Artikel 203

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Cor- Sec, Quennex Duba, Lagerhallenkomplex


    Hart donnerte der antreibende Bass von den Wänden wieder, der den ganzen Raum beschallte. Die Musik die die Luft förmlich in Schwingung versetzte, war weit entfernt davon, zu sinnlichen Tänzen und Regungen zu locken.
    Es waren Klänge die antrieben, die das, was ohnehin schon heiß in einem brodelte kitzelte und mit verzerrten Riffs noch weiter schürte, gekrönt von den beschwörenden Gesängen des Vocalisten im instrumentalen Gemenge, das zumeist im heiseren, treibenden Gröhlen endete.
    Und im Herzen dieser Beschallung, schafften es zwei Racor doch irgendwie, die rupigen Bewegung in ihrem Handgemenge, wie einen Tanz wirken zu lassen, weil der Übergang von Blau und rot, für den Betrachter vollkommen fließend stattfand, im Fluß der ruppigen Aggressionen, kompensiert in entschlossenen, präzisen Schlägen und Ausweichmanövern.
    Die Kämpfer schenkten sich nichts, nicht einmal ein jähes Ende, denn der Kampf zog sich bereits über Minuten und… [Weiterlesen]
  • -II-


    "Die Töne der Extremen."

    Durch allerhand fremdartige Gerätschaften striff er, mit dreibeinigem Gang seines Kolbengehstocks. Normalerweise herrschte an diesem Ort keine Stille, die das leise Dampfen seiner Gehhilfe nebst dem gleichmäßigen Takt strenger Stiefelsohlen zum bedeutendsten aller Laute machte. Doch der kahlköpfige Mann in dem schwarz-lilanen Ornat mit reichlich kryptischen Insignien auf seinen getragenen Stolen wusste, den rechten Moment abzupassen. Jetzt würde sie in der Vorbereitung sein und nur, wenn das der Fall sein mochte, hatte es überhaupt einen Zweck in dieses völlig andere Reich einzudringen.

    Es ist eine der wenige Welten, in denen er sich hier nicht wohlfühlte. Ein absonderlicher Parasit in der geschlagenen Wunde der Wissenschaft, der irgendwann das Fleisch zum widerlichen Eitern bringen würde. Dann wird er unterbinden müssen, was hier geschieht, doch bis dahin wurde die Existenz durch einen Chor von Stimmen getragen. Mit absoluter Sicherheit konnte er
    [Weiterlesen]




  • An: EQ
    von: Doc

    Hey hey!
    ein Freund hat mir gesagt, dass ich mal bei dir aufschlagen soll, du wirst ihn sicherlich kennen.
    stell schon mal das Ale kalt und überlege dir, mit was für Musik du mich überraschen kannst. Nur nichts trandoshanisches bitte, sonst fallen mir die Hörkegel ab.

    Bis später,
    Doc



    __________

    Der Komplex den sie durchschritt, lag noch im Koma des Tages und schlief die Exzesse der letzten Nacht aus, um sich für die kommende zu wappnen. Die wenigen Leute die ihren Weg kreuzten, glichen den gesichtslosen Pigmenten im abendlichen Meer, denen jetzt und hier, der Glanz der Neonlichter fehlten, die in den späteren Stunden jeden zum Gott der Feier erhoben.
    Da die Stunde allerdings noch nicht gekommen war, zogen sie mit müden Blicken und gesenkten Köpfen an ihr vorbei, wohin auch immer blasse Gedanken sie hin lotzten.
    Die Erwartung für das Treffen mit dem Fixer sank mit jeder Minute und erreichte den Tiefpunkt, als man vor dem noch[Weiterlesen]
  • Diffusität dominierte die weitläufige Halle und belegte die Sinne im vollsten Rausch einer Symbiose, die einzig für den Abend beschworen wurde.
    Zwischen künstlichen Nebel, der von den verteilten Maschinen am Rande unermüdlich in den Raum gepumpt wurde und blitzenden Lichtern, die Irrlichthafte Lichtpunkte darin schufen, bebte der Bass der Musik und trieb die tanzenden Leiber immer weiter.
    Es war die Stunde der Ekstase, in der verlockende Substanzen im Organismus und der Trieb der bunten Herde dazu führte, dass Grenzen erreicht und im süßen Schmerzen überwunden wurden. Die Frage nach Erschöpfung blieb ungestellt, denn niemand sah sie in den verborgenen Gesichtern der tanzenden Dämonen um sich.

