Wer will heutzutage schon noch einem Machtnutzer begegnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer will heutzutage schon noch einem Machtnutzer begegnen?

      Moin, moin. Ich weis es gab bereits einige Freds über die Interaktionen zwischen Machtanwendern und Nichtmachtanwendern. Darum geht es mir hier aber nicht. Die Frage aus dem Titel ist dieses mal rein ooc zu betrachten.
      Wer kennt es nicht, man spielt einen Schmuggler und man kriegt einen Auftrag. Eine Person muss fort geschafft werden, ohne das es Jemand bemerkt. Und plötzlich (was natürlich ganz unerwartet war *achtung Sarkasmus*) stellt sich heraus, dass der zu transportierende Passagier ein Jedi oder Sith auf geheimer Mission ist. IC betrachtet wäre eine solche Situation ja eher die Seltenheit, warum wissen wir ja alle. Machtnutzer sind ja auch eher weniger als Nichtmachtnutzer in Star Wars.
      Trotzdem möchte aber jeder auch mal einen Machtnutzer spielen, der dann eben in oben beschriebene Situation gerät. Das Problem: Der Machtnutzer findet keinen Schmuggler mit dem er spielen kann. OOC gibt es mehrere Gründe. Schlechte Erfahrungen mit Machtnutzer-Rp gemacht und und und. Aber mir hat mal Jemand gesagt, dass er OOC gar nicht möchte (nach Möglichkeit), dass sein Charakter auf einen Machtnutzer trifft. Eben weil es absolut nicht in sein Setting passt. Und das obwohl dieser Jemand nicht nur schlechte Erfahrungen mit Jedi oder Sith-Rplern hatte. Und da wollte ich mich einfach mal informieren. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?

      Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit :)
    • In der Regel gibt es bei mir keine IC Hürde was Machtanwender angeht. Gehören zu Star Wars für mich dazu. Um nicht zu sagen die sind eigentlich das Star Wars Setting, die spitzte des sci fi Märchens was gut gegen böse angeht. Machtanwender blende ich nur dann komplett oder nur ihre Machtbegabung aus wenn das Konzept einfach OOC meine Immersion (zer)stört.
      z.B.
      - Machtanwender die nicht viel mehr als ein Tänzerinnen outfit tragen (oder weniger)
      - Machtsensitive in unpassenden Berufen z.B. Prostituierte, Bardamen, (Bauch,- Strip und andere)Tänzerinnen, Nagelkünstlerinnen, Frisösen etc.Weil es mir inzwischen wirklich ooc auf die Nerven geht das für alltagläche Berufe inzwischen scheinbar eine 3 Jährige Berufserfahrung auf Tython oder Korriban gefordert ist und man einfach keinen "normalen" Char zum Teil mehr trifft. Um nur mit einer Ausbildung bei einer Spec Ops Barkeeper zu werden muss derzeit schon arger Personalmangel herrschen.
      - Reinblütige Sith an unpassenden Orten (z.B. bei den Jedi, Promenade)
      - Machtsensitive auf "Urlaub" ((am besten noch an die Elfenbeinküste...eh Rishi))
      - Zu offen auftretende Jedi (nach dem Ossus stand heisst es ja sie verstecken sich mit Ausnahme derer auf Tython)
      etc.

      Ich denke der Tenor ist klar. Ansonsten wenn die Unterwelt Mission fürn Machti passt schmuggeln wir auch Jedi/ Sith. Das nötige Kleingeld vorrausgesetzt.
    • Okay aber nehmen wir mal an du spielst eine niedere Swoopgang. Bzw. bist nur ein 0815 Mitglied davon. Und durch irgendwelche dummen Umstände, die aber schlüssig in sich sind kommt ein Sith daher und bratzt einfach mal deine Bikerbar weg. Dein Charakter steht dann plötzlich vor dem Nichts. IC ist soetwas sehr selten, gefühlt ooc will das wohl auch mal jeder zweite Sith-Spieler bespielen.
      Diese Gedanken hast du bereits im Hinterkopf, wenn du an Begegnungen mit Machtanwender-Charakteren denkst. Die können und in den meisten Fällen werden auch das Leben des "Normalos" ziemlich umkrempeln. Und das nicht immer zum positiven. Deswegen scheinen einige das ooc von vornherein für von ihnen ausgewählte Charaktere auszuschließen.
      Weil sie z.B. sagen "Nö ich möchte aber, dass mein Twilek-Sklave versklavt bleibt und nicht von Kyle Katarn gerettet wird, der einen Hyperraumsprung falsch berechnet hat und versehentlich in der Zeit zurück gereist ist." Gibts da Charaktere die bei dir in diese Kategorie fallen würden?
    • Zayne schrieb:

      Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Nein - alleine aber aus dem Grund, dass die meisten meiner Charaktere im imperialen RP unterwegs sind und das in Positionen, in denen sich Kontakt mit Sith nicht sinnvoll vermeiden lässt, ohne einen massiven Lorebruch zu begehen.

      Aber: Ich bin inzwischen sehr, sehr vorsichtig geworden, was das Spiel mit unbekannten Machtnutzern angeht, weil die überwiegende Menge an Machtnutzerkonzepten, die mir entweder im Open RP auf Kaas oder generell in den letzten fünf Jahren begegnet sind, mit Autowin-Button ausgestattet war. Für viele Spieler von Machtnutzerkonzepten scheint von vornherein ausser Frage zu stehen, welcher Char in einem Kontakt zwischen Machti und Nichtmachti die Oberhand hat, und zwar ihrer, der Machtnutzerchar. Egal, ob das Gegenüber vielleicht Fähigkeiten hatte, die für den Machti nützlich sein könnten, oder man in einer Umgebung unterwegs war, in der auch ein Sith nicht sinnlos rummarodieren kann, es ging sehr oft darum, dass der Machtnutzer unter allen Umständen versucht hat, seine Überlegenheit in Rang und Machtnutzung dem unterlegenen Charakter zu demonstrieren.

