Allgemeiner Akolythenleitfaden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Allgemeiner Akolythenleitfaden

      Vorbemerkungen:
      Dieser "Leitfaden" soll als allgemeine Orientierung zu Kernfragen des Akolythen-Daseins dienen. Es sollen allgemeine Kernfragen behandelt werden.
      Gerade Neuspielern die gerne einen Akolythen bespielen wollen, aber auch erfahrene Spieler, die bisher nie einen Akolythen spielten, soll dieser Leitfaden eine Hilfe bei der Charaktererstellung bieten.

      Er beinhaltet bewusst keine Detailabläufe zum Akademiealltag an irgendeinem Ort, noch stellt er "Handlungsregeln" auf.
      Jede Akademie mag Details anders handhaben (siehe Odacer-Faustin kontra Korriban). Jeder Aufseher mag seine Aufgaben zur Selektion und Anleitung der Akolythen anders wahrnehmen. Jede einzelne Situation im RP ist individuell.




      Akolythenleitfaden

      1. Was sind Akolythen?
      2. Wie wird man Akolyth?
      2.1. In welchem Alter zur Akademie?
      2.2. In welchem Alter werden die Abschlussprüfungen durchgeführt?
      3. Was lernt ein Akolyth?
      3.1 Der Sith Kodex
      3.2 Die Geschichte und Gesellschaft der Sith
      3.3 Spezielle Ausbildungsgebiete
      4. Regeln und Pflichten
      4.1. "Töte keine anderen Akolythen"
      4.2. "Töte andere Akolythen"
      4.3. "Werde getötet"
      5. Der Akademieabgänger - Ein Sith



      1. Was sind Akolythen?

      Akolythen bilden die unterste Sprosse in der Hierarchieebene des Sith Ordens. Genau genommen befinden sie sich gar im "Keller" der Pyramide, die die Hierarchie der Sith darstellt. Sie gelten nicht als Sith. Sie werden nicht als "Sith" angesprochen. Akolythen sind Subjekte die auf den Akademien des Sith Ordens von Aufsehern auf ein mögliches Dasein als "Sith" vorbereitet werden.
      Alle Akolythen sind entsprechend machtsensitiv. Sie sind an die Anwesenheit auf der Akademie gebunden und verlassen diese nicht, ehe sie ihr Akolythendasein hinter sich gelassen haben oder explizit, und das temporär, im Rahmen einer Aufgabe dazu ermächtigt werden. Sith Akolythen werden daher selten in produktiven Einsätzen gesehen.

      Akolythen sind keine Schüler!


      2. Wie wird man Akolyth?

      Per imperialem Gesetz ist jeder machtsensitive Bürger dazu verpflichtet eine Akademie zu besuchen und Sith zu werden, oder bei dem Versuch zu sterben. Letzteres trifft für die Mehrheit der Akolythen zu.

      Seit kurzem - in der Lore wird sich über das genaue Datum ausgeschwiegen, es ist jedoch anzunehmen, dass dieser Zeitpunkt auf die letzten Jahre (geschätzt 10-12 NVC) zurückgehen muss - ist es auch Fremdlingen, also Mitgliedern von anderen Rassen als Menschen und Reinblütigen Sith, gestattet die Akademie zu betreten. Das Gesetz zur Zwangsverpflichtung betrifft natürlich auch diese, so sie Bürger des Sith Imperiums sind.

      Aus Klassenquesten auf verschiedenen Planeten (Beispielsweise Hutta) geht hervor, dass es keine Maßen an Suchtrupps gibt, die machtsensitive aufspüren und festsetzen um sie einer Akademie zuzuführen. In späteren Zeiten, 2000 Jahre in der Zukunft, werden selbst machtsensitive im imperialen Militär nicht immer sofort erkannt (Darth Bane). Es ist also wahrscheinlich, dass es unentdeckte Sensitive gibt, bzw. das nicht jeder Akolyth jungen Alters sein muss, da auch ein sensetives Individuum in Erwachsenenalter verpflichtet ist die Akademie zu besuchen.

      Bei Familien wird die Tatsache, dass ein Kind machtsensitiv ist, zuweilen Zwiespältig aufgenommen. Viele Familien sehen es als Privileg einen potentiellen Sith in der Familie zu haben und setzen alles daran, dieses Kind zu fördern. Andere, gerade neu in das Imperium integrierte Gesellschaften, sehen die Gefahren darin das, möglicherweise, einzigste Kind der Familie auf einer Akademie sterben zu sehen.

