen so, dass das Personal Abends unterbesetzt war und sich so die Terroristen unbemerkt das Leben nehmen konnten. Ebenso gab er die Namen preis welche für den Anschlag auf Count Varik verantwortlich waren. Da er sich freiwillig ergeben hat und kooperativ gezeigt hat, wird eine traditionelle Hinrichtung in Betracht gezogen.

      In den kommenden Wochen sollten alle FH Mitglieder festgenommen sein und vor gericht worden sein. Dabei ist die Anwesenheit der Ermittler, welche nicht aus Hohenmark kommen, noch erwünscht.

      Der Fall „Festung Hohenmark“ ist hiermit beendet. Die Nachfolgenden Arbeiten werden jeweils in eigene Fälle aufgeteilt.


      Gezeichtet Oberstkommisarin Anja Trinsen
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten




      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Abend meine Damen und Herren. Mein Name ist Gloria Borger und dies sind die heutigen Top Themen: Die Verhaftung der Mitglieder der Festung Hohenmark, der Start zum Prozess gegen Rene Rönua und einen neuen plan der Regierung

      Nun ist es 10 Tage her, dass die Festung Hohenmark(FH) offiziell als zerschlagen gilt. Die Ermittler haben weitreichende Listen gefunden, mit den Namen der Mitglieder was die Verhaftungen um längen voran gebracht hat. Nach dem Aufruf sich zu ergeben haben sich bis zum jetzigen Zeitpunkt 92 FH Mitglieder freiwillig gestellt. Die Ermittler reden von einer 83% Festnahmequote von allen gelisteten Mitgliedern. Weitere Festnahmen werden noch folgen bis alle bekannten Mitglieder Verhaftet sind. Das Verteidigungsministerium gab bis jetzt aber keine weiteren aussagen.

      Heute Morgen um 10 Uhr Standartzeit fing der Prozess gegen Rene Rönua an. Das Oberhaupt der FH wird auf Hochverrat, Gründung einer Terror Organisation, Gefährdung der Öffentlichkeit, Gefährdung von Adeligen und Beamten, Waffenhandel, Waffenmissbrauch, Anstiftung zu Sachbeschädigung, Anstiftung zu Straftaten, Anstiftung zur Gefährlichen Körperverletzung, Anstiftung zum Mord sowie Missbrauch einer Führungsposition angeklagt. Die Verhandlungen sind für 5 Tage angesetzt. Experten sehen klar ein, dass es zur Todesstrafe für Rene Rönua kommen wird und es keinen Ausweg um dieses Urteil geben wird.

      Das Parlament hat heute Einstimmig eine neue Idee von Baron Molta-Hohenmark angenommen, erlegt einen Vertrag vor welcher sich für den Handel kleiner und mittelgroßer Häuser auf Alderaan untereinander einsetzt. Hierbei werden Zölle verringert oder fallen ganz weg. So sollen Händler waren in anderen Provinzen besser verkaufen können. Nach Aussagen des Parlamentes, sollen schon andere Provinzen und Firmen angesprochen worden sein, welche diese sein könnten wurde nicht preisgegeben.

      Dies waren die Abend Nachrichten, mein Name ist Gloria Borger und wir hoffen das sie Morgen früh wieder zuschalten.
      *Somit endet die Nachrichtensendung*
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten





      Meine Damen und Herren wir melden uns mit einer erschreckenden Nachricht, unser Count wurde angegriffen. Aber nicht von Terroristen sondern von unseren verbündeten. Wir schalten nun zu Count Lucius Live.
      *Die Live Übertragung findet auf einem Flugfeld statt, welches es ist, ist aufgrund der Dunkelheit nicht zu erkennen, dafür nieselt es leicht. Der Count hat eine blutige Lippe und einen eingegipsten rechten Unterarm. Trotzdem steht der Count aufrecht und würdevoll hinter einem Rednerpult*