      Das mag vielleicht bei einer öffentlichen propagandalastigen Situation passend sein, oder wenn sich der Nichtmachti unpassend verhalten hat - dagegen sage ich ganz sicher nichts. Aber grundlos mit einer 'ich Sith du nix' Haltung konfrontiert zu werden, ist irgendwann einfach nur noch ermüdend bis nervtötend. Es wird von Machtnutzerspielern oft vergessen, dass auch ihr Char nicht das Ende der Machtfahnenstange darstellt, sondern es auch da mächtigere und übergeordnete Machtnutzer geben dürfte, die ein Auge auf Fehlverhalten haben - aber das wäre ja unbequem und man wäre gezwungen, das Verhalten des eigenen Chars mal zu überdenken - was aber von Nichtmachtis permanent gefordert wird.
      Mein Eindruck vieler Machtispieler gerade im Sithbereich ist, dass sie Nichtmachti-Chars nichts zutrauen und dort vor allem Projektionsmasse für die Tollheit und Erhabenheit ihrer eigenen Chars zu finden versuchen - auf gefühlte 90% von Sith dieser Art kommen für mich maximal 10%, mit denen man auch mal interagieren kann, ohne ihnen pausenlos die Stiefel oder den Hintern küssen zu müssen.

      Versteht mich nicht falsch: Respektsbekundungen stehen im Imperium Sith meiner Ansicht nach absolut zu - das spiele ich mit meinen Chars auch aus. Aber auch ein Nichtmachti ist in der Regel nicht Ahnungs- und Kenntnislos, und das wird allzu selten anerkannt oder überhaupt wahrgenommen. Da kann ich auch jeden Nichtmachti-Spieler verstehen, wenn er oder sie keinen Bock auf dieses dauernde 'ich hab das letzte Wort, weil ich den Machti spiele' Ding haben, das sich dann recht gerne in 'ich habe Recht, weil mein Char deinen mit einem Schubs killen kann' auswächst.
      RP ist keine Einbahnstraße, und beide Spieler haben ein Recht darauf, an einer gemeinsamen Szene Spaß zu haben. Wenn jemand also sagt, dass er oder sie kein RP mit Machtnutzern will, weil er oder sie vermutet, damit keinen Spaß zu haben, ist das für mich ein valider Grund, auch wenn ich es anders handhabe und hoffe, dass sich das Verhältnis von 90/10% irgendwann ins Bessere verschiebt.
      Blog: Nerd-Gedanken | Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
      Gildenwebsite: 17. Sturmregiment 'Dromund Kaas'
    • Zayne schrieb:

      Okay aber nehmen wir mal an du spielst eine niedere Swoopgang. Bzw. bist nur ein 0815 Mitglied davon. Und durch irgendwelche dummen Umstände, die aber schlüssig in sich sind kommt ein Sith daher und bratzt einfach mal deine Bikerbar weg. Dein Charakter steht dann plötzlich vor dem Nichts. IC ist soetwas sehr selten, gefühlt ooc will das wohl auch mal jeder zweite Sith-Spieler bespielen.

      Hmm ... um hier mal einzugrenzen:
      Also ich habe mit meinem Schmuggler kein Problem, einem vernünftig bespielten Machtnutzer zu begegnen. Ausgehend von meinem persönlichen RP-Anspruch fällt da ein Sith, ders nötig hat, eine No-Name-Swoopgang zu zerlegen, allerdings nicht darunter.

      Comic Sans Criminal
      Weltbester Avatar von weltbester Claude.
    • Aus meiner Erfahrung...die meisten Machtnutzer sind vermeidenswert. Egal ob Jedi oder Sith, Jedi wollen einen andauernd die Sklaven befreien, und Sith wollen einen andauernd die Sklaven entführen. Verhindern kann man IC beides nicht, und OOC führt das immer wieder zu den selben fruchtlosen Diskussionen.
      Darum habe ich schon vielen RP-Anfragen eine Absage erteilt, als ich nur das Wort "Machtnutzer" gelesen hatte.
      Im Open-RP auf Nar begegnen einem ja auch genug Sith, und ein paar Jedis.
      Prozentual stimme ich hier Csan zu, 90% davon versauen einen nur den Tag und führen zu massiver Zeitverschwendung.
    • Zayne schrieb:

      Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Für mich einfach nein, ich habe da keinerlei Gedanken für um gleich von Anfang an zu sagen das meine Chars die Nichtmachtsensiv sind weder auf Jedi und Sith zu treffen. Es geht auch eher drum wie die Person Jedi oder Sith rüber bringt. 0815 Konzepte sind da in meinen Augen keine Sith oder sonstiges. Das sind dann einfach nur verrückte Cosplayer die ne Ladung zuviel Spice intus haben. Es muss einfach nur glaubwürdig rüber kommen was für Gründe Jedi und Sith haben bei meinen Char abzuhängen, was aber weniger passen würde bei einer Tänzerin oder billigen 0815 Arbeitskraft auf Nar Shaddaa oder sonstigen Welten.

      Daher gebe ich da Gryth auch soweit recht.

      Eissi schrieb:

      Aus meiner Erfahrung...die meisten Machtnutzer sind vermeidenswert. Egal ob Jedi oder Sith, Jedi wollen einen andauernd die Sklaven befreien, und Sith wollen einen andauernd die Sklaven entführen. Verhindern kann man IC beides nicht, und OOC führt das immer wieder zu den selben fruchtlosen Diskussionen.
      Klingt mal einfach ganz stark nach only Nar Shaddaa.
      Kann man ja somit mit diesen sogenannten "Gutmschen" vergleichen die das RP damit regelrecht sprengen wollen.
      Ich bin nicht arrogant, ich rede nur nicht mit jedem.
    • Zayne schrieb:

      Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Ich persönlich sehe das als zu extrem an, mal eine Analogie dazu. Ich versuche auch bestimmten Menschen oder Dingen auszuweichen, dennoch sind sie Teil der Welt in der ich mich befinde und existiere und die Möglichkeit besteht das ich damit konfrontiert werde.
      Die Macht und all ihre Verfechter sind Teil des Universums in dem wir spielen und uns austoben, auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist muss man seinen Charakter darüber nachdenken lassen wie er handeln und reagieren würde wenn er einen Machtanwender in verschiedensten Situationen begegnet. Sich da OOC stur zu stellen halte ich für recht sinnlos, schließlich passieren die Dinge außerhalb der Kontrolle unserer Charaktere und das hört auch OOC nicht auf.