      In jedem Fall ist die direkte Konfrontation mit dem potentiellen Dasein als Sith ein einschneidendes Erlebnis und absolut lebensverändernd (oder beendend).

      Ein Individuum kann aus vielen Bereichen des Lebens an die Akademie gelangen. Da nun nicht nur Fremdlinge, sondern gar Sklaven, rekrutiert werden können sich Militäroffiziere auf der Akademie neben ehemaligen Fremdlingssklaven treffen und sich, plötzlich, quasi auf einer Ebene wiederfinden.

      Ebenso lehren Familien aus Sith, gerade Reinblüter, ihre machtsensitiven vor, so dass die Kinder, bzw. jungen erwachsene, nicht zwangsweise ungebildet ihre Akademieausbildung antreten und bereits ein breit gefächertes Vorwissen mitbringen. Dieses Ungleichgewicht unter Akolythen - Beispielsweise der Twi´lek Sklave von 26 Jahren, der eher aus Versehen bei einem Angriff auf das Anwesen seines Herren von einem Lord entdeckt wurde kontra einen 18 jährigen Reinblut, der seit den Kindestagen in Geschichte, Philosophie und im Kampf geschult wurde - wird nicht ausgeglichen sondern gar gefördert.


      2.1. In welchem Alter zur Akademie?

      Aufgrund des Vorgenannten ist eine solche Aussage schlicht nicht zu treffen. Kinder in der normalen Bevölkerung werden, wie in den Spielerstorys ersichtlich (Beispiel erneut: Hutta) schon sehr früh an die Akademie "abgetreten". Es ist hier sehr unwahrscheinlich, dass die Kinder dort bereits mit älteren Akolythen an fortgeschrittenen Prüfungen und körperlichen Übungen teilnehmen, da dies die Mortalität mit, an Gewissheit grenzender, Wahrscheinlichkeit erhöhen würde. Vorstellbar ist hier eine philosophische Grund-Indoktrination wie man es auch real existierenden Diktaturen kennt (FDJ, HJ Praktiken). Eine weitere Untergliederung des Akolythendaseins in offizielle Termini ist jedoch nicht ersichtlich, wie es etwa bei den Jedi üblich ist (Jüngling - Padawan).

      Machtsensitive Bürger in fortgeschrittenem Alter werden, entsprechend, in diesem Alter aufgenommen. Es ist hier anzunehmen, dass auch ihre Mortalitätsrate erhöht ist, verglichen mit Personen die "in der Blüte des Lebens stehend" ausgebildet werden.


      2.2. In welchem Alter werden die Abschlussprüfungen durchgeführt?

      Auch dies variiert entsprechend. Es ist lediglich anzunehmen, dass ein sehr junger Akolyth an keinen körperlich rein logisch nicht zu bewältigenden Prüfungen, wie Ausbildungsabschnitten, teilnehmen wird und so auch die Abschlussprüfungen von Akolythen im Kindesalter nicht zu bewältigen sind, da hier stehts die Gefahr des Scheiterns, und des darauf folgenden, logischen, Todes, wie auch die Gefahr von Mit-Akolythen zu töten besteht. Das Bild einer 13 jährigen Twi´lek, die an einer Prüfung teilnimmt und, in Konkurrenz zu einem durchtrainierten 27 jährigen Zabrak, Gräber durchstreifen, oder die offene Wüste bereisen muss wirkt, beschrieben, eher bizarr.

      3. Wie lernt ein Akolyth?

      Akolythen werden in allen Bereichen ausgebildet um hinterher "Sith" genannt zu werden. Es gibt schlicht keinen Akolythen, der nicht in irgendeiner Weise Kampfkünste gelernt hat, der die Geschichte des Ordens nicht kennt und dem der Sith Kodex nicht nur unbewusst, sondern gar egal ist.

      Die Ausbildung eines Akolythen kommt, neben der Kampfausbildung und den Machtübungen, vor allem auch der Charakter einer gewissen Indoktrination gleich.

      3.1. Der Kodex der Sith

      Der Sith Kodex, aufgestellt von den ersten Lords der Sith als Leitlinien für die Sith als gesamtes Volk, bildet den geistigen Kern der Ausbildung eines Akolythen. Er ist, worauf alles andere aufbaut.

