[Ewiges-Imperium-Storyline] Ereignisse während Jahr Zwei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Ewiges-Imperium-Storyline] Ereignisse während Jahr Zwei

      Jahr 2 - Suche nach einem geeigneten Aussenposten


      Plotlinie "A new Home" (Februar 2016)







      EINE NEUE HEIMAT



      Die Schlacht um Dromund Kaas ist verloren. Die Übermacht des gefürchteten ZAKUUL-IMPERIUMS hat die Streitkräfte des Sith-Imperiums vernichtet und eine planetare Blockade über die imperiale Heimatwelt errichtet. Die ARCH OF TEARS, ein imperialer Terminus-Kreuzer, ist in den Wirren der Schlacht um die imperiale Heimatwelt verschwunden. Durch einen Fehler am Hyperraumantrieb sprang die Arch of Tears weit in die Tiefen des Weltraums in ein bisher unerforschtes Sonnensystem. Die schweren Schiffsbeschädigungen in Folge der Schlacht haben die interstellare Kommunikation gekappt und der Kontakt zu den imperialen Streitkräften ist abgebrochen. Ohne funktionierendes Navigationssystem und mit der ständigen Gefahr eines weiteren Angriffs der mächtigen ZAKUUL-FLOTTE irrt die Arch of Tears verloren in den Tiefen des Weltraums umher. Die letzte Hoffnung für die Männer und Frauen des Kampfverbands 52 ist, eine neue, sichere Heimat zu finden.
    • Ereignisse nach der Erkundung von Saffar

      Im Lauf des Diensttages nach der von Lord Gale einberufenen Besprechung mit Captain Bennings, Captain Thrace, Captain Stryder und Lieutenant van Arden verändert die 'Arch of Tears' ihren Standort und für drei Stunden wird wegen eines aktiven Manövers des Schiffs Gelbalarm gegeben. Während dieser drei Stunden erfasst das Schiff einen metallhaltigen, riesigen Asteroiden mit dem Traktorstrahl und bugsiert diesen in eine feste Umlaufbahn um Saffar. Wer in Räumlichkeiten mit Sichtfenster auf das Ereignis Dienst tut, kann beobachten, wie der große Felsklumpen schließlich seinen Bestimmungsort erreicht und vermutlich künftig um den Wüstenplaneten kreisen wird.

      Wer sich bei der Navy-Besatzung umhört, kann erfahren, dass das Manöver von Captain Bennings als Erfolg verbucht wurde. Lord Gale, der ranghöchste Sith an Bord, soll sich angeblich zufrieden über das Gelingen der Umlagerung des Asteroiden gezeigt haben - zumindest hat bislang kein weiterer Offizier publikumswirksam sein Leben ausgehaucht. Wer fragt, wieso das Manöver durchgeführt wurde, wird spätestens von Leuten aus der Technikabteilung hören können, dass der Asteroid Metalle beinhalten soll, die man künftig auszubeuten gedenkt.

      Einen weiteren Tag später hat die 'Arch of Tears' einen stabilen Orbit um Saffar erreicht. Das verbliebene Shuttle verlässt mit Sergeant Bens als Pilot und Lieutenant van Arden als Truppführer einer Zehn-Mann-Einheit die 'Arch', kurz darauf werden die Bomber des Schiffs ausgeklinkt und fliegen ebenfalls Richtung Planetenoberfläche. Wer nach dem sinn und Zweck des Geschehens fragt, wird erst bei den Unteroffizieren die allgemeine Auskunft erhalten, dass für eine Nutzbarmachung des Planeten ein großeres Stück der Landfläche erkundet werden muss. Die Bomber und das Shuttle kehren während der gut einwöchigen Missionsdauer auf dem Boden zwischendrin zum Schiff zurück, um ihre Energievorräte aufzustocken, nicht aber der Soldatentrupp...
      Blog: Nerd-Gedanken | Aktuelles Thema: Ein halbes Jahr auf YouTube - mein Fazit
      Die Nerd-Gedanken auf YouTube: Rollenspiel, Survival & mehr
    • Eroberung von Saffar

      Plotlinie "A new Home"

      Der angeschlagene Kreuzer, die Arch of Tears, kreist im Orbit des Wüstenplaneten Saffars. Endlich war die 'neue Heimat' gefunden worden. Nach einem entbehrungsreichen Jahr in einem unerforschten System, fern von der imperialen Heimat und ohne jeglichen Kontakt zu ihren Angehörigen und Liebsten aus dem Imperium, war endlich ein Silberstreif am Horizont zu sehen. Alle wissenschaftlichen Untersuchungen und eine direkte Erkundung durch Einsatztruppen des 17. Sturmregiment Kaas' ergaben, dass sich Saffar als vorläufiger Aussenposten eignete. Ein Planet, der über genügend Bodenschätze verfügten, um das angeschlagene Kriegsschiff zu reparieren und den Soldaten des Imperiums endlich eine Chance für eine Rückkehr in ihre Heimat zu geben.

