Sachen die mich im RP stören, obwohl sie mir mal egal waren...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zur kenntniss genommen, ich werd in zukunft jeden versuch Hilfe zu leisten einstellen. Da man hier eh nur ankekackt wird ist mir die Lust am Forum in zwischen eh vergangen.


      Eternal Father, whose might is tower
      Our family shield in danger’s hour;
      From rock and tempest, fire and foe,
      We protect he whereever we go;
      Thus evermore shall rise to Thee
      We give, we fight, we live for He!
    • Zire, nicht wieder patzig sein, wenn Leute den Post nicht entsprechend angenommen haben. War es völlig überflüssig, dass mehrere Leute eine entsprechend ratlose Antwort gaben und dabei - den gesamten Post - zitiert haben? Absolut. Aber das Thema, auf das du es gepostet hast war ja auch schon ein paar Tage lang abgekühlt und durchgekaut. Agree to disagree. Kommunikationstheorien sind nichts Schlechtes und sollten sich manchmal näher vor Augen geführt werden.

      But the show must go on. Also das Thema des Threads.
      Etwas endet, etwas beginnt.

      Colors of Ryloth
    • Ich habe auf eine top Aktuelle Sache geantwortet die nur 7 Stunden her war. Ich habe versucht einen konstruktiven beitrag zur Streitschlichtung und altanativen zur Beweltigung von Konflikten da zu legen. Jetzt wer ich wieder als provokant und dumm hin gestellt und ich habe darauf echt keine Lust mehr. Ich gebe mir echt mühe, denke teils ne Stunde oder mehr nach was und wie ich es schreiben kann. Nur um dann wieder blöd angemault oder durch Redundanz runter gemacht zu werden. Und man erwartet dann das ich dabei cool bleibe.
      Zitat:
      Genau so eine Antwort ist etwas, was Watzlawick zum Kopfschütteln bewegen würde.
      Zitat ende.

      Viel meinung für wenig Ahnung so kommt dass für mich rüber. Und so was ist kommunikativ beleidigend.

      Es kommt bald der Punkt da vergess ich mich und scheisse auf lieb nett und freundlich denn bei allem was ich schreibe wird mir nur gesagt wie dämlich ich binn. Zu gegebener maßen auf intelligent hinterfotzige weise. Aber der Kontext bleibt der selbe. Persönliche und Konstruktive Kritik sind hier Fremdwörter. Es wird sofort persönlich und direkt mit der Absicht den anderen zu vernichten drauf los geschossen. Ohne mals Hirn ein zu schalten und nach zu denken was man da eigentlich tut. Ich nehm mich da auch absolut nicht raus. ABER anstat zu sagen, hey Zire der beitrag war jetz vieleicht etwas unpassend und Provokant. Du stichelst dabei aus meiner sicht dass ganze nur weiter an könntest du ihn bitte RAUS nehmen oder eine Klarstellung tätigen... Aber NÖÖ, direkt BAM! in die Fresse du bist scheisse wir wollen dich hier nicht verpiss dich. SO und nicht anders kommt es für mich rüber und für viele andere auch. Ich mein was soll ich denn noch machen. ich versuche Konstruktiv zu sein... ÖHHH PÖBEL Etc. Ich versuche höflich zu sein... Selbiges herum gemaule. Ich versuche an zu sprechen und bitte um Klärung... Kein Bedarf. Was soll ich noch machen? Ich kann auch einfach gehn un den Account löschen lassen, dann isses gut. Habe ich absolut kein Problem mit. Aber wenn man KEINE! Changse hat, sich zu bessern weill kein Schwein einem mal ne Kritik da lässt mit der man was anfangen kann. Ja dann... Pech liebe Leute. Wern Wald anzüdet braucht nicht wundern wenn er Funken schlägt. Wahrscheinlich kommen jetz wieder patzige Antworten unterschwellige du bist dumm antworten etc. Bisehr habe ich hier nur von wenigen leuten konstruktive Kritik bekommen und dass sind meist die Admins gewesen. Die einen Sachlich mit Text bombadiert haben und einem erklärten was gerade Phase ist. Ohne bla bla, ohne unterschwellige Botschafften. Wieso ist es denn so schwer normal mit einande rzu kommunizieren. Ich impliziere dass jetz auch auf dass Rp um zurück zum Thema zu kommen. Kommunikation ist keine Einbahnstraße der Umgang der hier mit einander gepflegt wird ist unter aller sau stellen weise. Hinter jedem Profil ist eine Menschliche fühlende Person. Wie sich hier teilweise angegangen wird ist einfach traurig. Wie angemerkt auch ich nehm mich da nicht raus. Ich mache auch fehler und darauf darf man mich auch gerne Hinweisen. Aber es ist immer eine Sache des wies. Alles was ich hier sagte lässt sich auch aufs Rp beziehen. Jedenfalls dass meiste. So jetz dürft ihr eskalieren und mir weiter sagen wie scheisse ich binn.


      Eternal Father, whose might is tower
      Our family shield in danger’s hour;
      From rock and tempest, fire and foe,
      We protect he whereever we go;
      Thus evermore shall rise to Thee
      We give, we fight, we live for He!
    • Pantena schrieb:

      Früher hat mich tatsächlich absolut nichts gestört, weil ich auch der Meinung war das jeder das machen soll wie er will. Zumal ich da auch sehr den Konflikt meiden wollte und mich einfach angepasst habe. Nach einem bestimmten Punkt habe ich aber festgestellt, dass es für mich nicht funktioniert da ich immer weniger Spaß am RPn hatte. Mittlerweile habe ich ein paar Punkte die mich tatsächlich stören.

      1. Unglaubwürdige Charaktere
      -> Es ist immer schwer etwas darzustellen, was man selbst nicht ist. Eine böse Sith zu bespielen, obwohl man selbst die netteste Person der Welt ist, kann schwierig sein. Wenn man sich jedoch verzweifelt versucht etwas im RP zu sein, was einfach nicht bei anderen ankommt....ich weiß nicht. Ich würde da mein Konzept ein wenig anpassen. Nicht jeder muss empathisch oder ein super Stratege sein.


      2. Einfach off gehen & fern bleiben
      -> Leider mir schön öfter passiert das Personen auffällig oft einfach im RP off gehen, RP-Flucht betreiben und dann nie wieder on kommen. Selbst wenn man sie drauf anspricht, wird man nur vertröstet. Das empfinde ich nicht nur sehr unhöflich/respektlos sondern ic verbaut das einem Char auch einiges an Handlungsmöglichkeiten.

      3. Power-Emotes
      -> Dazu muss ich vermutlich nichts sagen, da jeder weiß was gemeint ist und ich mir schwer vorstellen kann, dass es jemand gibt der sagt: Jo doch finde ich cool.

      4. Die Atmosphäre zerstören
      -> Für mich ist RP eine Mischung aus Schauspiel und einer Gesichte die man selbst bestimmen kann. Wenn man ic jemand wichtiges verloren hat, voller Herzschmerz auf der Beerdigung steht und dann aber mit schlechten Witzen um die Ecke kommt, finde ich schwierig. Natürlich reagiert jeder anders auf Verluste und mache "lachen sich den Schmerz weg". Aber ich wünsche mir da immer ein wenig Rücksicht auf die Geschehnisse. Zur Zerstörung der Atmosphäre können dabei auch Einzeiler beitragen.

      5. Beharren auf Lore/Komplett fern von der Lore
      -> Ich kenne mich nicht sehr gut mit der Lore aus und lerne jeden Tag noch dazu. Solange ein RP Spaß macht & stimmig in sich wirkt, finde ich behaaren auf Lore auch eher anstrengend und Freunde nehmend. Es müssen für mich keine 110% sein. Auf der anderen Seite wirkt es auch komisch, wenn man fernab jeglicher Lore ist. Wenn ich in SWTOR on komme, gehe ich davon aus das mir Grundpfeiler entgegen kommen, die für mich die Faszination an Spiel & Filmen ausgelöst hat. Wenn ich in ESO/GW/STO on gehe, sieht das genau so aus. Wenn sich SWTOR wie ESO anfühlen würde, durch die emotes..schwierig.

      Nacktheit/Schneeflocken
      -> Tatsächlich ist das eine Sache, die mich früher gestört hat und heute nicht mehr. Man möchte eine ganz besondere Person darstellen? Das ist oke für mich, solange es meinem RP nicht schadet. Früher haben mich z.B. machtsensitive Chiss oder halbnackte Reinblüter gestört. Heute ist mir das egal, wenn ich nichts mit denen zu tun habe ic. Falls doch, wird mein Char nachfragen und solange es dafür auch ic Gründe gibt (die können auch sein; "Ich bin Sith und trage was ich hübsch finde!") sei's drum.


      Das ist so ziemlich alles was mich stört. Ich bin der Meinung das man immer mit seinen RP-Partner reden & einen Kompromiss finden sollte. Wenn man keinen gemeinsamen Nenner hat, lieber nichts erzwingen. Und natürlich Chancen geben. Ich hab früher NS verteufelt bis auch auf zwei sehr gutes RPler getroffen bin, mit einem sehr wilden, Lore eher unkonformen Konzept. Bereut mit ihnen zu spielen, habe ich bis heute nicht. Auch wenn ich trotzdem keinen Fuß mehr auf NS setze.
      Deswegen: Abspreche, Rücksichtnahme und einfach miteinander RPn.
      Mir ist noch etwas eingefallen, was mich früher überhaupt nicht gestört hat weil es mir auch so nicht wirklich bewusst war.

      6. Inkonsequentes Verhalten
      -> Dadurch das wir nicht immer direkt reagieren sondern erstmal lesen & kurz nachdenken was wir schreiben haben wir ja die Möglichkeit auch über das Handeln unserer Charaktere nach zu denken. Und die Konsequenz. Ich weiß das manche auch einfach aus dem Bauch heraus entscheiden. Ist auch eine coole Sache. Aber nachdem ich in den vergangen Jahren zu oft die Konsequenz für das Fehlverhalten von Anderen tragen musste, stört es mich heut zu Tage einfach, wenn andere inkonsequent sind oder sich einfach keine Gedanken darüber machen, wie ungünstig ihre Handlung sein könnte.
    • Es hat dir niemand gesagt, dass du scheiße bist, oder dich angekackt. Genau, was du da zitierst ist doch sogar eine sachliche Kritik gewesen von jemandem, der einfach die Anwendung einer Theorie für nicht hilfreich hier fand und sonst die Theorie sogar lobte.

      Ich kann ehrlich mir gut denken, warum du es als ernste Aussagen gegen dich aufnimmst. Foren sind ekelhafte Orte, jede andere soziale Plattform im Internet ebenfalls. Es ist nicht selten superschwer den Grad einer nicht erfolgenden Bestätigung einzuschätzen und wenn das dann mehrfach geechot wird (obwohl einmal vielleicht gereicht hätte) fühlt sich das direkt sehr schlecht an. Auf einem solchen sozialen Mechanismus basiert Cyberbullying - nicht, dass das hier betrieben wurde. Es ist einfach nur das, was ich Leute gezielt ausnutzen können beim Bullying.

      Als ich vor Deidrees Post auch bemerkte, dass die Postzahl schon 100 ankratzt und so ein Offtopickram gefährlich wird, habe ich genau das hier wieder befürchtet.

      Wie verfährt man nun am besten.
      Etwas endet, etwas beginnt.

      Colors of Ryloth
    • Pantena schrieb:

      Mir ist noch etwas eingefallen, was mich früher überhaupt nicht gestört hat weil es mir auch so nicht wirklich bewusst war.
      6. Inkonsequentes Verhalten
      -> Dadurch das wir nicht immer direkt reagieren sondern erstmal lesen & kurz nachdenken was wir schreiben haben wir ja die Möglichkeit auch über das Handeln unserer Charaktere nach zu denken. Und die Konsequenz. Ich weiß das manche auch einfach aus dem Bauch heraus entscheiden. Ist auch eine coole Sache. Aber nachdem ich in den vergangen Jahren zu oft die Konsequenz für das Fehlverhalten von Anderen tragen musste, stört es mich heut zu Tage einfach, wenn andere inkonsequent sind oder sich einfach keine Gedanken darüber machen, wie ungünstig ihre Handlung sein könnte.
      Das find ich tatsächlich auch! Das muss auch auf meine.