      Meine werten Damen und Herren Hohenmarks. Ich weiß mein Aussehen ist schockierend, aber so seit nicht besorgt, ich befinde mich in guter Verfassung, der Umstände entsprechend.
      Ich war auf einer Versammlung des Eichheims Treaty eingeladen, welches das Haus Praxton diesmal aushielt. Bei diesem Treffen gab ich zur kunde, das sich Hohenmark nicht länger im Treaty sieht, da dies unserer Neutralität schaden würde. Anstatt auf Anerkennung und Verständnis zu treffen wurden mir Anschuldigungen an den Kopf geworfen, dass WIR*er hebt den linken Zeigefinger mahnend* Verräter seien. Welches ich nur mit einem lachen entgegnen konnte, was wahrscheinlich miss interpretiert wurde, da ein Hohenmärker nie, ich wiederhole NIE, seine freunde und Verbündete betrügen würde. Aber die welle des Hasses ging weiter. Ich bat an immer noch handel und Unterstützung zur senden falls sich einer unserer Freunde im Kriege befinden würde, doch hier bieß ich nur auf Graniet und wiedererstand, welcher zu folge hatte das wir nun aus dem Eichheim Treaty rausgeschmissen wurde. Als Lord Huyoan mir androhte den Hals umzudrehen sah ich es für angebracht das Treffen zu verlassen, da von einem Hohenmärker nie ein krieg ausgehen wird.
      Als mich dann die Dame Praxton auf ein Gespräch einlud und ich dachte sie würde die weise stimme des Hauses sein, waren ihre Worte nur rohe Gewalt. Sie schlug mir ins Gesicht, als ich ihr einen Platz auf einer Bank anbot. Ich taumelte, stürzte und brach mir mein Handgelenk. Ich verließ sofort den Palast und machte mich auf den weg in Richtung Heimat.*Die Reporter murmeln untereinander, aber der Count beruhigt diese wieder*
      Meine Bürger Hohenmarks, wir dürfen in dieser Stunde der Not und der Wut nicht den Hass Herr unserer Gefühle und unserem Verstand werden lassen. Wir, das hohenmärkische Volk, sind ein friedliebendes und tolerantes Volk. Ja es wurden Fehler gemacht und ja ich wurde beschimpft, angeprangert und verletzt, aber in diesen Lablielen Zeiten, ist der Pfad der Rache der Falsche.
      Ich gelobe hiermit, dass wir immer noch offen für Verhandlungen und Gesprächen offen stehen mit unsern einst verbündeten. *er hebt wieder sein Finger*
      Denn als eine Provinz was den weg des Friedens und der Neutralität gewählt hat ist es unsere oberste Aufgabe, den Hass zu unterdrücken Vernunft walten zu lassen und den Frieden aufblühen zu lassen.
      *mit diesen Worten verabschiedet sich der Count und geht ins Shuttle zurück welches sofort abhebt. Danach sieht man wieder Gloria Borger*

      Derzeit befindet sich der Count an einem Unbekannten Ort. Korrespondenten nach wurden alle Provinzpaläste sowie der Palast in Eichheim, abgeriegelt und mit Wachen verstärkt. Zudem sollen vermehrt HSR Beamte an Flughäfen und anderen Einreise Möglichkeiten stationiert worden sein. Dem Verteidigungsministerium zufolge, soll die nur zum Schutze des Counts passieren, bis sich die Lage beruhigt.
      *Somit verabschiedet sich die Nachrichtensprecherin und es geht mit dem normalen Programm weiter*
    • Hohenmärkische Nationalnachrichten


      *Die Holocam schwenkt in das Nachrichtenstudio und auf die Moderatorin, der hinter einem Tisch sitzt*
      Guten Tag meine Damen und Herren. Mein Name ist Gloria Borger und dies sind die heutigen Top Themen: Eine Pressekonferenz zu den Ereignissen Richec, Ende der Festung Hohenmark Prozesse und die weitere Vorgehensweise, sowie die Hinrichtung von Rene Rönua im Anschluss nach den Nachrichten.

      *Der Palast von Eichheim wird auf der Linken Seite eingeblendet*
      Nachdem aus der Provinz Richec einige wirre Nachrichten und Handlung, welche Hohenmark betreffen, veröffentlicht wurden und es zu Verwirrtheit in manchen Ministerien und in der Bevölkerung kam. Beschloss die Volksversammlung eine Protestversammlung zu halten.

