Shivas

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • .







    Unverkennbar ist das mächtige Blut der alten Sith welches sich nicht nur in der roten Haut, den spezientypischen Ranken um Augen und Kinn und der kaum vorhandenen Korrumpierung, sondern auch in den markanten, gar aristokratischen Gesichtszügen der Sith widerspiegelt. Zwischen diesen liegen die bernsteinfarbenen Augen deren Blick sich zu jederzeit von „oben herab“ auf ihre Gegenüber wirft, dem meist leicht angehobenen Kinn sei Dank auch auf jene die ihre recht durchschnittliche Körpergröße von etwa 1,70m überragen. Um jene durchdringenden Augen befinden sich halbmondförmige Knochenimplantate die über den Brauen beginnen und sich bis auf die Wangenknochen hinab ziehen. Die Stimme kommt über dunkle, volle Lippen welche die gespitzten Eckzähne hervorheben so sie einmal zu einem breiten Lächeln ansetzt das ihrem, in der Gesamtheit eher dämonischem Auftreten eine gewisse Grausamkeit verleiht.

    Neben den direkt auffallenden Merkmalen befinden sich auf linker sowie rechter Körperseite und beginnend unter den Achsel eingebrannte und mit Tätowierungen ausgeschmückte Runen die bis hinab zu ihren Fußknöcheln reichen. Diese schimmern auch häufig durch den für gewöhnlich eher dünnen, beinahe transparenten Stoff ihrer Kleidung hindurch, denn die Reinblütige hüllt sich zumeist in die Tracht der alten Sith (ägyptische/römische Anlehnung).









    Als Tochter einer traditionellen Reinblüterfamilie hat Shivas sich seit jeher für die Werte vergangener Tage stark gemacht und sich dabei vermutlich auch ein wenig in ihren Vorstellungen der alten Zeit verloren. So wirkt sie nicht nur äußerlich wie ein Geschöpf der Vergangenheit sondern klingt in ihren Ansichten und Meinungen auch häufig wie ein Echo verlorener Tage.

    Über dies hinaus wird sie mit einer Vielzahl von, teils stark widersprüchlichen, Charaktereigenschaften bezeichnet. Manch einer betitelt sie als freundlich und gar liebevoll, Andere berichten von einer radikalen und grausamen Seite, ähnlich einem Fähnchen im Wind, ganz abhängig davon mit wem man spricht und in welcher Situation man sie antrifft. Auch ist nie so recht klar geworden ob sie nun tatsächlich verrückt ist oder all die gelegentlich auftretenden Schrulligkeiten Teil ihrer Berechnungen sind.









    Shivas gilt als starke Machtmystikerin und versierte Hexe mit ritueller Ausrichtung, die erweitere Kenntnisse in der Alchemie, Xenobiologie und Kristalllogie vorzuweisen hat. Man sagt ihr eine Vorliebe für die Nekromantie nach und spricht von ausgeprägten, seherischen Fähigkeiten.

    Wie alle Sith hat auch Shivas gelernt, das Lichtschwert zu führen und sich in Anlehnung an viele rituelle Klingen bevorzugt für ein Doppelschwert entschieden, dass sie in den wenigen bekannten Einsätzen auch einzusetzen wusste.









    Ihr Werdegang im Imperium begann auf der Akademie von Dromund Kaas, wo sie den Sprung vom Akolythen zum Sith meisterte. Im Anschluss wurde sie aufgrund ihrer Fähigkeiten und Interessen dem Erkundungstrupp von Lord Lantis zugeteilt unter dessen Namen sie an verschiedenen Expeditionen teilnahm und später anleitete. Darüber hinaus war sie über die Jahre hinweg auch an anderen Orten eingesetzt. Beispielsweise half sie bei der Restaurierung und Übersetzung der Gräber Korribans, übernahm eine Kuratorentätigkeit in der Bibliothek von Kaas City und später an der Akademie Korribans und wurde an Letzterer für eine zeitweilige lehrende Tätigkeit aktiv.

    Abseits dessen verließ sie für mehrere Jahre das Gefolge ihres Meisters um stattdessen an der Seite seines Bruders, Lord Milan, zu stehen. Mit ihm zog sie in die Schlacht um Balmorra wo sie in unterstützender Rolle aktiv wurde. Außerhalb der Kampfschauplätze beteiligte sie sich an den Verhören der Gefangenen.

