Elizabeth's Aufzeichnungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Heutige Tag stellte mir wieder Steine in den Weg und Ich wusste nicht wie Ich Sie überwältigen
      sollte. Ob Ich etwas falsches tat oder richtiges, war jeden Tag keine der Fragen. Ob Ich das Raubtier
      rauslasse oder nicht, war Heute wieder die Frage und seit dem Ich mit meiner Mutter vereint war
      hatte Ich recht spät begriffen das meiner Mutter das gleiche geschah nur das Sie zum vollem
      Raubtier wurde trotz das Sie mich noch "sanft" behandelt im Gegensatz zu anderen.

      Ich habe die Stadt gemieden, blieb mehr im Wald und hatte Mich Heute dort mit Jemanden
      getroffen, auch habe Ich gesehen das derjenige einen Schützling bei sich hatte, was auch immer..
      Für mich ging es nur um das Treffen, um Dinge zu klären die mir im Hals stecken blieben.
      Aber wenn Ich ehrlich sein will, es hatte Mich Heute nicht gejuckt was Ich zusehen bekam,
      innerlich war Ich natürlich schockiert und außerhalb leer. Es ging um den Clanjäger der anscheinend
      was mit A'den was zu tun hat und anscheinend ist dies sein Sohn, ich könnte Ihn als Druckmittel
      benutzen war mein erster Gedanke und doch entschwand dieser wieder.

      A'den hatte vielleicht nicht viel geredet, aber mir zugehört und zugesehen,
      ich merkte ab und zu seine Nervosität und doch habe Ich Ihn gelassen.
      Andere hätten Ihn schon längst zu Boden gerammt, gehetzt gefragt was los
      war oder.. auf Ihn drauf gedonnert, ihn zu Tode geschlagen oder kaltherzig
      mit den Blaster erschossen. Ich tat dies nicht, ich versuchte dann mit Ihm
      zu reden, aber auch nicht direkt über persönliche Dinge, weil es mich kaum juckte
      was Andere Leute anging.. Wieso will Ich wissen woher Sie kamen und Ihre
      Geschichte? Ich lebe meine und das reichte mir.

      Doch mir war das erste Mal bewusst, als Ich die Dinge sah, die man zeigte
      Ich nun alles wissen wollte. Entweder auf die harte oder weiche Tour,
      aber auch habe Ich anscheinend Mand'alor gesehen zum ersten Mal und
      zum ersten Mal sprachen wir. Nein Ich weiß nicht ob das echt war, ich sollte
      mir die Frage stellen ob es nicht alles wirklich so ist wie Ich denke,
      nur um mich mit Samtpfoten nur wieder umher zu schleifen und Mich davon
      abzubringen wie andere Aufträge zu machen oder wie meine Mutter
      etwas zu sein.. schon weil Sie wieder da ist und versucht hatte mir Mut
      zuzusprechen trotz das Sie wohl.. Nicht mehr vor diesem Wahnsinn zu retten
      ist, was Sie auch dazu bringt ein Blutbad aus Lust zu errichten.

      Das Gespräch half mir zwar und war schon schön, aber ich bin immer noch
      misstrauisch das es wirklich der Mand'alor war mit dem Ich geredet hatte
      über ein Holocom. Meine Mutter hatte den Braten bestimmt gerochen
      und selbst wenn, sie hätte A'den schon längst umgebracht. Ich habe
      mein Wort am Ende gegeben das Ich den Blinden Passagier zwar beseitigen
      würde, aber andererseits wollte Ich es nicht.

      Als Ich zum Raumhafen wieder kam, war wirklich Proviant vor meinem Schiff,
      wahrscheinlich sind die Leute wirklich nicht so übel wie Ich einst dachte.
      Ich wollte eigentlich selbst Proviant einkaufen gehen, aber.. man sollte keinem
      geschenkten Gaul ins Maul schauen und doch musste Ich immer noch eine
      Sache erledigen die mir schwer am Herzen lag. Die Blasterpistolen gezogen
      stand Ich zittern vor Ihm, er sah mich furchtlos an und rührte sich keinen
      Zentimeter, ich zögerte.. Und doch wollte Ich es endlich hinter mir
      bringen.

      A'den kam auf mich zu, er sah mich immer noch an und..
      richtete einen Blaster an die Stelle wo Sein Herz war, meinte
      noch das Ich mein Ziel niemals verfehlen darf oder zögern
      durfte, wenn Ich meine Beute erlegen möchte. Ich konnte es nicht,
      ließ die Waffen zu Boden und schrie Ihn an, er sollte abhauen solange
      es noch ging und zeigte in irgendeine Richtung. Er bot mir nur
      an Ihm zu zuhören doch Ich schubste Ihn und wollte Ihn hinaus zerren,
      schob mir eine Holocom Aufzeichnung von meiner Mutter unter die Nase.

      Der Tag hatte mich völlig besiegt, endgültig die Kraft weiter stehen
      zu können gekostet. Ich brach zusammen und hoffte das Er gegangen war
      und doch war er noch da, immer noch mit der Holocom Aufzeichnung
      meiner Mutter mit Ihren Worten. Ich.. bin eine Schande.. dachte Ich mir
      und ging erstmal in mein Quartier, lasse Mich davon abhalten Aufträge
      anzunehmen und sogar beeinflussen von vielen Seiten. Das Leben
      konnte nicht schlimmer werden, der Ruhm war mir Schnuppe Ich
      wollte doch nur auf eine Art Ehre einbringen, während meine
      Mutter damals zum anscheinend Imperialen Schreck geworden ist
      und trotzdem die Tode weiter untersucht ohne Spuren zu finden,
      hat meine Mutter es echt geschafft unerkannt zu bleiben.

      Ich meine.. Jemand wie Sie, die außer Kontrolle geraten war, vielleicht
      hin und wieder.. Imperiale Offiziere aus Lust.. tötet verwischt
      Ihre Spuren gut, sehr gut sogar. Ich hatte beschlossen A'den später zuzuhören,
      auch wenn Ich wieder meine Blaster an mich nahm, wusste Ich das
      Ich aber nicht einfach so hier und jetzt mit Ihm reden konnte.
      Da wir noch auf dem Planeten waren, war es besser wenn wir umher
      flogen, ich weiß nicht wieso.. Aber Ich möchte Mutter fragen wie Sie
      es schaffte Ihren Tod vorzutäuschen, damit wir es vielleicht auch
      mit A'den.. wenn Er wirklich ein netter Kerl ist, tun könnten.

      Aber wieso sollte Ich für Jemanden wie A'den diese Linie durchbrechen?
      Mir ist egal wer Er war und wer andere waren, solange Geschäfte gut
      liefen und Ich eben in aller Ruhe ein paar Schädel abschießen konnte.
      Doch wir redeten in Ruhe, neben seinen Schmeicheleien die anscheinend
      echt waren.. hatte Ich Mitleid mit Ihm, er wollte selbst Ehre
      gewinnen und zeigen das Er ein starker Krieger war.

      Zugegeben, ich habe gesehen wie Er gekämpft hatte, schon beeindruckend
      muss Ich sagen.. Aber ich bin nicht beste um andere davon zu überzeugen,
      das Er es verdient hatte zu Leben, das Leben als Mando'ad ist nicht
      wirklich so wie man denkt. Aber Jemand mit seinem Herzen und seiner
      sanften Stimme, hat eine zweite Chance verdient.. nicht weil Er eine sanfte
      Stimme hat oder eben.. wie sag Ich das jetzt am besten, eben Er selbst
      ist, sondern weil Er ein guter Krieger ist und Ich finde, wenn Ihn
      oder Mir Niemand zuhören will, wird er sich beweisen müssen.

      Ich weiß, zuerst wollte Ich seinen Tod vortäuschen, aber das wäre noch
      eine Ecke riskanter und.. Feige. Er lehnte es auch selbst ab und würde sich
      dem ganzen stellen, aber die Taten seines Vaters.. mochte Er damals
      schon nicht. Er tat dies nur um Stolz einzukassieren, ich kenne da Jemand
      ganz gut der so etwas ähnliches gemacht hätte und doch verzeihe Ich ihm,
      das Vertrauen ist jedoch nicht so stark, das muss noch etwas mit der Zeit
      kommen, wenn der Junge Mann hier am Bord meines Schiffes wirklich
      bleiben möchte, anderenfalls meinte Er, er würde sich dem ganzen
      Stellen wollen und am nächsten Raumhafen würden sich unsere
      Wege trennen, nein Ich habe einen Plan und.. Wenn der Plan schief läuft
      würde Ich mir das nie verzeihen.

      Ich bin auf jeden Fall froh das Es einiges an Tagen dauern wird bis wir da
      auf Hoth sind.. eine gute Chance jetzt etwas offener und ehrlicher
      miteinander umzugehen, wobei Ich keine Ahnung habe wie man Gespräche
      gut anfängt und wenn ist er auch nur ein Freund, mehr nicht.
      Ich weiß genau was jetzt meine Mutter dachte als Sie uns zwei sah,
      aber da kann Sie noch lange warten denn das ist mein Herz.

      Er ist wirklich fest entschlossen seinem Vater das Handwerk zu legen,
      aber.. auch Ihn zu töten? Er hatte keine Anzeichen von Schwäche gezeigt
      wo Ich meinte das es sein muss das sein Vater sterben würde, andererseits
      habe Ich Angst das Ich zögern würde. Ich sollte mir keine Sorgen machen,
      erstmal kommt es darauf an diesen Clanjäger zu töten, wer auch immer
      da Schädel als Trinkgefäß benutzt. Meiner Meinung nach, sehe Ich
      A'den als den stärkeren zwischen uns beiden an, was die bisherige Situation
      angeht, ich hatte es nicht einmal später versucht oder geschafft Ihn
      zu töten und vielleicht finden wir eine Lösung was Gerechtigkeit für
      Ihn angeht.. schon weil Er ein starker Krieger ist, finde Ich.

      Aber.. Ich bin nicht stark genug, innerlich um Jemand anderes davon
      zu überzeugen das Er.. eben Tod nicht verdient hat, selbst wenn Es
      sein Vater ist der hinter den ganzen Mist steckt, ist A'den selbst
      nicht der Clanjäger, irgendetwas wird mir einfallen wenn wir da sind.


      --- einige Stunden später wurde das Holopad nochmal angemacht in der späten Nacht ---


      Aufzeichnung "laar" bearbeiten..

      -- Aufzeichnung wird aufgerufen.. Bearbeitung möglich --

      oh verd, vaabir gar copaanir bah kar'tayl ni.. oh verd.. vaabir gar copaanir bah kar'tayl ni..
      vaii vaabir gar haaranovor bal tion'jor? Aliit ori'shya tal'din..Haar'chak!

      Aufzeichnungen beenden, das war das schlechteste was Ich je gesungen habe bis jetzt..
      Ich sollte echt damit aufhören. *kichert leise*

      --Aufzeichnungen löschen? -- Ja, bitte die Aufzeichnungen "laar" löschen.
      Ich werde wohl.. irgendwann mal wirklich die Lust dazu bekommen,
      aber in Moment muss Ich nachdenken was mit mir los ist.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Alles was Ich erlebt hatte bis jetzt hatte mich fast jedes Mal mit einem Alptraum einschlafen
      lassen und doch hatte Ich einen schönen Traum, trotz das Die Nacht eher kurz war.
      War Er wirklich mein Anker? Sollte Ich auf Mutter hören und Ihn nicht gehen lassen?
      Er könnte mir trotzdem etwas im Weg stehen, aber.. Ich habe eben nichts gegen
      Gesellschaft solange nichts dagegen spricht es ist schließlich mein Schiff.
      Ganz ehrlich? Ich kann mir nicht besser die Zeit vertreiben bis wir auf Hoth sind,
      außerdem roch es sehr lecker als Ich aufgestanden bin.

      Er scheint auf jeden Fall zu wissen wie man Nahrung zubereitet, trotz der
      kleinen Küche auf dem Schiff. Ich muss zugeben es hat mir auch sehr lecker
      geschmeckt mal wieder echtes Frühstück zu essen und nicht immer.. nur
      einiges durcheinander, er weiß auf jeden Fall wie man eine Frau wie Mich
      beeindruckt. Und doch sollte Ich weiter nachdenken wie es nun weiter geht
      mit dem ganzen, ich werde nach Hoth weiter reisen, keineswegs hält Mich was
      davon ab dahin zu gehen und dennoch war nie die rede das Jemand Unschuldiges
      sterben muss.. Nie war die rede davon, das muss doch stinken, auch wenn
      Alle so nett zu mir sind.. Ich werde nicht zulassen das Jemand A'den etwas annährend
      etwas antut, auch wenn nur Freunde geworden sind.

      Im Ernst, der Junge Mann weiß eine Frau immer wieder zum staunen zu bringen,
      er hat viel über sich nun erzählt neben den anderen ganzen, das Er schon viel erlebt
      hatte in letzter Zeit. Er ist ganz in Ordnung, trotzdem behalte Ich Ihn immer noch
      im Auge. Auf jeden Fall muss ich aber meine Nerven behalten, mich erklären
      wieso Er noch am Leben ist, denn Ich glaube Sie wissen schon längst
      bescheid das A'den noch am Leben ist. Meinetwegen sollen Sie Ihn umlegen
      wollen, ich werde nicht ruhen bis A'den ein freier Krieger ist und da
      schwöre Ich dieses Mal auf Nichts.

      Es muss doch einen Weg geben, ich meine ohne wie meine Mutter gleich auf die Anderen
      los gehen zu wollen. Am besten erstmal nicht weiter den Schädel zerbrechen.
      Ich meine wenn ich diesen Clanjäger erledigt habe, will Ich das A'den auch wenn
      Er das selbst regeln kann ich möchte nicht einfach nur zu schauen wie Jemand
      der in sich gutes Potenzial trägt einfach so keine zweite Chance kriegt, das ist ja
      so als würde man Jeden beliebig abschlachten den man auf dieser Welt nicht mehr
      haben will und das finde Ich widerwertig, es ist so als wäre es bei uns so
      das Niemand wirklich eine zweite Chance bekäme wenn auch nur minimal.

      Klar Er ist der Sohn von dem Clanjäger und doch wollte Er das nicht, naja..
      Wenn es einige Leute auf den Gewissen hat dann wird das vielleicht schwierig,
      aber es muss Gerechtigkeit herrschen ohne das man gleich sagt Ich soll..
      Jemanden einfach so erschießen, auch wenn Ich das hin und wieder
      tue, aber das ist nicht das selbe A'den hat ein Recht zu leben und Ich sehe
      in Ihn viel mehr als das andere tun und vielleicht bin Ich blind, aber
      Ich werde die Verantwortung übernehmen.

      Und auch wenn Ich nicht Mand'alor in Frage stelle, tiefen Respekt vor denjenigen habe..
      Würde Ich mich lieber verweicht niederknien und mich mit A'den hinrichten lassen,
      mag sein das Ich A'den nicht gut kenne oder Er mich nicht, aber Er hat jedes Recht dazu
      weiterzuleben und wenn Ich erst Anderen zeigen muss das es so ist, für ein solches
      Leben würde Ich sogar meinen ganzen Arm ins Feuer legen.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Für den heutigen Tag habe Ich mit A'den trainiert, auch wenn man nicht unbedingt in einem
      Raumschiff trainieren sollte.. Wir haben den Nahkampf geübt und das ist auch gut, wenn
      die Waffen nicht in Reichweite sind. Überleben bedeutet einiges, das hatte Ich damals gelernt
      und doch bin Ich nun froh auf A'den getroffen zu sein. Weiter mache Ich mir natürlich
      Gedanken wie Ich das alles erklären sollte und doch sollte Ich mir keine Sorgen machen,
      ich glaube es wird alles gut und im schlimmsten Fall muss Ich loslassen.

      Meine Mutter hat mir nicht viel beigebracht, als wir uns trafen aber Ich bin Mir sicher ich
      bin auf jeden Fall bereit den Clansjäger eins auszuwischen und wenn es wirklich dann
      meinem Clan Ehre bringt, nehme Ich Sie gerne entgegen. Wenn das alles geklärt ist und
      ich denke das wird noch sehr lange dauern bis Ich auch A'den helfen kann, damit auch andere
      sehen wie nützlich Er noch ist wenn Er eher lebt als das Er hingerichtet wird.
      Das wichtigste ist, das wir es am Ende überstanden haben auch wenn Ich meine
      Gefühle für Ihn in nächster Zeit viel verstecken muss, er ist nur ein Freund und mehr
      darf es nicht sein, weil sein Vater seinen ganzen Clan samt seines Sohnes in den
      Dreck zog.

      Eine Schande für andere Mando'ade und Ich wäre es dazu wenn ich so weiter mache,
      deshalb stehen nicht viele Optionen offen um A'den helfen zu können, außer erstmal die
      Sache mit seinem Vater zu klären. Wenn das vorbei ist hole Ich mir Hilfe bei A'den,
      er kann mir vielleicht wieder einige Sachen neu beibringen die Ich nach meinen Absturz
      auf diesen einen Planeten vergessen hatte, was mir peinlich ist und doch bin Ich
      stolz eine Kravaill zu sein. Was Mutter wohl gerade macht?

      Ich stelle mir immer noch Fragen was Mutter verheimlicht, was Sie angeht
      ist Sie auf jeden Fall die bessere von uns Beiden. Ich habe nie Mutter in Aktion
      gesehen, ich meinte.. Ihre andere Seite, wenn Sie so richtig aktiv ist.
      Auch wenn es gruselig sein mag, will Ich Sie sehen und Ich selbst hoffe aber
      das Ich nicht so ende.. A'den, scheint mein Anker zu sein, ein Anker um
      Ich selbst zu bleiben und doch muss Ich Ihn wegstoßen bis die Lage geklärt ist,
      wenn Ich Mich weiter zu Ihn hingezogen fühle in nächster Zeit kann es nur
      schiefgehen und Ich brauche meinen klaren Verstand wenn wir auf Hoth
      sind, verzeih mir.. Aber wenn alles wieder gut ist, kannst du deine
      Wege wieder gehen A'den und zeigen was für ein wahrer Krieger du bist.

      Und Ich hatte Heute etwas merkwürdiges auf dem Holocom empfangen,
      entweder musste Ich träumen, aber die Stimme klang nicht gerade
      einladend, eher gruselig. Und diese Rüstung kam mir bekannt vor,
      was es auch war ich will erstmal von dem einen Ereignis wegkommen.
      Die Nachricht.. war verschlüsselt und so, als ob Sie kaum ankommen würde,
      aber ich bin mir sicher das diese Rüstung.. mir bekannt vor kam und Ich sage
      jetzt schonmal das Ich keine Lust habe dieser Person über den Weg
      wirklich über den Weg zu laufen, weil die Stimme verzerrt war
      und so etwas macht mich erst recht nervös.

      Ich hoffe einfach mal das es nur eine Art.. Illusion war, aber wenn
      es sein muss werde Ich mich dem stellen natürlich und doch
      habe Ich ehrlich gesagt etwas vor dem Clansjäger Angst,
      was.. wenn ich es vermassle? Ich meine, ich kann nicht die
      einzige sein die hinter dem her ist. Wieso Ich? Ist das alles
      Zufall was in letzter geschah nachdem Ich von diesem
      Planeten versuchte nur in mein normales Leben
      zurückzufinden? Die Schwarze Klinge war schon nett,
      auch wenn Nia nett zu mir war.. Ich darf keine Zweifel haben
      sonst bin Ich wirklich erledigt und muss einfach wie immer
      diesen Drang haben meine Rüstung zu polieren, die Waffen bereit
      halten und dann... einfach so tun als wäre das ein normaler
      Tag in meinem Leben.