      Einige meiner Charaktere versuchen Den Machtorden auszuweichen, ob und wie sie es schaffen zeigt sich immer mal wieder im Rollenspiel selbst und sollte es dort zu extrem werden und den Rahmen des Realistischen sprengen kann man immer noch den Stecker ziehen. Manchmal muss man einfach Dinge wagen, kann ja nicht alles gut ausgehen. Mir zumindest wäre das einfach zu vorhersehbar.
    • Zayne schrieb:

      Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Da ich gerade keine nichtmachtsensive Chars aktiv bespiele, erübrigt sich die Frage fast. Aber eben nur fast.

      Denn selbst mit einem bestimmten meiner Machtsensiven Chars möchte ich nicht andauern auf Machtanwender stoßen. Weil sich dieser auch ganz bewusst von den Bademantelträgern und Stöckeschwingern fern hält und ein normales Leben gewählt hat. Abseits von Jedi Orden und Sith - aber auch abseits von der aktiven Ausübung seiner Machtfähigkeiten, abseits von tiefgehenden alternativen Philosophien und vor allem abseits von alternativen Organisationen.

      Deswegen halte ich mich auch direkt OOC möglichst von Machtanwendern fern - es sei denn eben, die Umgebung passt. Und wenn ich mal auf Nar Shaddaa unterwegs bin, dann ist das in den allermeisten Fällen definitiv kein passendes Setting für den Klischee Jedi und Sith. Dann geh ich dem auch ganz schnell aus dem Weg.

      Es muss eben auch stimmig sein, wieso der vermutete Macht-Char gerade an diesem scheinbar untypischen Ort ist. Mit grauen Jedi oder ehemaligen Sith, die sich nach dem Chaos mit Zakuul von ihren jeweiligen Orden losgelöst haben, habe ich kein Problem - aber selbst die brauchen einen Grund auf dem schillernsten Mond der Galaxis zu sein.

      Dass Jedi und Sith innerhalb der jeweiligen Fraktionsgebiete "häufiger" sind, ist für mich kein Problem.
      Im Gegenteil: das gehört ja auch dazu. Zumindest im Imperium, in der Republik selbst sind die Jedi ja gerade sowieso 'Mangelware'.

      Zum Szenario mit dem Schmuggler und dem zu transportierenden "Gast":
      Ein Nicht-Machtsensiver ist ja nicht gleich machtlos (pun intended) gegenüber einem Jedi oder Sith. Wenn der Char etwas Grips beweist, kommt er sicherlich mit einem Machtanwender klar - sei es nun im Wortgefecht oder im Tatsächlichen.


      Abschließend kann ich mich daher Csan anschließen:

      Csan schrieb:

      RP ist keine Einbahnstraße, und beide Spieler haben ein Recht darauf, an einer gemeinsamen Szene Spaß zu haben. Wenn jemand also sagt, dass er oder sie kein RP mit Machtnutzern will, weil er oder sie vermutet, damit keinen Spaß zu haben, ist das für mich ein valider Grund, auch wenn ich es anders handhabe und hoffe, dass sich das Verhältnis von 90/10% irgendwann ins Bessere verschiebt.
      Guide-Schreiber mit doppeltem Darth-Titel in den angewandten Sithenschaften.

      Ceterum censeo Sithis et Jedis esse delendas.

      ___

      There's something you better understand about me 'cause it's important: I am definitely a mad man with a box.
    • Da ich extrem gerne in den Konsens grätsche: Um ehrlich zu sein erkenne ich beim besten Willen keinen qualitativen Unterschied zwischen den Machtnutzer-Charakteren und den Nichtmachtnutzern.

      Ich gehöre zwar zu den Leuten, die gerne Rollenspiel abblocken (und sogar nachträglich revidieren. Das mache ich auch ohne Scham, wenn es sich in eine Richtung entwickelt, die mir nicht gefällt), aber ich vertrete seit über zehn Jahren die Meinung, dass Rollenspieler gerne realitätsferne Halbwahrheiten am Laufen halten. Eine davon ist, dass an jeder Ecke unseriöse, aufdringliche Rollenspieler lauern, vor denen man sich dringend schützen muss. Das kann man beliebig oft wiederholen und bekommt dafür einfache Likes, Zustimmung und Applaus. Zum ersten mal habe ich das in World of Warcraft bemerkt. Da wurde immer über "Adelige" hergezogen, obwohl man wochenlang in Sturmwind herumlaufen konnte, ohne einen einzigen davon zu sehen. Ich spiele aktuell nicht mehr viel Swtor, aber da habe ich um ehrlich zu sein auch vielleicht einmal alle sechs Monate einen Machti gesehen, vor allem am Schluss ist mir das nicht mehr allzu häufig passiert.

      Um die Frage zu beantworten: Nein, ich habe keinen Char, mit dem ich das kategorisch ausschließe. Ich nehme mir höchstens die Freiheit in Einzelfällen zu sagen "Nein, du kommandierst mich nicht ab. Nein, du nutzt nicht deinen Einfluss, um meinem Char nachträglich das Leben schwer zu machen. Nein, inkohärentes Gerede über Konsequenz(tm) und wütendes Gepolter im Forum stimmt mich da auch nicht um. Auch nicht mit einer Überdosis Zwinkersmileys."
      "Try to keep the casualties to a minimum, but do what you have to do. Every great movement requires a few martyrs."
    • Zayne schrieb:

      Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Nein, denn es ist unglaubwürdig.
      Man kann in seinem Leben nicht vorherbestimmen auf wen man (nicht) treffen wird. Im Rollenspiel würde ich das bereits als eine Form von Powerplay definieren (auch wenn ich deshalb niemanden das zusammenspielen mit einem Machtnutzer aufzwingen würde).
      Je nachdem wo man Unterwegs ist, ist nur die Wahrscheinlichkeit höher oder geringer auf bestimmte Typen zu treffen. Auf Nar Shaddaa ist es quasi unmöglich nicht Kontakt mit der Kriminalität zu haben, während es in den obersten Ebenen von Coruscant ziemlich unwahrscheinlich ist (unwissentlichen Kontakt zu Wirtschaftskriminelle ausgeschlossen ;)).