      Die Enginestory suggeriert jedoch, gerade beim Sith Krieger, dass Aufseher diesen Aspekt mitunter vernachlässigen und selbst Akolythen, die schon in die Kampfausbildung eingestiegen sind, dort grobe Lücken haben. Dennoch wird erläutert (im Spiel durch Darth Baras), dass der Kodex das Erste sei, was ein Akolyth zu lernen habe.

      3.2. Die Geschichte und Gesellschaft der Sith

      Dieser Part geht eigentlich Hand in Hand mit dem Kodex. Aktuell wird hierdurch gerade der Hass auf die Republik geschürt, indem der Große Hyperraumkrieg im Gedächtnis behalten wird. Wie tief die Geschichte der Sith erläutert wird ist fraglich. Gerade die Differenz in der Art der Gesellschaft, zwischen dem alten Sith Imperium unter Marka Ragnos, bzw. später Naga Sadow, und nun dem Sith Imperium unter dem Imperator lassen darauf schließen, dass ein Erhalt der alten Gesellschaftsstruktur, welche nicht mehr existent ist (Kastensystem unter Sith wurde ersetzt durch "Ordens-Sith" als oberste Kaste) und, damit einhergehend, eine "Lobpreisung der Vergangenheit im Detail", wie sie im Imperium unter Naga Sadow stattfand, nicht mehr in der Form zelebriert wird. Dennoch beruft man sich auf die Wurzeln der Sith. Eine Glorifizierung der Vergangenheit findet also immer noch statt, wenn auch anders geartet.

      3.3. Spezielle Ausbildungsgebiete

      In späteren Zeiten wird erläutert, dass verschiedene Akademien verschiedene Schwerpunkte haben. Zu dieser Zeit ist dies, scheinbar, nicht der Fall. Dennoch werden bestimmte Talente von Akolythen gefördert. Ein talentierter Nahkämpfer wird somit eher darin gefördert und tiefer geschult als es ein angehender Inquisitor wird, der seine individuellen Schwerpunkte in der Machtanwendung hat.
      Entsprechend kristallisieren sich die späteren, potentiellen, Aufgabengebiete bei Akolythen heraus und werden forciert. Die Akolythen werden somit direkt auf bestimmte Gebiete, ihren Talenten entsprechend, hin ausgebildet.

      (Weiteres dazu unter Punkt 5).

      4. Regeln und Pflichten

      Während des Aufenthaltes an den Akademien gelten für die Akolythen gewisse Regeln die, wenn man ins Detail schaut, von "das sind eher Richtlinien" bis zu wirklich harten Verhaltensregeln pendeln.

      4.1. "Töte keine anderen Akolythen"

      Akolythen wird mitgeteilt, dass offene Kämpfe unter den Akolythen nicht gestattet sind und entsprechend bestraft werden. Das Töten eines anderen Akolythen wird somit mit dem eigenen Tod bestraft.
      Offene Kämpfe unter Akolythen sind ebenso verboten wie offene, unabgestimmte und nicht-ritualisierte Kämpfe zwischen Sith.

      Übungskämpfe, die auch schlimme Verletzungen der jeweiligen Teilnehmer zur Folge haben können, sind jedoch absolut gängig.

      4.2. "Töte andere Akolythen"

      Entgegen dem Tötungsverbot unter Akolythen wird Zwietracht und Hinterlist zwischen Akolythen absolut gefördert, ja gar gefordert. Die Regel "Töte keine anderen Akolythen" wird hier aufgeweicht zu "Sei nicht plump".

      So wie es immer wieder Mord und Verrat unter Sith gibt, so gibt es diesen auch unter Akolythen. Es kann angenommen werden, dass durch diesen Zwiespalt auf genau diese Art des Konfliktes unter Sith vorbereitet wird.
      Das oberste Kredo des Sith Kodex lautet immer noch "lasse dich nicht limitieren". Der Akolyth lernt, durch den Kodex, dass er zunächst für sich selbst verantwortlich ist und die Freiheit, den Sieg, individuell sucht. Ihm wird nun eine Regel auferlegt, zu deren Umgehung er quasi ermutigt wird. Er nimmt sie an, wird bestraft, wenn er sie bricht, jedoch ermutigt sie so stark zu beugen, dass es knirscht.