      Die Angst darf nicht siegen, ich muss es schaffen und darf
      nicht zurückweichen sonst bin Ich wirklich eine Schande für
      den Clan und doch darf Ich jetzt keine Angst zeigen, vielleicht
      schadet es nicht mich doch etwas an meinen Anker zu denken,
      auch wenn der Gedanke bleibt, das Er wohl für immer fort muss
      falls es für A'den gut ausgeht. Ich werde jede Zeit genießen
      und auch nicht wirklich damit verschwenden dürfen, das Training
      war auf jeden Fall sehr schön. Ich hätte Ihn fast zum zweiten Mal
      gekriegt, aber leider ging der zweite Punkt an A'den.

      Ich werde es vermissen mit Ihm zu trainieren und auch seine Kochkünste,
      aber besonders das trainieren mit ihm, er ist netter geworden trotz
      seiner trockenen Stimmung. Zeit schlafen zu gehen.. ich schätze Morgen
      ist ein neuer Tag.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Mein Schädel brummt, ich kann mich kaum erinnern aber mein Heutiger Traum war noch
      schräger als die Anderen. Ich hatte.. mit eine Art Vogel geredet, zu mindestens hatte
      Ich nur Umrisse erkannt, dieser Traum war wirklich merkwürdig und ehrlich gesagt
      war die Nacht eigentlich für so etwas viel zu kurz.. habe kaum etwas verstanden.
      Da war noch etwas, ich lag in einer Art Ruine herum an einem Ort wo eine
      ruhige Wasserquelle floss umgeben von.. Gestein und einigen Flaggen.

      Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr an Alles erinnern, das war alles wirklich
      etwas schräg, mh? Ich meine.. ein sprechender Vogel, vollkommen quatsch!
      Und doch hatte Es versucht mir etwas zu sagen, aber was? Ich bin wohl
      manchmal doch noch neugieriger als man denkt und das ist nicht gut. Obwohl,
      ein paar Worte konnte Ich verstehen, aber frage Mich wieso Ich?
      Vielleicht war es einer meiner Träume die ich manchmal träume und dann
      ist es auch schon vorbei, in letzter geschehen recht merkwürdige Dinge
      da kann Mich echt nichts mehr schocken wenn Ich auch merkwürdige
      Träume habe. Heute sollte Ich mich vorbereiten, denn ich denke
      es wird nicht mehr lange bis wir da sind.

      Was A'den wohl gerade macht? Und wieso bin Ich auf einmal so fröhlich drauf?
      Bruh.. dieses Lächeln in diesem Spiegel, ich muss einen Grund dafür haben,
      habe Ich Heute wieder gut geschlafen? Dieses.. Gefühl ist zum Teil für mich
      neu und zum anderen Teil nicht, eher gruselig denn Ich hatte Mich noch
      nie an einem Morgen so glücklich gefühlt. Sollte mir aber keine großen
      Sorgen machen, das lächeln wird mir eher als erdacht aus dem Gesicht
      ausradiert, jede Wette? Gegen sich selbst zu wetten.. im Ernst was bin Ich
      Heute so glücklich? War das dieses.. Tier in meinen Traum? Nein, wahrscheinlich
      verspüre Ich einfach nur Hunger und Appetit zugleich und rieche den
      köstlichen Geruch von Frühstück am Morgen, warte was?

      Ich muss das Lächeln aus dem Gesicht wegwischen, das ist echt widerwertig,
      das bin Ich echt nicht gewöhnt. Das ist ja noch widerlicher ich fühle
      Mich auf einmal selbstbewusster, weg damit.. Bin Ich etwa krank?
      Nein.. kein Fieber, weder andere Symptome und doch muss Ich es sein,
      ich habe nur nicht sichtbare Symptome. Im Ernst das macht mir Angst,
      so kann Ich doch nicht rausgehen weder irgendetwas tun.. Irgendetwas
      muss wieder sein, aber was? Jedenfalls sollte Ich erstmal was
      essen gehen, denn mit leeren Magen kann Ich echt kaum kämpfen oder
      groß nachdenken. A'den gibt sich echt mühe..

      Dieses Gefühl, ich habe keine Angst wenn ich über Hoth nachdenke,
      aber wieso? Es ist auf jeden Fall merkwürdig und Ich denke Ich sollte
      das im Auge behalten, weil das eben nicht wirklich meine Art ist
      oder bin Ich sonst immer sorgenlos? Ich muss das beobachten,
      es kann doch nicht sein das Ich auf einmal so sorgenlos bin.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Die Ruhe vor dem Sturm


      Eins musste Ich meiner Mutter lassen, sie hatte mich echt überrascht als Ich wieder kam nachdem
      wir auf Hoth gelandet waren und Ich sah das A'den verschwunden war, zuerst dachte Ich
      sein Vater hatte Ihn holen lassen, doch dann hatte Sie sich bei mir gemeldet und trotzdem
      werde Ich es Ihr nicht verzeihen was Sie darüber sagte das Ich schwach sei wenn Ich entscheide
      mit wem Ich mich herum treibe, anderenfalls war Ich auch wütend das Sie meinte,
      das A'den nur eine Schande wäre wenn Er nur annährend mein Liebhaber gewesen
      sein wäre, Mand'alor selbst hätte es nicht erlaubt mit Verächteten oder heißt das
      "Ausgestoßenen" Liebe zu finden, nur weil Er der Sohn von Jemanden ist
      der Schande über seinen Clan brachte? Wieso kann Er dann nicht in den Kravaill
      Clan? Ich meine.. es ist nicht einfach zu erklären, aber wäre
      bestimmt auch wieder gegen diese eine ganz super tolle Regel Unserer Ahnen.

      Im Ernst, wenn Ich A'den noch retten kann vor meiner Mutter was auch immer
      Sie mit Ihm vorhat, pfeife Ich auf das ganze und ziehe meinetwegen den Namen
      unseres Clans in den Dreck, aber meinen Anker wegnehmen und einfach so
      davon zu kommen ist eine andere Sache. Andererseits hatte Sie recht, ich sollte
      lieber loslassen, ich habe gemerkt wie viel Schmerz das nur bringt und wie Ich
      dadurch mein Ziel aus den Augen verliere, es tut mir leid A'den.

      Aber im Ernst, wenn meine Mutter hier war wieso hat Sie nicht auch gleich
      seinen Vater in den Schwitzkasten genommen? Ach ich verstehe, die Tochter
      von der "Blutrünstigen" Mutter die alte Traditionen lieber bevorzugt als
      neue Wege zu gehen will das Ihre Tochter auch etwas erreicht, typisch..
      Kaum sah man sich wieder schon muss Sie ein auf "unser Clan und
      unsere Traditionen sind wichtig" Geschichte kommen, Haar'chak!

      Andererseits hoffe Ich das Sie A'den nicht zu dolle weh tun wird,
      ich meine.. Ich kenne die Methoden der Mando'ade nicht mehr,
      ich weiß nur das einige damals Spaß hatten in der alten Enklave
      die Leute in Käfige einzusperren und damit drohen Sie in ein Becken
      mit Lava zu schmeißen wenn Sie nicht ruhig sind oder.. sonstige
      Dinge antun. Mein Stiefvater hatte immer weg geschaut,
      also ja das waren meine schlimmsten Dinge die Ich je im Leben gesehen
      habe, das Jemand gefressen wurde oder.. sonstiges hat Mich
      nicht wirklich umgehauen, wenn auch nur das mit dem
      Trinken aus Schädeln von anderen Mando'ade.. Nicht mal
      unsere Ahnen haben das getan, höchstens.. Nein Ich rede nicht
      über die Ahnen, diese Geschichten werden mich nie wieder einschlafen
      lassen wenn Ich Mich an diese erinnere..

      Man hat diese Geschichten uns Kindern immer erzählt von dem
      großen bösen Krayt-Drachen der die Kinder holt wenn Sie
      nicht hörten, das war mein schlimmster Alptraum diese dumme
      Geschichte von unseren Ahnen und Ich kriege Heute noch Gänsehaut
      davon wenn Ich nur daran denke. Nun hier ist aber keiner
      weit und breit, also ist das auch nur eine dumme Geschichte
      gewesen, ich sollte mich vorbereiten und erstmal das andere Vergessen,
      auch muss Ich mich erstmal wohl erklären was Ich da getan habe..

      Ich schätze nur, das Ich mich erklären muss.. Ist nicht so das Ich eine
      Vorahnung habe nur weil Ich einen Verräter, also einen Sohn von
      einen Clansjäger beschützt habe und die ganze Zeit das
      Leben gerettet habe. An die Sätze das Mutter meinte, das einzige
      was Ich nur noch behalten sind seine Knochen wenn Ich
      mal vorbei schaue.. widerlich. Und Ich möchte nicht erwähnen
      das Ich es unmöglich finde das Sie jetzt das sagen hat wen
      Ich an mich heranlassen darf, ich bin.. erwachsen! Sie ist
      nur vielleicht jetzt die Clananführerin der Kravaill, aber Ich
      ich bin frei und lass Mich herum treiben während eben Aufträge
      erledigt werden. Aber nein, zurück zur Vorbereitung,
      ich ahne jetzt schon wenn Ich in der neuen Enklave der Kravaill
      vorbei schaue wird Sie mich erstmal mit Wörtern halbieren
      vielleicht auch vierteln.

      Ich meine die eine Schulterseite meint zu mir, das es alleine
      viel besser läuft und der junge Mann war eh nur ein Klotz am Bein,
      andererseits war Er ganz schön.. Nein weg mit den Gedanken,
      es ist ja so als würde Ich eine Meuterei durchführen gegen meinen
      eigenen Clan, nein.. ich darf das nicht riskieren, für meinen Clan
      muss Ich das hier machen und doch besonders für Mich,
      damit Ich wieder halbwegs bei klarem Verstand bin.

      Was hätte jetzt wohl mein Stiefvater gesagt? Ich erinnere
      Mich kaum an die Zeit mit Ihm, aber Ich kann auch nicht
      mehr zurück weder stehen bleiben. Es muss voran gehen
      und vielleicht ist das ja gar nicht so schlimm, vielleicht ist
      dieser Clansjäger nur so ein feiger Käfer der auf dem Rücken
      liegt und muss nur noch flambiert werden... oh halt,
      ich sollte nicht so denken. Noch nicht.. Aber wenn mir
      einer mein Leben versaut hatte, dann dieser feige Mando'ad
      und dann bring Ich Ruhm und Ehre in meinen Clan.. yeay...
      aber Ich freue Mich wirklich nicht drauf, danach wird man
      mich weiter im Auge behalten, weil ich anscheinend
      wie eine Zeitbombe bin.. also nur das Ich nicht so funktioniere.

      Aber im Ernst, wie können Sie meine Mutter nicht finden? Wie
      kann Sie und insgesamt mit der neuen Enklave wie vom Erdboden
      verschluckt sein? Wie macht Sie das? Ja toll Sie ist erfahrener
      und nicht so rebellisch wie Ich.. Aber das ist es ja, ich mag
      wie Ich bin Ich mag es einfach rebellisch durch die
      Galaxys zu fliegen.. Keine regeln, wenn auch nur einige
      und doch bin Ich von solchen dummen Pflichten befreit,
      dann kam auf einmal etwas anderes und ich stecke unter
      Pflichten begraben, fühle Mich eingesperrt in einen
      Käfig und ich will diesen Käfig einfach nur frei sprengen,
      mehr nicht und das mache Ich auch!

      Und meine Mutter dachte auch Andere hätten Mich vergiftet,
      weil ich so denke.. Dabei lebe Ich nur mein Leben und
      dann dann wurde es durcheinander gewirbelt, was ich langsam
      satt habe und es auch selbst wieder in Ordnung bringen werde
      auch wenn die Chance besteht das.. A'den wirklich
      hingerichtet wurde, ich werde mich von so etwas nicht
      mehr leiten lassen, die einzigen Steine in meinen Leben
      sind stets Selbstzweifel, die Angst davor zu versagen und
      das ist ok aber Schluss damit, einfach Schluss damit!

      Ich möchte meine Gefühle nicht mehr hinter einem Helm
      verbergen, auch wenn die Rüstung.. das wichtigste ist für
      einen Mando'ad, ich möchte das einfach nicht mehr und
      Ich werde einen Grund finden wieder zu lächeln, ganz bestimmt.

      Nun ja, ich muss es auch positiv sehen.. Ich muss A'den nicht
      mehr verteidigen.. das überzeugen hatte Ich so wieso
      nie wirklich gut drauf.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Da war Er schon wieder, der Traum mit dem Vogel.. doch dieses Mal waren die Umrandungen
      etwas klarer, wenn auch etwas leuchtender. Ich fragte mich was das sollte, es hatte wieder versucht
      mit mir zu reden und doch leider nichts, ich bin etwas stutzig was das anging und auch lag Ich
      wieder an diesem Ort.. an diesem ruhigen Ort. Ich fühle Mich nach wie vor sorglos glücklich,
      komisch nach der Sache mit meiner Mutter bin Ich nicht mehr wütend aus sie.

      Aber in der Geschichte der Mando'ade gab es nicht wirklich Vögel.. Ich muss vielleicht
      mir das alles nur eingebildet haben, denn Träume sind manchmal eben nur Dinge..
      die man nicht wirklich erklären oder deuten kann. Kein Kummer.. keine Trauer,
      als wäre alles im Fluge verweht sehr komisch. Heute ist auf jeden Fall ein
      neuer Tag und Ich muss mich vorbereiten auf diesen Clansjäger.

      Natürlich wird mein Hssiss hier bleiben, ich möchte nicht das der Arme da
      draußen erfriert oder sonst was geschieht. Außerdem hat Er auf kleine Blinde
      Passagiere aufzupassen.. ich habe keine Ahnung wie dieser Orosittich hier rein
      kam, aber das ist so süß, ich glaub aber kaum das Ich es für immer behalten kann
      Ich meine, ich bin keine Viehhalterin. Nichts gegen süße fluffige Vögel, aber
      das lässt mich jetzt wirklich wie eine harmlose Tierliebende Kopfgeldjägerin aussehen
      wenn Ich das jetzt mal so sagen darf.

      Irgendwie will Ich wieder in die Hängematte und noch etwas schlafen, aber Ich darf
      keine Zeit verlieren weil meine Rüstung sich eben nicht von alleine poliert und
      ich sollte Sie nicht vernachlässigen, weil.. Sie uns sehr wichtig sind.
      Meine Güte bin Ich froh, wenn Ich wieder herum fliegen kann ohne das man
      Mich irgendwo oder irgendwie festhält. In der Zeit hätte Ich schon einiges
      an Aufträgen erledigen können oder auch mal endlich eine ruhige
      Auszeit genommen. Ach ja.. die Blasterpistolen noch überprüfen,
      damit Sie auch nicht irgendwie kaputt aussehen oder eben auch wirklich
      noch funktionieren. Hoth ist wirklich schön, alles ist so.. weiß und eisig.

      Mein Gedanke einen Berg hinunter zu rodeln ist tief im Hinterkopf verankert,
      also wenn Ich hier fertig bin werde Ich mir erstmal etwas Pelz besorgen
      und.. meinen Spaß haben ohne das es einer mitbekommen musst.
      Und dann bringe Ich diesen Orosittich weg, so langsam ist das echt nervig
      wenn Ich noch mehr an Bord habe als Ich gewohnt bin.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Wie die Mutter, so auch die Tochter

      Ich war Heute etwas jagen, ich weiß ich weiß Ich habe noch was anderes zu tun aber wieso jetzt?
      Ich meine die Zeit zu vertreiben bis es so weit ist möchte Ich nicht, während Ich die Decke lustlos
      anstarre. Ich habe mir etwas Fleisch besorgt, weil Ich Tiingilar selbst zubereiten wollte es
      wäre doch schlimm mit leeren Magen irgendwo anzugreifen, nicht? Ist gar nicht
      schwer im Ernst, dachte das wäre schwer zuzubereiten und doch schmeckte es nicht
      so prickelnd wie A'den es zubereitet hatte. Ich kriege Ihn einfach echt nicht mehr
      aus dem Kopf heraus und doch muss Ich Ihn verachten so wie meine Mutter es sagte.

      Ist das Liebe? Ich kapier das Gefühl einfach nicht, wahrscheinlich hatte es mich deswegen
      so durcheinander gebracht, die Angst Jemanden zu verlieren und dann A'den loszulassen
      hat mich ein wenig geschmerzt. Schon weil Er seine bei mir vergessen hat, aber dann hebe
      Ich Sie als Erinnerung auf für.. mein Zimmer, wenn Ich an der Enklave vorbeischaue
      bei Mutter.. und den Anderen. Ob Mutter es auch bemerkt hatte das die Leute die da
      bei Ihr saßen mit von der Party waren, also von dem Clansjäger.. Aber im Ernst,
      wenn ich Ihn sehe dann halt Ich mich nicht zurück und doch vermisse Ich
      A'den. Ich hoffe Mutter hat Ihn nicht wirklich was angetan, ich meine
      Ich respektiere meine Kultur Jemand wie Er muss büßen und so,
      außerdem will Ich nicht so einen ach so langweiligen Muskelprotz über
      den Weg laufen.. A'den mag etwas schwach aussehen aber ein Krieger
      heißt es nicht gleich das man eben.. protzig aussehen muss.

      Meine Mutter hat Mich schon genug ausgeschimpft das Ich auf Nar Shaddaa meine
      Rüstung Stundenlang nicht getragen habe, Haar'chak! Ich musste was anderes
      anziehen in fast jeder Gegend gibt es irgendeine andere bescheuerte Regel,
      außerdem mag Ich es viel lieber wenn Ich meine Rüstung anhabe und nicht das
      was meine Mutter dachte und kam Sie noch an, das ein Jedi meine Gedanken
      vergiftet oh nein.. Wie schrecklich, das ist schrecklich peinlich und
      Zerstörung meiner Privatsphäre noch dazu, wie kann die jetzt bitte schön
      wissen was Ich mache wo hat Sie Ihre Spione? Wo sind die Kameras?

      Es reicht einfach das Mich hier fast jeder beobachten muss und irgendwann kommt
      noch Mand'alor persönlich vorbei oder was und.. ach egal. Im Ernst was
      ist das? Das Ist nicht mehr mein Leben, als hätte Ich nicht nur das eine gebrochen
      sondern gleich diese Sechs Regeln oder wie meine Mutter Sie nannte und
      wenn ich meinen Helm wegtrete? Kommt dann auch von irgendwo wer angedonnert
      und tadelt mich das Ich mit meiner Rüstung nicht so umgehen darf? Ich werfe
      den Helm jedes Mal auf das Bett wenn Ich mich in die Hängematte lege.