    Ihre Gefolgschaft unter Milan endete mit dem Tod des Sith. So kehrte sie zeitgleich mit der Ernennung Lantis‘ zum Darth in dessen Anhängerschaft zurück und wurde nur wenige Monate später zum Lord ernannt. Anfangs fiel dabei kaum auf, das Lantis immer stärker in den Hintergrund und Shivas hingegen weiter in den Vordergrund trat. Erneut vergingen Jahre, doch schließlich war Lantis nicht mehr als ein Schatten der nur ins Licht trat wenn es auch tatsächlich erforderlich war, während Shivas das Gesicht seines Gefolges wurde. Sie war es auch, die das Bündnis mit Lord Disicio, dem Vater ihrer Erstgeborenen, einging und die eigenen Reihen somit auch um militärische Stärke erweiterte. Gemeinsam mit ihm verlagerte sie ihren Standpunkt nach Fort Asha auf Jaguada und kehrte nach etwas mehr als einem Jahr zurück in das Anwesen der Familie Kheval auf Korriban. In heimischem Gefilde und in Kooperation mit der Akademie ging Shivas ihren Studien nach. Ihr Heim wurde in dieser Zeit eine häufige Anlaufstelle für Akolythen die den Rat oder die Unterstützung der Lord suchten. Kaum einer erhielt sie jedoch und all jene armen Schweine die nicht in die Gunst der Reinblütigen traten kehrten von ihrem Ausflug nicht mehr zurück.

    Letztendlich griff Zakuul, damals noch unbekannt, an. Als sie das Anwesen der Khevals auf Korriban zerstörten waren Disicio, Shivas und die Gefolgsleute bereits verschwunden. Wohin es sie verschlagen hat ist bis dato unbekannt. Im imperialen Raum gelten sie als vermisst – was durchaus als „vermutliche Verräter“ zu verstehen ist.









    Shivas entstammt der Familie Kheval, einer kleinen und der Mystikerschiene zugewandten Linie die eher in zweiter Reihe durch die Geschichte zog, wenngleich es durchaus erfolgreiche Mitglieder in ihren Reihen gab die eine größere Rolle spielten. So gab es ein gutes Dutzend das den Rang des Lords erreichte und auch mit zwei Darth darf man sich rühmen, wenn man denn einen Imperialen findet der Wert auf Familienhistorie legt.

    Das was die Khevals stets zueinander band war der Wunsch, die eigene Linie möglichst rein zu halten. Vergangenheit und Zukunft sollten von ihrem Namen geprägt werden und dieser Name sollte für Macht und Stärke stehen – Eigenschaft die den Reinblütern quasi in die Wiege gelegt, vom Imperium jedoch zunehmen korrumpiert wurden. So lebten die Mitglieder häufig dicht zusammen und trugen ihr Blut zumeist durch Inzucht weiter, was über die Jahre hinweg zu einer starken Dezimierung der Familie führte.
    Diese erreichte mit dem Tod durch Shivas‘ Eltern ihren Höhepunkt, verblieben nach diesem nur noch sie und ihr Onkel welchen sie letztendlich tötete, als dieser als Verräter bekannt wurde. Böse Zungen, und davon gibt es im Imperium bekanntlich reichlich, unterstellen ihr nicht nur die Inszenierung von Lord Anivaars Verrat, sie behaupten gar sie hätte mit Absicht dafür gesorgt das sie allein die Belange der Familie in die Hand bekam indem sie ebenso für das Ende ihres Vaters – das Opfer einer Attentates – und ihrer Mutter – die während eines Rituals mit Shivas Teilnahme starb – verantwortlich war. Dass die einzige Stimme, die dies jemals laut und öffentlich auszusprechen wagte, einem blutigen Mord zu Opfer fiel wird von Vielen als Statement Seitens der Sith gewertet.

    Shivas selbst hat mehrere Kinder: Ihre älteste Tochter, Carou, ist ebenso wie die kleine, in 13 NVC geborene, Ashure Tochter von Disicio, mit welchem Shivas noch einen Sohn, Byrucas, hat, der 15 NVC geboren wurde. Astarte, die Zweitgeborene, ist Gerüchten nach jedoch Tochter von Darth Lantis, dem ehemaligem Meister der Sith.
    Darüber hinaus spricht die Reinblütige häufig von Söhnen und Töchtern die an anderen Orten leben oder betitelt an manchen Tagen die Gefolgschaft als ihre Kinder, was die Glaubwürdigkeit weiterer Sprösslinge wohl in Frage stellen dürfte, sodass letztendlich nicht wirklich deutlich ist, wie viel Nachwuchs sie wirklich hat.