    Sie trugen Masken, alle.

    Die meisten trugen das ewige Lachen in starren Zügen, in der Flucht vor der bitteren Realität dort draußen. Es war eine Odé an das, wofür Nar Shaddaa ohnehin stand, denn wer hier aufwuchs und lebte, wusste um die Fäulnis und den Verfall, hinter bunten Lichtern… [Weiterlesen]
  • -I-


    Dong. Dong. Dong.

    Das Idiophon im schlecht beleuchteten Hintergrund des großen Raumes schlug drei Mal. Ein jeder der schallenden Laute stieß einen rostigen Nagel tief in ihren kahlrasierten Schädel, sie konnte förmlich spüren wie das bloße Geräusch niedrigfrequenter Schallwellen ihre Knochen penetrierte und versuchte, die letzte Standhaftigkeit zu rauben. Es war keine Frage, dass das hier ein Teil des perversen Tests war. Eine allerletzte Prüfung, die den Singsang verrückter Gossenpropheten imitieren sollte, um erahnen zu können, ob ihre Sicht nun endlich korrigiert war, oder ob weitere Nagelstiche erforderlich wären.

    Träge sank ihre Stirn nach vorn und verfrachtete die eigene Niedertracht in einen unleidlichen Fokus. Gezielte Brandmale wunden sich in geometrisch harten Formen und Linien über ihre helle Haut, als sei sie von einer grausamen Subart der Gree entführt worden. Sie bildeten Schaltkreise, Punkte und Striche, chirurgisch präzise mittels Lasern in einst makellose
    [Weiterlesen]

  • Der Inhalt des Bildes ist nur Fluff

    Izzy schrieb:

    Hi Leute

    Ihr glaubt nicht wer mir gerade zufällig über die Füße gelaufen ist. Also ich kann mich da jetzt echt täuschen, aber ich würde meine Hand in's Feuer legen dafür, dass...
    Nee, anders. Soweit ich rausgefunden habe haben die Junihars auf dem Mond vier oder fünf Führungspersonen. So ganz sicher bin ich mir da auch nicht, aber nachdem was ich gehört habe müssten es vier oder fünf sein. An die ranzukommen ist echt schwer, wisst ihr?
    Aber sie haben Vertraute um sich herum. Und eine von diesen Vertrauten ist mir gerade begegnet. Also ich habe sie gesehen, gesprochen habe ich sie jetzt nicht, sondern ich bin ihr gefolgt.
    Weiß nicht, ob sie mich jetzt gesehen hat oder eh dort in den Club wollte, wo sie nun rein ist. Ins Red Lady, wisst ihr?

    Ich würde jetzt ja ein Kopfgeld ausschreiben um sie in die Finger zu bekommen, aber das würde nicht nur zu lange dauern und ihr die
    [Weiterlesen]


  • Der Inhalt des Bildes ist nur Fluff


    Izzy schrieb:

    Hi Leute

    Julian hat mir gerade eine Nachricht geschickt. Ein Informant hat ihm mitgeteilt, dass heute an einer stillgelegten privaten Güterverkehr-Station (wurde wohl mal von einem Konzern erbeut und ist seit dem Bankrott des Konzern verlassen) heute ein Drogentransport stattfinden soll. Das will er unterbinden, deswegen braucht er euch heute an der Station. Koordinaten zum Treffpunkt südlich der CorSec 91 North Station packe ich an die Nachricht hier hinten an. Auch eine kleine Skizze des Ortes (Norden ist auf der Skizze rechts, warum auch immer), die der Informant ihm geschickt hat, packe ich in den Anhang rein.
    Uhrzeit des Treffens ist 63 Uhr, ach und bereitet euch auf ein Gefecht vor, ja?

