[Plot] Humanitärer Einsatz des Praxeums auf Coruscant

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Plot] Humanitärer Einsatz des Praxeums auf Coruscant

      Humanitärer Hilfseinsatz der 'Dantooines Vermächtnis' auf den unteren Ebenen von Coruscant

      Nach einiger Zeit, in der das Praxeum damit beschäftigt war seine Crew wieder aufzubauen, wurde nun der erste Einsatz des Praxeums angekündigt. Hierbei handelt es sich um eine rein humanitäre Mission auf Coruscant, nachdem die ewige Flotte die Hauptwelt der Republik für kurze Zeit unter Beschuss nahm. Trotz der nur kurzen Zeit sind auf Coruscant massive Schäden entstanden, insbesondere im Bezug auf Infrasstruktur und Versorgung. Und hier ist der Punkt, an dem das Praxeum mit der Arbeit ansetzen will: Bestückt mit medizinischen Vorräten und Lebensmitteln, sowie schwerem Gerät zur Trümmerbeseitigung, verlässt das Schiff seine aktuelle Position an der Carrick Station und begibt sich in den Orbit von Coruscant. Die Ankunft wird vorraussichtlich am 04.01.2017 sein, sodass wir von diesem Zeitpunkt an oftmals auch auf Coruscant anzutreffen sind, sehr gerne auch im Open RP. Aus diesem Grund kommen hier erst einmal ein paar Fakten aus unserer Planungsphase:



      A. Lageplan





      Vorratslager: Hier werden unsere Vorräte in Form von vielen Kistenstapeln aufbewahrt, gleichzeitig gibt es gerade in diesem Gebiet regelmäßig Patrouillen in Form von einzelnen Rittern sowie Soldaten.

      Essens- und Vorratsausgabe: Hier werden zu den drei Hauptmahlzeiten des Tages (von 6:00 bis 9:00, von 11:00 bis 14:00 und von 18:00 bis 22:00) Essensportionen zubereitet verteilt. Außerhalb dieser Zeiten werden Pakete mit leicht lagerbaren Mahlzeiten ausgegeben. Die genaue Zusammenstellung der Pakete variiert in einem Zyklus von 3 Tagen, enthält allerdings jedes Mal ausreichend Inhalt, um eine erwachsene Person mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

      Medizinische Versorgung: Hier wird sich der bereits vorhandenen Einrichtung bedient und das anwesende Personal aufgestockt. Zudem werden hier (nach einer Untersuchung) medizinische Vorräte an die ansässigen Bewohner des Bezirks verteilt.

      Verwaltungszentrum: Hier wird ein Großteil der bürokratischen Arbeit, u. a. Anforderung von mehr Personal oder Vorräten, Kontakt mit den lokalen Behörden, ausgeführt.

      Zugangskontrolle: Am Eingangspunkt zu diesem Teil des Bezirks werden diverse Scanner aufgebaut, um das Konfliktpotential möglichst gering zu halten und auch die Waffenmitnahme zu begrenzen. Der Posten ist im Wege eines Drei-Schichten-Systems permanent besetzt, um so maximale Sicherheit zu garantieren.



      B. Der aktuelle Zustand des Bezirks


      Damit ein derartiger Plot umgesetzt werden kann muss natürlich auch erst einmal auf den Zustand des Bezirks eingegangen werden. Hierbei nehme ich mir als Referenz die Bilder, welche man am Ende des letzten Kapitels von KotET gesehen hat: Coruscant wurde vom Angriff der ewigen Flotte überrascht, sodass diese ohne jegliche Gegenwehr mehrere Stunden auf den Planeten feuer konnte. Die Schäden sind vermutlich nicht struktureller Natur, sodass keine akute Einsturzgefahr besteht, dennoch dürften gerade in den unteren Teilen der Stand viele Male ein wahrer Trümmerregen niedergeprasselt sein. Infolge dessen ist es aus meiner Sicht nur wahrscheinlich, dass Bereiche wie öffentlicher Nahverkehr, Strom- und Wasserversorgung nicht zu ignorierende Schäden genommen haben. Und hier soll das Praxeum und vor allem die Crew während der nächsten Monate verstärkt zum Einsatz kommen. Hierbei ist wiederum wichtig, dass ich nicht viel Beschuss in den unteren Bezirken erwarte, sodass der Großteil der Trümmer wirklich von den höher gelegenen Bezirken stammt und hier lediglich aufgrund der Schwerkraft gelandet ist. Daher rechne ich nicht mit einer Massenobdachlosigkeit, wenngleich es sicherlich das eine oder andere Appartment erwischt haben könnte. Das ist im großen und ganzen zumindest der Ansatz, den wir für unseren Plot dort festgelegt haben, damit wir zumindest ungefähr erahnen können, was auf uns zukommen wird. Natürlich kann sich daran auch jederzeit wieder etwas ändern. Sollten also Vorschläge von außen kommen (bspw. Kriminelle Elemente oder Krankheiten), so können diese mit Rücksprache gerne eingebracht werden.




      C. Unser Angebot


      Wie man sich schon aus dem Lageplan bereits denken kann werden unsere Angebote im Bezug auf RP sich hauptsächlich in den Bereichen der medizinischen Versorgung sowie der Nahrungsverteilung ansiedeln. Hierfür bietet sich die 'natürliche Beschaffenheit' dieser Zone sehr gut an, da es neben einigen Verkaufsständen (die von uns als Ausgabestationen genutzt werden) auch einige Tische gibt, an denen man die verteilten Mahlzeiten zu sich nehmen kann. Kurzfristiges Ziel des Plots ist es, die Bewohner des Bezirks mit sämtlichen lebensnotwendigen Gütern zu versorgen. Langfristig jedoch liegt der Blick auf der Hilfe bei Wiederaufbaumaßnahmen, besonders in den Bereichen Elektrizität und Wasserversorgung. Gleichzeitig wird ein umfassendes medizinisches Aufgebot errichtet, um mögliche Seuchen und Krankheiten schnell und effektiv eindämmen zu können. Natürlich besteht auch die Möglichkeit zu SocialRP, da man dort einmal eine klare Schnittstelle zwischen der Bevölkerung von Coruscant und der Crew des Praxeums haben wird. Zwar gilt die Faustregel, dass alle anwesenden Crewmitglieder beschäftigt sind, dennoch finde ich nicht, dass man das als permanentes Hindernis für ein wenig seichteres RP anführen muss. In diesem Zusammenhang würde ich mich sehr freuen, wenn man dort zumindest für die Dauer des Plots eine schöne Zeit miteinander verbringen kann. Zudem besteht dort auch die Möglichkeit IC an uns heranzutreten, falls beispielsweise ein längeres, gemeinsames RP angestrebt wird.




      Sollte es noch Fragen geben, so stehe ich selbstverständlich gerne mit Antworten bereit. Ansonsten hoffe ich darauf, dort vielleicht einmal den ein oder anderen Spieler anzutreffen, sodass es für uns alle ein wenig Abwechslung gibt.