    DISICIO
    Das Bündnis zwischen Disicio und Shivas schien 14 n.V.C. geknüpft, doch bedenkt man das die Beiden eine gemeinsame erwachsene Tochter haben – und mittlerweile sogar Großeltern geworden sind – so weiß man den Ursprung dessen schon vor vielen Jahren. Hervor trat es jedoch erst in jenem Jahr und kam dabei recht unerwartet für Außenstehende, denn man sah die beiden Reinblütigen zuvor kein einziges Mal zusammen.

    CEL D’ALOUGH
    Der, für einen Reinblütigen ungewöhnlich alte, Akolyth ist eines der jüngsten Mitglieder in Shivas Gefolge, doch zählt er zweifellos zu ihren Lieblingen was sie immer wieder durch diverse Begünstigungen zu betonen pflegt.

    CRORVIRR T'HAARAC
    Die Leidenschaft in Crorvirr – oder auch der größte Dickschädel der Akademie – weckte Shivas‘ Aufmerksamkeit und ihr Interesse und so begann sie den Zabrak während seiner Akolythenzeit auf Korriban zu fördern und nahm ihn nach seiner Prüfung als Schüler in ihre Obhut, wobei sie aus dem Anfangs regelrecht machtblinden Jungen, den man schon den Weg eines Kriegers gehen sah, einen begabten Mystiker formte der sich zunehmend mit den Schrecken und Tiefen dieses Pfades vertraut macht.

    LORD MURUGA
    Auf Korriban kennen gelernt entwickelte sich mit den Jahren eine Art Freundschaft zwischen Muruga und Shivas, das durch die Arbeit von Murugas Tochter, Deliah Mornov, im Gefolge Shivas‘ bestärkt wurde, trotz dessen das die menschliche Lord sich selbst dem Gefolge von Darth Malycus anschloss.
    Als die Tochter Murugas 15 n.V.C. entführt wurde, scheute Shivas keine Mittel die junge Frau ausfindig zu machen, schon alleine um das Bündnis zwischen ihr und Muruga zu wahren. Sie scheiterte jedoch und Deliah starb durch die Hand ihrer Entführer. Ob und wie dieser Vorfall die Beziehung der beiden Sith-Damen langfristig beeinflusst hat sich noch nicht herauskristallisiert, doch Shivas hat versprochen, die Mörder der jungen Frau zu finden und zu strafen.

    NERALEA HALETH
    Bedenkt man das Shivas die Tochter wie auch die Schwester der Kiffar auf dem Gewissen hat, scheint es unverständlich was die Frau an der Seite der Reinblütigen zu suchen hat. Doch Neralea hat sich über Jahre hinweg einen Platz im Gefolge Shivas‘ verdient und genießt zu teilen auch das Vertrauen der ehemaligen Lord, die Neralea zumeist dicht bei sich hält was nicht zuletzt jedoch der besonderen Gabe der Psychometrie zu schulden ist.

    VERO
    Er war Shivas erster Schüler und lag im Sterben als sie ihn fand, wird von ihr als „Sohn“ bezeichnet und ist eine Kreatur aus Fleisch, Metall und Horror die von der ehemaligen Lord behütet wird, als wäre sie ein ganz besonderer Schatz. Dabei schien er, als er noch auf das Akademie war, so gar nichts Besonderes und auch seine erste Meisterin schien ihr Interesse schnell an ihm verloren zu haben. Was Shivas also letztendlich in dem jungen Mann gesehen hatte als sie ihn zu sich nahm und ihm damit das Leben rettete, ist fraglich.









    • 15 n.V.C.
      Letzte Sichtung Lord Shivas‘ vor dem Angriff der Zakuul an der Akademie Korribans.

    • 16 n.V.C.
      Feststellung das Shivas mitsamt Gefolge und dem Großteil der zur Verfügung gestellten Ressourcen verschwunden ist. Untersuchung wurde in die Wege geleitet.

    • 21 n.V.C.
      Angebliche kurzzeitige Sichtung der Horuset VII – einem Erkundungsschiff aus dem ehemaligen Verwaltungsbestand der ehemaligen Lord – am Rand der Sith-Welten.




    928 mal gelesen