      Wenigstens schmeckt das Tiingilar und ist nicht verdorben oder verbrannt,
      weder vergiftet. Oder kommt jetzt ein anderer Mando'ad aus den heiteren
      Himmel angeschossen durch die Raumschiffstür und verklickert mir
      dass das Tiingilar falsch zubereitet wurde? Echt jetzt mal, bleibt bloß
      da oben ruhig, ihr was auch immer Ahnen ich will keine weiteren
      "Du bist dazu gewählt worden dies und das noch zu tun" Ich habe auch
      ein eigenes Leben und mir ist meine Kultur bewusst, aber wenn Ihr
      da oben gerne die Regeln macht dann hau Ich Helm Heute Nacht
      gegen die Wand von meinen Quartier und halte die Luft an!

      Moment.. ich bin kein Kind mehr! Das meinte Ich. Ich bin eine junge Frau
      wenn auch Mando'ad die Ihr Leben selbst im Griff hat, ich kann mich
      verteidigen und behandle meine Rüstung mit großem Respekt und
      mag sein das Ich ab und zu stehen bleibe, aber wie meine Mutter mal
      zu mir gesagt hatte bevor Sie mich einen Hügel hinunter geworfen hatte..
      nein das sage Ich lieber nicht, ich bin nicht wie Sie.. Sie hatte Mand'alor
      den ersten damit beleidigt mit dem Spruch.

      Ich meine, ich gehe jeden Tag ein Schritt weiter und auch
      wenn ich nicht wie die ach so berüchtigten Mando'ade voran komme
      lasse Ich mir Heute mein Tiingilar schmecken den Ich mir verdient habe.
      Und Wenn Ihr diesen bescheuerten Vogel in meine Träume geschickt
      habt, dann sagt diesem Er soll raus aus meinem Kopf! so.. genug
      geflucht mit den Wänden und den Ahnen. Jedenfalls freue Ich mich schon sehr
      auf die Jagd nachdem Clansjäger.

      Aber Im Ernst, meine Dinge die Ich je erlebt habe seit Ich wieder auf Reisen bin
      haben sich zu so etwas gewendet, ich will nicht wissen was als nächstes kommt
      und Ich sollte mich wieder abregen und wieder meine Kultur ernst nehmen
      sonst kommt wirklich ein Donnerwetter auf im Sinne von. "Du musst deinem Clan
      Ehre bringen.. bla bla..du bist dazu bestimmt dies und das zu tun." Ich bin dazu bestimmt
      ein normales Leben zu leben, von Aufträgen und nicht irgendwelchen Hokuspokus
      Quatsch oder mystischen Prophezeiungen mich leiten lassen, ich liebe meine Kultur,
      ich verachte Sie nicht aber wenn dann solche Leute kommen und ein auf. "Du bist
      wichtig" machen und Ich frage Mich überhaupt wieso man mir hilft, ich brauche
      keine Hilfe Ich weiß wie man kämpft und wie man eine Blasterpistole hält
      und trotzdem danke Ich sehr für die Hilfe das Ich Mentoren habe die.. sich
      als meine Mentoren anbieten, aber weiter nicht!

      Alles klar, ich sollte mich wieder abregen, da wird nichts kommen und vor meiner
      Raumschifftür warten und selbst, ich muss entspannt bleiben und an nichts anderes
      denken als an.. ruhige Winde und klaren Flüssen. Ich muss ruhig bleiben, nachdem
      das hier geklärt ist darf Ich mein altes Leben wieder aufnehmen und Aufträge
      annehmen ohne das was dazwischen kommt. Wie war das nochmal.. mit den
      Entschuldigen? Tut mir leid das Ich euch Ahnen da oben beleidigt habe, aber
      bitte schickt mir bitte keine weiteren "Du bist dazu bestimmt." Leute,
      bitte.. Ich kann das nicht mehr.. bitte mit extra großen Nachschlag
      Tiingilar.. selbstgemacht? ist nicht so.. als hab Ich schonmal gehört,
      das Ihr.. einen in unserem Clan einen Blitz geschickt habt und Er..
      nochmal davon kam weil Er euch.. angeschrien hatte.

      I-Ich behandle sogar meine Rüstung etwas besser, ich verspreche
      den Helm nicht mehr aufs Bett zu werfen sondern zu legen.
      Ich lasse.. das Tiingilar für euch stehen und werde Mich jetzt..
      für Morgen vorbereiten.. Außerdem habe Ich mich schon geschämt
      als Ich die Rüstung ausziehen musste und was anderes anhatte!
      Das war nicht meine Absicht, mein Droide hatte mich dazu gezwungen
      meine Rüstung da auf Nar Shaddaa abzulegen und.. dieses "Etwas"
      zu tragen. Ich sollte.. diese Selbstgespräch lassen, aber vorsichtiger
      mit meinen Worten in Zukunft sein. Ein Glück habe Ich diesen sehr sehr
      fiesen Witz über Mand'alor nicht gebracht von meiner Mutter.

      Ich meine wieso darf Sie mit Ehre und Stolz leben, während Ich..
      Ach egal Ich denke schon wieder zu viel nach und sollte in meiner
      Hängematte ein wenig mit meinem Holopad spielen.. Ich sollte
      auch die Aufzeichnung stoppen.. und nicht wieder irgendwo
      die Aufzeichnung ins Holonet stellen, da kann ja Jeder
      meine Gedanken hören.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Doppelter Ärger

      Woah.. die Nacht war wieder überraschend nicht so schlimm wie Ich dachte, doch ich hatte
      Mich am frühen Morgen genug gefreut. Neben den ganzen Nachrichten aus den Holonet,
      war diese Nachricht die am schlimmste die Ich Heute gehört habe.. Ich kann nicht viel
      darüber erzählen weil Sie mich sehr verwirrt und.. es gab diese komische verzerrte Nachricht
      mit der gleichen Rüstung die Ich auch wieder gesehen habe. Aber diese Stimme..
      diese Abbildung, wie kann sich Mutter nur so sehr daran ergötzen?

      Sie.. denkt Ich habe den Clansjäger schon erledigt.. und.. das ist der Punkt was
      mir Angst macht, sie denkt Ich bin wieder in der Galaxy unterwegs. Ich muss
      diese "Doppelgängerin" echt nachdem Ich fertig bin echt stoppen, diese..
      Stimme ist echt zu echt.. diese Rüstung ist bestimmt aber nur eine
      Fälschung! Und.. das was "Ich" da gemacht habe, das würde Ich
      nicht mal in vielen anderen Jahren hin kriegen. Diese Abbildung hat
      mich sehr schockiert und Ich denke, ich sollte nun erstmal was
      Frühstücken bevor Ich mich weiter vorbereite auf den Tag.

      Im Ernst.. ist das nicht gruselig sich selbst zu sehen, woanders und
      doch ist man da wo man eben ist? Irgendetwas ist da echt faul finde Ich
      und ich werde es herausfinden, ich denke kaum das es ein Falle sei.
      Aber Ich werde diese Übeltäterin aufspüren und Ihr das Handwerk legen,
      sie könnte.. Meine Ehre und meinen Stolz noch mehr in den Dreck
      ziehen, ich meine wer legt sich bitte mit den Hutten an und klaut
      bei denen einen Sicherheitscode? Ich würde das nicht mal für Credits
      machen, ich lege Leute um.. im Gegensatz für etwas.

      Ok Ich bin eifersüchtig das diese.. diese.. Übeltäterin anscheinend
      viel besser drauf ist als Ich, ein besseres aber auch schlechtes Abbild,
      ich würde nie.. einfach so Unschuldige-.. oder etwa doch?
      Was manchmal in den Aufträgen passiert vergesse Ich später wieder,
      aber jetzt konzentriere Ich mich auf den Clansjäger, dieser Dreckskerl
      muss erstmal aus dem Weg geräumt werden und dann.. dann kommt
      diese echt schlechte Doppelgängerin dran, die schon gut ist.. und
      doch.. sehe Ich wirklich so gut aus von hinten? Nein es gibt nur
      eine Elizabeth Kravaill und die bin Ich! Denn diese Rüstung
      hier gibt es auch nur einmal, sie ist einzigartig so auch mein ganzer
      Stolz.. brr jetzt werde Ich echt leicht wie mein Stiefvater,
      aber besser als meine Mutter zu werden.

      Ich kann nicht glauben das Mutter diese.. verdammte Doppelgängerin
      mehr mag als Mich und doch kann Ich sagen was Ich will, sie hatte
      Mir nicht zugehört dass Ich das nicht war. Also.. nachdem der Clansjäger
      aus den Weg geräumt ist, ist meine Doppelgängerin dran und
      Ich werde da keine Gnade zeigen mich einfach so nachzumachen!
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Das Andere "Ich"

      Ich kann es immer noch nicht fassen, sie hatte Mich wirklich kontaktiert exakt dann als Ich
      von meiner Schnee Tour mit dem Hssiss kam, wir haben auch etwas gejagt und etwas Pelz
      besorgt, das man schön verarbeiten kann wenn wir zu Mutter und den Anderen zur
      Enklave komme und diese erstmal finde. Man wird mir bestimmt die Koordinaten schon
      geben wenn es soweit ist, aber auch muss Ich nach meinen Aufenthalt hier noch
      etwas anderes erledigen. Auf jeden Fall war Ich sehr beängstigt als Sie Mich
      kontaktierte.. irgendetwas stimmte, die Verbindung war klar, aber Mandalorische
      Schrift tauchte auf. Diese Worte.. die Sie selbst sagte.. das Ich als nächstes
      dran wäre, ich darf nicht kneifen und doch habe Ich Angst.


      Kein Zweifel, auch wenn Ich erst überprüfen muss ob die Rüstung echt ist,
      denn wie schon gesagt meine ist einzigartig und die kann nicht so leicht kopiert
      werden und wieso würde Jemand sich die Mühe machen mich zu kopieren
      oder loszuwerden? Ich denke nicht das es ein Klon von mir ist, vielleicht etwas
      Anderes, was Ich eben nicht verstehe oder verstehen möchte.
      Aber Sie hatte mich über das Holocom herausgefordert und wenn ich diesen
      Kampf ablehne bin Ich Feige und gelte als Feige, eine große Schande die
      je eine Mando'ad jemals getan hatte, feige vor einen Kampf davon rennen.

      Ich mache es nicht besser wenn Ich mir weiter den Kopf zerbreche, aber Ich werde
      diesen Kampf annehmen koste was es wolle und selbst wenn es mein Tod ist,
      dann ist es mein Tod und so oder so gibt es keine Widerkehr davon.
      Wenn ich hier fertig bin mit den Clansjäger werde Ich den Hssiss und die
      Anderen wegschicken müssen oder darauf hoffen das der Droide Sie
      in Sicherheit bringt denn Ich darf bei solch einen Kampf niemals
      Hilfe annehmen und Ich hatte nie die Idee irgendwann Hilfe anzunehmen
      wie immer, ich habe immer noch Angst.

      Sie sprach noch irgendetwas von.. A'den und.. das Sie es genoss
      Ihre Versionen meiner Freunde getötet zu haben. Das heißt es gab
      auch dort eine Chrysta und auch andere die Ich kannte, sie ist nicht
      wirklich Ich und Ich selbst verstehe das Alles nicht, ich meine "Ihre"
      Versionen? Ich hab keine Zeit für Fragen Ich muss dorthin und
      Mich dem stellen, wenn Sie gewonnen hat wird Sie das gleiche tun
      was Sie schonmal getan hatte..

      Auch wenn es mich weniger beruhigt, aber A'den fand seinen Tod
      woanders.. Zum Glück nicht an so ein Monster wie dieses.
      Ich gebe zu meine Mutter ist manchmal.. brutal und das Monster
      was Ich in Ihr sehe hasse, aber das hier ist noch ein schlimmeres
      Monster, ein Monster das Ich selbst schonmal gesehen habe.
      Ja.. Sie hatte mir Ihr Gesicht gezeigt, es sah furchterregend aus
      wie die gelb glühenden Augen mich anstarrten.

      Ihre spöttischen Kommentare, wie lächerlich Ich bin habe Ich mal
      überhört, aber auch hatte Es mich noch mehr angetrieben "Es" loszuwerden
      und nur weil ich auch daran denke das es besser so ist für die Welt.
      Ich habe Ihr natürlich auch einen kleinen spöttischen Kommentar
      gegeben bevor Sie das Holoterminal bei sich zerstörte, denn Ich bin
      weder ein Schoßhund der Imperialen weder der Schoßhund von Jemand
      anderes. Ich erfülle nur meine Aufträge und Pflichten, wenn auch auf
      meine Art manchmal auf die Art die keiner wirklich mag.

      Sollte Ich andere vor mir selbst warnen? Würde Sie anderen weh tun,
      solange noch Zeit besteht? Ich habe Angst nicht nur um Mich selbst,
      sondern um die die Ich mag und wer auch immer versucht mir
      Hilfe anzubieten, ich darf nicht und werde es nicht tun.
      Dies wird ein Kampf gegen Mich selbst sein, wortwörtlich und
      nicht nur dieses Mal in meinen Kopf.

      Die Schreie im Hintergrund als Sie Mich kontaktierte, sie musste eine
      Möglichkeit erst gesucht haben um mit mir zu reden und dann noch der
      Anblick als Jemand versucht hatte Sie anzugreifen aber Sie.. gnadenlos
      mit einer Rakete auf denjenigen schoss, ich möchte niemals so enden.
      Auch wenn es ok ist etwas Blut zu haben, aber das man nur mit Blut überzogen
      ist wortwörtlich ist nicht die Mandalorische Art, auf keinen Fall!
      Es hilft dennoch nicht weiter, sie ist auf irgendeine Art besser als Ich und
      Ich, ich bin stets Niemand und liebe trotzdem mein Leben
      auch wenn Ich sie auf eine andere Art und Weise manchmal lebe wie
      es sich eben meine Mutter von mir eben nicht wünscht.

      Ich meine, sie hatte Ihren bloßen Fuß verwendet und.. wirklich
      Jemanden den Kopf zerquetscht, wie widerlich und abscheulich ist
      das? Das bin Ich nicht und möchte Ich niemals sein, kann man
      nie von mir erwarten.. selbst diese Stimme war nicht wirklich
      meine wenn auch nur dunkler und gemeiner. Ich bete und hoffe
      einfach dafür das Ich die nächsten Tage überlebe, denn Ich
      möchte nicht das eine grimmige schlechte Kopie von mir
      hier irgendwo herum läuft und denkt Sie kann meinen
      Platz einnehmen.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Ein neuer Tag, ein neuer Morgen

      Heute ist mein großer Tag, denn Heute werde Ich den Clansjäger für ein für Alle mal beseitigen und dann kümmere
      Ich Mich wie geplant um dieses.. falsche "Ich", aber erstmal frühstücken denn mit leeren Magen
      kann man nicht wirklich kämpfen und Ich brauche Energie so auch Kraft um bereit zu sein
      für den Kampf. Natürlich werde Ich meine Rüstung vorher ein wenig in Hochglanz bringen und meine
      Waffen ebenfalls. Ich kann es kaum dem Clansjäger Heute eine rein zu donnern, allerdings sollte
      Ich es nicht so sagen.. weil es echt komisch klingt und doch freue Ich mich sehr darauf.

      Erstmal muss Ich mich erklären was das für ein Aufstand in Dromund Kaas war, das war
      wirklich peinlich.. Aber Heute werde Ich nicht zögern oder Schwäche zeigen sonst bin Ich
      diejenige die nicht mehr das Tageslicht sehen wird.. Nein ich höre nicht auf dieses falsche "Ich"
      falls wirklich das ist, was Ich denke aber zuerst habe Ich noch einiges vor mir bevor
      der Tag so richtig beginnt. ok Eli es ist gut wenn du ein wenig aufgeregt und motiviert bist,
      aber das packst du Heute, du wirst einfach das übliche machen wie immer und alles
      ist gut und Du wirst Heute keine Fehler machen.. einfach keine Sorgen machen.

      Außerdem freue Ich mich schon sehr die neue Enklave des Kravaill Clans zu sehen,
      auch wenn das noch etwas dauern wird bis Ich das zu Gesicht bekomme Aber Mutter sagte,
      ich sollte Mich auch nicht zu früh freuen, ja ich weiß.. die Enklave ist kein Ort der Freude
      und doch, vielleicht ist es ja ein neues Zuhause ein neuer Ankerpunkt wenn Ich mal
      nicht weiß wohin dann muss Ich nicht ziellos woanders immer landen obwohl die
      Galaxy echt viel bietet... Zuhause.. Ich habe das Wort schon lange nicht mehr gekannt,
      vielleicht hatte mir das einfach nur gefehlt und nach all den "Schicksalsschlägen"
      scheint sich doch noch alles zum guten zu wenden..

      Ich meine, ich fühle Mich wie nie zuvor motiviert und auch bereit alles umzuhauen
      wenn es sein muss.. Ich kann es einfach kaum erwarten wieder irgendetwas Zuhause
      zu nennen, auch wenn das Schiff die ganze Zeit es war.. Ich bin ja so aufgeregt
      alles zu sehen. Und doch denke Ich kaum das meine Mutter gleich mit offenen Armen
      empfangen wird, da ist sehr sehr dünnes Eis was offene Arme betrifft, aber..
      Erstmal eins nachdem Ich hier fertig bin und woanders. Andererseits.. weiß Ich nicht ob ich Mich
      da gut vertragen würde mit Anderen und Ich denke Ich werde nur einen kurzen Besuch
      abstatten.. denn das Reisen ist mein Leben und das kann mir echt Niemand
      wegnehmen wenn Ich so darüber nachdenke. Aber wenn, dann könnte Ich dort
      den Orosittich bestimmt lassen, ich glaube nicht das der kleine Vogel als
      Frühstück gerne noch weiter mit mir herum reisen will.

      Auch wenn Ich denke, das sich einiges wirklich bessern wird.. da draußen ist immer
      einiges zu erledigen und zu entdecken. Man weiß nie was einem eben noch
      erwartet und Ich liebe es zu reisen.. schon seit Jahren und Ich werde es
      nicht aufgeben, so das Ich dann auch wieder Aufträge annehmen werde,
      und auch nicht für das eine sondern auch für das Andere. Und natürlich weiß
      Ich das Ich etwas zu erklären habe Heute bevor Es zum Kampf kommen wird,
      aber im ernst? Ich freue mich drauf zu kämpfen, ich werde nicht kneifen das ist
      nur die Option für Feiglinge und bis jetzt.. bin Ich immer in den Kampf gezogen,
      egal ob Ich Angst hatte oder nicht Ich habe jeden Blauen Fleck mit mir getragen und
      das werde Ich auch Heute wieder tun so auch jede Narbe die Ich einkassiere.

      Ob Ich je wieder eine Sekunde finde wo ich ruhen kann? Kaum, aber das ist es was mich
      ausmacht Ich möchte niemals ruhen nicht bis Ich viel vollbracht habe und das habe
      Ich mir geschworen und dieses.. andere "Ich" wird schon nicht irgendwelches
      Chaos verbreiten während Ich noch hier bin. Wenn ich feige wäre, hätte
      Ich schon längst meine Rüstung abgelegt und hätte versucht mich zu
      verstecken, aber Ich bin im hier und jetzt.. verstecke Mich nicht sondern
      bin kampfbereit! Und ja, im gewissen das irgendwo da von da oben mein
      Stiefvater runter schaut und auf mich stolz ist, das denke Ich.