      Auf die Frage ob man den Anschuldigungen an Count Lucius gehör leisten könne, belegte ein Vertreter der Hofbüros ab. Der Count musste lachen, als Lord Tian ihn als Verräter anprangerte, da ein Hohenmärker nie verrat begehen würde. Ebenso gehe man von einer Missinterpretation aus wenn man weitere Zusammenarbeit als Beleidigung betrachte. Der Count wurde, zu seiner Sicherheit, der Versammlung ausgeschlossen, als Lord Tian dem Count androhte ihn zu erwürgen. Die Verharmlosung, dass Lady Praxton den Count nur geohrfeigt hätte wäre Untertreibung. Wenn ein Faustschlag als Ohrfeige gesehen würde, möchte man nicht wissen wie härtere Auseinandersetzungen gesehen würden. Das dem Count geholfen sein solle wird vom Count, sowie allen Besatzungsmitgliedern und Wachen nicht bestätigt. Die Erstversorgung fand auf dem Shuttle des Counts in Richtung Hohenmark statt.

      Der Vertreter des Verteidigungsministeriums gab bekannt, dass alle Truppen jeglicher Truppengattung , Schon vor 2 Monaten und 3 Wochen komplett abgezugen seien worden. Welche Truppen auch immer nach Hohenmark geschickt worden seien, man würde sie dennoch in Empfang nehmen.
      Darauf hin fügte ein Vertreter des Handelsministeriums fügte hinzu: Ebenso wüsste man nicht welche hohenmärkischen Firmen des Landes verwiesen wurden, da nur Dura Stahl nach Richec geschickt wurde.
      Die weiteren Sanktionen aus der Königsbucht, sehe man locker, da man immer noch den Standtpunkt vertritt sich offen für Handels und nicht Territoriale Verträge offen zu zeigen.*Das Bild des Palastes verblasst langsam. Stattdessen wird ein Bild des Staatsgerichts eingeblendet*

      Am heutigen Tage gingen die Festung Hohenmark Prozesse zu Ende. Somit wurden ca. 2100 ,noch lebende, Festung Hohenmark Mitglieder verurteilt worden. Gut 75% der Angeklagten, wurden mit geringen bis mittleren Haftstrafen verurteilt werden, 9% zu langen Haftstrafen, 6% zu lebenslangen Haftstrafen und 10% zum Tode verurteilt. Darunter befindet sich auch der Anführer Rene Rönua.
      Die momentan noch alle in Untersuchungshaft sitzenden FH Mitglieder sollten eigentlich erst morgen ihr Urteil vorgelesen und antreten sollen, doch aufgrund der jüngsten Ereignisse, wurde dies einen Tag nach vorn geschoben.*Dieses Bild verblasst ebenso und Gloria Borger ist nun wieder im Mittelpunkt*

      Meine Damen und Herren ich danke ihnen Für ihre Aufmärksamkeit, dies Waren den Abend Nachrichten. Im Anschluss sehen sie nun die Zeremonielle Hinrichtung ,der Jüsatsu, von Rene Rönua.*Somit endet die Nachrichtensendung und das Bild Wird Schwarz*

      Jüsatsu von Rene Rönua

      *Der Bildschierm wird kurz schwarz, bevor das Wappen des Hauses Hohenmark eingeblendet wird. Ein Text wird eingeblendet, welcher zu dem vorgelesen wird." Das nachfolgende Programm wird vom Hause Hohenmark ausgestrahlt. Der inhald des Programm enthält Gewalt, welche für einige Personen verstörend sein könnten." Das Standbild bleibt noch eine Weile, bis es verschwindet und das Programm anfängt*

      Es ist Früher Abend und es fängt schön an langsam zu dämmern. Auf dem Stadtplatz von Eichheim findet die Exikution von Rener Rönua statt, hier zu wurde ein 2 Meter hohes Podest errichtet auf denen 3 große Trommeln stehen, welche in einem Dreieck aufgestellt sind. Alle Trommeln haben das Wappen des Hauses Hohenmark auf der Trommelfläche. An der rechten, linken und Rückseite des Podestes befinden sich Treppen die auf das Podest führen. 5 Meter vor der Vorderseite des Podestes ist ein Pfahl, welcher aus dem Boden ragt. An der Seite des Platzes ist eine Tribühne auf gebaut, welche voll besetzt ist. Die Holocam zeigt einige Minuten lang nur den Platz und dessen treiben. Dann melden sich zwei Stimmen aus dem Off*

