Sachen die mich im RP stören, obwohl sie mir mal egal waren...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rudol schrieb:

      Ich kenne das als: Wenn man von der Norm abweicht. Im RP kommt das extra hinzu, dass etwas aus einer bestimmten Motivation heraus von der Norm abweicht. Beides tendenziell negativ konnotiert.
      Es ist eine Abweichung von der Norm, eine starke Abweichung.
      Es muss nicht durch übertriebeneKampfstärke bzw. Talent dargestellt werden, wie in meinem genannten Beispiel.
      Und ja, Snowflake ist abwertend gemeint.
      "Aliit ori'shya tal'din" (Familie ist mehr als Blut.)
      - Mandalorianisches Sprichwort
    • Ich versuche es einmal in kurz (nicht lachen!....das hab ich gehört!)

      Warum haben Spieler etwas gegen Snowflakes und warum möchte man "Lore-nah" spielen?
      Weil es Spielern um Immersion geht.

      Immersion, also das Eintauchen in die Atmosphäre der Spielwelt, wird stark geschmälert, wenn eben diese durch ein zu starkes Aufkommen von "Abweichungen" nicht mehr zustande kommt.

      Oder anders ausgedrückt:
      Die Spielweltatmosphäre, die eben durch bestimmte Definitionen wie etwa "Lethan sind selten" - nur ein Beispiel, natürlich definiert das nicht allein die Atmosphäre - geprägt sind kommt nicht auf wenn an jeder Ecke eine Lethan steht. Spieler die auf Immersion Wert legen erfahren diese nicht mehr wenn sie gezwungen sind mit diesen "Atmosphärebrüchen" umzugehen.
      Deshalb beginnt man solche Charaktere zu meiden.

      Leider geht dann auch die gut gespielte Lethan, die selbst IC verwundert darüber ist, dass hier in der Pinte 13 davon rumstehen, unter. Vermutlich wurmt das diese Spielerin ebenso, da sie ihr Konzept nicht mehr wirklich ausspielen kann. Wenn aber jeder darauf pocht etwas "super seltenes" zu spielen dann ist es eben nicht mehr selten und das eigene "Selten"-Konzept geht nicht mehr auf.

      Rollenspiel lebt von Klischees, genauso wie Geschichten von Klischees leben. Klischees bilden Atmosphäresäulen. Und wie andere schon schrieben: Nur weil zwei Personen einen menschlichen Imp-Soldaten spielen müssen die beiden nicht "gleich" sein. Es sind immernoch Menschen mit eigenen Charakterzügen. Gerade Neuspieler verfallen gerne in die Denke, dass ein Rollenspielcharakter so sein müsste wie der Held auf der Leinwand oder im Buch: Super super herausstechend. "Super super herausstechend" hat man dann gerade bei Machtanwendern, denn eigentlich sind die schon super herausstechend - es sind schließlich Machtanwender. Das reicht aber oftmals vielen Spielern nicht, weshalb selbst dieser herausstechende Charakter, der verdammt viele Pflichten zur Darstellung mitbringt, da sowohl Jedi als auch Sith in ein enges Wertekonstrukt eingebunden sind und abweichendes Spiel von diesem Wertekonstrukt - das immernoch weit genug ist um individuelle Charaktere bespielen zu können - wiederum die Atmosphäre brechen und die Immersion angreifen, als zu "normal" betrachtet wird. Also muss es der Super-Abweichler Sith oder Jedi sein. Das bringt in der Konsequenz Ablehnung, da die Spieler die diesem Charakter begegnen ihre Immersion gebrochen sehen. Verstärkt wird das dadurch wenn dieser Charakter auch noch Nummer 213 der "super special force user" ist der, wie viele andere, recht inkonsequent dargestellt wird.