      Ich kanns absolut nicht leiden, wenn Jemand in eine Szene dazu kommt und nicht erst eine Emote runde abwartet. Neulich erst passiert. Da wurde dann etwas emotet, als wäre es eine festgestellte Tatsache ohne die Anwesenden erst Mal emoten zu lassen, was überhaupt zu sehen ist.

      Man kann nicht einfach schon emoten, wie man irgendwo rein kommt und "Hey Leute, was geht?" ruft, voll gut drauf oder so. Wenn DANN Jemand emotet, dass da eigentlich grad Jemand voll den Zusammebruch hat oder dass jmd schwer verletzt ist oder geschossen wird whatever. Dann steht der Char doof da und es wird ic genommen, dass der Char genau so auf die Situation reagiert hat. Mit fröhlichem Hallo und guter Laune.
      Sowas macht mich echt wütend manchmal ._.
    • Loralei schrieb:



      Ich kanns absolut nicht leiden, wenn Jemand in eine Szene dazu kommt und nicht erst eine Emote runde abwartet. Neulich erst passiert. Da wurde dann etwas emotet, als wäre es eine festgestellte Tatsache ohne die Anwesenden erst Mal emoten zu lassen, was überhaupt zu sehen ist.

      Man kann nicht einfach schon emoten, wie man irgendwo rein kommt und "Hey Leute, was geht?" ruft, voll gut drauf oder so. Wenn DANN Jemand emotet, dass da eigentlich grad Jemand voll den Zusammebruch hat oder dass jmd schwer verletzt ist oder geschossen wird whatever. Dann steht der Char doof da und es wird ic genommen, dass der Char genau so auf die Situation reagiert hat. Mit fröhlichem Hallo und guter Laune.
      Sowas macht mich echt wütend manchmal ._.
      Kleiner Einwurf meinerseits...mein Char würde genau so in eine Stresssituation hinein tappsen, mit fröhlichem huhu und guter Laune. :thumbsup:

      "Was mich an all den verdammten Cantinas auf Nar stört willst du wissen?"
      "Die Dinger sind zu nobel, zu sauber, zu fein, zu teuer, zu lieb, zu nett...zu viel EINHEITSBREI!"

      -= Der Tempel =-
      Der andere Club auf Nar Shaddaa
    • Loralei schrieb:

      Also zum einen zu sagen, dass jeder seine Meinung haben darf und 'leben und leben lassen' zu predigen beißt sich da aus meiner Sicht etwas mit der Aussage, dass es dir nicht gefällt wenn Leute wegen ihrer 'Meinung' - eben ob sie etwas mögen oder nicht, das RP nicht wollen.

      Also was nun? Bist du dafür, dass Jeder seine Meinung haben darf, oder findest du, dass eine Meinung kein Grund ist RP abzulehnen?
      ?(
      Uhm, was? ;(
      Der Post ist ganz schön verwirrend :S

      Zire schrieb:

      Ich habe es schon mal gepostet, und ich tus wieder.


      Die Axiome von Paul Watzlawick
      Ein Axiom bezeichnet einen Grundsatz, der keines Beweises bedarf.
      Paul Watzlawick stellte 5 Grundregeln (pragmatische Axiome) auf, die die menschliche Kommunikation erklären und ihre Paradoxie zeigen:
      1. Man kann nicht nicht kommunizieren
      2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt
      3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung
      4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten
      5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär
      1. Man kann nicht nicht kommunizieren.
      "Man kann nicht nicht kommunizieren, denn jede Kommunikation (nicht nur mit Worten) ist Verhalten und genauso wie man sich nicht nicht verhalten kann, kann man nicht nicht kommunizieren."
      Praktisches Beispiel:
      Ein Beispiel wäre eine Frau im Wartezimmer eines Arztes, die die ganze Zeit nur auf den Boden starrt. Zunächst könnte man annehmen, sie würde nicht kommunizieren. Dennoch tut sie es, indem sie den anderen Wartenden nonverbal mitteilt, dass sie keinerlei Kontakt möchte.
      2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt
      "Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt, wobei letzterer den ersten bestimmt."

      Der Inhaltsaspekt erhält die Aufgabe Informationen zu vermitteln. Der Beziehungsaspekt gibt Aufschluss darüber, wie die Beziehung vom Empfänger aufgefasst wird. Bezüglich der Übertragung auf die Kommunikationssituation lässt sich sagen, dass es keine rein informative Kommunikation gibt. Jede Äußerung enthält eine Beziehungsaussage. z.B.: "Sie haben aber eine schöne Perlenkette. Ist die echt?"
      Durch Gestik, Minik und Tonfall des Sprechers, werden im Angesprochenen verschiedene Reaktionen ausgelöst.
      • Bestätigung (die Aussage wird als Kompliment verstanden)
      • Verwerfung (die Aussage wird fallen gelassen, da sie als negativ empfunden wurde)
      • Entwertung (der Sprecher und seine Aussage werden entwertet)
      Wenn eine negative Beziehung auf der Inhaltsebene ausgetragen wird kann dies eine gestörte Kommunikation zur Folge haben,
      Praktisches Beispiel:
      Peter wertet in einer Diskussion die Argumente von Stefanie ab, weil er sie nicht leiden kann.
      3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung
      "Die Natur einer Beziehung ist durch die Interpunktion der Kommunikationsabläufe seitens der Partner bedingt."
      Auch hier lassen sich Regeln festhalten:
      • Jeder Teilnehmer einer Interaktion gibt der Beziehung eine Struktur
      • Auf jeden Reiz folgt eine Reaktion (Verhaltenskette)
      • Jeder Reiz ist zugleich auch Kommunikation, da eine Kommunikation kreisförmig verläuft. Es gibt keinen Anfangspunkt.
      Praktisches Beispiel:
      Eine Ehefrau beschwert sich, ihr Mann würde sich ständig zurückziehen. Der Mann jedoch weist darauf hin, dass er sich nur zuückziehe, weil seine Frau ständig an ihm herumnögelt. Die Frau nörgelt also und der Mann zieht sich zurück. Weil er sich zurückzieht, nörgelt sie. Man sieht, dass es sich um einen Teufelskreis handelt.
      Liegt eine Störung vor, nimmt einer der beiden Kommunikationspartner an, dass der andere die gleichen Informationen besäße wie er selbst. Durch diese subjektive Wahrnehmung, passiert meistens dann auch genau das, was der gestörte Kommunikationspartner prophezeit hat (Ursache-Wirkungs-Zusammenhang).

      4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten
      In der Kommunikation gibt es zwei Möglichkeiten Objekte darzustellen. Zum einen kann man sie durch die Analogie (z.B. eine Zeichnung) ausdrücken oder dem Objekt einen Namen geben. Nicht nur das gesprochene Wort (in der Regel digitale Kommunikation), sondern auch die nonverbalen Äußerungen (z. B. Lächeln, Wegblicken,...) teilen etwas mit.
      • Digital: Inhaltsaspekt einer Nachricht, es wird komplexes Wissen übermittelt. Logische Verknüpfungen und Negationen lassen sich ausdrücken
      • Analog: Beziehungsaspekt einer Nachricht, wesentlich älter.
      Die digitale Kommunikation verfügt über eine komplexe und logische Syntax, entbehrt aber auf dem Gebiet der Beziehungen einer Semantik. Die analoge Kommunikation verfügt über ein solches semantisches Potenzial auf dem Gebiet der Beziehungen, entbehrt aber einer Syntax, die eine eindeutige Definition der Natur von Beziehungen leisten könnte. Mit analogen Elementen wird häufig die Beziehungsebene vermittelt, mit digitalen die Inhaltsebene.
      Es gibt Tränen des Schmerzes und der Freude und ein Lächeln kann Sympathie oder Verachtung ausdrücken. Analoge Kommunikation ist mehrdeutig und kann unterschiedlich entschlüsselt werden. Durch mögliche Fehlinterpretationen können Konflikte zwischen den Kommunikationspartnern entstehen.
      Beispiel:
      Ein Küsschen, dass ein Kind von seinen Eltern bekommt, kann heißen: „Wir mögen dich sehr gerne!“, oder auch „Lass uns bitte jetzt in Ruhe!“
      5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär
      "Zwischenmenschliche Kommunikationsabläufe sind entweder symmetrisch oder komplementär, je nachdem ob die Beziehung zwischen den Partnern auf Gleichgewicht oder Unterschiedlichkeit beruht."
      Beziehungen zwischen Partnern basieren entweder auf Gleichheit oder auf Unterschiedlichkeit. In komplementären Beziehungen ergänzen sich unterschiedliche Verhaltensweisen und bestimmen den Interaktionsprozess. Die Beziehungsgrundlage besteht hierbei im Unterschied der Partner. Häufig drückt sich diese Unterschiedlichkeit in einer Unterordnung aus, d.h. der eine hat die Oberhand über den anderen. Eine symmetrische Beziehungsform zeichnet sich dadurch aus, dass die Partner sich bemühen, Ungleichheiten untereinander zu minimieren (Streben nach Gleichheit).
      • Sind die Kommunikationsabläufe symmetrisch, so handelt es sich um 2 gleichstarke Partner, die nach Gleichheit und Verminderung von Unterschieden streben. Man könnte es auch ein "spiegelhaftes Verhalten" der Partner nennen.
      • Sind die Abläufe komplementär gibt es immer einen "superioren" und einen "inferioren" Partner. Die Partner ergänzen sich in ihrem Verhalten.
      Eine Störung liegt dann vor, wenn es zu einer symmetrischen Eskalation kommt, d.h. die Partner versuchen sich gegenseitig "auszustechen". Eine sehr starre Komplementarität findet man in Mutter-Tochter-Beziehungen. Die Individuen in der Mutter-Tochter-Beziehung sind unterschiedlich, auch hier gibt es einen primären und einen sekundären Partner. Diese Beziehung ist allerdings auf gesellschaftlichem und kulturellen Kontext zu sehen, es geht nicht darum sie mit "stark-schwach", "gut-schlecht" etc. zu verknüpfen, denn der eine Partner drängt den anderen nicht in seine Stellung, sondern sie stehen in einem Wechselverhältnis, sie ergänzen sich gegenseitig. Das Verhalten des einen Partners bedingt das des Anderen und umgekehrt.
      Daraus entstehen häufig paradoxe Handlungsaufforderungen. Entweder es kommt zu sogenannten "Doppelten Botschaften" ( z.B. nonverbal etwas anderes ausdrücken als man sagt) oder zu paradoxen Voraussagen. Ein Beispiel: (A) bekommt einen roten und grünen Pullover von (B) geschenkt. Er zieht den roten an. (B) unterstellt, dass ihm der grüne dann ja nicht zu gefallen schien. Hätte (A) den grünen zuerst angezogen, wäre das selbe passiert. Egal was (A) gemacht hätte, wäre falsch gewesen.
      Diese Situationen entstehen dann, wenn zu viele Probleme da sind, diese nicht gelöst werden können oder die Lösung das Problem selbst ist. (Wenn die Lösung selbst das Problem darstellt, verschlimmert sich die Lage, wenn keine oder eine falsche Lösung versucht wird bzw. wenn mehr von der falschen Lösung probiert wird.) Hierbei sind Paradoxien, Verleugnung oder eine Utopievorstellung unangemessene Lösungsversuche.
      • Verleugnen bedeutet, dass das Bestehen von Problemen verleugnet wird, diejenigen, die auf das Problem hinweisen, werden entwertet.
      • Werden unmögliche Lösungen für möglich gehalten, handelt es sich um das Utopiesyndrom. Der Betreffende schiebt alles auf die eigene Unzulänglichkeit, nicht aber auf die Unerreichbarkeit des Ziels. Dabei werden bewährte Lösungen nicht aufgegriffen und es kommt zu Pseudoproblemen.
      Watzlawick formulierte 4 Schritte zur Problemlösung:
      1. Zunächst muss das Problem definiert werden. Hierbei muss zwischen echten und Pseudoproblemen natürlich unterschieden werden.
      2. Der zweite Schritt ist, die bisherigen Lösungsversuche zu untersuchen und zu sehen, ob die Probleme nicht durch Fehllösung entstanden sind.
      3. Darauf folgt die Formulierung von Zielen bzw. Lösungen. In diesem Schritt sollte man Utopien und vage Lösungen natürlich nicht berücksichtigen.
      4. Zu guter Letzt werden die Planungen durchgeführt.