      Der Hssiss wird bleiben, andere meinen ja Er wäre ein "Schoßhund" aber ich sage,
      er ist ein treues Raubtier das mir gute Hilfe leistet wenn Ich mal nicht weiter komme
      und auch ab und an eben jagen lasse zur Belohnung. Aber zu Aufträgen ganz mitnehmen
      tue Ich Ihn nicht, die erledige Ich gerne selbst und doch wenn mir manchmal
      danach ist erlaube Ich Ihm mitzukommen, aber auch nur wenn wir mal nicht in einer
      Stadt mit Leuten sind die gleich vor Panik aufschreien wenn Er ohne Mich herum läuft.
      Er wirkt harmlos, aber das tut Er nur bei mir in meiner Nähe und ich habe es nicht
      gezähmt.. Wie auch immer Ich sollte mir echt langsam Frühstück machen
      sonst streikt mein Bauch noch mehr herum und mit leeren Magen kämpft es sich
      schließlich schlecht, heh..
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Das Ende des Clansjäger

      Ich hatte gewartet, ich meine.. es war nicht so schlimm doch dann ging Ich wieder ins Schiff rein um Mich
      ein wenig aufzuwärmen. Weiter habe Ich raus geschaut ob Jemand kam, doch nichts und doch wollte
      Ich nicht länger warten während Ich den Hssiss aber hier im Raumschiff ließ. Ich wusste das man
      Mich noch mehr dafür umbringen werden wird, ungehorsam.. das war Ich schon damals und
      so ein sturer Wille. Ich rannte in meinen eigenen Tod, ließ meine Mentoren wahrscheinlich oder
      auch nicht.. keine Ahnung ob Sie noch kamen oder dies nun wirklich ein Test war.

      Ein Test der Geduld? Ein Test umzusehen für sonst was? Ich wusste es nicht, aber ich hatte
      es satt zu warten.. da draußen lief noch etwas anderes gefährliches herum als nur dieser
      Clansjäger.. "Ich" nur.. irgendetwas bestialisches das Ich nicht länger ertragen wollte wie es
      einfach andere aus Verherrlichung tötete und dachte damit einen Platz als Mando'ad zu haben,
      nein.. das ist kein Weg der Mandalorianer. Gut ausgerüstet rannte Ich durch den kalten Schnee,
      meine Chancen waren sehr gut da es keinen Schneesturm in Moment gab und doch sollte
      Ich mich nicht zu früh freuen. Mit Enterhaken am Armgelenk der Rüstung schwang Ich Mich
      über gefährliche und tödliche Stellen wo man verunglücken könnte, beinahe wäre Ich aus
      Eile auch in eine Schlucht hinein geschlittert und das ist kein Scherz, der Schnee riss
      mich und zog mich fast sogar in andere gefährliche Fallen.

      Ich wusste nicht wonach Ich suchte, aber Ich wollte herausfinden ob sich das Versteck
      nicht irgendwo da befand wo Ich schonmal vorbei kam. Ich musste sogar gegen diese wilden
      "flauschigen" Raubkatzen kämpfen, zweie hatten es auf einmal auf mich abgesehen doch habe
      diese in eine dieser Fallen der Natur gelockt denn mein eigentliches Ziel war es Jemand anderes
      zu schnappen Heute, aber Ich hatte meinen Spaß mit den Raubkatzen und Ich habe mir
      ein paar Ihrer scharfen Säbelzähne geholt als Andenken. Ich war froh das Ich nicht die Arme
      war die einem noch fürchterlichen Raubtier in die Arme lief, hörte nur noch das Gejaule von den
      armen Raubkatzen als ich weiter durch die Eiseskälte stapfte.

      Meine Rüstung hatte Ich mittlerweile etwas ausgerüstet, das die mich vor der Kälte für einige
      Stunden schützte und doch versuchte Ich Mich weiter zu erinnern wo Ich letztens etwas
      verdächtiges sah. Es war ein langer Marsch, ich war den ganzen halben Tag dorthin unterwegs
      und ich habe das erste Mal wirklich richtig mit dem Visier gearbeitet, geschaut ob Ich damit
      etwas finden könnte und das tat Ich. In der Nähe wo Ich fast den Jedi gekriegt hatte und
      doch hatte Ich Sie schwer verletzt, doch Sie floh dann.. Eines Tages wird Sie auch noch
      dafür büßen mich begnadigt zu haben, eines Tages wird sich das noch auszahlen.

      Ich schlich mich dem Versteck an, hielt die Blaster bereit und doch war das Versteck unbewacht
      weil es aussah wie eine Fassade aus Eis und doch nur eine Täuschung war. Ich schlich Mich bewaffnet
      hinein, hörte Stimmen und doch versuchte Ich einen guten überraschenden Moment zu finden.
      Jemand kam, es wurde Zeit.. aus dem Hinterhalt sprang Ich hervor hielt meine Vibro-Klinge
      und verpasste denjenigen einen sauberen Schnitt. Ich hatte gelernt nie meine Beute
      aufzuscheuchen wenn Sie etwas besonderes war und Ich nutzte die Momente aus
      um den nächsten meinen Blaster in den Kopf zu jagen, als diese "Geschäftsleute" dabei
      waren miteinander zu reden und einer aus Versehen ein paar Flaschen umschmiss.

      Ich war mir sicher, der Clansjäger war mit dabei, ich rückte weiter vor war nicht
      mehr vorsichtiger eher stieg langsam mein Blutdruck, die Angst doch mit dazu
      das Ich versagen würde.. Jede Minute die Ich zögerte hatte Ich verschwendet und
      war Ich mehr und mehr zum Tode verurteilt. Ich hatte keine bessere Idee als
      im nächsten Moment hervorzuspringen, mich "anmutig" mit dem Blasterpistolen gezückt
      vor diesen Leuten zu stellen und im Ernst den miesesten Spruch aller Zeiten von mir zu geben.
      "Hallöchen, ihr feiert eine Party? Ohne Mich?" Das.. hätte besser laufen können, im Ernst,
      der peinlichste Moment in meinem Leben sind die Sprüche..
      Schnell zückten alle Ihre Waffen, war Ich nicht wirklich umstellt, aber Sie zu zweit.
      Die Angst wurde plötzlich zu Übermut, mit einem Blaster seinem Kollegen einen Loch in den Kopf
      geschossen, der andere ging daneben.

      Der Kampf begann, ich versuchte nur all zu wenig Deckung wie möglich zu suchen und
      Er schrie Mich an, flucht herum wo seine Männer seien und Ich.. "Die wurden alle von mir
      persönlich ausgeladen." Eine Rakete flog direkt auf Ihn zu, verfehlte Ihn aber und traf
      aber die Höhlenwand, nichts passierte auch wenn es nur etwas ruckelte schoss Ich
      weiter auf Ihn und der Clansjäger selbst? Er war voller Wut, sah wie seine Männer
      leblos am Boden lagen und stürmte wortwörtlich auf mich zu mit einem Messer.
      Ich wich aus und rammte meine Vibro-Klinge in der nächsten Gelegenheit in seine
      Schulter und trat Ihn mit einem kräftigen Tritt in seine goldene Mitte.

      Er selbst versuchte mich noch zu überwältigen wollte nicht kampflos aufgeben und nahm
      Mich in den Schwitzkasten, ich selbst drängelte uns gegen die Wand und haute Ihm meinen
      Helm der aus Beskar war direkt in sein Gesicht, er war nicht mal ohnmächtig aber ließ Mich los
      und Ich ergriff die Chance auf Ihn einzuschießen wie Ich es noch nie getan hatte.
      Ich hatte Ihn am Bein gut getroffen, er stand aber mühevoll wieder auf und kämpfte weiter,
      erbittert stürmte Er wieder auf Mich zu und versuchte Mich auszuknocken. ich hatte einfach
      genug, ich wollte immer nur vor meinen schlimmsten Ängsten davon rennen und doch
      stand Ich einer geradewegs im Weg, das Gefühl tat gut haute Ich Ihm meine Blaster
      um die Ohren zu Boden. Mit blutigen Gesicht rappelte Er sich wieder auf, schrie los
      und versuchte es immer noch, er versuchte Mich zu überwältigen vergeblich.

      Ich sah Ihm die Zweifel, zögerte nicht Ihm den Rest zu geben. Er selbst krächzte nur
      noch herum und fragte wer ich sei, ich war nicht das andere Ich.. "Ich bin Elizabeth
      Kravaill." kam es von mir unter dem Helm und erschoss Ihn. "Vom Clan Kravaill."
      beendete Ich meinen Satz und suchte nach einem Lederbeutel, ja richtig gehört
      Ich wollte es Ihnen zeigen das Ich nicht mehr wie ein Kind behandelt werden möchte.
      Ich hatte mir keine Sorgen gemacht, nicht um dass das Ich nun doppelten Ärger vielleicht
      bekam, dafür stand ich schließlich das Ich stets Mist baute und doch es am Ende richtig tat.

      Jemand stures wie Ich, diejenige die sich so sehr danach wünscht weiter durch die
      Galaxys zu reisen.. Aber ich wusste das Es da draußen noch mehr gab als nur diesen einen
      Clansjäger. Ich hatte das lange nicht mehr gemacht, einen Kopf irgendwohin bringen,
      als Beweis das Ich damit fertig war.. Aber mit der Kälte wird der sicherlich nicht so
      schnell stinken und die leblosen Körper hatte Ich zurückgelassen. Nachdem ganzen
      hatte Ich Mich ganz schön erfrischt gefühlt, lange nicht mehr so gekämpft. Ich werde
      es Morgen nochmal versuchen auf die Anderen zu warten und vielleicht habe Ich ja
      diesen "Test" bestanden, doch erstmal musste Ich wieder zurückfinden und das
      war auch ein ganz schöner Marsch zurück zumal Ich nun etwas Gepäck bei mir
      hatte, aber das hatte Ich immer und ich hatte Mich auch nicht groß beschwert.

      Als Ich immer noch durch den eisigen Schnee stapfte, träumte ich schon von einem
      schönen warmen Getränk in einem schönen warmen Raumschiff, wo Ich gemütlich
      in meiner Hängematte wieder drin liegen kann während Ich mit dem Holopad
      herum spielen wollte. Ich hatte auch überlegt die Anderen zu kontaktieren,
      aber das Risiko eingehen oder eher die Überraschung verderben? Ich weiß nicht,
      ich wollte einerseits Niemanden das alles wirklich verderben, dachte Ich
      das man stolz auf mich sein würde wenn man den Kopf sehen würde,
      aber die Geschichte muss Ich übertreibend erzählen sonst glaubt mir so wieso
      keiner das Ich den Clansjäger aus den Weg geräumt hatte.

      Es war bestimmt ein Test umzusehen ob Ich nur warte oder auch angreifen
      kann oder ob Ich zu feige für das ganze bin, aber niemals im Leben laufe
      Ich vor einem Kampf davon.. In der Nacht hatte Ich mein Schiff erreicht,
      meine Rüstung ließ Mich etwas in stich was das aufwärmen anging, aber das
      war schon in Ordnung ich war endlich angekommen und habe den Lederbeutel
      mit dem Kopf erstmal weg gepackt ins Eisfach. Mein Droide fragte mich was Ich damit wollte,
      ich habe Ihn nur schnaufend nur angesehen und mir erstmal etwas warmes zum trinken gemacht,
      aber auch hatte Ich Hunger. Der Droide gab dann nichts mehr von sich und dachte
      ich wäre auf einen meiner üblichen Aufträge gewesen.

      Selbst war Ich zwar von dem Marsch erschöpft durch den tiefen Schnee und der
      Eiseskälte, aber habe mir noch was vom Fleisch gemacht was Ich gejagt hatte.
      Tiingilar wollte Ich Heute ausnahmsweise nicht essen, aber irgendwie musste Ich
      ja wieder zu Kräften kommen oder mich belohnen nachdem langen Marsch
      und dem Kampf. Nachdem ich mir erstmal was zu Essen gemacht hatte,
      was Ich mir redlich verdient hatte, taute Ich wieder auf und bekam leicht
      Gänsehaut das Mich wohl Morgen ein noch größeres Donnerwetter erwarten
      würde, selbst wenn Ich da.. "triumphierend" herum stehen würde,
      ich werde Morgen garantiert noch viel tiefer im Schnee stecken als Ich
      es Heute tat und doch versuchte Ich die Nacht zu genießen in der Ich
      Mich von dem Tag aufwärmte. Meine Rüstung war noch in Ordnung und Ich
      selbst lebte auch noch, aber das war ganz schön knapp auch wenn meine
      Rüstung ein paar Kratzer abbekam.. Ich habe Mich nur sehr schlapp und
      müde gefühlt.

      Morgen wird die Sonne wortwörtlich scheinen oder ein großes Unwetter wird
      hereinbrechen, je nachdem dachte Ich mir als Ich ein breites Grinsen im
      Gesicht hatte und doch musste Ich für meine Taten stehen, ich habe schließlich
      Ai'den zur Flucht verholfen, meine Mutter tat was Ich tun nicht tun konnte und.. ich habe ohne
      weiteres mich in Gefahr gebracht, aber hey das ist mein Leben ich hab mich schon
      öfters in Gefahr gebracht, also wird das Morgen.. eine Mischung aus Unwetter und Sonnenschein
      werden wahrscheinlich.

      Eins habe Ich aus meinen Leben gelernt, manchmal ist es gut aus Sturheit zu
      handeln, solange man es nicht übertrieben hatte so wie meine Mutter eben.
      Ich hatte den Rest des Abends oder als die Nacht eher wirklich anbrach
      damit verbracht mich schonmal auf den anderen Kampf vorzubereiten,
      wenn Sie wirklich "Ich" war oder ist dann ist Sie vielleicht wie Ich ausgerüstet
      und doch hatte Sie bestimmt etwas nicht, was ich vor kurzem bekommen
      hatte, vielleicht musste Ich auch anders denken. Ich sollte die Zeit die ich noch
      besaß nachdenken wie Ich am besten Mich selbst also austrickse..

      Ich frage Mich jetzt im Ernst, ob dieser Clansjäger wirklich existiert hatte
      und ob Ich doch nicht den falschen erledigt hatte? Ich.. gehe einfach
      mal davon aus das es der Clansjäger war und mache mir keine weiteren
      Gedanken.. wird eh Niemand vermissen wenn es.. nicht der Clansjäger war..
      Hoffentlich war es der Clansjäger, ansonsten habe Ich meine Fähigkeiten
      nur umsonst verschwendet.. Jetzt weiß Ich wie es sich anfühlt
      mal wieder richtig zu kämpfen und diese Pause habe Ich mir erstmal
      redlich verdient für Heute, ab mit mir in die Hängematte und Morgen
      ist ein neuer Tag.. Wie immer.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NichtEli ()

    • Meine Mutter hatte sich Heute wieder mal gemeldet, obwohl Sie doch versteckt bleiben möchte..
      Sie hätte eine Überraschung für Mich und Sie würde Mir auch sobald wie möglich die Koordinaten schicken
      wo die Enklave ist und wo.. wohl das neue Zuhause ist, aber trotzdem habe Ich immer noch vor die
      Galaxys zu bereisen und eben Aufträge anzunehmen. Mich wird nichts länger dort halten als
      für vielleicht ein paar Minuten oder Stunden sagen wir mal und doch möchte Ich Mutter sagen wie
      sehr Ich Sie vermisst habe endlich, wenn nichts Anderes wieder dazwischen kommt.

      Ich weiß Ich muss noch eine andere Sache regeln, aber eins nachdem Anderen wie man so schön
      sagt und doch bin Ich neugierig was Mich dort an der Enklave erwartet. Vielleicht neue Gesichter?
      Wobei.. Viele werden wohl mit den Helmen herum laufen, aber neue Bekanntschaften zu
      machen wäre schonmal nett auch wenn Ich eher darauf in Zukunft etwas verzichten kann, denn
      einiges an Gesellschaft bringt dann doch etwas Ärger ein und Ich habe es einfach satt
      Ballast an meinen Beinen kleben zu haben, vielleicht brauch Ich einfach nur endlich eine
      Dosis Zuhause und Erholung nach den ganzen Dingen die passiert sind, ich werde ein
      Nachricht hinterlassen und dann noch Meiner Mutter bescheid geben das Ich unterwegs bin,
      denn von diesem Ort hier.. Habe Ich langsam auch die Nerven satt, ich werde hier nicht
      überwintern oder gleich anfangen ein Haus zu bauen, denn Ich habe keine Lust das mein
      Schiff irgendwo hier fest friert..

      Nachricht ist geschickt, jetzt noch Mutter kontaktieren das Sie mir die Koordinaten geben kann
      und erstmal.. flieg Ich hier weg, dieser Eisplanet geht mir langsam echt auf den Deckel und ich kriege
      hier fast einen Koller wenn Ich nicht sofort mal wieder andere Atmosphäre abbekomme. Andere
      mögen keinen Sand, ich mag es nicht zu lange irgendwo auf diesen Eisplaneten festzustecken
      oder zu warten. Vielleicht.. sollte Ich mal darüber nachdenken mit den Imperialen
      wieder ein paar Geschäfte zu machen, ich meine die letzten Male war die Bezahlung so
      großzügig das Ich Mir eigentlich einen schönen Brustpanzer leisten konnte, aber
      mein Schiff war ja kaputt.. Vielleicht sollte Ich mir mal überlegen dieses Stück
      Schrotthaufen gegen etwas neueres einzutauschen, natürlich.. gegen Bares.

      Aber hat alles seine Zeit und wenn ich so wieso "Zuhause" bin, kann ich gleich neues
      lernen bestimmt.. neue Leute.. wenn auch eher neue Dinge für den Kampf oder
      eben um zu überleben, wer weiß Ich weiß es jedenfalls noch nicht ganz.
      Wenn ich an einen neuen Brustpanzer denke, würde Ich gerne Beskar nehmen,
      aber das ist so schwer zu finden und Ich will einfach.. auch mal ein paar Prioritäten
      in meinen Leben setzen und nicht nur immer für diese Schrottmühle alles
      verbrennen, ich meine wann habe Ich Mir das letzte Mal so richtig was
      gegönnt? Das ist Jahre her! Ich muss meine Credits endlich mal
      für was schickes ausgeben, eine schöne Brustpanzerung die selbst gefertigt
      wurde und am besten aus Beskar.. das ist mein Traum.

      Endlich.. weg von diesem Eisplaneten, wenn Ich hier sofort wieder hergeschickt
      werde, dann.. werde Ich einen Weg finden diesen Planeten zu schmelzen..
      und mein Grund wäre einfach nur aus Frust, weil das hier endlose Schnee- und
      Eislandschaften hat auch wenn das alles schön ist aber Ich brauche erstmal
      davon Ruhe und Pause. Solange der Autopilot an ist, kann Ich im Holonet ja
      herum schauen was da so los geht, abgesehen von den ganzen Videos wie
      Andere sich mit kaltem Wasser überschütten oder Katzen Videos muss es doch bestimmt
      auch noch-.. ok ich nimm alles zurück die sind so süß! Wieso habe Ich nur
      einen komischen Orosittich? Loth Katzen sehen viel süßer aus..

