Semira Hyosh

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Semira Hyosh für manche eine amüsante Gesellschaft, für andere ein Dorn im Auge und für ihre Jedi Kollegen ein eher einzigartiges Individuum.
    Allgemeine Informationen

    Name: Semira Hyosh
    Alter: 36 Jahre
    Geschlecht: Weiblich
    Rasse: Mirialanerin
    Geburtsort: Mirial
    Fraktion: Republik/Neutral
    Beruf: Söldner/Jedi
    Rang: Jedi Ritter/Söldner
    Eintritt des Jedi Ordens: 4 Jahre
    Beginn der Padawan-Ausbildung: 12 Jahre
    Ernennung zum Jedi Ritter: 23 Jahre
    Größe: 1,74m
    Gewicht: Um die 65kg
    Ausrüstung: Sie hat entweder meistens ihr Lichtschwert oder eine klassische Vibroklinge sowie ein Blastergewehr bei sich. Zudem trägt sie verschiedene Kleidungsstücke, die für verschiedene Umgebungen geeignet sind. Auch besitzt sie für kältere Umgebungen eine Rüstung, die sie vor sehr niedrigen Kältetemperaturen schützt.
    Lichtschwertform: Form 1 Shii-Cho (beherrscht die Grundlagen) Form 3 Soresu (Ist darin sehr geübt und nutzt dies mit ihrer Doppelklinge meistens zur Blasterabwehr und im Duell meistens nur eine Seite), Form 5 Shien/Djem So (ist darin geübt, aber nutzt nur die Techniken die man in Soresu einbauen kann und dazu einige Angriffsmuster),



    Spoiler anzeigen
    Musiktheme:



    Verhalten: Für ihre Umgebung scheint sie sich recht normal zu verhalten. In offiziellen Missionen sowie in republikanischen Planeten sowie auf Tython scheint ihr Verhalten für ihr Alter sehr erwachsen zu sein und es scheint, als hätte sie sogar ein wenig Weisheit mit den Löffeln gegessen. Für die Jünglinge scheint sie zunächst streng zu sein, aber dennoch zeigt sie viel Mitgefühl. In Gesprächen mit anderen scheint sie dennoch offen und lebensfreudig zu sein.

    Lichtschwert: Ihr Lichtschwert hat sie wie viele Jedi vor und nach ihr auf tratitionellen Art und Weise hergestellt. Sie besuchte in ihrer Zeit als Padawan die Lichtschwertschmiede auf Tython, wo sie einige Stunden gebraucht hatte um es schließlich zu konstruieren. Das Heft ihres Lichtschwerts hingegen hatte ein etwas moderneres, elegantes Aussehen. Der Kristall aber ist das besondere daran. Für diesen reisten sie und ihr Meister nach Dantooine zu einer der wenigen Kristallhöhlen in der Galaxis. Dort fand sie einen Kristall, der ihr persönlich am besten gefiel. Als sie schließlich ihr Lichtschwert zum ersten Mal aktivierte erleuchtete eine hellblaue Klinge ihr Gesicht. Anders als die normalen blauen Lichtschwertkristalle war dies etwas weißer.


    Lichtschwertfertigkeiten: Semira wurde schon im jungen Alter im Jedi Tempel im Umgang mit Übungsschwertern unterrichtet. So wurde ihr als erstes die Form 1 beigebracht, was für jeden Jedi die Grundform war und als Pflicht galt. Als sie dann schließlich ihrem Meister zugeteilt wurde entschied sie sich für Form 3 Soresu, was ihrer Persönlichkeit sehr nahe kam. Diese Form auszuüben war für sie anfangs ziemlich schwer und trainierte mehrere Stunden extra und wendete diese gegen Übungsdroiden an. Mit den Jahren wurde ihre Grundhaltung im Soresu besser und das Abwehren von Blasterschüssen und Lichtschwertern sah weniger unbeholfen aus, aber es war noch lange nicht gut. So dauerte es viele Jahre, bis sie Form 3 sehr gut beherrschte und in der Defensive ein nicht zu unterschätzender Gegner ist. Um natürlich nicht vollkommen auf die Ermüdung des Gegenübers angewiesen zu sein lernte sie einige Konter und Abwehrtechniken aus Form 5 dem Djem So. Natürlich bedarf dies während eines Konters eine andere Grundposition, die sie auch ersteinmal üben musste, aber nach weiteren Jahren des Trainings gelang ihr der reibungslose Wechsel der Positionen und konnte nun effektiv das Djem So in gewissen Teilen zu ihrem Serosu ergänzen. Zusätzlich war sie körperlich in einem sehr guten und fitten Zustand, was ihr in einem Duell natürlich große Vorteile verschafft. So ist sie nicht nur ausdauernd, sondern auch akrobatisch.