      Ich verstehe den Zusammenhang leider auch nicht, aber jetzt weiß ich wenigstens woran Zire seit ihrem letzten Post gearbeitet hat. :love:
      Und ich bin immernoch der Meinung, dass dies vermutlich in einen eigenen Thread gehört, wenn du darüber reden möchtest. :)



      Loralei schrieb:

      Pantena schrieb:

      Mir ist noch etwas eingefallen, was mich früher überhaupt nicht gestört hat weil es mir auch so nicht wirklich bewusst war.
      6. Inkonsequentes Verhalten
      -> Dadurch das wir nicht immer direkt reagieren sondern erstmal lesen & kurz nachdenken was wir schreiben haben wir ja die Möglichkeit auch über das Handeln unserer Charaktere nach zu denken. Und die Konsequenz. Ich weiß das manche auch einfach aus dem Bauch heraus entscheiden. Ist auch eine coole Sache. Aber nachdem ich in den vergangen Jahren zu oft die Konsequenz für das Fehlverhalten von Anderen tragen musste, stört es mich heut zu Tage einfach, wenn andere inkonsequent sind oder sich einfach keine Gedanken darüber machen, wie ungünstig ihre Handlung sein könnte.
      Das find ich tatsächlich auch! Das muss auch auf meine.
      Ich kanns absolut nicht leiden, wenn Jemand in eine Szene dazu kommt und nicht erst eine Emote runde abwartet. Neulich erst passiert. Da wurde dann etwas emotet, als wäre es eine festgestellte Tatsache ohne die Anwesenden erst Mal emoten zu lassen, was überhaupt zu sehen ist.

      Man kann nicht einfach schon emoten, wie man irgendwo rein kommt und "Hey Leute, was geht?" ruft, voll gut drauf oder so. Wenn DANN Jemand emotet, dass da eigentlich grad Jemand voll den Zusammebruch hat oder dass jmd schwer verletzt ist oder geschossen wird whatever. Dann steht der Char doof da und es wird ic genommen, dass der Char genau so auf die Situation reagiert hat. Mit fröhlichem Hallo und guter Laune.
      Sowas macht mich echt wütend manchmal ._.

      Uff, ja, das ist mir früher das ein oder andere Mal selbst (also ich war der Übeltäter) passiert. #Kuchen #MarasAsmenys #Jaeih #ImSoVerySorry
      Das ist aber einfach eine Frage der RP-Methode.
      Cantina RP z.B. ist oft auch einfach nur ein Durcheinander.
      Je nachdem was dein Hintergrund im RP ist, kennt man es vielleicht nicht anders.
      Ich selbst bevorzuge mittlerweile auch die Klare Rundenvariante, in der eine Festgesetzte Reihenfolge im RP verabredet ist.
      Allein schon der Übersicht wegen. Klar kann man hier und da mal etwas Flexibilität reinbringen.
      Aber ähnlich wie bei einer Benimm-Etikette muss man diesen Stil/diese Knigge auch erst einmal kennen und sich aneignen, bevor man das auch wirklich umsetzen kann. (Vor allem eben einen Anfänger oder Neuling in der Gruppe sollte man hier eher helfen zu verstehen, als ihn/sie zu verteufeln.)
      In meinem Fall damals, war unser internes Gilden-RP halt entsprechend locker mit 50 Leuten, die kamen und gingen. Jeder hat gemacht was und wie er/sie wollte. Dadurch hat man sich echt böse Angewohnheiten angeeignet. Die im Nachhinein auch schwer abzulegen waren.
      Der Prozess das abzulegen war dann auch nicht leicht/kurz. Sondern eher mühselig und hat entsprechend gedauert.
      Der/Diejenige muss halt erstmal wissen, was und warum eine doofe Angewohnheit ist und wie man es besser machen könnte, ohne sie ihn zu verschrecken.

      Zire schrieb:

      Ich habe auf eine top Aktuelle Sache geantwortet die nur 7 Stunden her war. Ich habe versucht einen konstruktiven beitrag zur Streitschlichtung und altanativen zur Beweltigung von Konflikten da zu legen. Jetzt wer ich wieder als provokant und dumm hin gestellt und ich habe darauf echt keine Lust mehr. Ich gebe mir echt mühe, denke teils ne Stunde oder mehr nach was und wie ich es schreiben kann. Nur um dann wieder blöd angemault oder durch Redundanz runter gemacht zu werden. Und man erwartet dann das ich dabei cool bleibe.
      Zitat:
      Genau so eine Antwort ist etwas, was Watzlawick zum Kopfschütteln bewegen würde.
      Zitat ende.

      Viel meinung für wenig Ahnung so kommt dass für mich rüber. Und so was ist kommunikativ beleidigend.

      Es kommt bald der Punkt da vergess ich mich und scheisse auf lieb nett und freundlich denn bei allem was ich schreibe wird mir nur gesagt wie dämlich ich binn. Zu gegebener maßen auf intelligent hinterfotzige weise. Aber der Kontext bleibt der selbe. Persönliche und Konstruktive Kritik sind hier Fremdwörter. Es wird sofort persönlich und direkt mit der Absicht den anderen zu vernichten drauf los geschossen. Ohne mals Hirn ein zu schalten und nach zu denken was man da eigentlich tut. Ich nehm mich da auch absolut nicht raus. ABER anstat zu sagen, hey Zire der beitrag war jetz vieleicht etwas unpassend und Provokant. Du stichelst dabei aus meiner sicht dass ganze nur weiter an könntest du ihn bitte RAUS nehmen oder eine Klarstellung tätigen... Aber NÖÖ, direkt BAM! in die Fresse du bist scheisse wir wollen dich hier nicht verpiss dich. SO und nicht anders kommt es für mich rüber und für viele andere auch. Ich mein was soll ich denn noch machen. ich versuche Konstruktiv zu sein... ÖHHH PÖBEL Etc. Ich versuche höflich zu sein... Selbiges herum gemaule. Ich versuche an zu sprechen und bitte um Klärung... Kein Bedarf. Was soll ich noch machen? Ich kann auch einfach gehn un den Account löschen lassen, dann isses gut. Habe ich absolut kein Problem mit. Aber wenn man KEINE! Changse hat, sich zu bessern weill kein Schwein einem mal ne Kritik da lässt mit der man was anfangen kann. Ja dann... Pech liebe Leute. Wern Wald anzüdet braucht nicht wundern wenn er Funken schlägt. Wahrscheinlich kommen jetz wieder patzige Antworten unterschwellige du bist dumm antworten etc. Bisehr habe ich hier nur von wenigen leuten konstruktive Kritik bekommen und dass sind meist die Admins gewesen. Die einen Sachlich mit Text bombadiert haben und einem erklärten was gerade Phase ist. Ohne bla bla, ohne unterschwellige Botschafften. Wieso ist es denn so schwer normal mit einande rzu kommunizieren. Ich impliziere dass jetz auch auf dass Rp um zurück zum Thema zu kommen. Kommunikation ist keine Einbahnstraße der Umgang der hier mit einander gepflegt wird ist unter aller sau stellen weise. Hinter jedem Profil ist eine Menschliche fühlende Person. Wie sich hier teilweise angegangen wird ist einfach traurig. Wie angemerkt auch ich nehm mich da nicht raus. Ich mache auch fehler und darauf darf man mich auch gerne Hinweisen. Aber es ist immer eine Sache des wies. Alles was ich hier sagte lässt sich auch aufs Rp beziehen. Jedenfalls dass meiste. So jetz dürft ihr eskalieren und mir weiter sagen wie scheisse ich binn.
      Also erstmal *fühl dich umarmt* du bist nicht scheiße, eher sensibelwürde ich sagen.
      Das ist nicht schlimm. Aber findest du nicht, dass du des Öfteren die Dingezu persönlich und zu schnell zu Herzen nimmst?
      Könnte daran liegen, dass du mehr Zeit, Gedanken und Kraft in deine Postsinvestierst als viele anderen. Ich reg mich auch über Dinge mehr auf, die nichthinhauen, wie ich es mir vorgestellt habe, wenn ich mehr investiert habe, dasist nur menschlich.
      Ich weiß, dass ist leichter gesagt als getan, aber versuch einfach etwas entspannter an die Sachen heranzugehen. Es kann dich keiner provozieren, wenndu dich nicht provozieren lässt. Dann hören diejenigen sehr schnell auf, die es nur darauf anlegen. (Zumindest mein Erfahrungswert dazu.)
      _________________________________________________________________________________________________


      Das bringt mich auch wieder zurück zum Thema. Was mich persönlich sehr nervt in RP’s sind Leute, die IC/OOC so wenig trennen können, dass sie sich nicht ausder einen Rolle oder in eine andere Rolle denken können. „Mein Char ist weiblich und lesbisch, -> Begründung:“Weiblich, weil ich keinem Kerl auf den Hintern gucken möchte und lesbisch -> sonst wäre ich ja im RL schwul“ *Kopschüttel*Alles was ihrem Char passiert nehmen solche Leute sich dann auch persönlich zu Herzen. Also wenn ihr Char im RP schlecht behandelt wird, heißt es dann auch OOC nicht gemocht zu werden. Also die OOC Distanz zum Char fehlt mir einfachbei vielen solcher Spieler. -> Sollen die Leute weiter so machen, wenn sie das müssen. Aber mich nervt es tierisch.
      Ein Tipp für diejenigen die damit Schwierigkeiten haben: Überlegt euch einKonzept, dass absolut das Gegenteil ist von euch. Und schreibt es auf Papier +typische Verhaltensmuster.
      Und wenn es übertrieben ist. I don‘t know, ein verrückter Modedesigner a’la Halstonoder ein genervter 90-jähriger Rentner (Früher war alles besser). Ich mein, auf Nar Shadda läuft eine menge stranges Zeug rum. Da könnte man sowas üben. ^^
      Ich weiß, solche Chars Gefallen nicht jedem, aber es muss ja kein Main sein. Nur als Übung um die IC/OOC Trennung zu verinnerlichen recht nützlich.
      Eine schöne Frau, die nur ein Lächeln trug, kletterte in mein Bett und fing an, mein Gesicht zu lecken. Ich streichelte ihren Arm und fand heraus, dass sie wirklich haarig war. Ich wachte dann aus meiner Langeweile auf und musste feststellen, dass es mein Hund war, der einen Spaziergang wollte - was seltsam ist, da ich keinen Hund habe..... 8|

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Rakun ()

    • Um mal wieder auf das eigentliche Thema zurück zukommen...