      Und was kann ein Orosittich? Das ist höchstens gut um es für eine
      Vorspeise zu grillen, die Federn könnte man schön für Schmuck benutzen
      und wenn Sie größer sind kann man Sie zu einem schönen Festbraten verarbeiten.
      Ins Holonet zu schauen und gleichzeitig fliegen macht echt spaß.. Moment
      Ich habe keinen Autopilot, ach ist eh noch nix passiert oder war da was
      was Ich übersehen habe? Sieht nicht so aus.. dann schau Ich mal weiter ins
      Holonet, da sind bestimmt noch mehr interessante Sachen zu finden.
      Da muss doch irgendetwas sein wo Ich ein neues Schiff herbekommen könnte
      oder vielleicht Beskar um mir einen schönen Brustpanzer zu machen,
      mhh.. nein.. Nichts derart. Dawww noch mehr Katzen Videos,
      wie knuffig!

      Im Ernst, wieso esse Ich den kleinen Orosittich nicht einfach? Oder mein Hssiss,
      der kleine ist nur nervig, weckt mich sehr früh auf und.. kann nichts
      großartiges. Es ist Vorspeise auf zwei Beinen in einem Federkleid und doch
      irgendwie niedlich..

      Ich habe mittlerweile bald das Ziel erreicht, bald bin Ich wohl wieder "Zuhause"
      und doch denke Ich das Ich es mir erstmal nicht so gemütlich mache. Auch wenn
      Ich davor noch etwas anderes davor hatte bin Ich mir sicher das erstmal nichts großartiges
      geschehen wird. Es sind jetzt fast Eineinhalb Stunden vergangen und mir ist jetzt
      schon langweilig, das ich das Holopad laufen ließ und noch weiter im Holonet
      schaue was da gerade so abgeht. Ich bin auf jeden Fall dankbar wenn Ich
      erstmal mich etwas erholen kann von meinen Reisen, bevor noch irgendetwas
      anderes passiert können sich die Ahnen erstmal Kreuzweise bis mein
      Kopf für andere Dinge wieder bereit ist.


      Oh wir sind bald da, der Planet sieht echt schön aus! War noch nie auf Yavin 4,
      mh? Oh wow! So schön ist es hier.. hier gibt es sogar verschiedene Wasserquellen,
      ein perfekter Ort um die Rüstung auszuziehen und ins Wasser zu springen, natürlich
      solange Mich dabei Jemand beobachtet und dann könnte Ich noch hin und
      her schwimmen, ansonsten die ganze Natur beobachten und vielleicht auch..


      Nein erstmal ankommen dass ist das wichtigste, oh wow.. Ich habe einen
      eigenen Landeplatz und.. diese Gegend ist einfach nur schön. Von Ihr oben
      kann man aber viel sehen, versteht sich. Oh weh.. die ersten Gesichter
      die einen merkwürdig von der Seite anstarren, ich sollte ganz normal wirken.

      Ich meine, es ist schon beeindruckend wie gut versteckt das hier ist.. Aber die Aussicht
      ist wirklich genial. Mhh? Ein Geschütz? Ah bestimmt für Angreifer die von der Luft
      aus versuchen wollen anzugreifen, das erklärt die Käfige und die Gefangenen die Ich
      sah vermute Ich. Ja ich denke hier werde Ich mich gut Zuhause fühlen wenn Ich
      hin und wieder aufkreuze, wenn auch nicht immer.. aber schwimmen gehe Ich trotzdem
      nachher nach der ganzen großen Reise. Ob die Statuen unsere Ahnen darstellen
      oder nur.. seltsam aussehen sollen? Oh die Mand'alor Statue ist nicht zu verfehlen
      von dahinten, was mich wohl noch erwartet außer das Empfangskomitee von..
      furchterregenden Kriegern.. Oh weh, meine Mutter sehe Ich auch schon.

      Besser Ich pack das Holopad weg, sonst schimpft die wieder nur herum,
      kann ja später vom Tag berichten.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Ein Wiedersehen mit Folgen

      Ich war geschockt, neben Mutter stand A'den und Ich selbst blieb erstmal
      mit den Gefühlen kalt. Er hatte eine neue Rüstung bekommen, sie war nicht
      ganz aus Beskar aber die Farben.. Sie kamen mir bekannt vor was Sie bedeuten
      und auch hatte Er in seinem Gesicht eine Bemalung. Ich selbst konnte es
      nicht glauben auch wenn mein Herz mir sagte, ich solle auf Ihn zu stürmen und Ihn
      umarmen.. hatte Ich keine Gefühle dafür gerade Ihn wirklich zu umarmen.

      Die Kälte zog mehr herein, in der Nähe anderer Mando'ade einen eigentlichen
      Verächteten umarmen? Er hatte die Schande doch weiter in sich getragen, nicht?
      Mir wurde es nur ein wenig zu viel und wir gingen erstmal in den Aufenthaltsraum
      wo es Getränke gab und was zu Essen, aber ich hatte keinen Hunger ich konnte
      Es immer noch nicht fassen das man mich angelogen hatte. In dem Raum sprachen
      Sie alle Mando'a, ich konnte Sie verstehen und doch war mein Blick stets kühl
      auf meine Mutter und A'den gerichtet. Einen Sohn eines Verräters in unsere
      Reihen aufnehmen? Fing Ich an auf Mand'oa loszuschimpfen so das es Jeder wirklich
      mitbekam. Meine Mutter blitzte da zwischen, erläutere Mir ich hätte nicht den
      Mut gehabt A'den vor meinen Augen zu töten selbst als Ich die Chance dazu hatte.

      Ein Mutter-Tochter Gefecht entfachte, es war so als hätten wir die Meinungen jeweils
      von den Anderen umgedreht raus geworfen. Ich erinnerte meine Mutter an die
      Resol'Nare und an dass was uns ereilen würde wenn Jemand Wind bekommen würde
      wenn man wüsste das der Sohn eines Verräters unter den Wölfen lebte, sie hingegen
      sprach mich darauf an das Ich Ihn liebte und deshalb Schwäche zeigte und es
      immer noch nur vor allen verheimlichen wollte. Ich selbst verteidigte Mich, erwähnte
      Mand'alor und all jene anderen Mando'ade die in Schande von uns wegsehen
      würden, meine Mutter juckte es kaum Haar'chak! Ich redete weiter, widerholte
      meine Worte das Schande auf uns lasten wird.. Sie selbst schien mir noch mehr
      zu verschweigen und doch war Ich nicht aufzuhalten.

      A'den selbst saß still da und zog nun auch eine kühle Miene, ich wusste nicht..
      das Ich Ihn dadurch verletzt hatte, aber Er wandte den Blick ganz von mir ab
      mit einem Seufzer. Meine Mutter packte Mich und zog Mich auf die Bank
      an den großen Tisch wo eigentlich Versammlungen stattfanden, während die Anderen
      weiter nur schweigend zu uns rüber sahen oder mit Ihren Gläsern nacheinander
      raus gingen, hatte meine Mutter eine unangenehme Stimmung hervorgehoben,
      bis Ich nun auch schwieg und bereit war zuzuhören. A'den selbst behielt aufmerksam
      den Eingang im Auge das keine Ohren lauschten, weder Augen dies mit ansahen.

      Irgendetwas ging vor, etwas was das Verhalten erklären solle. Meine Mutter sprach
      ruhiger, erklärte mir die Situation das A'den den Ort nicht mehr verlassen darf,
      hatte Sie diese Situation selbst geregelt, aber mehr musste geschehen nicht nur das
      Er für eine lange Weile als Strafe den Ort verlassen durfte sondern auch musste
      Er sich einen Kampf stellen, ein altes Ritual unterziehen das gefährlicher war
      als die anderen Bräuche von unserem Clan.. Was es war, durfte Sie nicht
      sprechen da Niemand von diesem Teil je was erfahren darf sonst wird das
      Schweigen der Ahnen gebrochen und würde Unglück über unseren Clan bringen.

      Ich nickte nur und versuchte mich zu entspannen, während A'den weiter unauffällig
      an der Wand stand und teils zu mir rüber schaute. Mir gefiel die Situation wenig,
      aber ich musste weiter kalt bleiben keine Schwäche zeigen, dachte Ich. Meine
      Mutter durfte mir nur den Teil erzählen das A'den jetzt ein "Weißer Wolf" sei
      und diese die Enklave damals nie verlassen durften, wenn auch nur sich etwas
      entfernen durften. Ich selbst verzog eine leichte Miene, ich wollte mehr
      wissen, schließlich konnte Sie mir doch vertrauen. Daraufhin sprach Mutter
      einen alten Satz in Mando'a.. Ich nickte nur, verstand dieses Sprichwort aber nicht
      ganz und schaute nun auch etwas zu A'den rüber, der in dem Moment in die
      andere Richtung wieder schaute.

      Meine Mutter war immer noch in dem Moment die ruhige, sehr seltsam aber ich akzeptierte
      es.. und wenn es wirklich so war das man Mir über dieses "Ritual" oder was es war
      nicht sagen durfte dann musste Ich es auch akzeptieren. A'den verließ den Raum und
      ging etwas trainieren mit den Anderen, ich wollte ihm hinter her gehen doch
      Ich blieb sitzen und musste das jetzt auch hinunter schlucken, aber trotzdem
      frage Ich mich aus Neugier was Sie besprochen hatten und was geschah, aber
      alles was Ich erfuhr war das Sie alte Bräuche ausgruben unseres Clans.

      Ich kann mir nicht vorstellen was A'den durchmachen musste, auch wenn wir uns nicht
      wirklich kannten.. ich hatte einen Fremden gerettet und vielleicht war es besser
      wenn wir nicht wirklich uns begegnet werden. Was wäre wenn Ich damals nicht vor
      den Giftgasen aus der Fabrik gerettet hätte oder versorgt? Hatte Ich wirklich zu
      viel Mitleid mit Ihm? Ich bin verwirrt und weiß nicht mehr was Ich glauben sollte,
      ob Er wirklich.. mein Anker ist den Ich je suchte. Später gingen wir zu den
      Anderen raus und Mutter führte Mich zum Trainingsplatz wo auch in der nähe
      die Schmiede war. A'den hatte sich so sehr verändert, beim Training hatten
      Sie gerade zweier Teams gegründet.. das eine Team war die Feinde und
      das andere diejenigen die die Feinde ausschalten sollten? Oder.. war da was
      anderes im Sinne als sich gegenseitig auszuknocken? Ich selbst hatte
      Lust gegen Jemanden von Ihnen anzutreten, wenn auch nur trainieren
      und doch.. lieber nicht.

      Schon die Blicke die Sie mir warfen als Ich neben Mutter stand, machten mir
      Sorgen als würden Sie mich nur zu gerne auseinander nehmen wollen
      oder es war einfach nur eine Einbildung. Diese Rüstungen von denen..
      sehen aus wie "schillernde" Krieger die es gerne glänzend mögen und
      man sollte seine Rüstung auch gut pflegen dagegen spricht gar nichts.
      Ich bin nur.. abgelenkt wegen A'den als Er zu mir sah und auf uns zu kam,
      er hielt mir seine Hand hin, als Geste mit mir alleine reden zu wollen.
      Ich ahnte es und doch gingen wir ein wenig ans Wasser, die Blicke waren jeweils
      voneinander abgewandt. "Me'vaar ti gar?" fing Ich an, er schwieg nur und ging
      mit mir weiter. Als wir uns hinsetzen nahm Er seinen Helm das erste Mal
      nach Tagen ab.. Ich hatte sein Gesicht lange nicht mehr gesehen.

      Es kam immer noch keine Antwort, wir starrten uns Minuten lang an als würde
      irgendetwas schlimmes passiert sein. Ich sah in den Augen von A'den wie tief der
      Schock sah und fragte Ihn erneut "Me'vaar ti gar?" nur im sanfteren Ton.
      Er fing an auf Mando'a zu erzählen das Er die ersten Tage von meiner Mutter gequält
      und gefoltert wurde, das Heißes Wasser über seinen Körper floss wie hartes Stahl
      und durchbohrte fast seine Haut, so als ob noch etwas anderes in dem Wasser
      war. Und ich kannte meine Mutter, sie hatte Ihre Methoden.. Ich hoffte nur
      das Er nichts schlimmeres erlebt hatte und doch sprach Er trocken,
      sein Wille seit Jahren nicht mehr so gebrochen war.

      "Ni ceta, burc'ya.." kam es zögernd von mir, dann fing er damit an das Er an Mich dachte
      und doch nur Schmerz fühlte, für diese Minuten raste mein Herz als Er mich dabei ansah.
      Nebenbei hörten wir wie meine Mutter über den ganzen Platz schrie, weil einer der neuen
      beim Training eingeschlafen war. Ein Lächeln kam über sein Gesicht als die Blicke sich
      erneut trafen, nachdem wir in die Richtung des Schreies meiner Mutter sahen.
      Innerlich baute sich Unsicherheit auf, ich hoffte Er hatte keine Gefühle für Mich aufgebaut
      und doch war es so.. sprach das Ich eine gute Freundin sei und dann doch irgendwie mehr,
      kam es zögerlich von Ihm. Der Atem blieb stehen, ich wollte wegrennen doch Ich blieb
      und schaute Ihn fragend an, gleichzeitig schwiegen wir und doch versuchten wir
      gleichzeitig auf einmal ein Wort rauszubekommen. Ich wusste nicht was Ich dazu
      sagen sollte, er erwartete eine Antwort und Er selbst entschuldigte sich für seine
      Worte falls es zu viel war und doch.. hatte mein Herz die ganze Zeit auf die
      Andeutungen gewartet, auf die Zeichen.

      Innerlich rang Ich mit mir, ich wollte mein Herz raus reißen, es wegwerfen
      weil Liebe.. zu viel für Mich war und nur weh tut. Ich selbst hatte nie Erfahrung,
      aber das einzige was diese Stimme immer und immer wieder zu mir meinte, das Er
      Gift für mich sei.. A'den fragte Mich nun, wieso Ich Ihn damals das Leben gerettet
      hatte. Er wollte nicht gerettet werden, kam es dann etwas stur von Ihm und
      doch schien es so als würden Mich seine Augen anlächeln. Abwartend schaute Er
      mich weiter an, ich selbst war den Tränen nah und doch schaffte es Sie zu
      unterdrucken.. Ich.. kann Mich nicht erklären und wir kannten uns kaum,
      ich meine.. Ich hatte es vielleicht getan weil ich ein gutes Herz habe?

      Eine winzige Träne rutschte mir über die Wange, es war so als würde Er
      oder sein Blick mich wirklich auftauen... Ich stand zögerlich auf und doch
      blieb Ich an Ort und Stelle stehen und schaute Ihn verwirrt an, einen Moment
      als die nächste Träne meine Wange wieder runter rutschte schaute Ich weg
      und suchte eine Ablenkung doch blieb mein Blick auf Ihn gerichtet. "Ich weiß es nicht."
      kam es wie aus dem Blaster geschossen und wischte mir die Träne weg, als
      wäre nichts gewesen. Ich fragte Ihn, ob es wirklich die Frage wirklich war
      die Er fragen wollte als Er aufstand und auf Mich stand.

      A'den schüttelte den Kopf, schenkte mir ein Lächeln und musterte Mich.
      Er wollte mir eher was sagen, fing Er mit einer lieblichen Stimme zu
      flüstern. "Ni kar'tayl gar darasuum,mesh'la aran." Und dann entschuldigte Er
      sich noch.. weil Ich auf einmal ganz verblüfft da stand "Ich.. eine Beschützerin?"
      dachte Ich tief in meinen Gedanken ohne laut zu denken..
      Doch erwiderte Ich seine Worte und schenkte Ihm ebenfalls ein Lächeln
      als Er fortgehen wollte und... legte eine Hand auf seine Wange.. war..
      das so richtig..? "Ni kar'tayl gar darasuum, ner ori verd" Mir ist egal
      was andere noch sagen, er ist ein großer Krieger.. für Mich.

      Wieder hüllte sich Schweigen um uns herum, doch es war schön seinen
      Blick in der Zeit zu genießen.. Als stünde die Zeit still und all die Sorgen
      auf meinen Sorgen die auf mir noch lasten, einfach verflogen. Er fragte
      Mich ob wir jagen gehen wollen bevor Ich überhaupt wieder abhauen würde,
      ich fing an mir Sorgen zu machen das jetzt die richtige Zeit wirklich
      dafür war und doch hörte Er nicht mehr damit auf zu erzählen was Er
      alles auf Yavin schon entdeckt hatte und auch einen guten Jagdplatz
      wo uns Niemand stören könnte. Meine Mutter im Hintergrund
      schien uns ziehen zulassen und doch wusste Ich das Es Ihr nicht passte
      das es wirklich zwischen uns passierte.

      Die Jagdstelle die A'den beschrieb war keine richtige Jagdstelle, es war
      ein schöner Ort wo Glühwürmchen auf dem Wasser herum flogen und
      man Vögel beobachten konnte die dort nisteten in den Bäumen. Wir hockten
      auf einem Vorsprung und hielten dennoch Ausschau nach anderen Tiere.
      Ich erzählte Ihm flüsternd von meiner Vergangenheit, von damals was Ich
      noch weiß.. das Ich damals fast alles vergessen hatte weil man Mich auf
      einem Planeten ausgesetzt hatte. Er selbst erzählte auch von sich,
      zögerlich doch er vertraute Mir seine Worte ebenfalls an und.. Er schien
      es nicht besser gehabt zu haben.

      Ich fing dann an, weiter etwas von mir zu erzählen während Vögel an
      uns vorbei zogen und das Spiegelbild vom Mondlicht hinunter schien,
      von den eher schöneren Sachen die Ich erlebte. Wir lachten und
      beobachteten den Sternenhimmel, seufzend hatte Ich die Hoffnung
      meinen Stiefvater zusehen und doch glaubte Ich langsam dass das mit
      den Sternbildern eine reine Kindergeschichte gewesen war. A'den
      fing an von den Ahnen zu erzählen, das man nur genauer hin schauen
      sollte und Sie nur anders erscheinen als man dachte, ich selbst
      fragte Ihn woher Er das hatte. Sein Vater war damals nicht so besessen
      gewesen andere zu jagen und hatte Ihm von allem möglichen
      erzählt das es einst Schamanen in seinem Clan gab und selbst
      die Sternbilder lesen konnten.

      Er fing an etwas herum zu fantasieren, ich solle nach einem Wolf im
      Himmel Ausschau, was wahrscheinlich vielleicht einer Ahnen stehen könnte,
      ob ich den Quatsch glaubte war was ganz anderes. Er fing an mir ein Spiel
      wohl beizubringen, zeigte in den Himmel und sagte Er sehe einen Wagen
      und unter diesem einen Nexu, ich schaute genauer hin und doch erkannte Ich
      nicht. Ich versuchte es nochmal und da war es, es war wie in einem
      Meer voller Sterne wo man die Figuren gesucht hatte. Ich fand sogar einen
      Orosittich der den Kopf falsch herum hatte, fing Ich dann auch den
      Finger irgendwohin zu zeigen. Fast den ganzen Abend verbrachten wir
      damit und lachten leise, während wir den Geräuschen der Wildnis
      lauschten und es genossen. Doch es wurde auch spät und wir wussten
      beide das Es Zeit war wieder in die Enklave zurückzukehren, denn in diesem
      Teil des Gebietes lauerten Tiere auf die Nachts gerne jagen gingen.