    Machtbegabung: Wie jeder andere Jedi war sie natürlich auch in der Macht begabt. Leider sind ihre Fähigkeiten in der telekenitischen Machtmanipulation eher gering ausgeprägt, weil dies sie stärker belastet als andere. So kann sie entgekommende Objekte entweder mit großer Mühe mit der Macht oder ihrem Lichtschwert aufhalten. Das bringt ihr im Kampf gegen Kontrahenten, die offensive Machtfähigkeiten sehr oft ausüben einen erheblichen Nachteil, den sie mit ihrer Akrobatik ausgleichen muss. Ansonsten kann sie auch den Geistestrick sowie den Lichtschwertwurf nutzen.



    Timeline


    8 vVc: Semira wurde als einziges Kind in die Familie hineingeboren. Sie selbst hatte eine normale aber sehr strenge Kindheit, die durch Traditionen gelenkt wurden und war mit einer anderen Mirialanerin befreundet, obwohl sie ein wenig jünger war als sie. Eines Tages jedoch wurde sie Zeuge eines wirklich schlimmen Verbrechens. So musste sie mitansehen, wie ihre Kindheitsfreundin vor ihren Augen von imperialen Agenten entführt wurde und sie selbst wurde dabei verletzt mit 2 gebrochenen Beinen. Bis heute konnte sie dieses Erreignis nicht verarbeiten und schlummerte in ihrem Unterbewusstsein.


    3 vVc: Sie wurde durch den Jedi Meister Gurm Kalus, der sie auf ihrem Heimatplaneten gefunden und ihre Machtsensitivität testete zum Jedi Tempel auf Corusant gebracht. Dort angekommen wurde sie schließlich in den Jedi-Orden aufgenommen und von dort an mit anderen Jünglingen unterrichtet.


    4 nVc: Sie wurde vom Jedi Meister Gurm Kalus als Padawan unterwiesen. Er wusste von ihrer Begabung in der Macht und trainierte sie deswegen sehr viel härter, als es andere Meister bei ihren Padawanen tun würden. So wurde ihr Training angepasst und verbrachte viele Stunden am Tag damit, verschiedene Defensiv- sowie Offensivtechniken zu lernen und zu üben sowie auch die Grund Form Shii-Cho zu verbessern. Doch durch den Angriff auf Corusant musste sie zusammen mit ihrem Meister fliehen. In den kommenden Jahren wurde sie von Meister Kalus weiter in den Wegen der Macht und des Lichtschwertkampfes geschult. Dies verlangte anfangs sehr viel von ihrer Ausdauer, doch in den Jahren fiel ihr das immer leichter und leichter. In den folgenden Jahren verbesserte sich ihr Umgang mit dem Lichtschwert und nachdem sie ihren Umgang in der 1. Form unter Beweis gestellt hat, konnte sie nun den Umgang mit einem Doppellichtschwert erlernen, wobei ihr Umgang mit dem Einzellichtschwert nicht vernachlässigt wurde und sie ihr Doppellichtschwert zukünftig auch mit nur einer Klinge benutzt. Hierbei erweiterte sie ihre Kampfformen hinsichtlich auf den erschwerten Umgang mit einer Doppelklinge mit Form 3 Soresu und bindete diesen in ihren Lichtschwertkampf ein. Natürlich musste sie erstmal Soresu verstehen. Zur Hilfe nahm sie die Archivdateien im Jedi Tempel, wo alle gängigen Lichtschwertformen aufgezeichnet wurden, die sie kurz vor dem Angriff auf ihr Datenpad kopiert hatte. Sie selbst hatte auch ein ruhiges Gemüt im Vergleich zu ihren Alterskameraden und so konnte sie viele Lehren der Jedi schnell verstehen. Auch ihr Meister übte starken Druck auf sie auf und so musste sie neben den normalen Aufgaben eines Padawans auch mehrer Extrastunden Training absolvieren, was ihr somit kaum bis gar keine Freizeit gab. Dies störte sie gar nicht, da sie bereits sehr ehrgeizig war und das Training sehr schätzte.