      Das "Problem" sind aber nicht Neuspieler die es nicht besser wissen.
      Das Problem sind Spieler, die die Immersion der Spielwelt brechen, damit anecken und selbst bei freundlichen Hinweisen eher noch pampig werden, die "ihr vermiest mir meinen Spielspaß"-Karte ziehen obschon sie gerade anderen den Spielspaß "vermiesen" nur um dann in Communitybereiche reinzugrätschen und zu meckern wie garstig doch alle wären.
      Die meisten Neuspieler nehmen Tipps gerne an und sind froh wenn man sie mitnimmt. Und die meisten Altspieler sind froh auf Neuspieler zu stoßen, ihnen zu helfen und sie einzubinden.

      Am Ende geht es den Spielern also meist im Immersion in der Spielwelt. Abgelehnt wird was diese Immersion bricht.
      Da landen wir dann wieder beim Thema "Spielspaß": Wenn jemand Lust auf immersives Rollenspiel hat spielt er nicht mit Personen deren Charaktere diese Immersion brechen.
      Gewannst du den Freund, dem du wohl vertraust,
      So besuch ihn nicht selten;
      Denn Strauchwerk grünt und hohes Gras
      Auf dem Weg, den niemand wandelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Malycus ()

    • Deidree schrieb:

      Leute, ihr ufert aus.

      Es geht hier um das persönliche Empfinden von Störfaktoren im RP und nicht um die persönliche Definition des Beginns eines Snowflake.

      Wenn ihr dazu diskutieren mögt, dann fühlt euch frei ein Thema mit entsprechendem Topic zu eröffnen , ich kann dann auch die Beiträge für euch da hin schubsen/kopieren :)


      Tut mir leid, wenn die Frage doof kommt, aber wenn das doch etwas ist, was mehrere stört, wieso sollten wir diesen Punkt nicht ausweiten dürfen und darüber genauer diskutieren? Da muss nun nicht unbedingt ein extra Thread her oder?



      Malycus schrieb:


      Die Spielweltatmosphäre, die eben durch bestimmte Definitionen wie etwa "Lethan sind selten" - nur ein Beispiel, natürlich definiert das nicht allein die Atmosphäre - geprägt sind kommt nicht auf wenn an jeder Ecke eine Lethan steht. Spieler die auf Immersion Wert legen erfahren diese nicht mehr wenn sie gezwungen sind mit diesen "Atmosphärebrüchen" umzugehen.
      Deshalb beginnt man solche Charaktere zu meiden.

      Leider geht dann auch die gut gespielte Lethan, die selbst IC verwundert darüber ist, dass hier in der Pinte 13 davon rumstehen, unter. Vermutlich wurmt das diese Spielerin ebenso, da sie ihr Konzept nicht mehr wirklich ausspielen kann. Wenn aber jeder darauf pocht etwas "super seltenes" zu spielen dann ist es eben nicht mehr selten und das eigene "Selten"-Konzept geht nicht mehr auf.


      Und genau das ist zB etwas, was mich besonders stört... da sind dann nämlich höchstwahrscheinlich die "gut spielenden" Leute die, die noch am ehesten zurück rudern und es lassen um sich "an die Welt zu halten". Was dann eher dazu führt, dass die Lethans die Bleiben, nur noch von genau denen gespielt werden, die das machen weil sie unbedingt die einzigartigsten Darth Talons überhaupt sein wollen und nicht, weil sies gut drauf haben das umzusetzen :c

      Das könnte ein Grund sein, wieso ich zB immer direkt Vorurteile habe wenn ich an der Ecke eine Lethan sehe. Da kommt direkt der Gedanke auf "Das muss eine von DENEN sein, weil Jemand, der sich bewusst ist, dass das nicht so viele sein sollte, würde keine mehr spielen."
    • Loralei schrieb:

      Das könnte ein Grund sein, wieso ich zB immer direkt Vorurteile habe wenn ich an der Ecke eine Lethan sehe. Da kommt direkt der Gedanke auf "Das muss eine von DENEN sein, weil Jemand, der sich bewusst ist, dass das nicht so viele sein sollte, würde keine mehr spielen."
      Dazu gesagt ja es gibt sehr viele auf Nar, aber ich werd nicht meinen seit inzwischen 5 Jahre existierenden Main Char übern Haufen schieben, nur weil es zu viele Lethans gibt.