      Es ist absolut üblich, dass Akolythen getötet werden. Es ist, während einer Prüfung, ein offenes Geheimnis, dass Akolythen sich, ausser Sicht von Wachen, Aufsehern und anderen Sith, gegenseitig verletzen bis töten. Gehen 4 Akolythen zu einer gemeinsamen Prüfung, in Konkurrenz zueinander, und kehrt nur einer zurück, so kann davon ausgegangen werden, dass es zu einem Kampf kam und der einzige, würdige, Akolyth zurück zur Akademie gelangte. Es wäre an dieser Stelle ein offenes Geheimnis, dass es Mord und Kampf zwischen Akolythen gab, doch würde der siegreiche Akolyth dafür eher belohnt, denn gescholten.

      Das Akolythendasein, der Konflikt zwischen Akolythen, ist entsprechend eine Mikro-Version der Gesellschaft der Sith an sich, unter denen offener Konflikt ebenfalls nicht gestattet ist, und doch immerwährend auftritt und gar, durch den Kodex, philosophisch gefördert wird.

      4.3. "Werde getötet"

      Die Akademie ist keine Schulklasse. Akolythen, die sich grob als "lernresistent" erweisen, werden nicht gefördert, sie werden ausgesondert. Im Gegensatz zu unserem westlich-demokratischen Schulsystem wird nicht auf die Schwachen abgezielt um diese zu fördern und didaktisch "mitzunehmen". Vielmehr bilden die Starken das Maß aller Dinge und die Richtschnur, an der sich orientiert wird.

      Statt Nachhilfe gilt also: Tötung. Akolythen, die sich als nicht würdig erweisen, und bei denen schon im Vorfeld ersichtlich wird, dass sie die Prüfungen nicht meistern werden können, werden ausgesondert, was mit dem Tod gleichzusetzen ist.
      Diese Selektion ist gar eine Pflicht der entsprechenden Aufseher, die ihre Ressourcen nicht verschwenden werden und solche Selektionen als "motivierendes" Beispiel für andere Akolythen benutzen können.

      Es gibt, neben dem noch mannigfaltig andere Gründe, warum ein Akolyth zu Tode kommen kann:

      • Versagen bei einer Prüfung
      • Missbilligung durch einen höherstehenden Sith, bzw. einen Sith allgemein (der den Akolythen töten wird)
      • ungebührliches Verhalten gegenüber einem Sith (der den Akolythen töten wird)
      • Tod durch einen anderen Akolythen
      • Tod, oder nachträgliche Hinrichtung beim Versuch die Akademie zu verlassen
      • "gefährliches Gedankengut"





      Oder plump: Willkür durch einen Sith.


      5. Der Akademieabgänger - Ein Sith

      Akolythen, die ihre Prüfungen bestanden haben werden in die unterste Sprosse des Ordens der Sith eingeführt. Sie sind Sith. Entsprechend ihrer Ausbildung werden sie zu einer von vielen Kategorien gehören und an der Front eingesetzt werden.
      Ein Auszug der Spezialisierungen:

      • Sith Marodeur
      • Sith Krieger
      • Sith Inquisitor
      • Sith Hexer
      • Sith Attentäter
      • ...





      Diese Engine Klassenbeschreibungen decken sich hierbei mit den in der Lore gebräuchlichen Bezeichnungen für "Sith", also jene ausgebildeten Sith auf der Sprosse unter den Lords.
      Diese Sprosse ist die zahlenmäßig am stärkten bevölkerte. Ein ausgebildeter Sith ist der potentielle Schüler eines Lords, oder gar Darths. Per Definition verlässt jeder Akolyth die Akademie als Schüler eines höherstehenden Sith (Lord/Darth). Im Hintergrund ergeben sich hier aber Unterschiede. So ist die "Schüler-Bindung" in einigen Fällen die klassische engere "Meister-Schüler" Bindung, während andere "Schüler" ihres Meisters nur einer von vielen Schülern im Gefolge sind. Ebenso wie nur die wenigstens jemals in den Rang eines Lords aufsteigen. Sie sind die breite Maße des Sith Ordens.

      Ein Absolvent ist, entsprechend dem beschriebenen, allgemein in der Lage autark durch sein Leben zu wandeln. Er benötigt keine Unterweisung im Kodex mehr, kein weiteres Training um in der Schlacht zu bestehen. Absolventen, Sith, die entsprechend noch "an die Hand genommen" werden müssen werden die Akademie nie abgeschlossen haben können. Entsprechend ist ein Schüler nicht gleichzusetzen mit einem Akolythen und sollte sich entsprechend anders zu verhalten wissen. Doch ist dies eher Teil eines späteren Leitfadens für Schüler.