      Mich nerven Leute die IC und OOC nicht trennen können. Die Entweder den bei Anfängern häufig vorkommenden Fehler machen und sofort das Gegenüber beim Namen nennen und zu wissen glauben, welche Fähigkeiten der gegenüberstehende FREMDE Char hat weil man ja lesen kann welche Klasse er in der Engine hat.
      Oder die ic Infos benutzen die sie nur durch einen anderen ihrer eigenen Chars ic wissen. Uswuswuswuswusw....und so weiter. :sleeping:

      Und mich nerven Leute, die dauernd OOC anfangen rum zu diskutieren wegen jedem Piep im RP, obwohl es noch nicht mal um wirklich diskussionswürdige Dinge wie Power-Emotes oder sonst was geht, sondern eher darum weil sie eher nicht mit den Reaktionen ihres Gegenübers gerechnet haben, obwohl das Gegenüber nur so reagiert wie sein/ihr Char ic nun mal reagieren würde.
      (Beispiel: Ein Spielerchar kommt zu meiner Rattataki und will sich selber umbringen, ist total fertig und am rumweinen. Meine Rattataki drückt ihm einen Blaster in die Hand, sagt und empfiehlt ihm, sich das Ding an die Stirn zu halten und abzudrücken, geht schnell und schmerzlos. Ergebnis: OOC-Diskussion warum meine Rattataki ihn nicht davon abhalten oder gar ihn davon überzeugen wollte das das Leben lebenswert wäre. Das es meinen Char nicht juckt ob eine ihr fremde Person sich umbringt wurde dann ooc als unmenschlich bezeichnet...und das Argument das sie ja auch kein Mensch sondern Rattataki wäre wurde einfach ignoriert :thumbdown: )

      "Was mich an all den verdammten Cantinas auf Nar stört willst du wissen?"
      "Die Dinger sind zu nobel, zu sauber, zu fein, zu teuer, zu lieb, zu nett...zu viel EINHEITSBREI!"

      -= Der Tempel =-
      Der andere Club auf Nar Shaddaa
    • Eissi schrieb:

      Und mich nerven Leute, die dauernd OOC anfangen rum zu diskutieren wegen jedem Piep im RP, obwohl es noch nicht mal um wirklich diskussionswürdige Dinge wie Power-Emotes oder sonst was geht, sondern eher darum weil sie eher nicht mit den Reaktionen ihres Gegenübers gerechnet haben, obwohl das Gegenüber nur so reagiert wie sein/ihr Char ic nun mal reagieren würde.

      (Beispiel: Ein Spielerchar kommt zu meiner Rattataki und will sich selber umbringen, ist total fertig und am rumweinen. Meine Rattataki drückt ihm einen Blaster in die Hand, sagt und empfiehlt ihm, sich das Ding an die Stirn zu halten und abzudrücken, geht schnell und schmerzlos. Ergebnis: OOC-Diskussion warum meine Rattataki ihn nicht davon abhalten oder gar ihn davon überzeugen wollte das das Leben lebenswert wäre. Das es meinen Char nicht juckt ob eine ihr fremde Person sich umbringt wurde dann ooc als unmenschlich bezeichnet...und das Argument das sie ja auch kein Mensch sondern Rattataki wäre wurde einfach ignoriert :thumbdown: )
      Ja, das würde mich auch extrem nerven... erinnert mich daran, dass auch gern mal Sachen "gelöscht" werden OOC, weil sie nicht zu dem führten was gewollt war.

      Wenn dann sich mit dem RP so dermaßen verrannt wird, dann sollte man dazu stehen, vor allem wenn es um etwas geht, was ziemlich viele Spieler beeinflusst. Wenn man sich im RP verrennt, dann sollte man dazu stehen, es verkackt zu haben und nicht fröhlich hingehen und ooc "Joa lief nicht so wie wirs wollten, aber so wies is finden wirs kacke, lass mal so tun als wäre das alles nie passiert"
      Sowas finde ich inkonsequent, unprofessionell und irgendwie auch lächerlich /: Und wenn man damit sogar noch Andere mit rein zieht - mega OOF. Sowas muss einfach nicht sein.

      Oder wenn man nicht wie gewollt auf einen Satz reagiert hat, wechselt der Gegenüber plötzlich mitten in der Konversation seine Meinung... like wtf? Wie son Niceguy wird dann erst was versucht, aber es klappt nicht und dann predigt der Char 'Ich bin aber gar nicht so'
    • Rakun schrieb:

      Es kann dich keiner provozieren, wenndu dich nicht provozieren lässt.


      Das bringt mich auch wieder zurück zum Thema. Was mich persönlich sehr nervt in RP’s sind Leute, die IC/OOC so wenig trennen können, dass sie sich nicht ausder einen Rolle oder in eine andere Rolle denken können.
      Ich hätte nicht gedacht, einmal Mark Aurel in einem Rollenspielforum zu lesen. Not bad.

      Ich bin selbst manchmal etwas darin verrannt aus einer OC-Prämisse heraus Charaktere zu bauen. Weil ich mit meinen Figuren gern philosophisch-literarische Ansätze ein wenig auf die Probe stelle und ein wenig archetypisch mich um Ankerpunkte herum drapiere mit den Rollen. Daher finde ich es auch etwas schwierig, wenn Leute nicht über einen sehr profanen Tellerrand bei der Rollenbildung hinaus blicken können und zu arge Stereotype spielen.

      Ehrlich gesagt stört mich daran oft nur, dass es mir so redundant vorkommt. Ich habe das schon so oft gesehen. Aber klar, so habe ich auch mal Rollenspiel angefangen vor langer Zeit.
      Etwas endet, etwas beginnt.

      Colors of Ryloth
    • Medeela schrieb:

      Rakun schrieb:

      Es kann dich keiner provozieren, wenndu dich nicht provozieren lässt.


      Das bringt mich auch wieder zurück zum Thema. Was mich persönlich sehr nervt in RP’s sind Leute, die IC/OOC so wenig trennen können, dass sie sich nicht ausder einen Rolle oder in eine andere Rolle denken können.
      Ich hätte nicht gedacht, einmal Mark Aurel in einem Rollenspielforum zu lesen. Not bad.
      Ich bin selbst manchmal etwas darin verrannt aus einer OC-Prämisse heraus Charaktere zu bauen. Weil ich mit meinen Figuren gern philosophisch-literarische Ansätze ein wenig auf die Probe stelle und ein wenig archetypisch mich um Ankerpunkte herum drapiere mit den Rollen. Daher finde ich es auch etwas schwierig, wenn Leute nicht über einen sehr profanen Tellerrand bei der Rollenbildung hinaus blicken können und zu arge Stereotype spielen.

      Ehrlich gesagt stört mich daran oft nur, dass es mir so redundant vorkommt. Ich habe das schon so oft gesehen. Aber klar, so habe ich auch mal Rollenspiel angefangen vor langer Zeit.
      Naja, es war zum einen natürlich nur eine Hilfestellung, wie man lernen kann sich von einer Rolle zu distanzieren. Also praktisch zuerst lernen sich von der Rolle zu trennen, bevor ich Anfange in Rollen tiefer einzutauchen. Man entwirft ja auch Prototypen, bevor sie in Serie gehen. Ich empfinde es als einfacher erst Simple überdrehte Konzepte zu üben, bevor man dann anfängt subtiler und detailverliebter vorzugehen. Die interessantesten Chars haben ja oft auch mehrere Seiten. (Siehe Shakespeare im Vergleich zu Vorgängern.)

      Aber wenn du nur dich selbst spielen kannst. Musst du ja irgendwo anfangen. -> ist Halt wie mit allem anderen auch. Üben, Üben, Üben. Manchen fällt es leichter, anderen schwerer.
      Eine schöne Frau, die nur ein Lächeln trug, kletterte in mein Bett und fing an, mein Gesicht zu lecken. Ich streichelte ihren Arm und fand heraus, dass sie wirklich haarig war. Ich wachte dann aus meiner Langeweile auf und musste feststellen, dass es mein Hund war, der einen Spaziergang wollte - was seltsam ist, da ich keinen Hund habe..... 8|
    • Ach, ein interessantes Thema. Ich wollte schon lange meine Gedanken dazu äußern und denke, dass der Thread thematisch dazu passt. Ich komme nicht umhin, letztendlich in eine Art "Rant" zu verfallen. Nicht über diesen oder jenen Habitus oder Formen des RPs, sondern irgendwie MMORPG-RP an sich. Man könnte, wenn man alles gelesen hat, meinen dass es sogar ggf. ein Thema für sich wäre - aber zugleich passt es meines Erachtens auch sehr gut in diesen Thread bzw. unter den Threadtitel, nur anders angewandt. Wer wirklich Langeweile hat, kann sich gerne das Folgende zu Gemüte führen. Vielleicht entdeckt der eine oder die andere darin hier und da ein Fünkchen Quintessenz, etwas Brauchbares - oder schüttelt einfach nur mit dem Kopf und stimmt nicht zu? Findet es heraus. Lesezeit am Stück vermutlich nur wenige Minuten, auch wenn es erst mal nach viel Text aussehen könnte. Manchmal muss man halt ausholen.

      Kurzum zur Abwägung ob man den Post lesen will, die Kurzfassung:
      Ich beschreibe, dass und warum ich MMORPG-RP mit der Zeit immer unlukrativer fand, nenne einige Erfahrungen sowie Problemaspekte und halte eine andere aktivere digitale RP Form gegenüber.




      Sachen die mich im RP stören obwohl sie egal waren - oder auch: Ich mecker mal eben los
      Man möge mir das sinnhafte Bild einer alten meckernden Person verzeihen, letztendlich blicke ich zwar mit einem lachenden aber auch einem weinenden Auge auf die Zeiten zurück. Leider ging es meinem Empfinden nach aber nach der aktiven Hochphase die nach Release eine Weile anhielt so bergab, dass vieles einschlief und (mir) egal wurde oder störte. Natürlich gab es noch Jahre später Möglichkeiten, die ich scheinbar aber im Kern verpasst oder nicht genug ergründet und wahrgenommen habe. Da ich meinen primären RP-Fix aber dann immer über andere Spiele bekam, schlief es hier für mich schlicht ein und es blieb seichtes öffentliches RP oder halt etwas, was man nicht mehr zwingend in diesem Spektrum ausüben oder als 100% loregetreu bezeichnen würde. Jux-RP quasi. Nicht der Rede Wert.

      Vielleicht sollte man dazu sagen, dass ich in der Hochphase kurz nach Release auch das eine oder andere "RP-Trauma" erleben durfte wo sich Personen - Spieler - OOC so verhalten haben, dass ich teilweise ausserhalb des Spiels im Alltag oder so fast Bauchschmerzen bekam wenn ich daran dachte. Da ich zu der Zeit viel spielte, das also mein Hobby war und ist, haben mir die "antics", also Kapriolen mancher Personen regelrecht den Alltag verdorben - weil man beim Hobby dann schon Bauchschmerzen bekommt. Das alles vergisst man wohl nicht ganz.

      Es war eine tolle Zeit aber irgendwann ermüdet man irgendwie. Mir ging es zumindest so - meine Erfahrungen und Ansichten müssen ja nicht zwingend auf alle übertragbar sein. Mehr aber im nächsten Abschnitt.



      Ein Werdegang und eine Übersicht - oder auch: Eine Hassrede auf MMORPG-RP
      Ich muss wohl etwas ausholen und meine RP Erfahrungen, wie auch kurz meinen persönlichen Werdegang darlegen damit manches für den externen Betrachter jedweden Geschlechts etwas mehr Sinn ergibt oder besser einzuordnen ist.

      Der Witz ist: Mit MMORPG-RP fing ich an. Das waren meine ersten Schritte im digitalen RP - LARP und P&P, das war wahlweise nie was für mich oder es bot sich keine Chance es zu testen. Die ersten Schritte als Schüler in SWG. Schon lustig, sozusagen mit einem Star Wars MMORPG das RP anzufangen und mit einem anderen Star Wars MMORPG das klassische MMORPG-RP wieder an den Nagel zu hängen. Woran liegt das? Ich fand kurzum bessere Alternativen. Schon früh, aber mit der Zeit merkte ich für mich, wo ich glücklicher bin.