    15 nVc: Die folgenden Jahre wurden von Training, diplomatischen Missionen sowie auch durch den Krieg geprägt und beeinflusst. So lernte Semira einiges in Sachen Diplomatie. Ihre Machtfähigkeiten haben sich im Laufe der Jahre verbessert und so konnte sie bereits einen mittleren Felsbrocken aus dem Boden reißen oder Metalteile in der Umgebung bewegen und diese ihren Feinden entgegenschleudern, aber nur im begrenzten Maße und kostete ihr viel zu viel Ausdauer, sodass sie sich mehr dem Lichtschwertkampf widmete. Der Umgang mit Form 3 hatte sich bereits gefestigt und war bei ihr stark ausgeprägt, dennoch fehlte es ihr an offensiven Angriffen. Sie verbrachte auch sehr viel Zeit in den Archiven des Jedi Tempels und der verschiedenen Jedi Enklaven, um ihr Wissen zu erweitern. So erlernte sie zusätzlich auch, die eher risikoreiche Nebenform Trakata, aber bindete diese erstmal nicht in ihren Kampfstil ein. Schließlich wurde sie von ihrem Meister als bereit erklärt und sie wurde nun in den verschiedenen Prüfungen getestet. Diese absolvierte sie schließlich und wurde in den Rang eines Jedi Ritters erhoben.


    17 nVc: Sie wurde beauftragt einen entführten Berater des Senators aus dem Systems Fondor zu befreien. Dessen Spur verfolgte sie bis Nar Shaddaa, wo sie zum ersten Mal in den Kontakt dieser Welt kam. Der Senator wurde von der Exchange entführt und in einer Lagerhalle in der Schattenstadt gefangen gehalten. Semira fand schließlich den Berater, doch musste sie feststellen, dass dies eine Falle war. Doch konnte sie dieser gemeinsam mit dem Berater entfliehen.


    20nVc: Ihre Fähigkeiten und Talente wurden während ihrer Zeit als Jedi-Ritter weitertrainiert und verfeinert. Ihr sehr hartes und intensives Training in den Jahren trug langsam seine Früchte. Mittlerweile war sie eine gute Anwenderin in Form 3 Soresu und bindete in ihren Kampfstil Teile aus Form 5 Djem So ein, um auch in einem Lichtschwertduell ein wenig offensiver zu sein. Da sich bei ihr Form 3 mittlerweile stark ausgeprägt hat, mit der Hilfe aus Form 1 wurde die Einbindung von Techniken aus Form 5 für sie einfacher. Dies verdankte sie natürlich dem intensiven Training innerhalb ihrer Jedi Ausbildung sowie auch in den kommenden Jahren.


    21-25 nVc: Durch die den großen Einfluss des Zaakul Imperium wurde die Republik, die Jedi und das Sith Imperium unterdrückt und klein gehalten. Die Erschütterung der Macht konnte Semira durch die unzähligen toten Jedi und Sith spüren und ihre Ansicht wurde dadurch getrübt. Einerseits war sie in dem Zwiespalt, dass ein Jedi den Frieden wahren soll zum anderen konnte sie nicht mitansehen, wie die Republik durch die Unterdrückung mehr und mehr zerfällt. Zu dieser Zeit hat sie durch einige Soldaten der Republik das Gerücht, dass eine Allianz sich gegen Zakuul auflehnt und einige sich dieser angeschlossen haben. Natürlich sind die Jedi keine Kriegstreiber oder offensive Krieger, doch irgendwo muss doch eine klare Grenze gezogen werden. So entschied sie sich schließlich der Allianz beizutreten und so lange für sie zu kämpfen, bis schließlich das ewige Imperium zerfiel. Vor den Erreignisse auf Iokath kehrte Semira schließlich nach Tython zurück und musste ersteinmal einige Prüfungen ablegen bevor sie als Jedi rehabilitiert wurde...



    27 nVc: 1 Jahr verging und Semira wurde vollständig in den Jedi-Orden aufgenommen. Doch ihre Zeit auf dem Hutten Planeten Nar Shaddaa hatte Spuren hinterlassen. So entschied sie sich die Systeme im Outer Rim sowie im Hutten Sektor zu besuchen und eventuell wichtige Informationen über das erstarkte Sith Imperium zu finden. Wo sie nun ist ist wohl ein Mysterium...

    415 mal gelesen

Kommentare 19

  • Shifty -

    Mal eine ganz provokant reißerische Frage:
    Wenn sie sich aktiv entschieden hat sich aus den Angelegenheiten der Republik (ergo auch einige Angelegenheiten der Jedi, jetzt wo Krieg herrscht) rauszuhalten... ist sie dann nicht technisch gesehen eine Desateurin? Mal davon abgesehen wie amoralisch ihr Verhalten ist. Wie hat sie so diese Prüfungen zur Rehabilitation überhaupt geschafft?