      Wie wahrscheinlich ist es wohl, das ein Schmuggler am Arsch der Galaxis auf einen Jedi mit seinem Padawan in Spe trifft, die den Schmuggler anheuern wollen diese unbemerkt vom Planet zu schaffen, zu einer Zeit als die Jedi als ausgestorben gelten? Gut, der Schmuggler wird sich nicht vorgenommen haben einen Jedi auch nur zu sehen, geschweige denn mit einem Geschäfte zu machen oder gar anzufreunden!


      PS: Wenn man mal die Wiederherstellung eines Beitrag braucht (versehentlich auf Abbrechen anstatt Vorschau geklickt), funktioniert diese natürlich nicht. X(
      "Aliit ori'shya tal'din" (Familie ist mehr als Blut.)
      - Mandalorianisches Sprichwort
    • Sehr komisch. Nunja, wäre mein Main noch aktiv im Schmuggelwesen tätig, dann hätte er das vielleicht durchgezogen, da besteht halt aber auch immer die Herangehensweise, wie die Person geschmuggelt wird. Gegen Geld?
      Durch Drohungen?

      Da müssten wohl einige Fragen geklärt werden, denn sonst könnten wohl die meisten da pauschal nicht sagen, dass sie an dieser Art von RP interessiert sind. Meine Interaktionen mit Machtfunzlern sind... Naja. Auf Korriban ist das alles um einiges elitärer, allerdings sind die Nar Shaddaa-Sith meistens eine Katastrophe.

      Benutzen ihre Macht, um Außenstehende zu 'ärgern', im Sinne von Bewegen von Objekten in derer unmittelbarer Nähe, also in dem Fall einfach nur Spaß auf Kosten anderer.
      Gibt aber auch ganz andere Momente, wo mir mitten auf der Prom von Möchtegern-Mandalorianern ein Blaster an den Kopf gehalten wird mit den Worten ,,Hey, du bist mein Ziel. Noch letzte Worte?"

      Das heißt einfach in dem Fall, dass es eben RP-Anfänger überall gibt, vorallem ist es schlimm wenn sich diese mit MachtRP oder anderen komplexen Hintergründen beschäftigen. Ich spreche da aus Erfahrung, ich habe auch einen Char erstellt, der einem Sith-Charakter aus einem anderen Spiel nachempfunden wurde. Und irgendwann wurde einfach Korriban zu langweilig und man ist mal nach Nar Shaddaa gegangen, aber selbst da wusste ich, dass es eventuell schlauer ist, sich bedeckt zu halten. *Kopfschüttel*

      Momentan muss ich einfach dazu sagen, dass ich kein sonderlicher Freund von MachtRP bin, da es einfach schon zu oft zu riesigem Abuse gekommen ist. Aber was genauso falsch wäre, ist bemühte Rollenspieler auszugrenzen aufgrund von schlechten Erfahrungen. Vielleicht findest du ja noch dein RP, welches dir passen könnte. Über kurz oder lang findet sich immer etwas, wobei ich bei deinem Anliegen eher glaube, dass du dich mal in die Bekanntschaftsbörse reinboxen solltest.
      You... Inspire me. Smile, everyone is watching... and through my work, you shall transcend.
    • Hi,

      Zayne schrieb:

      Habt ihr Nichtmachtsensitive Charaktere von denen ihr bereits aus OOC-Bestimmtheit sagt, dass sie keinem Jedi oder Sith über den Weg laufen werden/sollen, weil es nicht in das Konzept passt?
      Einfache Antwort: Nein! Denn ein Char in dessen Konzept es nicht passt einem Machtnutzer (welcher Seite auch immer) zu begegnen ist bei SWTOR schlichtweg im falschen Setting. Das sollte aber nicht damit verwechselt werden, dass es meiner Meinung nach jedem frei steht sich möglichst zügig und ggf. auch unter fadenscheinigen Gründen aus dem Umfeld eines Machtnutzers zu entfernen oder eben den Char sich hauptsächlich an Orten aufhalten zu lassen wo Machtnutzer Mangelware sind.

      Ferner bin ich der Meinung das der Machtnutzerspieler dann auch in der Pflicht ist eben genau das zuzulassen, statt auf seiner "Position des Stärkeren" zu beharren obwohl offensichtlich ist, dass das Gegenüber aus der Szene raus will. Würden das nicht so viele tun sondern ihre Chars eben interaktionsfähig ausspielen würde es womöglich auch weit weniger Fluchttendenzen aus Begegnungen mit Machtis geben. Ich kann Csan verstehen wenn sie sagt, dass sie mittlerweile sehr vorsichtig und skeptisch ist ehe sie sich auf Spiel irgendeiner Art mit einem Sith einlässt.

      Auch ist anzuerkennen, dass es Orte gibt an denen man Machtnutzer häufiger antrifft und Orte in denen sie eher nicht vorhanden sind und ich mir als Spieler eines Machtnutzers keinen Gefallen tue wenn ich mein Auftauchen in Essenz nur mit "Da is halt was los" begründen kann.

      Ich würde aber gern anmerken, das ich auch schon Fälle erlebte, wo dem Nichtmachtnutzer erst einfällt das er ja eigentlich keine Machtnutzer in seiner RP Realität haben will, wenn sein Verhalten während der Begegnung Konsequenzen zeitigt die seinem Pixelhelden Zacken aus dem Krönchen brechen. Aber diesen Stunt beherrschten die Leute ganz unabhängig des Charkonzepts.

      Wenn man mich anders fragt: Habe ich Nichtmachtnutzerchars die Machtnutzer IC nicht mögen und ihnen möglichst aus dem Weg gehen? Ja definitiv und diese werden sich grundsätzlich nie in der Umgebung der einen, der anderen, oder beider Sorten von Machtnutzern wohlfühlen und wann immer sich eine Chance bietet das Weite suchen. Allerdings möglichst IC konform und nicht pauschal per OOC ordre de mufti.