      Was ist denn klassisches MMORPG-RP auf zumindest den üblichen öffentlichen Servern? Mehr oder minder eine Art Wilder Westen - man sucht sich Leute mit denen man klar kommt und den Rest versucht man zu meiden oder die Interaktionen auf ein Minimum zu beschränken. Der große Segen vieler MMORPGs ist deren Größe und viele Gestaltungsmöglichkeiten für Charaktere - die Textform bietet quasi endlosen Content. Zugleich gibt es keine 'Moderation', keinen bindenden "Ausgleich" etwa durch Gameplay. Es kann quasi nur am Ende durch Konsens auch Konflikt-RP stattfinden oder man geht zwangsweise seiner Wege. Das mag logisch erscheinen, ist aber oft gar nicht so einfach oder erzeugt gar OOC-Konflikte, weil man mit wem nicht kann und sich in trivialen Streitereien auf OOC-Ebene verrennt. Selbst zu oft erlebt, die meisten können bestimmt hier ebenso ein Lied darüber singen, ob sie es jetzt zugeben oder besonders hervorheben wollen würden oder nicht.

      Ja, nicht jede/r kann mit jedem gut. Hobbies, inklusive (oder gerade RP) sind für viele auch eine Art Realitätsflucht im überdurchschnittlichen Maße. Das ist an sich legitim. Problematisch wird es, wenn man an Leute mit konfrontativen Ticks gerät oder Personen, die das Spiel zu ernst nehmen. Die vielleicht nur das Hobby haben und sehr eigene Charakterzüge entwickeln, z.B. dünnhäutig werden. Konflikte gibts im Bereich des Gaming und RP überall. Aber ohne "Schiedsrichter" ggf. nochmal etwas tückischer. Da manche Konflikte nicht so effektiv gelöst werden können, verrennt man sich öfters zwangsweise entweder in dezenter Ignoranz oder bösem Blut. Ferner habe ich in all der Zeit auch wie viele einen Lebenswandel durchgemacht. RP fing ich zuerst als junger Schüler an. Da hat man nicht so viel Lebenserfahrung. Dann kamen Schicksalsschläge, unruhige Zeiten aber auch Besserung. Ich fand einen guten Job und "normalisierte" mich. Wer da keine "Balance" hat, neigt ggf. zu aufgeblasenen Konflikten und Drama. Indes für mich komplett unnötig und lachhaft geworden, für andere vielleicht naheliegend.

      Apropos Konflikte und jene lösen: Im MMORPG im RP auch so eine Sache. Meist technischer Natur bedingt (durch die Engines bzw. wie Gameplay aufgebaut ist) kommt man im RP nicht umhin, Konflikte auf rein textueller (Emote-)Basis und Grundkonsens (OOC) zu lösen. Anders geht es auch nicht. Man addiere im open-RP Fremde mit unterschiedlichem Horizont und unterschiedlicher Zielsetzung (von Mary Sues die sich selbst als Idol bespielen wollen bis hin zu Leuten die alles dem Würfel überlassen wollen und alles was es dazwischen geben mag, wie Gebern und Nehmern, Eventtreibern und Einzelpersonen) sowie den Umstand, dass es wenn es hart auf hart kommt keinen Schiedsrichter gibt und man hat situativ eine explosive oder ermüdende Mischung, die letztendlich in Echokammern/Bubbles und Cliquen mündet. Nicht zwingend für alle - aber es wird zumindest schon quasi strukturell begünstigt.

      Diese explosive Mischung hat mir mindestens ein halbes Jahr Bauchschmerzen und Frust bereitet - nur wegen Idioten und, zugegeben, teils meiner Naivität und dem Gedanken geschuldet, ich müsse oder könnte es jenen Recht machen weil ich anfangs mit ihnen normal auskam. Die Sonderfälle erwähne ich hier nicht, das würde ganze Seiten füllen. Es wird nur beispielhaft für mein "MMORPG-RP Trauma" erwähnt.

      Hinzu kommt - den Schuh möge sich anziehen wer will - dass ich MMORPG-übergreifend immer wieder ein Personenspektrum wahrgenommen habe, dass scheinbar im Leben keine gesunde Balance oder alternativ konfrontative Ticks hatte - wo Leute aus Mücken Elefanten machen wo ich mich frage: Es ist ein verdammtes Spiel und meist geht es nicht mal um uns selbst sondern um unsere Pixel-Avatare bzw. Charaktere. Doch manche benahmen sich, als hätte man sie manchmal persönlich angegriffen oder ihnen ihr Spielzeug genommen. Geistige Reife oder Selbstkritik haben einige vermissen lassen. Ticks habe ich selbst. Viele haben so etwas. Auch räume ich jedem ein, mal Unzufriedenheit (auch im Rahmen von "first world problems") zu haben. Ging mir ja genau so. Aber irgendwann sollte man sein Limit kennen oder mal tief durchatmen.

      Ich könnte den Text nochmal aufblähen aber die Regie sagt, dass ich langsam den Bogen kriegen bzw. zum Ende kommen muss. Plakativ habe ich hier einige Kernpunkte angesprochen, die aus meiner Sicht auf Dauer MMORPG-RP (ohne sonstigen Ausgleich oder andere Formen) unlukrativ machen. Für mich zumindest.

      Darunter kurzum z.B.:
      • Fehlende "Schiedsrichter" wie auch 'Quality Assurance' oder Grundstandards für offenes RP weil alles und jeder kann, nichts muss
      • Subjektiv gesehen in Teilen fragwürdiges Personenpotential, was aufgrund fehlender Standards / Schiedsrichter erst mal frei wirken kann
      • Technisch unlukrativ/zu restriktiv um z.B. Konflikte natürlich via Gameplay beizulegen oder überhaupt auf größerem Niveau zu simulieren - wenn das MMORPG keine FPS-Mechaniken und nur "tab-targetting" hat, viel Spaß z.B. einen Krieg mit Textschwall zu bespielen. Habs schon in SWTOR probiert. Immersiv ist das meines Erachtens nicht, ausser im Kopfkino vielleicht



      Ich habs auch anders erlebt - aktives und passives RP, ein Kurzvergleich - oder auch: Woanders gibts oft 'besseres RP'
      Nicht ausschließlich war ich im klassischen MMORPG-RP unterwegs. Klassisch im Sinne von üblicher Standardserver, wilder Westen, Gruppenbildung, Drama.

      Es gibt da draußen genug Spiele und RP-Communities/Server die privat geführt werden. Oft gibt es dankenswerterweise Admins usw. und somit überhaupt eine grobe oder feine "Qualitätskontrolle" und gemeinsame Standards. Ferner ist je nach Spiel technisch alles anders geregelt. Es gibt z.B. Waffen, Inventar usw. Und mit den Waffen kann ich viel häufiger oder quasi zu jeder Zeit jene auch in die Hand nehmen, zielen und schießen. Wohin ich will. Ganz ohne tab-targetting.


      "Aber Moment, das gäbe im RP Mord und Totschlag wenn jeder jeden immer angreifen könnte!"

      Eben nicht zwingend, weil es ja durchsetzbare Regelwerke und gemeinsame Nenner gibt - selbst wenn eben auch das Teil des Settings ist. Selbst in Spielen wo man standardmäßig Mord und Totschlag, wie in DayZ, vermuten würde geht das. Ich bin der Beweis, weil in einer dortigen RP-Community aktiv. Da sind auch größere Konflikte und Kriege immersiver, wenn Kugeln und Granaten um einen herum einschlagen und nicht mit Textschwall gefeuert wird, weils nicht anders geht. Zugleich werden so Konflikte auch ganz natürlich ausgetragen, nicht ausgeschrieben oder gewürfelt. Es gibt oft keine Diskrepanz zu Anspruch und Umsetzung, wer zu oft "aufmuckt" und das nicht durchsetzen kann, verschwindet eben. Ich kann mich nicht "rausemoten" (etwa mit Poweremote), ich muss in-game reagieren. Wenn ich weniger Firepower oder Charisma aufbringe, Pech gehabt. Wir haben in DayZ am Anfang der Apokalypse als Cops und Soldaten alle hochgenommen, die mit Sturmgewehren rumliefen weil illegal. Irgendwann gabs kaum noch Cops und Soldaten, dann wurden wir von den Leuten hochgenommen. Lauf der Dinge, Recht des Stärkeren, alles Teil des RPs. Wer mehr wahlweise mehr Leute, Firepower und / oder Können hatte, hat den Ausgang von Situationen maßgeblich mitbestimmt. Keine Poweremotes oder lustiges rauswinden, Augen zu und durch. Ja, es gehörte auch ein wenig Skill dazu. Die Anforderungen/Rahmenbedingungen muss man mögen bzw. abkönnen.

      Zugegeben fördern manche Spiele auch Immersion im RP mehr als etwas betagt wirkende MMORPGs. Schon rein technisch-strukturell wie auch visuell. Woanders muss ich nicht emoten, dass ich jemanden durchsuche oder ob ich was finde - weil ich ihn tatsächlich durchsuchen und Dinge betrachten und finden kann. Wo es überhaupt eine Wirtschaft gibt und hartes in-game Geld relevanter ist als bespielte Credits mit denen ich IC um mich werfen kann ohne sie zu haben. Nach vielen Jahren der RP Erfahrung in beiden Systemen - "aktivem" und "passivem" RP, vereinfacht, RP in MMORPGs und nicht-MMORPGs, so ist rückwirkend betrachtet meine Gesamterfahrung in nicht-MMORPGs positiver, den Vorteilen jener Systeme geschuldet. Zuletzt gibt es den Rahmenbedingungen geschuldet im Schnitt weniger isolierte "Bubbles" und Wagenburgmentalität im negativen Sinne. Mal ganz davon abgesehen, dass man sich die Server nicht mit "nicht-RP'lern" teilen muss wie im MMORPG quasi handelsüblich.

      Zuletzt nochmal kurz zum Aspekt der Qualität: Es gibt oft Grundhürden die Dinge sicherstellen - ins MMORPG-RP kann aber erst mal jeder einsteigen. Das sind dann abstrakte Qualitätsunterschiede und teils Konfliktbegünstigungen dadurch. In MMORPGs hatte ich mehr zwischenmenschliche Konflikte und Leute gesehen die z.B. IC/OOC nicht ausreichend trennen können als woanders.



      (Kurze Definition meinerseits falls sich wer wundert was damit gemeint ist: Aktives RP oder Formen wo es dominant ist heißt, dass ich in der Regel gameplay aktiv dabei berücksichtige, Teil des RPs ist. Passives RP kann Teil davon sein, wenn ich Dinge emoten muss die ich nicht adäquat oder überhaupt darstellen kann oder um noch etwas Detail reinzubringen. Rein passives RP findet man quasi im MMORPG-RP, weil kaum Gameplay im RP Berücksichtigung findet.)




      Okay, fast geschafft - kurzer Reality Check bzw. relativierende Worte
      Erst mal danke, soweit am Stück oder in Stücken gelesen zu haben. Vielleicht stimmen manche zu, vielleicht fühlt sich der eine oder die andere genötigt, Teile meiner Ansicht oder Argumentation zu kritisieren oder scherzhaft ausgedrückt die Ehre des MMORPG-RPs zu verteidigen.

      Doch haltet zunächst ein!

      Es war zwar eine kleine Schimpftirade aufs MMORPG-RP - aber komplett schlecht ist es ja nicht. Es wird hier genug Leute geben die sagen: "Ich find MMORPG-RP super!" - okay, legitim, will ich keinem nehmen. Auch gibt es in meinen präferierten RP-Formen und Communities nicht immer nur Honig und Wein. Zwischenmenschliche Konflikte wird man auch da finden, nicht immer läuft alles rund. Es gibt vielleicht nicht die Strukturprobleme, die ich im MMORPG-RP sehe, dafür sicherlich andere. Perfekt ist kein System, es gibt jeweils je nach Präferenz Vor- und Nachteile für jemanden.