      Quellen:
      SWTOR: Encyclopedia
      Klassenstorys Sith Krieger & Sith Inquisitor
      Romane: "Revan", "Eine unheilvolle Allianz", "Darth Scabrous"
      Comics: "Das goldene Zeitalter der Sith", "Der Untergang der Sith"
      "The Book of Sith"
      Wookiepedia
      Gewannst du den Freund, dem du wohl vertraust,
      So besuch ihn nicht selten;
      Denn Strauchwerk grünt und hohes Gras
      Auf dem Weg, den niemand wandelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Malycus ()

    • Malycus schrieb:

      Ein ausgebildeter Sith ist der potentielle Schüler eines Lords, oder gar Darths. Dieses Schicksal wird jedoch nur einem sehr geringen Prozentsatz aller Sith jemals zuteil.
      Kleine Korrektur hierzu:

      Dieses Schicksal wird jedem Sith zuteil. Anders kommt man nicht von der Akademie.

      Quellen:

      An acolyte who completes the trials and is accepted as the apprentice of a Sith Lord is considered Sith–no more, no less.
      swtor-spy.com/codex/sith-titles/1401/




      To attain the rank of a Sith, acolytes must become the apprentice of a Sith Lord and offer their lives to their new Master's bidding. Sith Lords seeking an apprentice closely watch the new crop of acolytes. They are quick to claim the most powerful of students, while some Sith Lords intervene in an acolyte's training to groom the perfect servant. Finally, after conquering the trials and being taken as an apprentice, the acolyte becomes a Sith - the most powerful, respected, and feared beings in all of the Empire.

      Old Republic Encyclopedia, S. 165
    • Die Diskussion gab es schon Zuhauf und richtet sich danach was als "Apprentice" zu verstehen ist.

      Mit dem "Schüler" im Leitfaden oben ist die enge Bindung eines Sith als persönlicher Schüler gemeint.
      Jeder Sith ist einem anderen Unterstellt und erhält Befehle von ihm. Die Quellen geben aber auch klare Beispiele für Sith, die zwar einem anderen unterstellt sind, die diese enge Bindung "Meister-Schüler" nicht besitzen, sondern stattdessen "nur" zum Gefolge gehören. Sie sind einer von vielen im Gefolge eines Sith, haben aber nicht den Status dessen was gemeinhin als "persönlicher Schüler" gewertet wird.

      Siehe die Journale von Darth Malgus im "Book of Sith", wo Sith schlicht "angefordert" und "unterstellt" werden, Malgus aber nicht gleich 200 neuen "Schüler" in dem Sinne bekommt den man gemeinhin darunter versteht.

      Ich editiere dies aber gerne und weise darauf hin, dass es verschiedene Auslegungen des Begriffes "Schüler" zu geben scheint. So hat nicht jeder Sith den man sieht einen so persönlichen Meister, untersteht aber immer jemand anderem. Wäre dem so, dann hätte der ein oder andere Lord 20-30 Sith als persönliche Schüler. Das sich dadurch ein ganz anderes Konstrukt des "Apprentice" ergibt als bei dem, was klassisch als "Meister-Schüler"-Bindung, bei dem was klassisch unter "Schüler" verstanden wird, ergibt, würde sich von selbst verstehen.

      Editiert zu:

      Ein ausgebildeter Sith ist der potentielle Schüler eines Lords, oder gar Darths. Per Definition verlässt jeder Akolyth die Akademie als Schüler eines höherstehenden Sith (Lord/Darth). Im Hintergrund ergeben sich hier aber Unterschiede. So ist die "Schüler-Bindung" in einigen Fällen die klassische engere "Meister-Schüler" Bindung, während andere "Schüler" ihres Meisters nur einer von vielen Schülern im Gefolge sind.


      Die letzte Diskussion dazu hatten wir hier:
      Der Rang "Sith": Schüler sein als Privileg?
      Gewannst du den Freund, dem du wohl vertraust,
      So besuch ihn nicht selten;
      Denn Strauchwerk grünt und hohes Gras
      Auf dem Weg, den niemand wandelt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Malycus ()