      Mit Jedispielern habe ich recht wenig Erfahrung. Mit einem nicht unwesentlichen Teil der Sith die ich bisher gerade im Open RP getroffen habe (Events sind da eher weniger betroffen) mag ich aber keinen Umgang haben. Das ist unabhängig davon ob ich selbst gerade mit nem Sith unterwegs bin, oder einem Nichtmachtnutzer.

      Warum: Weil es in beiden Fällen immer darauf hinaus läuft, dass das Gegenüber die Behauptung in den Raum stellt unter völliger Ignoranz des Settings in einem Machtvakuum zu operieren, der Char also in just diesem Moment sich an keinerlei Regeln halten und für sein Handeln keinerlei Konsequenz fürchten muß. Was faktisch ja der Wahrheit entspricht, denn es gibt keine SL die solche Konsequenzen diktiert wenn der Betreffende sich auf diese strohdumme Weise verhält.

      Aber ich denke was man in dieser Diskussion hier nicht ausblenden sollte ist, dass das Kernproblem das "Ich mag nicht mit Machtnutzern spielen" zugrundeliegt, eben keineswegs nur für Nichtmachtis ein Problem ist. Denn die Spieler die ihre Machtnutzer auf eine Weise spielen, dass sie anderen die Interaktion mit dieser Charakterklasse völlig verleiden, verhalten sich anderen Machtnutzerspielern gegenüber ja oft keinen Deut anders. Warum auch? Objektiv betrachtet ignorieren sie ohnehin jeden mißliebigen (vulgo: einschränkenden) Aspekt des sie umgebenden Settings und verfahren nach: "Ich bestimme ganz allein wie mächtig und eierbestückt mein Char gerade ist. Ist der andere ein Lord, bin ich eben Acinas rechte Hand." oder man verpasst sich gleich einen Hintergrund der out-of-reach von allen anderen ist, die einigermaßen darauf bedacht sind den Rahmen nicht zu sprengen.

      Das ist ganz klar die Schattenseite des Online-RP-Credos das nur der Spieler selbst entscheidet was seinem Charakter an Unglücken geschehen kann und was nicht, auch wenn dieses Credo per se nicht schlecht ist.

      Zayne schrieb:

      Okay aber nehmen wir mal an du spielst eine niedere Swoopgang. Bzw. bist nur ein 0815 Mitglied davon. Und durch irgendwelche dummen Umstände, die aber schlüssig in sich sind kommt ein Sith daher und bratzt einfach mal deine Bikerbar weg. Dein Charakter steht dann plötzlich vor dem Nichts. IC ist soetwas sehr selten, gefühlt ooc will das wohl auch mal jeder zweite Sith-Spieler bespielen.
      Über die Motivationen all der "zweiten" Sith die sowas unbedingt gern spielen wollen weiß ich nichts. Es würde mir jedenfalls nie in den Sinn kommen abends einzuloggen und zu sagen: "YAY heut zerleg ich eine Swoopgang... nen RP Grund werde ich schon irgendwie finden." Beißt sich das mit meiner Einschätzung, dass meine Sith es mit einer no-name-swoopgang aufnehmen könnte ohne den Kürzeren zu ziehen? Nein. Für mich ist es aber ein eher exotisches Szenario, wenn nicht gar konstruiertes Szenario. Es aber per religiösem Dogma:

      Gryth schrieb:

      Ausgehend von meinem persönlichen RP-Anspruch fällt da ein Sith, ders nötig hat, eine No-Name-Swoopgang zu zerlegen, allerdings nicht darunter.
      auszuschließen, statt eben diese "schlüssigen Umstände" zu hinterfragen, ist für meinen Geschmack ein wenig arg vom hohen Ross runter, oder zumindest unreflektiert. Hier sei zur Verteidigung angemerkt das wir über diese schlüssigen Umstände ja nichts erfahren außer das sie angeblich schlüssig sind.

      Es würde sich, zumindest üfr mich, schon in der Tat die Frage stellen, warum ein Sith überhaupt Notiz von einer 0815 Swoopgang nehmen sollte und sie derart als Bedrohung seiner Position empfindet das er sie zerlegt? Aufwand / Nutzen?

      Ist dann nicht schon zu hinterfragen ob so eine Aktion als "Selbstzweck" - ob machtbegabter Char oder nicht - von Rollenspielgewohnheiten des Spielers zeugt, die man in seinem näheren Umfeld haben möchte? Denn ich halte es eben nicht für ausreichend irgendeine "schlüssige" Begründung zu konstruieren die das Vorgehen des Sith gegen die Swooper "erklärt". Denn das zäumt den Gaul von hinten auf. Das vorangehende Spiel sollte die Begründung für die Aktion liefern und nicht das vorangehende Spielgeschehen mit der Zielsetzung Radau zu machen entsprechend gesteuert werden. Dieser Verdacht drängt sich mir jedoch in solchen Fällen sehr häufig auf.

      Zayne schrieb:

      Das Beispiel mit der Swoopgang war ja auch unter der Premisse, dass es vorher schlüssig nachzuvollziehende Ereignisse gab die dazu führten. Was das nun für welche wären sei mal dahin gestellt und würde wahrscheinlich zu Abschweifungen führen.
      Damit das du diese angeblich so schlüssigen Umstände einfach postulierst, um womöglich Deine Auffassung von "schlüssige Vorgeschichte" nicht zur Diskussion stellen zu müssen, machst du das komplette Beispiel wertlos. Wenn die Ereignisse schlüssig waren, was ist dann Dein Problem damit? Inwiefern soll dieses Beispiel dann taugen zu rechtfertigen das Machtnutzer nicht in das "Konzept" eines Chars passen und im Spiel ihre Existenz und die reale "Gefahr" ihnen zu begegnen einfach per Dekret ausgeschlossen wird? Denn offenbar passte es ja solange ins Konzept bis es gescheppert hat und man als Unterlegener aus dieser Situation hervorging. Auch taugt es einfach so hingeschmissen nicht dazu um die Prämisse zu untermauern: "Die meisten Machtispieler sind nur auf Streß aus." denn das bei ner zerlegten Swooperbar zumindest EINE der beiden Seiten auf Streß aus war ist offensichtlich, nur welche das war und ob es nicht womöglich beide waren und eins das andere ergab ist so nicht zu beurteilen. Also nope das taugt vorn bis hinten so nich.