      Gut ich hab damals nicht gewusst wie selten die sind und der Char war damals als Zwillingsschwester zu ner bestehenden Lethan gebaut worden und da wusst ichs auch nicht anders und dachte wenn die eine Schwester Lethan ist muss es die 2. auch sein.
    • Zu dem "Lethan-Problem";

      Da ich insgesamt zwei dieser ach so seltenen Twi'lek bespiele bin ich hier wohl eindeutig selber "schuldig im Sinne der Anklage". Ich persönlich löse das für mich dadurch, dass ich mir immer vorstelle, dass all die NPCs ja keine Lethan sind. Die bespielten Chars werden dadurch zu einem Teil einer viel größeren Welt, in der die Dinge wieder "gerade gerückt" sind, in der es auch für meine Figur ungewöhnlich ist, einer Lethan zu begegnen.
      Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich persönlich kein so großes Problem damit habe, wenn übermäßig viele Lethan auf einem Haufen stehen. Ich bin da wohl einfach anders gestrickt, dass es mich nicht sofort aus der Immersion reißt, aber das wird wohl einfach an unterschiedlichen Geschmäckern liegen.
      Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass zumindest ich noch nie über jemand gestolpert bin, der eine Lethan bespielt, um aufzufallen. Für die meisten (definitiv für mich) lag der Reiz am bespielen einer roten Twi'lek alleine an der Optik; ich persönlich mag die rote Haut mit den schwarzen Tattoos sehr gerne. Und ich vermute, dass das bei den meisten Lethanspielerinnen und Spielern der Fall ist. Diese wollen keine Snowflake, sondern eine Twi'lek bespielen. Und weil rot cool aussieht ist sie dann halt rot. Jedoch ist das nur eine Annahme meinerseits, ich bin noch nicht lange im RP und kann mich da auch irren. Bzw. ich irre mich mit ziemlicher Sicherheit.

      P.S.: Wer eine wirklich unrealistische Ansammlung von seltenen roten Aliens sehen will, den darf ich an Darth Krayt weiterempfehlen; der gute A'Sharad Hett scheint die gesammelt zu haben wie andere Briefmarken oder Münzen! Hier ein paar Beispiele: Die allseits beliebte Darth Talon. Darth Wyyrlok (III). Darth Maladi. Darth Reave. Darth Stryfe. Und dann natürlich der legendäre Darth Luft. Damit verglichen ist das meiste, was man im RP an Lethan-Ansammlungen antrifft, noch echt akzeptabel... :D

      Möge die Macht euch immer dienen.

    • Rudol schrieb:

      Ich dachte, die Ironie in dem "Vorschlag" war deutlich. Ja offensichtlich ist sowas unmöglich. Und niemand würde solch ein Bestimmungsrecht jemand fremden in die Hände legen wollen.
      Man kann schon - nur halt weniger im MMORPG-RP. Woanders ist so was Gang und Gäbe, dass es entscheidende bzw. loreprägende und definierende Instanzen gibt, die im Zweifel entscheiden was lorekonform ist und was nicht.

      Klar, der Verweis auf andere Systeme nützt wenig weil es hier um eben genau das geht: MMORPG-RP. Ich finde es dennoch nicht ganz unwichtig mal darauf hinzuweisen; vielleicht auch nur in dem Sinne, dass manche die nie was anderes sahen ihren Horizont dahingehend erweitern und es mal gehört haben.

      Der Knackpunkt dabei ist meist aber, dass diese "Schiedsrichterinstanz" etwas Entscheidendes braucht was sie im MMORPG-RP gar nicht kriegen kann: Legitimität. Meist sind es Mitglieder des "Staff" einer entsprechenden Community, die auch dahingehend technisch und in-game entscheiden kann und Entscheidungen auch IC wie OOC durchsetzen kann, wenn nötig.