      Ich überlegte, tippte A'den an während Ich meinen Helm aufsetzte
      und sagte, das Er dran war und Er selbst sah Mich
      nur schief an während man mir ganz normal hinter her lief und Ich schon
      auf dem Sprung war. Ich lief zurück und schaute Ihn an, fragte Ihn
      ob Er "fangen" kannte, er selbst verengte die Augen anscheinend
      hatte Er wirklich keine Zeit gehabt mit Anderen Kindern zu
      spielen und wurde viel mehr strenger behandelt als Ich damals.
      Ich erklärte Ihm das Spiel und meinte, das wir auch so um die Wette
      nach Hause laufen könnten falls es Ihm lieber war und doch ließ
      Er sich dies nicht entgehen, er fragte auch wer den Punktestand
      überwachen sollte falls Sie daraus mehrere Wettläufe
      machen wollten, ich selbst kicherte nur und lief schon los.

      Wir rannten wirklich um die Wette, auch wenn die Gegend
      gefährlich war und dennoch Niemand anderes bis jetzt hier war,
      aber das was uns erwartete war nichts freundliches. Angekommen
      fiel Ich hin und lachte, während A'den mir hoch half und meinte,
      das es ein unentschieden war. Doch die böse Überraschung war
      wirklich schon da.. Ihr Blick durchbohrten stand meine Mutter
      vor der Enklave und sah uns abwechselnd an. A'den nickte nur
      und ging hinein, als hätte meine Mutter klar macht das Er mit Ihm
      später reden würde. Der Blick war nun auf Mich gerichtet,
      seufzend folgte Ich hier und die Anderen schüttelten leicht den
      Kopf während diese auf den Weg in die Schlafgemächer
      waren und die Enklave etwas in Ordnung gebracht hatten.

      Angekommen in dem Zimmer meiner Mutter, versuchte Ich zuerst
      zu reden doch Sie verbot es mir sprach auf Mando'a das man Mich
      so nicht erzogen hatte und selbst wenn Ich Freude hatte,
      war es mir nicht gestattet Gefühle für einen Weißen Wolf zu
      haben. Ich selbst schwieg und seufzte leise, während meine
      Mutter weiter auf Mando'a Sätze an den Kopf warf und
      doch erhob Ich nun auch meine Stimme, meinte das A'den
      ein guter Freund war und Ich ein recht hatte Ihn wiederzusehen,
      aber nicht zu lieben kam es schnaufend von meiner Mutter.

      Ich sollte Mich Morgenfrüh beim Training melden, solange ich
      nicht Anstand und Vernunft zeigte hatte Ich Flugverbot. Ich knirschte
      leicht mit den Zähnen, Flugverbot? Ich wollte abermals meine
      Stimme erheben und doch ließ Ich es bei einem "Gar serim." mit
      leiser Stimme. Mir wurde verboten A'den zu nahe zu treten,
      weil Er meine guten Sinne vernebeln würde, dabei tut Er mir
      sehr gut.. all meine Sorgen und Narben, er hatte Sie mit einer
      weichen Decke versteckt für den Moment wo wir zusammen
      waren und doch fing Ich nicht an mich weitere gegen
      meine Mutter aufzuspielen, ich gab Ihr mein Wort.

      Mit Schweren Schritten ging Ich zurück auf mein Schiff,
      nicht mehr fliegen zu dürfen.. doch wenigstens in der
      Hängematte schlafen durfte Ich. Am liebsten hätte Ich
      Mich nachdem großen Donnerwetter vergraben oder wäre
      stur weg geflogen, aber nein.. ich muss endlich auch
      mal mein Wort halten sonst lerne Ich es wirklich nie und
      wie es A'den ging? Ich wusste nur das Ich mich selbst beschuldigte,
      für das lächerliche Verhalten selbst.. gegenüber A'den,
      wegen Mir war Er nun auch in den Sturm bestimmt
      gezogen worden.

      Ich verstand einfach nicht, wieso Ich Ihn nicht lieben darf,
      bevorzugt jetzt Mutter wirklich das Ich so einen Strahlemann
      liebe? Nichts.. gegen solche Mando'ade, aber A'den wird
      und bleibt mein wahrer großer Krieger bleiben, egal
      wie sehr man uns versuchte wegzuziehen, mein Herz
      war nach dem heutigen Tag noch verrückter drauf,
      ich wollte mein Herz rausreißen es weg werfen oder
      am liebsten verbrennen.. zu viele Gefühle auf einmal.

      Wenn man mich jetzt wirklich fragen würde, wie es mir
      geht, ich würde sagen.. wie in einem Tornado aus
      Gefühlen gefangen mit einem großen Hauch Donnerwetter
      und Schmerz, ich erhoffte mir einfach das mein Herz
      von allein raussprang und Ich nicht mehr aufwachen würde
      am nächsten Morgen.. Haar'chak! reiß dich zusammen
      Eli.. Morgen wird es besser, hoffentlich.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NichtEli ()

    • Das Morgentraining

      Früh aufgewacht habe Ich bemerkt, das meine Rüstung weg war..
      Haar'chak! Und dann kam mein Droide und gab mir bescheid, das meine
      Mutter Sie erstmal eingelagert hat damit Ich beim Training nicht schummle,
      aber wieso sollte Ich? Ich würde niemals.. Das schlimmste aber am ganzen war
      Ich konnte nicht frühstücken und musste sofort los marschieren mit der..
      anderen Rüstung. Alle anderen waren schon da, schauten Mich schief an als
      Ich auch endlich kam und meine Mutter.. Sie hielt sich die Hand vor dem Helm
      und murmelte etwas vor sich her.

      Später ging es dann ganz los, nachdem wir die Resol'nare laut und deutlich
      aufsagen sollten und brav in einer Reihe standen. Meine Mutter war nicht wirklich
      die netteste und die Anderen die an uns vorbei gingen waren auf den Weg gerade
      durch die Galaxys zu reisen.. man hätte Ich Mich Gestern nicht so daneben benommen,
      dann wäre Ich Heute früh schon abgehauen, dachte Ich mir. Von A'den selbst war
      keine Spur, ich glaube meine Mutter war nicht so nett Gestern zu Ihm und
      doch kreuzte Er später auf, er patrouillierte ein Stück weiter von uns entfernt
      und stand eine Weile wachend an den Abhang wo es in die Wildnis ging.

      Meine Mutter rief nach einiger Weile zum Training, es war nicht wirklich das
      schönste was Ich je erlebte.. Hatte man schon damals so trainiert..?
      Es war auf jeden Fall eine Katastrophe, ich wusste nicht was zu tun war und
      versuchte das nachzumachen was die anderen machten. Die Schreie meiner Mutter
      schienen Alle anzuspornen, aber Mich nicht wirklich.. Ich hatte eher den Drang
      von der Kletterwand runter zu fallen und auf den Baum zu klettern.
      Aber es ging nicht zuerst auf die Kletterwand, wir mussten zuerst durch die ganze
      Enklave laufen.. mit Ballast auf den Schultern. Was uns das bringen sollte,
      wusste Ich nicht.. Danach ging es sofort an die Kletterwand, einer hatte
      es nicht rechtzeitig geschafft und meine Mutter schrie: "DU bist tot!"
      zog Ihn weg und schmiss Ihn in den Dreck an die Seite. Hart.. aber ich denke
      so lernt man hier nur...

      Die Kletterwand war ziemlich groß und steil, aber auch gemein.. Jemand
      hatte Wasser von unten auf uns geschüttet, wahrscheinlich um eine Situation
      nachzustellen das wir mal in einem Gewitter oder so klettern mussten..
      Ich verstehe das alles immer noch nicht, ich muss viel verpasst haben.
      Mich beeindruckte es ja, wie andere recht pfiffig waren als hätten Sie
      dieses Training schon längst hinter sich und danach kam der übelste Horror,
      meine Mutter hatte einen echten Droiden geholt und wir sollten zeigen
      wie wir uns am besten gegen so etwas verteidigen.

      Aber auch bestand die Aufgabe darin, sich anzuschleichen und nicht
      vom Droiden erwischen zulassen.. Ich fragte Mich nur woher meine
      Mutter diesen Droiden her hatte, auch wenn ich in Erfahrung brachte,
      das Sie gut mit Technik umgehen konnte. Ich selbst nutzte so gut es
      ging die Umgebung um nicht gleich entdeckt zu werden, andere versuchten
      es auf anderen Wege und wenige von Ihnen zögerten wussten nicht was
      zu tun war.. Wer als erstes die Flagge vom Droiden holte war am Ende
      davor verschont mitzuhelfen all die Kästen und anderen Deckungen
      wieder wegräumen zu müssen.

      Mir war es egal, ich wollte nur zeigen was Ich kann und versuchte
      weiter näher an den Droiden zu kommen. Der Droide war bis jetzt auf
      die fixiert die versuchten Ihn näher heranzulocken, doch Ich war entschlossen
      weiter die Umgebung auszunutzen. Denn der Droide war scheinbar abgelenkt
      von den Geräuschen der Anderen und Ich hatte gute Chancen mir die Flagge zu holen,
      als Ich näher kam drehte sich der Kopf jedoch zu mir, die riesen Hammerklauen schmetterte
      der Droide haarscharf vor mir zu Boden und Ich selbst rollte zur Seite.
      Ich war froh das der Droide nicht schießen konnte und trotzdem war dieser
      tödlich, meine Mutter beobachtete dieses Schauspiel und ließ die Anderen
      aus den Augen während diese versuchten sich nun vorzukämpfen.

      Ich hatte Mich an eine Hammerklaue gehangen, wollte auf den Droiden rauf klettern
      doch musste mit den Folgen rechnen das Er mich abschütteln wollte. Meine
      Aktion war eher Halsbrecherisch als Klug, wie fast immer. Ich wurde auch
      schnell zu Boden geworfen, stand aber wieder auf und wich seinen Hammerklauen
      wieder aus so gut es ging. Ich versuchte nun eine Schwachstelle zu finden..
      Ich spürte den Ehrgeiz in mir während Andere nur noch zurückblieben und
      auch zu schauten wie Ich mit den Droiden kämpfte.

      Zugegeben, es war mir egal ob dies nun falsch oder richtig war, wichtig war nur..
      manchmal darf man nicht nur einfach nachdenken sondern muss drauf los stürzen
      und eben um sein Leben kämpfen, denn wie öfters habe Ich schon erlebt das
      es nie wirklich Zeit gab um sich etwas auszudenken um so etwas zu bekämpfen.
      Ich meine würde sich ein Raubtier die Mühe machen einem die Zeit zu geben
      wenn man vor einem steht? Nein.. Es würde einen sofort angreifen und
      packen, weil es das eben von Natur aus macht, töten und fressen.
      Ein Droide mag anders sein, aber wenn es darum geht dann heißt es,
      zerstört werden oder sich retten.

      Ich hatte die Schwachstelle des Droiden gefunden, es schützte etwas anderes noch
      als nur die Flagge auf den Kopf und dies war seine Schwachstelle mit Sicherheit.
      Doch war es schwer diese zu erreichen, also musste Ich zwei Mal mehr Staub
      fressen bis Ich wieder aufstand und wieder versuchte diese zu erreichen.
      Ich verlor sogar fast den Helm beim Versuch wieder auf den Droiden zu klettern,
      meine Ausrüstung wurde von meiner Mutter ja weggesperrt also musste Ich das
      nutzen was Ich eben hatte.. Andere schauten immer noch nur verblüfft zu
      und versuchten zu verstehen was Ich da machte. Minuten später hatte Ich
      den Droiden seine Schwachstelle erreicht, diese zerstört mit einer
      kleiner Blasterpistole die wir bekamen und mir die Flagge geschnappt.

      Mit dreckiger und halb zerkratzter Rüstung warf Ich die Flagge vor die Füße meiner
      Mutter und meinte aber noch, ich werde trotzdem mithelfen später beim
      aufräumen. Ich ging wieder zu den Anderen und stellte mich zu Ihnen, meine
      Mutter selbst stand schweigend nur da während Sie abwechselnd den
      Droiden und dann die Flagge anstarrte. Sie packte diese nun bei Seite und
      forderte uns auf wieder ein paar Runden durch die Enklave zu rennen,
      dieses Mal ohne Ballast, danach ging es wieder an die große
      Kletterwand dieses Mal mit einem großen Hauch Sand, wegen Sandstürme?
      ich kapierte es immer noch nicht.

      A'den selbst war nicht mehr anwesend er patrouillierte woanders herum an
      der Enklave und schien abwesend zu sein. Später hatten wir alles aufgeräumt
      von den schweren Kisten und Sandsäcken, auch wurde der deaktivierte Droide
      zurück in die Werkstatt gebracht.. ob Mutter den wirklich wieder hinkriegt?
      Nun ja mir war es egal, aber das Training Heute war halb so schlimm,
      außer das Geschrei von Mutter wie Sie immer und immer wieder erwähnte
      das sonst was geschehen könnte, wenn wir nicht zügiger wären z.B
      als wir durch die Enklave rannte simulierte Sie uns das ein starker Sturm
      aufkommen würde und wir nicht schnell genug sind und dann beim klettern
      dieses angebliche Gewitter und unten lauerte immer der Tod meinte Sie.

      Und nicht nur einer wurde zur Seite in den Dreck geschoben, gleich drei
      Leute sind für Heute ausgeschieden und Sie meinte das war viel besser
      als die letzten Male wo die Hälfte ausgeschieden war. Oh man Ich hatte
      übles gedacht als Ich dies hörte und wahrscheinlich auch nur der
      Anfang für das ganze war. Morgen wird mit den Blasterpistolen
      trainiert und auch anderes, heißt also nicht jeder Tag ist gleich
      hier.. eine reichhaltige Abwechslung. Dann wurde noch besprochen
      wer für die heutige Nachtwache aufbleiben möchte, ich hatte Mich
      sofort gemeldet.. Ich meine ich konnte eh nie gut schlafen,
      wenn auch nur einige Nächte.

      Auch wenn der Tag noch nicht ganz vorbei war, ich war froh als es was
      zu Essen gab und Ich hatte schließlich noch nichts zu Essen, was der Tag noch
      brachte stand jedoch offen und Ich selbst sah wie A'den auch am Tisch
      mit saß nur hatte Er sich mit Anderen unterhalten während Ich bei
      meiner Mutter sitzen musste, die noch finsterer aussah ohne Helm
      wenn Sie diesen Blick hatte und doch sah Sie eher recht friedlich aus.
      Wenn meine Mutter so aussah, machte mir das noch mehr Angst denn
      dann dachte Ich.. Ihr Gesicht würde die Ruhe vor dem Sturm
      hervorsagen. Jedenfalls hatte Ich Mir eine kleine Pause genehmigt
      und war später ein wenig bei den Quellen schwimmen, ein Glück
      war da Niemand und hatte Mich beobachtet.

      Die Anderen hatten anderes Training aufgenommen, wahrscheinlich
      hatten Sie extra Training angefordert da meine Mutter auch wieder
      "motivierend" herum schrie das es die halbe Enklave hörte.
      A'den war wohl wieder auf Patrouillie, aber vielleicht hatte Ich das
      Glück Ihn bei der Nachtwache anzutreffen, denn ich musste
      mit Ihm reden und es ging nicht das man uns verbot miteinander
      zu sprechen. Aber erstmal genoss Ich ein paar Minuten in der
      Hängematte, meine Beine taten sehr weh und auch hatte
      Ich die Trainings Rüstung etwas sauber gemacht danach.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Verbotene Liebe

      OC Anmerkung:
      Spoiler anzeigen
      Weil es auch zur Nachtwache wirklich abgespielt wurde im Discord..
      es war so schön zum weinen als Eli mit A'den
      da stand..
      x,d Wir waren einfach wirklich bis "Morgens" noch wach, auch wenn das
      RP etwas schnulzig war, aber das darf ja auch mal etwas sein..



      Die Rüstung mag in Standard Farbe sein, aber hab mir schon überlegt Ihm die
      Weiß Blaue Farbe, falls es die gibt für den Charakter meines Freundes zu
      besorgen damit es auch auf den Screens nochmal zu sehen ist wie die
      Weißen Wölfe im Clan Kravaill damals die Rüstungen ungefähr hatten.



      Ich hatte meine einzigartige Rüstung zurückbekommen, welch ein Glück!
      Viel besseres Gefühl als in dieser komischen Rüstung gesteckt zu haben und doch
      muss Ich die Trainingsrüstung Morgen wieder anziehen.. Ich könnte würgen.
      Aber wenn es sein muss, muss es sein nur solange meine Rüstung hier
      nicht irgendwie zerstört wird oder Jemand anderes kriegt oder meine
      Ausrüstung, ich hatte Mir Sie damals gut redlich verdient, aber was mir wirklich
      am Herzen lag war A'den, er ging mir nicht mehr aus den Kopf und seine
      Worte erst nicht. Meinte Er es ehrlich und ernst? Ich wusste es nicht und
      wollte dem nicht vertrauen und auch wenn mein Herz danach war
      diesem ganzen hinterher zu springen hatte Es doch immer Mich in große
      Schwierigkeiten gebracht.

      Was war da hinten los? Als Ich von meinen Raumschiff wieder kam ist das
      Raumschiff was hier landete fast abgestürzt. Ein verletzter Mando'ad eilte
      zu meiner Mutter mit einem Holocom in der Hand und der Nachricht das
      Er und ein paar angegriffen wurden waren. Meine Mutter ging mit Ihm zur
      Krankenstation, ich weiß das es nicht richtig war einfach so hinterher zu
      schleichen, aber irgendetwas.. sagte Mir ich sollte hinter her gehen.
      Eine Art Explosion war irgendwo auf einen Planeten geschehen wo derjenige
      gerade ein Kopfgeld annahm und doch war Ihm Jemand zu voreilig,
      er fand frische Blutspuren und auch verletzte am Ort, angeschossen mit
      einer Blasterpistole.

      Ich wurde misstrauischer und versuchte mehr zuzuhören als der Schwerverletzte
      Mando'ad von einer Schwarz Roten Rüstung erwähnte, meine Mutter nickte nur
      und fragte ob es Aufzeichnungen oder dergleichen gab. Hustend tippte Er
      auf seinem Armgelenk herum, nickte und zeigte letzte Aufnahmen einer
      Helmkamera die Er fand indem Gebäude wo Er sein Kopfgeld hätte
      erledigen sollen. Nicht nur Ich erschrak, auch meine Mutter blieb eine
      ganze Weile stumm und fing an leicht zu zittern, fragte wie lange die Aufnahme
      her sei. Ich.. hatte das ganz vergessen, was war geschehen?

      Meine Mutter nickte während Sie ihm zuhörte und hielt sich den Helm fest, die Aufnahmen
      waren Stunden alt, nachdem Ich hierher kam meinte der Mando'ad und klang nicht besonders
      gut, er meinte auch Sie hätte aus dem Hinterhalt angegriffen Ihn verschont um eine Botschaft
      zu überbringen, alle anderen wurden von Ihr getötet oder schwer verletzt die entkommen
      konnten. Die Helmkamera von denjenigen der die Aufzeichnungen gemacht hatte,
      wurde von Ihr hingerichtet in den Moment. Wo Sie hin wollte war nicht bekannt, auch
      war da kein anderes Schiff in der Nähe meinte Er noch und als Ich mehr erfahren wollte
      packte Mich A'den von der Seite und meinte Ich solle nicht so auf geheimnisvoll tun.