      Etwas dem ich mich vorbehaltlos anschließen kann ist :

      Csan schrieb:

      RP ist keine Einbahnstraße, und beide Spieler haben ein Recht darauf, an einer gemeinsamen Szene Spaß zu haben.
      Ein kurzer Satz der aber im Kern schon die "OOC Entscheidung", dass mein Charkonzept die Existenz von Machtnutzern (aus welcher OOC-Begründung auch immer) ignoriert, ausschließen sollte. Die Spieler der Charakterklasse, die ich mit so einer Entscheidung einfach mal negiere, haben eben auch ein Anrecht darauf, dass sie am Spiel das sich an öffentlichen Orten abspielt teilnehmen dürfen und es steht mir zwar zu die Sinnhaftigkeit ihrer Anwesenheit an bestimmten Orten zu hinterfragen, aber mehr eben auch nicht.

      Grundsätzlich taugt "weil man es kann" oder vielmehr "weil der andere es ja nicht verhindern kann" nie als Begründung für irgendeine Aktion gegenüber einem anderen Charakter und ist halt leider sehr oft maßgeblich ursächlich, wenn eine Seite keinen Spaß an der Begegnung hat. Denn im Online-RP wo keine SL und keine Spielmechanik darüber befindet ob man es kann und was die Folgen sind, blendet man viel zu gern aus das man es womöglich zwar kann, aber es eben auch Konsequenzen haben wird, die nicht mehr in meinem Einflußbereich liegen. Gern genommenes Beispiel ist hier ein beliebiger Sith, der Soldaten die ihm nicht unterstellt sind herumbosst und ggf. sogar in ihrer Wehrfähigkeit beeinträchtigt (verletzt). IC mag er dazu sicher in der Lage sein wenn der Sith dem die Soldaten unterstellt sind nicht anwesend ist, aber davon hören wird er in jedem Fall und würde Maßnahmen ergreifen die je nachdem schlecht sind für den Aggressor. Auch ist das Imperium keine Anarchie. Ein randalierender Sith würde kompromisslos zur Strecke gebracht werden weil er die öffentliche Ordnung untergräbt, womöglich schon von seinem direkten Vorgesetzten weil dieser nicht hinnehmen will dass die Aktionen seines Unterlings auf ihn zurückfallen.
      Würden mehr Leute berücksichtigen das sie nicht im luftleeren Raum spielen würde sich die Frage ob ich jetzt Charklasse XYZ aus meinem Spiel raushalten will garnicht stellen.

      - Vryn
    • Meine Aussage ist im Kontext mit Zaynes "sowas will gefühlt jeder zweite Sith mal bespielen" zu nehmen. Und da nehm ich mir die Arroganz zu sagen "Mit Spielern, die dergleichen auf der To-Do-Liste ihres Sith-Charakters stehen haben muss ich nicht spielen" durchaus heraus. Denn diese Erwartungshaltung macht klar, dass unsere RP-Vorstellungen zu weit auseinander gehen, als dass ein erfüllter RP-Abend für beide Seiten rausspringen könnte. Am Ende nicht viel anders als sich das Recht raus zu nehmen, das RP mit Sith auf Kaas zu meiden.

      Comic Sans Criminal
      Weltbester Avatar von weltbester Claude.
    • RP in Star Wars zu spielen und Machtsensitive nicht als Teil des Settings anzuerkennen ist seltsam. Meiner Meinung nach. Doch, natürlich, sucht sich jeder sein Rollenspiel selbst aus.
      Es macht Sinn, dass Star Wars sehr viele Leute anlockt die gerne Jedi / Sith spielen wollen.
      Und wie viele von uns wissen, gibt es viele Anfänger, und dazu noch Leute mit einem aussergewöhnlich hohem Wert in Lernresistenz im Rollenspiel. Egal wo man guckt. Diese spielen dann nur die positiven Seiten ihrer Rolle aus. Die die ihnen gefällt. Cool sein. Macht haben. Kontrolle besitzen. Und was ist cooler als ein Sith der ganz, ganz viele Leute umbringt? Oder ein Jedi der, der Held sein darf, in dem er alles Unheil was ihm begegnet verhindert? Dass zu einem Sith etwas mehr dazu gehört, als 'macht alles kaputt' sollte jedem klar sein, der sich wirklich ernsthaft mit der Materie auseinander setzt. Sith und Jedi zu spielen ist, meiner Meinung nach, extrem schwer. Nicht wegen den Fähigkeiten die sie haben. Sondern wegen der Rolle die sie in der Galaxie verkörpern. Ihren Pflichten und ihrer Verantwortung (sogar als Sith, wenn man nicht unbedingt schnell draufgehen will). Als Sith und Jedi macht alltägliches Rollenspiel wie man es aus Tavernen (Kantinen) kennt eben Null Sinn. Wissen wir alle. Sogar ich. Als Neuling.

      Meidet man nun Machtsensitive komplett, klingt das für mich so wie 'zu viele schlechte Erfahrungen mit dem typischen ... Spezial-Rpler'. Also der Rpler der entweder keine Erfahrung hat, ODER diese hat, sich aber gegen seinen gesunden Menschenverstand entscheidet (der ihm dabei helfen könnte in dem RP-Gruppengefüge zu funktionieren).

      Mittlerweile ist es doch bereits in anderen MMORPGs so, dass man sich die Rpler herauspickt mit denen man gut spielen kann und mag. Der Rest wird schief beäugt. Is' ja okay. Jeder wie er will. Jeder wie er Lust hat. Also. Uh.