      Die Triebwerke des Shuttles wurden gezündet. An Bord des Transporters war die Einsatztruppe des 17. Sturmregiment Dromund Kaas. Als Speerspitze der Arch of Tears, war es am heutigen Abend ihre Aufgabe, den Landebereich für die Arch of Tears zu sichern. Denn obschon Saffar den Imperialen die nötigen Ressourcen bieten konnte, so lauerten zahlreiche Gefahren auf die Männer und Frauen der imperialen Armee. Darunter auch die Einheimischen Saffars, die sich den Imperialen bereits während der Erkundung unermüdlich entgegengestellt hatten. Der Oberkommandierende Sith, Lord Gale, hatte den Auftrag erteilt, das Gebiet rund um den Landeplatz zu säubern. Es lag an Captain Amon Stryder und seinen Soldaten, diesen Auftrag erfolgreich durchzuführen, wenn sie eine Chance haben wollte, die Arch of Tears runterzubringen.

      Unter der persönlichen Leitung von Captain Stryder landete das Shuttle auf dem Wüstenplaneten. Das Ziel, eine Erzmine in unmittelbarer Reichweite der Landezone, sollte in einem schnellen Überraschungsangriff und mit der Unterstützung der Luftwaffe erreicht werden. In einer ersten Welle flogen die imperialen Jäger über das rustikale Lager unmittelbar von dem Mineneingang. Die primitiv entwickelten Eingeborenen waren der Feuerkraft der Jäger nicht gewachsen, innerhalb weniger Minuten verwandelte die imperiale Luftwaffe die Wohnanlage der Einheimischen in Schutt und Asche. "Die sind erledigt. Die Infanterie kann nun die Krümel wegfegen.", lautete die selbstgefällige Analyse von 2nd. Lieutnant Cleve über das Interkom und die Truppe von Captain Stryder ging zum Angriff über.




      Eine trügerische Ruhe lag über dem Trümmerfeld des zuvor bombardierten Lagers. Das Stöhnen und Ächzen der schwer verletzten Überlebenden bezeugte den Sieg, welcher der Pilot eben verkündet hatte. Doch die Analyse von Cleve, hier nur noch Krümel wegfegen zu dürfen, stellte sich als fataler Fehler heraus. Die am Boden liegenden, keuchenden Krüppel führten einen letzten Akt des Widerstands durch. So zündeten sie ihre Granaten und sprangen sich in unmittelbarer Nähe zu den Imperialen in die Luft. Den Detonationen folgte ein Überraschungsangriff weiterer Überlebender. Die Einheimischen schlugen aus dem Hinterhalt zu und griffen den imperialen Trupp mit unerbittlichen Vergeltungsdrang an.

      Ein hartes Gefecht entbrannte zwischen den Imperialen und den dunkelhäutigen Eingeborenen des Wüstenplaneten. Trotz der Hartnäckigkeit und der Kampfmoral der Angreifer, gelang es den technisch überlegenen und kriegserfahrenen Truppen des Sturmregiments die Einheimischen einzukreisen und letztlich zu schlagen. Mit schweren Verletzungen, aber ohne nennenswerte Verluste, errang der Einsatztrupp den Sieg über die Wüstenbewohner.




      Doch den Siegern erwartete im Inneren der Mine einen überraschender und unerwarteten Anblick. PFC Oleanna Belsaviko, die als Erste die eroberte Mine betrat, wurde Zeuge davon, dass neben den Kriegern, die sich den Imperialen bereits zweimal stellten, noch andere Bewohner den Planeten bevölkerten. Die gebrochenen Männer und Frauen die in den Minen arbeiteten, Sklaven welche eine harte und grausame Behandlung ihrer Aufseher erdulden mussten, feierten die Imperiale als Heldin und Befreierin. Die Zwangsarbeiter hatten den Angriff des Imperiums genutzt um sich von ihren Ketten zu befreien und sich ihrer Peiniger zu entledigen. Das Sturmregiment hatte mit diesem Sieg nicht nur die Weichen für den Aufbau eines Aussenpostens gestellt, sondern vielleicht sogar einen neuen, wichtigen Verbündeten für ihren weiteren Kampf fernab der Heimat gewonnen...


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lorsa ()