      Hier läuft es aber alles auf reine Freiwilligkeit und individuelle Akzeptanz oder Ablehnung hinaus.
    • Kerian/Jarraxus schrieb:

      Dazu gesagt ja es gibt sehr viele auf Nar, aber ich werd nicht meinen seit inzwischen 5 Jahre existierenden Main Char übern Haufen schieben, nur weil es zu viele Lethans gibt.

      Gut ich hab damals nicht gewusst wie selten die sind und der Char war damals als Zwillingsschwester zu ner bestehenden Lethan gebaut worden und da wusst ichs auch nicht anders und dachte wenn die eine Schwester Lethan ist muss es die 2. auch sein.

      Das Problem oder die Schuld trifft dich auch nicht persönlich. Es ist ja im allgemeinen ok sich ne lethan zu machen, selten heisst ja nicht es gibt sie nicht. Das Problem entsteht ja erst daraus das zwanzig andere dieselbe idee haben die wieder alle für sich alleine ohne schuld sind aber in der summe wenn sie aufeinandertreffen einfach meh sind. Wobei man zur verteidigung auch sagen kann rutian (=blaue Twie) sind ja eigentlich auch selten, zwar nicht so extrem selten wie rote aber auch ziemlich selten. Und da uns die Spielmechanik nunmal nur vier farben vorgibt wirds langsam eng. Besonders wenn man wie ich das braun ned so mag. Wobei ich zu meiner Verteidigung sagen kann meine Twie sind alle Tukian (grün) :)
    • Eine Sache, die damit einher geht und die mich inzwischen etwas stört, gegen die man aber nichts machen kann und nichts machen darf ist, dass oftmals Chars das gleiche Outfit anhaben. Ich erinnere mich an einen besonders lustigen Moment, wo meine Mandalorianerin in einer Bar stand und sich mit zwei weiteren Mandos unterhalten hat. Und wir drei trugen alle das Rüstungsset von Shae Vizla, welches unbestreitbar cool ist, aber irgenwie in der Masse nicht mehr ganz so viel Spaß macht...
      Nun kann und darf man natürlich niemandem verbieten, ein cooles Rüstungsset zu tragen, im Gegenteil; gerade das Set des Infamous Bounty Hunters erfolgt sich aufgrund seines Helmes (den ich persönlich nicht so abfeier, aber hey, Geschmäcker sind verschieden!) aktuell größter Beliebtheit unter Mando-Spielern. Wodurch schnell der Eindruck entsteht, dass irgendwie alle gleich aussehen...
      Gerade Kleidung ist etwas sehr individuelles, was ich nutze, um die Identität meines Chars nach außen zu zeigen. Wenn dann eine andere Figur genau das gleiche trägt... fühle ich mich immer ein bisschen doof. Weil ich möchte doch, dass meine Figur sich hier eindeutig abhebt und einen individuellen Stil hat. Was mich gerade in letzter Zeit dazu bewogen hat, selbst heiß geliebte Rüstungssets wie das von Shae Vizla durch das Hinzufügen von anderen Teilen etwas zu customizen.
      Keine Ahnung wie ihr das wahrnehmt, ich persönlich sehe absolut, warum man gerne ein Set trägt (die Teile sind aufeinander abgestimmt und sehen super aus), abern ich versuche zumindest durch das Auflockern von Sets durch zusätzliche Teile, diese etwas zu verfremden, damit mein Char individuell aussieht und nicht wie ein anderer.

      P.S.; dass Sets durchaus Sinn machen können und manchmal bestimmte Gruppen homogen auftreten ist mir klar. Um zu meinem Eingangsbeispiel zurück zu kehren; die Mandalorianer-NPCs auf Dromund Kaas tragen alle die gleiche Rüstung. Vielleicht ist es IC doch gar nicht so unsinnig, dass unsere Chars alle die gleiche Rüstung an hatten an dem Abend...