      "Guten Abend meine Damen und Herren. Mein Name ist Sven Hulm. Heute Abend dürfen wir Teil einer sehr seltenen und ehrenhaften Zeremonie beiwohnen.Dem Jüsatsu. Heute Abend wird der Anführer, Rene Rönua, der Terrorgruppe "Festung Hohenmark" hingerichtet. Hierbei handelt es sich nicht um keine normale Hinrichtung durch erhängen, wie es den zu Tode Verurteilten geschehen wird, sondern um eine zeremonielle Hinrichtung durch ein Erschießungskommando.Feinde welche Hohenmark angegriffen haben und dabei verloren haben, sich aber dennoch Ehrenvoll und demütig in der Gefangennahme gezeigt haben, kann die Ehre zuteil kommen, dass sie durch ein Erschießungskommando zu Tode verurteilt werden, anstatt des Galgens. Bis zum heutigen Tage wurde diese Zeremonie, mit der heutigen, nur drei mal abgehalten. Die letzte vor 124 Jahren. In wenigen Momenten wird das Palastregiment auf den Platz einmarschieren und somit die Zeremonie eröffnen."

      *Hulm verstummt und die Holo Cam zeigt den ganzen Platz. Nach wenigen Augenblicken kann man einen lauten Arpell Hören "Abteilung Marsch!". Eine große Abteilung des Palatregiments kommt im Gleichschritt auf den Platz marschiert. Es ist eine Viererreihen Formation in welcher die beiden äußeren Reihen Fackelträger sind und die Inneren normale Wachen. Als die Abteilung, von 200 Mann, in der Mitte des Platzes angekommen ist, kommt sie zum stehen. Die Soldaten marschieren trotzdem auf der Stelle weiter. Das mächtige Geräusch des Gleichschritts wirkt umso imposanter bei der Totenstille, welche auf dem Platz herrscht. "Abteilung Halt" Kommt es vom Junker, die Abteilung gehorcht ihm aufs Wort und ein letzter lauter Schritt schallt über den Platz. Für einen Augenblick bleibt die Abteilung stehen und die Holocam macht eine Nachaufnahme des Palastregiments. Die Weiß-Gelbgoldene Rüstung der Soldaten schimmert leicht Orange im Fackelschein und die Gelben Harnische flattern leicht im Wind welcher, leicht über den Platz weht. Dann meldet sich der Junker wieder lautstark zu Wort" Fackelträger und Wachen. Aufstellen zur Bewachung des Jüsatsu". Die 200 Soldaten gehen alle im Gleichschritt zu Ihrer Position. Die Abteilung Stellt sich im Halbkreis um das Podest auf. Ein Fackelträger und eine Wache, wechseln sich jeweils in der Reihenfolge ab. Währenddessen meldet sich Hulm aus dem Off wieder.

      "Meine Damen und Herren, nun gehen die Soldaten auf ihre jeweilige Position, so wird sichergestellt, dass niemand aus der Zeremonie oder in die Zeremonie gelangt" Die Holocam schwenkt auf die Tribüne.
      "Unter den Gästen, welche dem Jüsatsu beiwohnen, befinden sich nicht nur die obersten Mitglieder des Hauses Hohenmark und der Regierung, sondern auch Angehörige der Familien, welche Angehörige verloren durch die Anschläge der Festung Hohenmark haben." Hulm Schweigt einen Moment, da alle Soldaten auf ihrer Position sind. Der Junker gibt den nächsten Appell"Wachen, Präsentiert das Gewehr".

      Nachdem die geschehen ist, hört mann wieder man wieder aus der Ferne ein "Abteilung, Marsch!" Diesmal ist es eine Kleinere Formation, aus nur 17 Soldaten, welche aber in einer Rauten Formation Marschieren. In ihrer Mitte befindet sich Rene Rönua. Die Formation macht vor dem Junker Halt. Dort angekommen Macht der Hauptmann Meldung:" Erschießungskommando Meldet sich mit Gefangenen zum Jüsatsu." Kommt es vom Hauptmann."Gefangenen auf Position bringen und mit Zeremonie Anfangen" entgegnet der Junker.