      Ich persönlich fühle mich halt woanders im RP wohler als im MMORPG - auch wenn ich spaßige Aspekte daran finden kann oder mal schöne Zeiten habe.



      Ich will nicht einfach nur motzen sondern noch zwei Bitten in den Post hier packen:

      1) Wenn ihr nie was anderes erlebt habt, streckt die Fühler aus und probiert auch mal andere digitale Formen des RP - ich hatte und habe zumindest in jenen einen Heidenspaß! Wo ich im MMORPG-RP noch gerade so Jux, Stuss- und seichtes RP hinkriege weil die Grundmotivation weg ist, gehe ich woanders mit Herzblut auf
      2) Ob dieses oder jene RP: Am Ende des Tages sind das unsere Hobbies - nicht nur unsere sondern auch die anderer Personen. Nehmt manches nicht zu bierernst, das vermeidet Konflikt schon abstrakt. Immer bedenken wann bzw. ob man aus einer Mücke einen Elefanten machen muss oder nicht lieber miteinander eine Lösung sucht oder zumindest seiner Wege geht



      Noch als Abschluss noch mehr gen Topicverlauf:

      Loralei schrieb:

      Das find ich tatsächlich auch! Das muss auch auf meine.

      Ich kanns absolut nicht leiden, wenn Jemand in eine Szene dazu kommt und nicht erst eine Emote runde abwartet. Neulich erst passiert. Da wurde dann etwas emotet, als wäre es eine festgestellte Tatsache ohne die Anwesenden erst Mal emoten zu lassen, was überhaupt zu sehen ist.

      Man kann nicht einfach schon emoten, wie man irgendwo rein kommt und "Hey Leute, was geht?" ruft, voll gut drauf oder so. Wenn DANN Jemand emotet, dass da eigentlich grad Jemand voll den Zusammebruch hat oder dass jmd schwer verletzt ist oder geschossen wird whatever. Dann steht der Char doof da und es wird ic genommen, dass der Char genau so auf die Situation reagiert hat. Mit fröhlichem Hallo und guter Laune.
      Sowas macht mich echt wütend manchmal ._.

      Klingt für mich eher trivial - meist aber durch die ausführende, hinzukommende Person vermeidbar indem man erst mal auch IC schaut oder eine nuancierte Handlung einbringt, etwa, dass man ins Sichtfeld tritt und schaut was da gerade passiert.

      Oder man machts halt einfach IC wie im Beispiel oben, manche Charaktere würden dann wohl ggf. so IC reagieren. "Roll with the punches", sinngemäß.
    • Um auch mal back to Topic meine highlights dazu zu geben die mich heut im rp stören mir früher aber egal waren. Ich möchte dabei anmerken das ich nicht behaupte das meine Meinung/ Einschätzung dabei immer richtig oder fair ist. Es beschreibt wie ich als person es subjektiv wahrnehme:



      1.) Rotlicht Chars und "Pseudosklaven"

      Ok einschränkend zu sagen nicht alle. Aber nach der Omnipräsenz die mir auf Nar entgegenschlägt, von leicht bekleideten Damen die dir schon beim einloggen gefühlt die Milchtüten in die Hand drücken, ertappe ich mich oft dabei wie ich schon bei der beruflichen Nennung eines Chars als "Prostituierte, Tänzerin, Eskortdame, Sklavin (die leicht bekleidete bitte zwing mich dazu Meister Variante, am besten in Catsuit und Halsband) die Augen verdrehe und denke och bitte nicht schonwieder. Früher haben mich die wenig gestört. Aber inzwischen nachdem man regelmäßig der aufdringlichen "komm ich zeig dir meinen Pool" Variante begegnet hab ich da echt eine sehr kurze Geduldsschnur. Wobei ich nicht generalisieren will. Ich hab letztens im rp einen sehr stimmungsvoll inszenierten Prostituierten getroffen, wo man zwar genau wusste wie er drauf ist und ein sehr atmosphärisches Bild hatte, er aber nicht in bitte bitte buch mich Manier alles angebaggert hat was um ihn rumstand. Die Akzeptanz hat sich dann aber im RP entwickelt , als ich zuerst gelesen habe "Prostituierter xy" hatte ich die regel die mir an rp in dem Beruf begegnet im Kopf und erstma gedacht "oh nein das kann wieder was werden." Selbes gilt für Sklave 100 der in diesem Latexanzug über die Prom stiefelt und in der Regel nur Sklavenrp spielt bei dem man ihn an ein Bett (Andreaskreuz etc.) fesselt.

      2.) Chars die ihre Gedanken oder inneren Motivationen emoten

      Etwas das mich sehr nervt und ich früher drübergelesen habe, wenn dabei andere Chars oder Spielweisen auch noch bewertet werden regelrecht ankotzt, wenn man mir sachen emotet die ich nicht wissen kann/ will weil ich kein Telepath bin, weder ic noch ooc. So Beispiele aus der letzten zeit "macht xy weil sie ja eigentlich wollte das z sie mochte" .... " lächelte freundlich auch wenn er dachte das er ein rechter aufschneider war" ... nachem spieler x y emotet hat " er nickte zwar obwohl ihm klar war das y eine unglaublich dumme handlung war die einem Profi nicht unterlaufen sollte weil xyz "
      Erstens nimmt es mir viel rp wenn ich ooc schon auf den richtigen weg gebracht werde weil ich die inneren gedanken gesagt bekomme, es zerstört auch überraschungen oder spannung, auf der andern seite ist es unfair jemand in einem emot zu bewerten oder zu tadeln auf das er ic nicht antworten kann. Eine diss-poweremote oder so dann ^^

      3.) Wall of Text oder SMS emotes

      Einerseits klar, keiner mag es 5 min. auf eine "ja" oder *nickt* antwort zu warten und auch dauernd mit einzeilern abgespeist zu werden. Auf der andern seite nerven mich inzwischen aber auch leute die einen wall of text fabrizieren der viel unnötiges enthält und 7-8 min zum emoten braucht (wenns günstig läuft). Grade wenn man in einer truppe zu mehr leuten spielt zieht das das Spielgeschehen oftmals so in die länge das man anderes macht und genau deswegen aus der atmo gerissen wird wenn man 20 min auf seine nächste reaktion warten muss. Früher als ich mehr zeit hatte war mir sowas egal aber heute wo ich nur noch begrenzte rp zeit habe reg ich mich da gerne drüber auf. Ausgenommen sind natürlich emotes von SL , Plotrelevantes oder die atmo förderndes was man braucht. Aber wenn jemand in einer vierer gruppe z.B. erstmal 5 bildschirme lang sein Tatoo oder outfit beschreibt und im nächsten emot 5 bildschirme benötigt bis er tonlage des drink schnorchelns und winkel seiner genau drei ins gesicht hängenden Locken beschrieben hat geht es mir spätestens nach bildschirm 3 irgendwann auf den Zeiger. Klar ich mag liebe zum detail, aber es gibt einfach auch soviel unnötige und selbstinszenierende details.

      4.) Rassen die einfach nicht zu dem Ort passen/ Anhäufung von seltenen Konzepten

      Während ich früher oftmals einfach etwas drum rumgespielt hab oder auch mal zähneknirschend nichts gesagt hab bin ich bei manchen snowflake konzepten wirklich engstirnig geworden.
      Reinblüter auf der Prom oder bei den Jedi haben bei mir ein potential zum auto ignore entwickelt (der char nicht der mensch ooc) , der zehntausendste Chiss der sich nicht wie ein chiss verhält weil xy ( evergreen des ist woanders aufgewachsen, fand das reich doof etc) und über Promenade oder Senatsplatz stiefelt erntet vieleicht kein auto igno aber ein laut seufzendes augenverdrehen. Wenn drei oder mehr lethans an einen Ort sind schau ich das ich diesen ignoriere oder mich zumindest weit genug zu entferne um nicht in erklärungsnöte zu kommen. Störte mich früher auch weniger, hat sich zu den zeiten geändert wo abends in der cantina 6 rote an einer Theke standen, da wurds für mich irgendwann lächerlich (die situation, die spieler können ja nichts für das sie alle rot so toll finden).

      5.) Polygamie und offene Beziehungen (Nar problem aber der vollständigkeit halber)

      Früher wars mir komplett egal. Heute verdreh ich auch die Augen wenn mir mal wieder freundin/ ehegattin nr. 2 oder 3. vorgestellt wird oder ich mal wieder höre wie engstirnig ich doch bin weil ich meine beziehungen nich scheunentor offen spiele. Nichts gegen leute die sowas ooc betreiben, ist nicht mein weg, aber wer mit wem wie oft und wieviel ist mir ooc auch völlig wumpe ist ja ihr ding. IC sind es aber oft grade jene (oft nicht immer) die sex und erp sehr in den vordergrund rücken und der rest nur störendes beiwerk am char ist. Man hat nicht offene beziehung weil man diesen liberalen lebensweg wählt sondern schlicht weil es ja ic mal sein könnte das der partner mal off ist und dann ist das rp doch sonst gelaufen. Ich habe ausserdem bei diesen konstellationen riesige sich entwickelnde ooc kriege wegen eifersucht und was weis ich miterlebt. Vollständigkeithalber hab ich auch schon ein paar wenige konstellationen gesehen wo es funktioniert, ich bin da auch durchaus bereit dann meine meinung im speziellen fall zu überdenken aber das allgemeine augenverdrehen ist nunmal bei sowas inzwischen da.

      6.) Übertrieben katzenhaft dargestellte Cathar

      Ich liebe die Rasse. Ich weis sie stammen wahrscheinlich von Katzen ab, auch ich spiele katzenhafte Züge aus. Aber wenn eine Cathar die ganze zeit milch "schlabbert" , in jedem zweiten emote ein schnurren oder miauen vorkommt etc... dann geht es mir auf die nerven. Ich emote doch beim menschen auch nicht das er ständig bananen frisst und sich auf die brust trommelt wenner sauer wird. Auch habe ich noch keinen Menschen getroffen der andere mit Kot bewirft wie seine vorfahren aber schon etliche cathar die keine dusche benutzen und sich lieber gegenseitig ablecken. Warum auch nicht, der straßenstaub von Nar ist sicher gesund.

      7.) Aliens die wie Bunte Menschen gespielt werden

      Denke da haben meine vorredner schon alles gesagt.

      8.) "Überall hingeh Chars" die nicht reinpassen ( und/oder reisezeiten komplett ignorieren)

      Beispiel: Ich bespiele einen reichen Konzernangehörigen.
      Montag steh ich mit ihm in der schicki micki kneipe auf Alderaan, dienstag sauf ich in den slums von Mek Sha, mittwoch kämpfe ich in der Blutarena auf Hutta für ein appel und ei , donnerstag mache ich dann ein Geschäftsmeeting, freitag bin ich auf dem Militärball auf Kaas, Samstag im Puff auf Nar und Sonntag beim Piratenfest auf Rishi. Warum? Ja ist halt mein main und ich will ihn spielen. Stellt euch doch nicht so an ihr Lore Nazis, man kanns auch zu genau nehmen. Das mein Char warscheinlich in mindestens die hälfte der locations sicher keinen fuß setzen würde...who cares es ist halt rp.

      9.) Rishi Urlauber

      Im besten rl vergleich. "Schatz wollen wir am wochenende mal wieder Kurzurlaub in den Slums der Elfenbeinküste machen? Der Strand ist Herrlich und erst der Rum mmmhhhh!!!" Nur weil der Planet nen Strand hat ist es kein verdammtes Urlaubsparadies! Und er liegt auch nicht grade "um die Ecke."