      Ich denke, dass das vernünftig ist. Macht es nur schwer für Neulinge.
    • Falseknight schrieb:

      RP in Star Wars zu spielen und Machtsensitive nicht als Teil des Settings anzuerkennen ist seltsam. Meiner Meinung nach. Doch, natürlich, sucht sich jeder sein Rollenspiel selbst aus.
      Es macht Sinn, dass Star Wars sehr viele Leute anlockt die gerne Jedi / Sith spielen wollen.
      Und wie viele von uns wissen, gibt es viele Anfänger, und dazu noch Leute mit einem aussergewöhnlich hohem Wert in Lernresistenz im Rollenspiel. Egal wo man guckt. Diese spielen dann nur die positiven Seiten ihrer Rolle aus. Die die ihnen gefällt. Cool sein. Macht haben. Kontrolle besitzen. Und was ist cooler als ein Sith der ganz, ganz viele Leute umbringt? Oder ein Jedi der, der Held sein darf, in dem er alles Unheil was ihm begegnet verhindert? Dass zu einem Sith etwas mehr dazu gehört, als 'macht alles kaputt' sollte jedem klar sein, der sich wirklich ernsthaft mit der Materie auseinander setzt. Sith und Jedi zu spielen ist, meiner Meinung nach, extrem schwer. Nicht wegen den Fähigkeiten die sie haben. Sondern wegen der Rolle die sie in der Galaxie verkörpern. Ihren Pflichten und ihrer Verantwortung (sogar als Sith, wenn man nicht unbedingt schnell draufgehen will). Als Sith und Jedi macht alltägliches Rollenspiel wie man es aus Tavernen (Kantinen) kennt eben Null Sinn. Wissen wir alle. Sogar ich. Als Neuling.

      Meidet man nun Machtsensitive komplett, klingt das für mich so wie 'zu viele schlechte Erfahrungen mit dem typischen ... Spezial-Rpler'. Also der Rpler der entweder keine Erfahrung hat, ODER diese hat, sich aber gegen seinen gesunden Menschenverstand entscheidet (der ihm dabei helfen könnte in dem RP-Gruppengefüge zu funktionieren).

      Mittlerweile ist es doch bereits in anderen MMORPGs so, dass man sich die Rpler herauspickt mit denen man gut spielen kann und mag. Der Rest wird schief beäugt. Is' ja okay. Jeder wie er will. Jeder wie er Lust hat. Also. Uh.

      Ich denke, dass das vernünftig ist. Macht es nur schwer für Neulinge.
      Stimme dir zu.

      Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man fremde RPler oder Charaktere im Voraus von seinem RP ausschließen sollte. Wenn es zu krass wird kann man ja immer noch Whispern und sich ooc einigen.
      Ich spiele ganz gerne etwas "speziellere" Plots und RP-Begebenheiten und mache da (leider) auch manchmal Fehler. Dann muss man halt manchmal Kompromisse schließen und eventuell etwas zurückrudern.

      Ich bin aber absolut dagegen Leute IC zu ignorieren, wenn man der Meinung ist, dass sie mit ihrem Charakter nicht an einen Ort gehören. Bsp.: Sith in der Kneipe oder Imperialer in Wachrüstung auf NS. Man kann ja seine Verwunderung auch IC formulieren und dann sehen, ob die Person tatsächlich keinen Grund hat hier zu sein. Gegebenenfalls kann man dann Neulingen auch helfen, anstatt sie gleich wieder zu verjagen.

      RP ist schließlich, wenn es trotzdem passiert.

      Das muss einem nicht unbedingt gefallen. Jedoch habe ich hier häufig das Gefühl, dass manche ganz genau festlegen wollen, wie eine Situation gespielt werden muss, oder wer mit was für einem Charakter wo sein darf. Dabei schreiben sich manche scheinbar ein höheres OOC-Powerlevel zu, als in einem RP gesund ist. Wenn man genau strukturiertes RP haben will, dann muss man halt einen eigenen Plott machen mit Leuten, die man kennt und es in einer Instanz durchziehen.

      Wer sich aber nicht auf andere einlassen will im Open-RP, der hat dort (meiner Meinung nach) nur bedingt was verloren.
      Absolute Lore-Treue ist nun einmal in einem so offenen Spiel wie SWTOR und in einem so verwinkelten Franchise einfach nicht möglich.

      Die Sith und die Jedi sind nun einmal das Aushängeschild. Die will natürlich jeder spielen. Das diese Rollen mit am schwersten zu spielen sind, ist dann halt kontraproduktiv. Gerade bei RP-Anfängern.

      Aber gerade deshalb ist es für mich ein Grund (gerade gegenüber Neulingen) deutlich toleranter zu sein und auch mal sein eigenes RP aufzuweichen.

      Wie gesagt: Wer strikt Loretreues RP haben will, sollte nicht im Open-RP rumhängen.

      Ich hoffe ich bin damit niemandem zu sehr auf den Fuß gestiegen.
      Gruß
      Sansan
      "Die Macht nimmt. Die Macht gibt. Sie verleiht Stärke und nimmt Stärke. Sie heilt und verwundet.
      Nur wer beide Seiten kennt wird nicht von ihr überwältigt.
      So nutze sie und teile mit ihr." - Königlicher Machtkodex
    • Man darf letztendlich auch nie das RP-Umfeld eines Chars ausblenden, wenn man bewertet, wie hoch dessen Interesse ist, mit einem Machtnutzer zu interagieren. Für manche kanns nunmal auch einen erheblichen Immersionsbruch darstellen, wenn von fünf Bekanntschaften seines Schmugglers zwei Jedi und einer ein "ich beuge mich keinem Orden"-Machtnutzer ist.


      Wenn ich einen imperialen Charakter spiele, der in Kaas City lebt und arbeitet, kann ich mich nicht hinstellen und behaupten, noch nie in meinem Leben einen Sith gesehen zu haben, egal ob live und in Farbe oder in den Nachrichten. Das würde das existierende Setting unglaubwürdig werden lassen.

      Gleichzeitig wirds eben auch absurd, wenn ich Karl, den mittellosen Straßenkehrer spiele, der sich irgendwo in den untersten Ebenen Nar Shaddaas im Schichtbetrieb eine Schlafmatte mit drei Leuten teilt, aber in seinem Leben schon mehr Machtanwender als natürliches Sonnenlicht gesehen hat.