      Zwei Soldaten bringen Rönua zum Pfahl, an welchem er festgebunden wird. Nach dem die beiden Soldaten Rönua festgebunden haben, gehen sie an die linke und rechte Treppe wo sie ebenfalls ihr Gewehr präsentieren. Nun Lösen sich drei Soldaten aus der Rautenformation. Diese drei gehen auf das Podest vor die Trommeln, wo sie ihre Helme abnehmen und Schlägel aufnehmen. Die Restlichen Soldaten stellen sich beim Junker , welcher 25 Meter vor Rönua und dem Podest steht,in Zweierreihen auf. Es ist einige Augenblicke still, bevor der Junker seinen Helm abnimmt und vor Rönua geht.

      "Rene Rönua" Ruft der Junker" Sie wurden wegen Hochverrat, Infiltration, Mord, Anstiftung zum Mord und Gründung einer Terrororganisation durch das Hohenmärkische Staatsgericht zum Tode als schuldig befunden und zum Tode Verurteilt. Die Hinrichtung findet durch ein Jüsatsu statt. Haben sie noch irgendwelche letzten Worte?" er schaut Rönua an. "Ja. Ulla, Torbön, Ullä es tut mir leid." Dann verstummt er und der Junker nickt, setzt sein Helm auf und geht zu den Soldaten die in Zweierreihen bereit stehen.

      Als er dort an gekommen ist fangen die Trommler an auf die Trommeln sachte zu schlagen. "Jüsatsu Achtung" Ruft der Junker und die 12 Soldaten gehen in Stellung, wobei ihre Hacken mit einem Trommelschlag zusammen hauen. Die Trommeln werden etwas schneller, dennoch bleiben sie ruhiger. Der Nächste Appell kommt sofort "Präsentiert das Gewehr". Dieser Befehl wird ebenso durchgeführt und das Gewehr wir vor der Brust senkrecht präsentiert und der Kopf der Soldaten geht in Richtung des Junkers. Die Trommeln werden etwas lauter. Die Harnische der Trommler wehen im sachten Wind, während sie im Rhythmus auf die Trommeln schlagen. "Schultert das Gewehr" ruft der Junker, diesmal führen nur die sechs Soldaten der ersten Reihe den Appell durch. "Jüsatsu, Antreten!"Die Soldaten halten die Linie ein während sie nebeneinander auf Rönua zugehen und 10 Meter vor ihm stoppen als der Junker "Jüsatsu, Halt!" Ruft. Die Soldaten bleiben mit einem kräftigen schritt auf dem Boden stehen welcher wieder mit einem Trommelschlag zusammen fällt. Die Trommeln werden nun immer schneller und der Rhythmus nimmt an fahrt auf. Rönuas Stirn ist vom Angstschweiß leicht silbrig glänzend, kann aber doch, noch vom Fackelschein welcher den Platz erhellt, gesehen werden. "Jüsatsu, Legt an!" Die sechs Soldaten legen ihr Gewehr an und verharren eine weile in dieser Haltung. Eine Windböe fegt über den Platz. Von einigen Fackeln geht ein leichter Funkenflug aus, die gelben Harnische wehen Dramatisch zum Trommelschlag im Wind, Genau in diesem Moment setzt ein Trommelschlag aus und die Trommler rotieren durch einen Sprung zur nächsten Trommel. Es wirkt für einen kleinen Moment so als würde die Zeit still stehen. "Jüsatsu, zielen" Die sechs Soldaten richten ihr Gewehr auf Rönuan,welcher nun Wortwörtlich dem Tod in Auge schaut. Die Trommler Laufen zur Höchstleistung auf. Der Junker holt noch einmal tief Luft, bevor er mit schmettender Stimme"Jüsatsu, Feuer!" ruft. Die grünen Laserbolzen schießen aus den Blaster Gewehren, wobei die sechs Soldaten leicht zurückgedrückt werden, und treffen allen Rene Rönua im Brustbereich.Die Die Trommeln schlagen noch ein lautes,letztes Mal .Der 54 Jährige schnappt noch kurz nach Luft, bevor er leblos zu Boden Sackt.