      10.) Satele Shan Stiefel zu Höschen/ Hotpants/ Minirock

      Intern heissen die dinger einfach schon Nuttenstiefel weil sie ne weile gefühlt wirklich jede Nackttänzerin, Nutte und verzweifelte Milf anhatte. Ich ertappe mich noch heute dabei wie ich an Chars auch wenn tanzemotes noch so toll emotet sind einfach das interesse verliere weil sie diese Kombo anhaben. Das ist bei mir im Kopf so ein "wieder so eine " schalter. Unfair, subjektiv. Jap aber ich transportiere ja auch grade meine persönliche Meinung.
    • Vedari schrieb:

      2.) Chars die ihre Gedanken oder inneren Motivationen emoten


      Etwas das mich sehr nervt und ich früher drübergelesen habe, wenn dabei andere Chars oder Spielweisen auch noch bewertet werden regelrecht ankotzt, wenn man mir sachen emotet die ich nicht wissen kann/ will weil ich kein Telepath bin, weder ic noch ooc. So Beispiele aus der letzten zeit "macht xy weil sie ja eigentlich wollte das z sie mochte" .... " lächelte freundlich auch wenn er dachte das er ein rechter aufschneider war" ... nachem spieler x y emotet hat " er nickte zwar obwohl ihm klar war das y eine unglaublich dumme handlung war die einem Profi nicht unterlaufen sollte weil xyz "
      Erstens nimmt es mir viel rp wenn ich ooc schon auf den richtigen weg gebracht werde weil ich die inneren gedanken gesagt bekomme, es zerstört auch überraschungen oder spannung, auf der andern seite ist es unfair jemand in einem emot zu bewerten oder zu tadeln auf das er ic nicht antworten kann. Eine diss-poweremote oder so dann ^^


      4.) Rassen die einfach nicht zu dem Ort passen/ Anhäufung von seltenen Konzepten

      Während ich früher oftmals einfach etwas drum rumgespielt hab oder auch mal zähneknirschend nichts gesagt hab bin ich bei manchen snowflake konzepten wirklich engstirnig geworden.
      Reinblüter auf der Prom oder bei den Jedi haben bei mir ein potential zum auto ignore entwickelt (der char nicht der mensch ooc) , der zehntausendste Chiss der sich nicht wie ein chiss verhält weil xy ( evergreen des ist woanders aufgewachsen, fand das reich doof etc) und über Promenade oder Senatsplatz stiefelt erntet vieleicht kein auto igno aber ein laut seufzendes augenverdrehen. Wenn drei oder mehr lethans an einen Ort sind schau ich das ich diesen ignoriere oder mich zumindest weit genug zu entferne um nicht in erklärungsnöte zu kommen. Störte mich früher auch weniger, hat sich zu den zeiten geändert wo abends in der cantina 6 rote an einer Theke standen, da wurds für mich irgendwann lächerlich (die situation, die spieler können ja nichts für das sie alle rot so toll finden).


      8.) "Überall hingeh Chars" die nicht reinpassen ( und/oder reisezeiten komplett ignorieren)

      Beispiel: Ich bespiele einen reichen Konzernangehörigen.
      Montag steh ich mit ihm in der schicki micki kneipe auf Alderaan, dienstag sauf ich in den slums von Mek Sha, mittwoch kämpfe ich in der Blutarena auf Hutta für ein appel und ei , donnerstag mache ich dann ein Geschäftsmeeting, freitag bin ich auf dem Militärball auf Kaas, Samstag im Puff auf Nar und Sonntag beim Piratenfest auf Rishi. Warum? Ja ist halt mein main und ich will ihn spielen. Stellt euch doch nicht so an ihr Lore Nazis, man kanns auch zu genau nehmen. Das mein Char warscheinlich in mindestens die hälfte der locations sicher keinen fuß setzen würde...who cares es ist halt rp.


      10.) Satele Shan Stiefel zu Höschen/ Hotpants/ Minirock

      Intern heissen die dinger einfach schon Nuttenstiefel weil sie ne weile gefühlt wirklich jede Nackttänzerin, Nutte und verzweifelte Milf anhatte. Ich ertappe mich noch heute dabei wie ich an Chars auch wenn tanzemotes noch so toll emotet sind einfach das interesse verliere weil sie diese Kombo anhaben. Das ist bei mir im Kopf so ein "wieder so eine " schalter. Unfair, subjektiv. Jap aber ich transportiere ja auch grade meine persönliche Meinung.
    • Loralei schrieb:

      Vedari schrieb:

      2.) Chars die ihre Gedanken oder inneren Motivationen emoten


      Etwas das mich sehr nervt und ich früher drübergelesen habe, wenn dabei andere Chars oder Spielweisen auch noch bewertet werden regelrecht ankotzt, wenn man mir sachen emotet die ich nicht wissen kann/ will weil ich kein Telepath bin, weder ic noch ooc. So Beispiele aus der letzten zeit "macht xy weil sie ja eigentlich wollte das z sie mochte" .... " lächelte freundlich auch wenn er dachte das er ein rechter aufschneider war" ... nachem spieler x y emotet hat " er nickte zwar obwohl ihm klar war das y eine unglaublich dumme handlung war die einem Profi nicht unterlaufen sollte weil xyz "
      Erstens nimmt es mir viel rp wenn ich ooc schon auf den richtigen weg gebracht werde weil ich die inneren gedanken gesagt bekomme, es zerstört auch überraschungen oder spannung, auf der andern seite ist es unfair jemand in einem emot zu bewerten oder zu tadeln auf das er ic nicht antworten kann. Eine diss-poweremote oder so dann ^^


      4.) Rassen die einfach nicht zu dem Ort passen/ Anhäufung von seltenen Konzepten

      Während ich früher oftmals einfach etwas drum rumgespielt hab oder auch mal zähneknirschend nichts gesagt hab bin ich bei manchen snowflake konzepten wirklich engstirnig geworden.
      Reinblüter auf der Prom oder bei den Jedi haben bei mir ein potential zum auto ignore entwickelt (der char nicht der mensch ooc) , der zehntausendste Chiss der sich nicht wie ein chiss verhält weil xy ( evergreen des ist woanders aufgewachsen, fand das reich doof etc) und über Promenade oder Senatsplatz stiefelt erntet vieleicht kein auto igno aber ein laut seufzendes augenverdrehen. Wenn drei oder mehr lethans an einen Ort sind schau ich das ich diesen ignoriere oder mich zumindest weit genug zu entferne um nicht in erklärungsnöte zu kommen. Störte mich früher auch weniger, hat sich zu den zeiten geändert wo abends in der cantina 6 rote an einer Theke standen, da wurds für mich irgendwann lächerlich (die situation, die spieler können ja nichts für das sie alle rot so toll finden).


      8.) "Überall hingeh Chars" die nicht reinpassen ( und/oder reisezeiten komplett ignorieren)

      Beispiel: Ich bespiele einen reichen Konzernangehörigen.
      Montag steh ich mit ihm in der schicki micki kneipe auf Alderaan, dienstag sauf ich in den slums von Mek Sha, mittwoch kämpfe ich in der Blutarena auf Hutta für ein appel und ei , donnerstag mache ich dann ein Geschäftsmeeting, freitag bin ich auf dem Militärball auf Kaas, Samstag im Puff auf Nar und Sonntag beim Piratenfest auf Rishi. Warum? Ja ist halt mein main und ich will ihn spielen. Stellt euch doch nicht so an ihr Lore Nazis, man kanns auch zu genau nehmen. Das mein Char warscheinlich in mindestens die hälfte der locations sicher keinen fuß setzen würde...who cares es ist halt rp.


      10.) Satele Shan Stiefel zu Höschen/ Hotpants/ Minirock

      Intern heissen die dinger einfach schon Nuttenstiefel weil sie ne weile gefühlt wirklich jede Nackttänzerin, Nutte und verzweifelte Milf anhatte. Ich ertappe mich noch heute dabei wie ich an Chars auch wenn tanzemotes noch so toll emotet sind einfach das interesse verliere weil sie diese Kombo anhaben. Das ist bei mir im Kopf so ein "wieder so eine " schalter. Unfair, subjektiv. Jap aber ich transportiere ja auch grade meine persönliche Meinung.

      Och man ;( ~Warum beschweren sich alle immer über mich :/
      Ich muss dann wohl dringend, all meine Konzepte überarbeiten. ;(
      ~
      Da war doch einiges dabei und auch gut erklärt. :love:
      Ist uns bestimmt allen schon passiert, also das ein oder andere.
      Erschreckend finde ich wie viele ich davon schon erlebt habe und wieviel mich davon irgendwann mal nicht gestört hat, bis es dann zu oft passiert ist.

      Im Groben und Ganzen lese ich aus den Beiträgen hier, dass es vor allem die Quantität ist, die viele zu stören scheint.
      Witze werden halt nicht zwingend witziger, wenn man sie bei jeder Gelegenheit wiederholt.
      Klar verstehe ich auch diejenigen die sowas ausspielen, die Nehmens halt nicht so genau, oder sind eben noch nicht so investiert, wie viele von uns Quenglern.
      Aber schön zu hören, dass man in vielen Punkten nicht so allein ist, wie man manchmal das Gefühl bekommt.

      Auf der anderen Seite kann man es aber auch übertreiben.
      Viele der angesprochenen Punkte haben eben auch eine andere Seite. Also jemand, der einfach nur spielen möchte, nicht aus jedem Thema einen Elefanten zu machen.

      Ich empfinde zum Beispiel, dass viel Nörgelei (egal über wen [mich oder jemand anderes]), wenn auch angebracht in entsprechender Quantität einfach nur nervt und nicht Zielführend ist.
      Klar kann man mal jemand ooc darauf hinweisen, das etwas uncool oder unpassend ist - besser noch entsprechend erklären wie oder Wege finden, wie betroffene Person das besser machen könnte.
      -> Was nicht passt wird passend gemacht. (Wer will findet Wege, wer nicht, findet Ausreden.)
      ABER -> gebt den Leuten Luft zum Atmen.

      Gerade bei Anfängern finde ich das kritisch, wenn man sie nur kritisiert.
      Das schüchtert ein und hemmt beim Spielen.
      Wenn man solche "Spezialisten" in der RP Gruppe hat.
      Man traut sich dann über kurz oder lang nicht mehr in RP.

      Eine Zeit lang bin ich auch etwas strenger mit Leuten umgegangen, nachdem ich zuvor viel zu viel akzeptiert/zugelassen und auch selbst verbrochen hatte.
      Mittlerweile suche ich eher die Weiche Migration, einfach weil beide Wege aus meiner jetzigen Sicht auf die ein oder andere Art "Nervig" sind oder den Spaß am RP nehmen.

      Wie bisher auch: Nur meine eigene Meinung. /Sicht der Dinge
      Eine schöne Frau, die nur ein Lächeln trug, kletterte in mein Bett und fing an, mein Gesicht zu lecken. Ich streichelte ihren Arm und fand heraus, dass sie wirklich haarig war. Ich wachte dann aus meiner Langeweile auf und musste feststellen, dass es mein Hund war, der einen Spaziergang wollte - was seltsam ist, da ich keinen Hund habe..... 8|
    • Rakun schrieb:

      Gerade bei Anfängern finde ich das kritisch, wenn man sie nur kritisiert.
      Das schüchtert ein und hemmt beim Spielen.
      Wenn man solche "Spezialisten" in der RP Gruppe hat.
      Man traut sich dann über kurz oder lang nicht mehr in RP.

      Auch wenn das natürlich kurz offtopic ist möge man mir den Einwurf verzeihen.