      Möge die Macht euch immer dienen.

    • Mandalorianer trugen lange die gleiche Rüstung, selbst die Farbe war vorgegeben und symbolisierte eine Zugehörigkeit (oder wars Rang? Da bin ich mir gerade nicht sicher). Auch in KotOR 1+2 sah man die Mandos eigentlich nur in diesen einheitlichen Rüstungen mit festgelegten Farben.

      Zur Zeit von SWToR sollte das aber eigentlich nicht mehr sein, da ist wieder Individualität erlaubt. Was bereits bei der Farbwahl anfängt.
      Wobei gewisse Ähnlichkeiten nicht ungewöhnlich sind, gerade beim gleichen Clan, Charakteristisch ist aber vor allem der Helm mit T-Visor (weshalb ich den Helm des Shae Vizla Set nicht als Mando-Helm betrachte, dem fehlt der T-Visor nämlich).


      Um auf deine eigentliche Frage zu kommen: Ja, die Gestaltung des Charakters bis hin zur Kleidung, ist schon ziemlich wichtig. Wie heißt es so schön? "Kleider machen Leute."
      Leider ist die Möglichkeit beschränkt, und wenn man dann noch einen ähnlichen Geschmack hat wie die Masse ...
      Zugangsbeschränkungen durch Glücksspiel-Mechaniken helfen auch nicht gerade dabei.
      "Aliit ori'shya tal'din" (Familie ist mehr als Blut.)
      - Mandalorianisches Sprichwort
    • Neu

      Was Alood da treffend sagt waren damals die Neo-Crusader zu Revans Zeiten. Da handelte es sich nämlich um eine geschlossene mandalorianische Armee, wo die Farben auch Rangebedeutung hatten. Die Rüstungen der Mandalorianer sind meistens, vor allem wenn sie aus Beskar sind, vererbt. Das kann auch wiederum dazu führen, dass ein bestimmter mandalorianischer Rüstungsschmied eben eine Charge an Rüstungen in denselben Stil hergestellt hat.

      Abgesehen von den Named-Mandalorianer trugen die meisten, meiner Meinung nach, sehr ähnliche fast identische Rüstungen. Unterschieden haben die sich meist in der Lackierung. Viele Farben haben bei den Mandos eine eigene Bedeutung und wird je nach Lebenslage getragen. Außerdem gibt es auch sicher unzählige Möglichkeiten, auch wenn nicht IG darstellbar, die Rüstung mit Bildern, Symbolen oder Abzeichen anzupassen. Auch kleine Gimmicks wie ein Fellteil oder ein Schal, können aus der breiten Masse der identischen Rüstungen schön ausrpt werden wie verschieden die doch ist.

      Dass viele Mandos mit derselben Rüstung teilweise rumlaufen liegt eben auch oft einfach an der Menge an Rüstungen für Mandalorianer, die auch wirklich Style haben. Denn die meisten Söldner-Rüstungen sehen halt wirklich wie von Söldnern aus und weniger Mandalorianisch. Vor allem, da es nicht gerade viele T-Visor Helme gibt, welche kulturell bedingt von den Mandos getragen werden. Auch als Erkennungsmerkmal kann man sagen.
    • Neu

      Die Mandalorianer der Enklave, im Wald von Kaas und die NPCS in Schiffen sind wirklich seltsam anzuschauen.
      In meiner grenzenlosen Fantasie gehe ich davon aus, dass wir schlicht nur nie nahe genug dran sind um all die Details zu sehen, die ihre Rüstungen unterscheiden.
      Oder das sie als Wache blau tragen, weil das 'verlässlichkeit' symbolisiert :-3
      "There is only one god and his name ist Death. And there is only one thing we say to Death: Not today." - Syrio Forel, Game of Thrones