    Julian hat mich auch gebeten euch eine kurze Übersicht des Plans, den er ausgearbeitet hat, zu schicken.
    Die Anlieferung der Drogen, soll wohl eine größere Menge sein, findet halt um
    [Weiterlesen]


  • Der Inhalt des Bildes ist nur Fluff






    Izzy schrieb:

    Hi Leute

    Adrik hat mir da ein paar Ideen geschickt. Da hab ich mich mal rangesetzt und rausgekommen ist das hier: PHANTASM.
    Ist eigentlich nur Glitterstim, aber mit einigen speziellen winzigen Kristallen durchsetzt, die bei Kontakt mit Wasser zu leuchten beginnen (klappt sogar durch den Speichel wenn man es trocken zu sich nimmt, sieht dann echt lustig aus wie der Mund beginnt zu leuchten :D ).

    Die genaue Zusammensetzung (hab es wegen dem Preis ein wenig strecken lassen und natürlich wegen der Kristalle und so):
    72,4 % Glitterstim
    15,6 % Pleezers
    4,2 % Lactose
    3,6 % Coffein
    0,8 % SFX-Kristalle
    0,4 % Färbemittel für die Zusätze

    Einkaufspreis liegt bei etwa 42 Dataries (natürlich weniger, wenn wir eine eigene Plantage hätten). Bei dem vorgeschlagenen 25% Nachlass könnten wir es für 45 Dataries auf der Straße verkaufen. ich weiß ja, da bleibt nicht viel Gewinn über,
    [Weiterlesen]

  • Der Inhalt des Bildes ist nur Fluff

    Izzy schrieb:

    Hi Leute

    Meine Äuglein haben auf den Straßen was aufgeschnappt. Da soll es ein Umschlaglager der Junihars geben hier auf dem Mond. Scheint aber nur ein kleineres zu sein, aber wenigstens was Besseres als die einzelnen Dealer bisher, die kaum was wussten. Liegt im Durossektor nahe des Rotlichtsektors.


    Was haltet ihr davon? Mal ein paar der Herren und Damen Jäger vorbeischicken um sich dort umzuschauen? :saint:


    ooc: Die erste Nachricht für das Kapitel des Plots an diesem Donnerstag (20.06. ab 20 Uhr).

    NEUE NACHRICHTEN

    Izzy schrieb:

    Hmm... da sich die Exchange bisher noch nicht gerührt hat mit der Führungsperson springe ich einfach mal solange ein, deal?

    Ich schicke euch mal die Koordinaten für eine Cantina im Southend. Heißt Sleemo Ilox und liegt auf Ebene 14 des Niktosektor, ganz weit im Süden. Ist voll leicht
    [Weiterlesen]

  • Der Inhalt des Bildes ist nur Fluff

    Izzy schrieb:

    Hi Leute


    Ich weiß jetzt nicht wie die Konsumzahlen bei euch in den Gebieten sind ?( , deswegen bin ich mal so am Southend geblieben zur Orientierung. In der Gesamtmenge pro Droge werden dort etwa 800 mg pro Tag pro Tausend Bewohner konsumiert, also etwa 2 bis 2,5 kg im Monat. In nennenswerter Menge haben wir im Viertel etwa 6-7 Drogenarten im Umlauf, das sind etwa 14 kg insgesamt. :!:
    Ich weiß ja... das sind echt winzige Mengen im Vergleich zu manchem Handel von euch, aber mehr brauchen wir im Viertel halt nicht, wisst ihr? :/


    Da das Junihar-Kartell nicht nur im Southend, sondern in einigen Teilen des Niktosektors, in einigen Teilen des Rotlichtsektors und in einigen Teilen des corellianischen Sektors, sowie auf der Promenade und in einigen Casinos dealt dürften wir... hm... ich denke mal 300-400 kg im Monat brauchen. Ist ja nur um die Junkies zurückzuholen und nicht für den
    [Weiterlesen]