      Ich selbst habe nur die Arme verschränkt und gemeint, ich hätte nichts zu verbergen und
      wollte nur wissen was der verletzte Mando'ad für Nachrichten brachte. Er schüttelte den
      Kopf leicht und ging mit mir auf den Trainingsplatz, aber Ich selbst hatte nichts mehr zusagen.
      Habe weiter geschwiegen und als meine Mutter kam bat Sie Mich mitzukommen, auch A'den
      so noch zwei Andere, wir gingen in die Werkstatt und setzten uns auf das Sofa. In der Mitte
      wo der Runde Tisch war lag eine beschriftete Karte, meine Mutter erklärte das etwas
      unangenehmes geschehen seien. Mein "Ich" hätte nicht nur den einen Mando'ad auf
      den Gewissen sondern hatte auch andere angegriffen und hingerichtet.

      Wir mussten schnell handeln, das "Ziel" aus den Weg schaffen, bevor noch mehr
      geschah denn Sie wollte den Krieg zwischen einen anderen Clan verhindern auf
      jeden Fall.. Sie schätzte das man Wind bekommen würde wenn Jemand aus Ihren
      Clan nicht mehr zurückkehren würde und deshalb musste mein anderes "ich" so
      gut wie möglich verschwinden. Ich selbst versuchte so gut wie möglich zu
      erzählen was Ich wusste, doch Mutter meinte das Sie viel mehr davon bescheid
      wusste und das dies Ihr eigener Fehler gewesen war. Wir verstanden nicht
      was Sie damit meinte, nur das es kompliziert zu erklären war und Sie
      diesen Fehler alleine beseitigen würde und doch vorschlug ein kleines Team
      zu gründen um dieses "Ich" zu finden.

      Der Grund, wieso nur eine kleine Gruppe war das Sie nicht noch mehr Leute
      auf den Gewissen haben möchte und Sie eben die tapfersten ausgewählt hatte,
      warte auch mich? Sie dachte Ich bin tapfer? Da sag Ich nur, Oya!
      Doch ich hatte immer noch Flugverbot nach dieser einen Aktion meinte Sie
      zu mir grummelig, Haar'chak!!! Also kein.. ich rette mal eben kurz mit
      meiner "Familie" die Clans im geheimen und danach darf Ich wieder herum
      fliegen? Schade.. Der Plan stand fest, es galt zu suchen wo Sie als nächstes
      auftauchen würde, der Sternenkarte zufolge hatte Sie keine wirklich korrekte
      Linie gebildet was die Besuche an Planeten anging, meinte Mutter.

      Als ob Sie wusste wo das andere "Ich" schon war.. Sie wusste echt mehr als Ich,
      gut dann lehne Ich mich nicht mehr soweit aus dem Fenster hinaus. Sie vermutete

      das mein anderes "Ich" als nächstes auf Zakuul landen würde, aber was würde
      Sie dort machen wollen? Ich vermute ja Sie würde etwas anderes bevorzugen,
      ich meine wir kennen die Motive meines "Ich's" ja nicht wirklich, sie hatte
      ja nicht wirklich welche und wenn doch welche Motive hatte Sie?

      Das kam mir alles zu viel vor, aber dann kam A'den mit der Idee, das wir
      Sie wie ein Raubtier einkesseln müssen wie auf der Jagd. Ich selbst
      überlegte tief schweigend wo ich hin gehen würde wenn Ich "Ich" wäre.
      Zakuul kenne Ich ja nicht einmal was oder wo ist das? Aber ich würde
      Mir nachdem ganzen erstmal ein Versteck suchen gehen, mich neu sammeln
      und dann aus dem Hinterhalt.. was planen. Weiter war mir nicht klar
      ob ich laut denken sollte oder es lieber ganz sein lassen sollte.

      Strategisch bin ich nicht die beste, aber im improvisieren bin ich immer
      gut.. irgendwie dachte Ich dann. Meine Mutter kündigte an das wir Morgen
      losfliegen werden mit einem Schiff aber nur, so das man uns nicht kommen
      sehen würde und denken das es nur einer ist und die Anderen verstecken sich
      im Schiff oder wie bis wir zu schnappen? Dachte Ich mir. Meine Mutter
      klopfte sich auf den Brustpanzer mit der Anmerkung das wir einiges
      noch retten könnten und das taten auch alle anderen. Ich selbst war
      eher noch tief in meinen Gedanken vergraben gewesen und doch stieß
      Ich selbst auf meinen eigenen Brustpanzer, nicht so fest wie die Anderen
      aber.. andeutend das Ich auch mit dabei war.

      Der genauere Plan wird Morgen früh im Schiff erklärt, mit Ihren letzten Worten
      verabschiedeten wir uns und meine Mutter ging nachdem verletzten Mando'ad
      schauen mit einigen Anderen. Ich selbst bereitete Mich auf die Nachtwache
      vor, denn die Sonne sank langsam, auch wenn es noch nicht soweit war
      hatte Ich gemerkt das A'den auch nicht mehr anwesend war. Auch wenn
      ich mit ihm sprechen wollte konnte Ich es irgendwie nicht, ich hatte
      wohl meine Chance verpasst und doch versuchte Ich nicht traurig
      aus der Wäsche zu schauen, ging zu meinem Hssiss der an einem Baum
      lag und gerade etwas schlief. Ich unterhielt.. mich mit Ihm, irgendwie
      brauchte Ich Ablenkung und Jemanden zum reden, alle anderen
      kamen mir so Fremd vor und Ich hatte Angst mit Ihnen zu reden.

      Schon die Blicke ließen Mich wahrnehmen. "Du bist schuld was
      dem Grauen Wolf" damals passiert ist, auch wenn Sie meinen
      Stiefvater nicht kannten.. ja Ich habe Schuldgefühle das Ich
      ein Unfall bin und wäre Ich nicht, wäre mein Stiefvater wohl
      noch am Leben. Ich meine Ich bin froh das Leben zu haben
      und ich liebe es, aber manchmal da ist so eine Frage wie..
      "Was wäre wenn?" Ohne das irgendwo ein Typ vorbei kommt und
      meinen würde "Das ist dein Schicksal.." Mein Hssiss schien
      sich über meine Mimik lustig gemacht zu haben, aber
      im positiven Sinne als Er wach wurde.

      Und wie man Mich kennt, habe Ich weiter gemacht also
      ein paar Grimassen schneiden, auch wenn man das nicht
      wirklich sehen konnte weil Ich den Helm noch auf hatte.
      Weiter weg ging A'den zur Plattform wo Ich später meine erste
      Nachtwache hatte, er blickte kurz zu mir und doch ging Er
      weiter. Im Ernst, ich hatte das Gefühl die Worte waren einfach
      nur was leeres und er hatte nur so getan als.. würde Er
      mich mögen, aber ich versuchte einfach nicht drauf
      zu achten und brachte den Hssiss in den Käfig zurück,
      denn Er musste dort drin bleiben über die Nacht, wieso auch
      immer.. Ich ging nun auch zur Plattform

      Auf der Plattform hochgeklettert, nickte Ich Ihm schweigend zu und stellte Mich ans Geländer,
      schaute in die Ferne und bewunderte die Aussicht. A'den warf immer mal wieder einen
      nachdenklichen Blick auf, aber schien auf einem Holopad etwas zu machen und doch hielt
      unser beider Schweigen nicht lange an. Ich war mit den Gedanken völlig zerstreut, ich war
      kurz davor zwischen "Ihn von der Plattform runter zuschmeißen" oder einfach nur
      zu schlagen damit Er zu Boden fiel. Beides trat einfach so ein, ich wusste nicht was zu machen
      war und kehrte Ihm weiterhin den Rücken zu während Ich einen kleinen Krampf bekam und
      Ich selbst kurz davor war wieder ein paar Tränen zu vergießen.

      Ich ging auf Ihn zu, wollte meine Stimme erheben und doch blieb Ich ruhig erstaunlicherweise.
      Zuerst schien das Schweigen weiter über uns Beider zu liegen, doch dann fingen Beide an
      irgendwelche Worte zu finden. Ich bat A'den darum zuerst zu sprechen und Er mich.
      Beide starrten wir uns nun wieder nur an, ich wusste nicht was nun.. der gestrige Tag
      hatte Mich weggeschmissen und wortwörtlich eigentlich getötet, meinte Er es ernst?
      War es nur.. um Mich um den Finger zu wickeln und dann vor meinen Augen Jemanden
      anderen doch zu lieben? Wieso hatte Ich an dieses Gefühl gedacht? Ich musste.. blind
      und völlig verblödet worden sein und das nur weil Er.. nein weil auch Ich Ihm sagte,
      das Ich Ihn liebe. Das ist alles nur noch.. kompliziert.


      Ich kam auf A'den zu, verschränkt meine Arme und Er selbst? Er selbst nahm seinen Helm ab
      und atmete tief durch, ich selbst war verwirrt was das sollte. A'den wollte das Ich Ihn
      wegen Gestern eine volle Breitseite verpasse, erschrocken zuckte Ich nur leicht auf und
      schüttelte den Kopf. Er fragte Mich trocken, wieso ich dann damals gezögert hatte
      Ihn kalt zu machen wo Ich die Chance dazu hatte, jedes Mal wo Er vor Mir stand.
      Ich selbst schwieg nur, schüttelte den Kopf und drehte Mich um dann nur weiter Mich
      auf die Nachtwache zu konzentrieren, dann.. kam Er mir näher und nahm mir den
      Helm ab, ich schaute Ihm finster hinter her und fragte was das nun sollte.

      Im Ernst, ich war sehr verwirrt als Er mir den Helm abnahm und Ihn zu seinem auf
      den kleinen Tisch stellte. Ich selbst fand das kindisch, meinte Ich zu ihm und wollte
      meinen Helm zurück an Mich nehmen. Mit etwas kühler Stimme meinte Ich zu Ihm,
      er solle seinen auch wieder anziehen, doch als Ich an Ihn vorbei gehen wollte nahm Er
      Mich in seine Arme. Mein Herz pochte hörbar, mir wurde ungewöhnlich warm als
      unsere Blicke trafen und Seine Stimme ruhiger klang. Ich selbst war in allen
      Richtungen zerstreut nun, nicht nur sehr sehr warm auch.. als würde mein
      Herz sich auf eine Explosion vorbereiten. Die einzigen Sätze die Ich noch hörte bevor
      mein Herz wortwörtlich explodierte, waren nur noch auf Mando'a die Mich sehr
      weich machten. Doch mein Kopf, mein Kopf ratterte, es ratterte sehr drinnen,
      die Angst stieg, die Angst davor das meine Mutter uns wieder sah und Ich am Ende
      Schuld war, weil ich zu weich geworden bin.


      Und Die Angst stieg, auch das pochen von meinem Herz wurde stärker, die Blicke klebten wortwörtlich
      aneinander, ich verstand kaum ein Wort als wurde Ich vor Liebe taub und nahm nur seine Anwesenheit
      war.. "Aber.. die Nachtwache.." stotterte Ich nur, immer noch verstand Ich seine Worte nicht
      und als Er dann seine Augen schloss zog Er mich sanft mehr an sich heran. Ich selbst verstand die
      Welt nicht mehr, ob es nun ein Traum nur war oder.. Realität. Ich selbst schloss auch meine Augen,
      kam näher an in heran und wir.. küssten uns. Ich schlang meine Arme um seinen Hals, während
      Er Mich immer noch festhielt und nachdem wir uns geküsst hatten legte Ich meinen Kopf an seinen
      Brustpanzer, versuchte zu verstehen weiterhin was da gerade geschah. Er selbst flüsterte
      mir sanfte Worte ins Ohr, immer noch schien es mir so als wäre Ich taub vor Liebe gewesen als
      eher blind.. Ich konnte einerseits nicht mehr, mein Kopf rauchte, die Angst stieg höher
      das Mutter mich wieder erwischte und mein Herz? Es war in vielen Stücken explodiert,
      hatte sich zusammengesetzt und es fühlte sich an als.. würde mein Herz weiter
      gepocht haben.. vor Aufregung.

      Das konnte nur ein Traum sein, ich lag immer noch in seinen Armen und doch lösten wir uns
      dann voneinander. Selbst nachdem Moment war mein Herz in einem Wolkenhotel, wo es besonders
      und luxuriös behandelt wurde wohin dagegen mein Kopf ganz tief in die tiefsten Ecken der
      Schattenstadt nach Nar Shaddaa erstmal abhauen musste, wenn Ich das so beschreiben konnte.
      Nicht gegen Nar Shaddaa natürlich.. oder besser gesagt, mein Kopf ist wie eine Maschine
      explodiert und rauchte ganz schön. Während A'den seinen Helm wieder aufsetzte, stand
      Ich selbst mit offener Kinnlade da, aber setzte Mir auch wieder meinen Helm auf.

      Wir Beide flüsterten so etwas, aber zum größtenteils konnte Ich mindestens gefühlt eine ganze
      halbe Stunde nichts mehr sagen. A'den hatte echt den Vogel abgeschossen, wenn das meine
      Mutter gesehen hätte.. dann wäre Er nicht nur ganz weit geflogen, dann wäre die Enklave
      soweit das man Sie neu renovieren müsste oder eher einiges neu, wie ich meine
      Mutter kannte. A'den hatte nochmal Glück gehabt das Niemand großartig was
      davon mitbekam, besonders war es aber schön wo Ich in seinen Armen lag.. Ich schwärmte
      eine ganze Weile noch davon und auch.. hatte Ich A'den zugestimmt das es schön war.

      Weiterhin war mein Kopf beschädigt, rauchte und mein Herz auf dem schönsten Wolkenhotel
      das es je gab...abgeschieden von all dem Chaos was regierte kamen Mir die ersten anderen
      Gedanken in den Sinn doch auch schlug Ich diese wieder raus und versuchte Mich wieder
      auf die Nachtwache zu konzentrieren. A'den hatte mich soweit wie Er es anscheinend wollte
      und hatte nicht nur mit meinem Herzen herum gespielt, der Kuss fühlte sich an als hätte
      Er einen Flammenwerfer genommen und mein Herz liebevoll aufgetaut und es danach
      an sich genommen, all die Bruchstücke von der Vergangenheit die dort herum lagen
      hatte Er weg gefegt, mein Herz zusammen geflickt und weiter schützend umarmt.

      Aber ich wusste, ich durfte nicht so weich werden und versuchte eher nach anderem
      Ausschau zu halten, aber der Gedanke wie Er mein Herz in dem Moment an sich nahm,
      war nicht auf die Kalte Art und Er hatte es auch nicht noch mehr zerschmettert weder
      versucht es irgendwie kaputt zum machen. A'den hatte Mich in seiner "Falle" die
      gar keine Falle war, wie Ich zuerst dachte, vielleicht sind alle Leute auf dieser Welt
      nicht gleich grausam nur weil Sie so agieren.. Vielleicht gibt es noch andere Leute
      wie A'den da draußen, vielleicht nicht jene die das Herz umarmen, aber es mit
      Vorsicht behandelten und dann gab es noch Welche die es gerne zerschmetterten,
      wo Ich es auf jeden Fall wieder einfrieren sollte.

      A'den legte wenige Momente später seinen Kopf samt Helm auf meine Schulter
      und flüsterte Mir abermals schöne Worte ins Ohr, zeigte Mir das man von der Ferne
      wo Ich stand etwas schönes erblicken konnte. Und das stimmte, war das ein weiterer
      Planet? Oder der Mond? Ich kannte Mich hier nicht aus, also erklärte mir A'den
      das es ein unbewohnter Gasriese sei.. Er kannte sich auf jeden Fall besser
      aus als Ich und er erklärte Mir, das er Nachts besonders schön aussieht
      und ich stimmte Ihn zu. Er entfernte sich wieder von mir und hielt
      nun auf der anderen Seite Ausschau, immer noch nichts von den Anderen
      zusehen.. Ich ging zu A'den rüber und umarmte Ihn für ein Weilchen von hinten,
      er selbst war überrascht und fragte wofür das war.

      Ich war unsicher, ob Ich Ihn von meinen Gefühlsstörungen erzählen sollte
      oder nicht und doch hatte Ich nur ein wenig was von erzählt. Hatte Ihn
      Gestern nicht alles erzählt meinte Ich und das Ich.. nicht wirklich streng
      behandelt wurde, aber eben anders und deshalb Schwierigkeiten hätte
      ein auf hart zu machen. A'den zuckte mit den Schultern, machte Ihm nichts
      aus das Ich eher öfters gut gelaunt bin und doch sagte Er mir, ich solle
      Niemanden eine große Angriffsfläche bieten sonst würde man dies
      ausnutzen und Er kannte auch einen Trick, den verriet Er mir und umarmte
      mich zurück. Die Zeit verging wie im Flug und doch genoss Ich es mit
      A'den, der Morgengrauen brach fast an und wir hatten weit und breit
      wenn auch nur wilde Raubtiere gesehen die andere Tiere jagten.


      Später als die Sonne aufging, gingen wir von der Plattform und Ich hatte
      mir noch einige Momente genehmigt um noch etwas Ruhe, wenn auch Schlaf
      zu finden bevor es nach Zakuul ging. A'den selbst genehmigte sich keinen,
      aber patrouillierte noch so etwas durch die Enklave, ich konnte nicht wirklich
      Schlaf finden.. die Gedanken klebten nun an dem Kuss und an der Umarmung
      die Ich immer noch spüren konnte. Und die ganz anderen Gedanken?
      Ehrlich gesagt.. will ich darüber nicht sprechen, aber irgendwie wollte
      Ich mal mit A'den nicht nur mal auf die Jagd gehen sondern auch
      gerne in den Quellen schwimmen gehen, aber nicht so wie man denken
      würde.. das wären zu viele Gedanken und würde Mich noch mehr
      zerstreuen dachte Ich.

      Meine Angst war irgendwie verschwunden, auch wenn mein Kopf nicht mehr
      wirklich klar funktionierte.. meine Ängste waren wie vom Winde verweht.
      Und Ich hatte gedacht Mich wirklich zum Clown gemacht zu haben, ihm gestanden wie
      Ich Mich fühlte manchmal.. das Ich.. Angst hatte, seine Umarmung gab mir Geborgenheit
      und Kraft... Stärke, die ich noch nie zuvor spürte in Mir und ich erhoffte Mir
      das ich diese Kraft auch weiter nutzen kann für die Zukunft auch wenn wir uns
      bald für Wochen, wenn sogar Monate nicht mehr sehen werden.

      Und doch bin ich überglücklich, denn A'den hat hier sein Zuhause und Ich auch wenn
      Ich eines Tages wieder komme und dann.. möchte Ich noch mehr für Ihn empfinden
      als jemals zuvor und mit ihm schwimmen gehen auf jeden Fall.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Es war soweit, der Morgen an dem Wir nach Zakuul aufbrechen wollten.
      Ich hatte immer noch etwas Angst und doch.. war da etwas was die Angst verdrängte,
      etwas was Mir immer noch tief im Herzen fest saß. Aber zuerst ging es zum Morgendlichen
      Appell, für den Heutigen Tag bis wir wieder kamen hatte Jemand anderes das Morgen
      Training übernommen, was mir leid tat weil ich nur zu gerne hier geblieben wäre
      für die heutige Lektion und doch war mir klar das noch etwas erledigt werden musste.