      "Jüsatsu, Präsentiert das Gewehr" Kommt es nach einem Augenblick der Totenstille. Der ganz rechte Soldat geht auf den toten Rönua zu und fühlt den Puls am hals. Der Soldat nickt dem Junker zu. "Rene Rönua ist gefallen" Ruft er über den schweigenden Platz. Die Holocam schaltet auf die Tribühne, wo der Count, der Oberstgeneraljunker, Oberstkommissarin Trinsen sowie andere Hochrangige sitzen mit Verschreckten Armen und emotionsloser Mine und dem Spektakel beigewohnt haben.
      "Jüsatsu, Nehmt Stellung ein" Nun kommen auch die anderen Sechs Soldaten hinzu indem sie sich alle um den Leichnam von Rönua stellen. Zwei der Soldaten lösen ihn vom Pfahl, legen ihn auf den Boden und legen ein Leichentuch über ihn. "Abteilung des Palastregiments, formiert euch". Fackelträger und wachen, welche zu erst den Platz betreten haben, lösen sich aus ihrer Haltung und gehen wieder zur Mitte des Platzes, wo sie sich genauso aufreihen wie sie gekommen sind. Die drei Trommler, welche wieder den Helm auf haben, stellen sich einfach hinten an. "Abteilung, Gewehr über" Es hört sich so synchron an, dass man denken könnte, dass es nur 10 anstatt 100 Soldaten wären die ihr Gewehr schultern. "Abteilung, Marsch!" Kommt es als letzter Befehl von Junker Bölnt, bevor die Abteilung abmarschiert.

      *die Holocam blendet Hulm ein* Meine Damen und Herren dies war der Jüsatsu von dem verstorbenen Rene Rönua. Im Anschluss noch eine Talkshow über den Jüsatsu. Ich bin Sven Hulm und verabschiede mich von ihnen. Gute Nacht


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Captain Schabu ()

    • Hohenmärkische Nationalnachrichten


      *Am Späten Abend kommt im Anschluss nach den Nationalnachrichten eine Pressekonferenz welche sich Thematisch mit der Pressekonferenz des Hauses Praxton Beschäftigt
      Die Pressekonferenz findet im Hohenmärkischen Hof Büro statt. Seneschall Karl Lönenborg betritt den Raum und geht auf das Podium zu.*


      Guten Abend meine Damen und Herren. Diese Pressekonferenz findet aus einigen Gründen später statt als es sonst der Fall ist. Wir wurden wieder einmal das Ziel von Stichelei und Lügen aus dem Hause Praxton, Die Verurteilung der Hinrichtung von Rene Rönuarwar wie jeder weiß,der aufmerksam das Programm von Anfang an begleitet hat oder sich 5 Minuten mit Recherche beschäftigt hat, ein Exempel und ein Tradition und historisches Ereignis welches nicht in naher Zukunft nochmal angedacht ist. Die Anschuldigung das die Familie Rönuar zur Schau gestellt wurde ist reine Propaganda. Rene Rönuar hat sich bewusst für diese Verurteilung entschieden um seiner Familie ein abgesichertes und ehrenvolles leben weiter hin zu ermöglichen.

      Ebenso wurde bekannt, dass angeblich Mitglieder der ´Festung Hohenmark´ freigelassen wurden und mit Strafen von Hohenmärkischen Firmen vergütet wurden. Nach umfangreichen Recherchen und Kontaktaufnahmen mit Informanten in Richec können wir zu 100% Sicherheit sagen das nie ein Hohenmärkischer Gefangener oder Verdächtiger nach Richec verlegt wurde. Das Haus Hohenmark richtet ein Apell an das Haus Praxton, die Personalien der Freigelassenen aufzunehmen. Möglicher weise haben sie ihre eigenen Gefangenen Freigelassen.
      Dies sei nicht das Erste mal, dass das Haus Praxton mit Falschmeldungen das Bild des Hauses Hohenmark schädigen will. Deshalb legt Hohenmark auf Recherche und Journalistische Arbeit, bevor man Lügen verbreite und sich später selber lächerlich macht.

      Vielen Dank für ihre Teilnahme. Die Pressekonferenz ist hiermit beendet.
      *Somit verabschiedet sich Lönenborg vom Podest*