      Ich glaube nicht das Anfängerfeindlichkeit wirklich ein Problem ist. Klar es mag sein das man im ersten moment harsch reagiert wenn die zehnte Talon sich an dich rantanzt um ihr Lichtschwert an dich zu drücken. Man ist auch nur Mensch mit begrenzt Geduld. Aber ich für meinen Teil habe nie jemand abgewiesen der sagte "hey bin neu, noch kein Plan sag mir was da deiner Meinung nach grade ned passt." Ich denke das werden die wenigsten. RP ist ein Hobby das Geselligkeit und andere Leute erfordert. Notorische Menschenhasser werden damit also entweder eh keine Freude haben oder keine Freunde eins von beiden.
      Ich glaube das Problem liegt eher an denen die sich nicht belehren lassen wollen bzw. ihr Ding durchziehen die Meinung und den Spaß anderer ignorieren. Aber diese diskussion wurde an anderer Stelle in dem Forum denke ich zur genüge geführt.
      Was man bei ( nicht nur von mir) oft bemängelten Konzepten und Dingen auch sagen muss. Ein wenig Eigenintelligenz und Arbeitsbereitschaft setze ich auch bei Anfängern voraus. Zum Beispiel:

      - Ich habe verständnis das ein neuer Mando nicht ooc gleich fließend Mando'a spricht, aber ich kann doch erwarten das er bevor er einen Mando spielt zumindest mal "Mandalorianer" in Google eingetippt hat um sich etwas zu Erkundigen was er da macht.

      - Ich verlange von keinem Schmuggler das er die Geschichte des Hyperdrives ooc auswendig kann, aber wenn einer bei Hyperraumroute schon fragend mit den Achseln zuckt unterstelle ich das er sich das mit dem Schmuggler nicht so gut überlegt hat.

      - Das ein 18 jähriger Char nicht schon 3 Berufe erlernt und in zwei Veteranenstufe erlangt haben kann weis ich auch ohne das ich mich groß mit der böse Lore befasse.

      - Einer ic Prostituierten die jeden der einloggt fragt ob er mit ihr aufs Schiff gehen will und es dann beim zehnten schafft könnte bewusst sein, dass sie den andern 9 damit auf den Keks gegangen ist.

      - Das sich ohne sich rauszuspielen bzw. zu verabschieden off zu gehen unhöflich sein könnte oder man zu Terminen nicht erscheint ohne was zu sagen sollte ein Anfänger auch ohne Lehrbuch wissen.

      etc. etc. etc.

      Quintessenz. Klar sollte man den blutigen anfängern Fehler verzeihen. Hebe die Hand wer am Anfang keinen Mist gebaut hat. Aber die tatsache oder ausrede Anfänger zu sein bedeutet im Umkehrschluss auch nicht das man Narrenfreiheit hat und die Leute bei jedem Scheiss den man macht klatschen und wie putzig hans ist hingefallen rufen. Besonders wenn der Fehler durch ein bischen Nachdenken oder 2 min recherche via google vermeidbar gewesen wäre. Ich nehme niemanden im rp Unwissenheit übel, Faulheit aber sehr wohl. Ist wie im Fußball. Wenn ich kein Bock hab zu trainieren muss ich mich ned wundern wenn ich irgendwann nich mehr mitspielen darf.
    • Ich weiß, mit meinem nächsten Punkt werden sich ein paar Leute hier persönlich angegriffen fühlen, aber da es mich trotzdem stört schreib ich es auch trotzdem mal:


      Die Steigerung von einem Powerchar ist wenn man gleich ein ganzes Powerprojekt aus der Lore bespielt um ic den anderen gegenüber direkt den übermächtigen raushängen zu lassen.
      So gab es z.B. mal Czerka was mit allen Vorteilen dieser riesen Firma auf Nar ausgespielt wurde (Projekt ist schon lange tot und damaliger Gründer hier im Forum gebannt daher erlaube ich mir als Beispiel den Projektnamen zu nennen.) Ebenso werden Kartelle/Syndikate ausgespielt die sogar mit den Hutten konkurrieren und die einen gleich eine ganze Flotte auf den Hals hetzen könnten, was sogar ic schon auf der Prom vorkam das manche auf ihren Gildentag gepocht haben um einfach ihren Willen durchsetzen zu wollen (obwohl die Prom ja eigentlich dem Huttenkartell gehört, dürfen da Mitglieder konkurrierender Syndikate eigentlich so rumlaufen?^^). Powerplay oberstes Level, in meinen Augen vergleichbar mit wenn ein Sith in die Kneipe geht und dem Barkeeper dort direkt mit Machtgriff, Laserschwert und Todesstern droht.

      "Was mich an all den verdammten Cantinas auf Nar stört willst du wissen?"
      "Die Dinger sind zu nobel, zu sauber, zu fein, zu teuer, zu lieb, zu nett...zu viel EINHEITSBREI!"

      -= Der Tempel =-
      Der andere Club auf Nar Shaddaa
    • Vedari schrieb:

      Ich glaube nicht das Anfängerfeindlichkeit wirklich ein Problem ist. Klar es mag sein das man im ersten moment harsch reagiert wenn die zehnte Talon sich an dich rantanzt um ihr Lichtschwert an dich zu drücken. Man ist auch nur Mensch mit begrenzt Geduld. Aber ich für meinen Teil habe nie jemand abgewiesen der sagte "hey bin neu, noch kein Plan sag mir was da deiner Meinung nach grade ned passt." Ich denke das werden die wenigsten.
      Ich denke schon, dass Anfängerfeindlichkeit ein Problem ist. Aber ich meine das anders als es sich so anhört.
      Ich finde für all die Unstimmigkeiten die man untereinander und zwischen Projekten hat man für all die "Fallen" -nenne ich sie mal- immer etwas mehr dafür tun, dass man extra Rücksicht nimmt auf sowas. Trotzdem sollte man sich nciht komplett verbiegen, aber es ist leider Notwendig ein Auge dafür zu entwickeln wer "Neu" ist, und wer höchstens nur so tut.
      Das Problem bei deiner zweiten Aussage, das man niemand ablehnt, der eben nett fragt ist, dass hier auch Anfänger immer anders sind.
      Sie könnten naiv sein zu glauben, dass sie eben genug wissen, oder kennen aus RP in anderen Spielen schon so wie es läuft. Sprich die Arten von "Anfängern" die sich eben (aus Selbstschutz, oder ego) nicht in so ein Licht rücken wollen, und keine spezielle Behandlung wollen.
      Klar gibt es Auch Anfänger, wie du sie beschreibst, und das trifft dann auch in dem Fall zu. Nur wollte ich eben nur mal darauf hinweisen, dass nur weil es kein "Problem" ist, wir nun auch nicht damit prahlen können eine große Community zu sein, und deshalb will ich schon den Eidnruck vermitteln, dass man mehr machen könnte. Auch wenn es durchaus nciht einfach ist, muss ich auch zugeben.
    • Eissi schrieb:

      ie Steigerung von einem Powerchar ist wenn man gleich ein ganzes Powerprojekt aus der Lore bespielt um ic den anderen gegenüber direkt den übermächtigen raushängen zu lassen.
      So gab es z.B. mal Czerka was mit allen Vorteilen dieser riesen Firma auf Nar ausgespielt wurde (Projekt ist schon lange tot und damaliger Gründer hier im Forum gebannt daher erlaube ich mir als Beispiel den Projektnamen zu nennen.) Ebenso werden Kartelle/Syndikate ausgespielt die sogar mit den Hutten konkurrieren und die einen gleich eine ganze Flotte auf den Hals hetzen könnten, was sogar ic schon auf der Prom vorkam das manche auf ihren Gildentag gepocht haben um einfach ihren Willen durchsetzen zu wollen (obwohl die Prom ja eigentlich dem Huttenkartell gehört, dürfen da Mitglieder konkurrierender Syndikate eigentlich so rumlaufen?^^). Powerplay oberstes Level, in meinen Augen vergleichbar mit wenn ein Sith in die Kneipe geht und dem Barkeeper dort direkt mit Machtgriff, Laserschwert und Todesstern droht.

      Ich nehme aber an bei dem Kram ist das Powerplay der Gruppe entscheidend die anderen ihren Willen aufzwingen wollen der Name ist doch dabei zweitrangig. Ich kann mir ein Syndikat ausdenken das voll mächtig im Schatten agiert, mit Acina Tee trinkt und den obersten Kanzler erpresst. Ist sogar noch einfacher wie eines aus der Lore zu nehmen weil es gibt weniger Lore quellen um es zu wiederlegen. Auf der andern Seite wenn ich vernünftig Untergruppen von größeren Organisationen spiele kann das das RP auch bereichern. Kommt halt auf das Umfeld an und wie man damit Umgeht. Wenn ich etwas spiele was nur den Zweck hat anderen mein Spiel aufzuzwingen wird mich keiner akzeptieren. Egal ob ich Czerka oder Corellian Star Drives bespiele. Genausowenig wird mich einer ernst nehmen wenn ich den Anführer von galaktische vereinigungen ins Feld führe als SC wie den Boss von Corellian Star Drives oder dem Mogul der Hutten. Wenn ich das RP mit meinem Spiel eines Teils einer größeren Vereinigung bereichere wird man mich akzeptieren und mit mir spielen, da solche chars auch super antagonisten plotgeber etc abgeben z.B. Kurzum der/ die Spieler und deren Spielweise / ooc Motivation ist doch am Ende das Problem nicht wie sie es nennen. Ob ich nun mit meiner Flotte vom fiktiven Planeten Imperia Miria oder von meinem Betthupferl der Allianzkommandantin drohe ist doch in beiden fällen gleich lächerlich.

      Ich hab allerdings nie die Motivation verstanden warum es für viele Leute scheinbar völlig ok ist Militäreinheiten oder Sith/ Jedi Enklaven zu bespielen oder Zellen von SID/SGD aber wenn einer mal ne Zweigstelle von Czerka oder Sorusuub auspackt kommt Schnappatmung. Ich meine....das Imperium und die Republik den die ersten beiden angehören sind doch wohl die mächtigsten most op Kartelle/Syndikate unserer Zeit denen niemand ans bein pisst ausser der jeweils andere, wenn man mir den Vergleich gestattet. Wenn ich auf Dromund Kaas sage wir bespielen das 100ste Infanterieregiment von Darth Mega Evil wird jeder mit den Schultern zucken. Wenn ich auf Nar Shaddaa die 10.te Soldtruppe des Kartellhutten Geldus Maximus anmelde wird man angefeindet weil man das Huttenkartell doch nicht bespielen darf. Ja warum darf man dann das Imperium bespielen? Nur weil man einen Teil von diesen mächten bespielt heisst das ja nicht automatisch das man der Boss davon ist. Gut wenn man den im Umkehrschluss dann natürlich auspackt wird man wohl zurecht den gezeigten Vogel ernten.

      Was subjektiv ein Powerchar ist ist dann aber halt auch wieder abhängig davon was man bespielt. Wenn ich mit einer Truppe Huttensöldner die in das abgeranzte drogenloch einer Straßengang platze werde ich warscheinlich ziemlich op sein und deshalb in guter Nar Shaddaa Konflikt mecker Manier den Powerplay Vorwurf erhalten, während die selbe Truppe Huttensöldner die ein Mandalorianisches Versteck stürmt nur Lachen ernten wird und sehen wie die Mandos ausknobeln wer sie umbringen darf und eventuell selber Powerplay schreien. Am Ende kommt es doch darauf an wie ich mit meinen Mitspielern umgehe. Wenn ich weis das der andere ein kleines Drogenloch bespielt stürme ich vieleicht nicht mit meinen Söldnern grundlos rein um zu zeigen das ich den dicksten hab. Auf der andern sollte ich mit dem Drogenloch den Söldnerhauptmann aber auch fair im rp behandeln und keinen auf dicke Hose machen weil mich das ooc "wenn du mich abknallst is powerplay" Spiel schützt und ich es nicht verknusen kann das mein char halt nicht überall machen kann was ich will. Die verantworrung geht da meiner Meinung nach bei Powergaming Gefälle nach oben und unten. Wenn alle vernünftig miteinander spielen gibs da kein problem. Aber das das oft Utopie ist weis ich selber ;)