      Mutter ging mit A'den und Mir zu meinem Raumschiff, die Anderen zwei Mando'ad kamen auch
      und wir hatten uns auch auf den heutigen Tag vorbereitet. Ich selbst war noch müde
      und hätte noch paar Stunden schlafen können wegen der Nachtwache, aber wusste das Ich
      fit bleiben musste für später. A'den durfte eigentlich die Enklave nicht verlassen,
      da es jedoch ein Notfall war worum sich einer der Weißen Wölfe in unserem Clan auch
      kümmern musste, war dies eine Ausnahme.

      Ich war schon gespannt was uns erwarten würde, auch wenn ich wusste das Ich vorerst noch
      Flugverbot hatte und mein Hssiss leider auch hier an der Enklave bleiben musste.
      Auch war mir bewusst das wir aufpassen mussten, ich habe noch nie was von Zakuul gehört,
      weder hatte Ich dort je einen Fuß drauf gesetzt. Meine Mutter bat uns von dem
      ganzen kein Sterbenswörtchen zu verlieren, weil die Sache schon kompliziert genug
      war und auch fragte Ich Mich wie A'den über mein anderes "Ich" dachte oder
      die Anderen eher besser gesagt. Bis wir angekommen waren, hatte Ich mit
      A'den etwas trainiert und im Ernst? Ich hatte es vermisst mit ihm zu trainieren,
      auch wenn dies nicht für immer anhalten wird.

      Meine Mutter meinte, es würde noch dauern bis wir Zakuul erreichen würden und
      bis dahin genieße Ich den Augenblick das Ich mit A'den wieder zusammenreiste,
      ich wusste das Ich so oder so eines Tages wieder weg gehen würde.
      Doch am meisten freue Ich mich wieder, wenn Ich kein Flugverbot mehr habe
      und die Galaxy wieder unsicher machen kann, dann kann Mir Niemand
      mehr sagen.. das dies oder das meine Bestimmung sei, dann bin Ich
      wieder frei und wild.. Ich hasse es wenn es Stunden dauert bis
      man irgendwo ankommt selbst mit Hyperraum..
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Darasuum Verburyc (ewig treu)

      Wie lange war Ich wohl weg? Also so richtig weg weg.. Ich fühle Mich als würde irgendetwas in meinen
      Kopf die ganze Zeit versuchen eine Art Erdbeben zu verursachen. Wie lange war Ich dieses Mal
      weg? Eine Woche? Einen ganzen Monat? Ich fühlte Mich recht schwach als ich aufwachte, hatte
      Ich die Explosion wirklich gerade so überstanden? Ich dachte das war alles nur ein Traum
      und selbst als Ich A'den bei mir sah, dachte Ich Er wäre nicht echt.

      Er erklärte Mir das man Mich unter Trümmern fand und gesund gepflegt hatte, wir
      hatten Hilfe bekommen von Jemand anderes und dann erzählte Er Mir das Er sich mit
      mir gerne die Tage an den Wasserquellen treffen wollte, weil A'den mir was dringendes
      sagen möchte und dies an einem besonderen Ort. Ich selbst lachte leise, meinte
      zu Ihm wenn Er was zu erzählen hat oder Mich fragen will soll Er es ruhig hier und gleich
      machen, das tat er auch. A'den ging auf die Knie, ich selbst wollte gerade aufstehen
      und Er nahm meine Hand während unsere Blick sich gefühlt nach langer Zeit
      wieder trafen und aneinander klebten.

      Mir wurde übel, ich war kurz davor wieder in Ohnmacht zu fallen und wollte
      nicht glauben was da gerade geschah. Er hatte Mich auf Mando'a gefragt ob Ich
      Ihn heiraten möchte.. Ich war erstmal still aber ließ meine Hand auf seiner Ruhen
      während etwas Unsicherheit in meinem Gesicht bildeten und Er es wohl missverstanden
      hatte. Er wollte meine Hand loslassen, sah enttäuscht aus und doch versuchte Er
      es zu akzeptieren doch so war es nicht.. Ich hielt seine Hand fest und zog Ihn an
      Mich heran auch wenn ich nicht wusste wieso Ich es tat und flüsterte Ihn sanft
      ins Ohr das Ich will.

      Nervös fing Er an weiter zu reden, er sprach viel als zuvor und man merkte seine
      Freude, aber ob dies nun auch wieder ein Akt zum Selbstmord war? Keine Ahnung
      und es ist mir egal, auch wenn mir die Traditionen nie egal sind.. A'den ist ein Teil
      von Mir und Ich von Ihm. Aber Ich denke, an Kinder möchte Ich noch nicht denken
      auch wenn Er tollpatschig auf seine Art ist und dennoch ein Krieger sein mag.
      Im Ernst, das würde mir zu weit gehen, ich gab Ihm aber einen liebevoll Kuss auf
      seinen Mund und ging mit Ihm dann zu den Anderen als Ich meine Rüstung anzog,
      während A'den natürlich draußen gewartet hatte...

      Wie würde das Mutter verkraften wenn Sie wüsste, das A'den mir einen Heiratsantrag gemacht
      hat und es an einem schönen Ort machen wollte? Er ist schon Jemand der sich Mühe gibt
      und Ich finde Er hat sich genug bewiesen. Unglaublich das sich einige wirklich Sorgen
      machten, dabei bin Ich doch gar nicht tot oder krank.. oder hab Ich etwas auf
      meinem Helm was die anderen so erschreckte? Nein ich denke Sie hatten sich
      nur gefreut das es mir wieder gut ging. Zu mindestens haben Mich einige hier
      im Clan mit etwas mehr Respekt nun behandelt am heutigen Abend und gezeigt
      das Ich keine Außenseiterin mehr bin.

      Wir haben gefeiert, wir haben gesungen und uns gegenseitig etwas gerauft auch wenn
      A'den und Ich uns nach einiger Zeit etwas zurückgezogen haben und zu den Wasserquellen
      hingingen um dort etwas für uns zu sein. Die Anderen hatten noch laut gejubelt und sich
      gegenseitig die Helme angestoßen während andere auf dem Kriegshorn und auf den Trommeln
      spielten und das Lied unserer Ahnen zu hören waren. Wir beide "Turteltauben" hatten unseren
      Spaß mit den Sternbildern die wir am Himmel entdeckten, selbst habe Ich Mich sogar
      getraut in die Arme von A'den zu legen während die Nacht über uns hereinbrach.

      Als der letzte Trommelschlag zu hören war, schnappte ich mir den letzten Teller Tiingilar
      und habe auch A'den was davon abgegeben. Wir beide hatten den Anderen beim aufräumen
      geholfen, das Kriegshorn wurde wieder in die große Halle gebracht dort wo es eigentlich
      hingehörte und die Trommeln wurden auch wieder ins Lager geräumt für den nächsten
      großen Abend. Ich habe mich sogar freiwillig gemeldet die Teller abzuwaschen und angeboten
      das die Anderen sich hinlegen können, denn Morgen Früh war es wieder Zeit..

      A'den hatte mir geholfen beim abwaschen der Teller und der Gläser, wir hatten
      so noch etwas geredet während Alle anderen ins Bett gegangen waren und die heutige
      Nachtwache übernahm Heute zwei Andere der "Weißen Wölfe", meine Mutter meinte
      das A'den Heute etwas Luft bekommt und Sie hat sich bei Ihm auch entschuldigt
      Ihn so verurteilt zu haben, aber am meisten fand Ich schön wo Sie sagte das Sie
      Ihr Einverständnis gab bevor A'den mich überhaupt fragte. Die Nacht war für uns
      beiden jedoch noch jung um es sozusagen und als wir wirklich mit allem
      fertig waren saßen wir noch etwas an der Wasserquelle von der Enklave und hatten
      die Sterne wieder beobachtet. Das.. war echt schön in seinen Armen, ich..
      dachte das wäre kindisch oder so, aber solange uns Niemand sah fand Ich es
      doch nicht mehr so komisch.

      Wie soll Ich es am besten ausdrücken, als wir über verschiedenes gesprochen hatten
      entstand etwas.. sagen mir mal etwas merkwürdiges wo Ich eher sofort nein gesagt
      hätte ohne seine Gefühle jetzt zu kränken, aber irgendwie hatte Er es geschafft
      Mich zu überreden das wir Beide gemeinsam in meinem Schiff übernachten,
      oh Haar'chak! Er hatte mit seinen Sprüchen angefangen und dann kam Ich
      irgendwie dazwischen, das Er mir noch was schuldig ist und dann.. kam Er
      damit das wir uns doch ins Raumschiff zurückziehen könnten um das näher
      zu besprechen und er hat dabei ein charmantes Lächeln gehabt!
      Ich konnte gar nichts tun, ich wurde von seinen.. Augen wieder so angeschaut.
      Haar'chak.... Aber die Nacht war trotzdem mit Ihm schön.

      Ich hoffe das ist alles nur ein Traum, weil.. Er ist echt so lieb zu mir
      und irgendwie fühle Ich mit Ihm.. ich bin blind in Ihn verliebt,
      aber habe es nie Jemanden gesagt weil man eben nicht alles sagen
      muss und doch möchte Ich Ihm weder Jemand anderes ein schlechtes
      Gewissen einreden. Meine Freundin mit der Ich vor paar Monaten
      Mich getroffen hatte und im Holonet auch weiter kontakt hatte, hat
      vielleicht ein Ohr für Mich. Sie mag eine Imperiale sein, aber sie schien
      sehr nett auch gleichzeitig zu sein auch wenn Sie viel zu tun hat
      und erst gegen spät Abends wirklich Zeit hat zum quatschen.

      Ich schicke Ihr sofort eine Nachricht, vielleicht hat Sie die Tage ein offenes
      Ohr und es ist besser Jemanden voll zu quatschen den man schon länger
      kennt als eben.. irgendjemand Fremdes. Ich vertraue auch A'den und habe
      Ihm stets öfters meine Gefühle mitgeteilt, aber es muss auch eine
      neutrale Zone geben zwischen A'den und Mir, eine wo Ich mit einer
      Freundin reden kann. Und Mutter ist nicht wirklich diejenige mit der man
      über Alles.. Sie hört nicht wirklich zu oder ignoriert es absichtlich.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Lange nichts mehr auf dem Holopad aufgezeichnet, ich bin mittlerweile so glücklich.. als wären
      meine Sorgen verflogen und Ich habe beschlossen mehr bei der Enklave zu bleiben.
      Ab und an werde Ich die Galaxys bereisen, doch auch ist es schön Zuhause zu sein die Enklave
      und all die Leute hier sind meine Familie geworden. Besonders A'den der mir einen Heiratsantrag
      gemacht hatte auf Mando'a und dann noch die netten Worte dazu, es muss nicht immer hart
      im Leben zu gehen. Meine Mutter ist zwar immer noch Sie selbst, wenn auch nur etwas netter
      zu mir und doch ist das Morgentraining um einiges härter geworden.

      Ich liebe mein Leben so wie es ist und selbst wenn es Dinge gibt wo Ich weich werde, wo Andere
      nur den Kopf schütteln würden es ist mir egal. Ich kämpfe für keine Seite, weder gut noch böse..
      Vielleicht nehme Ich nebenbei Aufträge vom Imperium an, weil Sie gut bezahlen vielleicht auch
      eher andere.. neutrale Aufträge die nicht mit einem Krieg zu tun haben, aber größtenteils
      werde Ich dort mit hinein gezogen leider, so wie andere unseres Clans.

      Mir ist klar Ich sollte niemals so viele Fragen stellen, aber eine hatte Ich.. was damals wirklich
      mit mir geschah bevor Ich zu meinem Vater kam, was Mutter gemacht hatte und wieso.
      Manches sollte man vielleicht nicht ganz hinterfragen, aber ich kenne Ihren Hintergrund wieso Sie
      das Imperium nicht wirklich mag. Was macht es einen Unterschied die Wahrheit wissen zu
      wollen und nicht? Nun ja.. Wenn geht man einiges an Konsequenten ein und Ich lebe schon
      gefährlich, was Ich liebe. Das ist mein Leben, entweder ein auf öde zu machen oder
      wirklich etwas erleben zu wollen.. Und leider kann ich nicht mit A'den reisen,
      er und ich wären sicherlich ein super Team gewesen.

      Was Ich noch so erleben würde? Ich weiß es nicht, sicher ist ich werde mir nach der großen
      Aufregung das genehmigen was mir zusteht und natürlich stets im Clan mithelfen wo Ich kann,
      denn Ich möchte weiterhin meine Mutter stolz machen. Ich habe neulich erfahren das Ich eine
      Schwester habe und.. Sie möchte aber nicht das Ich Sie antreffe, meine Mutter meinte
      nur Sie sei verdorben und wäre für den Clan nur eine ausgestoßene. Auch haben Späher
      unseres Clans Sie gefunden, nur eben berichtet das es sicher sei Abstand von Ihr zu halten.

      Was auch immer nun noch passieren mag, ich bin bereit dafür und doch werde Ich A'den vermissen,
      die Enklave und all die Anderen dort wenn Ich bald wieder aufbrechen werde.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Zurück in normalen Geschäften, will ich die letzten Tage und Wochen vergessen. Ich werde Mich auf
      andere Dinge konzentrieren ab sofort wieder, schließlich warten noch einige gute Geschäfte
      auf mich die Ich nicht ablehnen sollte richtig? Zum Beispiel Aufträge annehmen in denen Ich gefährliche
      Leute jage bis sonst wohin und dann am Ende stellt sich heraus das Ich in eine Falle gelockt wurde
      oder wird das einer dieser Aufträge sein die Tage wieder gehen? Da wo Mich wilde Bestien erwarten
      oder sogar ein sehr gefährlicher Politiker der aus den Weg geschafft werden muss?

      Oh Ich weiß es! Es wird ein Auftrag voller Überraschungen, ich weiß nicht was Mich erwartet
      weil vieles passieren kann und viel schiefen gehen kann, aber ich lebe nun mal gefährlich.
      Und das heißt Ich muss mich auf alles gefasst machen.. so auch das ich erstmal Niemanden
      mehr an mich heranlasse. Das Leben ballert mir wortwörtlich Jeden weg den ich anfange zu mögen
      oder versucht es, ich lebe gefährlich ich ziehe umher weil ich nicht weiß wohin und möchte
      nicht bei meiner Mutter herum sitzen in der Enklave und.. keine Ahnung was machen.

      Das einzige was Ich brauche ist Ordnung und Chaos, aber auch eine gute Freundin die sich lange
      nicht mehr gemeldet hat.. hat wohl Kommunikationsverbot gekriegt oder Sie hat viel zu tun
      wie Ich Sie kenne und selbst melde Ich mich nicht sonst heißt es wieder, das Ich mich gemeldet
      habe und Sie sich wieder Sorgen macht das man sonst was denkt.. Sie wird sich schon
      bei mir melden, irgendwann wieder wenn Sie Zeit hat und bis dahin mach Ich meine Kopfgeldjäger
      Tour wie damals eben immer. Was soll schon schief gehen?

      Ok Ich denke da kann einiges schiefgehen, aber Haar'chak! Das Mädel ist um einiges Älter als Ich
      und.. macht schon dies und das, ich selbst hätte das ja nicht erwartet aber ich hoffe das Sie
      mir bald mehr von Ihrer Sache da erzählt. Sie scheint eben eine nette Freundin zu sein, die viel
      zu tun hat und doch ist Sie nett und sicherlich bereit wieder mal mit mir zu reden.
      Ich werde mir erstmal eine starke Ablenkung von dem Überfall suchen gehen, das war für
      mich zu viel und ich habe im Ernst durch solche Schwachköpfe meine größte Liebe
      verloren..
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.
    • Meine Mutter hatte Mich kontaktiert, ich wollte Sie zuerst ignorieren doch dann war mir bewusst dass es besser
      sei wenn Ich mit Ihr rede.. Sie nicht länger blocke,
      sondern zeige das Ich da bin und Mich nicht verstecke
      oder längst Angst vor Ihr habe.

      Angst hätte Ich nur durch die Geschichten von damals vor dem einem Monster.. das uns holt wenn wir der Traditionen nicht
      treu sind. Auch wenn meine Mutter ein Monster sein kann
      bin Ich mir sicher Sie tat nur so als würde Sie eins sein um streng
      anzudeuten nicht an wunderschöne Dinge zu denken wie zum
      Beispiel an das reiten auf einem Hssiss und gleichzeitig
      Andere dabei ärgern. Ich frage mich allerdings wieso Sie mir
      diese Geschichte Heute über unsere Ahnen erzählte von dem schwarzen Phönix, die Frau die damals etwas in unseren
      Reihen bewirkte.

      Ich weiß nicht was ich spannender fand, den Teil wo Sie erwähnte, das der Schwarze Phönix wie Ich einmal so war
      oder der Teil wie die Geschichte geendet hat.
      Sicherlich war das Ende spannender, weil Ich solche alten
      Dinge zwar respektierte, aber ich keinen Geschichtsunterricht brauche was uns angeht.

      Im Ernst ich respektiere es, aber was Mich interessiert sind die Gefahren, die ganzen Narben einzukassieren oder eben sonst
      was auch immer zu erleben und nicht all den "moralischen"
      Kram wo Friede Freude, Bantha-Milch vorkommt. Ich hab ja schon eine coole Narbe, aber ich will unbedingt noch mehr
      bekommen, vielleicht so eine wie die eine da mitten durch das Gesicht gezogen bekommen hat oder eine viel bessere!

      Ich kann mich nicht entscheiden, denn Narben repräsentieren wie mutig und stark man war, das sind die wahren Dinge um anderen zu zeigen was man kann. Narben kann auch noch bis in die nächsten Jahre sich ansehen und darüber erzählen, denn jede einzelene Narbe erzählt eine Geschichte, andererseits
      hat meine Mutter Recht und sollte nicht so viel von Narben träumen.. das kann schnell ohne das man es überhaupt kommen sieht.. richtig? Also gut ich wünsche mir keine weitere Narbe.

      Aber Ich frage mich wann Mich die eine wieder kontaktiert,
      ist lange her als wir uns das letzte Mal sahen.
      Ich frage Mich aber wieso wir uns wie Tiere symbolisieren,
      wahrscheinlich wegen unserer jeweiligen Fähigkeit oder so.. oder eben wie wir eben sind. Mist jetzt will Ich mehr über unsere Ahnen erfahren.

      Und dann hat dieser eine Schmuggler versucht Mich versucht zu kontaktieren, was für ein Schleimbeutel.. der hat mit dem Jedi gemeinsame Sache und selbst wenn nicht, so schnell bekommt keiner mehr dieses Mandalorische Eis gebrochen. Auf keinen Fall werde Ich mich da wieder auftauen lassen.

      Während andere sonst was denken, nehme Ich Aufträge wieder an... wird nicht billig für Jeden, aber hey ich bin schon nah dran mir ein neues Schiff leisten zu können und eine neue Schulterplatte aus Beskar..Man kann eben ein wenig träumen.
      Beautiful flowers can die.
      Beautiful people can die.
      But beautiful deeds remain.