    Wenn solche Nachfragen nicht erwünscht sind (und das damit verbundene Feedback), gerne einfach ignorieren...

    • Semira -

      Nun ja 1. hieß es "ersteinmal" also kann man dies als Pause verstehen und nicht als Akt der desertierung. Auch sind Jedi Hüter des Friedens und keine Soldaten. Ergo ist es auch keine Desertierung oder mussten auch Jedis in den Archiven auf dem Schlachtfeld kämpfen oder Taktiken entwickeln?

      2. Ich weiß nicht, wo es bei ihr ein amoralisches Verhalten gibt, denn eigentlich gibt es hier kaum Einsätze beziehungsweise Entscheidungen, die eingetragen sind die ein unmoralisches Verhalten vorweisen, wenn man den Einsatz in der Allianz mal davon absieht, was natürlich die Frage aufbringt. Ja sie war zwiegespalten, aber ich denke die wenigsten sind es nicht, wenn ihr Kodex und auch ihre Lebensweise dann zwischen der Wahl eines kriegerischen Aktes, was nur eine Bemühung war, dass was einem wichtig also die Republik zu verteidigen. Und die Rehabilitation ist meiner Meinung nach möglich gewesen, da sie eben nur durch den gnadenlosen, grauenhaften Krieg erschüttert wurde und nicht davon verschlungen wurde. Ihr Verhalten ist auch nicht immer da was es zu sein scheint bezüglich ihrer Tarnung als Söldner. Es erfordert eben auch ein gewisses Maß an Hingabe, um seine Rolle gut zu spielen.

    • Shifty -

      Danke für die Antwort!

      Die Mutmaßung eines amoralischen Verhaltens begründet sich darauf, dass sie sich entscheidet im Huttenraum "eine Auszeit zu nehmen", statt zu helfen. Also gerade jetzt, wo die Galaxis brennt. Und natürlich sind Jedi Hüter des Friedens. Im Krieg gedient haben sie dennoch schon seit Anbeginn der Zeit. Jetzt der Republik zu helfen, den Frieden wieder herzustellen, ist für mich ein großer Teil der Pflichen eines Jedi. Eine Pflicht, die sie schon seit Beginn ihrer Ausbildung eingetrichtert bekommen hat. Und der kommt sie nicht nach, wenn sie auf Nar Shaddaa rumömmelt... Ergo frage ich mich, wie sie es für sich rechtfertigt und ggf. vor dem Jedi-Rat, wenn der mal nachfragt, warum sie nicht da hilft, wo Tausende sterben.
      Nur als kleiner Einblick wie es sich ließt als Jedi-Spieler-Kollege.

    • Semira -

      Nun von Nar Shadda "rumömmelt" war nie die Rede nur, dass sie im Hutten Sektor ist und sagen wir es so es sind mittlerweile 1-2 Jahre vergangen. In ihrer Ausbildung war natürlich von sowas die Rede, aber wurde ihr auch mehr gelehrt. So kann man diese Zeit auch gerne mal als Infiltration bezeichnen, denn wie gesagt ihr Beruf als Söldner ist eine Tarnung und dient wohl mehr als der unauffälligen Aufenthalt im Huttensektor. Vieleicht beschafft sie Informationen über Wege, die sonst verwehrt blieben? Natürlich könnte der Rat dies mit Abwehr ansehen, aber man muss sich selbst fragen:"Geschieht das nicht auf Anordnung?". Immerhin galt Infiltration doch auch unter den Aufgaben der Jedi und dient auch als Dienst, wenn auch im Verborgenen. Dafür waren ja früher Jedi Wächter vorgesehen unter anderem.

      Natürlich kann man dies auf den ersten Blick als selbstsüchtig betrachten, aber nicht alles ist so wie es scheint. Sie wurde nicht nur als Hüterin ausgebildet, sondern auch in einigen Bereichen die des Wächters.

    • Semira -

      Aber ich verstehe deine Fragen. Als Jedi ist sie recht ungewöhnlich. PS: Ich habe den letzten Satz geändert, da es nun besser passt

    • Shifty -

      Was ist denn nun richtig?
      Macht sie eine Pause von der Tätigkeit im Orden, wie du in deiner ersten Antwort geschrieben hattest?
      Oder hat sie eine Infiltrationsmission?