      Persönlich denke ich, dass eben auch dieser Immersionsbruch für viele - fernab von Diskussionen über Powerlevel - ein Argument gegen die Interaktion mit Machtanwender darstellt. Wenn selbst Karl die Reinigungsfachkraft schon in seinem kümmerlichen Alltag auf Jedi trifft, wirds irgendwann schwer IC Ausreden dafür zu finden, dass jene eigentlich mega selten und besonders sind und Otto-Normal-Sterblicher in seinem Lebenszyklus im Normalfall keinen antrifft.

      Ist ja am Ende nicht viel anders mit roten Twi'lek. Wenn von fünf Twi'leks im Raum vier rote Haut besitzen, wirkts eher lächerlich, wenn man eine Diskussion darüber anfängt, dass diese Färbung eigentlich mega selten sein soll ... und es gibt nunmal Spieler, die kein Fan davon sind, ständig über Eier zu balancieren, weil man sich Dinge, irgendwie IC schönreden muss.

      Comic Sans Criminal
      Weltbester Avatar von weltbester Claude.
    • Für das Problem gibt es OOC Absprachen. Wenn ein Sith die Bar Deiner Swoop-Gang zerstören will und damit für mehrere Spieler-Chars den RP-Tod verursacht (ihr gesamtes Konzept und ihr RP ist nicht weiter möglich, damit sind sie effektiv im RP tot), dann sagt man ihm OOC das man das nicht will und der Sith hat einen Grund zu finden, warum die Swoop-Gang zu unwichtig für ihn ist.
    • Gryth schrieb:

      Persönlich denke ich, dass eben auch dieser Immersionsbruch für viele - fernab von Diskussionen über Powerlevel - ein Argument gegen die Interaktion mit Machtanwender darstellt. Wenn selbst Karl die Reinigungsfachkraft schon in seinem kümmerlichen Alltag auf Jedi trifft, wirds irgendwann schwer IC Ausreden dafür zu finden, dass jene eigentlich mega selten und besonders sind und Otto-Normal-Sterblicher in seinem Lebenszyklus im Normalfall keinen antrifft.
      Man sollte jedoch folgende Punkte nie vergessen:

      - Nur weil nicht bespielt, würde jedoch dieser liebe Karl unzählige andere Kontakte haben, die sein alltägliches Lebensumfeld bestimmen. Von den Schlafmattenkumpels über den Typen an der Essensausgabe bis hin zu seinem Vorarbeiter. Nur weil es keine RPler gibt, die dies bespielen, heißt es nicht, dass dann 5 RP Kontakte als Machtanwender seine Begegnungen überwiegen als alle anderen bekannten. Warum soll nicht gerade dieser arme Kerl, Reinigungsfachkraft Karl, doch wirklich mal auf einen Jedi in den Tiefen treffen? Ist halt derber Zufall, dass es gerade ihm passierte. (Selbst wenn es 5 sind. Ich denke eine "Obergrenze" für sein selbst erträgliches Maß zu finden, sollte jeder selbst definieren und dahingehend teile ich auch deine Meinung.)

      - Stellt man, wenn man eine Gruppe von RPlern auf Grund schlechter Erfahrungen mit den Vertretern davon prinzipiell aus seinem RP ausschließt, alle die so ein Konzept bespielen unter Generalverdacht. Anstelle erstmal zu schauen, ob dieser Sith erneut nur seine mangelnde Glaubwürdigkeit durch willkürliche Strafe untermauern will oder gar mal ein wahrhaft guter RPler dahinter steckt, der eben einen IC Grund hat, bspw. auch auf NAR eine Swoop-Gang auszulöschen. Ist es unwahrscheinlich? Ja! Undenkbar in Star Wars? Nein. Dies macht im Umkehrschluss wieder anderes, mögliches RP kaputt, weil es gar nicht erst zu Stande kommt.
      (Das derlei krasses Konflikt-RP natürlich mit allen Anwesenden OOC entspannt erstmal abgeklärt gehört, steht außer Frage. Man macht niemanden einfach so sein Konzept oder Projekt kaputt, weil man es IC könnte.)

      - Jeder RPler hat in meinen Augen klar das Recht zu sagen: Nein, mein Char wird in seinem RP niemals einen Machti antreffen, wegen der geringen Wahrscheinlichkeit. Wer will es diesem Spieler verbieten sich einem Großteil der bespielten RP-Chars zu verschließen? Es ist seine Entscheidung und diese sollte man respektieren. (Bestmöglich nicht erst spontan gezogen, nachdem man dem Lord auf die Panzerstiefel gepullert hat oder dem Jedi die credits mobbsen wollte.)


      Ich persönlich habe keinen Char, der nicht auf einen Machti treffen könnte, ich schließe es nicht aus auch wenn es theoretisch unwahrscheinlich ist, allerdings gestatte ich jedem anderen RPler zu selbst zu definieren was für ihn wahrscheinlich ist oder nicht.



      Persönliches Beispiel: Mein Sith hat einen Sklavenzulieferanten aus dem neutralen Raum gesucht, die Gründe dafür legt er nicht auf den Tisch. Also sucht man sich ein existierendes RP-Projekt, welches genau dies gut bespielt, damit man es sich nicht via NPC oder fluff einfach aus den Fingern saugt.
      Dieses Projekt hatte in der Vergangenheit leider Pech und nur oder so gut wie nur schlechte Sith-RPler getroffen und schloss jedes gemeinsames Spiel aus, trotzt OOC offener Kommunikation und der Versicherung keinesfalls sich in deren Gildenspiel einmischen zu wollen, weder IC noch OOC.
      Ich fand es bedauerlich, musste es aber natürlich respektieren und dann, nachdem man sich doch ein wenig besser kennenlernte, konnte man es doch umsetzen und niemand hat es bereut.

      Derlei Coolness würde ich mir öfters wünschen. Weniger kategorisches ablehnen, auch wenn man schlechte Erfahrungen machte. Natürlich kann der nächste Sith oder Superstar wieder ein Reinfall sein, vielleicht aber auch nicht. Man sollte es im RP rausfinden und wenn es nicht klappt: OOC ruhig einfach sagen "Danke, aber diese Auffassung von RP teile ich nicht, einen schönen Tag noch." und schlicht das RP beenden.

      (Dies ist natürlich meine persönliche Ansicht, kein "man sollte" als "so ist es richtig".)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Crissor ()